Beiträge von Nappi

    Karneval in Sachsen… Schaut mal Minute 09:10.

    Bei Umzügen in größeren Städten werden die Wagen doch vor einen Umzug vom Organisator/ der Gemeinde vorher abgenommen.

    Auf dem Dorf scheinbar nicht oder die Verantwortlichen teilen das Gedankengut.

    Bad Schandau ist speziell. Das war wohl letztes Jahr im Umzug... Das hat da wohl Tradition, leider. Ein Ort, den in dann in Zukunft meiden werde und keinen Urlaub machen werde.

    Bad Schandau Querdenker-Aufzug 2022 - Album on Imgur


    Reddit - Dive into anything


    Aber werden die Wagen wirklich abgenommen? Bei uns werden die Wagen und Gruppen eigentlich nicht abgenommen. Bei Großwagen kommt einmal der TÜV vorbei, und bei Privat PKW musst du nur die extra Versicherung nachweisen. Wirklich was wissen wollte da bisher eigentlich nie was jemand. Gut, auf dem Dorf kennt man alle, und wäre da wirklich was dabei, was nicht geht, würde man die hochkant stehen lassen und an Ort und Stelle in ihrer eigenen Kamelle teeren und federn. :grübel: Aus meiner Erfahrung heraus.


    Karneval in Sachsen… Schaut mal Minute 09:10.

    Immer noch besser als in Aalst, Belgien. Die haben die spitze der Geschmacklosigkeit erreicht, die hoffentlich nicht getoppt wird.

    Aalst in Belgien: Karnevalisten provozieren mit antisemitischen Klischees - DER SPIEGEL


    Wobei ich gespannt bin, ob das Thema im Rheinischen Karneval irgendwie aufgenommen wird und wie man es umsetzt. Hätte auf jeden Fall Potential das satirisch/humoristisch um zu setzen.


    Das getue um die Karl May Romane fand ich ja auch übertrieben. Aber hier arbeiten Sachsen wieder felißig daran, meine Vorurteile zu bestätigen.

    Das Thema wurde doch gezielt künstlich gepushed. Hat das nicht Imperator Bob oder jemand anderes hier nicht ziemlich gut dargelegt?


    Im übrigen warte ich noch auf eine Antwort auf die AKWs.

    Hatte dazu mal einen Post geteilt. Der Shitstorm kam erst nach der Rücknahme der Kinderbücher zu irgendwelchen neuen Filmen. Über das Original wurde nie geredet.

    Die anderen Parteien lasse ich leben, bis auf einen. Der hatte eine Insel, die ich wollte. Grundsätzlich kannst du dich selbst versorgen, solang du jede Ressource und Fruchtbarkeit hast. Es kann halt passieren, dass die alle besetzt haben, dann geht es nicht und müsstest handeln. Oder Krieg führen. Oder die Insel abkaufen.


    Es gibt wohl auch ein paar Items, die du nur von denen bekommen kannst durch Quests.

    Habe mir es jetzt auch mal geholt. Und es ist ein Anno und es macht Spaß. Gerade das optimieren der Prozesse und das viel zu große Bauen machen einfach Spaß. Das Spiel ist auch ausreichend komplex und eine neue Recource aufbauen dauert seine angenehme Zeit, so dass man immer etwas zu tun hat.


    Und in meinem ersten Spielstand bin ich auch Bankrott gegangen, weil es kein Bier mehr gab und meine Wirtschaft wohl sehr auf Bier lief. Als es das nicht mehr gab, fehlten mir die Einnahmen aus der Bierverkauf. Also was lernen wir daraus? Die Welt braucht eindeutig mehr Bier. :sauf: Meine Wirtschaft ist allerdings immer noch sehr abhängig von Bier, Rum und jetzt Champagner. Da kann man halt nichts machen. Wenn man bei mir auf der Insel wohnt, ist man betrunken.


    Die Erfindung des Hafens um die Arbeiter über alle Inseln zu teilen, macht die Sache auch deutlich einfacher. Meine Bauern wurden alle ausgesiedelt, auf die Insel, mit den ganzen Hochöfen zum schmelzen. Damit die Hauptinsel wunderschön ist und nichts die Sich blockiert.

