Beiträge von Hades

    Und wie viele davon sind aus dem Osten?

    Was macht das für einen Unterschied für eine Gesamtdeutsche Statistik? Oder ist der Osten für dich seit mehr als 30 Jahren kein Teil Deutschlands?


    Dafür hat Österreich keine der NPD vergleichbare Partei die bei uns in Landtagen sitzt, die FPÖ ist natürlich das Sammelbecken auch für diese Leute aber im vergleich zu offenen Neo-Nazis halt trotzdem noch gemäßigt.

    Das macht keinen Unterschied in der Bekämpfung aber es ist für mich als Privatperson schon wünschenswert zu wissen, in welche Städte/Orte man lieber nicht hinzieht mit dunkel braunem Haar und evtl. einen leichten südländischen Touch.

    wenns nicht so viele Nazis da gäbe sollte man glatt hinziehen...

    Rechtsextreme Straftaten 2019:
    DE: 21.290
    AT: 954
    Deutschland hat zwar 9 Mal mehr Einwohner als Österreich, aber nicht 22 Mal so viele.

    Und wie viele davon sind aus dem Osten?


    SS-Siggie ist schon Mal einer weniger im Westen der Straftaten verüben kann. Und anscheinend ziehen die ganzen Nazi-Dortmunder alle brav in den Osten.

    Das geht mir und meinen Freunden ebenso. Wir treffen uns 3 - 4 mal im Jahr nur für Age of Empires 2. Wir spielen seit 2000 rum auf Lans dieses Spiel. Ich muss sagen, age ist für mich eine wirkliche Bereicherung. Aber die etlichen neue Völker sind uns/mir auch zu viel. Ich glaube mittlerweile sind es 35 oder 38 Völker. Da verliert man schnell den Überblick, welche Stärken und Schwächen ein Volk hat. Gerade in unserem Alter, hat man einfach nicht mehr die Zeit, das Spiel abseits der Lans viel zu zocken. Die wenige Zeit die ich noch habe, investiere ich dann lieber in "neue" Games.

    Leider nicht ganz. Die älteste Ki ist die Conquerors. Die HD ist von 2013. Und die Ki ist die aktuelle aus der DE. Die Ai Builder sollte ein Ai aus dem Baukastenprinzip sein. Die beste Ki, ist die aktuelle. Ich glaube die cheatet gar nicht mehr.

    Ich glaube die Briten spielen sich in beiden Teilen ziemlich ähnlich. Aber in Age 4 gibt es nicht viele Völker.


    Als Einsteiger würde ich mir immer ein Paladinvolk aussuchen. Der Paladin ist die Allround-Waffe gegen fast alles.

    Ich glaube mit den Spaniern machst du nicht viel falsch, die haben den Paladin und ein Schuss-Einheit auf dem Pferd. In Teamgames generieren sie auch noch mehr Gold zwischen den Marktplätzen.


    Was du aber beachten solltest in Age 2, es gibt zahlreiche Spieler die schon seit 1999 spielen. Bedeutet auch vermeintliche Noobs werden dich in den Boden stampfen. Ein Kumpel von mir, ambitionierte Sc2 Spieler ist auf unseren Lans immer etwas überfordert, weil Multitasking wirklich anspruchsvoll ist, gerade die Anfangszeit.

    Das Problem mit Privathaushalten ist halt, daß man das in Gesetze gießen muß. Ich denke, ein PV-Bauzwang wird juristisch nicht durchzusetzen sein und falls doch, ist er es politisch nicht. Bürgermeister, die ihren Bürgern durch Bauzwang mehrere tausend Euro Mehrkosten aüfbürden, sind die längste Zeit Bürgermeister gewesen, v.a. wenn noch Unmengen an öffentlichen / städtischen Gebäuden ohne Anlagen sind.

