Beiträge von Gottfried von Bouillon

    Selbst betroffen? Das würde mich brennend interessieren, inwiefern? Die Thematik ist ähnlich wie etwa Abtreibung unheimlich schwer zu behandeln. Wir ziehen aus der Forschung, besonders in Bezug auf Genforschung und dergleichen großen Nutzen, das steht außer Frage, nur stellt sich mir unweigerlich die Frage: Zu welchem Preis? Wer kann schon mit Sicherheit sagen ob die Tiere ein Leid und in welchem Ausmaß ertragen müssen, ich denke selbst ein Tierarzt kann dies nicht mit Bestimmtheit sagen. Andererseits haben Tiere, gleich welcher Art nie Respekt durch die Menschheit als Ganzes erfahren, werden Tiere nicht auch noch heute als Sache betitelt? Nicht das ich damit ausdrücken wollte, es war schon immer so und deswegen ist das in Ordnung, ganz im Gegenteil. Ich stehe der Forschung im Allgemeinen besonders wenn sie sich an tierisches oder menschliches Leben heranwagt durch und durch krititsch gegenüber, immerzu wird von Notwendigkeit zum Nutzen hin geredet. Ein Nutzen der auf fragwürdige Methoden aufbaut stellt für mich keinen Nutzen dar, sondern ist allenfalls eine ungeheuerliche und freche Lüge. Ein Schlag ins Gesicht der restlichen Geschöpfe dieser Erde.


    Ich möchte an dieser Stelle ein Zitat von J.R.R. Tolkien bzw. Gandalf dem Grauen bringen: Wer ein Ding zerbricht, um herauszufinden was es ist, hat den Pfad der Weisheit verlassen.

    Es ist doch schrecklich wie man den Fußball mit Zurhilfenahme von "gutaussehenden Popstars" wie etwa Beckham und Co. zu vermarkten versucht. Dann das alberne Geschwätz von wegen Beckham der Metrosexuelle mit lackierten Fingernägeln setzt neue Maßstäbe. Um Rudi Völler zu zitieren: Ich kann diesen Scheiß nicht mehr hören!

    Zunächst einmal, danke dir Ladegos. Ich habe mir The Brave mit Marlon Brando und Johnny Depp angesehen, na ja, man muss ihn nicht gesehen haben. Die Werbeunterbrechungen sind allemal lästig, natürlich sind sie nur von kurzer Dauer aber alle 10 Minuten muss ich keinen Ballfieberquatsch haben, wer sieht sich denn so einen Dreck an?

    Ja, man sollte verstärkt auf den Nachwuchs setzen, was ja wenn ich die momentane Entwicklung richtig betrachte auch passiert. Die Ära der alten "Helden" wie etwa Frings und Ballack scheint abgelaufen und das ist auch gar nicht schlecht. Ein Problem dabei scheint mir zu sein, dass zu wenige persönliche Gespräche zwischen Löw und den einzelnen Spielern stattfinden. Kein Wunder, dass es in jüngster Vergangenheit zu Unverständnis und damit verbunden zu Zwist kam. Die alten Hasen fühlen sich betrogen und übergangen. Trotzdem sollte man sie nicht einfach abservieren... Mein Eindruck ist jedoch, dass Löw seinen Job bisher vergleichsweise gut macht.

    Lange habe ich mich enthalten, doch nun will auch ich mich äußern. Soweit ich richtig informiert bin, soll der NPD aufgrund der Tatsache, dass ein Parteiverbot durch das Bundesverfassungsgericht abgelehnt wurde, die staatlichen Zuschüsse verwehrt werden. Ich habe für Nein gestimmt, warum werde ich kurz erläutern.


    Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass ich die NPD verachte. Diese Partei reflektiert nicht. Um ein Beispiel in Bezug auf den Vorstand der NPD zu nennen: Ganz gleich wie viele Menschen unter der Herrschaft des NS-Regimes sterben mussten. Zahlungen der BRD zur Entschädigung der Opfer dürfen keine Rolle spielen. Geld darf allenfalls eine untergeordnete Rolle spielen, man sieht wie Geld die Menschen verändert, es lässt sie zu kalten Bestien verkommen. Ich bin zwar der Meinung, dass gegen Deutschland während der Zeit des 2. Weltkrieges, davor und erst recht verstärkt danach Propaganda betrieben wurde, die den Deutschen bis heute Verbrechen anlastet, die entweder nicht stattfanden oder durch Sowjets bzw. Andere begangen wurden. Es sei darauf hingewiesen, dass ich nicht vom Holocaust spreche, denn für mich hat dieser stattgefunden und kann nicht entschuldigt oder relativiert werden. Auch wurden mit Sicherheit Verbrechen durch die Wehrmacht begangen und eine Teilschuld trifft viele Beteiligte, aber in erster Linie eben einzelne Individuen. Um wieder zurück zum eigentlichen Thema zu finden: Die NPD ist deshalb so ungeheuerlich, da sie sich immer wieder auf die Grundgesetze der BRD beruft, obwohl sie doch in der Hauptsache darum bemüht ist, das jetzige, bestehende Regierungssystem mitsamt den Gesetzen auszumerzen oder umzustrukturieren. Außerdem werden bekanntermaßen geschichtliche Fakten entweder voll und ganz ignoriert, oder uminterpretiert. Dies ist ein Hohn für die Opfer des Nationalsozialismus der keinesfalls getragen werden kann und darf. Zudem macht es sich die NPD für meine Begriffe viel zu einfach. Eine gesunde Portion Nationalismus ist nicht verkehrt, zumindest sehe ich das so, doch sehe ich eine zunehmende sich globalisierende Welt, wir werden deshalb einen Mittelweg finden müssen oder wir bleiben vollkommen isoliert und geringgeschätzt auf der Strecke zurück. In jeglicher Hinsicht möchte ich anmerken. Ein Verbot ist für mich insofern keine Option, da ich befürchte, dass durch ein Verbot alles nur noch schlimmer werden könnte. Wer weiß schon was die Zukunft bringen mag, vielleicht hätten wir so eines Tages nicht mit RAF die Vergangenheit ist, den Taliban, sondern eben auch mit einer im Untergrund operierenden NPD zu tun.

