[Film] STAR WARS

  • Ich mochte die Comic-Serien nie und habe immer auf weitere Verfilmungen mit echten Schauspielern gehofft. Aber eigentlich ist bisher so ziemlich alles Schrott was Disney abliefert (die Filme sowieso). Mandalorian hat mir bisher noch am besten gefallen und hat wirklich seine guten Momente. Boba Fett fand ich hingegen schon ziemlich schwach. Aber Obi Wan top alles, im negativen Sinne. Ewan McGregor ist halt ein guter Schauspieler, das täuscht ein wenig über den Rest hinweg. Die Serie ist im Grunde eine reine Ansammlung von Logiklücken.


    Andere große Franchise die ich eigentlich mochte, wie der Herr der Ringe oder Game of Thrones machen es genauso. Die Kuh wird auf Kosten der Qualität gemolken. Oder auch The Walking Dead... Macht mich echt traurig sowas.


    Mit Qualität kann man doch auch erfolgreich sein, dafür gibt es genug Beispiele. Die Gewinnspanne mag etwas geringer sein bzw. der Aufwand höher, dafür hat man dann ein Meisterwerk für die Ewigkeit und die Fans auf seiner Seite. Ich verstehs nicht....

  • Mit Qualität kann man doch auch erfolgreich sein, dafür gibt es genug Beispiele. Die Gewinnspanne mag etwas geringer sein bzw. der Aufwand höher

    Damit hast du dir deine Frage doch selbst beantwortet. Du glaubst doch nicht ernsthaft das es einem Konzern wie Disney, der Milliarden für die StarWars Rechte bezahlt hat, um Qualität oder gar Logik/Lore des entsprechenden Franchise geht. Die wollen für ihr Invest so viel Kohle abmelken wie irgend wie möglich alles andere ist denen völlig schnurz.


    "Telling an atheist they're going to hell is as scary as a child telling an adult they're not getting any presents from Santa"

    -Ricky Gervais-


    "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


    -Bernd Stromberg- :thumbsup:

  • Wobei Star Wars mit allem was dazu gehört mit den 4 Mrd. damals noch ein Schäppchen war im Vergleich zu den Verkäufen diverser Medienkonzerne der letzten Jahre.

    Ein Hauptproblem gerade der Serien sehe ich aber auch darin dass die ganzen Streamingdienste massig Nachschub brauchen. Es müssen pro Monat/Jahr einfach so und so viele Serien in den eigenen Katalog bringen um ihre Abonennten zu halten. Und ob diese dann Flops sind ist zweitrangig, werden einfach bei der Steuer abgeschrieben.

    Generell habe ich aber auch das Gefühl dass besonders bei Star Wars es ganz gewaltig an guten Autoren mangelt die auch mal neue Ideen Obi Wan wiederverwertet ja teils die Ideen aus SW Rebels und Fallen Order. Zudem startet alles immer auf Tatooine. Ich kann Sand inzwischen nicht mehr sehen.

  • Mal was anderes. Ich würde mir gerne The Mandalorien ansehen, den gibts in Deutschland soweit ich weiß nur auf Disney+. Ein Monatsabbo kostet 8,99€ wenn ich das richtig recherchiert habe, könnte ich dann in diesem Monat die komplette Serie am Stück bingen oder gibts da irgend welche Beschränkungen ? Habe bisher nur Amazon Prime und kenne mich mit den anderen Streamingdiensten nicht aus.


    "Telling an atheist they're going to hell is as scary as a child telling an adult they're not getting any presents from Santa"

    -Ricky Gervais-


    "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


    -Bernd Stromberg- :thumbsup:

  • Ein Hauptproblem gerade der Serien sehe ich aber auch darin dass die ganzen Streamingdienste massig Nachschub brauchen. Es müssen pro Monat/Jahr einfach so und so viele Serien in den eigenen Katalog bringen um ihre Abonennten zu halten. Und ob diese dann Flops sind ist zweitrangig, werden einfach bei der Steuer abgeschrieben.

    Generell habe ich aber auch das Gefühl dass besonders bei Star Wars es ganz gewaltig an guten Autoren mangelt die auch mal neue Ideen Obi Wan wiederverwertet ja teils die Ideen aus SW Rebels und Fallen Order. Zudem startet alles immer auf Tatooine. Ich kann Sand inzwischen nicht mehr sehen.