    Imperator Bob hat es doch so schön veranschaulicht. Es gibt zahlreiche Ideen wie man diese Leute überzeugen könnte, man muss nur den Willen haben sich gegen die Netzbetreiber/Energiekonzerne zu stemmen.


    Biete den Leuten einen Nullzins-Kredit an für PV-Anlage bis 10kwp. Und dann lass die PV-Anlage einfach ins Stromnetz einspeisen und den Zähler rückwärts laufen, wenn der Haushalt den Strom nicht für den Eigenverbrauch nutzen kann. Du bekommst als Einspeiser keine Einspeisevergütung mehr, dafür musst du den Strom nicht mehr für 28cent pro Kwh zurück kaufen. Dann zahlst du nur noch den Kredit ab, in 100€ Raten bis zu 10 Jahre.


    Derzeit speist du für 7-8 Cent ins Netz ein, musst aber wenn du Strom in der Nacht beziehst(weil kein Solar arbeitet) das 4 fache an Strom pro Kwh bezahlen sobald du wieder beziehst. Wer denkt sich sowas aus? Wieso ist mein Strom so viel günstiger als der des Netzbetreibers(Klar der Strom muss irgendwo hin, im Zweifel zwischengespeichert werden - alles Betriesbskosten)?


    Vielleicht ist meine Idee unsinnig aber es gibt bestimmt einige Konzepte, welche Profit für den Netzbetreiber abwirft und welche die lohnenswert sind für die Haushalte. Warum muss in Deutschland immer alles so kompliziert gedacht werden!?

    Was ist denn ein Mehrfamilienhaus, ein Hochaus, ein Plattenbau oder was verstehst Du darunter?

    Oftmals sind Häuser mit schrägen Dächern versehen, so daß man gerade mal 50% an Sonne einfangen kann; dann stehen die noch in Richtung Ost und die Energieaufnahme ist noch geringer.

    Was meinst du mit Schrägen? Eine Neigung von 30-40% ist perfekt für eine PV-Anlage. Und eine PV-Anlage nur auf der Ost-Seite ist bei weitem kein Hindernis mehr. Im Glücksfall hast du dann sogar noch eine Westseite und kannst schön von beiden Seiten die Sonne einspeisen lassen. Auf den meisten Dächer von Reihenhäuser/Einfamilienhäuser bekommst du in der Regel locker 6kwp aufgebaut, egal in welcher Himmelsrichtung(außer Norden). Und sobald die Speicherpreise fallen, dass es wirtschaftlich ist für den privaten Haushalt, sofort einen einbauen. Dann könnte man eine Autarkie von 70% erreichen. Pro kwp bezahlt man in den Dimensionen derzeit 1250€(inkl. Aufbau etc). Dann bezahlst du für die PV 7500€. Das amortisiert sich nach 10-15 Jahren in der Regel. Danach ist das sogar ein Rendite-Objekt. Für den privaten Haushalt ist PV eine super Ergänzung, die sich fast immer rechnet. Und wenn ich mir vorstelle ein Bürogebäude mit PV-Anlage, die arbeitet Nachmittags wenn alle im Büro sitzen und Strom brauchen, noch effizienter.


    Und für die Industrie brauchen wir natürlich andere Lösungen.


    Ich hoffe auf die neue Bundesregierung, auf günstige KFW-Kredite für PV und evtl. eine Erhöhung der maximalen Ausbeute von 10kwp auf 15kwp ohne das steuerlich anzumelden. Und dann klatsch ich mir so eine Anlage auf mein Ost-West-Dach drauf und mein E-Auto steht auch in den Startlöchern.

    Ich sehe die Zukunft für Deutschland nicht so düster. Wenn eine private PV-Anlage Strom für 11 Cent herstellen kann, dann müsste der Strompreis die nächsten Jahre massiv fallen. Anders wirst du auch den Co2-Austoß im privaten Sektor nicht in Griff bekommen. Das Heizen mit Strom muss günstiger werden.


