Beiträge von drache

    Ich frage mich immer wieder, wie so etwas geht!? Das ist ein börsennotiertes Unternehmen, müsste daher sehr transparent seine Zahlen von Quartal zu Quartal präsentieren. Woher kommen aus dem "Nichts" auf einmal 300MRD Schulden? Also das ist eine Summe, die nur ganz wenige Firmen an Umsatz generieren.


    Für mich bestätigt das erneut, in den chinesischen Markt NICHT zu investieren in einzelne Aktien. Ich bin als Laie wirklich nur skeptisch was dort passiert.

    Die Schulden selbst waren theoretisch gar nicht so das große Problem sondern die neuen Vorgaben der chinesischen Regierung. Ich zitiere kurz einen Absatz aus einem der verlinkten Artikel.


    Zitat

    Der Niedergang begann im August 2020, als der Staat den Immobilienkonzernen die sogenannten "drei roten Linien" vorgab. Diese setzten den Firmen Grenzen für die Kreditaufnahme und zwangen sie, ihre Verbindlichkeiten zu reduzieren. Evergrande musste Immobilien mit immer höheren Preisnachlässen abstoßen. Vergangene Woche stuften zwei Ratingagenturen die Kreditwürdigkeit herab.

    Seitdem ist es halt eine immer krassere Abwärtsspirale da klarerweise mit niedriger Kreditwürdigkeit, Evergrande immer mehr Finanzierungsmöglichkeiten verliert und die vorhandenen Immobilien zu immer billigeren Preisen verkaufen muss, was Ihre Bilanz noch weiter runterdrückt und noch mehr Panik bei den Aktionären auslöst.


    Aber ja, die 300 Milliarden Schulden sind trotzdem eine Hausnummer für sich, das sind mehr Schulden von nur einem Unternehmen als das Haushaltsbudget von vielen Staaten auf der Welt.


    Fairas hat es zwar etwas plakativ geschrieben aber Grundsätzlich stimme ich zu, in den nächsten 1-2 Monaten sollte man denk ich im allgemeinen auch bei westlichen Unternehmen vorsichtig sein, zwar nicht nur wegen Evergrande aber die Pleite könnte auf jeden fall der Auslöser für einen Crash oder eine Korrektur in mehreren Bereichen sein.

    Die Evergrande Group, das zweitgrößte Immobilienunternehmen Chinas und 2018 noch das wertvollste Immobilienunternehmen der Welt, steht kurz vor der Pleite.


    Evergrande hat derzeit 300 Milliarden Dollar Schulden und hat Heute verlautbaren lassen, dass es keine Garantien mehr gebe das Evergrande seinen finanziellen Verpflichtungen nachkommen kann.


    Am Hauptsitz des Unternehmens kam es heute auch zu schweren Protesten, wo in etwa 100 Menschen das Gebäude gestürmt haben und Ihr Geld zurückverlangt haben. Solche Protestaktionen sind gerade in China extrem ungewöhnlich.


    Der Aktienkurs von Evergrande fiel dieses Jahr schon um mehr als 80%, sollte Evergrande tatsächlich Pleite gehen und sollte auch die chinesische Regierung nicht eingreifen und Evergrande verstaatlichen, könnte eine Zahlungsunfähigkeit massive Auswirkungen nicht nur auf den chinesischen Kapitalmarkt haben sondern auch auf den westlichen, da viele Unternehmen aus Australien, Europa und den USA ebenfalls massivst in Evergrande investiert haben.


    Evergrande in der Krise: Investoren wollen Geld zurück


    Evergrande: Die Angst vor dem Kollaps wächst | DiePresse.com

    Man kann dem Staat (Deutschland) Geld zwecks Tilgen der Staatsschulden überweisen. Diese Überweisungen gelten nicht als gemeinnützig und können daher nicht von der Steuer abgesetzt werden

    Ich denk der tatsächliche Sinn warum man diese Spenden nicht von der Steuer absetzen kann ist, weil der Staat eben jenes Geld ja dann wieder per Steuerausgleich an die Menschen zurückzahlen müsste die dem Staat ja eigentlich Geld gegeben haben damit der Staat seine Schulden abbauen kann, was die ganze Spende an sich etwas ad absurdum führt.


