Beiträge von BM I-II-LXI

    Für X4 wurde Ende letzten Jahres der vierte DLC angekündigt. Mit "Kingdom End" betreten die Boronen dann auch endlich die Bühne in X4, was für Kenner der Serieja auch mal aller höchste Zeit wird. Außerdem hat EGOSOFT eine neue Engine entwickelt, die zeitgleich mit dem DLC veröffentlicht werden soll. Derzeit läuft die Open Beta zu beidem, DLC und Engine, und was man so liest lässt bei mir eine leichte Vorfreude aufkommen. Einen Termin für die Veröffentlichung gibt es noch nicht, fest steht aber, dass es noch in diesem Jahr soweit sein wird.

    An anderer Stelle hatte ich es bereits erwähnt; seit gestern gibt es für stolze 60€ das Remake von "Dead Space I" zu kaufen. Die Reviews auf Steam bewegen sich mit 87% positiven Bewertungen auf einem erstaunlich hohen Niveau, wobei sich wohl vor allem die Grafik als beeindruckend herauskristallisiert. Interessant ist allerding ein anderer Punkt, nämlich dass viele Leute das Spiel als "woke" bezeichnen/verunglimpfen, vor allem im Steam Forum ist das ein omnipräsentes Thema. Denn: "Dead Space I" ist wohl eines der ersten Spiele, das gendert. Ich habe gelesen, dass auf den Toilettenschildern 3 Geschlechter angegeben wurden - was manchen dazu veranlasst hat, das Spiel mit "Shit" zu bewerfen, natürlich nur in schriftlicher Form. Unterhaltsam ist es auf jeden Fall, wenn man sich diese Art von Diskussion antun möchte.


    Wie auch immer, im Zuge der Neuveröffentlichung gab es noch eine andere Entscheidung von EA, die man durchaus begrüßen kann. Seit etwa einem Monat kann man nämlich auch DS2 auf Steam kaufen, das war Deutschen Nutzern bislang verwehrt. Mit 16,79€ als Standardpreis ist das Spiel auch nicht teuer, sodass man sich durchaus mal Gedanken machen kann, ob man sich die Reihe nicht doch noch ansieht, sofern man das nicht früher schon via ORIGIN getan hat. DS3 ist mit 20€ ebenfalls vergleichsweise günstig, wobei man sich hier noch einen DLC gönnen kann, an den ich mich allerdings nicht mehr erinnere.


    Damit bleibt nur ein einziger Haken zu kritisieren: Warum zur Hölle ist im "Dead Space Bundle" DS1 in der Version von 2008 enthalten? Tja, man kann eben nicht alles haben - oder, man kann ja auch auf das Weihnachtsgeschäft hoffen. Irgendwas ist oder geht immer.

    Gestern Abend wurde von EA das Remake von "Dead Space" veröffentlicht, wofür man die EA-App zwingend braucht. Und ganz offensichtlich hat dieser Zwang dazu geführt, dass man sich bei EA größte Mühe gegeben hat, zumindest die Probleme mit dem Zugang zur App zu lösen. Ich habe heute zu früherer Stunde noch mal versucht mich an der App anzumelden - und siehe da, es war (nahezu) problemlos möglich. Mein eigentlich zurückgesetztes Passwort ließ sich überraschenderweise verwenden, obwohl es gestern noch hieß, es wäre abgelaufen. Ich vermute und hoffe zugleich, dass die Problemlösung darin bestand, ein älteres Build der Datenbank mit der Software der App zu verbinden, sodass sich die Leute mit den Anmeldedaten anmelden können, die vor ein paar Tagen noch funktionsfähig waren. Fakt ist, "ich bin drin", und das reicht für's Erste auch.


