Russland und die ehemaligen Staaten des Ostblocks

  • Du würfest da ein wenig durcheinander. Der drain brain fand in Nazideutschland statt, kann man nachlesen.


    Ob das Umfrageinstitut unabhängig ist, ist völlig nebensächlich, denn es geht nicht um die Verwendung und Auswertung der angebenen Informationen, sondern darum warum sie gegeben werden.


    Bei irgendeinem x-beliebigen Russen klingelt das Telephon und man wird nach Putin und der Unterstützung für den Kriegseinsatz / Spezialopartion whatever gefragt, ob man dem zustimme oder nicht. Was denkst Du denn, wie viele das Institut überhaupt kennen, das anruft, man dem Institut nach Meinung der Bürger trauen darf und die dann noch die korrekte Antwort geben und am Telephon sagen: "Putin ist ein Kriegsverbrecher, es wird Zeit, daß den jemand aus dem Weg räumt, die Sanktionen treffen uns hart etc. "

    Nein, man sagt: " da khoroshiy" und legt wieder auf.


    Ich brauche keinen "Beleg". Umfragen in einer totalitären Diktatur, die einen Vernichtungskrieg vom Damm bricht, mit martialisischen Z-Symbolen massivste Propaganda betreibt und die Menschen einschüchtert, sind es nicht wert, ernst genommen zu werden. Das versteht sich eigentlich von selbst.

    Die große Fresse haben diejenigen, die hier in Deutschland leben, Autokorso mit Flaggen durchführen, weit weg von der russischen Geheimpolizei.

  • Die meisten Menschen wollen einfach nur in Frieden und Ruhe leben. Auch die meisten Russen werden versuchen sich mit der aktuellen Situation zu arrangieren und ihr Leben zu leben.

    Frieden kann man als Russe auch mit Putin haben. Momentan fliegen die Bomben ja in der Ukraine, mit dem Argument Frieden und Sicherheit für Russland zu gewährleisten.

    Krieg gegen die Ukraine: Putin zeigt sich siegessicher | tagesschau.de

    Zitat von Putin

    Die Operation diene der Gewährleistung der russischen Sicherheit: "Wir hatten keine andere Wahl", so der russische Präsident. Der Konflikt mit den "antirussischen Kräften in der Ukraine" sei nur eine Frage der Zeit gewesen.

    Die Ukraine sei in einen "antirussischen Brückenkopf" verwandelt worden, in dem "Sprossen von Nationalismus und Neonazismus kultiviert" worden seien, sagte Putin.

    Der böse Russe und der gute Mensch aus dem Westen hat ja schon was von einer schlechten Rassetheorie aus dem 19. Jahrhundert.

    Hat auch niemand geäußert. Das wird mir hier untergeschoben. Warum auch immer. Siehe:

    Das ist mir zu pauschal Menderon. Man sollte nicht alle Russen über einen Kamm kehren.

    Die große Fresse haben diejenigen, die hier in Deutschland leben, Autokorso mit Flaggen durchführen, weit weg von der russischen Geheimpolizei.

    Eben. Und sie haben sogar Zugang zur westlichen Bevölkerung und Medien. Also alles, was den Russen im Heimatland angeblich fehlt. Trotzdem scheinen sehr viele von ihnen hinter Putin zu stehen, was erschütternd ist.



    Dürfen sich gerne alle in den Zug nach Moskau setzen.

  • Ich habe keinen Schimmer, ob das die Mehrheit ist, bezweifle es jedoch stark.

    Hat jemand mal Zahlen, wie viele Russen hier in Deutschland leben? Wenn man den Querdeppen und PEGIDA-Spacken zuhört, hat man auch das Gefühl, sie würden die Massen vertreten. Die sind einfach nur am lautesten.

    900 alleine in Berlin ist aber schon ne Hausnummer. Und Nonsens hat ja auch schon davon berichtet. Unter Schülern erlebe ich es selber. Auch Lord Wolhynia hat es schon erlebt. Und auch Gaius Bonus hat davon in seiner Schule berichtet. Ich habe noch keine anderslautenden Berichte gehört. Abgesehen von u.a. Kaminer, den ich sehr schätze, aber der ja auch wegen Putin Russland dauerhaft verlassen hat. Die "Exil"-Russen werden sicherlich nicht dazugehören. Aber wie viele sind das? Ein paar Youtuber und Intelligenz. Aber doch letztlich eine verschwindend geringe Minderheit.


    Immerhin scheint sich der russische Widerstand gegen den Krieg und gegen Putin ein eigenes Symbol erschaffen zu haben. :thumbup: Habe ich auch gerade erst in dem Spiegelbeitrag gelesen. Interessante Wahl, sie ähnelt sehr der weißrussischen Protestflagge, die einen roten Balken hat. Dürfte sich auch leicht aus russischen Flaggen herstellen lassen, indem man den roten Streifen abschneidet und ein weißes Stück Stoff annäht.


    Flagge der russischen Antikriegsproteste seit März 2022

    Weiß-blau-weiße Flagge – Wikipedia


    Die Flagge hat sogar schon eine internationale Werbewebsite:

    Flagge des schönen Russlands der Zukunft — whitebluewhite.info


    Am 7. März 2022 wurde auf der Antikriegskonferenz des Free Russia Forum die Idee geäußert, die weiß-blau-weiße Flagge als "überparteiliches und fraktionsübergreifendes Symbol der russischen Antikriegs- und Antidiktatorenbewegung" zu verwenden.[24][3] [Bedeutung der Tatsache?] [8].


    Nachdem Putin der Ukraine einen umfassenden Krieg erklärt hatte, verwandelte sich die russische Trikolore für immer in ein Symbol der militärischen Aggression, des Todes und des Leidens von Zivilisten. Und schon heute lehnen russische Oppositionelle an verschiedenen Orten "Blut" auf dem Banner ab und gehen mit einer weiß-blau-weißen Flagge auf die Straße – ein Symbol für den Kampf gegen die russische militärische Aggression und die Solidarität mit dem heldenhaften Volk der Ukraine. Und es ist durchaus möglich, dass diese Flagge in naher Zukunft zum Staatssymbol eines neuen freien und demokratischen Russlands wird.

    Ivan Tyutrin, FSR[25][Bedeutung?]


    White-blue-white_flag_in_Tbilisi.jpg


    1920px-%22_Russian_diaspora_protest_against_war_in_Ukraine_%22.jpg

  • Nochmal:

    Die meisten Menschen wollen einfach nur in Frieden und Ruhe leben. Auch die meisten Russen werden versuchen sich mit der aktuellen Situation zu arrangieren und ihr Leben zu leben.

    Ein paar können es sich leisten bzw. haben den Mut die Zelte abzubrechen und verlassen das Land und ein paar Hohlköpfe finden Putin halt super.

    Das ändert nichts an der Tatsache, dass ein paar wenige Menschen nötig sind um einen (Welt-)Krieg zu beginnen. Ich sehe es ähnlich wie John, wir müssen höllisch aufpassen, dass wir nicht in westlicher Arroganz oder/und Ignoranz wieder verfallen. Zu behaupten "der Russe" wäre eigentlich gegen den Krieg, aber er äußert sich nur nicht dagegen, weil er Angst hat, ist mir zu einfach. Außerdem müssen doch nur 10-20% der Bevölkerung Russlands hinter Putin stehen, dann hat man schon genügend Leute die Russland, sei es mit Gewalt zusammenhalten. Und 2 Mio Soldaten braucht man auch "nur" um einen Krieg gegen die Nato zu beginnen. Propaganda bzw. der bösen Westen will die Auslöschung Russlands, mobilisiert dann weitere Mio. Soldaten.


    Der Zugang zu westlichen Medien ist jetzt noch da und das schon seit Jahren. Ich glaube nicht an eine Palastrevolte, auch nicht durch die Sanktionen, ich sehe eher die Gefahr, dass das ganze zusammenschweißt.


    Mogges Du bist gegen eine Erhöhung des Militäretats aber beschwerst dich gleichzeitig, dass wir keine 100 Marder liefern können. Ich sehe kein Geschwätz von Scholz oder Lambrecht. Sollen sie sich lieber hinstellen und ganz klar die Wahrheit sagen, dass die Bundeswehr zu nichts im Stande ist? Und wir seit Jahren Gelder für Beratungsfirmen ausgegeben haben aber nichts effektives bei herum gekommen ist? Das braucht jetzt seine Zeit, die ganze Sache ins Rollen zu bekommen, in ein paar Jahren kannst du dich dann beschweren, wenn wieder nichts passiert ist. Bis dahin sollten wir einfach mal die Füße still halten. Wir sind nicht bei Total War , wo man innerhalb eines Jahres(Runde) einen ganzen Fullstack an Soldaten mit bester Ausrüstung produziert und am besten noch in jeder deutschen Stadt am Ende der Runde so heraus ploppen.

