Beiträge von drache

    Gut, die Inquisitoren wurden eingeführt.

    Die gabs schon im alten Canon und im Disney Canon wurden Sie in Star Wars Rebels eingeführt, wo zumindest auch der Groß-Inquisitor deutlich bedrohlicher ist.


    Die beste Szene aus dem Finale haben Sie auch aus Rebels übernommen.


    Hier hast du noch einen Artikel aus der Zeit, vom 19.01.2001


    Bush: Handelskrieg mit den Europäern? - DER SPIEGEL


    Zitat

    Mit besonderer Besorgnis blickt die EU nach einigen verbalen Kraftmeiereien aus der Bush-Mannschaft auf die Sternenkriegspläne der USA. Das nationale Raketenabwehrsystem (NMD) wird in Brüssel als ein Plan gesehen, der Europa ausschließt, geltende Abrüstungsvereinbarungen unterwandert und Russland und China provozieren könnte. "Ich werde die Welt betrachten, wie sie ist, und nicht, wie sie war", sagte Bush dazu ungerührt in einem Interview, "und vor allem so, wie sie sein wird, und das bedeutet, dass ich die wirklichen Herausforderungen annehmen werde."


    National Missile Defense – Wikipedia


    Raketenabwehrschild: Kreml droht USA mit neuer Rüstungsspirale - Politik - Tagesspiegel

    Gut das ist eine legitime Meinung, aber dann musst du trotzdem auch die andere Seite akzeptieren können und nicht als "verwirrte" Spinner abtuen.


    Ansonsten klingt es bei dir so, als ob Vegetarier für dich auch alles "verwirrte" Menschen sind und dem würde ich dann schon wiedersprechen obwohl ich selbst ein großer Fleisch-Enthusiast bin.


    Grundsätzlich stimme ich dir aber schon zu, dass wir als Menschen in erster Linie schauen sollten was uns wirklich praxis-bezogen weiterbringt aber die Frage nach der Ethik dahinter ist halt in gewissen Maßen schon auch legitim.

    Gefeuert hat Google Ihn anscheinend noch nicht, sondern erstmal nur in bezahlte Auszeit gesteckt. Der Grund wird genannt.


    Zitat

    Und er sprach mit einem Mitglied des Justizausschusses im US-Repräsentantenhaus über die seiner Meinung nach unethischen Aktivitäten von Google. Sein Arbeitgeber wirft ihm vor, damit die Geheimhaltungsvereinbarungen gebrochen zu haben, und verabschiedete ihn am vergangenen Montag in eine bezahlte Auszeit.

    In Geheimhaltungsvereinbarungen kann sehr viel drinnen stehen, ob er bei seinen Gesprächen dann wirklich die Vereinbarungen gebrochen hat oder nicht, kann man derzeit nicht sagen, damit müssen sich vielleicht auch Gerichte am Ende des Tages beschäftigen.


    Finde es persönlich ein wenig strange, dass er der KI einen Anwalt geben wollte. Auch eine KI mit Bewusstsein wäre nach meiner Auffassung immer noch eine Sache. Nicht mal Pflanzen und Tiere können (soweit mir bekannt) einen Anwalt haben und die haben ganz sicher ein Bewusstsein.

    Tieranwälte gibt es und es gibt auch Tierschutzgesetze und Gesetze gegen Tierquälerei, einer "Sache" einen Anwalt geben zu wollen ist in dem Sinne nicht so dumm da eben gerade im Rechtsystem oft der Unterschied zwischen Sache und Person liegt, schon bei den Römern war einer der größten Unterschiede zwischen Sklaven/Freigelassenen und Freien Bürger ob Sie sich selbst vor Gericht vertreten durften oder eben nicht.


    Warum noch kein Anwalt im Namen eines Schweins die Fleischindustrie verklagt hat, wird wohl auch daran liegen, dass wir als Menschen ein Schwein wohl einfach nie verstehen werden, eine KI dagegen kann mit uns kommunizieren, da ist es dann auch naheliegender, dass sie sich in dem Sinne auch selbst vertreten kann.


    Stiftung für das Tier im Recht – Wikipedia


    Antoine F. Goetschel – Wikipedia

    Dass Google einen offensichtlich religiös verwirrten Mitarbeiter feuert

    Wie kommst du auf religiös verwirrt? Nur weil er eine Ausbildung als Priester hatte? Im Artikel wird öfters genau das Gegenteil dargestellt.


