Demokratie in Deutschland und seine Parteien

  • Hi,


    die FDP ist nicht angetreten?

    Doch, die sammelt sich in den verbliebenen 7% mit den Linken, der Bayernpartei und der Basis.


    Wer den Wahlkampf hier mitbekommen hat: 80% der Parteien sagen alle das gleiche und decken mit Mia-san-mia und wir haben den längsten im schönsten Bundesland der Welt, aber auch nur weil unsere Polizei so effizient ist und wir prozentual die wenigsten Ausländer der Welt haben, technologisch auf dem Stand von Taiwan sind und Bier schmeckt halt doch besser als Wein so ziemlich jede politische Richtung ab.

    Was willst da mehr als bayerischer Wähler, deswegen sind die 3 ja auch nahezu nicht zu unterscheiden.

    Und die Wähler finden´s geil: Mann, was für ein enggeistiges Weltbild.

  • Unterschiedliche Steuersätze für unterschiedliche Milchsorten oder unterschiedliche Weihnachtsbäume ist schon Mist, aber eben wieder nur eine Kleinigkeit im Vergleich zu den wirklichen Problemen.

    Eine Überarbeitung des Steuerrechts halte ich ebenfalls für angebracht. Alleine schon diese völlig behämmerten verschiedenen Steuerklassen, die eigentlich nur darauf ausgelegt sind, die klassische Ehe mit dem Mann als Hauptverdiener gegenüber allen anderen Menschen zu bevorzugen, sollte mal dringend überdacht werden

    Typischer Mannschaftstransporter der Berliner Polizei.


    Sagt ALLES. Wie alt ist das Ding jetzt? 40 Jahre?

    Hallo? Das ist ein Mercedes.

  • Typischer Mannschaftstransporter der Berliner Polizei.


    Sagt ALLES. Wie alt ist das Ding jetzt? 40 Jahre?

    Ich meine bereits vor ein paar Jahren gelesen zu haben das kein (deutscher) Hersteller mehr einen Transporter im Sortiment hat der genau so robust und geräumig ist wie das alte Modell. Deswegen werden die alten Dinger weiter benutzt, aber ich denke Spargründe spielen sicherlich auch eine nicht unerhebliche Rolle.


    "Telling an atheist they're going to hell is as scary as a child telling an adult they're not getting any presents from Santa"

    -Ricky Gervais-


    "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


    -Bernd Stromberg- :thumbsup:

  • Da man im Journalismus-Thread nicht mehr weitermachen soll und bisher nichts substanzielles bei rum kam:


    Was ist das Gute am konservativ sein?


    Bisher hatte wir: Mimimi die Linken und die Grünen sind an allem Schuld und das was als konservativ bezeichnet wird ist eigentlich rechtspopulistisch.


    Also was ist jetzt aber das Gute am konservativ sein?

    War ja die eigentliche Frage und hat bisher niemand beantworten können oder wollen.

  • Warum sollte ich das Buch lesen, weder die Inhaltsangabe noch deine Rezession legen nahe, dass darin die Frage ernsthaft beantwortet wird.


    Außerdem ist Konservatismus ja älter als dieses Buch, muss also auch davor sich schon mal jemand Gedanken zu gemacht haben.


    Oder es ist halt einfach nichts gut an Konservatismus. Nenn doch einfach mal selbst paar Punkte die gut daran sind.

  • Also was ist jetzt aber das Gute am konservativ sein?

    War ja die eigentliche Frage und hat bisher niemand beantworten können oder wollen.

    In der Theorie ist das Ziel des Konservatismus den Status quo zu erhalten.

    Das ist erst einmal ein neutrales Ziel. Im Falle der BRD ist es zum Beispiel ein Ziel des Konservatismus die freiheitlich demokratische Grundordnung zu erhalten, was m.M.n. ein gutes Ziel ist.

    Wobei viele Leute, welche sich als konservativ bezeichnen, eher als Reaktionär zu bezeichnen sind, da sie nicht den Ist- Zustand von heute haben wollen sondern von vor hundert Jahren.


