Beiträge von drache

    Die Russen haben scheinbar in Adiwjka wieder ein Kriegsverbrechen begangen.


    Es gibt Berichte, dass 6 Schwerverwundete Soldaten, die beim Rückzug zurückgelassen werden mussten, von den Russen nach der Einnahme der Stadt einfach hingerichtet wurden anstatt ordnungsgemäß medizinisch versorgt zu werden.


    Die Russen sorgen immer wieder selbst dafür, dass man Ihnen nicht vertrauen kann und man sich einfach nicht freiwillig unter die Kontrolle dieser Verbrecher stellen möchte.

    . Solange sich das nicht alles wesentlich ändert, wird der Krieg solange andauern, bis die ukrainische Front irgendwann von heute auf morgen aufgrund Erschöpfung zusammenbrechen wird.

    So wie ich in der Vergangenheit immer vor zu viel Optimismus gewarnt habe, warne ich auch jetzt vor zu viel Pessimismus. Zumindest aktuell scheint dieses langsame niederkämpfen der Russen aufzugehen, was auch daran liegt das man eben derzeit nur methodisch vorrückt und somit auch seine eigene Logistik nicht strapaziert.


    Aber langfristig gewinnst du normalerweise auf diese Art und Weise trotzdem keinen Krieg, die Ukraine ist trotz allem noch weit davon entfernt komplett besiegt zu sein und die russische Strategie wirkt eben mehr wie der Wunsch danach die momentanen Fronten am besten einfrieren zu lassen.


    Mit der aktuellen russischen Strategie wird man beispielsweise niemals Kiew einnehmen, sobald man das wieder versucht werden wie zu Kriegsbeginn die russischen Nachschublinien komplett überlastet werden und die Ukrainer können wieder auf einen Guerilla-Kampf umstellen wo Mobilität der wichtigste Faktor ist und nicht die Anzahl der Artilleriegranaten.


    Russlands Ziel ist es deswegen derzeit sowohl die Ukraine als auch den Westen einfach langsam zu "zermürben", man sucht sich diese kleinen taktischen Schlachtfelder aus und wirft dann eine zehnfache Überlegenheit dagegen um eben sagen zu können "wir rücken vor und gewinnen". Aber das funktioniert auch nur eine gewisse Zeit lang, langsam aber doch verausgaben sich auch die Russen bei diesen Schlachten immer mehr und gerade was die Ressource "Mensch" betrifft sind auch die Russen über kurz oder lang limitiert was Ihre Optionen betrifft.

    Ergo spielt man einen politischen Konflikt vor, um schlichtweg Zeit zu gewinnen,

    Da ist viel zu sehr der Wunsch Vater des Gedankens bei dir, allein für so ein Täuschungsmanöver müsste quasi jeder informiert sein und bereitwillig mitmachen. Glaubst du wirklich die Demokraten haben im geheimen Absprachen mit Trump damit er seinen Trumpisten Senatoren sagt, sie sollen mal alle Stunk machen?


    Außerdem ist der ganze Konflikt doch relativ einfach einsehbar, die meisten Republikaner wollen eben keinen Militärhilfen zustimmen ohne einer härteren Linie an der Grenze, da heißt es eben jetzt "our money for our people". Diese politischen Flügel hast du ja überall, nur das Sie in der USA halt mehr Macht haben wegen der komplizierten Mehrheitsverhältnise dort.


    Wenn in Deutschland, quasi für jeden Beschluss ein paar Hanseln der AFD mitstimmen müssten, würde die Ukraine aus Deutschland vermutlich auch nicht mehr viel kriegen.

    Nicht das ich dir widersprechen würde. Aber was kann der 8-jährige Sergej dafür, dass seine Eltern mal Putin gewählt haben? Forderst du hier nicht eine Kollektivbestrafung aller Russen?

    Wieso? Weil ich nicht mehr mit dem russischen Staat handeln will? Niemand wird dazu gezwungen Produkte nach Russland zu verkaufen oder dort einzukaufen. Wir sind nicht dazu verpflichtet die russische Wirtschaft am laufen zu halten und ja ich würde einen Unterschied sehen wenn die Argumentation wäre, "wir sollten anfangen die russische Landwirtschaft zu vergiften damit möglichst viele Zivilisten leiden und Druck auf Putin erzeugen".

