Beiträge von Corvus

    Was heßt Durschnittsleistung bei lehrer?

    Einen Lehrauftrag ausführen, den Kinder Methodik, Wissen und Kompetenzen beibringen beibringen?

    Im Alltag sieht es anders aus, da muss man Erzieher, Sozialpädagoge, Streitschlichter, etc. sein, man ist die meiste Zeit beschäftigt, seine Klasse zu bändigen.

    Dazu kommt noch Integrationshelfer, Inkulsionshelfer und solche sachen hinzu.


    Und sollte man die Eltern nicht vergessen. Klage mit Anwalt, beim Schulamt oder gar beim Schulminister zu drohen ist keine Seltenheit, Eltern, die eine sprechen wollen, weil man ihr Kind eine schlechte Note gegen hat kommen auch öfters vor, O-Ton "Wissen sie nicht welche seelischen Auswirkungen eine Note schlechter als 4 auf das Kind hat".

    Und wenn ich mir die Notenverteilung anschaue, bei dem die eine Hälfte der Klasse eine 1 hatte und die anderen Hälfte eine 6, dann kann ich dazu nur den Kopf schütteln und weiter machen.


    Es ist kein Wunder dass, laut Leherverband bis 2030 bis zu 81000 Lehrkräfte fehlen wird, wer macht schon ein Beruf, bei dem 24/7 Bereitschaft erwartet wird und Überstunden nicht erfasst wird, an dessen Ende Burnout und Klagen droht und dann noch erwartet wird über seine Leistungen hinuas zu wachsen, um Respekt zu bekommen?

    Mit der Rechtschreibung habe ich auch manchmal Probleme.

    Für den Lehrberuf ist nun mal nicht jeder geeignet, aber es stehen nun mal ca. 50000 fehlende Lehrer (bundeseit) entgegen, so dass man jeden Quereinsteiger, der einigermaßen tauglich sein könnte, eine Chance gibt.


    Ich selbst habe vor über 3 Jahren als Quereinsteiger angefangen, hatte allerdings zuvor schon mehrere Jahre in Nachhilfeinstitute gearbeitet, hatte also schon Erfahrung mit diesen Thema.

    Was alles in diesen 3 jahren als "Kollegen" teilweise reingekommen ist machnmal wirklich zum Haare raufen. Aber man versucht es doch immer wieder, da wir die fehlenden Lehrer brauchen, um einen vernünftigen Unterricht aufrecht erhalten zu können.

    Bei den Raketen geht es eher um die modernen (gesteuerten) Raketen, die ausgehen. Die alten (sovjetischen) ungelenkten Raketen dürfte noch eine Menge rumliegen bzw. schnell nach zu produzieren sein.

    Zusätzlich kauft man inzwischen im Ausland ein (z.B. iranische Kamikaze Drohnen).


    Russland/Putin ist hier nun mal im Zugzwang, es muss ein Erfolg her, ansonsten bricht das ganze politische system in sich ein.

    Ich oute mich hier mal: Ich fahre ein SUV. Warum fragt ihr euch? Die Antwort ist ganz einfach:

    Ich braucht ein kleines, günstiges und sparsames Auto, bin aber selber sehr gr0ß gebaut. Schlussendlich haben mich die Werte und das Probestzen überzeug: 6l auf 100km, 110 PS, günstige Steuer (dank guter Normklasse) und Versicherung, zudem komfortable Bein, Arm und Kopffreiheit bei guten Sichtwinkel. Erst im Nachinein erfuhr ich, dass mein Auto eigentlich ein SUV wegen seiner Karossarieform ist....

    Da mein Auto nur geleased ist, stehe ich bald vor der Entscheidung: Übernehme ich meinen kleinen Flitzer trotz Verbrenner oder steige ich auf E-Atuo um, obwohl dieser dann ein noch fetterer SUV wird?




    Bzgl. der Geschwindigkeitbegrenung auf Autobahnen gibt es eine interessante Untersuchung der Uni Wuppertal: Quelle

    Zusammengefasst:
    70,4% der deutschen Autobahnen war 2017 ohne Tempolimit (Baustellen wurden nicht berücksichtigt), die restlichen Abschnitte sind mit temporären limits ausgestattet oder haben ein Verkehrlagensystem.

    Es wurden Daten von Floating Car Systemen bei ca. 630 Tausend Autos ausgewertet.