  • Du bist gegen eine Erhöhung des Militäretats aber beschwerst dich gleichzeitig, dass wir keine 100 Marder liefern können.


    Ich bin so wie viele andere auch für eine zweckkonforme Verwendung der Gelder; darum ging es. Hätten wir die letzen 20 Jahre die 1,2 Bio Euro so verwendet, wie sie im Haushaltsplan und Budget des Ministeriums gelistet waren, bräuchten wir diese Diskussion gar nicht führen und müßten demnach nicht Scholz und Lambrecht beim Rumeiern zusehen.

    Dann stünden da nämlich 500 intakte Marder und nicht 100 kaputte.

  • Bezüglich der Putin-Unterstützung durch die russ. Bevölkerung sehe ich es eher wie John und Hades.


    Nach der letzten Umfrage vom Lewada-Zentrum lag die Zustimmung zu dem Krieg bei 81%. Man kann sicherlich davon ausgehen, das viele am Telefon nicht ihre wirkliche Meinung zu dem Krieg äußern - schon allein, weil man nicht weiß, wer mithört; FSB etc. - Aber dieser Teil dürfte wohl nur 20 - 30 Prozent ausmachen, was gegenwärtig mehr als 50 Prozent Rückhalt für Putin bedeuten würde. Das dürfte zurückhaltend realistisch sein.


    Viele Russen trauen halt der "guten alten Zeit" nach, als Russland in Form der Sowjetunion noch eine Großmacht von Weltrang war. Das man in der Endphase der UdSSR nichts mehr hatte, wird dabei anscheinend komplett ausgeblendet. Auch das man jetzt innenpolitisch erst recht nichts mehr zu sagen hat, spielt wenigstens für den Moment ebenso keine Rolle. Das ist natürlich kurzsichtig und dumm, aber was willste tun :pffft: .


    Putins Behauptung, dass die Sanktionen wirkungslos sind, ist natürlich vollkommener Quatsch. Sie tun sehr weh. Gegenwärtig mögen die Sanktionen die Mehrheit der Russen hinter Putin versammeln, aber das dürfte keinen Langzeiteffekt haben. In ein paar Monaten, wird man den Unwillen auf Putin selbst projezieren, weil der Depp ja auch das eigentliche Problem ist. Zu einen Regime-Change mag das zwar nicht unbedingt unmittelbar führen, doch eine erhebliche Unruhe im Inneren sollte schon drin sein. Man wünscht es sich jedenfalls.


    Trotzdem, die Haltung großer Teile der russ. Bevölkerung ist enttäuschend. Vor allem die der Russland-Deutschen hier, die nach beinahe 30 Jahren hier nach wie vor nur russ. Staatsmedien konsumieren und sich nicht abseits davon weitere Informationen holen. So viel Desinteresse nervt schon!

  • Touché.


    Eine gute Freundin ist mit einem Russland-Deutschen verheiratet. Er ist clean. Seine komplette Familie in Deutschland betet für Putin.


    Mein Herrenfriseur ist verlobt mit einer Russland-Deutschen. Ich kenne sie und ihre Schwester sehr gut. Sie kennen dafür die TikTok Videos der Don-Separatisten und wollten mir gern RT auf mein Smartphone installieren. Deren Familie lebt seit 1994 in Deutschland, aber bis auf die Schwestern und ein Bruder kann der Rest nur gebrochen Deutsch. Die Mutter kann im Rathaus nicht arbeiten, weil eine „Ukrainerin“ im Personal arbeitet und ihre Bewerbung auf alle Fälle negieren wird. Achja, man ist sich sicher, in Kiev leben nur Faschisten.


    In meiner Fechtgruppe habe ich einen Russen als Mitglied erlebt, der mit einem „Z“ auf deinem Auto bis vor kurzem herumfuhr. Putin sei ein starker Führer.