    Wie willst du sonst die ganzen Altbauten mit Ölheizung(Jeder 4. private Haushalt besitzt eine) dazu bewegen, auf ne moderne Wärmepumpe zu switchen? Denn ein Altbau mit Wärmepumpe auszustatten ohne massive Sanierung in Kauf zu nehmen, ist wirtschaftlich nicht drin bei den Strompreisen. Die WP arbeitet viel mehr bei schlechter Dämmung, ergo mehr Stromverbrauch. Als Alternative zur Wärmepumpe gibt es noch die Pelletheizung aber die hat ebenso ihre Nachteile. Noch sind die Kosten für das Verbrauchsmaterial günstig aber man ist wieder abhängig vom Markt. Hinzu kommt, das beide Varianten extrem teuer sind im Vergleich zur einer Gastherme oder einem modernen Öl-Brenner. Mein Gefühl ist, dass lassen sich die Handwerker ordentlich vergüten.


    Ich habe mir mal ein Angebot machen lassen für eine WP, da bist du bei ca. 40k ohne Förderung. Die beläuft sich auf 35% wenn ich mich nicht täusche. Das wären immer noch 26k für den Austausch meiner funktionierenden Öl-Heizung. Und voraussichtliche Wartungskosten und Stromkosten sind zusammen in etwa auf dem Level wie meine Ölheizung. Also amortisiert sie sich nicht, solange meine Öl-Heizung funktioniert. Die Bonzen-Alternative, für den Grünwähler aus der Düsseldorfer Königsallee, ist die Brennstoffzelle mit PV-Anlage, die kostet ohne Förderung, etwa 70k -100K. Da bist du dann bei einer Autarkie von über 90%, bedeutet kaum noch Strombezug vom Netzbetreiber und keine Abhängigkeit von Fossile-Energie im Winter.


    Also die neue Bundesregierung muss die Erzeugung dezentraler Energie weiter vorantreiben und die ganzen Hürden aus dem Weg räumen die mit den Jahren aufgebaut wurden. Und sie muss Vermieter zwingen, PV-Anlage auf ihren Bestandsimmobilien zu pflastern(mit fairen Förderprogrammen). Mieter sollen ihre Balkonkraftwerke aufbauen können ohne Hürden. Das Gewerbe muss noch mehr gezwungen werden, PV Anlagen zu bauen, gerade Großabnehmer von Strom, werden immer noch subventioniert. Für die rechnet sich nicht auf PV umzusteigen, wenn die weniger als 17 Cent pro Kwh bezahlen. Wenn jeder dezentral Strom erzeugt, brauchen wir auch nicht zig Stromtrassen von Nord nach Süd.


    Wenn jeder günstig Strom tanken kann, klappt es auch mit der E-Mobilität. Tanken mit PV kostet dich im Jahr ca. 200€ "Sprit" für 15000km als Pendler. Und die Städtler steigen vermehrt auf Öffis um. Mit grünen Strom könnte sich so viel verbessern lassen, wenn wenige sich nicht übermäßig dran bereichern wollen würden. Das ist vielleicht meine Utopie...

    Ich verstehe auch null warum die FPD so vehement für eine Schuldenbremse ist. Wie im privaten Leben, nimmt man natürlich nie Kredite auf um Konsumgüter zu kaufen sondern um beispielsweise eine Immobilie aufzuwerten. Gerade jetzt in dieser Phase der Nullzinsen.


    Wir könnten jetzt massiv darauf zusteuern den Staat zu digitalisieren und damit verschlanken bzw. umschichten(FDP findet sowas doch "geil"). Das sind Projekte die dauern locker 10 Jahre. Dafür brauchen wir Geld und stärkt die private IT.

    Meines Erachtens ist nur noch eine Enteignung der großen Immobilien-Konzerne eine Option.

    Und wie soll dadurch neuer Wohnraum entstehen ?

