Beiträge von drache

    Bis jetzt scheint sich der innere Wiederstand in Russland der Mobilisation gegenüber auch eher in Grenzen zu halten. Die Demonstrationen am ersten Tag wurden wie die im Februar relativ schnell aufgelöst, einzig in der Teilrepublik Dagestan im Kaukasus scheint es ein bisschen mehr zu brodeln als überall sonst.


    Dagestan hat auch gerade mal 3 Millionen Einwohner im Vergleich zu Moskau mit 11,5 Millionen, soll aber jetzt schon laut offiziellen Zahlen doppelt so viele Tote aus dem Krieg haben wie Moskau, mal sehen ob die Strategie der Russen, Ihre Minderheitenvölker verhältnismäßig stärker zu verheizen den Russen vllt doch noch auf den Kopf fällt.

    Teilweise werden aus den mobilisierten Reservisten sicher auch einfach Besatzungstruppen bzw Garnisionstruppen im Hinterland werden, gegen Partisanen brauchst du in der Regel nicht unbedingt Panzer und schwere Artillerie und so werden auch wieder Vertragssoldaten frei die man an die direkte Kampffront werfen kann.


    Ansonsten hat auch nach wie vor eine rein normale Infanterie trotzdem einen gewissen Stellenwert, auch in modernen Kriegen. Da die Russen ohnehin nicht über viele Drohnen verfügen wird die Infanterie bei Ihnen größtenteils wohl auch die Rolle der Aufklärung übernehmen, da ist es dann gewissermassen auch "egal" wenn ein Infanterie-Trupp vom ukrainischen Schützengraben zerschossen wird, sie haben dann trotzdem Ihre Aufgabe erfüllt und den entsprechenden Schützengraben gefunden der dann mit Artillerie beschossen werden kann.


    Und auch für den Flankenschutz von Panzern ist es beispielsweise besser du hast zumindest ein paar Reservisten die mit Ihren AK-74s nach links und rechts ausschau halten ob Sie irgendwo eine Javelin oder RPG sehen als gar niemanden der ausschau hält.


    Logistisch werden die jetzt einberufenen Reservisten sicher nur tröpfchenweise an der Front eintreffen, die russische Logistik ist zwar schlecht und teilweise jetzt schon überlastet aber trotzdem waren auch die Verluste bis jetzt enorm was in dem Sinne auch wieder "Platz" freimacht.


    Was man so hört sollen die Reservisten ohnehin nur bereits vorhandenen Einheiten zugeteilt werden und nicht neue mit Ihnen erstellt werden, das ergibt auch den Vorteil, vor allem in der Defensive dann, dass man dann auch den Berufssoldaten mal Fronturlaub geben kann, wenn zumindest der Schützengraben wieder auf seiner "Soll-Mannstärke" ist.


    Die direkte Anzahl der russische Truppen die wirklich an der Front im ständigen Kampfeinsatz stehen werden, muss sich also durch die Mobilisierung zwangsläufig gar nicht erhöhen im vergleich zu den 200.000 zu Beginn der Invasion aber die Mobilisierung ist eben notwendig geworden weil man nur mit "Freiwilligen" schon die ursprüngliche für nötig und logistisch versorgbare Mannstärke nicht mehr erreichen konnte.

    Zumindest die USA scheinen ja zumindest schon vage Drohungen Richtung Russland zu senden für den Fall, wenn Sie wirklich Atombomben einsetzen sollten.


    Der Ex-General der US-Streitkräfte in Europa meinte beispielsweise bei einem Nukleareinsatz würde die USA die Schwarzmeer Flotte der Russen vernichten. Auch Biden selber wollte sich bei der Frage zur Reaktion der USA darüber nicht wirklich festlegen und ein direktes militärisches Einschreiten der USA auch nicht ausschließen.


    Ich denke aktuell ist es ein ziemliches Pokerspiel, Putin meinte zwar selber er "blufft" nicht aber selbst wenn er es nicht tut, sollten zumindest die letzten Leute die noch halbwegs bei Verstand sind im russischen Machtapparat wissen, dass ein Atombombeneinsatz das entgültige Ende für Putins Russland bedeutet. Selbst Indien und China könnten dann nicht mehr Ihre geostrategische Zweigleisigkeit spielen und würden Russland dann wohl entgültig isolieren.