    Zitat

    Seine vorherige Chefin Margaret Mitchell – die infolge der Causa Timnit Gebru den Konzern aus Protest verließ – findet lobende Worte für ihn. Sie stellte ihn neuen Teammitgliedern oft als "Googles Gewissen" vor. Er habe sich stets "mit Herz und Seele" dafür eingesetzt, das Richtige zu tun.


    Zitat

    Als religiöser Mensch aus einem Südstaat, der sich für die Anerkennung von Psychologie als respektabler Wissenschaft starkmacht, gehört er bei Google zu einer kleinen Gruppe. In seinen sieben Jahren beim Konzern hat er sich mit KI und Personalisierungsalgorithmen befasst und auch einen "Fairness-Algorithmus" mitentwickelt, der helfen soll, Bias aus Maschinenlernsystemen zu entfernen


    Nur weil ein Mensch religiös ist, ist er nicht gleich verwirrt, er gibt zwar scheinbar selber zu seine Einschätzung als Priester gefällt zu haben und nicht als Wissenschaftler aber auch das macht Ihn nicht zwangsläufig verwirrt wenn er wie öfters beschrieben wurde eigentlich immer versucht hat, dass richtige zu tuen.

    Hier ist auch noch ein Artikel zu der Geschichte.


    Streit bei Google um eine KI, die ein eigenes Bewusstsein erlangt haben soll - Netzpolitik - derStandard.at › Web


    Interesanntes Detail dabei ist, dass der KI-Forscher anscheinend auch ein Priester war oder immer noch ist.


    Der letzte Absatz ist auch etwas wholesome.


    Zitat

    Bevor Google Lemoine den Zugriff auf seinen Arbeitsaccount sperrte, verschickte dieser noch eine letzte Nachricht an rund 200 Personen im Unternehmen, die sich mit Maschinenlernen beschäftigen. Unter dem Betreff "LaMDA hat ein Bewusstsein" bat er darum, während seiner Abwesenheit gut mit der KI umzugehen, denn diese sei bloß "ein nettes Kind, das dabei helfen will, die Welt zu einem besseren Ort zu machen".

    Die ersten 2 Folgen von Kenobi fand ich eigentlich in Ordnung bis gut, da gab es zwar auch schon Gründe zum nitpicken aber da war jetzt noch nichts wirklich schlechtes dabei.


    Die dritte Folge fand ich auch in Ordnung bis auf das Ende, was eigentlich der Höhepunkt der Folge und der halben Serie hätte sein sollen mit dem Vader vs Obi Wan Duell. Ich hatte es schon auf anderen Seiten bei meinen Kritiken zu der Folge geschrieben, dass ich im allgemeinen kein Fan von der Idee gewesen bin, dass sich Obi Wan und Vader zwischen Episode 3 (Rache der Sith) und Episode 4 (Eine neue Hoffnung) getroffen haben, vor allem da der Dialog zwischen den beiden in eine Neue Hoffnung klar in die Richtung geht, dass bei Ihrem letzten aufeinandertreffen Vader entweder noch Anakin war (Als ich euch verließ war ich nur der Lerner, jetzt bin ich der Meister.) oder Vader zumindest anderweitig eben an Obi Wan scheiterte, was auch sein vorsichtiges Vorgehen beim Wiedertreffen erklärt.


    Wer die Folge und den Kampf in der Serie gesehen hat, wird sich jetzt auch denken können, dass Vaders Worte aus Episode 4 (Eine neue Hoffnung) nicht mehr ganz so viel Sinn ergeben.



    Episode 4 (der Serie) war dann auch leider nur noch eine einzige Enttäuschung was irgendwie alles betraf, sowohl das Writing war nur noch dumm und nicht mehr ernst zu nehmen als auch die ganzen Action-Shots die irgendwie alle billig wirken und mehr nach einem Fanfilm aussehen als nach einer richtigen Star Wars Produktion.


    Ich hab jetzt auch keine allzu große Hoffnung mehr, dass die letzten beiden Folgen die Serie noch großartig rausreißen werden aber wirklich schlechter als die letzte Folge kann es eigentlich gar nicht mehr werden.


    The Mandalorian hab ich jetzt in den letzten Wochen bevor Kenobi herauskam, ebenfalls endlich angeschaut nachdem ich mich lange Zeit dagegen gestreubt habe da ich das Setting an sich nicht so spannend fand, da muss ich den Vorrednern zustimmen mit Rogue One ist Mandalorian wahrscheinlich der beste Star Wars Content der seit der Disney Übernahme herauskam.


    The Book of Boba Fett hab ich jetzt noch vor mir und werde ich mir vermutlich auch nur deswegen anschauen weil es halt mit Mandalorian korreliert.