    Hinzu kommt, dass Serien in der Regel nicht auf ein Ende hin ausgelegt werden. Eine gute Geschichte braucht aber eben auch einen gelungenen Abschluss, ein Erzählmotiv auf das sie hinarbeitet.

    Wenn schon für uns als Zuschauer ewig lange Serien ermüdend werden, wie muss es dann erst für die Schauspieler sein?


    Ganz viele aktuelle Serien machen leider diesen Fehler:

    - The Walking Dead + alle Ableger (Abgebrochen, irgendwann nur noch öde. Dabei hatte mich diese Serie anfangs so dermaßen am Haken.).

    - Star Wars (1-3) (Wäre danach Schluss gewesen, würde mir auch nichts fehlen.)

    - Picard (Leider bei Weitem nicht mehr so anspruchsvoll wie früher. Zu viel Action. Irre Storywendungen. Zu wenig Philosophie und Ethik. Hier soll Kohle verdient werden und das merkt man.)

    - Herr der Ringe (Serie) (Ich ahne schon jetzt, dass es in der Enttäuschung endet.)

    - Game of Throne (Da findet ja schon der Autor kein Ende. Immerhin hat die Serie das „geschafft“) .


    Letztlich verkauft uns die Unterhaltungsindustrie immer mehr und mehr bunte Bilder und Töne für Milliardenbeträge. Und wir sollen immer länger vor den Mattscheiben sitzen. Vor immer größeren, beeindruckenderen, farbenprächtigen Phantasiebildern, im Rausch der Emotionen von Farben, Klang, Sex und Gewalt. Und den eigentlichen Preis den wir dafür zahlen haben wir gar nicht auf dem Schirm. Unsere Zeit.

  • Ich war ja ein großer Fan und hatte ziemlich alles was zu Star Wars erschienen ist. Mich haben damals schon Episode 1-3 gebrochen. Großteils die Filme selbst und wie sie anschließend ins EU, jetzt Legends, eingearbeitet wurden. Von mir aus hätte nach heute 5, 6 + 7 Schluss bleiben sollen. Immerhin muss ich den Filmen aber zu gute halten dass sie das Universum erweitert haben und eine mehr oder weniger durchgehende Geschichte erzählten, etwas dass ich beim Großteils der neuen Sachen einfach nicht mehr habe und schlimmer noch sie schlicht schlechte Kopien von besseren Filmen und anderen Medien sind. Weshalb 8, 9 und 10 ansehen wenn ich 4, 5 + 6 habe? Weshalb Rogue One, was meiner Meinung nach nur "Soldat des Imperiums" in abgewandelter Form ist, wenn ich die Geschichten um Kyle Katan habe?

    Von der Behandlung alter Figuren muss man gar nicht erst reden.

    Immerhin hatte meine Abkehr von Star Wars aber auch den Vorteil, Hype auf Filme und Serien blieb bei mir seit dem aus.


    - Walking Dead fand ich zwar nett, die ersten Staffeln. Hab mir dann aber die Comics geholt und da kann die Serie einfach nicht mithalten.


    - Picard oder besser generell Star Trek ist einfach an die Wand gefahren, schlimmer noch als Star Wars. Lizenzen schön verteilt, kanontechnisch ne Katastrophe, Geschichten und Charakter teilweise aus der Hölle und von Logiklücken und Kontinuitätsfehlern braucht man ger nicht erst anfangen.


    - Herr der Ringe war ich nie ein Fan von. Das Universum spricht mich einfach nicht an und finde zu viele Charakter einfach nur nervig.


    - Game of Throne dasselbe. Finde es sogar langweilig. Von daher ist es mit egal ob die Bücher jemals fertig werden oder von an Serien da noch kommt.


    - Kobra Kai war ein kleiner Lichtblick weil die Serie einfach so drüber ist aber ihre alten Charakter auch mit Respekt behandelt.


    - Marvel bin ich eigentlich seit Spiderman 3 bzw. des Reboots raus. Von dem was da aber alles gesehen habe interessiert mich nichts wirklich. Zwar viel Bling Bling aber ziemlich alles so konsequenzlos. Und nach Endgame sucht man verzweifelt nach Wegen wie es weiter gehen soll.

  • Von mir aus hätte nach heute 5, 6 + 7 Schluss bleiben sollen.

    Die meinte ich ja mit 1-3. Ich denke noch in den 80ern.