    Wie "dämlich" muss ein Volk eigentlich sein, um solchen Gurken wie Putin über Jahrzehnte zu folgen? Tragisch das so ein Schwachkopf die Macht hat, Millionen von Menschen in den Tod zu schicken. - Und das ohne mit der Wimper zu zucken. Moralische oder ethische Bedenken scheint Putin nicht zu kennen. Hat schon soziopathische Züge.

    Naja die Russen sind da nicht das erste Volk das so dämlich ist/war auf Demagogen hereinzufallen ohne jetzt direkt andere Beispiele zu nennen.


    Das wirkliche Problem in Russland ist einfach, dass es keine richtige Opposition gibt, die größte Oppositionspartei in Russland ist die kommunistische Partei und selbst die finden so gut wie alles toll was Putin macht.


    Wenn die russische Wirtschaft nicht so massiv zusammenbricht, dass es zu Hungersnöten in Russland kommt oder die ukrainische Armee einen Durchbruch bis nach Smolensk gelingt, seh ich nicht, dass die russische Zivilgesellschaft groß aufmucken wird.


    Hier im Forum hinter dem Bildschirm lässt es sich auf der Tastatur einfach schreiben, dass die Russen alles Idioten und Feiglinge sind und man selber ja niemals auf Hit....Putin hereingefallen wäre und man brav auf die Straße zum Demonstrieren gehen würde.


    In der Realität sieht es dann aber oft einfach anders aus, fragt euch halt selbst ob Ihr tatsächlich bereit wärt von Heute auf Morgen quasi eure komplette aufgebaute Existenz über den Haufen zu werfen, Revolutionen sind nichts romantisches sondern immer etwas blutiges und bis eine Revolution Fahrt aufnimmt kann es lange dauern.


    Wer derzeit in Russland auf die Straße geht zum demonstrieren, dem drohen bis zu 10 Jahre Haft, und nicht in normalen Gefängnissen wie in der westlichen Welt sondern in Strafgefangenlagern in Sibirien und co, klar kann man da sagen immer noch besser Gefängnis als sich in der Ukraine verheizen zu lassen aber was ist wenn du Frau und Kinder hast oder pflegebedürftige Eltern und co?


    Nicht nur, dass dann beispielsweise dein Einkommen wegfällt und du deine Familie in die Armut stürzt, wird deine ganze Familie als "Verräter am Mutterland" gebrandmarkt sein.


    Es war schon immer so und wird auch immer so sein, dass die meisten Menschen in erster Linie auf selbst selbst und auf Ihre nächsten Verwandten schauen, kein Mensch geht freiwillig ein solches Risiko ein wenn die Alternative "still sitzen und durchbeißen" existiert.


    Erst wenn du gar keine andere Wahl mehr hast, wenn beispielsweise deine Familie so oder so stirbt weil sie entweder verhungert wenn du nichts tust oder Sie mit dir als Verräter gebrandmarkt werden, erst dann werden die meisten Menschen aktiv und nicht früher.


    Die Argumentation wäre auch nur dann etwas anders, wenn Russland tatsächlich vorhandene Strukturen für eine Opposition hätte, weil erst dann ist das Risiko für den einzelnen nicht mehr so groß, wenn du dich hinter einer Masse von gleichgesinnten verstecken kannst gehst du viel eher solche Risiken ein.


    Aber selbst wenn beispielsweise die kommunistische Partei jetzt doch anfangen würde Ihre vorhandenen Parteistrukturen für eine echte Oppositionsrolle zu benutzen, würde ein Großteil der russischen Mittelschicht trotzdem nicht von Heute auf Morgen eine Partei unterstützen, deren Ziele komplett konträr zu Ihrer eigenen Lebensgrundlage geht, da kommen wir dann wieder zurück zu den Auslösern von richtigen Revolutionen.


