Beiträge von Norkzlam

    Wer soll diesen Weltkrieg denn führen? Russland scheitert seit über 200 Tagen an der Ukraine. Und bei allen Respekt vor dem heldenhaften Kampf der Ukrainer, wir reden von einem der ärmsten Staaten Europas. Militärbudget vor dem Krieg lag bei ca. 6 Milliarden Dollar. Natürlich kommt da jetzt noch die westliche Unterstützung zu, aber trotzdem. Russland ist konventionell kein Gegner für die NATO. Es gibt Kommentatoren die glauben, es sei im Kriegfalls eher eine Frage von Tagen als Wochen, bis die Finnen St. Petersburg nehmen.

    China hat sich ja nicht in einen antiwestlichen Block eingereiht, sondern geht auch eher auf Abstand.


    Bleibt die nur die nukleare Option.

    Wird Charles also doch noch König.

    Hoffe, er hält sich zurück und nutzt seine Stellung nicht um Geschwurbel aufzuwerten (der gute ist Impfgegner, Homöopath und Rudolf-Steiner-Anhänger).

    Viel konkretes weiß man nicht nicht, aber scheinbar haben die Ukrainer jetzt tatsächlich einen größeren Gegenangriff im Süden gestartet. Prorussische Quellen sprechen von schwerem Beschuss und ersten ukrainischen Geländegewinnen.

    Von Seiten der ukrainischen Regierung wurden Journalisten und Blogger angehalten erst Mal die Klappe zu halten und keine Bilder oder Informationen zu veröffentlichen.

    Hoffen wir das beste.

    Habe ein paar Strg_F Folgen gesehen. Allerdings so, wie ich z.B. auch Spiegel TV schauen würde, als Boulevard-Format, welches der Unterhaltung dient.


    Ansonsten bekomme ich von Funk primär mit, dass man dort sehr Zweifelhaften Kreaturen wie den Antisemiten Nemi El-Hassan und Malcolm Omahne eine Plattform bietet.

    Also das Gleiche was auch Tante Erna bekommt, wenn sie durch ihre Menopause Beschwerden hat.

    Gegen Tante Ernas Beschwerden helfen die bestenfalls so mittel gut, dafür bekommt Tante Erna davon Brustkrebs. Daher ist Hormonersatz-Therapie in der Meno-Pause ziemlich out.

    Und ja, ich weiß, dass es um die allgemeinen verwendeten Hormone geht. Was ja die Frage aufwirft, warum noch kein Hersteller eines seiner Präparate für diese Indikation freigeben hat. Wäre eine einfache Möglichkeit, sich Publicity zu verschaffen. Und man könnte ohne Entwicklungsaufwand ein "neues" Produkt auf den Markt werfen und Premiumpreise verlangen, weil Off-Label Therapie zweite Wahl ist.

    Aber offenbar ist die Nummer den Firmen Haftungsrechtlich zu heiß.

    Musst dich auch entscheiden

    Ich würde sagen, wenn wer seinen Pronomen ändern will, gerne. Auch Hormontherapie und medizinische Eingriffe zur Geschlechtsangleichung, nach Karenzzeit und ausführlicher Begutachtung. Wo ich halt raus bin, sind so Sachen wie Sport, oder spezielle Schutzräume wie Frauenhäuser. Hier sollten die Grenzen klar definiert werden, mit eventuellen seperaten Kategorien und Angeboten für Trans-Menschen.

    In der Medizin gibt es zwei Geschlechter. Also zumindest in der, die an deutschen Universitäten im Fach Humanmedizin gelehrt wird.


    Natürlich gibt es Menschen, bei denen aus bestimmten Gründen (Hormonresistenz, Insuffizienz irgendwelcher Drüsen, Gendefekt etc.) der Geno- nicht zum Phanotypen passt. Trotzdem identifizieren die allermeisten von denen mit dem Geschlecht, dass sich letztlich aufgrund der biologischen Umstände Phänotypisch ausgebildet hat, also besteht hier kein Widerspruch zur Dichiotomie.


    Und man möge mir das zur Behandlung von Transsexuellen zugelassene Hormonpräparat zeigen.


    Letztlich ist die ganze Diskussion in vielen Facetten einfach absurd. Ich rede gerne jeden so an, wie er es sich wünscht. Aber am Ende sind wir das, was wir sind, nicht das, was wir gerne wären.

    Glaube nicht, dass Frauenhäuser verlangen, dass man sich auszieht. Wer wie eine Frau aussieht kommt also rein. Wird eine Frau* an der Tür abgewiesen, dann ist sie vielleicht einfach keine Frau?


    Am Ende sind Frauen Frauen, Transfrauen Transfrauen, Männer Männer und Transmänner Transmänner. Was ja völlig OK ist. Nur dieser Anspruch etwas zu sein, was man eben nicht ist, kollidiert mit der Realität. Daran können auch noch so viele Gender Lehrstühle nichts ändern.