    Eines der Probleme mit Begriffen wie konservativ oder liberal ist, dass man in einem Themenbereich konservative Ansichten verfolgen kann und in anderen Themenbereichen liberale Ansichten haben kann. Ich persönlich bin zum Beispiel gegen Vorschriften was Gendern in der Sprache angeht, was man z.B. an Hochschulen immer mehr sieht oder auch für den Erhalt von deutschem Kulturgut wie z.B. Volksliedern, was beides konservative Standpunkte sind.


    Gleichzeitig bin ich dafür, den Sonderstatus der evangelischen und katholischen Kirche in Deutschland abzuschaffen und einen schärfere Trennung von Staat und Kirche zu vollziehen, was eine eher progressive Ansicht ist.


    Konservatismus kann eine positive Kraft sein wenn es darum geht Erhaltenswertes zu schützen, oder eine negative Kraft sein wenn es darum geht positive Änderungen zu blockieren. Die Frage, was in welche Kategorie fällt, ist dann halt der Punkt um den man sich streiten kann und tut.


    So können Reformen welche an sich gute Intentionen haben unterm Strich die Situation verschlechtern, nur weil eine Idee neu ist heißt das nicht das sie automatisch besser ist, das ließ sich bei z.B. bei manchen Bildungsreformen beobachten.


    Wie so alles in der Welt ist das Thema recht komplex und es gibt nicht ohne Grund Unmengen an Büchern zu dem Themenkomplex.

    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
    aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
    - Albert Einstein


    "Kirche und Naturwissenschaften haben soviel miteinander zu tun wie Gruppensex und Bratkartofflen"
    -Werner Gruber

    Einmal editiert, zuletzt von Black Templar95 ()

  • Wie so alles in der Welt ist das Thema recht komplex und es gibt nicht ohne Grund Unmengen an Büchern zu dem Themenkomplex.

    Eben. Und es macht herzlich wenig Sinn, den Konservatismus verstehen zu wollen, wenn man nicht einmal die Bereitschaft zeigt, sich in die Bücher seiner Vordenker einzulesen.


    Das von mir empfohlene Buch liefert einen guten Einstieg in konservative Denkweisen (i.d.F. des angelsächsischen Konservatismus britischer Prägung) und bietet zudem zahlreiche „Namen“ von Vordenkern (bspw. Edmund Burke), bei denen man weiterlesen könnte.


    Zuerst einmal müsste man überhaupt verstehen, dass Konservatismus je nach Land etwas völlig unterschiedliches sein kann. Angelsächsischer Konservatismus unterscheidet sich sehr von französischem und dieser wiederum von deutschem Konservatismus. Es gibt die unterschiedlichsten Denkschulen im Konservatismus. Interventionalistisch vs. Isolationistisch. Autoritär vs. Liberal. Idealistisch vs. Ökonomisch usw. usf.. Unmöglich, das hier alles sachgerecht auszubreiten.

  • wenn man nicht einmal die Bereitschaft zeigt, sich in die Bücher seiner Vordenker einzulesen.

    Dir ist aber schon bewusst, dass das in erster Linie mal nix anderes ist als eine politische Richtung / Denkweise und keine Lebensphilosophie oder Religion.

    Vordenker........klingt nach Guru.

    Wie wär´s mit eigener Meinung ohne sich auf eine Richtung festzulegen?

    Dann muss man auch nicht stundenlang bei Twitter abhängen und anderer Menschen Meinung kopieren.

  • Edit: John, ich bitte Dich. Willst Du jetzt Staatsdenker und Philosophen aus der Altvorderen Aufklärung ausgraben, 16. Jhd?

    Sooo konservativ wirste dann nicht sein, oder?


    Ich brauche doch kein Buch, um mir eine politische Meinung bilden zu können.

    Hey, in manchen Dingen wäre ich auch konservativ, für ein Kreuz bei der CSU oder den FW reicht´s halt dann doch nicht.

    Ich bin auch relativ links, für Die Linke reicht´s halt dann doch nicht.

    Ich kann auch mit einigen Gedankengängen der FDP was anfangen, aber so liberal bin ich dann doch nicht.


    Und jetzt? Kauf ich mir nen Buch, damit ich weiß, wen ich wählen soll?


    Ich hab seit 5 Jahren oder mehr bei Dir das Gefühl, dass Du permanent auf der Sinnsuche bist. Du hattest auch mal ne Zeit, da hast Du das Forum mit Beiträgen, Links und Videos zum Calvinismus geflutet, weil Du gerade eine religiöse Phase hattest.

    Also erklär´s mir: warum soll ich das Buch eines stocksteifen Engländers lesen? Ich hab jahrelang in Oxford gearbeitet, ich kenne das.

  • Wobei viele Leute, welche sich als konservativ bezeichnen, eher als Reaktionär zu bezeichnen sind, da sie nicht den Ist- Zustand von heute haben wollen sondern von vor hundert Jahren.


    Soweit bin ich auch schon, aber wollen die ja nicht hören.


    Und gibt ja Punkte die ich mitgehen würde, habe die im anderen Thread sogar als Beispiel genannt. Gehälter von denen man eine Familie ernähren kann, eine sichere Rente etc. alles Dinge aus der "Guten alten Zeit" die gerne wiederkommen dürfen.


    Das andere Beispiel war EU, man kann sich mMn nicht konservativ nennen und die EU kritisieren. Die EU wurde von Konservativen aufgebaut, ist konservativ und hat derzeit konservative Anführer. WTF


    Eines der Probleme mit Begriffen wie konservativ oder liberal ist, dass man in einem Themenbereich konservative Ansichten verfolgen kann und in anderen Themenbereichen liberale Ansichten haben kann.


    Sehe ich überhaupt kein Problem, bin für Videoüberwachung im öffentlichen Raum, kriegen andere Linke Schnappatmung von.


    Trotzdem kann man diese Begriffe definieren. Ich kann auch nachlesen was Konservativ ist. Ist aber überhaupt nicht meine Frage, aber nur darauf bekomme ich eine Antwort. Meine Frage ist, was gut daran sein soll.


    Habe bei den anderen Strömungen weniger Probleme:


    Liberalismus ist irgendwie für Freiheit

    Sozialismus ist irgendwie für Gerechtigkeit


    Beides Werte denen ich Grundsätzlich zustimmen kann.


    Konservatismus ist bewahren von Altem/Gutem


    Würden die jetzt z.B. die Natur bewahren wollen und sich an die Spitze der Klimabewegung stellen, würde ich voll mit einsteigen. Aber...

    "Je mehr die Menschen wissen, desto weniger müssen sie glauben"
    Bodo Wartke

    Einmal editiert, zuletzt von Fairas ()

  • Gerade auf N-TV was spannendes gelesen.


    In Berlin wir anscheinend in der SPD Fraktion über die so genannte Deutschland Pakt Regierung überlegt, gemunkelt/ geredet.

    Würde bedeuten, der Kanzler wechselt Grüne und FDP gegen CDU aus und regiert weiter, in der Koalition mit der CDU.

    Würde er, laut dem Bericht, auch machen sollten sich die Grünen nicht elementar in der Migrationspolitik bewegen und falls die Streitereien zwischen den Parteien nicht endlich aufhören.

    Von Seiten der Union ist klar, da machen die sicher mit.

    Das Zeitfenster für diese Aktion soll am 6.11 losgehen, da ist die Sitzung mit den Länderchefs und sollte es da keine Einigung oder Blockaden der Grünen geben, will man es aus Selbsterhaltungstrieb auch durchziehen/angehen. Da man härte in der Migration will, um der AFD das Wasser abzugraben für die Europawahl und die Landtagswahlen im Osten der Republik.


    Hab hier nur kurz den Bericht zusammengefasst, kann totaler bullshit sein oder korrekt, finde das man alleine schon an den Gedankengängen sieht wie verzweifelt diese Regierung ist.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!