Beiträge von Zinngeneral

Abstimmung für den finalen Termin des virtuellen Forentreffens 2021: klick mich!

    Ich schätze die Warscheinlichkeit eher gering ein.
    Steam ist eine Plattform, die verdammt gut funktioniert, sowohl von der Publisher als auch von der Kundenseite her.
    Deswegen erfreut sich Steam so großer Beliebtheit.
    Ich meine, alleine schon die Downloadgeschwindigkeiten... *schwärm*
    Auch die Tatsache, dass es ein relativ guter Kopierschutz ist, der bis auf den einmaligen Internetzugang die Kunden nicht einschränkt wirkt auf mich sehr positiv.
    Es gibt einfach unzählig viele Gründe dafür, bei Steam zu bleiben und nur wenige, auszusteigen.
    Ich selber habe auch bisher keinen Grund gefunden, warum Steam so unbeliebt ist.
    Das einzige, was mir einfällt ist das Risiko, dass Steam irgendwann mal pleite geht und die Spiele dann nicht mehr spielbar sind.
    Aber dass das in den nächsten 5 Jahren passiert, ist ungefähr so wahrscheinlich wie das Pleitegehen von Google oder Facebook.

    Arma 2 :love:



    Ich bin grad nebenbei dabei, mich in den Editor und ins scripting einzuarbeiten, um eigene Missionen zu basteln. :)


    Es ist einfach genial, was es da für Mods nund Addons gibt.
    Besonders zu empfehlen ist ACE, meiner Meinung nach, macht einiges realistischer und fügt jede Menge neue Einheiten und Scripts hinzu.



    Hier ein Video, welches auf einem public (!) Server aufgenommen wurde.
    Die Radio-effekte sind nicht hinzueditiert, sondern Teil eines Addons, welches Funkverkehr innerhalb des Militärs realistisch simuliert, inklusive Frequenzen und Reichweite sowie evt Batterien der verschiedenen Funkgeräte.
    Wer sich nicht das gesamte Video ansehen möchte, kann auch bis ca. 21:30 skippen, um einen der intensivsten Momente zu sehen, den ich in Arma2-videos bisher gesehen habe.
    Auch hier ist alles voll simuliert und durch Mods verbessert worden.


    Gehört definitiv zu meinen Lieblingsspielen. :)

    Ne ich glaub er meinte die ganzen anderen Teaser, die ja schon oben verlinkt sind.


    Ich muss allerdings sagen, dass Massenschlachten meiner Erinnerung nach gar keine so große Rolle in den Büchern gespielt haben.
    Kann mich jetzt nur an eine erinnern, wo Tyrions Blickwinkel beschrieben wird.
    Ansonsten wird doch meistens nur davon erzählt, dass eine stattgefunden hat.
    Es gab noch einen Kampf, in dem Jaime Lannister gefangen genommen wird, aber das war auch nur ein Nebenmanöver innerhalb einer Schlacht.

    Also im Grunde stimme ich deinem obigen Beitrag größtenteils zu, vorallem dieser Aussage hier, auch wenn sie für mich etwas hart klingt:

    Die Zielgruppe für sämtliche Spiele rutscht leider immer weiter in Richtung des gelangweilten und faulen und grobmotorischen Konsolenzockers der die Aufmerksamkeitsspanne eines kokssüchtigen Fretchens und die Frustrationstoleranz eines Junkies auf Entzug hat.


    Allerdings halte ich es für mich nicht (stärker) gekünstelt, wenn ich merke, dass die KI nicht mit den gleichen Mitteln kämpft wie ich.
    Ich spiele Spiele generell lieber auf zu schwer als auf zu leicht und bei dem Abschnitt, wo du die Stainless Steel Hotseat beschrieben hast musste ich schon arg schmunzeln. Solches Verhalten kenne ich von mir auch.
    Jedoch bin ich mir generell immer dessen bewusst, dass das Spiel, welches ich spiele, ebend nur ein Spiel ist.
    Demzufolge ist entweder alles oder gar nichts gekünstelt.
    Die KI wird niemals menschlichen Spielern ebenbürtig sein, allein durch die Tatsache, dass der Mensch dazulernt.
    Da ich aber trotzdem das Gefühl haben will, als wäre es verdammt schwer, Shogun von Japan zu werden (jetzt als Beispiel), nehme ich es dem Spiel absolut nicht übel wenn es der KI einige (und gerne auch mehrere) Boni gibt um mir das Spieleleben schwerer -und spaßiger- zu gestalten.
    Wenn ich ein voll authentisches Spielerlebnis will gibt es (und das wird denke ich auch so bleiben) keine Alternative zum Multiplayer.

    So, ich hab das Spiel jetzt auch mal ausprobiert und muss sagen, dass ich einerseits ziemlich begeistert bin und andererseits auch stark ernüchtert.


