[Film] STAR WARS

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nonsensification schrieb:

      Ich habe Episode IX ja bereits vor Weihnachten gesehen. Der Filmgenuss im IMAX hat sich jedenfalls gelohnt. Die Rahmenbedingungen waren annähernd ideal, selbst der Sitzplatz war wirklich zentral und in guter Höhe zur Leinwand.

      Der Film selbst war nicht mehr als ein gutgemachter Fan-Film. Selbst der Final Cut von J.J. Abrams wird es für mich nicht ändern können. Episode IX war für mich persönlich zu überfrachtet, wenn ich von der äußerst dürftigen und widersinnigen Story dafür einmal absehe. Es war, wie ein gutgemachtes Tribute-YT-Video, schön anzusehen, all die Weggefährten aus den vergangenen Episoden zu sehen oder zu hören. Ein würdiger Abschluss war es jedenfalls für die Saga nicht. Der Anspruch erscheint nun doch zu hoch und der Herangehensweise durch Disney fatal. George Lucas wird wohl ähnliche Gedanken besitzen.

      Positiv bleiben mir Kylo Ren, das Spin-Off Rogue One und auch das endgültige Ende der Saga in Erinnerung. Disney ist gut beraten, neue, eigene Wege zu gehen. The Mandalorian hat mir sehr gut gefallen, wenn ich auch die Episodenlänge für zu kurz erachte. Es lässt aber hoffen.
      Habe mir gerade den Film angesehen und bin entgegen meiner Erwartungen positiv überrascht. Ich sehe das ganz anders und fand es war ein würdiger und interessanter Abschluss für das Weltraummärchen um „Wie besiegt man den Faschismus“ bzw. „Das Böse“. Ich muss sagen, dass der Film im Rückblick auch einige Schnitzer aus Teil VII und VIII ausbügelt bzw. gut erklärt. Endlich hatte man auch einmal wieder das Gefühl, es mit einem wirklich bedrohlichen Gegner zu tun zu haben.
      Spoiler anzeigen
      Die Rückkehr von Palpatine, bzw. dass er wieder Mal alle Fäden im Hintergrund gesponnen hat, fand ich großartig. Und die nervende Dummheit von Hux nun als Spionage zu entlarven fand ich keinen schlechten Schachzug.
      Nur die Szene mit den Pferden fand ich etwas to much. Aber herrje. Letztlich ist es ein modernes Märchen. Und so sollte man es auch betrachten. Bin vollauf zufrieden. Die 9 Filme ergeben nun ein rundes Ganzes. Schöne Geschichte. Habe fast Lust mir nochmal alle neun Teile in Reihenfolge anzusehen. Man entdeckt ja doch immer noch was Neues.

      Ich fand übrigens auch SOLO ziemlich gut.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Freut mich, wenn dich persönlich Episode IX positiv überrascht hat. Ich sollte mein aktuell kostenfreies Disney + Abo nutzen, um die Fortsetzungen am Stück zu schauen. Mal sehen, wie ich nun mit Abstand, die neue Trilogie bewerte.

      Wir haben heute zu viert Star Wars: Battlefront 2 im Multiplayer gespielt. Alle waren sich einig: es gibt nur sechs Episoden. :Engel:
      :bischof: Anhänger der Bewegung zum Verbleib von Lucius Vantarius und Gegner von Waschmitteln namens Brax :bischof:
    • Neu

      Ich muss sagen, dass mir Teil 9 sehr gut gefallen hat. Natürlich gibt es den einen oder anderen Punkt, der einfach nur unlogisch erscheint, wir reden aber von einem Film und nicht von einer Dokumentation.

      Spoiler anzeigen
      Besonders stark in Erinnerung geblieben ist mir die Tatsache, dass die letzte Ordnung anscheinend still und heimlich auf einem Planeten 1.000 oder mehr neue Sternenzerstörer bauen konnte, ohne dass dies bemerkt worden wäre.
      Da muss doch ein riesen Aufwand hinterstecken. Logistisch und irgendwo her müssen ja auch noch Material und vor allem die Menschen (Besatzung) kommen.
      Erscheint mir absolut unrealistisch, dass da niemanden was aufgefallen sein soll.