    Die Mutter meiner Frau hat ebenso eine Russland-Deutsche zur Friseurin. Die Gute ist sich sehr sicher. Es trifft die Richtigen in der Ukraine.


    Oft glaube ich, es muss das Alter sein.

  • Ich möchte kurz den Punkt Deutschland und die Sorge der baltischen Staaten aus dem Thread Rüstungsindustrie aufgreifen.


    Die Sorge der Balten ist nicht, dass wir nichts in der Hinterhand haben, sondern dass beim Einmarsch der Russen in Litauen, die deutsche Bundesregierung den Bündnissfall aktiv verhindert.

    Mit der Begründung geht der estnische Verteidigungsminister grad auf Werbetour nach US&UK für mehr Aufrüstung.


    Während wir hier über Sinn und Unsinn unserer eigenen Aufrüstung diskutieren, halten unsere östlichen Nato Partnern uns für ein russisches U-Boot, dem nicht zu trauen ist.

    Egal ob SPD, CDU, FDP, Grüne, Linke oderAFD für die sind und bleiben wir die 5te Kolonne Moskaus.

    Das muss man auch erstmal schaffen


    So ganz unrecht haben die Balten da leider nicht. Die Haltung der Bundesregierung kann man leider nur als ambivalent bezeichnen. Und auch jetzt, versucht sie anscheinend immer noch Putin nicht vollkommen vor dem Kopf zu stoßen.

    Das deutsches Geiere Waffenlieferungen ja/nein - Helme ja, aber keine Waffen - Waffen ja, aber keine schweren Waffen, oder doch?!, ist einfach typisch deutsch.

    Keine Entscheidungen treffen oder diese sehr lange hinauszögern, bis es eigentlich zu spät ist.


    Einen Punkt kann ich nicht nachvollziehen. Da sitzt der deutsche Kanzler bei Anne Will und sagt im TV den Satz "Wir werden jeden Zentimeter Nato-Territorium verteidigen". (Klick mich)

    Deutlicher geht es doch nicht und so einen Satz hat Merkel nie gesagt.

    Dazu hat auch Deutschland die Ostflanke verstärkt.

    Die Ängste der baltischen Staaten bezüglich einer Verhinderung der Aktivierung des Bündnissfalls durch Deutschland kann ich nicht nachvollziehen.

    Ob wir aktuell militärisch überhaupt in der Lage sind zu helfen, diese berechtigte Frage kann ich nachvollziehen. Ist aber ein anderes Thema.


    Losgelöst davon finde ich es richtig, dass nicht alle Brücken nach Russland abgebrochen werden, trotz der Verbrechen, die in der Ukraine passieren.

    Der Dialog muss offen bleiben, damit auf diesem Weg ein Ausgang gefunden wird. Auch wenn dies leider sehr sehr sehr unwahrscheinlich ist.

  • schon allein, weil man nicht weiß, wer mithört; FSB etc. - Aber dieser Teil dürfte wohl nur 20 - 30 Prozent ausmachen, was gegenwärtig mehr als 50 Prozent Rückhalt für Putin bedeuten würde. Das dürfte zurückhaltend realistisch sein.

    Ist das jetzt auch irgendwie geraten oder wie kommst Du auf die Zahlen?


    Ich teile ja die Einschätzung, daß es eine Reihe von großmachtsüchtigen nationalistischen Irren gibt, die Putin geil finden, doch alleine die Tatsache, daß deine 50% Zustimmung zu Putin darauf beruhen sollen, daß man ihm glaubt, daß man in der Ukraine eine Operation gegen Nazis durchführt, zeigt doch, daß da etwas gewaltig nicht stimmt und die Zustimmung ja nur auf Lügen und Propaganda beruhen kann.

    Ich bleib dabei: es macht überhaupt keinen Sinn, in einem totalitären Polizeistaat Umfragen in der Bevölkerung durchzuführen, völlig egal ob das Institut neutral ist oder vielleicht sogar aus dem Ausland kommt. Die Bevölkerung wird nie so antworten wie in einer freien Gesellschaft, schon gar nicht, wenn sie die Wahrheit gar nicht kennen KANN.