    Solche Leistung sollten entsprechend gewürdigt werden, doch muss man aufpassen dass man nicht zu sehr in Lobeshymnen verfällt, den Spielern um den Wortschatz eines Uli Hoeneß zu gebrauchen, nicht zuviel Puderzucker in den Arsch bläst. Knapp daneben in letzen Endes immer noch vorbei.

    Ich habe die letzten Jahre, wie sonst auch, generell sehr wenig Fußball angesehen. Ich kann mich jedoch nicht des Eindrucks erwehren, dass die Deutsche Nationalmannschaft (der Name ist ohnehin unpässlich) immer dann versagt, wenn es um Alles oder Nichts geht.

    Ja, diese Standpunkte kann ich gut nachvollziehen. Natürlich muss man mit Regeln und damit verbunden mit Einschränkungen leben können. Mir ging es in erster Linie darum, zu verdeutlichen, dass man, sollte man der Opposition angehören, sich nicht alles gefallen lassen sollte, ja darf. Bezüglich des Rauchens: Man sollte sich in jedem Fall mit dem Rauchverbot arrangieren und sich diesbezüglich etwas zurücknehmen, da der Rauch bekanntermaßen eine wesentliche Gefahr für Nichtraucher darstellt, ganz klar. Wie gesagt, ich kann mit dem Rauchverbot, auch in seinem momentanen Bestehen gut leben.

    Es glaubt doch wohl keiner von den hier Anwesenden, dass uns Amerika aus einem Akt der Nächstenliebe, der Warmherzigkeit heraus den "Arsch gerettet hat." Bis zu einem gewissen Grad muss man den Amerikanern dankbar sein, doch sollte man sich ebenso dazu anhalten, zu ergründen weshalb die Amerikaner uns gerettet haben. Man brauchte wohl für den sich bereits sehr früh abzeichnenden Kalten Krieg einen Bündnispartner, bzw. einen Freund der unter der Fuchtel der USA steht um auch die nächsten Jahre die Macht der USA zu stützen und indirekt bei deren Ausbau mitzuwirken.

    @ Ladegos: Einen seltsamen Bogen denn du da im Zusammenhang zwischern Pullern und Rauchen spannst... Nun ja, du bist eben konsequenter Nichtraucher, insofern kann man dir deine Scherze verzeihen. Aber bezüglich der Minderheiten: Wo kämen wir denn hin, wenn die Minderheit alles hinnehmen müsste? Es ist das gute Recht der Minderheit aufzubegehren, wobei ich das Rauchverbot oder eben die Einschränkung des Rauchens befürworte und respektiere.

    Schlichtweg: Keiner mit Außnahme von Nonsens bzw. Diaz wissen um das wahre Ausmaß des Problems. Sie sollten es unter sich ausmachen, vielleicht gar eine Art "Streitschlichter" zur Rate ziehen, vielleicht jemanden wie Ladegos, der hat den "Schlichter" im Blute wenn ich das mal so ausdrücken darf. Es wäre schon sehr schade wenn sich Diaz auf Dauer verabschieden würde. Zudem muss ich sagen, dass ich Nonsens als sehr sympathisch empfinde, ich denke er hat richtig gehandelt, aber es ist natürlich nur eine Vermutung.

    Ja, ich habe dieses Jahr Bienen gesehen... Was würde ich also tun, wenn die Natur Rache an uns Menschen nehmen würde, aber was heißt die Natur? Wir sind schließlich selbst Teil dieser Natur, passen uns aber nur mäßig bis gar nicht der natürlichen Umgebung an. Ich glaube viel könnten wir nicht tun, sollte es wirklich soweit kommen, dass Pflanzen Nervengifte absondern, so ist es für uns bereits viel zu spät. Wir müssen das Ruder auf jeden Fall jetzt schon um 180 Grad herumreißen. Weiter sollte man sich klar machen, dass der Mensch genauso wie er kam auch wieder von der Bildfläche verschwindet und das ist auch irgendwo ein beruhigender Gedanke. Das ist jetzt aber nicht als Aufruf nach dem Motto: Ist eh alles scheißegal zu verstehen.

    @ Draconarius: Du sprichst mir aus der Seele, gute Vorstellungen die du da angemerkt hast. Was ich mir wünschen würde, es wurde glaube ich bereits angemerkt, ist ein vernünftiges Provinzsystem wie es bei Medieval I der Fall war. Dient einfach der besseren Übersicht und sieht erheblich besser aus.