      Als ich Teil 7 gesehen habe, hatte ich innerlich mit StarWars schon abgeschlossen. Den Versuch, die alten Teile irgendwie aufleben zu lassen war einfach zu offensichtlich und zu zwanghaft.
      Teil 8 habe ich mir angeschaut, weil "ist ja StarWars, muss man schauen". Ist mir jetzt weder besonders positiv, noch negativ in Erinnerung geblieben.

      Durch Teil 9 habe ich aber auch Lust bekommen, den letzten drei Teilen noch mal eine Chance zu geben. Meine Hoffnung ist, dass durch Teil 9 das Bild von 7+8 abgerundet wird und es insgesamt sehenwerter wird.
    • Neu

      John schrieb:

      Hab ich. Todesstern Nr. 3 :wall: muss zerstört werden. Irgendso ein Möchtegern Waschlappen Darth Vader. Kampf auf ner Brücke wie in Episode 2. Das Imperium wirkt nur noch wie eine faschistoide Version von Dumm & Dümmer. Und nicht die Spur beeindruckend. Eher wie Moorhühner in Stormtrooper-Verkleidung. Der Film war einfach zum Mäusemelken. Ich habe ihn komplett verdrängt. Da hat Rouge One jetzt fast alles besser gemacht.

      Ach und wenn ich Episode 1 meine, dann spreche ich von der alten Zählung. Also ist meine Episode 1 vermutlich deine 4. Ich habe mich noch nSicht dazu durchringen können die Neuverfilmungen in MEINEN offiziellen Kanon mit aufzunehmen. Für mich gibt's EIGENTLICH nur Star Wars I-III. Die alten Filme.

      Kann man Inhalt und Qualität voneinander trennen? :blink: Der Inhalt macht doch erst die Qualität?!
      Ich habe mir heute nochmal Teil 7 angesehen. Und ich muss sagen, ich muss meinen Totalverriss von vor einigen Jahren revidieren. Zunächst ja, es gibt natürlich sehr offensichtliche Handlungsanleihen an Teil 4 und Teil 5. ABER ich habe jetzt beim zweiten Mal deutlich mehr positive Aspekte entdeckt als damals. Vermutlich, weil man mit der Kenntnis von Teil 9 nun weiß, wie der inhaltliche Zusammenhang zu den vorherigen Teilen ist und Teil 9 auch alles deutlich düsterer erscheinen lässt. Viele Dinge an denen ich mich damals gestört habe wurden durch Teil 9 gut erklärt. Ich finde auch die Darstellung von Kylo Ren und seiner Geschichte nun deutlich vielschichtiger als damals. Also positive Aspekte, die mir nun bei Teil 7 beim zweiten Ansehen aufgefallen sind:

      VORSICHT: Im Folgenden sind Spoiler möglich.

      1.) Sehr schöne und beeindruckende Panorama Aufnahmen. Tie-Fighter im Anflug vor Sonnenuntergang usw.. Tolle Kämpfe und Raumschlachten. Alles optisch sehr ansprechend. Auch schöne Filmmusik.

      2) Vielschichtige und überraschende Figuren. Völlig neu, dass auch Sturmtruppler nun als (missbrauchte) Individuen dargestellt werden. Die Geschichte von Finn, dem Sturmtruppler, der aus Gewissensgründen und Angst beschließt zu fliehen, seiner Angst vor der neuen Ersten Ordnung und wie er seinen Impuls zu fliehen und abzuhauen dann doch überwindet, ist eigentlich großartig und sehr vielschichtig. Auch der überraschende Wechsel des Hauptprotagonisten im Film und die gezeigten Verbrechen an der Zivilbevölkerung finde ich gut gemacht und sehr emotionale rübergebracht.

