Die Lieblings-Serien

  • Kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, daß der Nachfolger an die Intensität und Emotionalität rankommt.

    Familiendrama ist selbstverständich inklusive. Ist sind Mexicaner, was gibt es da wichtigeres als La Familia? :D

    - - - - - - - - - - - - - -

    :lehrer: Wenn es heute nacht NULL GRAD sind, und morgen Nacht doppelt so kalt wird - wie kalt ist es dann?




    :weg: Wenn ich mich selbst ganz aufesse, bin ich dann ganz weg oder doppelt so schwer?


    - - - - - - - - - - - - -

  • Bin jetzt durch mit Arcane und fand die Serie großartig, vor allem auch das Ende!

    Der Artstil, das Budget, die Musik, die Charaktere, alles over the top.


    Teils habe ich zwar in ein, zwei Momenten ein wenig geduzt geschaut, warum jemand eine gewisse Entscheidung traf, aber im Großen und ganzen, war es für mich schlüssig.

    Schön auch, dass es in jeder Folge wieder was Neues zu entdecken gab oder ein bestimmter Charakter mehr Tiefe gewann.


    Insgesamt ne tolle Welt, die u.a. auch durch die famose Technik mehr Leben eingehaucht wurde, als ich zuvor gedacht hätte.

    Mal wieder eine Serie, die für mich neue Reize setzen konnte.

    Mit dem Abschluss kann ich zwar leben, bzw. finde ihn sehr passend.


    Nichts desto trotz würde ich mich riesig über eine Fortsetzung freuen. :love:

  • Habe jetzt mal Lupin durchgeschaut. Und die Serie ist eine absolute Empfehlung. Ist eine französiche Produktion. Es ist insgesamt eine Hommage an die französichen Lupin Romane und Literatur, der die Krimi Romane aus Sicht eines Gentleman Kriminellen geformt hat.


    In der Serie geht es um den Kriminellen Assane Diop. Angefangen wird mit einem Diebstahl eines Amulettes, aber auf eine geniale Art und Weise, mit sehr vielen Twists und etwas in Ocean Style. Im Laufe der Serie kommen dann die Hintergründe zu dem Raub heraus, so dass das Amulett schonmal gestohlen wurde und dem Vater von Diop in die Schuhe geschoben wurde. Assane ist dann getrieben, die Unschuld zu beweisen, dann kommt noch etwas Korruption der Polizei und anderen Personen hinzu, etwas komische Liebesverhältnisse.


    Absolute Empfehlung, ich habe die gut durchgsuchtet, die 2 Staffeln. :D


  • Sløborn aus der ZDF-Mediathek ist jetzt die zweite Staffel verfügbar. Die erste hatte ich mal angeschaut, fand sie so mittel. Die zweite Staffel fand ich hingegen nochmal deutlich besser, spannend und dramatisch inszeniert und nicht durch irgendwelche Pausen und sinnlosen Szenen künstlich gestreckt. Braucht sich hinter guten Netflix-Serien keinesfalls zu verstecken!


    Sløborn - Katastrophen-Drama - ZDFmediathek


    Worum gehts: Ein tödliches Virus breitet sich aus. Spielt in Deutschland auf einer Insel.


    Das einzige was ich bisschen komisch fand, dass sie immer von "Militär" reden anstatt von "Bundeswehr", nimmt ein wenig die Authentizität. Weiß nicht warum...

  • Hmm, habe The Expanse (St. 6, angeblicher Abschluss der Serie und hierfür nur 6 Folgen) jetzt beendet und kann all die Kritikpunkte nachvollziehen, die man im Inet so findet. Für mich wars teils sogar recht kitschig, zudem wie schon geschrieben arg gehetzt und gerade dadurch teils aufgesetzt, aber ...


    Ich hatte trotzdem meine Freude mit dem Abschluss, besser so als gar nicht und wie gesagt, letztendlich hats mir dann doch gefallen. Ich glaube zum Großteil lag es an den Figuren und dem Schauspiel, man fiebert mit, es gibt immer noch eine in der Luft liegende Spannung und zum Teil wird man dann auch noch ein wenig überrascht. Emotional wurde ich wieder mitgenommen und der Hauptkonflikt der Parteien wurde wieder in den Mittelpunkt gerückt und zu einem für mich akzeptablen Ende geführt.

    Ich kann damit sehr gut leben und wer weiß, vielleicht geht es doch irgendwann weiter. Für mich ist es auch mit diesem Ende eine der besten Science Fiction Serien (mit Ausnahme der Staffel auf dem Planeten, ich glaub, die 4. wars?).

