Beiträge von K'had Sajuuk

    Naja die im Änderungsausschuss haben Grüne aus Frankreich, Österreich den Niederlanden betont wie wichtig ein Abschluss ist.

    Da ein Kompromiss Beschluss, schlicht gelebte Praxis wäre.


    Angesichts eines Maßensterbens von Insekten. 40% vom Aussterben bedroht und 75% Biomasse Rückgang von Insekten weltweit. Find ich ein nonchalantes Nö das wollen wir anderes oder gar nicht, ziemlich Verantwortungslos.


    Und ja das man Koalition Pläne nicht einhält ist N nichts neues doch eigentlich doch in Hinsicht das man etwas leider nicht Geschäft hat oder leider keine Mehrheiten gefunden hat. Aber das man aktiv ein Ziel Verhindert ist mir jetzt relativ neu. Aber man ja immer dazu.

    Was genau ist jetzt dein Ansatz?

    Mein Ansatz ist wie schon 2021, das Bündnis 90/Die Grünen eine neoliberale Partei ist, die von Teilen der Bevölkerung als Proxy für Umweltbewusstes Handeln gewählt und gehandelt werden.


    Zumindest über den Ideologische Ansatz der Grünen scheinen wir ja die gleichen Schlüsse zu ziehen.


    Und ich bin mir ist auch deiner Position bewusst. Besser wenig als gar nicht. Ist auch ein Ansatz. Mein Hinweis war damals halt nur das wenn ein großes Sprachrohr nicht das ist was es vor gibt zu sein, die motivierte Gesellschaft zum Teil desillusioniert wird. Daraus ist interessanter Weise relativ schnell das Phänomen der letzten Generation in Deutschland entstanden. (über die mediale und öffentliche Kommunikation darüber möchte ich eigentlich gar nicht erst anfangen)


    Vielleicht kann mir ja jemand erklären warum man wenn im Wahlprogramm und im Koalitionsvertrag stehen das

    " Wir setzen uns für konsequenten Insektenschutz ein, werden den Einsatz von Pestiziden deutlich verringern und die Entwicklung von natur- und umweltverträglichen Alternativen fördern."

    Dann aber gegen eine Gesetzesinitiative stimmen.


    Wahlprogramm-DIE-GRUENEN-Bundestagswahl-2021_barrierefrei.pdf


    Koalitionsvertrag-SPD-GRUENE-FDP-2021-2025.pdf


    Und bei der Ökozid Richtlinie hätte man bei der Unstimmigkeiten sich auch enthalten können, wenn man sich Uneins gewesen wäre. Scheint aber eher nicht so zu sein.



    Verstehe den Zusammenhang mit den Grünen nicht. Also der Ausbau wird massiv blockiert durch Länder wie Bayern, eigentlich alles bekannt.


    Für die Objektivität hättest du gerne auch mal den Ausbau von Solar hinzu ziehen können ...


    Punkt für dich, hätte ich machen können, nur war es eher als retrospektive gedachte.

    Weil wie anfangs erwähnt, die Entscheidung zu den Abstimmung alarmierend sind. Und da damals zum Zeitpunkt des Wahlkampfs das Thema Windräder und nicht Photovoltaik/Solar war.


    Doch war nicht im Jahr 2023 die 20% rabattierung auf Grund der wegefallenen Mehrwertsteuer auf Photovoltaik/Solar der Motor des anhaltend hohen Absatzes? Meine gelesen zu haben das der Zuwachs vor allem durch die Installation bei Neubauten getragen wurde. Und die Steuerreduzierung kurzfristig den Bauboom einbruch Kompensieren konnte. Und man für die kommende Jahre eher wieder mit moderaten Zuwachsraten von 10-20% rechnet.

    Ich Rekapitulieren mal ein wenig, so vor der Europawahl.

    Da die letzten Entscheidungen Deutschlands in Europa im Bezug auf Umweltschutz fast schon übel sind.

    Abstimmung zur Verringerung des Pestizid Einsatz wurde Einstimmig von den Deutschen Grünen und der SPD Abgeordneten im Parlament abgelehnt. Am Ende stand ein scheitern des Gesetzesvorhaben.