    Das wäre beispielsweise so als ob du sagen würdest, du verdienst so gut und bist der Meinung, dass du eigentlich mehr Steuern zahlen solltest, weswegen du im laufenden Jahr mehr Steuern an den Staat abführst, dann aber im nachhinein beim Steuerausgleich doch darauf bestehst, dass dir deine zu viel bezahlte Steuer rückerstattet wird.


    Die meisten reichen Menschen arbeiten, arbeiten also obwohl sie das nicht müssten um für ihren Lebensunterhalt zu sorgen. Warum sollte dieser Umstand nicht auch auf die restliche Mehrheit zutreffen?

    Grundsätzlich richtig und in der Theorie bin ich auch für ein BGE aber was bei dem Ansatz vergessen wird, ist das reiche Menschen nicht hinter der Supermarktkasse sitzen sondern dann meistens Unternehmen gründen, die Arbeit von reichen Menschen sieht komplett anders aus als die Arbeit von den restlichen 90%.


    Solange Billig Jobs, wie Kellner, Kassierer, Pfleger usw von Menschen ausgeübt werden müssen, ist ein BGE da kontraproduktiv weil vermutlich sich niemand für ein paar € mehr im Monat die er zwangsweise nicht braucht sich freiwillig hinter eine Kasse setzen wird.


    Klar das berechtigte Gegenargument ist dann, das diese Jobs eben mehr zahlen müssen damit sie wieder attraktiver werden, was ich grundsätzlich auch so empfinde aber ich denke es gibt auch einfach tatsächlich viele Berufe die egal wie viel Sie zahlen für den absoluten Großteil der Menschen keine Erfüllung darstellen.


    Daher bin ich auch der Meinung das man gleichzeitig mit dem BGE viel in Automatisierung und Robotik investieren sollte, wenn wir es schaffen, dass diese ganzen "sinnlosen" Billig-Jobs in Zukunft automatisch ausgeführt werden, haben wir tatsächlich nicht mehr so das Problem wenn die Menschen einfach dass machen was Ihnen Spaß und Freude im Leben macht.

    Eins noch... nutze mir gegenüber bitte nicht Wörter wie Dude oder ähnliches. Nutze meinen Nicknamen, oder lass es einfach mit mir zu sprechen. Vielen Dank.

    Alles klar, Loon.

    Sorry für Off-Topic aber ich musste bei eurem Gesprächsverlauf gerade an diese Szene aus South Park denken.



    At topic, es ist denk ich momentan im allgemeinen eine ziemliche Gratwanderung, meine Mutter hat sich als eine der ersten impfen lassen weil sie in den Urlaub fahren wollte und jetzt vor kurzem kam sie mir auch daher mit Tik Tok Verschwörungsvideos wo von der Dezimierung der Weltbevölkerung durch die Impfung gefaselt wird, es ist ein Wahnsinn wie viel Panikmache man derzeit findet wenn man will.


    Warum man derzeit sich nicht zumindest die Erstimpfung holt kann ich auch nicht so nachvollziehen vor allem da so gut wie alle Verschwörungstheorien durch ein bisschen logisches denken negiert werden können.


    Wo ich derzeit aber ehrlicherweise bedenken habe sind diese Booster Shots, ja ich weis es gibt auch die jährliche Grippeimpfung aber ich hab mich auch schon nicht jährlich gegen die Grippe impfen lassen, für mich selbst reicht jetzt die Doppelimpfung die ich auch schon habe, da mach ich statt einem Booster shot von mir aus in 1-2 Jahren dann halt Antigen Tests.

    Eleganter Move; wie kommst Du denn jetzt vom Gendern auf eine links / rechts Grundsatzdiskussion?

    Du hast damit angefangen zusammenhangslos auf persönlicher Ebene zu diskutieren.


    Ich habe dir dann auf dieser Ebene geantwortet.


