[Film] STAR WARS

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die neue TWL Season ist mit einem mehrere Titel umspannenden Turnier gestartet alles relevante dazu findet Ihr hier Klick mich hart
    • Ich bezweifle irgendwie, dass Mark Hamill ein Vermögen verdient hat. Ich habe nicht den Eindruck, dass er wohlhabend ist. Eher im Gegenteil. Er ist ja kein Superstar. Und Schauspieler in der Kategorie wie Mark Hamill würde ich eher zum Mittelstand zählen. Ich schätze der wohnt in nem recht normalen Einfamilienhaus mit Vorgarten.

      Nachtrag:
      Harrison Ford verdiente 10.000 $ für den ersten Teil. 100.000 $ für den 2. und 500.000 $ für den 3. Teil.
      Mark Hamill bekam im ersten Teil 650.000 $ und vor allem eine Beteiligung am Franchise von 0,5% bis heute. Das dürfte ihn in der Tat dann recht wohlhabend gemacht haben. Habe ich unterschätzt.
      Am meisten verdiente Alec Guinness, der sich eine Beteiligung von 2,5% am Franchise aushandelte und damit bis zum Jahr 2000 ca. 85 Millionen Dollar verdiente.
      Carrie Fisher war stets unzufrieden mit ihrem Deal. Sie hatte die Wirkung der Filme unterschätzt.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • John schrieb:

      1. Motiv: Der Meister der sich in die Einsamkeit und Enthaltsamkeit zurückzieht. Einen potentiellen Lehrling zunächst harsch abzulehnen passt übrigens gut zu diesem Motiv. Das ist ein Test, dem der Lehrling unterzogen wird. Wie sehr will er es wirklich? Hat Yoda auch mit Luke gemacht. Zudem eine bekannte Praxis von ZEN-Mönchen, an welche die Jedi-Meister offenkundig angelehnt sind.

      2. Luke hat sein Vertrauen in sich selbst, als fähiger Jedi-Meister verloren. Das hat mit Kylo Ren zu tun. Der Film erklärt das sehr plausibel. Luke geht es da wie Obi Wan. Er ist ebenfalls bei seinem Lehrling Kylo Ren gescheitert, weil dieser zur Dunklen Seite gewechselt ist. Das lässt ihn die Gefahr jeder Jedi-Ausbildung erkennen und davon Abstand nehmen. Denn jeder ausgebildete Jedi ist eben auch ein potenzieller Sith. Keine Jedis, keine Sith. So ist wohl seine Rechnung, zumal er sich selbst als letzen Jedi wähnt.
      Stimmt schon, dass es irgendwo Sinn macht, die Videos die Glue geposted hat finde ich auch ganz interessant, liegt also vielleicht wirklich nur an der anderen Erwartungshaltung. Wobei es nichts an der schrecklichen Verfolgungsjagt und dem Rest des Films ändert :grübel:

      Was Mark Hamill betrifft, ich denke auch nicht, dass es Ihm bei seiner eigenen Kritik ums Geld ging, sondern er sich selbst einfach stark mit Luke identifiziert. Er tritt immerhin seit Jahrzehnten auf Star Wars Conventions auf, er IST Luke, natürlich hat er selbst dann auch eine sehr starke Meinung darüber wie sein Charakter sein sollte, glaube nur wenige Schauspieler sind derart mit einer bestimmten Rolle verbunden. Ich denke auch, dass er danach nur noch vergleichsweise wenig Rollen hatte, hat auch mit dieser starken Identifikation zu tun, auch von Seiten des Publikums und eben weil er seit Star Wars im Prinzip nur noch machen muss wozu er gerade Bock hat.