    Beschweren werde ich mich über die "Spontanheilung" der App jetzt nicht, ein komisches Gefühl bleibt aber dennoch, schließlich hatte ich auf einen Link geklickt, der eine Änderung in der Datenbank veranlassen sollte. Und ich möchte gar nicht erst wissen, was mit den Leuten ist, die erst neulich ein Konto angelegt oder ihr Passwort erfolgreich zurückgesetzt haben. Optisch sieht die neue App jedenfalls nicht sehr viel anders aus, als der alte Client. Was die Neuerungen bewirken sollen oder welche das überhaupt sind, kann ich auch nicht sagen, da ich sie nicht kenne und ich die App wohl auch nicht dazu nutzen will/werde, für das sie entwickelt wurde, nämlich im EA-Shop einkaufen, um Steam aus der Monetarisierung zu entfernen. Ob neue Features hinzugekommen sind, wie man sie von Steam kennt, weiß ich auch nicht, denn ich weiß nicht, was schon im alten Client da war und was neu ist, manche Funktionen sind mir jedenfalls erst heute aufgefallen, und die sind mir in der App egal (Freundesliste etc.).


    Was haben wir also heute gelernt: Wenn es um Geld geht, das ein Entwickler noch nicht hat oder das er blitzschnell wieder los ist (das neue Dead Space kann bekanntlich refundet werden oder wurde bislang noch gar nicht gekauft), kann es tatsächlich auch mal schnell gehen, mit der Beseitigung von "spannenden Bugs und unerträglichen Problemchen".

    Vielleicht ist es bereits aufgefallen, wahrscheinlich aber nicht jedem; vor ein paar Tagen hat EA den ORIGIN-Client eingestampft und stattdessen die EA-App ausgerollt. Betroffen sind davon auch alle auf Steam gekauften EA-Titel, für die man seinen Steam-Account mit dem ORIGIN-Account defacto verknüpfen musste. Und wie es bei solch brillanten Ideen meistens ist, hat auch dieses Vorhaben nicht ganz so reibungslos geklappt, wie man es sich als Kunde wünscht. Hier mal ein paar Highlights aus den Steam-Foren verschiedener Spiele:


    "Die EA-App startet nicht."


    "Die EA-App behauptet, mein Steam-Account wäre mit einem anderen EA-Konto verknüpft."


    "Mein Passwort ist abgelaufen und lässt sich nicht zurücksetzen." (das kann ich bestätigen)


    "In der EA-App sind alle meine Spiele weg."


    "Meine Spiele sind noch da, aber alle DLC von SIMS 3 sind weg."


    "Ich habe angeblich alle DLC von SIMS 3 aber das Hauptspiel fehlt???"


    "Ich kann meine Spiele sehen aber weder Starten noch Installieren."


    "Die Achievements auf Steam funktionieren nur, wenn man Mass Effect LE über die App startet."


    Und noch dutzende Meldungen mehr ....


    Für die meisten der Probleme muss man sich wohl an den Kundenservice von EA wenden, manches, oder vielleicht alles, lässt sich vermeiden, wenn man den wichtigsten Workaround konsequent umsetzt: Die EA-App nicht installieren. Wenn man einen EA-Titel von Steam aus startet, startet auch der Installer der App. Diesen Installer kann man - zumindest derzeit - schließen, ohne die Software zu installieren. Kurioserweise starten die Spiele trotzdem, und der eigentlich nicht mehr in Nutzung befindliche ORIGIN-Client ist noch da und voll zugänglich.


    Hat man versehentlich die App installiert, kann man das - zumindest derzeit - wieder rückgängig machen. Man findet den Installer für den ORIGIN-Client problemlos über Google, die aktuellste Version ist wahrscheinlich die 10.5.116 (zumindest habe ich keine neuere Version gefunden).


    Ein anderer Workaround betrifft das Problem, dass die Spiele nicht starten. Im Forum für Mass Effect Andromeda hat jemand geschrieben, dass man die Spieledaten in den Hauptordner der EA-App kopieren muss ("Program Files\EA Games\NAME DES SPIELS"), da die Spiele versuchen aus diesem Ordner zu starten - das gilt auch/vor allem für Spiele, die man mit Steam installiert hat.