    Pestizide-Verordnung | abgeordnetenwatch.de


    Vor zwei Wochen ist glücklicherweise eine neue Richtlinie verabschiedet worden welche Ökozid zu einem Straftatbestand macht. Einziges Land der Europäischen Union das dagegen gestimmt hat war Deutschland. Naja die Vermutung daß sich die nationale Umsetzung wahrscheinlich in die nächste Legislatur verschleppt wir ( wenn überhaupt, hmm von der CDU lernen heißt verlieren lernen) ist jetzt nicht gerade weit her geholt.


    ERFOLG!!! Die neue #EU-Richtlinie zum Umweltstrafrecht bezieht sich u.a. auf Fälle, die "mit Ökozid vergleichbar" sind und wurde HEUTE ... | Instagram


    Die Bundesregierung hat es geschafft in 2022 ganze 1,9 GW und 2023 3,5 GW neue Windenergieanlagen zu bauen.

    Wie gehabt laut Studie hätten ab 2022 7-10 GW neu installiert werden müssen um die Klimaziele zu erreichen.

    Von den 14-20 GW haben wir 5,5 GW geschafft.


    Post scriptum:


    Trotzdem halte ich den Grünen zu Gute das sie es geschafft haben Ihre Länder Kollegen bei der Abstimmung des CanG im Bundesrat an fundamentale Grüne Grundsätze zu erinnern. :hallo: ein ernstgemeintes Chapeau

    Durchaus legitim, warum auch nicht. Doch für beide Annahmen, deine wie meine, kann es keine belegbaren Beweise für die Richtigkeit geben.

    Aber deine Grundannahme ist ja schon falsch. Aus einer falschen Aussage kann nichts richtiges folgen. Wenn man ein Jahr lang täglich Schmerzmittel nimmt, bekommt man Kopfschmerzen durch den Medikamentenmissbrauch. Und wahrscheinlich bleibende Nierenschäden.

    Meine Grundannahme ist, dass es durchaus auch ohne die Atombombe keine Eskalation der unweigerlichen Nachkriegsordnung gegeben hätte.

    Meine Analogie mit den Kopfschmerzen sollte vielmehr zeigen, dass das Argument, “das könne man ja gar nicht wissen”, auf der Logikebene genauso auch für die Position mit der nuklearen Abschreckungsstrategie anzuwenden ist.


    Aber vielleicht kannst du mir mittels eines logischen Beweises aufzeigen, dass meine Annahme falsch ist.


    Zudem hast du meine Analogie dahingehend weitergeführt, dass die Existenz der Atomwaffen zwangsläufig in einem zerstörerischen Konflikt mündet.

    Da das

    Schmerzmittel = Atombombe

    Kopfschmerz = atomarer Konflikt


    Ich habe hoffentlich in den letzten Beiträgen hinreichend dargelegt, dass ich nicht an eine atomwaffenfreie Welt glaube und dies auch als Utopie verstehe.


    Auch habe ich mit keiner Silbe erklärt, dass es ein Ziel sei und realistisch wäre, dass Staaten sich von Ihren Atomarsenalen trennen würden. Weil das allein wie von dir aufgezählt schon von der Bevölkerung nicht akzeptiert werden würde.


    Nur was hätte die Atomwaffe noch für Einsatzmöglichkeiten, wenn alle Staaten einem vollkommen Abfangschirm besitzen würden?

    Wenn die konventionellen Waffen und Streitkräfte drohen, besiegt zu werden. Dann bliebe doch nur noch, sich selbst in die Luft zu jagen.


    Und die Annahme eines Erstschlages, weil ein Staat Selbstverteidigung aufbaut, entbehrt auch jeglichen Beispiel in der mittelfristigen Vergangenheit. Italien oder Deutschland haben Frankreich auch nicht angegriffen, weil diese die Maginot-Linie gebaut haben.

    Auch bei NMD, SDI, Iron Dome, Aegis gab es keine Bedrohung durch Erstschlags Warnungen.