    Naja, die Popular Vote hat Trump deutlich verloren. Und das amerikanische Wahlsystem ist halt häufig schon so angelegt, dass es Minderheiten und ökonomisch schlechter gestellten schwerer gemacht wird. Alleine, das die an Werktagen wählen. Oder Gerrymandering.

    Trotzdem entschuldigt das keinen Nichtwähler, aber die Gründe liegen zumindest teilweise auch in bewusst geschaffenen Strukturen.

    It Seems Ukraine Is Struggling To Form Tank Brigades

    Bezüglich der Panzer, man hat dank der ausländischen Lieferungen, Kriegsbeute und Reaktivierungen jetzt wohl sogar mehr einsatzfähige Panzer als zu Beginn des Krieges. Das Problem scheint derzeit eher ein Mangel an ausgebildeten Besatzungen zu sein.


    In meiner laienhaften Meinung sollte man das beim den Ausbildungsprogrammen beachten. Warum nicht in Polen neue Rekruten an den PT91 ausbilden, die die Besatzungen nach Ende der Ausbildung mit den Panzern zusammen in die Ukraine schicken.

    Oder endlich auch an westlichen Material ausbilden. Der Leo 1A4 sollte ja definitiv besser sein, als kein Panzer.

    Generell, es haben ja in den letzten Wochen diverse Staaten angekündigt, dass britische Trainingsprogramm zu unterstützen. Weiß man, oh dadruch auch die Kapazität von derzeit 10.000 Mann alle 120 Tage ansteigt? Oder handelt sitzen dann nur noch ein paar extra Ausbilder darum, damit man politisch sagen kann, man tut was?

    John Ich hoffe ja das du recht hast, nur glauben will ich es nicht. Ich befürchte eher, dass man kriegsmüde wird, und gerade im Winter dann doch zum Dolchstoß ansetzt und die Ukrainer zu einem schnellen "Frieden" drängt.


    Selbst Blome hat gestern die Öffnung von NordStream 2 gefordert. Und die Bundesregierung kann sich nichtmal zu einem Visa-Ban durchringen.

    Die Russen scheinen durch den ersten Angriff auf ihren Luftwafenstützpunkt auf der Krim ziemlich geschockt zu sein. Angriffe sind massiv zurück gegangen. Selbst im Donbas konnten sie an ihren Schwerpunkten die letzten Tage nur max. 1 oder 2 km vorrücken.

    Gleichzeitig scheint wohl so zu sein dass eines der Hauptquartiere der Wagner Söldner getroffen wurde.

    Das sind alles gute Nachrichten. Aber trotzdem stehen die Russen jetzt in den Außenbezirken von Bakhmut. Es geht langsamer vorwärts, aber eben immer noch vorwärts für die Russen. Im Süden gibt es zwar die Angriffe auf die Brücken und die Gerüchte über einen teilweisen Rückzug, aber die tatsächlichen Rückeroberungen beschränken sich auf eine Handvoll Dörfer. Von einer Großoffensive kann jedenfalls bisher nicht die Rede sein.


    Mein Eindruck ist, dass die Russen sich zwar völlig verrannt haben, aber auch die Ukrainer trotz der bisherigen Waffenhilfe, nicht die Kraft haben zum Gegenangriff über zu gehen.


    "Unfall" auf einer russischen Militärbasis, auf der Krim 200km von der Frontentfernt. Wird spannend, ob die Ukraine jetzt tatsächlich Waffensysteme mit höherer Reichweite erhalten hat?

    "Wie schmecken Putins Stiefel?", und "Deine materialistische "Analyse" würde Marx und Co im Grabe rotieren lassen"

    Hätte ich ja gerne. Muss aber noch ein paar Wochen mit denen zusammen arbeiten. Und solange sie nicht dumme Dinge über den Krieg erzählen, sind sie ja auch nette Menschen. War daher weniger robust, als vielleicht nötig.


    John Das mag ja alles stimmen, aber eben auch nur, wenn der Westen seine Hilfe weiter hochfährt, und das bleibt abzuwarten.

    Wir erinnern uns doch alle an zertifizierte Militärexperten, wie Richard David Precht, die uns allen erklärt haben, die schweren Waffen würden es eh nie an die Front schaffen?


    Die Russen zerstören die Dinger nicht nur, wenn die im 2. Stockwerk irgendeines Bürogebäudes versteckt sind, sondern sogar außerhalb der Ukraine auf dem Weg. Muss man wissen...


    Hatte eben im Krankenhaus eine spontane Diskussion mit mehren Kommilitonen. Meinungsspektrum von "Die NATO ist ja auch nicht ganz unschuldig" bis zu "Man müsse ja auch an die ökonomischen Hintergründe und Interessen denken, die seien ja der wahre Grund für den Krieg."


    Was soll man da noch sagen?