      John schrieb:

      3. Zum Imperator. Haben wir ihn sterben sehen? Nein. Wir haben nur gesehen, wie er in einen tiefen Energieschacht gefallen ist. Und wir wissen, welche Macht ein Sith Lord hat. Ist wirklich auszuschließen, dass er sich retten konnte?
      Interessante Theorie und durchaus möglich, aber warum sollte der Imperator 20 Jahre zusehen wie sein Imperium zerfällt, bevor er anfängt wieder mitzumischen? Ich meine der Imperator ist ein Charakter der auch in Episode 1-3 (und die Zeit davor) lange damit verbracht hat sein Netz zu spinnen, also ganz unpassend wäre es für ihn nicht, müsste aber schon einen Grund geben :grübel:
    • Zum Imperator:
      Ich schätze der Grund wird uns noch geliefert werden. Womöglich war er ja verletzt, geschwächt oder was auch immer. Immerhin hatte sich sein wichtigster Schüler gegen ihn gewendet. Aber es passt doch sehr zu Dark Sidious, dass er aus dem Untergrund agiert. Siehe sein Doppelspiel in Teil 1-3. Zumal, falls Snoke nur eine Verkörperung des Imperators war, hat er ja offenbar versucht, eine neue, bessere Ordnung zu etablieren. Womöglich wollte er den Gedanken an die Republik auch von innen heraus diskreditieren. Jedenfalls nach dem äußerst schwachen Abgang von Snoke, hoffe ich, dass Teil 9 eine plausible Erklärung dafür liefert. Die Ähnlichkeit zwischen dem Agieren von Snoke und Palpatine finde ich jedenfalls frappierend. Außerdem hat Palpatine Luke ja bereits darüber informiert in Teil 2 oder 3, dass die Dunkle Seite der Macht auch ewiges Leben mit sich bringen kann. Siehe die Legende von Darth Plagueis.

      Hier mal ein paar Szenen in Gegenüberstellung. Achtet mal darauf, WIE Snoke hier redet, insbesondere, wie er „Vader“ ausspricht und wie er atmet beim Sprechen und vergleicht es mit Palpatine. (Obwohl meine Theorie gerade einen Dämpfer bekommt. Kylo Ren ist ja der Sohn von Solo und nicht von Vader. Mein Fehler.) :facepalm: :

      P.S. Was halt auch so fett an dieser Szene ist, ist dass Snoke exakt das ausspricht, was der Zuschauer in Teil 8 über Kylo Ren dachte. „You are no Vader. You are just a child in a mask.“ - Genial! :thumbsup:





      Ich denke das hier könnte eine Schlüsselszene für Teil 9 werden. Denn wir wissen ja inzwischen, wer der Schüler von Darth Plagueis war.:

      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von John ()

    • Imperator Bob schrieb:




      Interessante Theorie und durchaus möglich, aber warum sollte der Imperator 20 Jahre zusehen wie sein Imperium zerfällt, bevor er anfängt wieder mitzumischen? Ich meine der Imperator ist ein Charakter der auch in Episode 1-3 (und die Zeit davor) lange damit verbracht hat sein Netz zu spinnen, also ganz unpassend wäre es für ihn nicht, müsste aber schon einen Grund geben :grübel:

      Genauso wie bei fast allen im letzten Film brauchen sie keinen Grund. Die machen das einfach, weil sie es können und cool finden den Imperator wieder aufleben zu lassen.

      Es macht zwar keinen Sinn (weder von der Geschichte als ganzes, noch von der Motivation der Charaktere im besonderen), aber hey! Nostalgiemoment für die Fans!
      "There is no need to die on the road. You can always do homeoffice."
      - Proverb in Bangladesh
    • Möglich ist sicher vieles und ist ja auch nicht so als ob nicht schon zuvor mit der Idee eines Überleben/Wiederbelebens/Klonens des Imperators gespielt wurde. Verweis da gerne auf die von mir schon an derer Stelle erwähnten drei "Dark Empire" Comics. ;) Link
      Episode 7, welches je extremst sich an Neue Hoffnung orientiert, ebenso wie Rouge One, das zwar mit gewissen Änderungen sich an an der Novelle Dark Forces/Soldat des Imperiums bedient haben schon gezeigt, dass Dinge aus früheren Medien des Universums neu verwendet werden. Die neuen Geschichten um Thrawn z.B. auch.

      Imperator Bob schrieb:

      Was Mark Hamill betrifft, ich denke auch nicht, dass es Ihm bei seiner eigenen Kritik ums Geld ging, sondern er sich selbst einfach stark mit Luke identifiziert. Er tritt immerhin seit Jahrzehnten auf Star Wars Conventions auf, er IST Luke, natürlich hat er selbst dann auch eine sehr starke Meinung darüber wie sein Charakter sein sollte, glaube nur wenige Schauspieler sind derart mit einer bestimmten Rolle verbunden.