    Stellen wir uns nur mal vor, dass morgen alle in und wirklich alle Atomwaffen abgerüstet und weg wären. Wäre die Welt sicherer? Nein, wie lange würde es dauern, bis eine Nation, die sie vorher produzieren konnte, diese wiederherstellen könnte. Wenn sie in einer Krisenlage wäre. Wahrscheinlich 3 bis 4 Wochen, alles ist da, die Blaupausen, das Know-how, Material alles, die Büchse der Frau aus Lehm ist offen.

    Eben, aber weil das so ist, macht es auch keinen Sinn mehr über eine atomwaffenfreie Welt zu sprechen. Die Büchse der Pandora schließt sich leider nicht mehr.

    Und doch muss es doch das Ziel sein, Atomwaffen obsolet werden zu lassen. Ich sehe beim Aufrüsten und Modernisieren der Atomwaffenarsenale kein Potenzial, Atomwaffen unnötig werden zu lassen.

    Wenn man aber potente Abwehrsysteme hätte, welche einen Atomschlag gänzlich nutzlos machen würden. Worin besteht dann noch der Sinn zur Aufrechterhaltung eines Atomwaffenarsenals?


    Dass der nukleare Vorhang den kalten Krieg nicht zum heißen Krieg hat werden lassen. Kann keiner mit Genauigkeit sagen.

    Das Problem ist etwa gleich, wie wenn ich mir ein Jahr jeden Tag eine Kopfschmerztablette einwerfe und keine Kopfschmerzen bekomme. Lag es an der Tablette oder hätte ich gar keine bekommen?

    Ich habe noch keinen seriös sagen hören, das können wir ex post klar falsifiziert belegen. Wenn du da was hast, bitte her damit.

    Naja, das sehe ich anders.


    Durchaus legitim, warum auch nicht. Doch für beide Annahmen, deine wie meine, kann es keine belegbaren Beweise für die Richtigkeit geben. Aufgrund von verschiedenen Annahmen, Wahrnehmung oder Gefühlen fast man seine Sichtweise. Daher glaubt jeder von uns daran, dass es so ist.

    Aber Glaube kann und darf nicht als Grundlage irgendeiner staatspolitischen Entscheidung herhalten.



    *Sicherheitspolitische Gründe -> funktioniert nicht immer Bsp. Israel

    Inwiefern funktioniert das bei Israel nicht? Ich wäre mir da jetzt nicht so sicher. Die Nachbarstaaten lassen Israel relativ unbehelligt.


    Wie erwähnt die Tatsache, dass Israel von Ägypten, Irak und Syrien im Jom-Kippur-Krieg angegriffen wurde. Obgleich der Tatsache, dass Israel in der Lage gewesen wäre, alle drei Nationen in die atomare Steinzeit zu bomben. Gegen Fanatiker ist man machtlos.

    Und beim jetzigen Konflikt halten sich Libanon und Jordanien auch aus anderen Gründen als der atomaren Abschreckung zurück.


    Hätte Milosevic Atomwaffen gehabt, gäbe es heute das Balkan Konstrukt nicht. Hätte Saddam Hussein die Bombe gehabt, wäre Kuwait heute nicht mehr existent. Und einer der letzten Statements von Gaddafi war, dass er besser mal weiter versucht hätte, Atomwaffen zu beschaffen.

    Das ist richtig. Umgekehrt gilt es aber genauso. Hätte die Ukraine ihre Atomwaffen behalten, dann gäbe es sie heute noch. Du belegst doch hiermit gerade, wie wirkungsvoll die nukleare Abschreckung tatsächlich ist.


    Ja, die Dualität ist beim Thema Atomare Abschreckung in der Regel immer sehr präsent. Im Fall der Ukraine, ja mit Sicherheit. Es geht mir aber um die Tatsache, dass mit den richtigen Akteuren und Verbündeten jeder an die Möglichkeiten der Atombombe kommen kann. Am Ende hat man gar keine militärische Handhabe gegen niemanden mehr.