    Ich finde es faszinierend, wie sehr man bei Männern, die auf Scheiben werfen, so abgehen kann. Muss schon die immer mal wieder aufploppenden Google news wegklicken. Ich meine, Fußball interessiert mich z.B. auch nicht und die WM hab ich auch ignoriert, aber das ist doch das deutlich komplexere Spiel, da verstehe ich zumindest die Begeisterung von anderen, auch wenn ich sie nicht teile. Der Hype um Dart dagegen ist mir irgendwie ein Rätsel :grübel:

    Mittlerweile auch Frauen.


    Aber gerade weil Dart so simpel ist, ist es halt irgendwie toll. Und jeder schonmal ein paar Runden Dart gespielt hat und weiß, 180 ist toll. Man muss beim zuschauen auch nicht unbedingt nachdenken und kann einfach ein Bier aufmachen und den Abend genießen.

    Und auch, dass es zwischen den Tagen läuft, sorgt halt für etwas Abwechslung, da ja sonst recht wenig los ist.

    Und gestern war das Finale zwischen van Gerwen und Smith. Und es war lange Zeit einfach geil. Und es gab einfach das beste Leg aller Zeiten, wo ich dem Moment einfach nur noch vom Sofa aufgesprungen bin und einfach nur ungläubig gefiert habe. 17 perfekte Darts in einem Leg, und das Publikum eskaliert einfach nur noch komplett und kann sich nicht mehr halten.(in der englischen Version finde ich es insgesamt auch besser gemischt, da das Publikum lauter ist.)



    Und die Englischen Fans sind sowieso super drauf, man muss den Dartsport einfach lieben.


    Wie sieht es eigentlich bei euch so in den Supermärkten aus? Ich stelle in diesem Jahr fest, dass immer wieder manche Regale völlig leer bleiben, wechselnde Waren nicht da sind oder bereits seit Monaten nicht mehr geliefert werden.

    Es sind zum Teil zeitweise immer wieder die kuriosesten Sachen weg. Ich habe schon 2 Wochen in 2 Supermärkten nach Tomatenmark gesucht. Als es dann wieder da war, waren die passierten Tomaten weg. :rolleyes: Und salsa für Nachos ist regelmäßig auch Mangelware. Und jetzt habe ich mir angewöhnt, immer wieder Tomaten mitzunehmen. Falls die mal aus sind. Und jetzt habe ich viel zu viel davon.

    Ich sehe da mittlerweile keine Grüne mehr und denke einfach, dass jeden Morgen jemand durch die Regale läuft und sagt: "Das ja, das ja, das nein,..."

    Wie kommst Du denn da drauf?

    Es infizieren sich 1,3 Mrd Menschen, es sterben ein paar Millionen und dann ist es wieder vorbei?

    Bei uns sind die Kliniken immer noch voll, trotz 3-4 facher Immunisierung und zwei Jahren Dauerpräsenz.

    So wie ich das mitbekommen habe aber nicht wegen Corona, sondern mehr mit den normalen Krankheiten und Grippewelle, RSV, etc.

    Kommen Unbedarfte auch in den Genuß der Warnung, ohne daß man sich im Vorfeld technisch weiterbilden muß?

    Also ich kam nicht in den Genuß der Meldung, weil bei meinen Handy zwar die Cell Broadcast Warnungen aktiviert waren, aber der Haken für Probewarnmeldungen als Werkseinstellung deaktiviert war. :pfeif:

    Das sollte eigentlich egal sein, da der Cell Broadcast das hacken bei schlimm 7 höchste war stufe gesetzt hat und nicht bei Probealarm. Daher macht das Haken keinen Unterschied.


    Liegt wohl in Teilen an der Telekom. Die hatten wohl Probleme.

    Da laut Statista rund 88% ein Smartphone besitzen und auch 68% der Altersgruppe 70+(die dann irgendwann auch eh nicht mehr alleine wohnt), kriegst du den größten Teil der Bevölkerung sehr leicht mit Cell Broadcast gewarnt.


    Ansonsten wird wie damals gewarnt, wenn du Glück hast mit Sirene, über Durchfahrten mit Durchsage von Polizei, Feuerwehr, etc., oder über Radio und Fernsehen(theoretisch auch über Internetseiten und und Mundpropaganda und Nachbarschaftshilfe gewarnt.


    meldet wie auch Sturm und die Erklärungen für zwei kleinere chemische Unfälle in der für uns zuständigen Kläranlage. Auch gibt es die Coronazahlen der eingetragenen Gemeinden. Natürlich kann man sich auch anders informieren. Aber das Ding hat man in der Regel ohnehin dabei von daher bietet es sich an.