    Ich finde gendern ehrlich gesagt auch nicht sonderlich praktikabel, bekomme aber keinen Schaum vor´m Mund wie Du, wenn ich mich mit Befürwortern unterhalte.

    Ich bekomme auch keinen Schaum vor dem Mund, keine Ahnung wo du dir diese Vorstellung schon wieder geholt hast.


    Mich stört es überhaupt nicht wenn jemand gendert, es ist vielleicht irritierend bezüglich des Leseflusses aber ja gut, es soll schlimmere Sachen geben.


    Das einzige was mich stört, sind eben jene Personen die einem das gendern aufzwingen wollen.


    Als plakatives Beispiel, würden wir Morgen eine neue Forenregel bekommen, dass wir ab jetzt verpflichtend bei jedem Wort gendern müssen, würde ich entweder gar nichts mehr im Forum schreiben oder diese Forenregel so oft brechen, bis ich gebannt werde.


    Du leugnest halt, dass es diese Menschen gibt die einem das gendern aufzwingen wollen und leugnest auch das komplette Phänomen der cancel Culture obwohl dieses auch Einzug und Bekanntheit im Mainstream erlangt hat, wie meine verlinkten Artikel beweisen und ich sehe diese Tatsachen eben faktisch an, habe sie selbst gesehen und dir davon eben erzählt und nur weil ich dir erzählt habe, wie es eben da draußen ist in den weiten des Internets, werde ich von dir als Angstmacher, Angsthase und co dargestellt, ja es macht wirklich Spaß mit dir zu diskutieren. :ironie:


    In keiner Silbe habe ich übrigens erwähnt das ich irgendwie persönlich davon betroffen wäre oder mich in der Gefahr sehe, dass mir so etwas passieren könnte aber du hast trotzdem einfach mal hineininterpretiert was dir gerade passt.


    Bin jetzt fürs erste auch raus aus diesem Thema, es wurde alles gesagt was ich sagen wollte und jede weitere faktenbasierte Diskussion mit dir ist ohnehin unmöglich zu führen.

    Kann mich noch erinnern, wie Du Jugendliche, Kindern und Sympathisanten auf Friday for Future demos als linksradikal bezeichnet hast.

    Ja typisch Mogges, wiedermal aus dem Zusammenhang gerissen irgendwelche Unwahrheiten vorwerfen. Ich hab die entsprechenden Personen nie als linksradikal bezeichnet, ich habe lediglich argumentiert warum ich verstehen kann, dass der Bundesverfassungsschutz Straftaten wie "Fahrbahn blockieren" die während solchen Demos geschahen in die Kategorie der linksradikalen Straftaten gepackt hat.


    Meine Güte, unter welchen Angstzuständen steigst du denn morgens in die U-Bahn?

    Ich habe überhaupt keine Angstzustände, im Gegensatz zu vielen anderen in diesem Forum kann ich nämlich auch mehrere Meinungen gleichzeitig akzeptieren und für mich geht auch nicht die Welt unter wenn es auf dieser Erde ein paar linke und rechte Spinner gibt, was sich in euren Beiträgen oftmals anders liest.


    Arbeite mal an Deinem Weltbild und geh mal öfters vor die Tür. Die Welt ist nicht halb so furchtbar, wie Du sie siehst.

    Du hast überhaupt aber so überhaupt absolut gar kein Bild von mir als Person, was du mir vorwirfst, ist zu 100% auf dich umzumünzen aber in keinster weise auf mich.


    Ich sehe die Welt überhaupt nicht als furchtbar, ich sehe lediglich faktisch problematische Entwicklungen und stelle mich diesen beziehungsweise versuche daraus zu lernen, während Menschen wie du einfach lieber die Augen zumachen vor Sachen die nichts in eigene Weltbild passen weil linke Menschen können ja anscheinend in deiner Welt per se keine schlechten Menschen sein die irgendwelchen anderen Menschen etwas antuen oder Straftaten begehen würden.


    Während die Leute die dir nicht in den Kram passen, meistens die gefährlichsten Gefährder allerzeiten sind und am liebsten, würdest du auch persönlich gerne jeden AfD Wähler sofort lebenslang einsperren, weil von denen geht ja wirkliche Gefahr aus.