    Und die Akzeptanz des Verzichtest von Staaten wie Australien, Brasilien, Indonesien besteht auch im größten Teil darauf, dass Staaten wie Deutschland, Italien, Schweiz, Österreich, Schweden, Japan auf die Produktion verzichten.

    Aber dass das auf Ewigkeit gut geht, ich weiß nicht.

    Aus diesem Hintergrund möchte ich nochmal explizit fragen, ob du deine Formulierung so stehen lässt.

    So wie ich sie in diesem Post dir erläutert habe ja, nicht so, wie du sie mir in deinem Post unterstellst. Da gibt es feine aber wichtige Unterschiede.

    Gut es ging ja darum die Aussage einzuordnen und noch nicht einfach nur das stehen zu lassen wie es da stand.


    Gegenfrage: Was schlägst du als Alternative vor, um mit Russland umzugehen. Du musst ja eine solche Alternative im Kopf haben.

    Zweite Frage: Wenn du das logisch weiterdenkst, müsstest du auch das Prinzip der nuklearen Abschreckung ablehnen.


    I)

    Ich mache den Unterschied mit wem man Umgeht.

    Dem Russischen Staat an sich. Das ist dann die Ebene auf den Fragen des Handels, der politischen Beziehungen, eben zwischenstaatlichen Fragestellungen. Hier sollte man die Möglichkeit ergreifen, die einem zustehen. Sprich sich als Staat zu entscheiden, wie man mit anderen Staatsgefügen umgeht, die nicht der eigenen Ausrichtung entsprechen. Hier sehe ich es als vollkommen legitim an (und das ist auch die Antwort auf deine Frage), eine vollständige Isolation zu fahren. Die einzige Aufweichung der Isolation sehe ich hier, dass es stets mindestens ein rotes Telefon geben sollte. Diplomatische Niederlassungen sind ja nur notwendig, wenn es Visa-Kontingent gibt.

    Wenn eine vollständige Isolation gegenüber einem anderen Staat praktiziert wird, ist es essentiell, in der Lage zu sein, internationale Beziehungen eigenerseits unter allen Umständen auch in persona zu verteidigen. Es ist unverantwortlich, eigene Interessen zu verfolgen und durch diese gegebenenfalls andere Staaten zum Ziel/Opfer Dritter zu machen.

    Ist man dazu nicht Willens oder in der Lage bleibt einem nur sich auch selbst zu isolieren oder aber eben die Isolation des anderen Staates aufzugeben und diesen mittels diplomatischer, wirtschaftlicher Mitteln soweit zu beeinflussen, dass er einen mindestens minimal akzeptierbaren Partner darstellt.


    Die andere Ebene ist dann das Volk / Bevölkerung an sich. Hier bin ich der Meinung das es steht's das Angebot geben muss, Leiden zu verhindern und zu bekämpfen. Das ist meiner Meinung nach der Grundpfeiler des menschlichen Daseins. Wenn man auf politischer Ebene den Handel mit Nahrung aussetzt. Dann muss auf humanitärer Ebene das geliefert werden, was benötigt wird, ganz gleich aus welchen Gründen das Leid entsteht.

    Nicht zuletzt helfen Ärzte ohne Grenzen auch jetzt noch Tuberkulose in der Russischen Föderation zu bekämpfen und das Leid durch diese schreckliche Krankheit zu lindern. Oder auch die NGO Path to the Future welche in Belgorod auch aber nicht nur die Flüchtlinge aus der Ukraine behandelt.


    In einer Situation in der ein offener Krieg zweier Staaten gegeneinander geführt wird, würde ein jeglicher Staat keinen Hilfslieferungen geschweige denn Personal jedweder Intention der Gegenseite zulassen.

    Aber als “fiktives” Szenario zum Abschluss. Stelle dir nur mal vor zwei Länder führen Krieg, das ein Land würde während der Kriegshandlungen trotzdem noch die leidende Bevölkerung uneingeschränkt Nahrung und medizinische Versorgung zur Verfügung stellen.

    Für viele Undenkbar, für mich ein Anfang.