      Nur mal auf die neuen Filme bezogen, nach Episode 8 kratzt Luke Skywalker stark am Thron des größten Versagers des Star Wars Universums. Hatte zwar ne ganz gute Szene als er sich allein der Ersten Ordnung entgegen stellt, aber insgesamt hat er eigentlich in allem was er in den letzten 20 Jahren tat versagt. Jediorden - keine Spur. Neffen ausbilden - lief nicht ganz so gut. Dem neuen "Oberschurken" mal entgegen stellen der meinen Neffen die Dunkle Seite lehrt - scheiß drauf. Mach lieber einen auf Einsiedler und melke irgendwelche Walrossverschnitte. Mein alter Kumpel Han, der Mann meiner Schwester, ist tot, von seinen Sohn, meinen Neffen und Schüler gekillt - mir doch egal. Chewie du auch hier? Lange nicht gesehen. Du willst über alte Zeiten quatschen? Nee lass mal. Hier hast du nen Porg zu futtern. Das ist der Held der in Episode 7 so dringend gesucht wird? Wofür brauch ich den noch mal? Wieso hat er überhaupt ne Karte hinterlassen? Den will man nicht finden.
      Ich kann schon verstehen dass Mark Hamill wenig glücklich ist mit den was aus Luke Skywalker wurde.
      Da muss in 9 aber sowas von nen Machtgeistauftritt her um den Schaden der dem Charakter zugefügt wurde einigermaßen zu reparieren.

      Lord Wolhynia schrieb:

      George Lucas hat sich für seine Raumschlachten wirklich von den Luftkämpfen des Zweiten Weltkriegs inspirieren lassen.
      Aber auch nur in der Originaltrilogie bzw. da nur in Neue Hoffnung. In verschiedenen Making offs wird immer wieder erwähnt dass für die Choreografie der Raumkämpfe dort Veteranen des 2. WK zu rate gezogen wurden, was man den Schlachten auch ansieht. Ganz im Gegensatz z.B. der Raumschlacht in Episode 3, die ein einziges Durcheinander ist.


      Bonny schrieb:

      Rogue One war ein astreiner Kriegsfilm im Star War Universum.
      Würde ihn eher als solide bezeichnen.
      Hab es schon erwähnt, ist stark von Dark Forces inspieriert. Was ja nicht schlimm ist.
      Ich mag verschiedene Kleinigkeiten nicht. Dass es die Kristalle brauch für den Todesstern z.B.. Der blinde Mönch/ der eindeutig ein Miraluka ist ganz egal welcher Rasse er hier zugeschreiben wird und der nur für den chinesischen Markt eingebaut wurde hätte lieber mehr von Saw Gerrera/Forest Whitaker gesehen. Aber das ist ne persönliche Vorliebe.
      Was mich aber extrem an dem Film nervt ist die Raumschlacht, die eigentlich sogar dem Anfang von Neue Hoffnung widerspricht. Dort heißt es so schön "Die Rebellen haben einen ersten Sieg über das böse Galaktische Imperium errungen" In welchen Universum zu egal welcher Zeit war diese Schlacht ein Sieg? Sie haben ihr Ziel erreicht, die Todessternpläne zu erbeuten, gut gemacht. Aber sie verlieren dafür alle ihre Bodentruppen, faktisch die gesamte Flotte und nur die Tantive IV von Prinzessin Leia entkommt auf recht fragwürdig Art und Weise dem Debakel, zumindest vorerst. Wenn das ein Sieg war, dann will ich bei der Niederlage nicht in der Nähe sein.
      Über Aktionen wie: Wir Rammen einen Sternenzerstörer gegen einen anderen will ich mal gar nichts sagen. Ebenso über die in meinen Augen absolut misslungene Szene von Darth Vader als er sich mit seinem Lichtschwert durch den Korridor schnetzelt. Das war einfach nur: Es ist Star Wars und da müssen Lichtschwerter rein. Der Darth Vader aus Neue Hoffnung, welches ja nur wenige Stunden/Tage anschließend spielen soll macht sich nicht selbst die Hände schmutzig. Dafür sind die Sturmtruppen da. Und dennoch hat er absolute Kontrolle über die Situation und ist vor allem präsent. Übrigens, bin ich der Einzige der das Gefühl hatte Darth Vader sei bei dieser Szene zu klein?


