[Film] STAR WARS

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zumindest bei den alten Filmen, würde ich sagen dass es der Geist der Zeit war.

      Bei den neueren (inzwischen eher mittleren) Filmen gibt es ja dann mit Mace Windu beispielsweise einen weiteren Schwarzen. Anakin und Padme mussten schon irgendwie Weiße sein, Luke und Leia sind ja auch weiß. Der Leibwächter von Padme ist ein Schwarzer, Jango Fett und damit die gesamte Klonarmee ist schwarz. Also da ist dann eigentlich genug Abwechslung eingebaut worden.

      Generell finde ich, dass im heuten Filme/Seriengeschäft eher übertrieben wird, man hat überall den Quoten-Schwarzen (wahlweise Asiate etc.) und einen Quoten-Homosexuellen dabei, das wirkt dann teilweise schon sehr aufgesetzt.

      Was für einen Slang die Gungans sprechen ist jetzt mal total nebensächlich. Jar Jar Binks stört wohl jeden echten Star Wars-Fan. Die Sache mit den Midi Chlorianern und der unbefleckten Empfängnis hat mich jetzt schon weniger gestört. Zumal es dazu auch Gerüchte für die aktuelle Trilogie gibt:

      Wenn es um Spoiler für die Zukunft geht, packe sogar ich das in eine Box :P

      WARNUNG DIESER SPOILER IST HEFTIG
      Oberster Anführer Snoke ist Darth Plagueis und hat Anakin mit Hilfe der Macht erschaffen, womit die drei Triologien dann einen gemeinsamen Strang hätten.


      Finn ist angeblich übrigens nur zufällig schwarz, die Rolle war neutral geschrieben und er war einfach der Beste beim Casting.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Fairas schrieb:

      Generell finde ich, dass im heuten Filme/Seriengeschäft eher übertrieben wird, man hat überall den Quoten-Schwarzen (wahlweise Asiate etc.) und einen Quoten-Homosexuellen dabei, das wirkt dann teilweise schon sehr aufgesetzt.
      Jo, es muss halt im Setting Sinn machen, ein Film der in einem kleinen finnischen Dorf spielt braucht jetzt nicht unbedingt viele schwarze und Asiaten. In so einem galaktischen Umfeld macht es dann aber natürlich Sinn, wurden ja nicht nur weiße ins All geschossen. Wenn es dann nur weiße Schauspieler gibt, fällt es schon auf. Die Crew bei Star Trek ist ja auch nicht nur weiß.

      Und ja, JarJar mag niemand ^^
    • Wenn auf 30 Darsteller ein homosexueller Auftritt kommt, wäre das noch immer unterdurchschnittlich.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.
    • Es geht mir nicht um die reinen Zahlen und bevor mich jemand falsch versteht, ich hab auch nichts dagegen ;)

      Nur manchmal wirkt es unpassend, irgendwie erzwungen. Aber wäre jetzt eher ein Thema für einen allgemeineren Thread als Star Wars...
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Naja wenn Weiße weiß sind, ist das halt so.

      Star Wars mit seinen Außerirdischengemisch.... ja mei. Dann sind eben die meisten Menschenrassen im Universum weiß, einschließlich der Bösewichter.
      Steht an jeder Ecke trotzdem was nichtweißes und es gibt nichtweiße Helden.

      Bedenklich wirds eher wenn man aus verschiedenen Gründen nicht weiße Rollen weiß besetzt, wie bei Jesus zum Beispiel.
      Immer und überall.
      Thema White Washing.
      Ist in den USA nen großes Thema.

