Plaisir de boustifaille oder Genüssliches aus dem Alltag

  • Guacamole:



    Super lecker und total einfach herzustellen, paßt zu jeder Party oder einfach zu einem Abend vor dem Fernseher:


    Dazu benötigt werden eigentlich nur wenige Zutaten, die da wären:


    - 3 Avocados ( die sollten reif sein, also schon etwas weich beim Drücken ). Oftmals findet man die im Supermarkt noch bretthart, die kann man nicht verwenden. Wenn man sie aber zuhause ein paar Tage auf die Küchenablage legt, reifen die recht schnell nach.
    - eine mittelgroße Zwiebel
    - 1 Limette
    - Salz
    - Knoblauch ( 2 große Zehen )
    - Salz
    - ordentlich Chilischoten; auch wiederum individuell anpaßbar. Man kann die Kinderversion nehmen, also völlig ohne oder auch die Killervariante mit 5 Jalapenos, je nach Geschmack
    - 1 Tomate ( am besten auch schon reifer und weicher )



    Zubereitung mehr als einfach:


    Die Avocados logischerweise schälen und mit nem großen Löffel das Fruchtfleisch in eine Schüssel matschen. Den großen Kern kann man gerne aufheben, kopfüber auf ein 3/4 gefülltes Wasserglas geben, so daß die Spitze gerade so eintaucht. Mit ein wenig Glück und einem halbschattigen Platz am Fensterbrett ( nicht im Zug ), beginnt der Samen zu keimen und Wurzeln zu schlagen. Dann in einen Topf mit Erde, wachsen lassen und sich freuen.
    Die Avocado-Matsche so lange mit einer Gabel oder einem Löffel in der Schüssel zerdrücken bis sie cremig wird.
    Limettensaft und Salz dazu, weiterrühen.
    Chilis dazu, fein gehackte Zwiebel ebenso, weiterrühren.
    Erst gegen Ende die gewürfelte Tomate zugeben. Wenn man das vorher macht, matscht man sie einfach unter und es verliert ein wenig an Optik. Geschmacklich kommen die kaum raus, sieht aber hübsch bunt aus.


    Logischerweise ißt man die Guacamole mit Tacos, man kann aber eigentlich jede Art von "Keks" dazu verwenden und tippen, wie man möchte.


    Tip zu den Chilies: oftmals bekommt man die nicht frisch im Supermarkt des Vertrauens oder nur im Bund mit 20 + X Schoten, was dann stellenweise viel zu viel ist. Es wird nicht alles verbraucht, der Rest verliert an Schärfe oder Aroma oder vergammelt einfach.
    Hierbei kauft man sich einfach getrocknete Chilies aus der Tüte ( meistens 50 gr oder 100 gr ). Die zerdrückt man dann in einer Schüssel und gibt sie dann in ein leeres Marmeladenglas mit Schraubverschluss. Das Glas dann bis ca. 0,5 cm unter den Rand mit Öl auffüllen ( hier kann man schon ein besseres nehmen, muß nicht das Sonnenblumenöl vom ALDI sein für 39 Cent ). Dieses Öl- Chiligemisch einfach im Kühlschrank parken. Die Schoten samt Samen setzen sich ab und wenn man beim nächsten Gericht einfach etwas schärfen möchte ohne auf die Schote zu beissen, einfach mit nem kleinen Löfel ein wenig des Öls von oben abschöpfen und zum Gericht dazugeben. Über die Wochen sammeln sich die scharfen Inhaltsstoffe im Öl an, das is deutlich einfacher zu portionieren als die Schoten selbst. Das scharfe Öl kann man dann auch auf die Pizza-Diavolo vom LIDL träufeln, denn erfahrungsgemäß sind die Tiefkühlpizzen alles andere als scharf, egal was drauf steht.

  • Hab mich schon gefreut einen neuen Beitrag hier zu sehen. Klingt auf jeden Fall interessant und ich werde es mal ausprobieren. Sollte es mir schmecken kommts in mein Kochbuch rein. :)

  • Nach längerer Zeit kommt mal wieder ein Rezept, und zwar aus dem Grund, weil ich das gerade für den Grill vorbereitet habe. :mampf:




    Dazu benötigt werden folgen Utentisilien und Beiwerk:


    - eine Kasserolle, Glas oder Metall, ist eigentlich egal. Sollte nur nicht zu tief sein, sondern relativ flach, damit man die Brühe immer wieder darüber giessen kann
    - logischerweise Hähnchenschenkel
    - ca. 150 ml Öl, im Idealfall Olivenöl, kann aber auch Sonnenblume sein. Nur nicht zu billig ( also aus der Grabbelkiste beim ALDI für 0,49 €, das sollte man vermeiden )
    - 2 Knollen Knoblauch
    - ca. 20 Chilischoten; falls möglich frische, wenn nicht zur Hand, kann man auch getrocknete nehmen. Dann etwas mehr, weil die nicht so scharf sind
    - ein halber Bund Schnittlauch
    - edelsüsser Paprika, Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
    - ca. 50 ml dunkler Waldhonig; hat einfach einen viel intensiveren Geschmack als dieses gestreckte Gemisch, was man sonst so in Supermärkten bekommt


    Zur Zubereitung:


    Da gibt´s eigentich relativ wenig zu schreiben, denn oben genannte Komponenten werden einfach in der Kasserolle gemischt und dann das Hähnchen dazugegeben. Aufpassen muß man lediglich beim Verhältnis Salz / Honig. Es sollte nicht zu süß werden, ist ja kein Dessert. Einfach anfangen zu mischen und gucken, wann der Gesamtgeschmack euren Erwartungen entspricht.
    Den Knoblauch auch nicht schneiden, sondern schön mit einer Knoblauchpresse quetschen, dann zieht der viel besser durch.


    Nun legt man nach ordentlichen Durchmischen die beiden Hähnchenschenkel dazu und gießt alle 15 min mit einem Löffel von der Brühe darüber. Nach 2 h die Seiten wechseln und das Spielchen beginnt von vorne. Idealerweise sollten die Schenkel 12 h in der Marinade vor sich hinziehen, daher beim abendlichen Grillen schon morgens mit der Zubereitung anfangen oder aber abends und über Nacht stehen lassen.


    Variante a) kann man so wie sie ist in der Kasserolle einfach bei ca. 180° in den Ofen schieben. Hierbei hin und wieder mit der Sauce übergießen. Gerade wenn der Honig anfängt zu karamellisieren wird die Haut richtig knusprig. Nach 1,5 h ist die Geschichte fertig.


    Variante b) kommt auf den Grill. Hierbei beachten, daß man die Chilies, den Schnittlauch und den Knoblauch vom Schenkel entfernt, bevor man die Sache auf den Grill platziert. Wäre schade drum und verbrennt nur. Hierbei sammelt man die Sauce und stellt sie einfach als so eine Art Dip daneben.


    Als Faustregel gilt: je länger die Hähnchenschenkel in der Marinade sind und Zeit haben ordentlich durchzuziehen ( Übergiessen nicht vergessen ), umso besser wird dann der Gesamtgeschmack. Man braucht also ein wenig Geduld, ist nichts für Hektiker.

  • Guten Morgen erst mal.
    Es ist 10:22 (Zeitumstellung: :thefinger: ) und ich sehe dieses Bild hier, was mir erst mal Appetit auf Mittagessen verschafft.
    Das sieht sehr lecker aus und ich muss sagen, dass auch das Rezept meinen Appetit enorm angeregt hat.
    Ich werde die Woche das auch mal zubereiten, jedoch habe ich da ein paar Fragen:
    Ich esse nicht so gerne scharf. Bei 10 Chillischoten fürchte ich, in Flammen aufzugehen.
    Wie viel würdest du nehmen, wenn es etwas "harmloser" sein soll?
    Hast du den Honig aus dem Feinkostladen oder woher?
    In diesem Sinne einen schönen Sonntag und guten Appetit.

  • Ich esse nicht so gerne scharf. Bei 10 Chillischoten fürchte ich, in Flammen aufzugehen.
    Wie viel würdest du nehmen, wenn es etwas "harmloser" sein soll?
    Hast du den Honig aus dem Feinkostladen oder woher?

    Klar kannst du auch weniger Chilies nehmen, ist eben Geschmackssache. Kommt auch immer auf die Sorte und die jeweilige Schärfe an. Probier´s aus und lege dich auf eine Anzahl fest, 2 - 40 oder so.


    John: klar gibt´s beim ALDI auch andere und bessere Sorten als das 0,49 € Öl von der Palette. Hätte auch LIDL oder Netto schreiben können. Mir ging es darum zu erläutern, daß man kein billiges nehmen sollte, sollte schon eine gewisse Qualität haben.

  • Es kommt auch darauf an welche Honigsorte man verwendet. Meine Frau und Ich lieben Waldhonig, am besten aus Slowenien. Den bringt mir immer meine Verwandschaft mit. (sonst darf sie wieder ausreisen) :P


    Je nach sorte verändert sich:
    Geschmack
    Konsistenz
    Farbe
    Intensität der Süße


    Ich persönlich würde nicht den Hochwertigsten nehmen. Da durch das Garen und die vielen Zutaten (Chilli), der Eigengeschmack des Honigs übertönt wird. Was dan im eigentlichen übrig bleibt ist die Süße.
    Eigentlich reicht es wen man den Honig, den man Zuhause eh schon im Schrank stehen hatt, benutzt.