    Wie wird man denn gecancelt, klär mich mal auf.

    Jemand findet hier im Forum einen Post von mir, wo ich mich gegen Gendern ausspreche und dann stehen Männer in weißen Kapuzen und Fackeln vor der Tür, zerstechen meine Autoreifen und zerschlagen die Fenster?

    Jemand wird gefeuert, weil er nicht gendert? Habe eben erst noch gelesen, daß die Zahl an Genderbefürwortern extremst niedrig ist; wie groß ist denn dann die Wahrscheinlichkeit, daß mein Boss, das HR oder sonstwer in Position zu diesen Promille gehört?

    Ja, vielleicht auch einfach mal ein weniger Zeit in Internetbubbles verbringen, könnte helfen bei der Paranoia.

    Mogges du wärst in der Tat ein prime Kandidat um gecancelt zu werden und auf anderen Plattformen wärst du das vermutlich auch, du bist nahezu der Inbegriff des "old white man", ich erinner mich da auch eine Diskussion mit dem Begriff "Bitchfight," für sowas könnte man dich tatsächlich canceln, weil du dann schon ein "Sexist" bist, vor allem da ich mich erinnern kann dass du dich auch nicht dafür entschuldigt hast und dazu standest.


    Auch für deine "Meinung" dass es wissenschaftlich nur zwei Geschlechter gibt, kann man dich canceln. Klar du verbringst halt keine Zeit auf solchen Plattformen, hast vermutlich größtenteils gleich altrige Freunde und Kollegen wo dir sowas dann auch nicht so aufällt, aber für viele jugendliche ab meiner Generation sind Social Media Plattformen teil des gewöhnlichen Lebens geworden.


    Es gibt Personen welche sich nahezu komplett über Ihre Online-Profile und ihre Tätigkeit darüber identifizieren, viele arbeiten ja auch komplett online als Zeichner, Snychronsprecher, Youtuber usw.


    In erster Linie reicht es dafür fürs canceln erst mal aus wenn du schonmal mehr oder weniger Cyber-Bullied wirst, das kann passieren indem man jeden deiner Beiträge meldet, dich beschimpft, dir für deine Arbeit und Leistung die Anerkennung verweigert, sowas steigert sich dann grundsätzlich immer weiter hoch.


    Und ja auch Mobbing im Real Life ist oft die Folge davon, es werden tatsächlich oft die Bosse der Firmen angerufen oder angeschrieben gerade dort wo auch die Unternehmen selbst Online-Auftritte haben, Autoreifen zerstechen ist möglich aber kein Muss, wenn du gedoxxed wirst und deine Wohnanschrift im Internet verbreitet wird und du ohne Ende Hasszuschriften bekommst reicht das meistens auch schon.


    Ansonsten sich einfach mal mit der Welt um sich herum und sich auch mit neuen Technologien beschäftigen, könnte helfen bei der Unwissenheit.

    So funktionieren meiner Erfahrung nach aber deutsche Behörden nicht.

    Universitäten aber.


    Gendern und Cancel Culture: Jetzt formiert sich Widerstand an den Unis - WELT


    Einem Phänomen auf der Spur: Vorsicht, Cancel Culture!


    Cancel Culture an Universitäten: Die Spitze der Intoleranz


    Und am wichtigsten im heutigen Zeitgeist, das Internet, die meiste cancel culture wird ja auch auf Social Media Plattformen betrieben, ich weis dass fast keiner von euch Boomern, weis was Twitter ist außer diese eine Seite wo ein geisteskranker US-Präsident mal seine ergüsse der Welt präsentiert hat.


    Aber gerade dort hast du extreme Bubbles, die teilweise 10 Jahre zurückliegende Tweets suchen wo sich einer mal gegen das gendern ausgesprochen hat um ihn dann zu canceln, und diese Shitstorms gegen diese Personen bleiben dann auch nicht in diesen Bubbles sondern greifen oft genug ins reale Leben über, da meistens einhergehend gefordert wird die entsprechende Person zu feuern usw.