    II)

    Ich lehne die nukleare Abschreckungsstrategie ab, das ist vollkommen korrekt.


    Sie ist auf vielen Ebenen nicht die, wie sie sich im gesellschaftlichen Duktus darstellt.



    Es gab nie eine moralische Rechtfertigung für die Existenz der Atomwaffe. Einzigste der Trugschluss eines Atomprogramms von Nazi-Deutschlands hat dazu geführt, die Büchse zu öffnen. Zu den damaligen Möglichkeit dies zu beurteilen höchstwahrscheinlich zu Recht. Daher sollte zur moralischen Wiedererlangung des Status quo, die weitere Entwicklung nicht auf die Verbesserung der Waffen abzielen, sondern auf die Schaffung und Verbesserung von Gegenmaßnahmen bis hin zur deren annähernden Perfektion. Was ganz offensichtlich eigentlich im Sinne aller sein sollte.

    Stellen wir uns nur mal vor, dass morgen alle in und wirklich alle Atomwaffen abgerüstet und weg wären. Wäre die Welt sicherer? Nein, wie lange würde es dauern, bis eine Nation, die sie vorher produzieren konnte, diese wiederherstellen könnte. Wenn sie in einer Krisenlage wäre. Wahrscheinlich 3 bis 4 Wochen, alles ist da, die Blaupausen, das Know-how, Material alles, die Büchse der Frau aus Lehm ist offen.



    Eine nukleare Abschreckungsstrategie ist äußerst heikel, es darf einfach nichts schief gehen. Wir haben uns unter anderem Aufgrund der unkalkulierbare Gefahren zum Atomenergieausstieg entschieden und möchten aber die Strategie der nuklearen Abschreckung bei behalten und gegebenenfalls ausbauen. Mhhh.



    Über die ethischen und moralischen Grundprobleme müssen wir eigentlich nicht breit auswerfen, die sollen vollumfänglich bekannt sein.

    Eine Strategie die die Auslöschung der eigenen Art, zumindest als Möglichkeit beinhalten kann auf Dauer nicht Konsensfähig sein. > Kurt Biedenkopf <

    Und diese Aussage ist vollkommen korrekt.



    Nuklearer Besitz schützt auch nicht vor Angriffskriegen, das ist ein Trugschluss.

    °Ägypten Irak und Syrien gegen Israel Jom-Kippur-Krieg

    ° Pakistan und Indien Kargil-Krieg



    Dass der nukleare Vorhang den kalten Krieg nicht zum heißen Krieg hat werden lassen. Kann keiner mit Genauigkeit sagen.

    Das Problem ist etwa gleich, wie wenn ich mir ein Jahr jeden Tag eine Kopfschmerztablette einwerfe und keine Kopfschmerzen bekomme. Lag es an der Tablette oder hätte ich gar keine bekommen?

    Ich habe noch keinen seriös sagen hören, das können wir ex post klar falsifiziert belegen. Wenn du da was hast, bitte her damit.



    Des Weiteren ist es schon längst kein politisches Thema mehr. Wir haben mittlerweile Firmen, deren Kapitalressourcen höher sind als die vieler Staaten. Glaubst du, das wird sich in Zukunft relativieren? Die Schlussfolgerung dieser Aussage sollte auch klar ersichtlich sein.



    Für das Verständnis in der Gesellschaft, was die nukleare Abschreckungsstrategie ist, muss man nur das Beispiel der B-61 Bomben nehmen, welche taktisch und strategisch vollkommen nutzlos geworden sind. Grund, dass diese immer noch stationiert sind, ist einzig und allein der Wunsch der europäischen Staaten, ein Symbol für das Amerikanische Nukleare Versprechen in der Hand halten zu können.



    In der Realität haben die Atomwaffen schon längst ihr Alleinstellungsmerkmal als Massenvernichtungswaffe verloren. Schon in den ‘80 - ‘90 Jahren mit Fuel-Air-Explosives. Und das ist heute in den ‘20 erst recht der Fall. Lass mich mal die provokante These aufstellen das die Großmächte mit Sicherheit B- und C-Waffen mit mindestens gleichem Impact wenigsten Forschungstechnisch bereithalten.