  • Da Ich gerade auf meiner externen Festplatte darauf gestoßen bin, und hier soweit Ich mich erinnere noch kein Kuchen vorgestellt wurde, möchte Ich mal das Rezept meiner Oma für russischen Zupfkuchen teilen.



    (Das Bild ist jetzt von Google, sieht aber genauso aus, nur etwas dunkler.)



    Utensilien:
    28cm Durchmesser
    Rührstab


    für den Teig benötigt man:
    200g Margarine / Butter
    200g Zucker
    400g Mehl
    50g bitteres Edelkakaopulver
    1 Ei
    1 Backpulver
    1 Prise Salz


    Für die Füllung:
    1000g Quark
    300g Zucker
    250g Butter
    1 Vanillezucker
    1 Orangenzucker
    1 Vanillepudding
    5 Eier (getrennt)


    Zubereitung:


    Alle Teigzutaten zu einem Krümelteig verkneten, Form einfetten.


    Füllung
    Butter, Zucker und Eigelb schaumig schlagen.
    Danach das Eiweiß zu Schnee schlagen und den Quark sowie Vanillezucker darunter mischen.
    Zuletzt das Vanillepuddingpulver darunter rühren und alles miteinander zu einer Cremigen Masse verrühren.



    ½ der Krümel in eine Springform, etwas festdrücken und die Füllung draufgießen, zum Schluss den restlichen Krümelteig als „Deckel“ drauf verteilen.



    Das Ganze dann bei 175° ca. 60 min backen.


    MfG

  • So, da der Thread hier von Kochprofis mit festem Einkommen überbevölkert zu sein scheint, dachte ich mir, ich poste mal ab und zu ein schnelles und billiges Gericht :P


    Vorhin gab es bei mir Puten-/Schweinefleischgulasch mit Paprika, Zwiebeln und Reis für 2 Personen.


    Zubereitungszeit: grobe 20-25 Minuten


    Zutaten:
    Reis im Kochbeutel, 8 Portionen gibt es für 0,49€, wir brauchen aber nur einen Beutel
    500g Schweine-Putenfleisch gibt es abgepackt an der Fleischtheke für 2,69€ wir brauchen aber eigentlich nur 250g
    Paprikaschoten kosten pro Kilogramm, was so 3-4 Schoten sind, 2,49€. Wir brauchen hier nur eine. Ich empfehle dabei die rote Variante
    Zwiebeln gibt es umsonst bei der Mitbewohnerin :D Eine kleine Knolle reicht, ich hab heute rote Zwiebeln verwendet. Das Kilogramm kostet aber auch nur 1 Euro und ein paar Zerquetschte
    Etwas Butter, 250g kriegt man für 75 Cent
    Salz, Pfeffer, Paprika und je nach eigenem Bedrüfnis noch andere Gewürze.


    Optional: Pilze, Milch (Sahne)



    Zubereitung:
    Für den Reis einfach die Anleitung auf der Packung folgen, also einen Topf mit gesalzenen Wasser zum Kochen bringen und den Reisbeutel für 15 Minuten da reinschmeißen.
    In der Zwischenzeit schnappt ihr euch die 250 Gramm Fleisch und würzt es nach belieben und würfelt es anschließend.
    Nebenbei löst ihr ein Stück Butter in einer erwärmten Pfanne auf, so dass der Boden gut bedeckt ist mit dem nun flüssigen Molkereiprodukt.
    Die gewürzten Fleischwürfel einfach in die Pfanne geben und gut anbraten.
    Während das Fleisch langsam gart, schnappt ihr euch die Zwiebel und würfelt sie gut. Die Paprikaschote wird ausgenommen und dann ebenfalls gewürfelt. Wenn ihr noch Pilze zur Verfüugung habt, könnt ihr die ebenfalls benutzen.
    Die Zwiebeln dann zum Fleisch geben und etwas anbraten. Danach füllt ihr die Pfanne mit etwas Wasser auf und gebt die Paprika und, falls ihr welche habt, die Pilze hinzu.
    Wenn ihr eure Sauce etwas verfeinern wollt, könnt ihr auch gerne noch ein paar Kräuter reintun, oder einen Schuss Milch (noch besser wäre Sahne bzw. Créme fraîche) für einen etwas cremigeren Geschmack.
    Das ganze lasst ihr dann ein paar Minuten kochen, bis der Reis fertig ist und dann könnt ihr eigentlich schon servieren.


    Das Bild von meinem fertigen Gericht pack ich mal absichtlich mal am Ende des Posts im Spoiler, weil es optisch kein Augenschmaus ist dank meiner beschränken Kochkünste und meiner Zeit und es auch etwas zu trocken geworden. Aber, ich wollte damit keinen Wettbewerb gewinnen und wenn man bedenkt, dass noch massig Zutaten übrig bleiben und wir den Preis für diese mal auf die 2 Portionen runterbrechen, dann haben wir ein schnelles Gericht für unter 5 Euro.
    Lecker war es aufjedenfall, auch wenn es nicht an die Qualität von zu Hause rankommt ^^


    [spoil]


    Zur Erfrischung emfephle ich ein leckeres Wostok :D
    [/spoil]

  • Ne, habs zulange Kochen lassen und war zu sehr in Eile, um da noch die Soße vernünftig zu machen.
    Ich hab beim Fleisch ein "/" verwendet, was bei mir heißt "entweder oder". Eigentlich nimmt man Putenfleisch, aber die hatten keins mehr in meinen Tante Emma Laden um die Ecke, aber mit Schwein geht es auch.

  • Was ist Wostok? Ein besonderes Bier oder etwas ähnliches? :Huh:


    Im Prinzip so etwas Ähnliches wie Club Mate. Also ein kohlensäure haltiges Erfrischungsgetränk mit Tee Extrakt, in diesem Falle Schwarztee.


    Wenn man sich etwas mehr Zeit nimmt und das ganze noch verfeinert wird es ja sowieso besser. Falls du es mal nachkochst und noch eigen Zutaten reinhast, sag bescheid wie es geworden ist :)

  • Kennt das jemand von Euch?


    A Feast of Ice and Fire: The Official Game of Thrones Companion Cookbook: The Official Companion Cookbook to a Game of Thrones: Amazon.de: Chelsea Monroe-Cassel, Sariann Lehrer, George R.R. Martin: Englische Bücher


    Hab mir mehrmals beim Lesen der Büchern gedacht: "oh, du Arsch! Jetzt hab ich auch Hunger, nur leider keinen in Honig eingelegten Kapaun mit Feigen und Oliven griffbereit....".
    Werde mir das Buch mal bestellen und irgendetwas dazu für Weihnachten zelebrieren, schreib dann mal das Feedback aus dem Hause Mogges nieder.

  • Chiliernte eingefahren, zumindest den ersten Teil.
    Aus dem obigen Busch heute früh knapp ein Kilogramm, es hängen aber bestimmt nochmal 2 kg dran, wird dann nächste Woche abgeerntet.
    Im Moment werden die Chilis nur entkernt, habe noch ein zweiten kleineren Busch; dessen Früchte werde ich wohl einlegen: Knoblauch, Essig, Thymian. Die ernte ich dann noch teilweise grün, also eher "unreif", aber bei der Sorte immer noch die Hölle auf Erden, was die Schärfe betrifft.
    Frag mich ohnehin, wie man die reifen roten essen soll....... solch scharfe Chilis hatte ich noch nie.
    Mogges Junior hatte im Winter mal eine Schote besoffen von einer Party mitgebracht; hatte die über Winter im Kühlschrank und im Frühjahr ausgesät.


    Boah, ist der Thread alt......


    Edit: wieso verschwinden die Graphiken / Bilder aus dem Spoiler?

  • Im Moment werden die Chilis nur entkernt, habe noch ein zweiten kleineren Busch; dessen Früchte werde ich wohl einlegen: Knoblauch, Essig, Thymian. Die ernte ich dann noch teilweise grün, also eher "unreif", a

    Wir haben letztes folgendes Rezept für die "Unreifen" ausprobiert:


    6 grüne Habaneros
    1 grüne Paprika
    250 ml Wasser
    2 Limetten, den Saft davon (den Rest der Frucht mitkochen)
    50 ml Essig (möglichst neutral)
    2 EL braunen Rohrzucker
    4 CL Cachaca


    wieso verschwinden die Graphiken / Bilder aus dem Spoiler?


    Weil der AOL-Upload noch aus der Steinzeit stammt? :P


    Ich habe versucht die Adresse seperat im Browser zu öffnen und müsste mich zunächst auf AOL.com anmelden. Du kannst die Bilder auch einfach hier im Board hochladen - Speicherplatz haben wir.

    :bischof: Anhänger der Bewegung zum Verbleib von Lucius Vantarius und Gegner von Waschmitteln namens Brax :bischof:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!