    Nur 21% der Autos haben eine durschnittliche Geschwindigkeit von 130km/h bei keinen Tempolimit überschritten, nur 9% über 140km/h.

    Selbst bei der Maximalgeschwindigkeit haben nur 55% die 140km/h überschritten (auf Autobahn ohne Limit)

    Ich habe die letzte Folge der ersten Staffel von Andor angeschaut. Nach einen langsamen Start kam am Schluss ein großes Pay Off und die Serie ist in meinen Augen neben "Der Mandalorien" eine der besseren Disney Star Serien.


    Die Struktur um die Zahl Drei ist anfangs ungewohnt, wenn jede Woche nur eine Golge erscheint und die drei Phasen der Geschichte unterbochen wird. Nicht jeder wird der langsame Aufbau der Serie gut finden, aber dabei wird ein Worldbuilding gemacht, der sich gut in die bisherigen Star Wars sehr gut einfügt und zu einen grßen Finale in den letzten Folgen endet.

    Dabei wird die Geschichte auf drei Ebenen erzählt, als erstes haben wir die Geschichte Andors, was er erlebt und wie seine Umgebung auf ihn reagiert.

    Die zweite Ebende ist das Imperium, das gleichwertig als Gegenspieler agiert und sich auch mal kompetend zeigen darf und dies in einer brutalen Effizienz auch zeigen darf.

    Die dritte Ebende ist die Politische in Cruoscant um Mon Mothma, die im Senat noch gegen Machteinnahme des Imperiums arbeitet und auch heimlich andere Rebellen Gruppen finanziert. Damit gewinnt auch die Szene in Episode 4 eine neue Bedeutung in der Gesagt wird, dass der Senat aufgelöst wurde. Die immer restiktere Überwachen des Imperiums wird schon in der Serie deutlich und für alle beteilitgen wird es immer schwieriger voran zu kommen ohne etwas opfern zu müssen.


    Und zu gut letzt gibt es noch drei großartigen Monologe, "One way out, "What do i sacrifice" und "Attack the empire", die zeigen dass Star Wars mehr als nur Lichtschwerter, Jedis und Weltraumkämpfe zu bieten hat.


    Als Sahnetüpfchen gibt es bei der letzten Folge noch eine Post Credit Szene, die nicht nur Antwort auf eine Frage gibt, sondern die ganze Serie in den Kontext der großen Geschichte bringt.

    Der Artikel sagft nur aus, dass die 1300 Einheiten, die von den Britien gekauft wurde, nicht mehr bezahlt wurden und deshalb ausgefallen sind.

    Zitat von der Original CNN Quelle:

    "The outage affected a block of 1,300 terminals that Ukraine purchased from a British company in March and were used for combat-related operations."

    "Before the terminals went completely dark, Ukraine’s Ministry of Defense made a request in early October to their British counterparts to pick up the $3.25 million monthly bill. The batch of terminals were also rotated out as concerns grew that service could be turned off, in order to minimize the impact, the source said."


    Also nichts mit Power play von seiten Musks, sondern einfach nur keine bezahlte Rechnung über einen Drittanbieter (die Briten)


    Sicher ist es nicht verwerflich, wenn man Geld sehen möchte. Doch andererseits sollte sich Musk auch der Verantwortung und Konsequenzen bewußt sein, wenn er der Ukraine Starlink zur Verfügung stellt, diese dann einen Großteil iherer Verteidigungsstrategie darauf aufbaut und man es ihr dann "wegnimmt". Starlink in der Ukraine ist nicht irgendeine Möglichkeit, das System einzusetzen und Geld zu verdienen, es ist überlebenswichtig. Und v.a. ist es kein Zeitvertreib für gelangweilte MIlliardäre auf Kosten der dort lebenden Menschen. Einfach mal ein wenig mitdenken, wofür man sein Geld einsetzt und welche Konsequenzen dies haben könnte. Mehr verlange ich ja nicht von reichen und einflussreichen Menschen.


    Und beim defense production act bin ich mir recht sicher, daß dieser im Kriegsfall nur die Verteidigung amerikanischer Institutionen betrifft. Im Fall der Fälle wird Musk eine Armada an Anwälte in Bewegung setzen, die verhindern sollen, daß eine Privatfirma dazu gezwungen wird, Dritten, die mit den USA und deren Verteidigung gar nicht zu tun haben, ihre Dienste zur Verfügung zu stellen.