    Ich habe auf meinem alten Rechner mal die App installiert, und kann zumindest bestätigen, dass mein Passwort "abgelaufen" ist und sich nicht zurücksetzen lässt. Der Link, den man dazu per EMail erhält, hat witzigerweise dazu geführt, dass alle Browser meines Rechners keine Seiten im Internet mehr aufbauen konnten (andere Internetanwendungen funktionierten einwandfrei). Um das Problem zu beheben musste ich den Rechner neustarten, das Passwort ist logischerweise immer noch nicht zurückgesetzt, und ich habe zumindest über die App keinen Zugang zu meinem Konto. Komisch ist nur, dass alle Spiele noch immer funktionieren, obwohl die EA-App nicht richtig lädt, bzw. die Anmeldedaten für den ORIGIN-Client eigentlich nicht mehr aktuell sind (das Passwort dürfte nicht mehr stimmen). Alles in allem also "eine Runde Sache", die EA da programmiert und auf Millionen Rechner ausgerollt hat bzw. ausrollen will. Mal schauen, wie lange ich noch Zugriff auf meine Spiele habe.


    Zusammengefasst haben wir heute gelernt: Nicht die EA-App installieren und auf ein Update der Bugware warten, anderenfalls hat man ein paar echt schlechte Stunden.

    Da will man sich mal eben im Burger Laden des Vertrauens ein paar Chicken Wings holen, um das Nachtprogramm im TV angemessen würdigen zu können, da stellt sich doch tatsächlich heraus, dass der Burger Laden gar keine Chicken Wings mehr führt - und das schon seit fast einem ganzen Jahr. Das kam unerwartet. :grübel:


    Haben sich die Götter verschworen, um einem auf diesem Wege mitzuteilen, dass ein gesünderer Lebensstil nicht schaden könnte, oder hat man sich als Betreiber der Kette dem neumodischen Zeitgeist gebeugt, keine Tierprodukte mit fragwürdigen Produktionsverfahren zu vertreiben? Man wird es wohl nie erfahren, denn auch nach einer schnellen Suche im Internet ließ sich nicht ermitteln, was Burger King dazu geritten hat. :thumbdown:

    Im Juni dieses Jahres wird es in Singapur die ersten Olympische eSportspiele geben. (Leider) Beschränkt man sich dabei ausschließlich auf Sportspiele, die abgesehen von Fußball und der NBA bislang kaum medial verwertet werden. Dass sich das nach "den Spielen" ändern wird bezweifle ich, denn ich kann mir kaum vorstellen, dass die Olympiade im Fernsehen auf ARD oder ZDF übertragen wird. Womit letztlich auch die wirklich wichtige Frage im Raum steht: Was hat das IOC davon? Da man beim IOC fast genauso korrupt ist wie bei der FIFA, muss es da etwas geben, dass mir bislang entgeht. Wie auch immer, die Quelle zur Nachricht findet sich hier: Quelle


    Auch interessant: Im eSport verhält es sich wie auch in allen anderen Wettbewerben. Dank Vlad-imir Putin dürfen die eSport-Teams der CIS mit russischem Wohnsitz nicht an Turnieren der ESL teilnehmen. Die Konsequenz daraus ist, dass sich manches namhafte Team aufgelöst und/oder unter neuem Namen neu aufgestellt hat. Die bekanntesten dürften "Virtus.pro" und "Gambit" sein, die einen (VP) heißen jetzt "Outsiders", die anderen sind in die USA gegangen und haben das eigentlich aufgelöste Team "Cloud9" neu belebt. Schade, dass die Politik einen derart großen Einfluss auf die Geschicke solcher Traditionsmannschaften hat.

    Gestern habe ich ein zweistündiges Video zu Rogue Trader gesehen, wo jemand ausführlich die Kommandobrücke des Schiffs und die erste Mission gezeigt hat. Das Spiel sieht für mich aus, wie eine WH40K-Version von Divinity OS, und dass man sich daran orientiert hat, steht für mich außer Zweifel (Perspektive, Spielmechaniken, Kampfmechaniken). Ja, man muss viel lesen, aber das ist doch für gewöhnlich ein Kernelement eines Rollenspiels, sofern es nicht vollvertont wurde, deshalb würde ich das auch nicht zwingend als Nachteil ansehen. Mich spricht das jedenfalls an, weshalb ich mir die Entwicklung auch weiter ansehen, und höchstwahrscheinlich das Spiel zum Release auch kaufen werde - wann immer dieser Release dann auch sein mag.