    Aushungern wird man Russland nicht können

    Muss man nicht mal, es würde schon genügen die Russen dazu zwingen auf komplette Selbstversorgung umzustellen, Sie brauchen mehr Leute für Ihre Landwirtschaft, heißt Sie können zwangsläufig nicht so viele Leute für die Armee einziehen. Russland muss seine produzierte Nahrung selbst verbrauchen, kann also keinen Überschuss mehr exportieren und hat so weniger Staatseinnahmen welches Sie ins Militär pumpen können.


    Der Unmut in der Bevölkerung wächst dann auch schon wenn es zwar noch genügend Nahrung insgesamt gibt damit keiner stirbt aber gewisse Sachen wie Zucker oder Fleisch rationiert werden müssen, damit es sich ausgeht.

    solange ihre Lebenshaltungskosten gering sind und sie sich etwas "Luxus" leisten können,

    Genau deshalb hätte man über Russland eigentlich zu Beginn des Krieges ein komplettes wirtschaftliches Embargo verhängen müssen, hätte uns zwar auch wehgetan aber Russland selber deutlich mehr. So wie es letztendlich gehandhabt wurde mit den Sanktionen die schwach angefangen haben und dann immer nur stückchenweise verschärft wurden, konnte sich Russland immer auf die nächsten Schritte vorbereiten und kassiert weiterhin Milliarden aus dem Westen für Öl und Gasverkäufe.


    Ich schüttel auch immer den Kopf wenn ich beispielsweise hör das Lebensmittel und Medikamente überhaupt komplett ausgenommen sind von den Sanktionen, sprich Russland diese weiterhin in komplett normalen Mengen im Westen bestellen kann.


    Die Mittelmächte im Ersten Weltkrieg sind auch an der Totalität der britischen Blockade zusammengebrochen, hätten die Briten ausnahmen für Lebensmittel gemacht, wären die Mittelmächte wahrscheinlich auch in der Lage gewesen deutlich länger durchzuhalten.


    Hunger bringt dann den richtigen Druck auf die Straße aber dafür sind wir im Westen einfach zu "nett".

    Da hatten die Ukraine und Weißrussland jeweils eine eigene Stimme in der Vollversammlung, die Sowjetunion also defacto drei Stimmen. Wie konnte das denn möglich sein?

    Das war ein Kompromiss bei der Gründung der UN da sich die Sowjetunion darüber geärgert hat das die britischen Dominions und die Lateinamerikanischen Staaten auch alle Stimmen bekommen haben, obwohl Sie eigentlich "abhängige" Staaten der USA und von Großbritannien waren.


    Die Sowjetunion wollte ursprünglich Stimmen für jede einzelne Unionsrepublik also 15 insgesamt, was natürlich abgelehnt wurde und anschließend hat man sich auf die 3 Stimmen für die Ukraine, Weißrussland und die Sowjetunion/Russland selber geeinigt.

    Angeblich haben die Russen irgendeine neue destabilisierende Fähigkeit/Superwaffe/Massenvernichtungswaffe erlangt. In den USA wurde das Repräsentantenhaus darüber informiert und haben Präsident Biden dazu aufgefordert die Information zu deklassifizieren um auch mit Verbündeten eine Reaktion darauf beraten zu können.



    Persönlich finde ich schon, dass Deutschland beim Thema Antisemitismus zu recht kritisch beäugt wird. Niemand hier ist direkt schuldig, dennoch sehe ich mit Blick auf die Gegenwart und Zukunft schon eine besondere Verantwortung. Das die Vergangenheit dazu führt,

    Und führst du das auch konsequent in deinem eigenem Leben so durch? Spendest du einen Teil deines Einkommens an Holocaust-Überlebende? Irgendwas musst du ja tuen, um deine Schuldgefühle dann abzutragen.

    ich habe meine Großeltern schon geliebt, aber diese Generation jetzt im Nachhinein zu bedauern halte ich für unangebracht.

    Es geht nicht ums bedauern der Großeltern, aber die meisten von euch sind ja hier Fans der Kollektivschuld, also müsstet Ihr konsequenterweise euch eben eigentlich alle schuldig fühlen für die Taten eurer Großeltern und es bedauern das die Alliierten damals den Job nicht vollendet haben und anscheinend zu "gnädig" mit den deutschen waren.


    Austeilen lässt es sich immer leicht aber wenn es dann ums eigene Umfeld geht, hat man immer alles "richtig" gemacht und sich nichts zu schulden kommen lassen.


    Meiner Meinung nach ist das ganze Konzept einer Kollektivschuld einfach schwachsinnig, niemand hier im Forum ist für die Taten oder nicht-taten seiner Großeltern verantwortlich, genauso wie der zwei-jährige Achmed nicht dafür verantwortlich ist das seine Eltern vor 10 Jahren die Hamas gewählt haben.