    Lenin und die Bolschewiken hatten zu beginn auch nur 2 Forderungen "Brot und den Krieg beenden" wenn du und deine Familie hungert ist es relativ egal aus welcher Gesellschaftsschicht du stammst, sobald jemand vorbeikommt der dir und deiner Familie Nahrung versprichst, wirst du demjenigen folgen.


    Ich lasse mich zwar gerne überraschen aber für eine Farbenrevolution/zivile Aufstände was auch immer, sehe ich in Russland absolut nicht die Grundlagen dafür gegeben.

    300.000 Reservisten sollen jetzt eingezogen werden, vorher sollen Sie aber nochmal militärisch geschult werden, dadurch dass derzeit allerdings auch die allermeisten Ausbildner entweder noch an der Front stehen oder schon verheizt wurden, wird diese Teilmobilisierung Russlands wohl erst in ein paar Monaten eine Auswirkung zeigen. Selbst wenn die Reservisten nur eine 1-monatige Auffrischung kriegen sollen, reichen dafür denk ich im Moment nicht die Kapazitäten bei der russischen Armee.


    Da ist die geplante Annektierung der Separatisten Gebiete wohl bedrohlicher weil Russland dann wie bereits geschrieben nach seiner eigenen Doktrin eben den Einsatz vom Atomwaffen androhen kann. Dass die CSTO reingerufen wird bezweifle ich sehr stark, keiner von Russlands Vasalen oder Bündnispartnern wäre ein großartiger Gewinn für die Kriegsführung, Weißrussland am ehesten noch aber selbst die hüten sich davor da die Gefahr groß ist, dass es zu neuen Unruhen kommt wenn die Armee in der Ukraine beschäftigt ist oder gegen Lukaschenko meutert.


    Der Rest der CSTO Staaten ist ohnehin nicht gut auf Russland zu sprechen wie Armenien und Kasachstan oder ist eben mit seinen eigenen Grenzkonflikten beschäftigt wie Tajikistan und Kirgistan.

    Auf dem Papier haben die Russen auch 700 Transporthelis wie viele davon funktionieren aber noch, wie viele wurden ausgeschlachtet, die Komponenten gestohlen oder sind schlicht in den Depots vergammelt?

    Passend dazu hab ich auch letztens ein Video gesehen zur russischen Luftwaffe im allgemeinen, die ja auch die zweitgrößte der Welt sein soll, wo man sich eben fragt wieso es Russland nicht schafft die Luftüberlegenheit in der Ukraine zu kriegen.



    Ist nochmal ganz gut erklärt und zieht auch den direkten Vergleich zu Desert Storm, Fazit neben deinen bereits aufgezählten Punkten wie der russischen Einsatzdoktrin ist aber eben auch, dass die Ukraine schlicht weg zu groß ist und eben mitlerweile auch über ein gutes Luftabwehrsystem über das Land verteilt verfügt, was eben die russen immer wieder zwingt relativ tief zu fliegen wodurch sie dann erst recht wieder anfällig sind für Manpads oder die Gepard-Flakpanzer zum Beispiel.


    Aber im allgemeinen dürfte Russland auch einfach massive Probleme mit seiner eigenen aufgebauten Kleptokratie zu haben, bei der Moskwa hat man sich ja auch länger gefragt wie das Schiff wirklich sinken konnte weil es eigentlich auf dem Papier das modernste Schiff hätte sein sollen welches Russland besitzt, die Antwort liegt da wohl auch in der russischen Korruption und der fehlenden Wartung Ihres Equipments.



    Wird in dem Video auch relativ gut zusammengefasst.


    Edit:


    Anscheinend planen die Separatistengebiete und die besetzten Gebiete in Cherson jetzt im Schnellverfahren Beitrittsreferenden zu Russland, die schon ab Freitag diese Woche durchgeführt werden sollen. Dürfte wohl auch damit zusammenhängen, dass Russland gleichzeitig die Gesetzgebung für Deserteure, Kriegsverweigerer und auch für eigene Soldaten die "freiwillig" in Kriegsgefangenschaft gehen Heute drastisch verschärft hat.