    Ich bin ja wirklich der Letzte der diese Immobilien Konzerne sympathisch findet oder gar verteidigen möchte aber Enteignungen bringen uns hier leider kein Stück weiter.

    Zu mal den enteigneten Konzerne laut GG eine marktübliche Kompensation für ihre Wohnungen zusteht. Das heißt wir müssen denen Milliarden zahlen ohne das nur eine neue Wohnung entsteht, da sollen sie mit den Milliarden lieber neue Sozialwohnungen bauen.

    400k pro Jahr halte ich für illusorisch. Neuer Wohnraum muss geschaffen werden, aber realistisch sind vielleicht 300k. Wo sollen denn die Handwerker her kommen? Ich habe letztens mehrere Monate warten müssen, damit man mir 3 neue Steckdosen in die Wand setzt und vom Preis möchte ich nicht anfangen. Handwerker können sich die Kunden mittlerweile aussuchen und die Preise diktieren. Das hat viele Gründe. Und das wird bestimmt nicht entspannter wenn wir jetzt pro Jahr 100k mehr an Häusern/Wohnungen bauen.


    Dann muss im Grundgesetz etwas verabschiedet werden wie "Ein Recht auf Wohnraum", damit mit Mietern keine Mrd-Gewinne erwirtschaftet werden können. Irgendwas muss gemacht werden und die Lösung allein kann nicht sein, dass wir uns mehr Wohnungen wünschen.

    Das liest sich immer so toll. 400k neue Wohnungen pro Jahr, das ist verglichen mit 2020 mehr als 33%. Wir haben jetzt schon nicht genügend ausgebildete Handwerker und Pfusch am Bau ist keine Seltenheit mehr.


    Baumängel: Mehr Pfusch am Bau durch Immobilienboom


    Meines Erachtens ist nur noch eine Enteignung der großen Immobilien-Konzerne eine Option. Die Mietbremse ist rechtlich auch nicht so einfach. Von daher...


    EDIT: Und Kohleausstieg schon 2030, halte ich für eine nette Geste aber Tiemo Wölken hat es gut erklärt, wenn der Co2-Preis pro Tonne so steigt wie bisher geplant, lohnt es sich sowieso nicht mehr Kohle zu fördern ab ca. 2030.

    Da ist der Staat halt im Pussymodus, für Atomkraftwerke, Kohlekraftwerke und Kohlegruben gelten vielfach geringere Abstandsregeln. Die Dinger wurden einfach gebaut und gut war. Bei Windkraft wird jetzt so ein unsinniges Affentheater veranstaltet.

    Einfach jedem der 1.000 Meter vor der Haustür kein Windrad haben will, androhen stattdessen 300 Meter vor der Tür eine Kohlekraftwerk hinzuklatschen. Mal sehen wie schnell die Leute dann alle pro Wind sein werden...

    Das ist sowieso für mich komplett unverständlich. In einem Nachbarort vor Köln steht ein Kohlekraftwerk mitten im "Dorf". Das Ding ist riesig, ich sehe das sogar aus der Ferne. Da hat nie einer nach gekräht, weil es sichtbar Arbeitsplätze geschaffen hat. Aber ein Windrad wird überall verhindert, weil es angeblich schädlichen Infraschall von sich gibt. Die ganzen realen Schadstoffe die ein Kohlekraftwerk von sich gibt, ist wohl nicht relevant.

    Atom will man nicht, Kohle soll weg, Gas sind die bösen Russen, Wind verschandelt die Landschaft usw. Energie wird massig gebraucht aber kosten soll es auch nichts.

    Und statt zu sagen man geht Jahr um Jahr im einstelligen Prozentbereich raus aus den Subventionen sollen also immer neue Milliardengräber aufgemacht werden? Läuft faktisch auf VEB zu die zwar nicht so heißen aber nur da sind weil sie durch Staatsmittel künstlich am Leben erhalten werden und man seine Wählerklientel, Anhänger oder seine Ideologie nicht aufzugeben/wechseln vermag.