    Wäre sicher dass Putin den Knopf nicht drückt, könnte man der Ukraine auch Waffensysteme liefern mit denen sie tausende Kilometer entfernte Ziele angreifen könnten (Rüstungsindustrie, Raffinerien und sowas) oder gleich direkt militärisch eingreifen.

    Ich denke auch ohne Atombomben hätte niemand im Westen große Lust einen Totalen Krieg gegen Russland zu führen, dafür ist Russland dann doch einfach zu groß und auch ohne Atombomben und trotz momentaner Verluste immer noch ausreichend genug bewaffnet um den ohnehin nie kriegsbegeisterten Westen ausreichend abzuschrecken.


    Letztendes ist es dann nämlich doch etwas anderes ob man irgendwelche Islamisten des IS aus sicherer Entfernung niederbombt und nur hin und wieder leichte Verluste durch technische Defekte hat oder gegen einen der größten Staaten der Welt Krieg führen muss.


    Wenn man selbst oder ein Verbündeter angegriffen wird, ist die Diskussion natürlich eine andere aber die Ukraine ist eben nunmal kein offizieller Verbündeter eines westlichen Staates gewesen und ist daher auch militärisch auf sich seine alleine gestellt.


    Dass die Ukraine jetzt mit westlichen Waffen nicht auf russisches Gebiet feuern darf, kann man natürlich als ein unfaires Handicap sehen aber in der Situation in der sich die Ukraine befindet, wird man einfach froh sein über alle Waffen mit denen man sein Heimatland verteidigen kann.


    Noch dazu ist der Krieg ja auch noch relativ jung und ich denke viele im Westen hoffen immer noch darauf, dass es vielleicht zu einem baldigen Friedenschluss kommt.


    Da ist es auch nicht ungewöhnlich wenn man die schweren Waffenlieferungen zunächst zurückhält, siehe auch beispielsweise die Lend/Lease Vereinbarungen aus dem Zweiten Weltkrieg, damals wurden Panzer/Flugzeuge und co auch erst dann in großer Stückzahl geliefert als klar wurde, das Großbritannien die Sowjetunion und China gegen Deutschland und Japan bis zur bedingungslosen Kapitulation kämpfen werden.

    Löse ich damit einen Atomkrieg aus egal,

    Zum großen Glück für die Menschheit gab es immer mal wieder Individuen denen sowas nicht egal war und auf Kosten Ihrer eigenen Sicherheit und Zukunft, einen Atomkrieg verhindert haben.


    Wassili Alexandrowitsch Archipow – Wikipedia


    Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow – Wikipedia


    gewinne ich damit den Krieg bin ein Held und kein Hahn kräht mehr nach politischen Zusagen.

    Mit dem einmaligen "wegballern" einer russischen Panzerreserve kannst du den Krieg aber nicht gewinnen und was machst du wenn dir danach die USA die Unterstützung entzieht und kein neues Material mehr schickt?


    Die vorhandenen Raketenwerfer nutzen sich dann auch ab oder haben einfach irgendwann keine Munition mehr und am Ende verlierst du den Krieg wegen fehlender Unterstützung nur weil du einmal der Meinung warst, politische Zusagen sind doch eh nichts wert wenn ich russische Panzer zerstören kann.

    Ich hab mir gerade die ersten beiden Folgen der neuen Kenobi Serie angesehen, gefällt mir bisher sehr gut, vor allem die erste Folge hat ein eher langsames Pacing und nimmt sich auch etwas Zeit einem die gewünschten Eindrücke zu vermitteln und Ewan McGregor spielt den durch PTSD geplagten Obi Wan auch wieder sehr überzeugend. Eine Sache ist mir aber aufgefallen die ich in einen Spoiler packe.


    Die Stimmung betreffend der militärischen Situation, wirkt bei einigen hier im Forum irgendwie ziemlich Manisch-depressiv, gibt es Berichte über hohe russische Verluste, wird von der Rückeroberung aller besetzten Gebiete (inklusive Krim) geträumt und gibt es Berichte über hohe ukrainische Verluste, kann es sich nur noch um Stunden handeln bis die ukrainischen Truppen im Donbas komplett einkesselt sind.


    Ein hin und her in einem Krieg ist ja eigentlich die Norm, es gab selten bis kaum Kriege die in der ersten Minute, Woche oder eben jetzt in den ersten Monaten entschieden waren, das Russland auch nach wie vor noch eine Überlegenheit an Rüstung und Technik besitzt, sollte auch relativ klar sein, selbst in den beiden Weltkriegen als Waffensysteme deutlich weniger komplex waren als Heute, hat es sehr lange gedauert bis Waffenlieferungen, Ihre Wirkung entfalten konnten, die Sowjetunion konnte viel Lend/Lease Material auch erst ab dem Sommer/Herbst 1942 einsetzen.