      3) Es gibt kaum kitschige oder niedliche Figuren, wenn man von dem kleinen Kugelroboter mal absieht. Aber hey, es ist eine Geschichte für Kinder und junge Teenager. Dafür ist sie durchaus düster.

      4) Der Vater-Sohn-Konflikt, die zerstörerischen Auswirkungen von Leichtsinn, Depression und Versagen sind eigentlich in dieser abschließenden Triologie sehr geschickt neu angelegt und aufgebaut. Skywalker, der eigentlich strahlende Held, der durch Selbstüberschätzung versagt und sich in die innere Imigration flüchtet und damit die nun sicher geglaubte Galaxis abermals ins Unglück stürzt, sind eigentlich eine ziemlich geniale und düstere Wendung der bisherigen Storyline. Die einstigen Helden scheiterten nicht am Imperium, sondern an sich selbst.

      5) Letztlich ist es nun ja auch eine Filmreihe, die sich um einen drei Generationen andauernden Familienkonflikt im Kampf Gut gegen Böse dreht und die eigentliche Genialität liegt darin, wie am Ende der Handlungsfaden so gestaltet ist, dass der böse Mastermind im Hintergrund eben von Beginn an überall schon die Finger mit drin hatte. Das Böse lässt sich eben nicht besiegen, es lauert permanent in der Dunkelheit und wartet auf seine Rückkehr.

      6) Die sprachlichen Anspielungen bei der Namensgebung finde ich ebenfalls durchaus ganz geschickt gemacht. Die Ähnlichkeiten von „Snoke“ zu snake (biblisches Motiv) oder von „Hux“ zu hoax sind sicherlich kein Zufall.

      7) Die Erster Ordnung wird durchaus als ernstzunehmende Bedrohung dargestellt. Die viel stärkere Wirkung der Massenvernichtungswaffe, die nun aus großer Distanz nahezu jedes Planetensystem nahezu zeitgleich vernichten kann, ist durchaus bedrückend düster und einschüchternd in ihrer Wirkung dargestellt. Eine wahrlich apokalyptische Waffe.
      Und der Begriff „Order“ findet ja auch Anklänge ganz klassisch einerseits im faschistisch-neonazistischen Millieu „Neue Ordnung“, oder im Bereich der Verschwörungstheorien die immer wieder eine „Neue Weltordnung“ prognostizieren und dieser für gewöhnlich ja auch autoritäre und fadchistoide Züge unterstellen.

      8) Alle alten Helden sind wieder voll auf dabei. Han Solo, Leia, Skywalker, C3PO, Chewbacca... man kann sich wieder Zuhause fühlen und spürt dennoch, dass die Helden von einst, schwächer, älter und gebrochener geworden sind. Ein Happy End nach dem Happy End gab es offensichtlich nicht. Der Alltag und die permanenten Probleme haben die strahlenden Sieger von einst mürbe gemacht und entzweit. Gescheiterte Helden gewissermaßen. Auch das ist durchaus vielschichtig. Selbst die größten Helden der Galaxis können offensichtlich immer noch scheitern und ringen tagtäglich um ihre Würde.

      9) Großartig auch, wenn man nun die Schlachten von einst (Endor usw.) nun als Ruinenlandschaften wiedersieht. Die gewaltigen Sternenzerstörerwracks auf Jakku oder der modernde und rostende Todesstern auf Endor erzeugen eine ganz eigene Stimmung und machen das gewaltige Ausmaß dieser galaktischen Materialschlachten und ihrer Narben in den Landschaften der Planeten noch viel unfassbarer.