    Aber wahrscheinlich will der Arsch einfach nur pokern und den Preis nach oben treiben, den man ihm ersetzt. Und auch das, obwohl legitim, wäre höchst asozial.

    Musk will der Ukraine Starlink nicht wegnehmen, sondern nur, dass die US Regierung die Kosten übernimmt. Aktuell arbeitet die Firma mit 25 % Verlust (100 Millionen USD pro Jahr von 400 Millionen Gesamtkosten für Starlink in der Ukraine). Im Verglaich zu den bisherigen Hilfen für die ukraine durch die US Regierung in der Höhe von mehr als 18 milliarden USD wäre eine komplette Übernahme vernachlässigbar.

    Und genau das hatte Musk im September angefordert, aber keine Antwort bekommen. Quelle: CNN Artikel


    "Documents obtained by CNN show that last month Musk’s SpaceX sent a letter to the Pentagon saying it can no longer continue to fund the Starlink service as it has. The letter also requested that the Pentagon take over funding for Ukraine’s government and military use of Starlink, which SpaceX claims would cost more than $120 million for the rest of the year and could cost close to $400 million for the next 12 months."



    Und was Twitter & Co betrifft: Hie rmuss ich agen, dass sich die Sozialen Medien sich selbst in den Fuss geschossen haben, auf der einen Seite wollen sie nur eine Plattform sein und unter Schutz von Artikel 230 stehen, auf der anderen Seite agieren sie aber als Publisher, der den Content regulieren will . (z.B. Artikel der Guardian)

    Wir haben schon lange die Macht den privaten Firmen übergeben und solange es uns nicht direkt betrifft nehmen wir es auch Schuterzucken hin. Und wenn wir es nicht machen, dann haben diese Firmen auch die macht uns zu "schweigen" zu bringen indem sie uns von ihren Sprechrohren verbannen. Klagen wir dann dageben, schmettern sie uns mit Artikel 230 ab.


    Ich bin dafür für weniger zensur auf den Plattformen, lass doch die Leute ihren Blödsinn schreiben. Wir können die leute von ihrer Dummheit nicht retten, wenn diese aber offen da liegt, dann können wir diese anderen Zeigen und so ihren Blödsinn entlarven.

    Das stimmt so nicht ganz, ein erheblicher teil der kosten für das Starlink System wurde von der US-Regierung gestemmt, wieviel genau ist derzeit nicht bekannt.

    Ist es doch. Sogar CNN hat darüber berichtet, dass bis jetzt für StarLink kosten von 80 Millionn US$ gekostet hat und bis zum Ende des Jahres auf über 100 Mio US$ steigen wird. Wenn man von 400 mio US$ gesammtkosten ausgeht, dann hat man ein Verhältnis von 1 zu 4 bzw. SpaceX übernimmt mehr als 25% der Kosten bzw. hat dies als Verluste. Quelle


    Oder um es mal Relation zu setzten SpaceX hat hilfen im Wert von hat 1% der Hilfen von Deutschland bis jetzt geliefert als private Firma.

    ohstoffe hat Russland genug, da braucht es die der Ukraine nicht. Aber natürlich ist eine schwächung der Ukraine indem man diese weg nimmt im Interesse Russlands. AUch dass die Ukrainer zum einen unabhänig von Russland hätten werden können und auch noch ein Kokurrent auf dem Gas-/Ölmarkt war auch ein Punkt für den Krieg.

    Das Problem ist weniger, was Russland hat und mehr, dass die Ukraine ein starker Konkurent in dieser hinsicht werden könnte und gilt besonders, wenn diese in der NATO/EU ist.
    Stell dir vor, der Krieg wäre nicht statt gefunden und Ukraine hääte die Erdgas vorkommen vor ihrer Küste angefangen zu förden und in die EU zu verkaufen. Dann wäre der Rbuelfluss schnell zum versiegen gekommen.

    Nicht übertreiben. Sind "nur" 400 Mio. die er haben will. Da schmollt wohl jemand weill ihm nicht alle für seinen Friedensplan zugejubelt haben.

    Ist ein wenig wie bei einem Drogendealer. Erst macht man seine Kunden abhänig und dann zieht man die Preise immer mehr an.