    Man merkt einfach auch die völlige Reizüberflutung bei heutigen Jugendlichen. Für die ist bspw. Star Wars nur eine Filmserie unter vielen. Für mich waren die Teile 1-3 damals ein absolutes Wow-Erlebnis. Sowas hatte ich vorher noch nie gesehen. Wann hat man heute sowas noch. Die meisten Filme und Serien und übrigens auch Bücher fühlen sich doch immer mehr nach Retorte an.


    Bin gerade auch sehr enttäuscht von Stranger Things. So sehr mich die Staffeln 1 und 2 begeistern konnten, so sehr flacht es nun auch ab. Staffel 3 habe ich mir noch gefallen lassen, auch wenn ich das mit den Russen abstrus fand. Aber die vierte Staffel holt mich irgendwie nicht mehr wirklich ab. Der nun neue Antagonist passt mir irgendwie nicht mehr rein. Wirkt auf mich nach „Den letzten Cent“ rausholen, nachdem die Story eigentlich spätestens nach der dritten Staffel abgeschlossen war und eigentlich ein gutes Ende gefunden hatte.


    Muss ich revidieren. Folge 7 hat’s wieder rausgeholt. Doch noch eine interessante Wendung, die auch sinnvoll an die bisherigen Ereignisse anknüpft und diese zu ergänzen scheint. Das Konzept aus Comedy und Horror funktioniert noch.


    Obi Wan finde ich bisher auch gar nicht gut. Zu viele Logikbrüche. (Versteckt bspw. jahrelang sein Lichtschwert in der Wüste um nicht aufzufallen, geht dann aber auf interplanetare Reise und trägt es dann einfach am Gürtel. :stimmt: ) Auch der angeblich tolle Kampf mit Vader kam mir eher vor wie eine Neuauflage des Lichtschwertduells aus dem Todesstern, mit ordentlich Bling-Bling als Geschmacksverstärker. Nix für mich. Da ist mir die Verkaufsmasche zu offensichtlich und die Erzählung darum herum zu mau.


    Ich glaube meine letzte Serie mit nem ordentlichen Ende als Abschluss war Sons of Anarchy. Aber da stammt die Story halt auch von Shakespeare, man durfte also hohe Erwartungen haben.

  • Die ersten 2 Folgen von Kenobi fand ich eigentlich in Ordnung bis gut, da gab es zwar auch schon Gründe zum nitpicken aber da war jetzt noch nichts wirklich schlechtes dabei.


    Die dritte Folge fand ich auch in Ordnung bis auf das Ende, was eigentlich der Höhepunkt der Folge und der halben Serie hätte sein sollen mit dem Vader vs Obi Wan Duell. Ich hatte es schon auf anderen Seiten bei meinen Kritiken zu der Folge geschrieben, dass ich im allgemeinen kein Fan von der Idee gewesen bin, dass sich Obi Wan und Vader zwischen Episode 3 (Rache der Sith) und Episode 4 (Eine neue Hoffnung) getroffen haben, vor allem da der Dialog zwischen den beiden in eine Neue Hoffnung klar in die Richtung geht, dass bei Ihrem letzten aufeinandertreffen Vader entweder noch Anakin war (Als ich euch verließ war ich nur der Lerner, jetzt bin ich der Meister.) oder Vader zumindest anderweitig eben an Obi Wan scheiterte, was auch sein vorsichtiges Vorgehen beim Wiedertreffen erklärt.


    Wer die Folge und den Kampf in der Serie gesehen hat, wird sich jetzt auch denken können, dass Vaders Worte aus Episode 4 (Eine neue Hoffnung) nicht mehr ganz so viel Sinn ergeben.



    Episode 4 (der Serie) war dann auch leider nur noch eine einzige Enttäuschung was irgendwie alles betraf, sowohl das Writing war nur noch dumm und nicht mehr ernst zu nehmen als auch die ganzen Action-Shots die irgendwie alle billig wirken und mehr nach einem Fanfilm aussehen als nach einer richtigen Star Wars Produktion.


    Ich hab jetzt auch keine allzu große Hoffnung mehr, dass die letzten beiden Folgen die Serie noch großartig rausreißen werden aber wirklich schlechter als die letzte Folge kann es eigentlich gar nicht mehr werden.