    Das Alleinstellungsmerkmal besteht allein auf der Ebene der Psychologie. Staaten wollen den Atompilz in den Köpfen der Menschen und das funktioniert noch heute mit der gleichen Effizienz, ganz sicher. Es gibt drei Gründe, warum Länder diese besitzen wollen.


    *Sicherheitspolitische Gründe -> funktioniert nicht immer Bsp. Israel

    *Status man Spielt internationale auf einer anderen Ebene mit.

    *Wer Nuklearmachte ist kann kann militärische nicht mehr sanktioniert werden


         

    Hätte Milosevic Atomwaffen gehabt, gäbe es heute das Balkan Konstrukt nicht. Hätte Saddam Hussein die Bombe gehabt, wäre Kuwait heute nicht mehr existent. Und einer der letzten Statements von Gaddafi war, dass er besser mal weiter versucht hätte, Atomwaffen zu beschaffen.

    Wirklich, ihr seid der Auffassung, dass ein Kind Mitschuld an dem Überfall auf die Ukraine trägt? Und deshalb legitime Ziele zur Erreichung eigener Zielsetzungen darstellen.

    Nochmal, wir reden hier von Kindern.


    Kinder in Ihrer Entwicklung nicht zu unterstützen, obwohl man es könnte, ist in meiner Meinung nach schon eine äußerste Form von Unmenschlichkeit. Es ist natürlich inhärent, dass andere Leute eine andere Auffassung von Menschlichkeit besitzen, das erkenne ich an. Auch dass Menschen ihre Ethik etwaigen äußeren Umstände anpassen, ist durchaus nichts Neues. Aber eine Inkonsistenzen ist dem dann auch nicht abzusprechen.


    Die Fallacy, dass die Kinder, die auf Kinderriegel verzichten müssen, auch die sind, die indoktriniert zu den Waffen greifen um an der Front ihr Leben zu lassen. Lässt euch scheinbar den Irrtum erliegen, eine Methode zu wählen, bei der durch Verzicht auf Süßwaren die Wehrfähigkeit Russland beeinflusst werden würde. Die Realität sieht aber so aus, dass die überragende Mehrheit Mannschaft- und Unteroffiziersdienstgrade aus Gegenden Russlands kommen dessen Ortsnamen die meisten noch nie gehört haben. Dort geht der Major zu den Familien der Gefallen und überreicht den Angehörigen einen Zentner Kartoffeln und diese bedanken sich unter Tränen der Dankbarkeit. Und diese Bevölkerungsschicht wollt ihr durch Verzicht auf Nahrung zum Umdenken bewegen. Wenn eure Forderungen Früchte tragen sollen, hieße das Menschen, expliziter Kindern, Grundnahrungsmittel zu verwehren, was in nicht wenigen Fällen den Tod zur Folge hätte.


    Aus diesem Hintergrund möchte ich nochmal explizit fragen, ob du deine Formulierung so stehen lässt.


    Nicht das ich dir widersprechen würde. Aber was kann der 8-jährige Sergej dafür, dass seine Eltern mal Putin gewählt haben? Forderst du hier nicht eine Kollektivbestrafung aller Russen?


    Oder aber, ich sehe hier einen gewissen Widerspruch zu deiner ner Argumentation im Nahost-Thread.

    Ja tut er. Und das ist vollkommen in Ordnung. Russland führt Krieg gegen uns, die freie Welt. Im Krieg unterstützt du nicht die Bevölkerung des Feindes. Aber das ist noch immer nicht in allen Köpfen angekommen.

    Nicht das ich dir widersprechen würde. Aber was kann der 8-jährige Sergej dafür, dass seine Eltern mal Putin gewählt haben? Forderst du hier nicht eine Kollektivbestrafung aller Russen?


    Oder aber, ich sehe hier einen gewissen Widerspruch zu deiner ner Argumentation im Nahost-Thread.