    Was ich aber bei der gelesenen Kritik nicht so nachvollziehen kann, ist der Eindruck, dass im Vergleich zu den Staffeln zuvor gespart wurde. Wenn man die Folgenanzahl betrachtet, ja klar, aber das diese Folgen im direkten Vergleich zu einzelnen Folgen der vorherigen Staffeln weniger Budget gehabt hätten ...

    Meinem Eindruck nach nicht, eher sogar mehr, wenn ich mir die Raumschlachten und Szenen im All so betrachte.

    Aber egal, ist nur mein persönlicher Eindruck.

    Das Aussuchen der nächsten Serie war für mich diesmal recht schwer.

    Dexter (eigentlich nicht so mein Thema, hab aber bisher nur Gutes darüber gehört und gelesen und schon bei "Breacking Bad", das ich mir aufgrund des Themas und extrem schlechten Erfahrungen in der Familie nienals anschauen wollte, stark vertan), fiel dann raus, da es derzeit in keinem meiner Dienste frei verfügbar war.


    Hab mich jetzt für "The Marvelous Mrs. Maisel" entschieden. Weiß gar nicht mehr, wer es empfohlen hat, nur noch im Hinterkopf die Begrifflichkeiten: Qualitätsserie, starke Hauptdarstellerin und interessante Darstellung der Zeit.


    Und ich wollte wieder etwas wie "Mad Men" oder "Sopranos", leicht heimelig, sympathisch und aus einer anderen Zeit in Qualität bzw. mit gutem Budget und authentisch genug, dass ich es mir vorstellen könnte.


    Bis jetzt Folge 2, finde ich es dann auch schon so gut, dass ich denke, dass diese Aspekte für mich zu treffen könnten.


    Was man aber von Anfang an wahrnimmt, ist die wirklich starke Darstellerin, die macht Laune!


    Edit:

    Bin fast durch mit The Marvelous Mrs. Maisel und freue mich tierisch, dass bereits diesen Februar die 4. Staffel erscheinen wird.


    Da ich derzeit notgedrungen zu viel Ruhezeit gezwungen bin, habe ich mir mal zusätzlich noch Apple TV gegönnt und dabei abermals gewundert, wie Apple Geld verdient...


    {Um zu umgehen, dass man eine Kreditkarte angeben muss (im Windows Browser und auf Androidsystemen ein Muss), habe ich mich mit meiner eigenen Apple ID extra auf meinen Dienst I-Phone im Apple App shopp angemeldet und dort ein Abo abgeschlossen.


    Nun kann ich auch frei auf meinem Fire TV Stick über die App schauen.

    Aber, um meinen PC oder mein privates Android Handy benutzen zu können, musste ich dann trotzdem noch nachträglich eine Kreditkarte angeben...

    Wollen die mich/uns verarschen? }


    Naja nun habe ich Ted Lasso angefangen...

    Genau mein Geschmack, bin begeistert, bewegt und gut unterhalten.

    Ist wahrscheinlich für mich so etwas, wie Traumschiff damals für meine Oma. ^^


    Edit 2:


    Bin jetzt gerade Mitte der letzten Folge der 2. Staffel von Ted Lasso und nachdem ich Ende der 1. und vor allem Anfang der 2. Staffel dachte, das ist jetzt nicht mal nur noch kitschig, sondern verfällt schon in Klamauk (und das meine ich nicht gerade positiv), so erholte es sich wieder auf Traumschiffebene und fand nun ein echt großartiges Ende.


    Hat leichte Vibes von Sex Education in seiner Art (was ich wiederum extrem positiv meine ^^).

    Freue mich dann schon echt auf die 3. Staffel!


    Bisher lohnt sich Apple TV voll, werde wohl mit Foundation weiter machen. :)


    Edit 3:


    Oh, war doch nicht die letzte Folge, die 2. Staffel hat satte 12 Folgen. Großartig, dann habe ich ja noch 2 Folgen. Yipie ja he Schweinebacke! ^^

  • Ich habe jetzt mit Foundation angefangen und nach 3/4 der ersten Folge gleich wieder abgebrochen....


    Man war das Mindblowing!

    Hab dann gleich meine 2 Großen angeschrieben (die kommen heute heim), ob die mal wieder Bock hätten auf das gemeinsame Ansehen einer High Quality Serie alla GoT und geschrieben "...extremes Budget, tolle Schauspieler und eine verdammt coole Prämisse!".


    Und sie sollen sich dazu nichts anlesen oder Trailer schauen.


    Heute spielt zwar noch Frankfurt (schaue es ungespoilert im Relive auf Eintracht TV, wenn die Kleine dann schläft), aber morgen Abend wollen wir starten. Freue mich schon!!!