    Hatten wir schon. Ist nicht gut ausgegangen.

    Wenn man das alles durchgezogen hätte und 2012 nicht komplett ausgebremst hätte, würden wir heute locker mit 80% grüner Energie Strom erzeugen. Unterhalt dich mal mit Elektrotechniker die in der PV-Industrie unterwegs sind. Ich finde leider keine Quelle, aber ich habe letztens irgendwas von 450Mrd Euro gelesen die vernichtet wurden, durch 2012 und den Absturz der PV-Industrie, die wir zuvor mit Steuergeldern aufgebaut haben.


    Und von Gas wird man nicht wegkommen aber weniger abhängig sein. Immerhin werden Blockheizkraftwerke und Brennstoffzellenheizung für private Haushalte subventioniert von der KFW/Bafa. Und die brauchen massig Gas, mehr als so ne übliche Gas-Therme, die ohne Solar nicht mehr gefördert wird. Aber Kohle gehört abgeschaltet, genau wie Atomkraft.

    Jede Industrie die in Deutschland wichtig ist, wird subventioniert! Daher kann ich Sätze wie "Der Markt wird es Regeln" nicht mehr hören. Der Markt wird permanent vom Staat beeinflusst. Das hat gute aber auch schlechte Seiten.


    Man hätte die Einspeisevergütung niemals so drastisch kürzen dürfen, innerhalb dieser kurzen Zeitspanne. 2011 war der Atomausstieg, die Energie ist wie Mogges schon beschreibt, nicht so günstig wie immer behauptet wurde. Beste Möglichkeit sich vollständig auf Solar einzulassen. Kohle wird massiv subventioniert und bei Gas machen wir uns abhängig von den Russen und anderen. Gerade in der Zeit wo die Chinesen massiv ihre PV-Industrie gefördert haben. Es bringt als wenig sich den Subventionen zu widersetzen, sofern du im Weltmarkt mitspielen willst.


    RWE und EON haben Solarenergie für nicht profitabel propagiert(rentiert sich nur in Südeuropa). Na ja, heute wissen wir es noch besser, dass die nur Ihre eigenen Interessen schützen wollten. Aber wie kann man auch eine neutrale Meinung erwarten, wenn Manager bei RWE zig Mio € an Boni kassiert haben. Ich habe einen ehemaligen Betriebsratsvorsitzenden von RWE als direkten Nachbar, die Geschichten die er mir erzählt, da fällst du vom Glauben ab.


    Es wird der grünen Energie so viel in den Weg gelegt. Allein "Balkonkraftwerke", was die für ein Theater und Bürokratie lostreten, lächerlich. Die Niederlanden machen es besser, da juckt es niemanden, bis zu einer gewissen Grenze an Watt die du einspeist in deine EIGENEN vier Wände. Und du wirst nicht einmal genötigt einen alten Ferraris-Zähler auszutauschen, weil der dann einfach bei Einspeisung ins allgemeine Netz einfach zurück zählt - In DE verboten. In Deutschland muss natürlich ein super intelligenter Zähler rein, der dich 60€ mehr im Jahr kostet.


    Altmaier hat gute Dienste für die RWE vollbracht!

    Na ja, wenn ich mir Politiker wie Christian Ploß anschaue, der ist mein Baujahr, der wirkt wie ein Dschihadist aus einem CDU Bootcamp. Der Typ hat überhaupt keine eigene Meinung und betet das herunter was alle CDUler von sich geben. Der Markt wird es richten und Innovation.


    2012 haben FDP und CDU eine ganze Solarindustrie platt gemacht und 100k Arbeitsplätze nahezu vernichtet.


    Wenn der Nachwuchs in den anderen Parteien so aussieht, dann gute Nacht.

    Hast du auch nichts verpasst.