    Begeistert bin ich vom Schwierigkeitsgrad Legendär.
    Habe mal Testeshalber mit den Shimazu angefangen und musste gleich 3 mal neustarten am Anfang, zu schlecht sah es für mich aus.
    Kein Pausieren in den Schlachten, keine Schlachtkarte, fordernde (und natürlich wieder schummelnde, auch wenn das meiner Meinung nach nicht so auffällig ist wie noch zu M2TW Zeiten) KI und das Abhandensein der Speicherfunktion kombiniert mit der Tatsache, dass es mir zumindestens anfangs schwer viel, ein nennenswertes Einkommen inklusive nennenswerter Armee mein eigen zu nennen machte die Partie zu einer der spannendsten, die ich seit meinen Total War-Anfängen hatte.
    Von daher muss ich meinen anfänglichen Argwohn nach der Demo zurück nehmen.
    Auch die Schlachten machen sehr viel Spaß und die Wiederkehr der Schlachtreden halte ich für grandios, zumal mit Untertiteln und auf Japanisch! :D


    Andererseits muss ich auch sagen, dass es mir negativ aufgefallen ist, wie sehr der Fokus auf den Aspekt des Krieges vergrößert worden ist.
    Klar, die Serie heißt Total War, aber in M2TW war für mich das spaßigste gewesen ohne große Kriege Venedig zur Weltmacht Nr°1 zu machen und zwar im Grunde durch lukrative Regionen und, nicht zu vergessen, durch lukrative Gebäude.
    Ausbauen von Städten und Regionen ist meiner Meinung nach mittlerweile nicht mehr der Erwähnung wert.
    Weswegen mir das Spiel auch ausschließlich im legendären Schwierigkeitsgrad Spaß gemacht hat.
    Auf Schwer fand ich es dann zu einfach, mich aus Kriegen rauszuhalten, sobald der erste Kontrahent besiegt war.
    Und da ich jemand bin, der Kriege möglichst zu vermeiden versucht und dann auch keinen anfangen wollte, nur den Spaßes wegen, hat mir dieser Spielversuch weniger Spaß gemacht.


    Also Fazit:
    Super fordernd, aber dafür insgesamt abgeflachteres Gameplay.

    Also ich die Vollversion jetzt nicht gespielt aber in der Demo fand ich Ninjas beinahe schon overpowered.
    Durch das Nahrungssystem konnte ich da mehrere Reiche besiegen einfach indem ich die Bevölkerung gegen die aufgebracht hab indem ich die Bauernhöfe kaputt gehalten hab.
    Funktioniert das im Hauptspiel immer noch?

    Also um mal Niffer zu antworten:
    Ich denke das ist vor allem eine Frage der Prioritäten für dich.
    Wenn es für dich hauptsächlich darum geht zu gewinnen und du im Grunde alles andere dem unter ordnest solltest du auf dem Berg bleiben und die Wartezeit ertragen.


    Wenn du aber schon Spaß daraus hast dein bestes zu geben, würde ich eher sagen: Runter vom Berg und versuch dein bestes in der Offensive! :D
    Wenn du dann doch verlierst weißt du zumindestens, dass du nicht wegen deinem Mangel an Können verloren hast sondern einfach, weil du versucht hast aus einer schlechten Situation das beste zu machen ohne, dass beide Parteien sich zu Tode langweilen.
    Ausserdem, wie auch schon geschrieben wurde: Wer Angreift hat immer die Initiative, als Verteidiger kannst du nur reagieren.
    Das bedeutet, dass du dem Verteidiger im Grunde als Angreifer seine Bewegungen diktieren kannst.


    Wenn man das nicht in einen Vorteil ausarbeiten kann weiß ich auch nicht, zumal du ja die Boni durch die komischen Gebäude hast. :D

    Zitat

    Der Golfstrom könnte auch eine Eiszeit verursachen. Er bringt gwähnlich das warme Wasser von Mexiko nach Europa und erwärmt so das klima richtig? Jedoch durch die Erderwärmung schmelzen die Pole ab und wenn das dadurch freigesetzte Süßwasser zu zahlreich in die Meere gelangt könnte der Strom zum erliegen kommen, wass eine eisige zukunft dür Europa bewirken würde... :alt:


    ...was aber die Maya wahrscheinlich herzlichst wenig interessiert hätte :P

    und Rome war ungemoddet ein Graus


    Naja, ich finde ehrlich gesagt, dass Rome der beste Teil der Serie war ^^
    Und ich habs nur ungemoddet gespielt.


    das du dich nicht in die Spielwelt reingezogen fühlst liegt wahrscheinlich daran, dass du nichts mit dem Szenrio anfangen kannst.