    Derzeit sieht es daher durchaus so aus, als ob der Krieg mindestens bis Ende dieses Jahres noch gehen wird, wenn nicht sogar noch deutlich länger, die Frage die ich mir daher stelle ist, ob die westliche Welt für diese lange Zeit Ihre Einheit behalten wird, nächsten Winter wenn es wieder Kalt ist, und die Gaslieferungen aus Russland entweder doch komplett gekappt sind oder stark reduziert sind, sehe ich schon die ersten Stimmen im politischen "Mainstream" vor mir, die der Ukraine erklären wollen wie ein Verhandlungsfrieden mit Gebietsabtretungen an Russland doch eigentlich gar nicht so schlecht ist.


    Ein weiterer Punkt der ja auch hier schon angesprochen wurde und derzeit heiß diskutiert wird, sind die Weizenlieferungen aus der Ukraine um Hungersnöte in Afrika zu verhindern, auch hier hat Russland jetzt geostrategisch eine ziemlich gute Auswahl an Optionen, auf der einen Seite könnnen Sie natürlich Lieferungen zurückhalten und so neue Flüchtlingsströme in den Westen auslösen um die westliche Einheit über diesen Umweg zum bröckeln zu bringen, aber auf der anderen Seite, besitzt Russland jetzt bis auf Odessa alle wichtigen Schwarzmeerhafen der Ukraine und könnte jetzt einfach selbst das lagernde und gestohlene Getreide exportieren und so auf der einen Seite weiter seine Kriegskasse füllen und gleichzeitig gute Propaganda machen und gerade so Länder die vom ukrainischen Weizen abhängig sind, versuchen auf die eigene Seite zu ziehen.

    Nach Abzug, sollte Paris auch dem Erdboden gleichgemacht werden, ist aber nicht passiert. Obwohl Hitler es angeordnet hatte.

    Das war die pragmatische Entscheidung des Stadtkommandanten von Paris, Dietrich von Choltitz aus Eigeninteresse. Die Alliierten hatten Ihn gewarnt, wenn er Hitlers Zerstörungsbefehl umsetzt, würde er als Kriegsverbrecher behandelt werden, dass er den Befehl nicht umgesetzt hat, hat sein eigenes Leben gerettet da er anschließend einfach nur wie ein normaler Kriegsgefangener behandelt wurde und 1947 wieder entlassen wurde.

    Die Russen haben wohl in den letzten Tagen, beim Versuch den Fluss Siwerskyj Donez zu überqueren, schwere Verluste hinnehmen müssen, ein erster Versuch soll am 08.05 unter ukrainischen Artilleriebeschuss komplett zusammengebrochen sein, wobei die Russen angeblich bis zu 70 Fahrzeuge und 1000 Soldaten verloren haben sollen.


    Ein zweiter Versuch kurz danach um gestrandetes Material zu retten, wurde ebenfalls komplett zusammengeschossen.


    Ukraine war: Russians make second failed attempt at crossing river | Daily Mail Online


    Die angegebenen Zahlen der Ukraine sind zwar wie immer zu bezweifeln aber die Verluste dürften trotzdem enorm gewesen sein, da es immer mehr Meldungen gibt, dass es innerhalb der einzelnen russischen Kommandostrukturen brodelt.


    Zitat

    Ein bekannter ehemaliger Kommandeur der prorussischen Streitkräfte in der Ostukraine macht dem russischen Verteidigungsminister Schoigu wegen ausbleibender militärischer Erfolge schwere Vorwürfe. „Ich beschuldige Sergej Schoigu direkt mindestens der kriminellen Fahrlässigkeit“, sagt Igor Girkin in einem Videointerview auf seinem Telegram-Kanal. „Ich habe keinen Grund, ihn des Verrats zu beschuldigen. Aber ich würde das vermuten.“



    Wieder ein gutes Video von VisualPolitik, diesesmal zur Ineffizienz der russischen Armee.



    Einige Sachen, wie die chauvinistische Ausbeutung von jungen Rekruten durch ältere Offiziere sind ja durchaus bekannt aber, dass Russland zum Beispiel einen relativ großen Mangel an Unteroffizieren hat, war mir neu.


    Interesannt ist natürlich auch die ganze Geschichte mit Gerassimov als Chef des Generalstabs der auch in westlichen Militärkreisen ziemlich hoch angesehen wurde und eben vor ein paar Tagen bei einem Treffen der russischen Generalität vor Kharkow verwundet worden sein soll.