    Hab den Hype darum nie verstanden. Die Comedy hat bei mir 0 funktioniert, keiner der Charakter ist auch nur entfernt irgendwie sympatisch und währe der Verrückte nicht in der Truppe hätte es wohl niemanden interessiert.

    Wahrscheinlich meinst du den langen Lulatsch Kramer. Aber tatsächlich hatten alle 4 einen Dachschaden auf ihre Art und Weise. Ich mochte Seinfeld aber sie ist bei mir nicht unter den Top10 der lustigsten Serien.


    ich habe zuletzt zufällig Brooklyn Nine-Nine entdeckt auf Netflix, bisher trifft sie genau meinen Humor. Wer auf abstrusen/skurrilen Humor steht, der darf gerne mal reinschnuppern.

    dazu natürlich noch die brisante politische Situation mit der Dikatatur China als die, die die Hand über den Deckel halten und scheinbar den Nachschub sichern;

    China hat aber rechtzeitig erkannt, dass sie sich ebenfalls nicht abhängig machen wollen. Die bauen Ihre eigene Chipfertigung auf, forschen an x86 Prozessoren, Dank der Lizenz von Via und steuern auf die Unabhängigkeit von den USA zu. Und selbst die Russen machen ähnliches. Und was machen die Europäer? Nichts! Außer ein bisschen an RISC zu forschen. Von den Quantencomputer will ich gar nicht erst anfangen.

    Betriebswirtschaftlich sollte es keinen Unterschied machen, ob ich viele Geräte mit geringerer Marge oder wenige mit hoher Marge verkaufe.

    Und daß Probleme bei einem oder zwei Herstellern zu dermaßen großen Lieferengpässen führen können, sollte einem eigentlich zu denken geben. Letztendlich befinden sich die Hersteller dann in einer dermaßen priviligierten Monopolstellung, daß man ohnehin die Preise diktieren kann.

    Technische Geräte sind auch keine klassischen Verbrauchsgüter wie Lebensmittel, deren Lieferketten permanent reibungslos funktionieren müssen. Wer eine Playstation hat, sollte sie auch noch in 3-5 Jahren haben und es sollte keine Rolle spielen, ob eine Containerschiff im Suez Kanal Probleme hat oder nicht, es gibt ja noch andere Transportmittel.

    Es spielt aber für AMD eine entscheidende Rolle ob sie mehr verkaufen an Chips. Desto höher mein Absatz pro Stück umso höher ist meine Marktverbreitung und meine Markt-Macht. Und AMD hat ein hohes Interesse diese Marktmacht zu verbessern und das schaffen sie nicht, wenn man auf geringe Stückzahl abzielt mit hohen Margen. Da AMD nicht selber fertigt sondern über TSMC, ist TSMC auch daran interessiert mehr zu produzieren. Neu Fabs werden auch gebaut aber das baut man nicht einfach in ein paar Monaten. Und TSMC möchte auch neue Anteile ergründen, weil sie im direkten Wettbewerb stehen zu Intel und Samsung. Das ist so stark miteinander verwoben, dass kein Hersteller ein Interesse haben könnte, nur hohe Margen mit geringer Stückzahl einzufahren.


    Auch ist diese Industrie so schnelllebig, dass jeder Fehler/Verzögerung das Aus bedeuten kann. Siehe Globalfoundries, einst zugehörig zu AMD, jetzt eigenständig, hat den Sprung zur kleineren Fertigung nicht geschafft(7nm) und schon musste man etliche Abstriche in der Forschung hinnehmen. Ein Börsengang steht jetzt in Aussicht, weil neues Kapital benötigt wird.


    Zum Thema Suezkanal, verstehe gerade nicht worauf du hinaus möchtest. Wenn ein Schiff den ganzen Kanal blockiert und dadurch weitere Schiffe verzögert werden, dann ist das eine Kettenreaktion die durchaus aufzeigt, wie alles aufeinander abgestimmt ist.