      Was ich auch merkwürdig finde ist dann auch wenn dann auf einmal Asiaten oder Schwarze auftauchen in einem Umfeld in denen es sie eigentlich nicht geben sollte.
      Wie am Hofe von König Arthus oder bei Vikings.
      Das reißt mich auch immer etwas aus der Immersion.
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand
    • Fairas schrieb:

      Generell finde ich, dass im heuten Filme/Seriengeschäft eher übertrieben wird, man hat überall den Quoten-Schwarzen (wahlweise Asiate etc.) und einen Quoten-Homosexuellen dabei, das wirkt dann teilweise schon sehr aufgesetzt.
      Vor allem, wenn diese Quotenrollen sich dann auch noch völlig stereotyp verhalten, finde ich es albern.
    • Wo gab es bei Vikings denn Afrikaner? Habe ich nicht gesehen. Oder meinst du die asiatische Sklavin? Da wurde es aber erklärt. Übrigens soll es zu Zeiten von Kaiser Augustus eine römische Handelsexpedition über den Landweg bis an den chinesischen Hof und zurück geschafft haben. Das gegenseitige Interesse aneinander war aber wohl sehr gering, insbesondere von chinesischer Seite aus.

      Jesus war nicht weiß bzw. arabisch oder indisch?! Ganz sicher? Woher will man das wissen?
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.
    • John schrieb:

      Jesus war nicht weiß bzw. arabisch oder indisch?! Ganz sicher? Woher will man das wissen?
      Wenn er deutlich anders ausgesehen hätte (helle haut, blonde Haare oder so), wäre das ein Merkmal gewesen, dass den Leuten besonders im Gedächtnis geblieben wäre (die Menschen sind in der Masse außerhalb vom Militär oder Fernhandel nicht sonderlich weit rumgekommen), und das wäre dann sehr wahrscheinlich irgendwie Teil der überlieferung geworden wäre. Da dazu nichts überliefert ist, kann man davon ausgehen, dass er nicht anders aussah als seine Zeitgenossen in der Region, also im zweifel relativ dunkel.

      100% ist das natürlich auch nicht, aber Imho so nah wie man das mit 2000 Jahren Abstand ableiten kann.

      Fairas schrieb:

      Was für einen Slang die Gungans sprechen ist jetzt mal total nebensächlich.
      In Deutschland ist das gar nicht aufgefallen, aber in den USA war/ist das tatsächlich Thema.

      Crusader schrieb:

      Allerdings frage ich mich, haben Star Wars oder besser seine Schöpfer irgendwie eine rassistische Einstellung? Ich meine, es gibt kaum Schwarze, Asiaten oder Menschen aus anderen Regionen in den alten Filmen - alles in der Mehrzahl Weißbrote, durch die Bank weg. Mit Lando Calrissian gibt es zwar einen Alibi-Schwarzen, aber der durfte gleich mal Leia anbaggern.
      Der Film ist von 1980. Der voting rights act ist damals gerade 15 Jahre her. Das ist jetzt nicht soviel Zeit. Gerade die letzten Oscars haben gezeigt, dass es da noch immer ein deutliches ungleichgewicht gibt, und wir sind schon über 30 Jahre weiter ... .
      "Wenn es dir auf den Kopf fällt, ist es eine Stein."
    • Die Oscar-Verleihung ist für mich nur eine Art "Liga der Selbstliebe", da müssten meiner Meinung nach viel eher große Blockbuster abräumen so wie 2004 "Die Rückkehr des Königs" mit 11 Oscars. So hat z.B. "Das Erwachen der Macht" überhaupt keinen Oscar bekommen.

      Die Hautfarbe sollte bei sowas keine Rolle spielen, sondern die beste Arbeit.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Blockbuster mit Oscar? Das Erwachen der Macht mit Oscar? Ist das Ironie? Hoffe doch.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.
    • Wieso Ironie? Es soll ja der beste Film gewinnen...

      Mal ein paar Kategorien, die Das Erwachen der Macht definitiv hätte gewinnen müssen:

      - Bester Film: man muss nicht alles gut finden daran, mach ich auch nicht, dennoch war er definitiv der beste Film des Jahres 2015

      - Beste Hauptdarstellerin: Daisy Ridley als Rey war eindeutig die beste Schauspielerin für mich

      - Beste Filmmusik: die Star Wars Musik gehört schon immer zu den Besten



      EDIT: Weiterführung der abschweifenden Diskussion ab da: Kinofilme

      Imperator Bob
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Ich war am 25. in Roge One und muss sagen: Super Film, hat mir besser gefallen als Episode VII :thumbup:

      In einigen Kritiken (neben anderen sehr begeisterten) wurde der Film ja eher als Action-Film abgetan, der nichts mit Star Wars zu tun hat. Aber ich finde damit tut man ihm unrecht, der Film ist eindeutig Star Wars.