  • Ja, natürlich, Mogges. Ich teile deine Einschätzung, das Umfragen in einem totalitären Regime keine Aussagekraft haben können. Aber solange ich nicht Millionen Russen in den Städten gegen den Krieg und gegen Putin demonstrieren sehe, wobei sie sogar einen Bürgerkrieg in Kauf nehmen müssen, um diese Bande loszuwerden, solange muss ich davon ausgehen, dass der größte Teil hinter Putin und seinem Zielen stehen. Oder sie wenigstens stillschweigend unterstützt.


    Die 20-30% sind natürlich nur vorsichtige Schätzungen meinerseits ;) . Kann mehr sein, kann weniger sein.


    Aber für den Moment merkt man halt kein aufbäumen der russ. Bevölkerung gegen den Krieg und die Gräuel, die die russ. Soldaten anrichten. Und unter dem "Schlächter von Syrien", General Dwornikow, wird es wohl kaum besser werden.

  • Ich bin sehr pessimistisch was die Russen angeht, würde die tatsächliche Zustimmung sogar auf 70% schätzen, nachdem was ich nun von Nonsens gelesen habe. Dass selbst die ausgewanderten Russland-Deutschen, die ja ein viel engeren kulturellen und ethnischen Bezug zu Deutschland haben, noch derartig hinter Putin stehen, ist erschütternd.


    Auch muss man sagen, dass Putins/Russland Sauereien ja nicht erst seit gestern stattfinden. Syrien. Tschetschenien. Die zahlreichen Morde an Oppositionellen. Damit findet sich die russische Bevölkerung ja auch ab.


    Ich bin komplett anderer Ansicht als Andragoras. Die Zeit um mit Russland Gesprächskanäle offen zu halten ist vorbei. Das wollte auch übrigens bisher immer nur der Westen. Russland hat nie etwas dafür getan. Im Gegenteil, jedes Entgegenkommen wurde gnadenlos und zynisch ausgenutzt für weitere Schritte gegen den Westen, gegen Freiheit und Demokratie weltweit. Mit DIESEM Russland gibt es nichts mehr zu bereden. Da braucht man keine Kanäle offenhalten. Wandel durch Annäherung ist so krachend gescheitert, wie nur irgendwie denkbar. Was dieses Russland braucht ist eine Demonstration unmissverständlicher Stärke und Überlegenheit. Und zwar solange, bis SIE Gespräche wollen. Ronald Reagans Ansatz, die Sowjetunion tot zu rüsten war der absolut richtige Weg. Genau so muss man das machen. Das hat Gorbatschow überhaupt erst ermöglicht.


    Ich bin auch nicht der Meinung, dass die derzeitige Zögerlichkeit „typisch deutsch“ sind. Die sind „typisch Scholz“ und „typisch SPD“. Selbst die Grünen (die Grünen!!) fordern schnellere und mehr schwere Waffen an die Ukraine und Habeck und Baerbock versuchen dafür alle Wege freizuräumen. Die haben es verstanden. Dafür und für ihre Zustimmung zur Aufrüstung kriegen sie womöglich beim nächsten Mal meine Stimme. Scholz überzeugt mich mit seinen Worten erst, wenn er auch Taten folgen lässt. Die SPD mit ihrer Russlandnähe hat viel wieder gut zu machen, hat das aber immer noch nicht verstanden. Steinmeier versteht nicht, wie verheerend das im Ausland wirkt. Scholz versteht es offenbar auch nicht. Dass Deutschland in dieser Situation noch immer (zu recht) als wankelmütig wahrgenommen wird ist verheerend und ein gewaltiger Imageverlust. Das ist aber nicht „deutsch“, denn die Bevölkerung ist sich einig. Das ist ein Versagen der Bundesregierung. Die SPD kann zur Zeit nicht Militär und sie kann auch nicht Bündnispolitik. Und das ist schlimm.

  • Ronald Reagans Ansatz, die Sowjetunion tot zu rüsten war der absolut richtige Weg. Genau so muss man das machen. Das hat Gorbatschow überhaupt erst ermöglicht

    ...und den Putin von heute ermöglicht.

    Ich bin auch nicht der Meinung, dass die derzeitige Zögerlichkeit „typisch deutsch“ sind. Die sind „typisch Scholz“ und „typisch SPD“. Selbst die Grünen (die Grünen!!) fordern schnellere und mehr schwere Waffen an die Ukraine und Habeck und Baerbock versuchen dafür alle Wege freizuräumen

    Nein.