    Vertragssoldaten die bis jetzt den Kampfeinsatz in der Ukraine verweigert haben, drohen jetzt zwischen 2 bis 3 Jahren Haft, für Soldaten die sich "freiwillig" in Kriegsgefangenschaft begeben drohen 3 bis zu 10 Jahren Haft. Was ziemlich stark an den Umgang der stalinistischen Sowjetunion erinnert mit Soldaten der Roten Armee die von den deutschen gefangen genommen wurden.


    Mit taktischen Atombomben könnte Russland dann nach seiner eigenen Doktrin auch drohen wenn die Separatistengebiete und Cherson durch die Referenden von Russland annektiert werden.


    Russland plant Annexionsreferenden - news.ORF.at


    Ukraine-Krieg: Härtere Strafen für russische Deserteure - WELT

    Wie es aussieht will Aserbaidschan wohl die Gunst der Stunde nutzen und armenisches Territorium als "Pufferzone" besetzen. Nach ihrem Sieg in Bergkarabach und dadurch dass die Russen derzeit ziemlich abgelenkt sind könnte es ihnen durchaus gelingen.

    Zwischen Tadschikistan und Kirgistan kam es auch zu Schusswechsel an der gemeinsamen Grenze, zwar nicht so heftig wie zwischen Armenien und Aserbaidschan aber gut möglich, dass derzeit einige ehemalige Sowjetrepubliken neue Tatsachen schaffen wollen während die Schutzmacht Russland beschäftigt ist.


    Ein Toter bei Schusswechsel an tadschikisch-kirgisischer Grenze - Asien & Pazifik - derStandard.at › International

    Ich meine eher selten davon gelesen zu haben, daß Spanien, die Niederlande, Polen , UK oder sonstwer, die die Ukraine finanziell und militärisch unterstützen, gedroht wird.

    Dem UK wurde schon zweimal mit der atomaren Vernichtung gedroht. Im allgemeinen scheint das UK warum auch immer sowieso die "Hass-Rangordnung" in Russland anzuführen, die Ukrainer sollen auch von angelsächsischen Söldnern angeführt werden usw.


    Russland droht Queen Elizabeth II.: Putin-General fordert Raketenangriff für "das Ende der britischen Krone" | news.de


    Ukraine-Krieg: Ex-Russland-Präsident Medwedew droht Westen mit Atomschlag


    Zitat

    Die USA sowie die anderen Westmächte seien „angelsächsische Perverse“, die vom „Zusammenbruch unseres Staates“ träumten und davon „wie sie uns in Stücke hacken“.


    Gezielt Unruhe in Deutschland zu stiften ist aber sicher auch geplant, ich vermute im deutschsprachigen Raum (Serbien und Ungarn mal ausgenommen) gibt es im gesamten die meisten pro-russischen Sympathien und die sogenannten "Putinversteher"

    Glaub Bob hatte es durchgespielt als es rauskam. Ich schiebe es irgendwie auch noch vor mir her. Mir ging es genauso, dass mich die Story nach 4-5 Stunden irgendwie nicht so richtig packte.

    Es ist aber doch davon auszugehen, dass die Russen zumindest bei Izium ihr Material zumindest temporär unbrauchbar gemacht haben bevor sie getürm sind.

    Gab auch Gerüchte, dass die Russen und Ukrainer bei Izyum ausgehandelt hatten, dass die Russen ungestört abhauen dürfen wenn Sie vorher Ihr Material zerstören bzw zurücklassen.


    Aber ja die Front dürfte sich jetzt fürs erste beim Oskol etwas stabilisiert zu haben, was auch normal ist, weil auch die Ukrainer vermutlich erstmal eine Verschnaufpause brauchen.


    Die russische Narrative zu betrachten ist ganz interesannt, was ich so verfolge gibt es eigentlich 3 unterschiedliche momentan, die eine die ich oft von pro-russischen Kommentatoren lese die entweder aus dem Westen kommen oder Russen sind die im Westen leben ist, dass der Rückzug super geplant abgelaufen ist und man ja jetzt tatsächlich die notwendigen Kräfte frei hat um die Donezk Oblast fertig zu erobern.