    Auch daran kanns nicht liegen, da ich mich für das Szenario echt interessiere.
    Hab mich auch irre drauf gefreut, die Schlacht von Sekigahara nachzuspielen.
    Immerhin hat da mein Lieblingssamurai, Miyamoto Musashi mitgekämpft :D


    Aber in der Demo fand ich das dann irgendwie überhaupt nicht spaßig sondern nur langweilig...
    Wie gesagt, ich kanns selber nicht wirklich definieren.

    Naja, die Demo hat halt irgenwdie ne schöne Grafik aber dafür seichtes Gameplay.
    Also ich muss feststellen, dass ich gar keine konkreten Beispiele nennen kann, was zu diesem Konsolen-Gefühl führt..
    Aber das fällt mir bei mehreren Spielen auf.
    Irgendwie war bei alten Spielen halt mehr Tiefgang dabei.
    Also klar ist das nur ne Demo und man spielt ne Tutorial-campaign,
    Aber da war für mich absolut kein Spielspaß dabei und irgendwie versucht ja CA vermutlich schon, dass die Demo Spaß macht ^^


    Bei älteren Spielen gab es viel häufiger sowas, dass ich in das Spiel reingezogen werde.
    Da hatte ich dann nicht mehr das Gefühl, dass ich irgendwelche Knöpfe drücke um zu gewinnen.
    Bei Rome war ich Beschützer der Wälder und hab die Römer besiegt.
    Oder ich hab den anderen Völkern die Vorteile der römischen Zivilisation gebracht.
    Dieses Gefühl gabs auch bei Morrowind damals, aber Oblivion hatte es schon nicht mehr,
    Mittlerweile schaffen das eigentlich nur noch Indie-spiele oder Mods, wie zum Beispiel Mount and Blade oder Minecraft.
    Ich kann halt selber nicht genau sagen, was die Ursache davon ist aber Tatsache ist:
    Sowas fesselt mich nicht länger als maximal 4 Stunden und deswegen warte ich ebend erstmal bis ich das Spiel selber ausprobiert hab.


    Wenns Monti so ähnlich geht, kann er das ja eventuell besser erläutern.

    Also auch wenn ich anscheinend der einzige bin, dem das so geht:
    Ich fand die Demo ehrlich gesagt zwar gut aussehend, aber im Grunde extrem langweilig und bringt mich dazu, darüber nachzudenken, ob ich mir das Spiel jetzt doch nicht hole.
    Der Pr-Rummel und die positiven Testergebnisse hatten mich schon fast überzeugt.


    Im Grunde fühlt sich das Spiel für mich die ganze Zeit so an, als wärs für die Konsole entwickelt worden, ich bin ehrlich gesagt etwas verwirrt, dass das anscheinend nur mir so geht.
    Das hätte ich natürlich vorhersehen können, weil ja nicht nur die Total War Reihe, sondern eigentlich generell Pc Spiele großer Entwicklerstudios immer mehr in diese Richtung gehen.
    Aber irgendwie hatte ich mir erhofft, dass CA da ne Ausnahme macht.
    Naja.
    Ich wolltes mir eigentlich nach dem Demo spielen vorbestellen, aber so warte ich erstmal, bis ich es mir mal vonnem Freund oder so ausleihen kann ums wirklich auszuprobieren.


    Schade eigentlich.

    Also teilweise hat der Extra 3 Report schon Recht, Facebook wird immer offener.
    Aber sowas wie "Stimme hier zu, dass alle deine Daten sehen können oder dein Account wird gelöscht" gibt es natürlich nicht.
    Auch finde ich persönlich es sehr einfach, die Privacy Einstellungen zu verändern.
    Der einzige Punkt, den ich wirklich negativ finde ist, dass Facebook oft Änderungen einführt, die auch die Privatsphäre betreffen, ohne das jedem User anzukündigen.
    Man muss dafür dann regelmäßig eine Update-Seite von Facebook überprüfen um auf dem neuesten Stand zu sein.
    Früher oder später bekommt man diese Änderungen allerdings auch so mit weil die Community meistens relativ schnell Gruppen erstellt, die über die Änderungen informiert und in die alle Bekannten eingeladen werden.
    Funktioniert so ganz gut.
    Naja.
    Ich wär da jedenfalls nicht, wenn ich nicht über Facebook bequem mit Freunden ausserhalb Deutschlands kommunizieren könnte.
    Das ist halt der große Pluspunkt an der Sache.

    Also bisher klingen alle Neuigkeiten richtig gut, vorallem die Wirtschaft klingt interessant.
    Kann ich nicht verstehen, warum die sowas mit negativ Bewerten...
    Naja.
    Mit den Kampagnenmodus mit 4 Spielern bin ich auch zufrieden und naja, dass Diplomatie besser funktioniert find ich natürlich auch toll :D