    Ich habe neulich auch mal Battlesector ausprobiert, allerdings nur im Lokalen Multiplayermodus (Hotseat). Im Grunde ist das eine digitale Form des Tabletopspiels, mit Punkten, Spezialfähigkeiten und Trefferwahrscheinlichkeiten. Ärgerlich ist, dass es keinen Editor für die Armeen gibt, wo man Orden und Aussehen der Einheiten anpassen kann, denn ich bin weder ein Fan der Primaris noch ein Fan der Blood Angles, aber vielleicht kommt das ja noch. Mit den Necrons, Tyraniden und Sororitas kann man im Skirmisch neben den Space Marines jedenfalls schon mal 3 Fraktionen spielen, wie man sie kennt, und ich gehe fest davon aus, dass sich die Anzahl der Fraktionen noch erweitern wird.

    Herzlichen Glückwunsch zum errungenen Seelenfrieden. Hoffen wir, dass er dir nicht wieder verloren geht.


    P.S.: Und "Ein Frohes Neues Jahr".



    Auf Wiedersehen

    Seltsam, ich schreibe einen Beitrag mit Bezug zum Thema "Umweltschutz" und schon werde ich von zwei Seiten angegriffen: Die eine Seite wirft mir vor mich gegen Umweltschutzmaßnamen ausgesprochen zu haben, die andere, bei mir wäre immer der Endverbraucher an der Umweltverschmutzung schuld. Wie kurios ....


    Loon

    Ich habe positiv bemerkt, dass die Bundesregierung gewillt zu sein scheint, notwendige Maßnahmen zum Umweltschutz durchzusetzen, ungeachtet dessen, dass man dabei irgend jemandem auf die Füße tritt. Das war bislang nicht der Fall, weshalb man das als Fortschritt bewerten muss. Natürlich wird dabei ganz offenkundig zunächst gegen die falsche Seite vorgegangen, was sich einfach damit begründen lässt, dass die 55% der Bevölkerung, die nicht über einen vollständig ausgebauten ÖPNV verfügen, sich nicht wehren können. Dass dies fatal ist, bedarf keiner ausführlichen Erörterung, genauso wenig wie der Hinweis darauf, dass somit die ohnehin schon bestehende Kluft zwischen der Stadt- und der Landbevölkerung weiter vertieft wird, ebenso wie die Kluft zwischen "arm" und "reich". Wie man das als Einzelperson bewertet, dürfte dabei wohl in erster Linie davon abhängen, zu welcher der Gruppen man gehört.


    Ich selbst wohne "am Stadtrand" und könnte den ÖPNV nutzen, sofern ich bereit wäre morgens später und abends länger zu arbeiten, sowie für den Hinweg und Rückweg jeweils zusätzlich 25 Minuten aufzuwenden. Ersteres ginge gerade so noch, Letzteres sehe ich jedoch etwas kritischer. 5x50 Minuten sind pro Woche 4 Stunden, die ich weniger zu Hause wäre, auf das Jahr gerechnet sind das fast eine ganze Woche. Ich muss also entscheiden, ob ich bereit bin im Jahr für mein Auto und dessen Betrieb ca. 1.500€ auszugeben, um dafür 7 Tage zusätzliche Lebenszeit zu gewinnen, die mir frei zur Verfügung steht. Da ich es mir leisten kann .... gehöre ich wohl zu den Umweltverschmutzungsschweinen, ungeachtet der Tatsache, dass ich durchaus für Umweltschutzmaßnahmen bin.