    Dazu kommen die ganzen Mitläufer, welche selbst nicht Teil der entsprechenden Minderheit sind aber es als Ihre Lebensaufgabe sehen, eine Moralapostel zu spielen und beim laut mitschreien und denunzieren der anderen mitmachen.


    Aufällig ist dabei, dass ziemlich oft heraus kommt, dass diejenigen die mitschreien oft selbst genügend Dreck am stecken haben und dann wiederum selbst gecancelt werden, als ob Ihr mitschreien quasi schon ein Schutzmechanismus gewesen wäre, damit man nicht dahinter kommt was die Person sonst so für Vorlieben hat.

    Ob sie "Recht" hat, muss nicht immer die Frage sein. Etwas gegen den Willen der Mehrheit zu machen, ist ein Problem.

    Mehrheiten schaffen und dann umsetzen!

    Das ist für mich auch der entscheidenste Punkt bei diesen ganzen Diskussionen, die Mehrheit der Menschen ist gegen das gendern, was macht die Minderheit um die Mehrheit davon zu überzeugen zu gendern?


    Sie zwingt es der Mehrheit wenn möglich einfach auf und schreit ganz laut "DISKRIMINIERUNG!!" wenn es nicht umgesetzt wird. Top Strategie mit der man sich viele Freunde macht und bestimmt viele Menschen davon überzeugen wird, dass gendern wichtig ist. *Ironie off


    Und? Hat die Masse immer Recht?

    Hat die Minderheit immer recht?


    So wie du keine Diktatur der Mehrheit willst, will halt niemand von uns eine Diktatur der Minderheiten was du aber in deiner Argumentation immer gekonnt ignorierst und als verrückte "Einzelfälle" abtust, dass cancel culture real ist und schon einige Leben zerstört hat, passt anscheinend nicht in dein Weltbild.

    Aber ist das normal? Sollte die Gastronomie nicht wenigstens in die Runde fragen?

    Hier bei uns in Österreich ist mir das auch schon aufgefallen, seit dem ich geimpft bin gehe ich wieder während der Mittagspause öfters was in Restaurants essen und ich werde im schnitt so 1/5 mal überhaupt wegen dem Grünen Pass gefragt und richtig geprüft so wie es eigentlich sein sollte mit Grüner Pass und Personalausweis mit Foto herzeigen wurde ich noch nie.


    Contact Tracing basiert ebenfalls nur auf freiwilliger Basis, es ist halt wirklich ein "ist doch uns doch egal, ob sich die Leute anstecken oder nicht".

    Demokratisierung ist für mich ein Prozess der von innen heraus entstehen muss und nicht durch die Weltpolizei. Außerdem schauen wir schon an etlichen Schauplätzen zu, wie Minderheiten inhaftiert werden und/oder getötet werden. Selbst wenn wir das Ideal verteidigen wollen würden, welches Opfer sind wir bereit zu bringen?

    Wenn man ganz ehrlich ist war es eigentlich auch früher schon nicht großartig anders, beispielsweise traue mich zu sagen hätte Nazi-Deutschland nicht selbst den Zweiten Weltkrieg begonnen, hätte keine der westlichen Demokratien Deutschland angegriffen wegen der Behandlung der Juden.


    Genauso wie einige Jahrzehnte später die NATO nur zugeschaut hat als sowjetische Panzer einen Volksaufstand nach dem anderem im Ostblock niedergewalzt haben, Menschenrechte in anderen Ländern außerhalb Ihrer eigenen Sphären waren schon in der Vergangenheit für Demokratien kein valider Kriegsgrund.

    Doch 2001 musste man einmarschieren weil man damals noch nicht die Möglichkeiten hatte, die man Heute hat um mit Drohnen auch außerhalb von Ländern zielgerichtete Schläge zu führen. Es gab ja extra den Kampf um diesen Bergkomplex Tora Bora wo Osama bin Laden angeblich nur wenige Minuten davor entkommen konnte.