      Nur noch kurz zu Solo: A Star Wars Story.
      Halte den Film für besser als sein Ruf. Bin wahrlich kein Fan des Streifens schon allein wegen Emilia Clark. Solo hat aber sehr viel Frust und Ärger noch von Episode 8 abbekommen, wodurch es von Anfang an schlecht um ihn stand. Hätte man in erst ein 1/2 Jahr später in die Kinos gebracht wäre er wohl viel besser angenommen worden.
      Meister des Schokimods


    • :D Ich hab mir heute Episode I und II reingezogen. Ich denke ich werde mir diese Ferien mal alle Star Wars Teile wieder reinziehen. So, Teil III auch abgefrühstückt.

      Habe die drei Filme jetzt quasi zusammen am Stück geschaut und muss schon sagen, das macht schon nochmal nen gewaltigen Unterschied. Kann ich sehr empfehlen. Finde diese Triologie um das Leben Anakin Skywalkers und seiner Wandlung zu Darth Vader schon verdammt genial. Vom kleinen Jungen zum Dunklen Lord Vader. Auch wie die Stimmung der drei Filme von kindlich verspielt immer mehr zum Dunklen und Bedrückenden wechselt. Wie Darth Sidious im Prinzip alles steuert und plant über Jahrzehnte, wie ein Marionettenspieler, der gekonnt alle Fäden zieht.

      Und auch die Tragik in der Geschichte von Anakin, der durch Leiden, Trauer, Liebe und Angst und gegen seinen Willen (!) zur Dunklen Seite gezogen wird, so dass er selber seine Verwandlung zum Bösen, gegen die er nicht an kann, beweint. So zum Beispiel, als er Windus Befehl im Jedi-Tempel zu bleiben aus Angst um Padme nicht folgen kann und ihm zum Büro Palpatines folgt, bereits wissend worauf das hinausläuft. Und auch die Tragik, als er in seiner Verzweiflung Hilfe und Rat bei Yoda sucht, und dieser ihm nur raten kann, er müsse loslassen lernen, dürfe nicht festhalten, dürfe nicht trauern. Nicht wissend dass Anakin dabei stets an seine große Liebe und Mutter seiner Kinder Padme dachte, die er nachdem traumatischen Tod seiner eigenen Mutter nun nicht auch noch verlieren will.

      Zum ersten Mal ist mir auch wirklich die ganze Tragik Anakins bewusst geworden, dass er ja vermutlich von Geburt an gar keine Wahl gehabt haben könnte. Denn seine Mutter sagt ja in Teil 1 zu Qui-Gon, er wäre „jungfräulich“ geboren worden. Sie könne sich seine Geburt nicht erklären.
      Man vergisst diesen beiläufigen Satz schnell wieder. In Teil 3 folgt dann aber eine Szene mit Palpatine und Anakin im Theater und dort erzählt Palpatine scheinbar nebenbei, dass Darth Plagious, vermutlich Palpatines ehemaliger Meister, nicht nur „Leben retten“, sondern auch „Leben aus dem Nichts erschaffen“ (mit Hilfe der Midiklorianer) konnte und dass dessen Schüler Darth Plagious umgebracht hätte, nachdem dieser ihn „Alles“ gelehrt hätte. Bei dem Satz wo es um „Leben erschaffen“ geht, schaut Palpatine Anakin sehr vielsagend an. (Übrigens sieht die abstrakte Theateraufführung im Hintergrund in diesem Moment fast aus wie eine Eizelle, in der Spermien schwimmen...).



      Möglicherweise ist Anakin also bereits von einem Sith Lord (bspw. Sidious selbst) „erschaffen“ worden und hätte demnach ohnehin nie wirklich eine Wahl gehabt, weil er im Grunde von Geburt an bereits auf die Dunkle Seite festgelegt war.

