Russland und die ehemaligen Staaten des Ostblocks

  • Ne, auch der Zeit-Artikel bietet mir nur ein Abo an. Sonst ging immer auch Werbung. Jetzt nicht mehr.


    Russland hat wohl alle Charterflüge in die Türkei bis Juni gecancelt.


    Und Biden hat Putin angerufen (wird ihm nicht leicht gefallen sein) und ein direkt Gipfeltreffen in einem Drittstaat vorgeschlagen (wie im Kalten Krieg). Putin habe den Vorschlag „zur Kenntnis genommen“, aber noch keine Zustimmung signalisiert.

  • Das Problem ist, dass viele Nachrichten-Seiten die Unsitte haben, gut gehende Artikel nachträglich hinter die PayWall zu stellen.

    Gestern Abend nach der Veröffentlichung ging auch noch der von der Süddeutschen, komme da jetzt aber auch nicht mehr drauf.

    Tut mir leid, das hatte ich nicht bedacht.


    Beide Artikel argumentieren halt, dass es zwar Anzeichen für eine Eskalation gibt, die aber nicht im Interesse Russlands sein können und lediglich dazu dienen zum einen hier bessere Konditionen für sich gegenüber der Ukraine/NATO auszuhandeln und gleichzeitig die Positionen im eigenen Land zu stärken, daher auch die fehlende Geheimnistuerei bei der Verlegung der Truppen.

    Und Biden hat Putin angerufen (wird ihm nicht leicht gefallen sein) und ein direkt Gipfeltreffen in einem Drittstaat vorgeschlagen (wie im Kalten Krieg).

    Bin für Finnland, um die Parallelen perfekt zu machen.

  • Blauäugig darf man da aber auch nicht sein mein Lieber. Durch die Geschichte sollten wir eigentlich gelernt haben (denke ich mir so oft). So eine Eskalationsspirale nimmt dann gerne mal eine Dynamik auf, die nicht mehr gebremst werden kann, wenn man die Situation nicht rechtzeitig klar erkennt und gegensteuern kann. Siehe Juni/Juli 1914 oder auch Österreich, Tschechien, Polen 1938/39.


    Ich kann noch weitere Ängste neben Covid gerade nicht brauchen.

    Klar, hab ich auch nicht gesagt, wenn Armeen sich gegenüberstehen ist das immer erst mal schlecht und kann ziemlich ins Auge gehen. Aber ich glaube eben nicht das die Intention der Russen darin besteht einen Krieg vom Zaun zu brechen, in der Erwartung damit einfach durchzukommen. Die Situation ist eine andere als z.B. in Georgien damals und auch die Annektion der Krim war kein offener Krieg, sondern man hat recht geschickt die Situation ausgenutzt.

  • Tschechien hat heute 18 Mitarbeiter der russischen Botschaft ausgewiesen.


    Der Grund:

    Tschechien scheint zur Erkenntnis gekommen zu sein, dass die Explosion eines Munitionsdepots 2014 bei der zwei Tschechen umkamen ein Sabotageakt russischer Agenten gewesen sein dürfte.

    Interessanterweise sind 2 der Verdächtigen dieselben GRU-Agenten die 2018 die Skripals vergiftet haben. Die hinter den Tarnidentitäten stehenden Männer hatten Ende 2014/Anfang 2015 den Orden "Held der russischen Föderation" bekommen, eigentlich war man davon ausgegangen sie hätten ihn für Aktionen auf der Krim oder in der Ostukraine bekommen, diese neuen Erkenntnisse könnten aber darauf hinweisen, dass sie die Orden für diesen Anschlag in unserem Nachbarland bekommen.


    In Salisbury waren die beiden laut eigenen Aussagen ja Sportnahrungs-Verkäufer, die sich im Urlaub die berühmte Kathedrale ansehen wollten, bin gespannt was diesmal die Ausrede ist.

  • Russland hat angekündigt, seine Truppen an der ukrainischen Grenze wieder in ihre Ausgangsstellungen zurückbeordern zu wollen. „Das Manöver sei beendet.“


    Russland kündigt Rückzug von Truppen von der Grenze zur Ukraine an - DER SPIEGEL


    Dürfte in jedem Fall ein teurer Spaß gewesen sein. War angeblich der größte russische Truppenaufmarsch seit dem

    Zweiten Weltkrieg. Vermutlich dann doch aber eher „nur“ eine (erfolgreiche) Machtdemonstration gegenüber Biden und eine Lehrstunde in Sachen „Wie hast du mich genannt?“.


    Zunächst soll die US-Regierung ja ein Gipfeltreffen mit Putin abgelehnt haben. Vor einigen Tagen hat Biden dann aber wohl nachgegeben und Putin angerufen und ein Gipfeltreffen „vorgeschlagen“, welches dieser mit sichtbarer Genugtuung „in Erwägung ziehen“ wollte.


    Nachtrag:

    Widersprüchliche Nachrichten. Angeblich müssen Millionen Russen ihren „Wehrstatus“ (Wehrdienstfähigkeit) an die Behörden melden. Ein Maßnahme, die für gewöhnlich eine Vorstufe zu einer Generalmobilmachung vor großen militärischen Konflikten darstellt.


    Wie im Kalten Krieg! - Russen müssen Wehrstatus melden - International - Bild.de

  • Nachtrag:

    Widersprüchliche Nachrichten. Angeblich müssen Millionen Russen ihren „Wehrstatus“ (Wehrdienstfähigkeit) an die Behörden melden. Ein Maßnahme, die für gewöhnlich eine Vorstufe zu einer Generalmobilmachung vor großen militärischen Konflikten darstellt.