    Das stimmt nicht ganz, bis jetzt trägt Musk selbst die Kosten von 400 Mio pro Jahr zum Großteil aus seiner eigenen Tasche und will diesen Anteil in Zukunft nicht mehr tragen.
    Die Anfrage war übrigends schon vor "Friedensplan" im September, ist also keine Reaktion darauf, sondern eher eine Reakion auf die Absage der Amerikanische/Ukrainischen Regierung, die weiterhin die Kosten nicht vollständig übernhemen will.

    Deshalb kann ihn ihn verstehen, dass er ein wenig angepisst ist und sagt, dass er für den Service auch gezahlt werden will.
    Die Alternative wäre mit Russland den Frieden zu schließen und die stellen halt diese Bedinungen.

    Noch 3h bis zum zweiten Startversuch von Artemis 1:


    EDIT: ABBRUCH! Die nächste Gelegenheit soll Montag oder Dienstag noch kommen.


    Auch bei Starship geht es weiter, dort gab es diese Woche einen Raketenantriebstest (diesmal ohne Explosion):

    Das liegt vielleicht daran, dass du in der Mathematik nur die Elfenbeintürme zu kennen scheinst, ich hingegen aus der der Physik komme und habe dort in den Gräben der Mathematik rumwühlen dürfen.


    Ich sehe daher die Mathematik wie ein (matematischen) Operator. Für sich alleine gestellt ohne irgendeine Aussage, aber vor einem der Naturwissenschaften gestellt liefert es viele neue Sachen.


    Deshalb ist manchmal die theoretische Physik teilweise Jahrzenten der Experimentalphysik voraus, weil dort die mathematischen Ergebnisse physikalisch untersucht werden und manchmal neue Vorhersagen (= Erkenntnisse) bringen. Auf der anderen Seite können auch neue Experimente zeigen, dass die bisherige mathematische Beschreibung unzulenglich ist, was wiederum die Mathematik der Physik voran bringen kann.

    Das Paradebeispiel ist das Standardmodell der Teilchenphysik, das inzwischen deshalb als eines der best erschlossenen Theorien in der Physik gilt, nachdem alle theoretischen Vorhersagen eingetroffen sind (mit den Higgs Boson).


    Ein anderes Paradebeispiel ist das Bohr'sche Atommodell. Bei dem Nisl Bohr 1913 drei Postulate festlegen musst, die Teilweise dem damaligen physikalischen Weltbild der Klassischen Physik widersprochen haben. Dies gilt eines der Grundsteinen der Quantenmechanik, welches die Physik von Grund auf neu aufgebaut hat.

    Erst mit der Aufstellung der Schrödinger Gleichung wurde dann 1925 gezeigt, dass Bohr recht hatte und auch warum. Denn die diskreten Energienivaus sind die Eigenwerte des Hamilton Operators in der Schröderinger Gleichung und lassen sich allgemein über ein kugelförmiges Zentralpotential herleiten (und gelten nicht nur ausschliesslich für das Wasserstoffatom).

    Die Herleitung war übrigends ein beliebte Aufgabe für Physik Diplom Abschlussprüfungen, aus dem Grund durfte ich diese schon mehrfach ausrechnen ;)

    Zitat von Eberhard Zeigler, Professor der Mathematik, Direktor des Max-Plank- Institut für Mathematik und Naturwissenschaften, 1998

    "Ist Mathematik nur eine Seelenlose Ansammlung von trockenen Formeln und Rechenrezepten? Nein! Tatsächlich ist die Mathematik ein wundervolles zusätzliches Erkenntnisorgan des Menschen, ein geistiges Auge, das etwa in der modernen Elementarteilchenphysik und in der Kosmologie in Bereiche vorstoßen lässt, die ohne Mathematik nicht zu versthen sind, weil sie von unseren täglichen Erfahrungswelt extrem weit entfernt sind."

    E scheinen wohl etliche Mathematiker nicht nur nicht diese Meinung zu vertreten, sondern genau in diesen Forschungsbereich tätig zu sein, wenn es dafür auch ein extra Max-Plank-Institut existiert.

    Das mag vielleicht für ein paar Bereich der Mathematik gelten, aber du blendest da ziemlich viel aus.


    Erstens das Wechselspiel zwischen der Mathematik und der Physik. Um die Physik beschreiben zu können, braucht man die Mathematik, aber nicht immer steht eine passende mathematik zu Verfügung. Damit ist die Physik immer wieder der Anstoß, die mathematik weiter zu entwickeln Aus der neuen mathematik kann dann auch wieder neue Erkenntisse in der Physik kommen (Beispiel bringe ich am Schluss).