    Weiter will ich das Thema aber hier auch nicht ausdebattieren, denn dafür gibt es den Politikbereich. Ich hoffe ich konnte die offenkundig fehlende Präzision in Sachen "Deutung meines Beitrags" nachliefern.


    Hades

    Hattest Du nicht mehrfach großspurig getönt, ich wäre auf Deiner Ignorierliste? Ich denke doch schon, oder? Wie kommt es dann, dass Du auf einen meiner Beiträge antwortest? Du musst Dich dazu ja aktiv entschieden haben, indem Du aktiv den Beitrag einblendest, aktiv auf "Antworten" klickst und aktiv den erstellten Beitrag absendest. Was soll das? Hast Du Deine kindische Einstellung etwa aufgegeben oder war Dir nur langweilig? Oder suchst Du gezielt nach Streit? Ich vermute ja Letzteres, die abschließende Bemerkung "Schwätzer" sieht nämlich verdächtig danach aus. Wenn Du Dich austauschen möchtest, schreibe doch einfach im Politikbereich, zu dem habe ich keinen Zutritt und Du triffst da auf Gesprächspartner, die Deinem intellektuellen Niveau sehr viel besser entsprechen - nicht so wie ich, der die Mindestvorraussetzungen bekanntlich nicht einmal im Ansatz erfüllt, die für den Zutritt zum Politikbereich gelten.


    Ich finde es seltsam, dass ausgerechnet die Leute, die absolut nichts mit mir zutun haben wollen, mich gezielt ansprechen. Erst war das John, jetzt bist das Du. Ist das irgend eine Art Fetisch die ich nicht kenne oder liegt hier eine psychische Störung vor, die Euch dazu treibt? Sollte bei Dir Letzteres der Fall sein, empfehle ich Dir dringend eine psychologische Behandlung. Nicht, dass das noch irgendwann darin mündet, dass Du bei mir vor der Tür stehst. Alternativ könntest Du es aber auch wie John machen: einen langen Abschiedspost schreiben und anschließend verschwinden. Wobei mir da einfällt: Hatte Mogges Dir nicht kürzlich vorgeworfen Nazi-Phrasen zu dreschen? Falls dem so ist, wäre ein Abgang eine wahrlich wünschenswerte Lösung des Problems, vorzugsweise auch ohne Abschiedspost. Ein Nazi weniger im Forum wäre auch wieder eine Gute Nachricht, was man widerum ebenfalls in diesem Thread hier erwähnen könnte.

    Vergangene Nacht haben wir einen weiteren großen Schritt in Sachen "Umweltschutz" getan. Mit Erhöhung der CO²-Preise kostete der Liter Benzin auch in meinem Wirkbereich erstmals 1,90€. Sehr gut. Das sollte diese renitenten Umweltverschmutzer vom Land, die immer behaupten über keinen vernünftigen Öffentlichen Nahverkehr zu verfügen, endlich dazu bewegen ihre gesellschaftlich irrelevantgen Jobs zu kündigen und Hartz IV-Empfänger zu werden. Oder Empfänger dieses neuartigen Bürgergelds. :thumbup:


    Nun müssen wir nur noch einen Weg finden die Großverschmutzer aus der Industrie umzukrempeln .... hm, da werden der Anna-Lena und dem Robert doch bestimmt noch ein paar gute Ideen zu einfallen. :grübel:

    Neuentdeckung: "Space Bourne 2" - Genre: Space Simulation + Shooter - Termin: Juni 2022 - Link zu Steam: Klick


    Neuentdeckung: "Expeditions: Rome" - Genre: Rundenstrategie + Abenteuer - Termin: 20.01.2022 - Link zu Steam: Klick


    Neuentdeckung: "Terminator: Dark Fate - Defiance" - Genre: Echtzeitstrategie - Termin: Offen - Link zu Steam: Klick


    Neuentdeckung: "Stargate: Timekeepers" - Genre: Echtzeitstrategie - Termin: Offen - Link zu Steam: Klick


    Neuentdeckung: "Modern Naval Warfare" - Genre: Strategie (Global) - Termin: Offen - Link zu Steam: Klick