    Die zweite kommt von den russischen Militärbloggern von Telegramm die teilweise selbst an der Front sind und sehr wohl zugeben, dass Russland militärisch massiv aufs Maul bekommen hat und die Schuld dafür sowohl der militärischen als auch der politischen Führung geben, weil Russland laut Ihnen "mit Samthandschuhen" kämpft, da reichen dann die Forderungen um den Krieg noch zu gewinnen von massiveren Luftangriffen auf die ukrainische Infrastruktur bis hin zu taktischen Nuklearschlägen.


    Und die dritte Narrative kommt direkt vom russischen Staatsfernsehen, wo es ein ziemlicher mix aus den beiden anderen ist, teilweise wird dort auch zugegeben, dass man militärisch aufs Maul gekriegt hat aber dann eben mit abstrusen Ausreden dahinter, wie die Massen an westlichen Söldnern. Kritik an der Staatsführung wird da natürlich weitestgehend vermieden aber vom Gefühl her wird die russische Bevölkerung dahingehend auch immer mehr auf eine Eskalation vorbereitet. Ob das dann eine Mobilisierung ist oder einfach mehr Terror gegen die ukrainische Zivilbevölkerung ist, ist derzeit wohl noch nicht abzuschätzen.

    Mittlerweile gibt es Berichte dass das Zentrum von Moskau abgeriegelt wurde und Panzer auf den Straßen Moskaus gesichtet wurden, was man als größeres Anzeichen für die Verkündung einer Mobilisierung sehen könnte.



    Außerdem soll es sogar schon zu kämpfen am Donezker Flughafen kommen.



    Teilweise irgendwie schon sehr surreal wie schnell die komplette russische Front am zusammenbrechen ist.

    Auch mit einem in Reserve gehaltenen Battalion ist dieses Aufrollen nicht zu erklären, zumindest nicht für mich.

    Die Ukraine hat dort wohl schon über mehrere Wochen neue Verbände zusammengezogen, die russischen Telegramm Kanäle meinen auch die Kräftemassierung ist den russischen Aufklärern sehr wohl aufgefallen aber man hat es scheinbar ignoriert oder die Informationen kamen nicht bei den richtigen Stellen an, was vermutlich die glaubhafteste Variante ist, so Katastrophal die gesamte innerrussische Kommunikation ist.


    Izyum dürfte mittlerweile schon gefallen sein, gab vor ein paar Stunden Bildern von ukrainischen Truppen in den direkten Außenbezirken welche die ukrainische Flagge hissten. Das russische Verteidigungsministerium hat jetzt auch vor ein paar Minuten zum ersten Mal zur aktuellen Situation Stellung bezogen und behauptet der "Abzug" der russischen Truppen aus der Kharkiv Oblast wäre geplant gewesen um die Truppen in der Donezk Oblast zu verstärken.


    Währenddessen soll sogar schon wieder um Lyschansk gekämpft werden, welches erst im Juli an Russland fiel.

    Dass die Ukraine jetzt sogar schon Artillerieaufklärungsradar der Russen in guten Zustand erbeutet hat, spricht derzeit für eine sprichwörtliche Auflösung der russischen Frontlinien in der Kharkiv Oblast.



    Anscheinend haben auch die ersten ukrainischen Einheiten Kubyansk erreicht und die Brücke über den Oskol würde entweder von fliehenden russischen Truppen beschädigt oder von der Ukraine um eine weitere Flucht der Russen zu verhindern.



    Damit ist auch der Bereich um Izyum so gut wie von der Versorgung abgeschnitten, die nächsten Stunden/Tage dürften spannend bleiben ob die Ukraine Ihr Momentum beibehalten kann und die Panik bei den Russen noch größer wird.

    Angeblich ist der Durchbruch bei Kharkiv ja auch durch eine Speerspitze von lediglich 15 Panzern erfolgt, vor allem im Verbund mit anderen Waffensystemen wie den Himars aber natürlich. Das würde auch zeigen, dass man eigentlich nicht unbedingt die große Masse an Material benötigt, sondern einfach qualitativ hochwertiges welches man auch gut benutzen kann.