    The Mandalorian hab ich jetzt in den letzten Wochen bevor Kenobi herauskam, ebenfalls endlich angeschaut nachdem ich mich lange Zeit dagegen gestreubt habe da ich das Setting an sich nicht so spannend fand, da muss ich den Vorrednern zustimmen mit Rogue One ist Mandalorian wahrscheinlich der beste Star Wars Content der seit der Disney Übernahme herauskam.


    The Book of Boba Fett hab ich jetzt noch vor mir und werde ich mir vermutlich auch nur deswegen anschauen weil es halt mit Mandalorian korreliert.

  • The Mandalorian hab ich jetzt in den letzten Wochen bevor Kenobi herauskam, ebenfalls endlich angeschaut nachdem ich mich lange Zeit dagegen gestreubt habe da ich das Setting an sich nicht so spannend fand, da muss ich den Vorrednern zustimmen mit Rogue One ist Mandalorian wahrscheinlich der beste Star Wars Content der seit der Disney Übernahme herauskam.

    The Mandalorian ist in meinen Augen so ziemlich das schlechteste überhaupt in meinen Augen. Ne total langweilige Story, die mich so gar nicht packt. Nach 4 Folgen haben wir die Serie dann abgebrochen.


    Obi Wan Kenobi haben wir bisher die erste Folge nur gesehen, die war immerhin "ok". Die Handlung ist da zumindestens etwas spannender/interessanter.


    Das "größte" Problem für mich bei den ganzen Serien, die dazwischen spielen ist: Man weiß das "ultimative" Ende ja schon - ich brauch nicht zittern, ob/wie der Kampf ausgehen wird, da ich eh weiß, dass Person X und Person Y jetzt nicht sterben können aufgrund den Filmen.
    Dasselbe "Problem" habe ich bei Star Wars Rebels - das ist aber halt grundsätzlich interessant, weil man zusieht wie die Rebellion begonnen hat usw..


    Dasselbe Problem hat man letztendlich dann auch wieder für den Zeitraum zwischen den Filmen VI und VII, da man da ja auch weiß, wie es "ausgeht". Man hätte da viel besser eine riesige Serie draus machen können...aber gut, der Star Wars Fan möchte seinen klassischen Film haben. Die auch nur so lala waren, die letzte Episode habe ich bis heute nicht gesehen.

  • Ich war ja ein großer Fan und hatte ziemlich alles was zu Star Wars erschienen ist. Mich haben damals schon Episode 1-3 gebrochen.

    Es geht mir genau so. In meiner Kindheit habe ich eigentlich alles, was es an Star Wars gab, aufgesaugt. Die neuen Filme waren dann jedoch von der Qualität her so weit weg, dass ich mich daraufhin verabschiedet habe. Wenn ich heute sehe, was Disney daraus gemacht hat, bin ich gar nicht unglücklich darüber. Für mich war immer der Märchencharakter das geniale Markenzeichen der Filme. Deswegen konnte ich mir die originale Trilogie sogar gemeinsam mit meinem Opa anschauen. Die neuen Filme würden ihn nicht gefallen - gut, er wäre mittlerweile auch 120 Jahre alt.


    Aber deswegen sind die alten Filme doch bis heute bei Groß und Klein so beliebt: Es wird ein Märchen erzählt, eine Geschichte von Gut und Böse.

  • The Mandalorian ist in meinen Augen so ziemlich das schlechteste überhaupt in meinen Augen. Ne total langweilige Story, die mich so gar nicht packt. Nach 4 Folgen haben wir die Serie dann abgebrochen.

    Ich fand the Mandalorian großartig, aber so sind Geschmäcker halt verschieden. 😅


    Für mich war es eine richtig gut gemachte Sergio Leone Hommage im altbekannten Star Wars SciFi/Fantasy Setting. 😃


    Das world building basiert auf den ersten 6 Filmen und der Clonewars Serie (vermutlich auch mit Anleihen aus dem alten EU) und denkt das bestehende imho organisch weiter. Die gut inszenierten Cameos tun ihr übriges. Anders als bei den neuen Filme stimmte hier endlich mal wieder die Logik der Welt in sich.


    Fürs große ganze ist die Story unbedeutend, aber das ist egal, weils schön war wieder in die Welt einzutauchen.


    Ich hab die anderen Serien bisher nicht gesehen, aber kann mir gut vorstellen, dass die Manager bei Disney es übertreiben?und im Veröffentlichungswahn, den nächsten Hit nachschieben zu müssen, letztendlich nur Grütze produzieren. Die Kritiken von Boba Fett, Obi Wan gehen ja schon in die Richtung und bei der neuen Serie um Ahsoka hab ich auch kein gutes Gefühl.

  • Die gut inszenierten Cameos tun ihr übriges.


    Cameos oder Auftritte bekannter Star Wars Charakter?

    IG88 in den ersten Folgen war Ok.

    Und nach dem Lappen Luke Skywalker der neuen Filme war einiges wieder gut zu machen. Da war es gut ihn mal auf dem Höhepunktz seiner Kräfte zu sehen.

    Erste Staffel ging noch. In der zweiten Staffel waren gefühlt viele dann aber nicht da um die Geschichte voran zu treiben oder zu unterstützen sondern es waren Auftritte ala Memberbeerys oder um weitere Projekte anzukündigen. Marvel lässt da grüßen.

    Kennt ihr noch Ashoka? Ihr fandet sie toll, hier habt ihr sie. Ach und sie bekommt ihre eigene Serie. Seht sie euch an. Vielleicht kommt dort auch Esra Miller wieder. Nicht verpassen.

    Ihr mögt Mandalorianer? Hier sind noch mehr die ihr aus anderen Serien bereits kennt.

    Dunkelschwert war geil oder? jetzt auch bei The Mandalorian.

    Ihr mochtet Boba...

  • Ich halte es für eine gute Idee den Fans das zu geben was sie möchten. Man sollte es nur gut machen, sonst enttäuscht man sie eher damit.


    Ich persönlich finde aber jetzt z.B. (bedingt durch die Serien), Mando viel interessanter als Boba. Damit hat man eine eigentlich beliebte Figur ein bisschen ins Abseits geschossen. Von der Erwartungshaltung her, hätte Boba viel interessanter sein müssen als Mando und Mando sozusagen nur der Wegbereiter.


    Der nächste Fehlgriff ist direkt aufgesetzt: Ahsoka + Thrawn. Glänzt Ahsoka in ihrer Serie, aber Thrawn bleibt eher blass, hat man auch das vergeigt.

  • Ich fand the Mandalorian großartig, aber so sind Geschmäcker halt verschieden. 😅

    The Mandalorian fand ich auch gut.


    Und "Das Buch von Boba Fett" gefällt mir gerade auch sehr. Diese Machart finde ich sehr gut. Irgendwie erwachsener.

  • Ich habe alle Folgen von "Das Buch von Boba Fett" geschaut und kann die teilweise harte Kritik nicht nachvollziehen.

    Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt.

    Das Gleiche gilt für "The Mandalorian".


    Mein Eindruck ist, dass die Erwartungshaltungen zu hoch sind: "Ist ja StarWars, muss besser sein als andere und/oder irgendwas neues/spektakuläres abliefern". Diese Erwartungen können nicht erfüllt werden. Klar hat Disney damals viel Geld ausgegeben und möchte die Zitrone schön ausquetschen um Kohle verdienen.

    Bisher stimmt der Unterhaltungswert noch und mir macht das Schauen Spaß. Es sind solide Serien im StarWars-Universum.


    Ich mag StarWars, bin aber nicht so tief drin, um die meisten"Logik-Fehler" zwischen den Serien und Filmen zu erkennen. Diese sind mir auch nicht wichtig, Hauptsache ich hatte Spaß an der Serie :).

  • The book of Boba Fett? Sehr gut? Ok, das ist harte Aussage.

    Darf ich fragen wie viele Folgen die bisher gesehen hast?

    Alle bis auf die letzten beiden Folgen.


    Mir hat die gesamte Story um die Tusken-Räuber sehr gefallen. Fand ich eine gelungene Adaption des Indianer-Wilder Westen Themas. Auch die Figur Boba Fett gefällt mir ganz gut und bekommt so mehr Tiefe. Gelangweilt hat es mich überhaupt nicht. Im Gegenteil, ich schätze es, dass die Serie sich die Zeit nimmt für viele „stille Momente“ und nicht so ein reines Action-Geballer ist, was mich zur Zeit bspw. an der Obi-Wan-Serie eher stört. Bspw. fand ich es Klasse, wie eine halbe Folge lang nur ein alter Naboo-Jäger restauriert wird.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!