    Wie im Kalten Krieg! - Russen müssen Wehrstatus melden - International - Bild.de

    Die Nachricht ist a) 2 Tage alt und b) ist Bild die einzige "Zeitung" die davon berichtet und c) können wir uns darauf einigen hier keine Springerpresse zu posten zumind. nicht ohne begleitende Artikel?

    Alleine der heutige Tag hat mal wieder gezeigt, dass man in der Welt und Bild keinerlei Interesse an journalistischer Integrität und objektiver Berichterstattung hat. Diesen wertlosen Dreck muss man nicht auch Klicks geben.

  • Nö, können wir uns nicht drauf einigen. Nur, weil es in BILD oder WELT steht, muss es nicht falsch sein. Die BILD ist momentan eine der Zeitungen, die am ausführlichsten über den Russland-Konflikt berichtet. Bisher hat sich keiner der Artikel als grds. falsch erwiesen. Im Gegenteil, die Infos wurden meist ein-zwei Tage später dann von anderen Medien wie Tagesschau, FAZ usw. ebenfalls gebracht. Insofern „cool down“.

  • Und siehe da: Die Russen ziehen ihre Truppen von der Grenze zur Ukraine wieder ab - das traditionelle Manöver ist beendet.


    Merkwürdig, dass niemand erwähnt hat, dass dieses Manöver jährlich stattfindet. Und seltsam, wie man sich im Westen echauffiert, wo doch auch die NATO regelmäßig Manöver an der Grenze zu Russland (Baltikum) absolviert, die von Seiten Russlands als Provokation angesehen werden. ALLE täten gut daran, bei der Bewertung des Ganzen die Sichtweisen beider Seiten zu betrachten und ALLE Wahrheiten zu berücksichtigen. Und die Presse täte gut daran, mal wieder ordentlich zu recherchieren, bevor man Ängste schürt und Meinungen bildet.

  • Ja, ja. Wir sollten alle viel öfter Russia Today gucken. Ganz normales Manöver...


    Die einen sagen der zahlenmäßig größte Aufmarsch seit dem Zweiten Weltkrieg, die anderen „jährliches Manöver“ ganz zufällig direkt an der ukrainischen Grenze. Kommt wohl ganz drauf an, wem man glaubt. Der NATO oder dem

    Kreml.

  • das traditionelle Manöver ist beendet.

    Zapad 21 findet erst im August und September statt.

    Im Frühling gibt es üblicherweise Überprüfungen der Einsatzbereitschaft diese finden allerdings innerhalb der einzelnen Militärbezirke statt, hier jedoch wurden massiv Truppen aus anderen Militärbezirken an die ukrainische Grenze verlegt.

    Von dem her: Nein, das war kein traditionelles Manöver, das war eine Truppenkonzentration an der ukrainischen Grenze in einer Intensität, die bisher noch nicht vorgekommen ist.

  • Euch ist schon aufgefallen, dass Brax "traditionell" in kursiv geschrieben hat, der Beitrag mehrfach dieses Stilmittel nutzt und damit möglicherweise nicht wortwörtlich genommen werden darf?

    Jetzt nur so meine Vermutung.


    John

    Der Informationsgehalt zwischen Bild und RT sind jetzt nicht so großartig anders, die Motivation dahinter ist lediglich eine andere.

    Zwischen pest und Cholera entscheide ich mich zumiondestens nicht gerne.

  • Twilight

    RT ist russische Staatspropaganda, darauf ausgelegt die Demokratie im Westen zu destabilisieren.


    Der Springer-Verlag gehört hingegen zur freien Presse und kann garantiert nicht mit einer gesteuerten Staatspropaganda einer Diktatur verglichen werden. Er ist konservativ ausgerichtet und hält den Rahmen des Grundgesetzes ein.


    Das sind zwei völlig unterschiedliche Paar Schuhe. RT mit der BILD zu vergleichen ist eine Verharmlosung von RT und seinen aktiven Versuchen der politischen Destabilisierung.

  • John

    Der deutsche Presserat sieht das etwas anders, sonst würden sie die Bild nicht mit mehr und mehr Presserügen überschütten.

    Kann hier auch mit einer Destabilisierung der Demokratie und unserer Gesellschaft argumentieren, indem man dort Tatsachen und Fakten völlig verzerrt, Narrativen strickt und gezielt emotionale Einflussnahme auf die Konsumenten ausübt und das Ganze nur, um mehr Gewinne zu erzielen.


    Während die meisten zu Recht RT ignorieren und der Sender in Deutschland kaum Reichweite hat, erreicht die Bild täglich eine Auflage von 1,2 Millionen Exemplare und ist damit (leider) die größte Tageszeitung in Deutschland.

    Das sind tatsächlich zwei Paar Schuhe, die Bild ist deutlich gefährlicher für die Bundesrepublik, als es RT je sein könnte.

  • Die BILD ist halt nen Boulvard-Blatt mit Klatsch und Tratsch und Stimmungsmache. RTL, Pro7 oder SAT1 sind da auch nicht besser. Gibt’s in jedem Land und sowas ist überall Bestandteil der Freien Presse. Muss man mit leben. Es ist ja niemand daran gehindert ein Konkurrenz-Produkt aufzubauen.


    Kann ja aber auch nicht jeder FAZ oder DIE ZEIT lesen.


    RT hingegen ist ausländische Staatspropaganda.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!