    Mittlerweile vermeldet ja auch auch das russische Verteidigungsministerium Zahlen von getöteten ukrainischen Soldaten pro Tag, die Angaben allein in den letzten Tagen schwanken im Durchschnitt so zwischen 400 bis 600 toten.


    Die Ukraine vermeldet für die gleichen Zeiträume, im Schnitt so zwischen 40 bis 60 getötete russische Soldaten, vermutlich sind selbst die ukrainischen Zahlen noch zu hoch aber bei den russischen Zahlen müsste man sich ja wirklich die Frage stellen, wenn die Ukraine jeden Tag um die 600 Soldaten verliert, wer kämpft dann überhaupt noch im Donbass?


    Die Informationspolitik Russlands scheint damit entgültig wieder in den Zeiten der Sowjetunion zu sein, da wurden auch schon deutsche Verlustzahlen 1941/42 angegeben die für jeden neutralen Beobachter absolut absurd waren.

    Es würde ja auch noch die innenpolitische "Atombombe" geben, indem die Demokraten den Supreme Court einfach vergrößern und dann mit progressiven Richter/innen auffüllen bis wieder eine Balance hergestellt wurde. Atombombe deswegen weil dann natürlich alle zukünftigen Regierungen das selbe tuen würden und den Court damit vermutlich komplett aushöhlen würden.


    Überlegungen dahingehend gab es ja aber schon immer wieder als Trump die konservative Mehrheit geschaffen hat.

    Und wer übernimmt das für die Slowaken?

    Unter anderem Deutschland.


    Bundeswehr verlegt Luftverteidigungskräfte in die Slowakei


    Dänemark, Niederlande

    Beim Artikel von der Niederlande steht nur davon, dass die Niederlande plant mit Verbündeten zusammen "schweres Equipment" zu senden, es steht nicht genau um was es sich dabei handelt, es kann sich da also auch um die bereits erwähnten Panzerhaubitzen handeln. Von Mannschaftstransportpanzern steht dort aber gar nichts.

    Polen und Tschechien haben über 200 Kampfpanzer und knapp 100 Schützenpanzer geliefert, Slowenien will ebenfalls Kampfpanzer liefern.
    Die Briten Spähpanzer.
    Die Amerikaner, Briten, Niederländer und Dänen Mannschaftstransportpanzer.
    Die Amerikaner, Briten, Franzosen, Polen, Tschechen, Niederländer, Norweger, Kanadier, Australier und sogar Esten Artillerie.
    Flugabwehrwaffen, die größer als schulter-gestüzte Werfer sind, haben bisher die Slowaken (ihr komplettes Arsenal an S-300, wodurch sie jetzt selbst keine Langstrecken-Flugabwehr mehr haben), Tschechen, Briten, und noch langem langem Zögern und herumlavieren auch Deutschland geliefert, bzw. versprochen.

    Wie gesagt die Kampfpanzer die Polen und Tschechien geschickt haben, sind Panzer aus Warschauer Pakt Beständen und damit deutlich einfacher zu schicken, Deutschland hat ja soweit ich weis alle Kampfpanzer aus NVA Beständen eben teilweise an Länder wie Polen und co verkauft.


    "Armored Cars" und "Armored All-Terrain Vehicles hat auch mittlerweile Deutschland geschickt. Zu Dänemark und den Niederlanden finde ich nichts bezüglich Mannschaftstransportpanzer.


    Die estnische Artillerie war aus NVA-Beständen und da musste erst Deutschland sein "ok" geben, um die gabs schon Diskussionen bevor der Krieg überhaupt losging. Bei den Niederländern gab es die Absicht, Panzerhaubitzen zu schicken wo man aber vorher noch ukrainisches Personal dafür in Deutschland ausbilden lassen möchte, dort hat aber auch die eigene Armee gebremst und aus ähnlichen Gründen wie Deutschland gesagt man könne nicht bedenkenlos alles schicken was man hat, da man ansonsten die eigene Landesverteidigung gefährdet.


    Zu Norwegischer Artillerie ist mir nichts bekannt, was Australien und Kanada geschickt haben, ist für Ihre Verhältnisse aber auch nur ein kleine Handvoll.


    Und das mit dem kaputt sparen ist halt der Punkt, man kann eben nur schicken was man auch selber hat oder was man zumindest nicht selber vermissen würde, es ist klar dass Länder wie die USA oder die Briten wo die eigenen Armeen aus historischen Gründen einen höheren Stellenwert besitzen, eben doch größeres Material locker machen können als Deutschland.