    Ich würde es doch sehr in Zweifel ziehen, dass Hamas-Kämpfer Kombattantenstatus haben. Damit besteht, um Wikipedia zu zitieren lediglich theoretisch der humanitäre Schutz der unverbindlichen Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Die Genfer Konvention findet explizit keine Anwendung.

    Und die nicht Unterscheidbarkeit von Zivilisten und Kombattanten ist genau das, was zu derartigen Situationen führt.

    Das wäre in dem Fall aber irrelevant, weil auch wenn ich nicht unterscheiden kann ob es sich um eine Zivilisten oder um einen Kombattanten handelt und ich eröffne wahllos das Feuer auf Personen die sich eindeutig ergeben wollen "zeigen der weißen Flagge", begehe ich ein Verbrechen, weil entweder erschieße ich eben Kombattanten die in dem Moment unter den Schutz der Genfer Konventionen fallen oder ich erschieße Zivilisten die ich sowieso nicht hätte erschießen dürfen.


    Außerdem sind auch in solchen Fällen nicht automatisch alle Regeln außer Kraft gesetzt, Partisanenbekämpfung ist ein eigenes Kapitel aber da müssen Gegenmaßnahmen im Verhältnis stehen zu den ursprünglichen angriffen, ich kann nicht einfach sagen ich bringe jetzt automatisch jeden um der wie ein Hamas-Kämpfer aussieht.

    Wenn da jemand sagt, ich habe die Situation anders wahrgenommen und versehentlich geschossen, ist es juristisch sehr schwierig das Gegenteil zu beweisen.

    Ach komm, nach der Argumentation kann es niemals irgendein Kriegsverbrechen geben. Der Schütze wird immer sagen "für mich hat es so ausgesehen als ob sie bewaffnet gewesen wären" oder "ich habe mich bedroht gefühlt".


    Diese Leute wurden für solche Situationen ausgebildet, da gibt es klare Handlungsweisen und auf Leute die einem mit einer weißen Flagge entgegen kommen schießt man einfach nicht.


    Dazu kommt das man von dem Vorfall auch nur erfahren hat, weil es sich um Geiseln gehandelt hat, wer weis wie oft diese Vorgehensweise zum tragen kommt, ohne das es an die Öffentlichkeit gelangt.


    Ich weis, es ist ein heikles Thema aber auch Verbrecher und Terroristen haben Menschenrechte und müssen nach internationalen Konventionen behandelt werden, wenn sich jemand ergibt ist er festzusetzen und aus dem Kampfgebiet zu eskortieren, sobald er in sicherem Gewahrsam ist kann man mit der Identifikationsfeststellung beginnen und dann im Zweifelsfall mit der strafrechtlichen Verfolgung.


    Jedes Mal wenn man diese Vorgehensweise so nicht einhält, begeht man wissentlich ein Verbrechen. Das sind klipp und klare Definitionen.

    Wir reden aneinander vorbei.


    Dein Ursprungsargument war, die USA hätten mit den Atombombenabwürfen über Japan, anderen Ländern zeigen wollen das Angriffskriege in der Vernichtung des Angreifers enden.


    Als Saddam Kuwait angegriffen und annektiert hat, hat sich das bewahrheitet aber niemand droht Russland zu vernichten weil es die Ukraine angegriffen hat.


    Der Irak hatte selber keine Atombomben und Russland schon, das ist der einzige Unterschied zwischen den beiden.


    Israel ist in dem Fall jetzt nicht relevant, weil es keinen Angriffskrieg führt.

    Ich stehe gerade auf dem Schlauch. Weil Israel eine Atommacht ist?

    Auch, ist aber eigentlich nicht auf Israel bezogen beziehungsweise in dem Konflikt ja ohnehin irrelevant, ich seh auch Israel nicht als Aggressor per se.


    Nein das bezog sich mehr auf Russland, Russland führt seit zwei Jahren einen unverhohlenen Angriffskrieg und hat sogar Gebiete annektiert und muss sich glaub ich derzeit vor keiner absoluten Vernichtung fürchten, was wohl daran liegen dürfte das man eben selber Atommacht ist und daher die Abschreckung zu groß ist, wenn man der Ukraine beistehen würde.

    Es wird wahrscheinlich nicht ohne eine großangelegte Aktion, ähnlich der Entnazifizierung in Deutschland nach dem WK2, gehen.