    Und danach hatte man meiner Meinung nach, einfach das selbe Problem was man Heute auch hat, es gab nie einen guten Moment abzuziehen, egal ob man damals 2011 abgezogen wäre oder erst 2025 der Einsatz war faktisch bereits beendet aber das Land selbst war trotzdem nie Stabil, man hatte sein eigentliches Ziel erreicht und man hat dann eben nur noch unnötig Mittel in Afghanistan reingesteckt in der Hoffnung man könnte das Land selbst irgendwie stabilisieren, was aber augenscheinlich einfach nicht funktioniert hat.


    Und Operation Enduring Freedom war übrigens der Name für die gesamte Großoperation während des Krieges gegen Terror, da fielen auch Einsätze in Somalien und in der Sahara mit rein.


    Operation Enduring Freedom – Wikipedia

    Übrigens bezüglich Enduring Freedom.

    Zitat

    Die Operation sollte ursprünglich „Operation Infinite Justice“ (engl. Operation unendliche Gerechtigkeit) heißen. Nachdem muslimische Gruppen dagegen protestierten, weil aus islamischer Sicht Gerechtigkeit allein bei Allah anzusiedeln sei, wurde der Titel geändert.

    Wusste ich ehrlicherweise auch nicht, aber der ursprüngliche Operationsname würde schon deutlich mehr zeigen, dass es "nur" um die Terrorbekämpfung ging.

    Ja, Und? Jeder Präsident wurde halt schonmal durch die Presse kritisiert, Biden selbst hat ja gesagt, er nimmt die Kritik hin und wusste von Anfang an, dass er dafür kritisiert werden wird die Entscheidung für Ihn aber trotzdem richtig und notwendig war.


    Und sowas kann ich dann wirklich respektieren, ein Politiker der für dass einsteht was er selbst für richtig erachtet, ist die Art von Politiker die ich persönlich unterstützen würde, was da die Presse sagt, ist doch spätestens in einem Jahr eh schon wieder Schnee von Gestern.

    Und ich befürchte schlimme Folgen für die Zukunft,

    John ganz ehrlich du befürchtest immer schlimme Folgen für die Zukunft, bei fast jedem Thema hast du absolute Horrorszenarien parat die du hier dann teilst, ich erinnere mich noch gut an deine Weltuntergangsstimmung während Ebola beispielsweise, man muss nicht immer nur vom absolut schlimmsten ausgehen.


    Ich finde die Bilder aus Afghanistan derzeit auch heftig, aber es ist nicht die Verantwortung einzelner Länder sich um die ganze Welt zu kümmern, auch nicht die USA hat diese Verantwortung.


    Letzten Endes entscheiden immer die Menschen die vor Ort sind wie sich Ihre Zukunft gestaltet, die Afghanen können immer noch kämpfen sollten Sie dies wollen. Man muss sich den Taliban nicht kampflos ergeben, man kann genauso gut jetzt einen Guerilla Krieg gegen die Taliban führen wie Sie ihn selbst geführt haben und die Zeit wird zeigen ob es dazu kommt oder nicht.


    Die Welt ist halt auch nicht schwarz und weiß, wo wir der Westen die klar guten sind und das Recht haben auf jeden draufzuhauen der uns nicht gefällt, ich mein klar ich gehe stark davon aus, dass niemanden hier die derzeitige Situation in Afghanistan gefällt, aber gefühlt bist du hier grade der einzige der im Minutentakt durch die 7 Trauerphasen durchwechselt. Grade bist du wohl wieder bei Wut oder Depression.

    Wenn angeblich Bin Laden töten das Ziel war, warum hat man es nicht gemacht und ist wieder nach Hause gegangen? Das ist ja kein Grund da 20 Jahre rumzugammeln.

    Ja weil sich anscheinend kein Präsident davor getraut hat, den Einsatz früher zu beenden um jetzt als Depp dazustehen wie Biden.


    Wobei gut um fair zu sein, Trump wollte Ihn ja beenden, er hätte nur theoretisch das ganze auch schon am Anfang seiner Präsidentschaft machen können als dann erst überhastet ganz am Ende.