    Auf der anderen Seite hat man jetzt in den letzten Tagen/Stunden auch sehr viele Informationen von russischen Militärbloggern lesen können, die eine teils wirklich schon Katastrophale Situation bei den Russen schildern, anscheinend war die Front im Bereich des ukrainischen Durchbruchs so ausgedünnt, dass in erster Linie nur noch Milizen aus den Volksrepubliken standen, die dann wohl vor den ukrainischen Panzern geflohen sind und die in zweiter Linie stehende Nationalgarde in Balakliya zurückgelassen haben. Die Einheiten der Nationalgarde in Balakliya wiederum sollen Einheiten des Spezialeinsatzkommandos "SOBR" gewesen sein, eigentlich eine Polizeieinheit ähnlich der GSG 9 in Deutschland.


    Die Einheiten der SOBR sollen daher angeblich auch nicht ausreichend genug geschult gewesen sein, Ihr eigenes schweres Gerät wie Mörser zu bedienen, die dann quasi nigelnagelneu zurückgelassen wurden. Viele russische BTGs sollen auch nur noch einen Istbestand von knapp 40% haben aber viele Kommandeure melden anscheinend trotzdem höhere Zahlen ans Oberkommando aus Angst vor Repressalien wenn sie für zu hohe Verluste verantwortlich gemacht werden.


    Aus Kherson gab es auch Bilder und Videos von russischen Soldaten die zeigen, wie gerade ein Trupp versucht per Pontonbrücke den Dnipro zu überqueren und die Brücke dann von ukrainischer Artillerie beschossen wird, in einem Video von einem russischen Soldaten aufgenommen sieht man für ein paar Minuten, schwer verwundete Soldaten auf der Brücke liegen während der Videoersteller scheinbar selbst "shell-schocked" ist.

    Dafür konnte Russland aber anscheinend bis jetzt laut einer Analyse des "Centre for Research on Energy and Clean Air" aus Finnland seine Kriegskosten ohne Probleme mit den gestiegenen Energieeinnahmen decken. Die EU blieb in dem geprüften Zeitraum vom 24.02 bis zum 24.08 mit 85 Milliarden € der größte Abnehmer von russischer Energie, gefolgt von China mit 35 Milliarden €. Dem gegenüber stehen geschätzte Kriegskosten von 100 Milliarden €.


    Da Russland jetzt ohnehin auch Nordstream 1 wohl entgültig abgedreht hat, wird es hier endlich Zeit für eine Preisobergrenze auf russische Energie, hätte sich dazu die EU schon zu beginn des Krieges durchgerungen, hätte man Russland vielleicht schon in die Pleite treiben können aber was man im Februar versäumt hat, sollte man halt zumindest jetzt nachholen auch wenn es, man muss es so sagen, leider schon zu russischen Konditionen ist.


    news.ORF.at

    Ein Bürgerkrieg endet für mich mit einer stabilen Regierung (kann auch eine Diktatur sein, nicht das ich das gut finde) und (wichtig) der Entwaffnung von Bevölkerung und Milizen, damit nicht jederzeit wieder sofort ein Konflikt ausbrechen kann.

    Dann sind die USA laut deiner Definition aber auch in einem ständigen Bürgerkrieg.

    Wien Energie ist der zweitgrößte, der Verbund ist größer.

    Hast du eine genaue Quelle wonach dann größter definiert wird? Ich find bei beiden die Aussagen sie seien die größten, der Verbund hat zwar mehr Mitarbeiter und mehr Umsatz aber kann es sein, dass Wien Energie trotzdem mehr Kunden hat?


    Aber ja ich vermute auch immer mehr das es wohl tatsächlich an den Leerverkäufen liegt, anscheinend haben Sie versucht Hedging zu betreiben, sich also gleichzeitig mit Leerverkäufen abzusichern die erst in 2 Jahren fällig gewesen wären, der Preis ist aber einfach so dermaßen explodiert, dass Sie jetzt trotzdem ohne Hilfen die Future-Kontrakte nicht mehr halten können.