    Damit komme ich zu zweitens. Das Gebiet der Theoretischen Physik ist vereinfacht nichts anderes, die Mathematik physikalsich zu betrachten und aus den Ergebnissen physikalische Schlussfolgerungen zu ziehen, die dann erst Experimentell nachgewiesen werden müssen. Und dies kann Jahrzehnte dauern. Beispielsweise kamm aus der Mathematik der Allgemeinen Relativitätstheorie (1912) dann 1916 von Einstein die Gravitationswellen, die aber erst 2016 dann direkt nachgeweisen wurden.


    Drittens Computersimutationen. Eine Computersimulation ist ist nichts anderes als eine mathematische Megaberechnung und auch daraus können Erkenntnisse gewonnen werden.


    Das große Beispiel: Die Maxwell Gleichungen 1865

    Maxwell hat im 19. Jahrhundert in einem Werk sämtliche Gleichungen, um alle Phänomene der Elektrodynamik und der Otik zusammengetragen bzw. entwickelt und als Buch 1865 als 20 Gleichungen herausgegeben.

    Die 20 Gleichungen wurden dann ein paar Jahre später (Heaviside) in vektoriellen differenzial bzw. Integralgleichungen auf 4 Gleichungen vereinfacht und in dieser Form heutzutage immernoch verwendet.

    Wenn man nur die homogenen Varianten nimmt (d.h. physikalisch gibt es weder magnetischen noch elektrischen Quellen), erhält man ein relativ einfache vektorielles Differentialgleichungssystem( welches man gerne Physikstudenten bei Prüfungen vorrechnen lässt ) , das als Lösung eine Wellenfunktion ergibt. Warum ist das Wichtig? Damals ist man noch davon Ausgegangen, dass Lichtwellen ein Träger braucht, das sogenannte Äther (alalog zu Wasser oder Luftwellen), nur haben die Maxwell gleichungen mathematisch gezeigt, dass dies nicht der Fall ist. Mit den Michelson-Morley-Experiment (1895) wurde es dann auch Experimentell nachgewiesen und dann mit der Speziellen Relativitätstheorie (1905) endgültig ad Acta gelegt.

    Wie du sagst, ohne Mathematik kann man unsere Welt physikalisch nicht erklären, denn die Mathematik erklärt "WIE" die Welt ist, die Physik versucht zu erklären "WARUM" es so ist. Man glaubt nicht wieviel "physikalische" Eigenschaften eigentlich Eigenschaften der Mathematik sind (Orbitale des Wasserstoffatoms, Persiodensystem der elemente, Wellenfunktion des Lichtes, Gravitationswellen, etc.)


    Ein sehr berühmtes Beispiel die Kopenhagener Deutung der Quantenmechanik, bei der man sich auf eine bestimmte Deutung der Warhscheinlichskeitsrechnungen geeinigt hat. Weniger bekannt ist allerdings, dass ein Teil der Physiker damit nicht zufrieden war und versucht hatte einen neuen Ansatz zu finden, was zu der Bohm'schen Mechanik führte.


    Beides führt zu selbem Ergebnis, beschreibt aber die Natur des Lichtes in unterschiedlicher Weise und zeigt, dass die Physik und damit deren Beschreibung der Welt in der Hinsicht unvollständig ist.


    Die Mathematik ist damit einen Plausibilitätscheck der Physik und beide gehen Hand in Hand, etwas was meiner meinung nach in anderen Bereichen fehlt.

    Und die Mathematik selber beschreibt nichts über die Natur, es ist ein absolut theoretisches Konzept. Ich behaupte sogar, dass Philosophie mehr dazu beiträgt, die Welt zu erklären als Mathematik. Böse Zunge sagen auch, Mathematik ist nur eine Wissenschaft zum Selbstzweck.


    Aber du unterschlägst, dass die Mathematik die Grundlage der (theoretischen) Physik ist und darüber die Welt beschrieben wird.


    Z.B. wurde das higgs bososn in den 60er jahren mathematisch aus den Standardmodell vorhergesehen mit sehr spezifischen Eigenschaften, aber ers tvor ein paar Jahrne konnte man es auch Experimentell bestätigen.


    Diese Wechselspiel der theoreischen und experimentellen Physik ist einer der Gründe, warum es als Wissenschaft so robust ist. Sämtliche (theoretischen) Hypsothesen müssen sich irgendwann der experimentellen Wirklichkeit stellen.