      Demnach ist nicht nur Darth Vader (Palpatine tauft Anakin so) der Vater (Vader = father (engl.) = Vater (deut.) = Vader (niederl.)) von Luke, sondern womöglich Palpatine „der Erzeuger“ von Anakin und damit gewissermaßen der Großvater von Luke und Leia und Urgroßvater von Kylo Ren. (Womöglich beklagt Snoke deshalb so sehr, dass in Kylo Ren zu viel Solo steckt und mithin zu wenig Leia. Zudem würde es erklären, warum Anakin, Luke und Kylo überhaupt besonders empfänglich sind, für die Dunkle Seite und damit interessant für Palpatine oder Snoke.) Zudem bedeutet der Name „Anakin“ im biblischen Zusammenhang „Sohn Enaks“, „Anakin“ ist in der Bibel der Name eines Kindes gezeugt von „einer Frau und einem Gott“, daraus wird ein „Riesengeschlecht“, die „Anakiter“, das sich mit den Menschen paart und durch Überheblichkeit und Arroganz böse wird und schließlich bei der Sintflut stirbt, da es im Kern böse war. Anakins Name dürfte mithin ein weiterer Hinweis auf seine Herkunft sein. Wie übrigens auch der Familienname „Skywalker“ somit nicht nur auf jemanden hinweisen könnte, der den Himmel bereist, sondern im übertragenen Sinne eben womöglich einen „Gott oder Halbgott“ kennzeichnen könnte, der aus dem Himmel auf die Erde „herabsteigt“.

      Was auch das von Anfang an diffus vorhandene Misstrauen der Jedis Anakin gegenüber erklärt. Zumal Yoda ja sogar ausspricht, dass die Prophezeiung, eines Jedis, der die Macht ins Gleichgewicht brächte, auch missverstanden worden sein könnte.

      Es erklärt auch, warum Palpatine es überhaupt wagen kann, sich gegenüber einem erwachsenen Jedi als Anhänger der Sith und als Sith Lord erkennen zu geben. Sogar Anakin reagiert, als er endlich begreift, zunächst ja sofort damit, dass er sein Lichtschwert zündet und mit Verhaftung droht, Palpatine weiß aber bereits, dass Anakin dies zwar aufgrund seiner Ausbildung tun will, es aber letztlich gar nicht tun kann, weil die Dunkle Seite aufgrund seiner Erschaffung bereits tief in ihm steckt und wirkt. Palpatine muss ihr quasi nur noch dabei helfen, aus dem „Kuckucksei“ zu schlüpfen.
      Auch Anakin spürt dies sehr deutlich, wenn er in einer anderen Szene verzweifelt vor Padme beklagt: „Etwas stimmt nicht mit mir. Ich bin nicht der Jedi, der ich sein sollte. Ich will mehr.“

      Und dann die Tragik, dass Anakin bereit ist, alles zu opfern, um seine Familie zu retten und zu schützen und sie und sich selbst genau dadurch zerstört.

      Also das ist alles in allem schon keine schlecht gemachte Story.

      Schön auch die kleinen Details. Der noch junge Captain Antilles oder der junge Gouverneur Tarkin (mit braunem Haar) ganz am Schluss von Teil drei. Großartig. Diese kleinen Details habe ich überhaupt jetzt erst bemerkt.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von John ()

    • Pack das mal in Spoiler, vielleicht hat jemand noch kein Star Wars geschaut :ironie:

      *Der hat dann eh nicht verdient hier reinzuschauen :rofl:

      -

      Episode 3 ist für mich wie gesagt einfach der bestes Star Wars-Film. Er hat nee solide Story und liefert gute Bilder, genau das was ich mir als Zuschauer wünsche.

      Er hat die Schwierigkeit, dass jeder weiß was passieren wird und genau das meistert er hervorragend :thumbup:

      Die Verwandlung von Anakin in Darth Vader, Order 66, Angriff auf den Jeditempel etc. das gehört für mich zu den besten Szenen die überhaupt mal irgendwo auf einer Leinwand zu sehen waren :love:

      Sehr gut ist (wie immer eigentlich bei Star Wars) die Musik:

      Allein die ersten 30 Sekunden hiervon bringen mich fast zum Orgasmus :D

      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Ja, wobei ich sagen muss, dass Teil I bis III für mich eine Einheit bilden. Die hängen absolut miteinander zusammen und bauen stimmungsmäßig gezielt aufeinander auf. Insofern finde ich auch Teil I und II inzwischen wirklich gut, weil in Teil I bereits so viele Hinweise gestreut werden. Man muss die Filme aber wirklich mehrfach genau ansehen, sonst fällt einem das womöglich nicht auf.