    Nur könnte man schon längst damit anfangen oder zumindest einen Plan dazu vorlegen. Wieso übernimmt man nicht die Versorgung der Zivilbevölkerung in den Gegenden die bereits von der Hamas gesäubert sind?


    Wer kennt nicht die Geschichten der einfachen GIs in Deutschland, die den Kindern Schokolade gegeben haben. Wäre es nicht vernünftiger jetzt schon damit zu beginnen zukünftige Generationen von Palästinenser von der Hamas und diesem Zyklus der Gewalt wegzuziehen?


    Ich verstehe zumindest emotional diesen Ruf nach der Peitsche und der harten Hand, aber man bereitet sich mit dieser Strategie langfristig nur selbst wieder Probleme.


    Letztendlich wissen wir doch alle das Kinder die zuhause nur geschlagen werden und nie Liebe und Zuneigung bekommen in der Zukunft genauso Ihren Hass an anderen Leuten auslassen werden.


    Man könnte argumentieren, es war eine Botschaft an alle, nicht nur an Japan, dass jeder Angriffskrieg mit der absoluten Vernichtung endet. Also eine absolute Abschreckung.

    Na ja, außer du bist halt selber eine Atommacht aber manche waren halt schon immer gleicher als andere.

    Die Bevölkerung von Gaza hat die Hamas gewählt, wusste was das für ein Verein ist, hat den Anschlagt und die Sauereien bejubelt und jetzt müssen sie halt die Konsequenzen dafür zahlen.

    Na zum Glück haben eure Großeltern oder Eltern die Konsequenzen für die Wahl der Nazis überlebt, ansonsten wärt ihr heute alle nicht hier.


    Versteh ganz ehrlich nicht wie man vor allem als deutscher so sehr eine kollektive Bestrafung abfeiern kann.


    Gibt es im Strafrecht nicht auch sowas wie Bewährungen und Chancen auf Wiedergutmachung? Ist es wirklich fair wenn ein Fehler dazu führt das man dafür sein restliches Leben lang büßen muss?


    Und ich spreche hier von Zivilisten auch welche die vielleicht tatsächlich die Hamas gewählt haben bei dem einem mal als Sie zur Wahl antraten, nicht von Mitgliedern der Hamas selbst, da besteht natürlich ein Unterschied.


    Das Zuckerbrot gab es seitens der (westlichen) Alliierten aber auch erst nach der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands und nicht vorher.

    Das war dann eigentlich schon wieder eine getrennte Frage davon, es gab aber natürlich schon damals genauso moralische Diskussionen wie man weiter verfahren sollte, auch schon vor dem Kriegsende, da wurden viele Ideen in den Raum geworfen auch eine Zwangssterilisation der deutschen. Stalin wollte nach Zufallsprinzip mindestens 50.000 Offiziere der Wehrmacht sofort exekutieren, Churchill war komplett gegen diesen Vorschlag.


    Die Japaner waren den westallierten noch mehr egal als die deutschen weil man damals die Japaner genauso rassistisch betrachtet hat, wie schwarze.


    Das sind alles Sachen die schon damals nicht toll waren, und auch damals schon von einer Minderheit kritisiert wurden.


    Jetzt 80 Jahre später, heißt es immer wir sind moralisch weiter und nicht mehr so verroht, wenn man das sagt, muss man sich auch an diese Maßstäbe halten.


    Um meine eigene Position vielleicht zu erläutern, für mich sind Verbrechen nun mal einfach Verbrechen, für mich sind Hass, Rache, Vergeltung, Kollektivschuld keine Entschuldigungen.


    Das sind Erklärungen, mehr nicht, ich will das jedes Hamas Mitglied seine gerechte Strafe bekommt, ich will das Putin und seine Schergen Ihre gerechte Strafe bekommen.


    Ich will aber auch, dass jeder klarer israelische Kriegsverbrecher oder jeder klarer ukrainische Kriegsverbrecher ebenfalls seine gerechte Strafe bekommt.


    Das israelische Vorgehen in seinem gesamten sehe ich durchaus als legitim aber gleichzeitig zumindest in teilen auch als überzogen, heuchlerisch und dumm.


    Und das ist eine Meinung die ich mir wenn man so die letzten Berichte verfolgt wohl sogar mit der aktuellen US-Regierung teile.

    Die Hamas sind Terroristen und Verbrecher aber man sollte Israel keinen Blankoschenk ausstellen alles zu tuen was man will.