    Hab dann mit Infiltration gestartet und man hat Apple da in seine Serien investiert. Bin echt begeistert bis jetzt vom Angebot!


    Echt cool und derzeit noch zum Spitzenpreis von nur 4,99 €!

  • Time Team eine Serie von britischen Archeologen, die zwischen 1994 bis 2014 fast 300 Folgen ausgestrahlt haben.


    Man verfolgt dort Ausgrabungen von Ausgrabungsstätten von der Steinzeit bis zum zweiten Weltkrieg hauptsächlich in Groß Britanien aber auch vereinzelt in anderen Länder.

    Man lernt nicht nur über die Geschichte von Britanien sehr viel, sondern auch über die Arbeit von Archeologen (und den technischen Fortschritt über die Jahre).


    Jede Folge starten mit einer konkreten Fragestellung, die über eine Ausgrabung von drei Tagen nachgeforscht wird. Manchmal wird das Team von lokalen Bürger eingeladen, machmal wird ein vorhandenens Ausgrabungsteam unterstützt. Ziemlich viele Folgen kann man inzwischen auf deren Youtube Channel Time Team Classic anschauen.

  • Hab die letzten Tage die beiden Staffeln von "The Boys" von 2019 gesuchtet.

    Eigentlich kann ich mit mit dem Superhero Genre nichts anfangen, aber "The Boys" ist eine famose Dekonstruktion von diesem, ähnlich wie Watchmen, geht aber tatsächlich noch weiter und wirft zusätzlich ein kritisches Bild auf das Milliardengeschäft von Disney und Warner Bros.

    Die Superheld*innen in der Show sind nämlich alle vertraglich angestellt bei einer einzigen Megacorporation und ihre Hauptaufgabe ist es Filme zu drehen, durch Talkshows zu wandern, ein gepflegtes social media image vorzugauckeln und damit die Werbe- und Merchandiseindustrie am Laufen zu halten.

    Während die Firma versucht tiefer ins lukrative Rüstungsgeschäft einzusteigen, findet eine tatsächliche typische Kriminalitätsbekämpfung nur dann statt, wenn sich diese medienwirksam inszenieren lässt.


    Mit einer solch offensichtlichen Machdiskrepanz in dem Setting ist deren Missbrauch vorprogrammiert.

    "Kollateralschäden" und weitere Skandale müssen vertuscht und kleingeredet werden und da tritt unsere eigentliche Protagonistengruppe auf dem Plan und versucht dieses Konstrukt zu demontieren, geht dabei aber oftmals an und über die die Grenzen des moralisch verträglichen.

    Das Writing nimmt sich in manchen Szenen bequeme Freiheiten die power level Unterschiede zwischen den beiden Akteursgruppen zu ignorieren, doch die sich schnell bewegende Handlung und ein guter Schnitt können diese Schwäche gut kaschieren. Der Humor und die Actionszenen sind manchmal etwas derb und überzeichnet, sorgen aber für ausreichend Unterhaltung und untermalt wird das Ganze von einen klasse Soundtrack bekannter Pop- und Rocklieder.


    Staffel 2 gibt dann auch dem Großteil des Casts die benötigte tiefergehende Charaktisierung und setzt die Handlung der 1. Staffel direkt fort.

    Auch in der Fortsetzung bleibt die Sozialkritik ein immer wiederkehrendes Thema. Von einer anschaulichen Darstellung wie Unternehmen Bürgerrechtsbewegungen kapern, diese solange weichspülen bis von der eigentlichen Kritik kaum mehr etwas übrig bleibt und das Ganze nun massentauglich und vermarktbar ist, bis hin zur Unterhandlung der 2. Staffel und wie man JIngoismus und Rechtspopulismus unter die Bevölkerung bringt. Es gibt sogar eine Szene die ohne große Erklärung veranschaulichen kann, wie stochastischer Terrorismus funktioniert und ein derartiges Konzept in 2-3 Minuten nur durch Bilder zu erläutern ist schon klasse.


    "The Boys" kriegt definitiv eine Empfehlung von mir und die Serie funktioniert auch gut als reine Action Popcorn Unterhaltung.

    8.5 von 10 Punkten



    Am 3. Juni startet dann die 3. Staffel auf Amazon Prime und es gibt auch einen spoilerfreien Teaser dazu:


  • Ich habe jetzt mit Foundation angefangen

    Die gibt es derzeit leider nur bei Apple, oder?



    die beiden Staffeln von "The Boys" von 2019

    Ich fand die auch recht gut, die Serie erscheint mir um einiges realistischer als der Marvel-Krams. Und mit Garstigkeiten hat man hier ja nicht gespart, es gibt echt einige Bad Boys in den 2 Staffeln. Bin gespannt wie die Serie weiter geht.