      Und die Szene wo Skywalker sein Lichtwert zündet, nachdem die Jünglinge ihn um Hilfe gebeten haben... Da läuft es mir jedes Mal kalt den Rücken runter. Für mich eine der bösesten Szenen in der Star Wars Reihe überhaupt.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von John ()

    • John schrieb:

      Kylo Ren ist ja der Sohn von Solo und nicht von Vader. Mein Fehler.
      Na aber sein Enkel, Blutlinie passt doch.

      Bonny schrieb:

      Genauso wie bei fast allen im letzten Film brauchen sie keinen Grund. Die machen das einfach, weil sie es können und cool finden den Imperator wieder aufleben zu lassen.

      Es macht zwar keinen Sinn (weder von der Geschichte als ganzes, noch von der Motivation der Charaktere im besonderen), aber hey! Nostalgiemoment für die Fans!
      Also John hat da ja nicht unrecht, es gäbe genug Hintertüren, eben Sith Geist oder Klon aus dem alten EA, von dem ja auch einige Ideen neu verwertet wurden oder seit der neuen Triologie Darth Plagueis. Was mich interessieren würde, zu ihm gibts mindestens ein Buch, hat das hier jemand gelesen? Wäre vielleicht interessant was da noch über den späteren Imperator drin steht. Denn alleine von den Filmen ausgehend ist Darth Plagueis bisher nichts weiter als eine Randnotiz, wenn nicht einfach eine reine Behauptung von Palpatine.


      Davon unabhängig braucht der neue Film irgend eine Erklärung für Snoke und seinen erbärmlichen Abgang, ich glaube Abrams bleiben da schlicht nicht so arg viele Möglichkeiten dem einen Sinn zu geben :grübel:

      Deatheye schrieb:

      Ebenso über die in meinen Augen absolut misslungene Szene von Darth Vader als er sich mit seinem Lichtschwert durch den Korridor schnetzelt.
      Ich fand die Szene super, selbst wenns nur Fanservice war. Dass Darth Vader in den alten Filmen nur vom hören-sagen her ne Kampfmaschine ist, hatte ja auch was mit der Technik damals zu tun gehabt. Fand es daher nicht verkehrt den alten Sith Lord mal in Aktion zu sehen.

      Ansonsten hat Rogue One halt einfach eine etwas andere Richtung eingeschlagen als die anderen Star Wars Filme, war mehr ein Kriegsfilm + viel Nostalgie, aber ein super Bindeglied zwischen den Filmen. Und durchaus mutig einen so sympathischen Cast der Reihe nach umzubringen, obwohl es ja fast eine Notwendigkeit war.

      Außerdem ist es doch nicht verwunderlich, dass die dreckigen Rebellen mit ihren bösartigen Lügen diese Schlacht gegen die glorreiche neue Ordnung seiner Majestät des Imperators als Sieg deuten :P :D
    • Imperator Bob schrieb:

      Außerdem ist es doch nicht verwunderlich, dass die dreckigen Rebellen mit ihren bösartigen Lügen diese Schlacht gegen die glorreiche neue Ordnung seiner Majestät des Imperators als Sieg deuten
      Aus meiner Sicht war es ein Sieg. Ein Phyrrussieg, aber ein Sieg. Denn letztlich ging es um die Pläne. Und die haben sie ja bekommen. Sehe das ähnlich wie Bob.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Bezogen auf Bob, ja ich habe das Darth Plageuis Buch gelesen und ich fand es richtig gut.

      Zu Palpatine selber wird leider gar nicht soviel enthüllt, aber man erfährt dass er beispielsweise Darth Maul als Schüler rekrutiert hat als er selbst noch Schüler von Plageuis war.

      Außerdem hat Plageuis noch gelebt während der Handlung von die Dunkle Bedrohung und wurde von Palpatine erst in der Nacht umgebracht als er zum Kanzler gewählt wurde und Darth Maul gleichzeitig auf Naboo zerschnitten wurde.