      Fazit:
      Ja, man kann natürlich eine gewisse Vorhersehbarkeit innerhalb der Handlung von Teil 7 usw. nicht leugnen und die Anklänge an Teil 4 und 5 sind nicht gerade subtil.
      Dennoch baut sich bereits hier eine sehr stimmige Gesamthandlung zu Teil 8 und 9 langsam auf, die insgesamt durchaus einen angemessenen Abschluss der Skywalker-Saga bildet. Von mir dann doch insgesamt ein eindeutiges Daumen hoch. Ich denke für Teenager von heute, die alle 9 Teile dieses Weltraummärchens um Gut und Böse, Verrat, Schuld und Sühne durchgängig sehen und es nicht anders kennengelernt haben ergibt sich durchaus eine sehr schöne, vielseitige und stimmige Gesamtgeschichte. Und auch für alle anderen kann man nicht meckern. Ich bin seit den 80ern Star Wars Fan und kann (jetzt) durchaus gut mit dieser abschließenden Triologie leben.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Neu

      @Andragoras
      Bezüglich das was in deinem Spoiler steht. The Galaxy is dark and full of terrors emptiness. ;)

      Wenn man das ganze "realistisch" betrachten möchte muss man auch einsehen dass so eine Galaxie ein echt ganz schön verdammt großer Ort ist. Sicher kein Problem sich irgend einen Planeten zu suchen der einem alles bietet was man braucht. Und auch unbemerkt Personal anheuern sollte kein Ding der Unmöglichkeit sein. Die neue Republik schien ja ohnehin nur im Inneren der Galaxie Einfluss zu haben.
    • Neu

      Die Neue Ordnung besitzt laut Kanon der Buchreihe wohl schon seit mehreren Jahren vor Teil 7 große Teile der Randwelten, die teilweise freiwillig zu ihr übergetreten sind und die Neue Republik verlassen haben. In der Neuen Republik soll es Unstimmigkeiten gegeben haben über Frage Föderalismus oder Zentralismus.

      P.S. Habe jetzt gestern auch die erste (leider sehr kurze) Staffel von "The Mandalorian" durch und muss sagen sie gefällt mir sehr gut. Der einsame Held, der immer wieder betrogen wird oder dessen Freunde immer wieder sterben, der aber nun plötzlich auf ein Kind aufpassen muss, ist so herrlich düster und traurig, dass man es nur feiern kann. So wortkarg und stoisch wünscht man sich einen Westernhelden.

      Spoiler anzeigen
      Auch ein Imperialer Gouverneur, der wohl aufrichtig das Imperium für etwas Gutes hält, weil es Ordnung, Sicherheit und Stabilität bringt und anschließend selbst vom Imperium einfach niedergemäht wird, ist eine krass gut gemachte Szene.


      Wenn das oder Filme wie "Solo" die neue Disney-Variante von Star Wars ist, kann ich sehr gut damit leben. :thumbup:
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von John ()

    • Neu

      Bei the Mandalorian kann ich durchaus zustimmen, die letzte Staffel von The Clone Wars ist auch durchaus gelungen, die letzten Folgen haben es geschafft mir Tränen in die Augen zu treiben. Bei Solo kann ich dem jedoch in keinster Weise zustimmen, ich fand den Film grausig.
      "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
      aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
      - Albert Einstein

      "Kirche und Naturwissenschaften haben soviel miteinander zu tun wie Gruppensex und Bratkartofflen"
      -Werner Gruber
    • Neu

      Ich finde Solo auch gut gemacht. The Mandalorian konnte ich bisher nur den ersten Teil damals auf pro7 schauen, aber da kam mir das schon sehr gut gemacht vor.
      Ich könnte mir von fast jedem Helden oder auch Bösewicht Filme ala Solo vorstellen. Naja Chewie ist da vielleicht eine Ausnahme… weiß nicht ob ich knapp 2 Stunden röhrende Geräusche als Sprache brauche...
      _____________________________
      Solange du dich bemühst, andere zu beeindrucken, bist Du von dir selbst nicht überzeugt. Solange Du danach strebst, besser als andere zu sein, zweifelst Du an deinem eigenen Wert. Solange Du versuchst, dich größer zu machen, indem du andere kleiner machst, hegst Du Zweifel an deiner eigenen Größe. Wer in sich ruht, braucht niemandem etwas beweisen. Wer um seinen Wert weiß, braucht keine Bestätigung. Wer seine Größe kennt, lässt anderen die ihre.
      -Verfasser unbekannt
    • Benutzer online 1

      1 Besucher