    Ja tut er. Und das ist vollkommen in Ordnung. Russland führt Krieg gegen uns, die freie Welt. Im Krieg unterstützt du nicht die Bevölkerung des Feindes. Aber das ist noch immer nicht in allen Köpfen angekommen.


    Ganz im Ernst ich würde, bei aller emotionale Verständnis in dieser Thematik, darum Bitten das John diese beiden Sätze nochmal überdenkt und korrigieren. Ich hoffe die Konsequenzen, und Unvereinbarkeit mit Prinzipien der Menschlichkeit, der Aussage sollte jedem klar ersichtlich sein.

    Um so schlimmer das, das ganze Stunden und drei Posts später immer noch unkommentiert bleibt.

    Auf der letzten war der Vater vom Bräutigan mit geputzten schwarzen Wanderschuhen und dann Anzug da. Sah auch gut aus, aber ungewohnt.

    Naja einen ganzen Abend in Schuhen da nimmt man die die am besten Eingelaufen sind. Klare Kausalkette es werden die Wanderschuhe aus dem Schrank geholt 😅. 🤔 geil hätte ich sein können, der Mann ist mir sympathisch.

    Das ist der aktuelle Oppositionsführer (R) im Senat:


    ohhhh my goodness !!!



    Das amerikanisch-politische System ist ja dermaßen am Arsch. Wie gefickt kann man sein wenn das der derzeitige Oppositionsführer ist.


    Mal ne Frage an die Leute die fundiertes Wissen über des US-Politsystems haben ~ Mogges  Gigantus . Ist die Situation über das letzte Jahrzehnt so präker geworden? Oder ist es jeher schon immer so gewesen nur das, wie bei anderen Dingen auch, heute alles und jeder ein Handy für Videos dabei hat und jedewede Entgleisung minozöse dokumentiert und veröffentlicht wird ?

    Sag ich doch?

    Habe aber auch überlegen müssen, was du mit satisfsktinsfähig hier meinst. War nicht ganz eindeutig.

    Ihr müsst mal anfangen mehr norddeutsche Qualitätsmedien zu schauen :D . ( im speziellen Extra 3 )


    daher würde ich hier nur noch eine (wieder mal traumhafte) Lyrik von Sarah Bosetti zur Diskussion beitragen.

    Ich kann es nicht besser und kürzer zusammenfassen.



    Ich weiß du bist hier der Versöhner

    der Sprecher des normalen Volks

    des Anti Antisemitismus

    ein Menschenfreund mit Bayernstolz


    das kann ja sein ich will dir trauen

    will glauben dass es Wandel gibt

    ich will dir in die Augen schauen

    und sehen, der Hass ist längst versiegt


    ich will die Reue gelten lassen

    ich will dass Menschen gut sein könn

    dir zu verzeihen steht mir nicht zu

    und doch will ich dir Nachsicht gönnen


    doch weißt de Hubert weißt de

    dann stehst du da und sagst so Sachen

    dass dich die Diskussion verwundert

    was soll ich denn jetzt damit machen


    denn selbst wenn du nicht schuldig bist

    ein Menschenfreund wird sich nicht fragen

    wieso das so ein Ding sein muss

    er fändt es selbst kaum zu ertragen


    doch alles was aus deinen Augen

    aus deinem Kopf zu quellen scheint

    ist Sorge um die eigene Zukunft

    und nicht um die Vergangenheit.

    Entscheidend ist ob die Schulden in Eigen- oder Fremdwährung sind, vielleicht können wir uns darauf einigen.

    Schulden werden in der Regel immer in Eigenwährung aufgenommen und getilgt. Schulden in Fremdwährung sind ein volkswirtschaftlicher Kopfschuss.


    Das kommt nur bei Entwicklungländern vor oder bei Ländern in den sich eine zweit Währung (in 95% US-Dollar) im Alltag etabliert hat.


    Warum sind Fremdwährung Scheiße.

    > mit der Fremdwährung lassen sich dann halt auch wieder nur Investitionen in den Ländern der Fremdwährung tätigen. Was wirtschaftlich nicht der Weg ist sich zu verbessern.