    Wer erinnert sich an die 3 israelischen Geiseln die selbständig entkommen sind und dann vom israelischen Militär erschossen wurden, obwohl sie unbewaffnet waren und eine weiße Flagge bei sich trugen.


    Der Aufschrei war groß, natürlich weil es sich um Geiseln gehandelt hat aber auch wenn es Hamas Kämpfer in der selben Situation gewesen wären, wäre das ein Kriegsverbrechen gewesen.


    Was ist passiert mit dem befehlshabenden Offizier dieser Einheit? Nichts soweit ich weis, man hat gesagt "ja so möchten wir nicht handeln" aber bestraft wurde für dieses Verbrechen niemand.


    Ja der Hass ist groß auf beiden Seiten aber Hass ist lediglich eine Erklärung, keine Entschuldigung. Wir können jetzt anfangen über Moralität zu diskutieren und ob man gleiches mit gleichem vergelten sollte und so weiter aber unsere Gesetze sind da eben klar definiert was sowas betrifft.


    Ich verstehe auch nicht warum Israel beispielsweise nach wie vor keine oder nur sehr wenige Hilfslieferungen für den nördlichen Gazastreifen von seinem eigenem Gebiet zulässt. Wo sind da die Risiken für Israel? Man kontrolliert alle Grenzübergänge selber, man kann also alle Lieferungen kontrollieren und sicherstellen, dass nur das nötigste ala Nahrung durchgelassen wird aber stattdessen wirkt es so als ob man diesen maximalen Druck selbst auf der Zivilbevölkerung aufrecht erhalten will und dann auch noch in den Gebieten wo die Hamas ja eigentlich schon besiegt worden sein soll.


    Mir kommt vor, Israels Strategie besteht daraus die Palästinenser für Ihre Loyalität zur Hamas zu bestrafen und ansonsten hat man keinen Plan wie es weitergehen gehen soll, selbst die USA scheinen mit dieser Strategie ja schon längst unzufrieden zu sein.


    Warum fängt man auch nicht mal damit an den Palästinensern Alternativen zu bieten? Peitsche auf der einen Seite ok, hat es auch bei den Nazis gebraucht aber wo ist das Zuckerbrot? Will man die Palästinenser solange auspeitschen bis einem selbst der Arm dabei müde wird?


    Netanjahu hätte eigentlich schon Gestern weggehört, seine komplette Sturheit und seine eigentlich auch schon fast strategisch/politische Dummheit schadet sowohl Israel als auch allen anderen Beteiligten enorm.

    Hab die Umfrage vorhin ausgefüllt als John sie gepostet hat. Die Abneigung der meisten hier gegen neue Fantasy oder Sci Fi Szenarien teile ich nicht.


    Im Gegenteil ein richtiges Total War Strategiespiel im Warhammer 40k oder Star Wars Setting wären ein Traum für mich, 40k hatte noch nie ein derartiges Spiel und Star Wars zuletzt mit Empire at War.


    Galaktische Konflikte mit verschiedenen Planetentypen, Produktionen und Empire-Management Ebene auf einer Galaxis-Karte bieten einfach extrem viel Potential.


    Zweiter oder Erster Weltkrieg wären aber auch mal was komplett neues und frisches von CA und würde mich schon sehr interessieren wie Sie sowas umsetzen würden mit Ihrer Engine.


    Herr der Ringe und Game of Thrones wären so die sicheren "Klassiker" ähnlich wie Warhammer Fantasy, große vorhandene Fanbase und nur minimale Anpassungen erforderlich am etablierten Design aus Total War Warhammer.


    Ansonsten hab ich auch eher so geantwortet das in erster Linie der Einzelspieler stehen sollte und Multiplayer nur zweitrangig für mich ist, am spannendsten fand ich persönlich die Frage nach der Reihung von potentiell neuen Features, da haben mir eigentlich alle aufgelisteten ziemlich gefallen.

    So wie ich es verstanden habe, hat Selensky Zaluzhnyi zu einem freiwilligen Rücktritt aufgefordert und Zaluzhyni hat eben diesen abgelehnt.


    Daraufhin wollte Selensky Ihn feuern/entlassen aber seine Berater bzw die USA/EU sollen Ihn vor dem Schritt gewarnt haben, weswegen er wieder Abstand davon genommen hat.


    Wenn das so stimmt, ist es jetzt auch kein Welteruntergang, eigentlich ist es vollkommen normal das in Kriegen auch der Oberbefehlshaber öfters ausgetauscht wird, vor allem wenn es eben Differenzen bei den strategischen Zielen gibt.