      Aber richtig ist, dass der Film sich, auch da er keine eigenständige Episode ist, sich nicht wie die anderen auf die Jedi konzentriert, sondern auf den War in Star Wars. Das ganze ist tatsächlich wesentlich brutaler und es sterben wesentlich mehr Menschen im Kampf, eben weil hier normale Soldaten kämpfen. Aber durch seine Inszenierung als Kriegsfilm hebt sich das ganze auf jeden Fall von früheren Teilen ab und ist höchstens mit Episode V vergleichbar. Trotzdem wird hier die Vorgeschichte von Episode IV erzählt und dank der Hilfe von viel CGI muss man auch nicht auf alte (oder eher: Damals junge) bekannte verzichten. Allerdings könnten die CGI Effekte auch ein Punkt sein der einem negativ auffallen könnte, wobei es mich überhaupt nicht gestört hat.

      Eigentlich würde ich jetzt gerne Szenen beschreiben die mir gut gefallen haben, aber ich finde bei diesem Film sollte man wirklich jede Art von Spoiler vermeiden, daher am besten selbst anschauen ^^
    • Ichkann da Bob nur zustimmen, ich war in dem Film schon zweimal drin und es hat mir super gefallen. Das CGI bei den Charakteren fand ich persönlich gut umgesetzt, man konnte es zwar erkennen, aber es hat nicht wirklich beim Film gestört.

      Nach Episode VII, welches mir überhaupt nicht gefallen hatte, war das eine ganz schöne Überraschung, da ich eigentlich gar nicht vor hattevüberhaupt in den Film zu gehen.

      Insgesamt lässt dieser Film Hoffnung für die nächsten Star Wars Filme aufkeimen.
      "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
      aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
      - Albert Einstein

      "Kirche und Naturwissenschaften haben soviel miteinander zu tun wie Gruppensex und Bratkartofflen"
      -Werner Gruber
    • Hab Erwachen der Macht nicht gesehen.

      Aber Rogue One war sehr nett...Eine Art Kriegs- und Antikriegsfilm.
      Auch der Look und teilweise die Atmosphäre der erste Trilogie kamen bei mir an.
      So darf es weitergehen.

      Gibt dem Star Wars Universum mehr Tiefe.


      Signaturen sind wie Frauen:
      Hat man keine will man eine, hat man eine will man ne andere

    • Gestern den neuesten Star Wars gesehen. Licht und Schatten. Deutlich besser, als der von letzen Jahr. Mir gefiel auch die düstere Atmosphäre und er passt Storymäßig exakt in die Lücke. Super. Auch Tarkins Animation hat mich begeistert. Die Figuren blieben hingegen etwas blass und konnten mich nicht packen. Kein Vergleich zu der Wirkung von Obi Wan Kenobi in den 80ern.

      Den Film vom letzten Jahr hingegen habe ich schon verdrängt. Die sollten mal lieber die Romane von Timothy Zahn verfilmen, mit Großadmiral Thrawn.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.
    • Episode 7 IST Episode 1 in schlecht aufgewärmt. Das ist ja das Problem. Völlig bescheuerter Abklatsch. Nicht die geringste Mühe in eine sinnvolle Fortschreibung der Geschichte gesteckt. Einfach nur Episode 1 neu aufgewärmt, mit schlechteren Figuren.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.
    • Äh lol hast du Episode 7 überhaupt gesehen? Von der Handlung her erinnert der Film eindeutig an Episode 4. Ist fast exakt der gleiche Handlungsverlauf.

      Mein Vergleich bezog sich lediglich auf die Qualität, nicht auf den Inhalt.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda