Russland und die ehemaligen Staaten des Ostblocks

  • Wann stellen die USA eigentlich ihre Ölimporte aus Russland ein und wann geht die britische Regierung gegen den nicht geraden kleinen russischen Anteil am Londoner Immobilienmarkt vor und nimmt Geflüchtete auf?

    Die USA stellen ihre Ölimporte aus Russland am 22. April 2022 ein. Dies wurde am 8. März beschlossen.


    Neue Sanktionen: USA stoppen Erdöl-Importe aus Russland - ZDFheute


    Faktencheck: US-Ölimporte aus Russland sind seit April deutlich gesunken | WEB.DE


    Die Briten sanktionieren die Oligarchen usw. wohl personenbezogen.


    Krieg gegen die Ukraine: Großbritannien belegt Oligarchen mit Sanktionen | tagesschau.de


    Neue britische Sanktionen treffen Lawrow dort, wo es am meisten weh tut: seine glamouröse Stieftochter ist in London versteckt - Infobae


    Geplante Milliardenübernahme: Williams und Hamilton bieten für Chelsea | tagesschau.de


    Sanktionen gegen Oligarchen: Wie viel Vermögen schon eingefroren ist | tagesschau.de


    Hier mal eine Grafik zu den Militärhilfen:

    • Chart: Where Military Aid to Ukraine Comes From | Statista


    Welches Land liefert überhaupt "schwere Waffen", welche NICHT aus Restbeständen des Warschauer Paktes bestehen, oder bereits vor dem Ausbruch des Konfliktes an die Ukraine verkauft wurden?

    Bei all der Kritik wird meinen Eindruck nach inzwischen übersehen, das sich die Taten der BuReg nicht wirklich von den anderen Staaten unterscheidet.

    An diesem Punkt hast du recht. Die Gründe dafür könnten vielleicht sein, dass man sich weiteres Eskalationspotential aufheben will, damit man bei einer weiteren Eskalation Russlands abgestuft reagieren kann. Vermute ich.


  • Welches Land liefert überhaupt "schwere Waffen", welche NICHT aus Restbeständen des Warschauer Paktes bestehen, oder bereits vor dem Ausbruch des Konfliktes an die Ukraine verkauft wurden?

    Bei all der Kritik wird meinen Eindruck nach inzwischen übersehen, das sich die Taten der BuReg nicht wirklich von den anderen Staaten unterscheidet.

    An diesem Punkt hast du recht. Die Gründe dafür könnten vielleicht sein, dass man sich weiteres Eskalationspotential aufheben will, damit man bei einer weiteren Eskalation Russlands abgestuft reagieren kann. Vermute ich.

    Mittlerweile wohl die USA, Niederlande und Frankreich. Aber dadurch, dass vieles nicht öffentlich ist, weiß man das nicht genau. Ich habe auch gelesen, dass man die modernsten Systemen man auch nicht geben möchte, damit Russland die nicht in die Hände bekommt. Aber den Wahrheitsgehalt von der These kann ich nicht beuurteilen.


    Allgemein liest man sehr viele sich widersprechende Thesen von verschiedenen Experten bezüglich Waffenlieferungen, was wann wie ob möglich ist.

  • UK hat ein paar high profile cases sanktioniert, welche aber nur einen kleinen Teil ausmachen.

    Laut der BBC wurden Besitztümer im Wert von rund 800 Millionen Pfund eingefroren, geschätzt wird aber der Wert auf 8 Milliarden Pfund welche sich dort in russischer Hand befinden. In den meisten Fällen weiß man nur nicht wem das eigentlich alles gehört, da diese Informationen mal als nicht notwendig befunden wurden.


    Danke aber für den Link John bzgl. der amerikanischen Öl-Importe. Hatte dazu bislang nichts konkretes gelesen und bis auf diesen einen Artikel hielt es die Presse wohl nicht für nötig die Passage aus der Q&A Sektion der Pressemitteilung des Weißen Hauses zu erwähnen in denen es auch ein definitives, vorzeitiges Ende von bereits abgeschlossenen Kaufverträgen gibt, zumindestens hatte ich dazu Anfang März keinerlei Erwähnungen dazu gesehen


    Nappi

    Die Niederlande hat laut überlegt Panzerfahrzeuge aus eigener Produktion zu liefern und das wars. Frankreich hält sich, soweit mir bekannt, recht bedeckt was die genauen Spezifikationen ihrer Lieferungen betrifft und ob man jetzt amerikanische Haubitzen und bewaffnete Drohnen als "schwere Waffen" bewerten möchte, naja. Dann hat Deutschland mit NVA Geschützen im estnischen Besitz und den alten Schützenpanzern das nämlich bereits getan.

  • In der Tagesschau hieß es gestern, die Holländer würden die Panzerhaubitze 2000 liefern? Ist doch schon ordentliches und modernes Gerät?

    Deutschland bildet offenbar Ukrainer an Panzerhaubitze 2000 aus


    https://mobile.twitter.com/Mar…tatus/1517507077215764481

    Und so wie das hier klingt, fällt die Artillerie aus Amerika auch nicht unter die Kategorie Peanuts.

  • Der Spiegel berichtet über den Mord an zwei russischen Oligarchen und ihren Familien. Eine Tat geschah in Moskau und die Andere in Lloret/Spanien. Ermittler stoßen in beiden Fällen auf Ungereimtheiten. Im ersten Moment sah der jeweilige Tatort nach einem erweiterten Selbstmord der Familienoberhäupter, aber diese Vermutung ließ sich dann nicht vollends bestätigen. Fremdeinwirkung ist mittlerweile wahrscheinlicher.


    Russland: Zwei Oligarchen-Familien sterben durch Gewalttaten - DER SPIEGEL

  • Scheinbar lässt Putin seinen kürzlichen Drohungen gegen vermeintliche Verräter jetzt Taten folgen.

    Alleine die Möglichkeit das der lange Arm des KGBS im Spiel war wird für alle im Ausland lebenden Oligarchen eine Warnung sein.


    "Telling an atheist they're going to hell is as scary as a child telling an adult they're not getting any presents from Santa"

    -Ricky Gervais-


    "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


    -Bernd Stromberg- :thumbsup:

  • Der Geheimdienst heißt inzwischen FSB und SWR.

    Und Raider heißt jetzt Twix...

    Ja sorry, hast natürlich recht. Aber ändert ja nix an meiner Aussage und jeder weiß was gemeint war. ;)


    "Telling an atheist they're going to hell is as scary as a child telling an adult they're not getting any presents from Santa"

    -Ricky Gervais-


    "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


    -Bernd Stromberg- :thumbsup:

    Einmal editiert, zuletzt von Flo78 ()

  • Das die Russen ständig damit drohen, ist ohnehin ein Eingeständnis der eigenen Schwäche.

    Alle 3 Koffer befinden sich ohnehin bereits seit dem Rückzug von der "Kiev Eroberung" in Peking.


    Klingbeil ist zur Zeit der einzige, dem man zumindest ansatzweise zuhören kann, wenn er in Talkshows sitzt oder mal ein Interview gibt. Bei ihm hat man zumindest das Gefühl, daß ihm die Rumgeeierei mit den Waffen ein Stück weit peinlich ist. Ganz grässlich wird es, wenn Sigmar Gabriel seinen arroganten Mist von sich gibt und jeden, der nicht ansatzweise seiner Meinung ist, als Anfänger und Laien disqualifiziert, in etwa auf dem Level von Virologen bei Youtube oder Fussballtrainern ( har er genau so in eine Radiointerview beim DLF gesagt ).

    Blondie aus Schwerin hat keinen Schimmer, was sie falsch gemacht haben soll. Selbst ohne den Überfall auf die Ukraine wäre die Aktion mit der Stiftungsgründung zum Klimaschutz unter Kontrolle einer Gazpromtochter zur Umgehung von amerikanischen Sanktionen latent illegal gewesen, oder täusche ich mich da? Die Frau gehört da weg, und zwar ganz schnell.

    Angie geht der ganze Scheiß gar nix mehr an und Gasgerd casht noch immer fleissig ab, als wäre nix passiert. Es ist unglaublich, welche asozialen Gestalten und Trittbrettfahrer jetzt immer noch schweigen oder Scheiße reden ( z.B. Stegner, der der Ukraine empfiehlt, doch einfach zu kapitulieren, dann hätte sich die Sache mit den Waffenlieferungen ohnehin erledigt ).

    Wartet mal ab: in 6 Monaten ist alles vorbei, dann sitzen die gleichen Gestalten wieder in Talkshows und labern von "Werten".


    Positiv überrascht bin ich von Marie-Agnes Strack-Zimmermann; genau mein Niveau. Sagt immer gleich. was Sache ist und politisiert nicht langatmig rum und Robin Alexander, obwohl er bei der WELT arbeitet. Ist immer total klasse anzusehen, wenn er neben Politschwaflern in einer Gesprächsrunde sitzt und man förmlich sehen kann, wie sein Blutdruck steigt........er aber noch nicht dran ist mit antworten.

    Es gibt noch einige Lichtblicke; möchte aber ehrlich gesagt gar nicht wissen, was Deutschland für ein Bild im Rest der Welt abgibt.

  • Über Kurz oder Lang werden wir ohnehin westliches schweres Kriegsgerät liefern müssen, wenn wir die Ukraine nicht fallen sehen wollen. Das vorhandene Material verbraucht sich ja mit jeden Tag. Da braucht die Ukraine dringend laufend Nachschub. Und in den NATO-Staaten werden die verbliebenen sowjetischen Restbestände auch nicht mehr lange halten. Da muss man sich was einfallen lassen.


    Eigentlich wäre es schlau, jetzt schon mit der Produktion von Panzern und dergleichen zu beginnen - nicht nur für die Ukraine, sondern auch für die europäischen Armeen, damit man in einigen Monaten nicht völlig blank da steht.


    Anders, als ich im Thread für die deutsche Rüstungsindustrie geschrieben habe, kann man anscheinend sehr wohl noch neue Leopard 2-Panzer bauen. Für die Ungarn hat/baut man neuen Leos 2.


    Ungarn hat ja auch noch alte T-72, aber die wird Orban wohl kaum freigeben. Viele sind es aber bestimmt nicht.

    In Kuwait dümpeln 140 M-84 herum. Das ist eine serbische Variante des T-72. Könnte man ja nachfragen und mit westlichen Panzern tauschen. Aber wenn man vorher in Belgrad nachfragen muss, dann sieht es bestimmt schlecht aus. - Aber scheint zu gehen, weil die slowenischen M-84 wohl Richtung Ukraine gehen sollen. Kroatien hat ja auch solche Dinger im Arsenal. Gegenwärtig kratzt mach echt alles zusammen, was an Sowjettechnik noch da ist. Dauert nicht mehr lange, und man wird in Afrika vorstellig.

  • Mogges

    Sei nicht immer so pauschal in deinem Urteil. Das wird deinem Intellekt nicht gerecht. :P


    In meinen Augen erleben wir im Moment die größte Zerreißprobe für die Ampel-Koalition. Wer die Tage Anton Hofreiter erlebt hat, weiß wovon ich spreche. Der „Toni“ ist regelgerecht in Oppositionsführerschaft gegenüber Scholz gegangen. FDP und Grüne haben nächste Woche Gelegenheit im Bundestag zu zeigen, ob sie dem Vorschlag von Friedrich Merz folgen und Olaf Scholz damit in eine Regierungskrise stürzen. Es gibt nicht nur wenige Akteure, die diametral zum Standpunkt vom Bundeskanzler und alten SPD-Granden stehen.


    In der Zivilgesellschaft erlebe ich es tagtäglich in meinem Umfeld auch. Besonderes jüngere Menschen aus dem Urbanen sprechen sich kalt für mehr Unterstützung für die Ukraine aus. Nicht wenige im Bekanntenkreis haben aktiv in der zivilen Unterstützung gewirkt und einige von ihnen sind sogar in die Ukraine gefahren. In unserem Haus leben derzeit drei ukrainische Familien (mit). Es ist viel passiert durch Deutsche, aber leider verengt sich das Bild immer auf eine handelnde Person, unseren Bundeskanzler. Ich habe seine Partei in der letzten Wahl unterstützt, aber derzeit bereue ich es nicht Habeck und Baerbock indirekt gewählt zu haben. Damals hatte ich noch Angst, die Grünen könnten in eine Koalition mit der CDU gelangen… :rolleyes:


    Der Blick von außen auf Deutschland scheint ja arg entglitten zu sein, wenn BoJo uns nun sanktionieren möchte. In meinen Augen hat Scholz nicht wichtige Fähigkeit als Führungskraft seinen Weg und seine Entscheidungen kommunizieren zu können. Da kommt einfach leider nichts.

  • Mogges ich verstehe deinen Frust. Aber ehrlich gesagt finde ich deine Wortwahl vollkommen überzogen. Plötzlich nahezu sämtliche Spitzenpolitiker dieses Landes als „asoziale Gestalten“ zu bezeichnen finde ich, freundlich ausgedrückt, unangemessen.

    Ich stimme dir zu, dass auch mich das Auftreten und die Parteinahme Gabriels negativ überrascht haben. Habe bisher aber nur seinen Meinungsartikel gelesen und ihn nicht im TV gesehen. Schwesig sehe ich auch aus anderen Gründen menschlich sehr kritisch. Sie scheint vor allem kaum kritikfähig zu sein, wie man so munkeln hört. Merkel wird sich nicht in die Politik ihres Nachfolgers einmischen wollen. Das ist schlechter Stil und das macht man nicht. Jede öffentliche Stellungnahme von ihr könnte Scholz auf die Füße fallen. Ich persönlich glaube, dass die meisten der von dir genannten Personen aufrichtig und in bester Absicht gehandelt haben und handeln. Damit meine ich bspw. Steinmeier, Scholz, Stegner, Mützenich, Merkel usw.. Das heißt aber nicht, dass sie deswegen nicht falsch liegen könnten. Ich finde also man kann ihnen ggf. vorwerfen die Situation falsch einzuschätzen, aber eine böswillige Absicht, dafür gibt es aus meiner Sicht keine Indizien. Gerhard Schröder würde ich davon ausnehmen. Den halte ich inzwischen für vollkommen korrumpiert, was eine Schande ist. In Bezug auf alle anderen kennen wir womöglich auch gar nicht alle Fakten. Denn eins fällt doch sehr auf. Öffentliche Kritik äußern Habeck, Baerbock und Linder definitiv nicht. Sie tragen also den Kurs des Kanzlers offensichtlich bisher mit. Dafür wird es Gründe geben. Warum sie Strack-Zimmermann und Hofreiter nicht zurückpfeifen gilt es allerdings auch noch zu klären. Strack-Zimmermann, Hofreiter und Roth hatten ja alle drei Kiew besucht. Seitdem trommeln zumindest zwei der drei derart öffentlich für schwere Waffenlieferungen und suchen jedes Mikrofon das sie finden. Alle drei unterliegen freilich nicht der Kabinettsdisziplin. Vielleicht mag das der Grund sein, warum sich Lindner, Habeck und Baerbock nicht äußern. Ich weiß es nicht. Ich selbst habe weiter oben meine eigenen Ansichten zum Thema Waffenlieferungen dargelegt. Ich würde aber Scholz, Steinmeier oder Merkel deswegen trotzdem nach jetzigem Kenntnisstand nicht absprechen wollen, nach bestem Wissen und Gewissen zu handeln, auch wenn ich anderer Auffassung bin. Wirklich sachlich angemessen werden wir das wohl erst in Jahren oder Jahrzehnten beurteilen können, wenn die jetzigen Ereignisse und Hintergrundabläufe sowie deren jetziger interner Kenntnisstand hoffentlich in den Geschichtsbüchern aufgearbeitet sein werden. Ich finde aber, solange wir keine sehr konkreten Beweise für Korruption usw. haben, sollten wir Diffamierungen wie „Asoziale Gestalten“ unterlassen. Und selbst dann wären sie nicht förderlich. Derartiges Gerede schadet unserer demokratischen Kultur und Gesinnung. Das sollten wir nicht tun.


    Ich finde es zudem etwas wohlfeil von Springer, FAZ usw. jetzt von der SPD eine „Aufarbeitung ihrer Russlandverbindungen“ zu fordern, wie es der ukrainische Botschafter befeuert hat, dabei aber dann zu ignorieren, dass es die Union war, die 16 Jahre lang regiert hat. Ich denke es dürften sich auch reichlich Händeschütteln-Fotos bayerischer Ministerpräsidenten mit Putin finden. Überhaupt, wo ist gerade eigentlich Söder? Lebt der noch? Oder gibt es Gründe, warum er gerade kaum wahrnehmbar ist? Quasi auf Tauchstation?




    Offener Brief fordert Stopp der Waffenlieferungen an die Ukraine


    Es gibt offenbar einen „offenen Brief“ an Scholz und den Bundestag, jegliche Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine zu unterlassen und die Ukraine zu einem Waffenstillstand zu drängen, um „einen Weltkrieg zu verhindern“ und „das Blutvergießen zu beenden“. Unterschrieben unter anderem vom Liedermacher Konstantin Wecker und der Grünen Ex Vizepräsidentin des Bundestages Dr. Antje Volmer.


    Offener Brief fordert von Scholz Stopp der Waffenlieferungen an die Ukraine


    Schlimm. Sehr schlimm. Da kann man ja gleich vor Putin kapitulieren und die NATO abschaffen. Ich höre schon die Sektkorken im Kreml knallen. Völlig fehlgeleitet. Gute Absicht und dennoch vollkommen fatal in der Wirkung. Wie naiv kann man denn bitte sein? Und vor allem auch, wie gefühllos gegenüber den Ukrainern. Warum spricht man ihnen das Recht ab, selbst entscheiden zu können, ob sie weiterkämpfen oder aufgeben wollen? Sie wollen kämpfen und bitten um Hilfe und wir sollen sie nun vom Gegenteil überzeugen, wenngleich wir es nicht sind, die dann unter russischer Besatzung leben müssen? Wie kommt man auf sowas?

  • Alle westlichen Politiker waren in den vergangenen zwanzig Jahren Putin gegenüber naiv. Man bekam doch ständig vorgeführt, was für ein Arschloch Putin ist. Seien es die Giftmorde an Litvinenko und den versuchten Mord an Skripal, oder die Morde an Oppositionellen in Russland und an Journalisten - von denen man was mitbekommen hat. Und wenn man regelmäßig z. B. Weltspiegel und Auslandsjournal geschaut hat, dann hat man auch die steten Veränderungen in der russ. Zivilgesellschaft sehr gut wahrnehmen müssen. Bis hin zur Geschichtsneuinterpretation von Stalin und Konsorten.


    Wir haben Putin machen lassen, und sind teilweise auch selbst schuld, an dem, was gerade passiert.

  • Naiv oder doch eher gleichgültig im Sinne einer „Kosten/Nutzen-Abwägung“. An die Naivität glaube ich nicht. Dazu werden die Geheimdienstberichte zu eindeutig gewesen sein. Ich vermute aber, dass man davon ausging, dass sich Putin im Großen und Ganzen an gewisse Spielregeln hält. Solange er nur „in seinem Hinterhof“ agierte, ließ man ihn im wesentlichen agieren. Das war keine Naivität sondern eine bewusste Entscheidung. Nach dem Motto: Leben und Leben lassen, solange es der Mehrheit der Menschen damit besser geht. Ähnlich wie bei China. Putin hatte ja auch lange Zeit den Lebensstandard in Russland durchschnittlich angehoben und Russland scheinbar stabilisiert. Er wirkte zwar korrupt und rachsüchtig aber eben dennoch berechenbar. Der aktuelle Streit besteht ja nun darüber, ob die Ukraine zu „seinem Hinterhof“ gehört oder eben nicht (mehr). Und Putins agieren ist nun wohl ins unberechenbare umgeschlagen. Er hält sich zunehmend nicht mehr an die Spielregeln, die es westlichen Regierungen noch ermöglichten, vor ihren eigenen Gesellschaften eine Beziehung zu Russland zu rechtfertigen. Darin liegt der eigentliche Bruch.


    Interview mit Anton Hofreiter: „Der Stil von Scholz passt nicht“


    Interview mit Hofreiter in der FAZ. Er argumentiert für mich sehr überzeugend. Ich teile seinen Standpunkt.

  • Ja, aber spätestens nach der Annexion der Krim 2014 und dem Krieg im Donbass, aber auch dem ignorieren der Minsker-Vereinbarungen von beiden Seiten 2015 war doch diese "Kosten/Nutzen-Rechnung" hinfällig. Spätestens dann hätte man im Westen doch reagieren müssen und die eigene Naivität oder Gleichgültigkeit wenigstens überdenken müssen. Und so ein Quatsch wie NordStream 2 ist sicherlich keine vernünftige Reaktion gewesen.


    Und nicht vergessen, 2014 hat oder soll Merkel gegenüber Obama geäußert haben, das Putin die Realität verlassen hat.


    Und man hat alles dennoch weitestgehend weiterlaufen lassen wie zuvor. Das ist schon keine Naivität/Gleichgültigkeit mehr, sondern einfach nur noch Blödheit oder Dummheit. Egal, läuft alles auf das gleiche hinaus.

  • Es sind definitiv schwere Fehler gemacht worden. Man hat es versäumt gegenüber Russland mit unmissverständlicher Stärke aufzutreten und stattdessen v.a. in Afghanistan ein Bild der Schwäche und des Zauderns geliefert. Ich bin immer noch der Meinung, dass die Bilder aus Kabul Putin darin bestärkt haben dürften, dass die NATO kein ernstzunehmender Gegner mehr ist, aufgrund ihrer kriegsmüden und konfliktscheuen Einstellung. Jedes Zeichen von Zurückhaltung interpretiert Putin als Schwäche.


    Insofern ist auch die Verzweiflung des ukrainischen Botschafters nachvollziehbar, wenn auch nicht wirklich hilfreich.



  • Insofern ist auch die Verzweiflung des ukrainischen Botschafters nachvollziehbar, wenn auch nicht wirklich hilfreich.

    Der Botschafter der Ukraine ist die letzte Person, auf die ein verantwortlicher in der deutschen Politik hören sollte.


    Die russischen ICBMs sind innerhalb von 15 Minuten in Stuttgart. Das ist die einzige Leitlinie in diesem Konflikt die zählt, und ich bin sehr froh darüber, dass sich unser Kanzler in seinem Handeln daran orientiert.

  • Es ist sehr interessant, was die Amerikaner liefern und was sie nicht liefern.


    Die Amerikaner liefern bspw. relativ alte, aber wirkungsvolle Artilleriesysteme. Und sie liefern jetzt auch Drohnen. Allerdings nicht die Drohnen, die sie selbst regelmäßig verwenden, sondern bisher noch eher unbekannte „Kamikaze“-Drohnen des Typs Switchblade (400) und Phoenix Ghost (120). Diese können stundenlang in der Luft schweben und sich dann unerwartet im Sturzflug auf ihr Ziel stürzen. Beim Aufprall werden sie durch ihren eigenen Sprengstoff zerstört. Wenn nur 2/3 der Dinger ihr Ziel treffen, würden die Russen alleine hierdurch über 400 Fahrzeuge oder Panzer verlieren.


    Gleichzeitig vermeiden die Amerikaner so, dass die Russen in den Besitz aktueller westlicher Militärtechnik gelangen können. Ich glaube inzwischen, dass das einer der wichtigsten Gründe sein könnte, warum die Ukraine nur eingeschränkt schwere Waffen erhält.


    Das wissen wir über die Kamikaze-Drohne Phoenix Ghost


    Insofern ist auch die Verzweiflung des ukrainischen Botschafters nachvollziehbar, wenn auch nicht wirklich hilfreich.

    Der Botschafter der Ukraine ist die letzte Person, auf die ein verantwortlicher in der deutschen Politik hören sollte.


    Die russischen ICBMs sind innerhalb von 15 Minuten in Stuttgart. Das ist die einzige Leitlinie in diesem Konflikt die zählt, und ich bin sehr froh darüber, dass sich unser Kanzler in seinem Handeln daran orientiert.

    Das waren sie immer schon. Mit der Argumentation kannst du auch die NATO abschaffen. Denn spätestens wenn Putin Litauen angreift, ständest du wieder vor der selben Problematik der nuklearen Abschreckung. Natürlich darf man das nicht außer Acht lassen und jeder will es vermeiden. Aber nicht um jeden Preis. Wenn man sich Putin nicht unterwerfen will, heißt das schlimmstenfalls eben auch, die Bereitschaft zu haben, diesen höchsten Preis als letztes Mittel zu zahlen. Was wäre die Alternative, Putin immer dann nachgeben, wenn er mit Atomkrieg droht? Man kann argumentieren, dass die Ukraine nicht zur NATO gehört, und man deswegen nur eingeschränkt tätig wird. Aber was machst du, wenn bspw. Finnland im Mai der NATO beitritt, und dann Russland Finnland oder Teile Schwedens (Gotland) angreift? Dann musst du entweder zur NATO Verpflichtung stehen, trotz der Gefahr für uns alle, oder die NATO wird obsolet und Putin hat gewonnen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!