Was lest ihr (bzw. welche Hörbücher hört ihr)? - Vorstellungen - Tipps - Meinungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die neue TWL Season ist mit einem mehrere Titel umspannenden Turnier gestartet alles relevante dazu findet Ihr hier Klick mich hart
    • Moin, buenas noche y pura vida!

      Ich bin wieder zurück in nördlichen Gefilden.

      Gerne würde ich Euch
      Eine Frage der Zeit - von Albert Camus
      empfehlen. Weiterer beschreibender Link

      Es geht um die irrwitzige, unglaubliche und doch wahre Geschichte eines Schiffes, welches in der Papenburger Meyerwerft auf Kiel gelegt, fertig gebaut, getauft und doch nicht vom Stapel gelassenen wurde: Das Schiff "Götzen" wurde dann 1913 in 5000 Kisten verpackt nach Deutsch-Ostafrika verschifft und über eine neu zu errichtende Eisenbahnlinie zum Tanganjikasee verbracht, dort von 3 Papenburgern wieder zusammengebaut, um in Ostafrika von Glanz und Gloria des Kaiserreichs zu verkünden und nebenher die martim-militärische Vormachtstellung auf dem See zu erzielen. Während des Zusammenschraubens bricht der Krieg über Europa und der Welt herein.

      Das Buch handelt ebenfalls von der, nicht weniger irrwitzigen, Idee: zu Beginn des Krieges einen recht verschrobenen britischen und bis dato wenig bedeutenden und eher unglücklich agierenden Leutnant Geoffrey Basil Spicer Simson kurz nach Beginn des Krieges mit 2 Kanonenbötchen zum Tanganjikasee zu senden, die von London kommend auf einem Kreuzfahrtschiff nach Kapstadt und von dort über den Landwege per Traktoren und Ochsenkraft transportiert wurden, um das bis dahin bekannte stärkste deutsche Boot auf dem See, die altersschwache und im Vergleich zur Götzen um ein vielfaches kleinere "Wismann" zu versenken.

      Es ist wirklich eine schräge und gut geschrieben, dazu noch wahre Geschichte.
      Da ich mich beim Lesen gerade auf dem Weg durch Panama nach Costa Rica war und mich noch in der Klimagewöhnungsphase befand, hat mir dieser Absatz ein mühsames und feuchtes /mühsam-feuchtes Schmunzeln entlocken können:

      Camus und Like schrieb:

      Neu und ungewohnt war nur die brüllende Hitze und die atemberaubende Luftfeuchtigkeit, und dass alles, was er anfasste heiß war: Die Reling war heiß. Wenn er einen Schritt zurücktrat und sich an die stählerne Schiffswand lehnte, war auch die heiß. In seiner Kabine war es erst recht heiß. Die Zahnpaste war heiß. Das Wasser des Kaltwasserhahns war heiß. Auch die Bettlaken und das Kopfkissen waren heiß und ewig feucht von seinem Schweiß. Die Atemluft war heiß. Das Meerwasser, mit dem die Schiffsjungen das Deck schrubbten war heiß. Sogar der Regen war heiß. Rüter ahnte, dass es für ihn eine ganze Weile nicht Kühles auf der Welt mehr geben würde; bald würde er die Erfahrung machen, dass in den Tropen noch nicht mal die Toten erkalten konnten, bevor ihnen das Fleisch von den Knochen fiel.
      Neu und unangenehm war weiter, dass ihm rund um die Uhr der Schweiß in wahren Bächen von der Stirn in die Augen, über die Wangen in die Mundwinkel, übers Kinn und auf die Brust rann, sich in der Brustfalte sammelte und über die Schenkel bis hinunter in die Schuhe troff, und dass jeder kleine Deckspaziergang ihn an den Rand der Erschöpfung brachte, und ihn schon das Ausbreiten und Zusammenfalten seiner Baupläne ein körperliche Anstrengung war. Aber exotischen Zauber hatte es keinen. Das war nicht romantisch, sondern nur unangenehm.
      Schön ist auch die Beschreibung der Nässe in der Regenzeit, wenn man einfach nur bis in den kleinsten atomaren Zwischenraum nass ist und es egal ist, da man es eh nicht ändern kann und wird...

      Morgens Haare gewaschen und abends immer noch nass, weil die Haare keine Möglichkeit haben Feuchtigkeit abzugeben, weil die Luft hochgesättigt wie sie ist, sich weigert es aufzunehmen :pinch:
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • Neu

      Endlich mal wieder etwas Zeit zum lesen und gerade mitten in Band 2 der Malus Darkblade Reihe aus dem Warhammer Fantasy Universum.Ich hab ja schon viel Dark Fantasy gelesen,aber das ist bisher mit das finsterste was mir in der Sparte untergekommen ist.Trotz dessen schafft es das Autoren-Duo immer wieder das man mit dem Antihelden mitfiebert.Der erste Band war bereits nach 4 Tagen verschlungen.Bin gespannt ob das Level bis Band 5 gehalten werden kann.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher