Die NPD

  • woher weist du das? bist du in deren Köpfen drin? Natürlich, sind diejenigen welche an den Ständen stehen "meißtens" gefestigt in Ihren Überzeugungen. Aber jeder kann durch Argumente auch ins wanken geraten, jeder. selbst wenn er weiterhin dabei bleibt könnte sich bei ihm in inneren ein Umkehrprozess stattfinden wenn man Ihnen mit einem gewissen Maß an Respekt begegnet.


    Weiter du sagst sie haben eh keine Chance hier, warum erst recht dann deine Aktionen? Kann sie nicht nachvollziehen. dadurch erhalten sie doch nur noch mehr Aufmerksamkeit, oder? Und ist das nicht etwas das demokratischen Verhältnissen komplett zuwider spricht?


    Wo bist du besser als Sie, wenn Du dich auf deren Niveau begibst?

  • Abgesehen davon ist mir meine Zeit zu schade und ich zu wenig tolerant gegenüber solchen Persönlichkeiten. Ob ich dabei besser bin oder nicht ist mir dabei egal. Ich bin nicht in einer Vorbildsfunktion. Ich kann denen nur zeigen, dass sie hier nicht willkommen sind.

    Juhu, lasst uns mit Fackeln alles aus dem Dorf treiben, was nicht unsere politische Meinung hat! Ich fang dann mal mit der SPD, der Linken, den Grünen, der CDU, noch mal mit den Grünen (die findet man immer so schwer...) :facepalm:
    Hier geht es ja nicht mal ums "umstimmen" der Leute. Das was du da machst ist einfach nur assozial. Oder fändest du es geil, wenn du in der Ubahn angespuckt wirst, weil du ein Grünen-T-Shirt trägst? Wo ist denn da bitte die Verhältnismäßigkeit...Politische Freiheit, aber nur solange sie nicht zusehr von meiner Meinung abweicht, oder wie versteh ich das? :kotz:

  • Ich habe schon eine Grenze, was ich akzeptiere und was nicht. Und dazu gehören mordende, verfassungsfeindliche und undemokratische Parteien nun mal nicht dazu. Gibt da also schon eine Grenze. ;)
    Abgesehen davon spuckt hier niemand rum, wird mit Fackeln ausm Dorf getrieben oder ähnliches. Alles, bis auf Plakate abhängen, ist vollkommen legal.


    Der Sinn ist dabei einfach zu zeigen, das geht zu weit. Irgendwo ist schluss mit lustig.

  • Achso. Wusste gar nicht, dass die AfD direkte Kontakte zur Al Quaida hat. Na dann muss man da natürlich die Wahlveranstaltung stören. Könnt ja sonst passieren, dass 5 Konservative von den Grünen abspringen und sie deshalb nicht regieren können...Aber ist ja alles legal, also kein Problem...Es ist wirklich schwer, bei solchen Aktionen nicht mit Nazi-Vergleichen zu kommen...(ach verdammt, ich kanns mir nicht verkneifen :D):
    Nicht beim Juden nebenan einzukaufen ist übrigens auch ganz legal...


    Hätte grad wirklich Lust einfach nur auf blöd Grünen Veranstaltungen zu stören...geht mir nicht in den Kopf, wie man sich politisch engagieren und trotzdem die Demokratie derart mit Füßen treten kann...

  • Ich redete gerade über die NPD. Ist schon spät und ich etwas müde. :P Und nein, so weit bin ich noch nicht die gleich zu setzen. :D


    Die AfD kommt her in eine Straße voller Linker und Linksextremen. Das ist keine Wahlkampfveranstaltung um hier Wähler zu werben. ;) Das ist so wenig aussichtsreich, dass ich nicht nachvollziehen kann, warum die das tun. Außer einfach um zu provozieren. Und es ist jetzt nicht so, dass ich mich daneben stelle und denen Beleidigungen an den Kopf werfe, sondern einfach Bunt statt Braun Fahnen ausm Fenster hänge... Deren Plakate hänge ich übrigens nicht ab. ;)


    Außerdem gehe ich auch nicht extra zu Veranstaltungen von denen, um da zu pöbeln. Abgesehen davon, dass ich nicht mal die anpöbeln würde.
    Übrigens bekomme ich beim Wahlkampf mehr als genug blöde Sprüche ab. Von Sonnenblumenmörder bis zu pedophiler Kinderficker. Solange die sich nicht daneben stellen und rumpöbeln, juckt mich das aber nicht. Ein bisschen dickes Fell ist bei aufwühlenden Sachen, wie Politik und Wahlkampf, schon voraussetzung.

  • Eigentlich ist es nicht Williams schuld. Was lebt die Regierung vor? Programme die erfolgreich verlaufen und viele Nazis zum ausstieg aus der Szene halfen werden beendet weil die EU Ihren Teil der Finanzierung zeitlich befristet hat und dies ausläuft. aber anstatt dies unter Eigenregie weiter auszuführen wird es einfach gekappt.


    Deutschland: Bestandsgarantie: Aussteiger-Initiative "Exit" kann weitermachen - badische-zeitung.de


    Menschen wie William sehen sich hilflos und allein gelassen vom Staat und sehen keine anderen Mittel um sich zu wehren. Wo bleibt die politische Verantwortung der Regierung?


    Politische Bildung ist in den Schulen doch kaum vorhanden? Es fehlt daran den Menschen welche Willensschwache oder Orientierungslosen Menschen einen halt zu geben insbesondere in "Slums" der deutschen Großstädte. Was macht der Staat um dem zu begegnen? wie es aussieht nicht viel, sonst hätten Menschen wie William nicht die angst hilflos gegenüber solchen Gruppen gegenüberzustehen und auf solche Aktionen angewiesen zu sein um ein "Statement der Gesellschaft" abzuliefern.


    ich kann William durchaus verstehen, auch wenn seine Aktionen und seine Haltung falsch ist. Dies ist jedoch wie die Vernachlässigung benachteiligter Gruppen ein verschulden des Staates und seiner führenden Parteien die allesamt nicht dagegen unternehmen.

  • Die AfD kommt her in eine Straße voller Linker und Linksextremen. Das ist keine Wahlkampfveranstaltung um hier Wähler zu werben. ;) Das ist so wenig aussichtsreich, dass ich nicht nachvollziehen kann, warum die das tun. Außer einfach um zu provozieren.


    Paranoia much? :blink:
    Auch wenn die AfD derzeit rechte Tendenzen aufzeigt, rekrutieren sich ihre Wähler und Mitglieder aus allen politischen Spektren, auch dem Linken...
    Das ist durchaus eine Wahlkampfveranstaltung und nich um euren Schwarzen Block zu provozieren. Wahlkampfmaterialen sind auch teuer, die verteile ich doch nicht an leute, die damit eh nur ihre Bong befeuern...
    BTW, wir haben Heute einen Laternenpfahl gefunden, wo ein AFD Plakat runtergerissen im Dreck lag, während das der Grünen am selben stolz hing. Sagen wir soviel, dass der Grünen ist beim Aufhängen unseres Plakates nach Unten "gerutscht" und wird von der Vegetation verdeckt :pfeif:


    Von Sonnenblumenmörder


    Hihi, den muss ich mir merken :thumbsup:

  • Ähem? Hallo? Wieso redest du von mir in der dritten Person und auch noch als wäre ich ein kleines Kind? Oo


    Ich bin selber schuld und fühle mich weder allein noch von der Politik allein gelassen. Bin aktiv bei den Grünen und bin weder Politikverdrossen noch fühle ich mich hilflos. Bitte unterstelle mir da nichts!


    Ich sehe mich als politisch aktiver dazu verpflichtet gegen Rechts (auf legalem Wege) vorzugehen. Mit Hilfe der Grünen, Linken, Antifanten und Vereinen, wie Bunt statt Braun. Sicherlich könnte noch mehr getan werden doch hier in Rostock gibt es mehr als genug Bürger mit Zivilcourage, die bei einer Gegendemonstration der Nazis sich dazu stellen oder eben Bunt statt Braun Fahnen aus dem Fenster hängen, wenn die NPD oder AfD irgendwo einen Stand aufbaut.


    Über die AfD kann man sich gerne streiten. Sie hat klare rechte Tendenzen und ist ganz gegen meinen Geschmackt, aber ich würde sie nicht als undemokratisch bezeichen, aber doch als gefährlich.
    Daher gibt es gegen die auch keine großen Widerstände. Abgesehen davon, wenn sie halt sich hier in die Straße stellen.


    Übrigens bin ich mir verdammt sicher, dass niemand der Grünen ein Plakat abhängt der AfD. Erst recht nicht, wenn er dabei ein Plakat aufhängt. Das würde ganz und gar kein gutes Bild abgeben. ;)

  • Hast mir halt trotzdem zu wehement solche Aktionen verteidigt. Von "Veranstaltung" stören sind wir ja jetzt wenigstens nur noch bei "Fähnchen aus dem Fenster hängen". Kann ich schon deutlich mehr mit reden.
    Aber mir geht es halt auf den Senkel, dass politische Intoleranz mittlerweile Mode geworden ist und niemand mehr darüber nachdenkt was er da sagt oder tut. Hauptsache es ist gegen die eigene politische Meinung.

  • Na ja überzeugen kannste die eh nicht und die wollen oder können hier in der Gegend eh niemanden überzeugen.


    Für wen halten sie dann die Wahlveranstaltung ab? ;)


    Zitat

    ich kann William durchaus verstehen, auch wenn seine Aktionen und seine Haltung falsch ist. Dies ist jedoch wie die Vernachlässigung benachteiligter Gruppen ein verschulden des Staates und seiner führenden Parteien die allesamt nicht dagegen unternehmen.


    Vollkommen richtig. Warum hatte die NPD in Ost - Vorpommern und im sächsischen Erzgebirge Erfolge feiern können, sodass sie in die jeweiligen Landesparlamente einzogen? Sicherlich nicht, weil es soviele Nazis gibt. Es hat etwas mit dem Versagen der führenden Parteien zu tun. Der Staat hat diese Landstriche aufgegeben, geglieben sind Perspektivlosigkeit, Armut und eine echte Arbeitslosenquote weit über 20 %. Die sogenannten Volksparteien unterhalten keine Jugendarbeit z.B. in der Lausitz, wohl aber die NPD und ihre Unterorganisationen. Volksfeste können die meisten Kommunen aufgrund desolater Haushalte nicht mehr aus eigener Kraft finanzieren, also springt die NPD in die Bresche. In den Augen vieler Einwohner dort bewegt nur noch die NPD etwas in der Region. Eine sehr verhängnisvolle Tendenz...

  • Gut, hier gibt es zu viele Vermischungen. :D
    Die AfD behandel ich anders als die NPD. ;) Bei der AfD habe ich bisher nichts gemacht außer sie vielleicht verächtlich anzuschauen. Und dabei wird es wohl auch bleiben bis auf den Wahlkampfstand hier in der Straße stören.


    Die NPD hingegen störe ich definitiv bei Veranstaltungen. Sitzblockaden bei Demos, Gegendemos zu Kundgebungen, Trillerpfeife bei Reden usw. Und die Begründungen usw. findest du oben.


    Auf die Frage für wen sie die Wahlveranstaltung abhalten:
    Nicht für die Anwohner denke ich, sondern für schöne Fotos usw, sodass sie später bei Facebook, Zeitungen und sonstigen Medien damit preisen können, wo sie den Stand hatten und damit dann Wähler fangen oder ihre Wählerschaft begeistern können.

  • Juhu, lasst uns mit Fackeln alles aus dem Dorf treiben, was nicht unsere politische Meinung hat! Ich fang dann mal mit der SPD, der Linken, den Grünen, der CDU, noch mal mit den Grünen (die findet man immer so schwer...) :facepalm:
    Hier geht es ja nicht mal ums "umstimmen" der Leute. Das was du da machst ist einfach nur assozial. Oder fändest du es geil, wenn du in der Ubahn angespuckt wirst, weil du ein Grünen-T-Shirt trägst? Wo ist denn da bitte die Verhältnismäßigkeit...Politische Freiheit, aber nur solange sie nicht zusehr von meiner Meinung abweicht, oder wie versteh ich das? :kotz:


    Mit dem gleichen Argument muß man stillschweigend dasitzen, wenn halbstarke Jungs in der U-Bahn mal eben wieder eine Oma zusammenschlagen. Ist schließlich Aufgabe des Staates und der Polizei dagegen vorzugehen, nicht die von Privatpersonen.
    Gewaltlose Aktionen gegen Rechts bezeichne ich für mich persönlich als Zivilcourage und nicht als "Schweine durch´s Dorf treiben". Das wird in dutzenden von Gemeinden von engagierten Bürgern so gemacht, alleine schon um ihre Kinder vor dem rechten Einfluß zu schützen. Das kann beim Entfernen von Wahlplakaten anfangen und damit enden, daß sich eine Bürgervereinigung bildet, die der NPD beispielsweise keine Räumlichkeiten zur Gründung einer "Parteizentrale" vermietet. Oder man hat vor dem Rathaus plötzlich ne Industrieausstellung.
    Finde ich völlig legitim und in Ordnung und mit "Liberalität" und der Akzeptanz von Andersdenkenden hat das gar nix zu tun. Das ist purer Eigenschutz, weil der Staat in dieser Hinsicht einfach versagt.

  • Warum versagt denn der Staat? Warum überlassen normale Parteien der NPD das Feld? Warum engagieren sie sich nicht, wie es die NPD tut (in den armen Kommunen?). Der demokratische Staat ist doch das Abbild seiner Wähler und deren Interessen, oder nicht? So wie Du die Zivilcourage einforderst in der UBahn, muss man doch auch den großen Parteien entgegentreten und Ihnen klar machen, das sie der NPD nicht das Feld überlassen dürfen, oder nicht? Wo wird den Grundlagenarbeit geleistet, um überhaupt nicht erst solche ein Gedankengut aufkeimen zu lassen? Die Menschen werden doch im Stich gelassen und wenden sich dann dem zu der Ihnen Hilfe verspricht, sei es ein Feindbild oder einfach nur das Zusammengehörigkeitsgefühl in einer Welt die ihnen weder Arbeit noch Entspannung (durch Jugendzentren usw.) bietet. Was macht der Staat um sich der Frustbewältigung der Menschen entgegenzustellen? Die Partei anzugreifen ist nur Kratzen an der Oberfläche und bewirkt gar nichts, wenn man etwas unternehmen will dann fängt man an der Substanz an und entzieht der NPD den Nährboden.


    Zivilcourage ist es auf die Straße zu gehen und den etablierten Parteien einmal zu sagen das sie versagt haben den Menschen Perspektiven bieten zu können und sich selbst überlassen haben. Den die Hauptschuld dafür liegt bei Ihnen und nicht bei den Bauernfängern, die nur das auflesen was die allgemeine Gesellschaft nicht interessiert und nicht um sie kümmert.

  • Sie tun es nicht, weil es Ihre Wähler (also dich) nicht interessiert und dann beschwerst du dich wenn so was wie die NSU-Morde, Brandschatzung usw. passieren?


    Wo sind die Protestzüge auf der Straße? Können sie nur kommen wenn mal wieder die rechten ne Demo abhalten? Bescheiden.

  • Wo habe ich denn geschrieben, daß es mich nicht interessiert? :confused:
    Habe ein paar Posts weiter oben geschrieben, daß man endlich in die Gänge kommen soll, die NPD zu verbieten. Und der NSU-Prozeß interessiert eine ganze Menge, der Gerichtssaal ist seit Auftakt so gut wie immer voll.
    Aus deinem Satz werde ich nicht schlau, v.a. aus dem zweiten Teil, sorry.

  • Mit dem gleichen Argument muß man stillschweigend dasitzen, wenn halbstarke Jungs in der U-Bahn mal eben wieder eine Oma zusammenschlagen. Ist schließlich Aufgabe des Staates und der Polizei dagegen vorzugehen, nicht die von Privatpersonen.

    Öhm, nur dass Omas verprügeln eine Straftat ist, eine legale Partei zu wählen aber nicht :blink:
    Völlig verdrehte Rechtsvorstellung :rolleyes:

    Gewaltlose Aktionen gegen Rechts bezeichne ich für mich persönlich als Zivilcourage und nicht als "Schweine durch´s Dorf treiben". Das wird in dutzenden von Gemeinden von engagierten Bürgern so gemacht, alleine schon um ihre Kinder vor dem rechten Einfluß zu schützen. Das kann beim Entfernen von Wahlplakaten anfangen und damit enden, daß sich eine Bürgervereinigung bildet, die der NPD beispielsweise keine Räumlichkeiten zur Gründung einer "Parteizentrale" vermietet. Oder man hat vor dem Rathaus plötzlich ne Industrieausstellung.

    Ich finds halt trotzdem irgendwann Schikane. Kann da leider nur wieder mit einem Nazi Beispiel kommen. Da hat man auch gewaltlos seinen Kindern klar gemacht, dass man beim Juden nicht einzukaufen hat...sehe da wirklich keinen großen Unterschied, so leids mir tut.


    Edit: Nur mal so, ihr schikaniert dabei übrigens zum Großteil nicht die Partei, sondern die Wähler...und wählen darf man ja wohl alles, was es zur Auswahl gibt, oder?

  • Öhm, nur dass Omas verprügeln eine Straftat ist, eine legale Partei zu wählen aber nicht :blink:
    Völlig verdrehte Rechtsvorstellung :rolleyes:

    Es gibt durchaus einen Unterschied zwischen legal und legitim. Legal ist es auch nicht nachts um drei über eine komplett leere rote Ampel zu gehen, legitim aber schon. ;)
    Abgesehen davon sind auch alle Gegendemos usw. legal(und legitim). Nur Dinge, wie Plakate abhängen oder passiver Widerstand in Form von Sitzblockaden, um Nazidemos nicht ihre Route laufen zu lassen, sind nicht legal. Da beschwere ich mich auch nicht, wenn das geahndet wird, was ja durchaus auch passiert. Sehe es aber trotzdem als meine Bürgerpflicht an Nazis nicht an Schulen, jüdischen Friedhöfen oder sonstigen Sachen vorbeilaufen zu lassen und ihre Parolen brüllen zu lassen.

  • Hm, mit "dich" meinte ich nicht dich als Person sondern als (allgemeinen) "Wähler". Es interessiert eine Menge an Menschen was im NSU-Skalndal passiert. Erinnert sich noch jemand an den Mord an einer schwangeren Ägypterin?


    Mord an Ägypterin in Dresden: Eine Sache von wenigen Minuten - Panorama | STERN.DE


    Oder der Lübecker Brandanschlag?


    Lübecker Brandanschlag ? Wikipedia


    Es Geschehen immer wieder Dinge die die Öffentlichkeit interessieren. aber hat sich bisher etwas geändert?


    Was ich mit dem zweiten Teil meine ist: die Menschen gehen immer nur auf die Straße wenn die rechten eine Demo ankündigen, anstatt vorher auf die Straße zu gehen und den etablierten Parteien Ihre Fehler im Umgang mit den Menschen vorzuwerfen welche in die Fänge der rechten geraten. Warum wird die NPD angegriffen und nicht die Grundlagenpolitik der Regierung, welche Ursächlich Schuld hat an der "stärke" der rechten.


    Ich hoffe ich konnte es besser erklären.


    "Ihr" bekämpft doch nur die Auswirkung nicht aber den Auslöser. Wo soll sich da ein Erfolg einstellen?

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!