    Ok, das macht Sinn. :thumbup:

    Das wird über den Landkreis koordiniert, oder? Und dementsprechend natürlich nur so gut, wie die Behörden vor Ort ihren Job machen und die Daten pflegen.

    Jeder Katastrophenschutz(alias Feuerwehr etc.) kann über die App und jetzt Cell Broadcast Warnungen raushauen, wie sie lustig ist. Und das werden die Leute vor Ort machen müssen, die genau sehen, was wirklich Sache ist.


    Nina und Nora(für Notrufe absetzen, wenn man nicht reden kann) sind eigentlich zwei Must have Apps auf dem Handy. Nina kann auch dann bei zweiten Warnungen, etc. helfen, um zielgerichteter Infos raus hauen zu können. Ich wurde da schonmal informiert, dass ich das Wasser doch abkochen soll.

    Außerdem ist der Verbrennungsantrieb derzeit immer noch deutlich leistungsfähiger als der Elektroantrieb. Ich komme schlichtweg viel weiter damit. Das was gute Verbrennungsantriebe heute leisten, kann derzeit kein Elektroantrieb.

    leistungsfähiger? LEISTUNGSFÄHIGER?!?! Dafür möchte der Ingenieur und Besserwisser in mir dich belehren. Du meinst eher etwas in Richtung Perfomance, oder andere Sachen, und nicht die klar als physikalische Einheit definiert sind. Welche Begriffe willst du noch falsch erfinden und verwenden? Wärmetauscher?!?!:Motz:

    Und der stärkste Vebrenner hat wohl irgendwas von 93000 PS(ca68MW), während der stärkste Elektromotor mehrere Hundert MW Leistung hat! Bei einem besseren Wirkungsgrad!


    Vor hundert Jahren gab es einfach keine entsprechenden Batterien mit denen man ein E-Auto hätte vernünftig betreiben können.

    Gibt’s heute ja auch noch nicht. Die Batterien kommen bis heute nicht an die Reichweite einer stinknormalen Tankfüllung ran. Ich bin auch mal sehr gespannt auf die tatsächliche Lebensdauer all dieser Elektroautos. Wenn die Akkus der E-Autos verhältnismäßig genauso schnell hinüber sind, wie die von Smartphones und genauso gut zu wechseln, dann geht die ganze Umweltrechnung bezüglich der E-Autos ohnehin nicht auf.


    Ach, und das ist für dich ein Grund zur Freude. John?

    Nein. Aber ich muss jetzt deswegen die Vergaser nicht schlechter reden als sie sind. Derzeit spricht genau ein Argument für E-Autos. Die Umwelt. Und das auch nur dann, wenn wirklich am Ende die CO2 Bilanz spürbar besser wird dadurch, was noch nicht erwiesen ist. Alle anderen Argumente sprechen bisher eigentlich noch immer gegen das E-Auto.

    Im Deutschen Strommix rechnet sich E-Auto jetzt schon in Sachen Co2 Bilanz über die Lebenszeit, und die Tendenz steigt da auch für das E-Auto. Habe jetzt leider nicht die Grafiken zur Hand, die sagen ab wann und alles. Habe auch letztens ein interessantes Paper gelesen, dass die indirekten Emissionen bei dem Verbrenner mit einrechnet, da kam die Batterie noch besser bei weg.

    Und ja, wir Ingenieure können uns alles schön rechnen, gerade bei Ökobilanzen kann man viel annehmen. Aber gerade Verbrenner werden zum Teil sehr schön gerechnet.


    Vor hundert Jahren gab es einfach keine entsprechenden Batterien mit denen man ein E-Auto hätte vernünftig betreiben können.

    Gibt’s heute ja auch noch nicht. Die Batterien kommen bis heute nicht an die Reichweite einer stinknormalen Tankfüllung ran. Ich bin auch mal sehr gespannt auf die tatsächliche Lebensdauer all dieser Elektroautos. Wenn die Akkus der E-Autos verhältnismäßig genauso schnell hinüber sind, wie die von Smartphones und genauso gut zu wechseln, dann geht die ganze Umweltrechnung bezüglich der E-Autos ohnehin nicht auf.


    Die Batterien haben bis jetzt alle ca. die selbe Lebensdauer wie die herkömmlichen Verbrennungsmotoren in Sachen km und Zeit, die auch irgendwann einen wirtschaftlichen Totalschaden haben.


    Und das Laden sehe ich nicht als das Problem. Das Problem ist, dass viele nicht ehrlich sind mit der eigenen Mobilität. Otto normal fährt seltenst mehr als 100km am Tag mit dem Auto. Dafür braucht man dann keine großen Batterien, oder ähnliches. Die meisten E-Autos haben Reichweiten, die von Pinkelpause zu Pinkelpause halten. Und nach 200-300km(ca. 2-3 Stunden Fahrzeit am Stück), sollte man sowieso eine Pause einlegen für 10 Minuten einlegen, in der man super für die nächsten 200-300km laden kann.


    Bei dem E-Auto werden leider immer noch Probleme herbei diskutiert, die keine sind und die richtigen Probleme kaum angegangen.


    Machen wir mal eine Bestandsaufnahme, mit Blick in die Zukunft:


    1. LKW: China und Kalifornien, zwei der größten Märkte weltweit, sind hier in einer Vorreiterrolle und wollen auf Elektro setzten. Sollte die EU auch daran arbeiten. Probleme mit der Reichweite gibt es hier kaum, da es ja eh Lenkzeiten gibt, an die man sich zu halten kann. Sprich, Batterie könnte hier Probleme lösen, und wir wollen in Deutschland ja eh wieder mehr zur Schiene.

    2. Kalifornien und EU verbieten den Verbrenner ab 2035, China spielt hier noch beide Seiten irgendwie, aber wird den Verbrenner wahrscheinlich auch 35(eine erste Provinz hat es wohl auch schon) verbieten. Sprich, in den drei größten Märkte der Welt werden keinen Verbrennungsmotor mehr verkaufen dürfen, also dann wahrscheinlich auch der Rest der Welt.

    3. Flugverkehr wird wahrscheinlich auf E-Fuels oder Wasserstoff gehen, da habe ich zu wenig Überblick drüber.

    4. Schiffe werden sich auch anpassen müssen, aber hier wird man weiterhin eine Form von einem Verbrenner nutzen müssen, hier habe ich aber auch zu wenig Überblick. Gilt da LNG nicht als Übergangslösung?

    5. Bahn nutzt seit nutzt seit neuestem auch Wasserstoffzüge, wird sich auch ändern.

    6. Fernbusse oder Stadtbus? In Europa waren nach kurzer Recherche im letzten Jahr 60% der Neuzulassungen schon alternative Antriebe, Elektro und Wasserstoff sind hier zu nennen. Finde ich beide auch angenehmer mitzufahren, kann ich aus meiner Erfahrung heraus sagen.

    Jetzt mal ernsthaft. Gebt mir ein Auto, dass mir den Komfort und die Reichweite der bisherigen Autos liefert, möglichst von einem deutschen Anbieter und zu einem Preis, den ich mir leisten kann und ich bin zufrieden.


    Kommt Zeit, kommt günstiger Preis. Die Industrie rechnet damit, dass ab 26/27 die E-Autos schon günstiger zu produzieren sind, als ein Verbrenner, und dann wird es mit Argumenten für einen Verbrenner schwierig. (Studie: Ab 2027 sind E-Autos billiger als Verbrenner | Elektroauto-News.net)

    Selbst jetzt sind einige E-Autos laut ADAC mit Prämien schon günstiger, als vergleichbare Verbrennermodelle. Kostenvergleich: Elektroauto, Benziner oder Diesel? | ADAC



    Ach ja, das große Thema Mobilitätswende könnte in dem ganzen Schub auch mal angegangen werden. Vielleicht wird daraus ja auch mal was, außer leere Worthülsen.

    Gehe mal davon aus, daß die an ein Amt / Mandat gebunden ist.

    Warum sollte ein Privatmensch Immunität besitzen? Dem Irrtum ist ja auch schon Trump aufgesessen, als er davon ausgging, daß er immer noch Präsident sein, die Wahl gefälscht und gestohlen worden sei und er immer noch sämtliche Privilegien genieße.

    Sicherlich hat ein ehemaliger Präsident Sonderrechte und steht "über" Normalbürgern doch über dem Gesetz sicherlich nicht; selbst in den USA nicht.

    Trump besitzt keine Immunität mehr. Da war doch damals auch noch eine Diskussion, ob er sich selber begnadigen könnte, während er noch im Amt ist.