    > der wichtigere Punkt ist das der Gläubiger das Risiko der Geldentwertung trägt daher bekommt er ja auch Zinsen. Wenn man Darlehen in Fremdwährung annimmt geht das Risiko auf einen selbst über Plus die Tatsache das man trotzdem noch Zinsen zahlt.



    Klar können wir uns darauf einigen das es entscheidend ist ob ein Darlehen in Eigen oder Fremdwährung getätigt wird. Das ist aber eher eine Binsenweisheit.

    Ob Deutschland in der EU der ?? Boss ?? ist keine Ahnung. Ob in einer Staatengemeinschaft, mit klaren parlamentarischen Regeln, ein einzelner Staat sich als Boss aufspielt ist für mich fraglich.


    Darum ging es aber nicht. Du stellest die These auf das die Schuldenquote keine oder sogut wie keine Auswirkungen auf die fiskalische Situation von Staaten hätte. Und bedientest dich zur untermauerung eines Vergleiche von der Türkei und Japan. Darauf habe ich dargelegt das Japans Situation günstig Darlehen zu bekommen eine grundlegende andere ist als die der Türkei.


    Kein Wort von Deutschland, USA, EU, Dollar oder Euro.


    Etwas mehr von Bedeutung ist die Schuldenquote, also Staatsschulden im Vergleich zur Wirtschaftsleistung.


    Die Türkei hat 31%, Japan hat 226%. Welchem der beiden Länder geht es deiner Meinung nach besser?


    So wird selbst die Schuldenquote relativ irrelevant.

    Die Türkei hat 31%, Japan hat 226%. Welchem der beiden Länder geht es deiner Meinung nach besser?

    Japan ist im Internationalen Vergleich nicht zu vergleichen. Die Gläubiger der Staatsverschuldung in Japan sind nicht Extranational, wie Weltbank, IWF, Zentralbanken ect. . Sondern National nämlich bei den Bürgern via Langjährigen Staatsanleihen.

    Somit kann Japan nicht Insolvenz werden, im schlimmsten Fall könnten die Staatsanleihen der Bürger nicht bedient werden. Spricht man würde nur seine eigenen Bürger beklauen, daraus entstünden aber kein Druck von außen der ein zwingen würde denn Staat als Bankrott zu erklären wie 2001 Argentinien.

    Die Situation in Berlin ist eine sehr einzigartige in Deutschland. Die Summe der unbegleiteten Minderjährigen ist unverhältnismäßig hoch. In Berlin leben 1550 UMA, das ist in etwa die gleiche Anzahl wie Niedersachsen (1620) oder Hessen (1830). Hamburg als vergleichbare Großstadt hat 316. Als Vergleich nochmal die Zahlen für Bayern 2340 und Baden-Württemberg 2550.



    Für Leute die gerne harte Zahlen als Diskussionsgrundlage benutzen möchten hier


    dserver.bundestag.de/btd/20/058/2005870.pdf


    die "kleine" Anfrage der Fraktion DIE LINKE an das Ausländerzentralregister. Mit Fragen (36 in toto) über den Stand in Deutschland lebender Flüchtlinge.


    Hier sind dann auch Zahlen zu finden die hier in der Diskussion eher vage definiert wurden.

    Ich kenne mich in den USA nicht aus aber was hat denn Obama besser gemacht als Trump? Auf dem einen Diagramm sieht es im Vergleich zu Trump und Obama nicht so gut aus für Trump? Für mich sieht das eher danach aus, als wären andere Umstände dafür verantwortlich, dass die Einwanderung explodiert unter Biden aber keine Ahnung.

    2019 war der Versuch der Opposition in Venezuela unter der Führung von Juan Guaido die Wahlen nicht an zu erkennen. In Folge gab es einen Bürgerkrieg bei dem über 7 Millionen Venezuelaner das Land verließen. Ein Teil wollte damals direkt in die USA da man sich nach außen sehr mit der Opposition solidarisierete.


    Mhh 4 Jahre und kaum einer errinnert sich mehr daran (wie lang war nochmal eine Legislaturperiode :confused: ob sich noch wer an Herrn Mertel erinnern?).