    Geschmäcker sind unterschiedlich, Hauptsache du wurdest unterhalten und hattest Spaß mit der Reihe

    Das wurde ich, wobei ich den psychologischen Vorteil hatte, die DLC gleich dabei zu haben. Ohne den "Leviathan"-DLC hätte ich vermutlich auch vor dem Bildschirm gesessen und mich gefragt, was zum Henker da gerade abgeht. Wenn man aber schon mit etwas mehr als nur einer Ahnung ins Ende geht, ist man eher bereit sich auf die Ethisch-Philosophische Frage einzulassen, die das Ende liefert. Dass das Ende inhaltlich - höflich formuliert - etwas schwach ist, ist aber definitiv wahr.


    Ich habe nur Andromeda gespielt, was mich einerseits beeindruckte und andererseits von der Struktur langsam, aber stetig langweilte. Die Trilogie wurde nur von meiner Frau empfohlen. Ich suche aktuell noch die 220 Stunden Freizeit.

    Man kann die Trilogie auch in deutlich kürzerer Zeit absolvieren, 150 Stunden sollte man insgsamt aber trotzdem einplanen. Bei mir hat sich das etwas aufgebauscht, weil ich auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad gespielt habe, was gefühlt 3.000 Tode mit sich brachte, und jede Nebenmission und jedes bisschen Extra, das sich finden ließ, mitgenommen habe. Dazu habe ich auch die Codexeinträge gelesen - und schon ist eine Menge Zeit im Spiel verschwunden. Ähnlich geht es mir aber auch jetzt mit "ME: Andromeda", 30 Stunden sind um und ich habe gerade mal "das Vertrauen des Widerstands" erlangt. Wenn ich jetzt extrapoliere, dass ich 6 Habitate herrichten soll und noch nicht einmal eines auf 100% gebracht habe, dürfte sich die Spielzeit auch auf irgendwo um die 150 Stunden belaufen, vor allem wenn ich weiterhin so planlos über die Planeten streune.


    Wenn ich dir einen Tipp geben darf: Mach es deiner Frau nach, die Original-Trilogie ist eine sehr gute Geschichte, die man mal gespielt haben sollte. Die Erzählweise ist sehr viel zielgerichteter, die Geschichten sind spannend und die Anteile zwischen den Missionen werden in großen Teilen in filmischen Sequenzen erzählt, was deutlich besser ist als das rumgegurke mit einem unbewaffneten Panzer und die endlosen Sammelquest in Andromeda.

    Ich habe nicht erwartet, dass es hier noch Leute gibt, die mit der Nennung des Namens "Mass Effect" und dem oben eingefügten Bild nicht in der Lage sind meinen "kryptischen Post" zu verstehen, ich ging nämlich davon aus, dass von den 7 Leuten, die hier noch gelegentlich etwas schreiben, inzwischen jeder die Trilogie gespielt hat und somit kennt. Offenbar lag ich falsch.

    Natürlich gibt es kein Spiel mit diesem Namen, aber es gibt eine Spielereihe, die sich mit Themen befasst, die für Stephen Hawking eine größere Bedeutung hatten: Raumfahrt, Aliens und Künstliche Intelligenz. All das spielt in Mass Effect eine entscheidende Rolle, nur kann ich hier ja nicht offen schreiben, dass ich das Ende der Trilogie super und in sich schlüssig finde, sonst werde ich wieder unverzüglich gelyncht.

    Personal Foul - Missing the Super Bowl - former Headcoach of the Oakland Raiders and Winner of the Super Bowl XI - John Madden is ejected from the Game.

    Nach fast vier Monaten und über 220 Spielstunden habe ich dann endlich auch "Stephen Hawking Mind-Simulator - Legendary Edition" beendet, eine großartige Serie, mit einem wirklich anspruchsvollem Ende, das mir so noch nie begegnet ist. Wirklich toll. :thumbup:


    ?imw=5000&imh=5000&ima=fit&impolicy=Letterbox&imcolor=%23000000&letterbox=false