    - - - - - - - - - - - - - -

    :lehrer: Wenn es heute nacht NULL GRAD sind, und morgen Nacht doppelt so kalt wird - wie kalt ist es dann?




    :weg: Wenn ich mich selbst ganz aufesse, bin ich dann ganz weg oder doppelt so schwer?


    - - - - - - - - - - - - -

  • Oh cool bis Juni ist ja nicht mehr lange hin. :w00t:


    Rahmaron


    Yep, gibt's bei Apple, aber es gibt ein sieben Tage langes Probe Abo und kostet danach derzeit immer noch nur mikrige 4,99€.


    Und die haben da in die Serien echt reingebuttert.

    Alle drei bisher angefangen Serien (Ted Lasso, Foundation uns Infiltration) sieht man ihr hohes Budget direkt an und sie sind wirklich für mich, jede für sich auf ihre Art, auf einem sehr hohen Unterhaltungslevel.

    Ich würde es Qualitätsserien nennen.


    Lohnt sich echt! Allerdings müssen sie am Anfang ja liefern, um uns zu ködern. ^^


    Edit:


    Ich bin jetzt in der 6. Folge von Foundation und meine anfäng- und überschwengliche Begeisterung hat sich etwas gelegt.


    Es stimmt, alles was den Weltenbau, die Prämisse und insbesondere das Kaiserreich betrifft, ist äusserst interessant und macht neugierig.


    Aber im Kleinen verliert sich die Serie, wirkt träge, hat einige teils sehr unsinnige Stellen. Auch komisch, dass die genannten Zahlen teils nicht zusammen passen, wenn man mal durch rechnet und später dann wieder andere Zahlen auftauchen ...

    Aber eventuell haben ich/wir es auch nur falsch verstanden/interpretiert.


    Insgesamt gefällt mir die Serie aber durchaus, da man halt merkt, dass sie nicht gespart haben und es immer mal wieder echte Hingucker gibt.


    Bei Infiltration bin ich auch bereits in Folge 8 und hier merkt man ziemlich stark, dass es mehr um die Vision des Schaffenden als um dem Gefallen des Mainstreams geht. Wirklich interessanter Ansatz.


    Edit 2:


    Wir haben gestern die erste Staffel von Foundation beendet.

    Leider hat sich bis zum Ende hin und dann auch nochmal direkt am Ende meine Begeisterung weiter gelegt.


    Ich weiß nicht, aber die Serie catcht mich außerhalb des Kaiserstorystrangs immer weniger, gerade auch in emotionaler Hinsicht (ich würde sagen overactet, ein Töchterchen vermutet: schlechte deutsche Syncro, das andere Töchterchen: schlechte, erzählerische Hinführung), wenn ich es jetzt mal mit The Expanse vergleiche (dort habe ich viel mehr mitgefiebert, hier ist es mir eher gleichgültig). Und auch die rationalen Entscheidungen bzw. Story Entwicklungen kann ich nicht immer weniger nachvollziehen, das wir mehr und mehr ein wenig zu einem modernen Märchen. Das wirkt in einigen Teilen sehr konstruiert.


    Naja letztendlich lebt die Serie für mich, vom Weltenbau (vor allem dem Kaiserreich, dessen Motive und Aufrechterhaltung), der vergangenen Geschichte und ihrer Einordnung, den enormen bzw. unvorstellbaren Zahlen, vom Visuellen (Budget) und der generellen Spannung der Entwicklung der Story im Großen.

    Insgesamt reicht das für mich aus, aber schade, dass die individuellen Geschichten an mir vorbei rauschen und ich so wenig mit den Protagonisten, außerhalb des Kaiserreiches mitgehen/-fühlen kann.

  • The Expanse

    Ich habe die 6. Staffel jetzt auch durch.


    Ich kann die Kritik nachvollziehen, dennoch hat sie mir gut gefallen.


    Ich kenne ja die Bücher und frage mich bei der Serie oft, ob der Zuschauer, der die Bücher nicht kennt, der Handlung zu 100% folgen kann und alles versteht. Vieles wird in der Serie angedeutet, da merkt man, wie komplex die Buchreihe ist und dass 2-3 Folgen in der Staffel fehlen.


    Die Serie hat einen Abschluss, der ok ist. Dennoch ein Ende, welches eine Fortführung erlaubt. 3 Bände stehen ja noch aus, vielleicht findet sich ja jemand, der das in die Tat umgesetzt, nachdem Amazon dies - warum auch immer- nicht mehr möchte.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!