      Ansonsten ist Palpatine auch als Jugendlicher Sith Schüler einfach schon ziemlich ruchlos und ermordet auch seine eigene Familie und ehemalige Freunde die zuviel über ihn wissen könnten.

      Intersannt ist ansonsten auch das große Teile des Plans wie Palpatine die Macht erlangt nicht von ihm sondern von Plageuis und sogar Plageuis Meister noch stammen, bis eben zum Ende von die Dunkle Bedrohung hat eigentlich noch Plageuis die Strippen gezogen wobei Palpatine wenn ich mich richtig erinnere auch immer wieder Ideen eingeworfen hat.

      Und ja im Buch gibt es auch eine Szene in der Palpatine und Plagueis gemeinsam Anakin erschaffen, wobei die beiden am Ende sich selbst nicht sicher sind ob sie Erfolg hatten und vermuten auch dass die Macht selbst ihr Ritual verhindert oder verändert hat.
      Disziplin ist unser Eisen und Glorie ist unser Blut.
    • Das Palpatine der "Vater" bzw Erschaffer von Anakin ist, wurde aber mehr oder weniger sogar schon von George Lucas bestätigt.

      Es gab ursprünglich den Plan für eine "Ich bin dein Vater" Szene in Episode 3 die dann aber wieder rausgestrichen wurde.

      Und bezüglich überleben des Imperators scheinen die neuen Darth Vader Canon Comics ganz interessant zu sein, dort gibt es als Subplot einen alten Sith Lord der seine Essenz in seine Maske transferiert hat und jeder der diese Maske aufsetzt wird dann von Ihm besessen.

      Und in The Clone Wars was ja auch noch Canon ist taucht zumindest Darth Bane als Illusion vor Yoda auf und es war auch mal geplant Darth Revan erscheinen zu lassen.
      Disziplin ist unser Eisen und Glorie ist unser Blut.
    • Dass das Buch nicht mehr Kanon ist, muss ja auch nicht all zu viel heißen. George Lucas hat das EA auch nie als wirklichen Kanon angesehen, war halt Beiwerk, seine Filme waren entscheidend, deswegen hat er da auch selbst nicht groß Rücksicht genommen. Boba Fett hatte früher z.B. einen anderen Hintergrund durch das EA, Lucas hat ihn ignoriert. Hab irgendwo noch ein altes Star Wars Lexikon rumliegen das vor Episode 1-3 rausgekommen ist, müsste mal wieder reinschauen, ist ganz unterhaltsam zu schauen was noch aktuell ist ^^

      Trotzdem hat er einzelne Sachen übernommen oder sich inspirieren lassen, kann genau so weiterhin mit den Legends passieren, nur das die Schreiberlinge halt keinerlei Rücksicht auf die Details nehmen müssen.

      Hab außerdem gelesen, dass es in Rebels irgendwelche Raum-Zeit-Portale gab, auch ne Möglichkeit:

      Wenn auch in meinen Augen die am wenigsten elegante.

      Was ich etwas schade finde ist, dass man scheinbar fast nichts vor Episode 1 als Kanon erklärt hat, wenn man jetzt von einzelnen Abstechern und Referenzen wie Darth Bane absieht. Die nächste Triologie soll wohl in dieser Zeit spielen, deswegen hoffe ich, dass diese die Timeline von KotoR nicht zerstören...
    • Vielleicht lebt Palpatine auch gar nicht. Sondern er spukt nur als Sith :rolleyes: Geist in dem zerstörten Todesstern herum.
      Wäre zwar schon cool Palpatine als den großen Gegenpart zu sehen, da Kylo mich nie wirklich überzeugt hat und Snoke zu schnell dahingerafft ist.
      Was aber auch Schade wäre Palpatine nur für einen Film auferstehen zu lassen um ihn danach wieder zu vernichten.
      Auch irgendwie Schwachsinnig noch einen Charakter jetzt in den letzten Film zu quetschen.

      Oder Palpatine leistet einen Beitrag zur Anspielung auf die nächsten Filme? Am Ende Wiederbelebt?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hornblower ()