    Die SPD "glänzt" hier vielleicht besonders hervor, bei den anderen Parteien kam der Sinneswandel leider auch zu spät.

    Einzelne Personen, wie Herr Habeck, sind da die positiven Ausnahmen.

    Noch nach Beginn der Invasion haben sich die meisten Parteien für die Lieferung von Helmen gefeiert und andere Arten von Waffenlieferungen abgelehnt. Erst nach und nach bröckelte dies.

    Bei der SPD möglicherweise besonders langsam. Dies könnte daran liegen, dass Kanzler und Verteidigungsministerin aus dieser Partei kommen und die Entscheidungen pro Waffenlieferungen maßgeblich von den beiden Häusern gesteuert werden. Da prüft man ggf. einmal mehr als nötig und macht sich solche Entscheidungen besonders schwer :ka:.

  • Ich bin sehr pessimistisch was die Russen angeht, würde die tatsächliche Zustimmung sogar auf 70% schätzen, nachdem was ich nun von Nonsens gelesen habe. Dass selbst die ausgewanderten Russland-Deutschen, die ja ein viel engeren kulturellen und ethnischen Bezug zu Deutschland haben, noch derartig hinter Putin stehen, ist erschütternd.

    Sehe ich genau so und überrascht mich auch nicht wirklich. Kann sich noch jemand an 2003 erinnern ? Als George Bush unter dem Vorwand plumper Lügen den Irak angriff ?

    Die USA eine freie Demokratie mit allen Möglichkeiten sich unabhängig zu informieren. Trotzdem hat die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung diesen Krieg unterstützt und die Lügen geglaubt, auch die in Deutschland stationierten/lebenden Amerikaner. Jeder der dies nicht tat wurde als unamerikanisch und Feind der Freiheit verunglimpft. Deutschland wurde von Rumsfeld als Achse des Bösen bezeichnet usw.

    Also was erwartet ihr von der ignoranten und meist desinteressierten Masse ? Die glauben natürlich ehr das was sie im "Heimatfernsehen/Staatsfernsehen" hören als aus anderen Medien (wenn sie letztere überhaupt nutzen).

    Unterm Strich kann man sagen Patriotismus/Nationalismus, Heimatliebe, nennt es wie ihr wollt, siegt im Zweifelsfall auch heute noch über Vernunft und Verstand. Es ist erschreckend und traurig zugleich.


    "Telling an atheist they're going to hell is as scary as a child telling an adult they're not getting any presents from Santa"

    -Ricky Gervais-


    "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


    -Bernd Stromberg- :thumbsup:

  • Unterm Strich kann man sagen Patriotismus/Nationalismus, Heimatliebe, nennt es wie ihr wollt, siegt im Zweifelsfall auch heute noch über Vernunft und Verstand. Es ist erschreckend und traurig zugleich.

    Und ergänzend muss man sagen, dass besonders in Krisenzeiten die Bevölkerung tendenziell sich eher hinter ihre Führung stellt.

    Wer möchte schon Wandel und damit zusätzliche Unsicherheit, wenn es gerade schon eine Bedrohung von außen gibt? Egal ob gerechtfertigt oder nicht, egal ob die eigene Führung autokratisch ist oder nicht.

    Irgendwie verstehe ich das Verhalten schon, da es nur menschlich ist. Kritisch hinterfragt wird es erst mit der Zeit und ob es zu einem Wandel kommt, hängt an so vielen Faktoren.

  • Ronald Reagans Ansatz, die Sowjetunion tot zu rüsten war der absolut richtige Weg. Genau so muss man das machen. Das hat Gorbatschow überhaupt erst ermöglicht

    ...und den Putin von heute ermöglicht.


    Aber Putins Russland verfügt nur über einen Bruchteil der Macht und des Einflusses, welche die Sowjetunion damals hatte. Die Sowjetunion als Weltmacht wurde zerschlagen und ein beachtlicher Teil dieser hat sich von Russland ab- und dem Westen zugewandt. Wie viel von der ehemaligen Weltmacht übrig ist sieht man ja aktuell bei dem bisher nicht allzu erfolgreichen Versuch das russische Großreich wieder aufzubauen.

    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
    aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
    - Albert Einstein


    "Kirche und Naturwissenschaften haben soviel miteinander zu tun wie Gruppensex und Bratkartofflen"
    -Werner Gruber

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!