    Ansonsten kann auch sein, dass man vielleicht vor 10 Jahren tatsächlich noch an einen "schnellen" Sieg glaubte oder einfach die Basen in Afghanistan noch benötigte als dann auch der IS ankam.


    Achja Detail am Rande der derzeitige politische Führer der Taliban der sich wohl bald zum "Kalifen" ernennt, wurde erst durch Drängen der Trump Regierung aus Pakistan freigelassen weil man Ihn für jemand gemäßigten hielt mit dem man verhandeln kann.

    Die Rede Bidens muss wie Hohn in den Ohren all derer klingen, die auf den Westen vor Ort vertraut haben. Und die Bilder des Abzugs sprechen für sich.

    Ich bin eigentlich auch nicht der größte Fan von Biden aber man muss halt doch dazu sagen, dass er zum einem auch einen bereits fix ausgehandelten Deal von Trump übernommen hat, dazu hat er auch selber gesagt, er stand vor der Wahl den Deal einzuhalten oder ihn zu brechen, womit die Kampfhandlungen wieder eskaliert wären, da es keinen weitergehenden Waffenstillstand mehr gab.


    Und ebenfalls ein wichtiger Punkt in der Rede war auch als er selbst sagte der Afghanistan Einsatz hatte niemals ein Nation-Building zum Ziel, es war ein Anti-Terroreinsatz und dieses Ziel hatten die USA mit der Tötung von Osama Bin Laden schon vor fast einem Jahrzehnt erreicht.


    Wie gesagt, das ganze "wie" ist hinterfragenswert aber selbst da trifft meiner Meinung nach Biden direkt keine Schuld sondern wenn dann eher die US-Geheimdienste die einfach in Ihren Einschätzungen vollkommen daneben gelegen sind, wie viel Zeit noch für Evakuierungen verbleiben würden.

    Ich hab mir Gestern noch die Rede von Biden angesehen und fand sie eigentlich von seinen aufgezählten Punkten her ziemlich gut, alles was er da so gesagt hat, dass er es eben als Präsident nicht verantworten kann weiter US-Soldaten nach Afghanistan zu schicken und den Krieg an einen fünften Präsidenten zu übergeben wenn nichtmal die Afghanen selbst kämpfen wollen, fand ich nachvollziehbar.


    Auch seine Argumentation betreffend der hohen Kosten des Afghanistan Einsatzes egal ob mit Dollar oder durch US-Leben bezahlt fand ich gut und er hat meiner Meinung nach auch Recht als er meinte, dass die Geostrategischen Rivalen der USA wie Russland und China letztendlich nur davon profitieren wenn die USA sinnlos Billionen von Dollar in Afghanistan verpulvert.


    Für mich eine der besten Reden die ich so von Biden eigentlich insgesamt gehört habe und ich fand auch beeindruckend wie er selber gesagt hat, es hätte niemals ein passendes Datum für einen Abzug gegeben und dass er trotz aller Kritik zu seiner Entscheidung steht, das zeigt dann halt für mich schon wie man so im Jargon sagt dicke "Eier" seitens Bidens.


    Für die Präsidentsschaftswahl 2024 wird Afghanistan dann ohnehin nicht mehr relevant sein weil es dann schon wieder aus dem Sinn und kollektiven Gedächtnis sein wird daher ist es eigentlich auch strategisch von Biden gut diese wie er eben auch selbst sagte harte Entscheidung früh in seiner Präsidentschaft zu treffen.


    Für mich ist eigentlich nur der Ablauf selbst kritikwürdig aber da scheint Biden auch von seinen Geheimdiensten in Stich gelassen worden zu sein, welche die Lage vollkommen falsch eingeschätzt haben wie lange die afghanische Armee/Regierung aushalten wird.


    Übrigens hat Biden auch erwähnt, dass es auch Überlegungen gab das Diplomatische Personal und Ortskräfte früher auszufliegen aber dass der afghanische Präsident Ghani diesen Vorschlag ablehnte um eine Massenpanik zu verhinderen.