Gesetzgebung rund ums Digitale und Internet

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich denke wir sollten die Diskussion mal sachlich halten und nicht immer wieder mit gegenseitigen Unterstellungen arbeiten oder das Gegenüber als komplett dämlich darstellen, bzw. dem anderen Dinge anzudichten, die er so nie geschrieben hat. Es wäre zu begrüßen, wenn wir uns in der Diskussion an das halten könnten, was der andere wirklich schreibt.

      Zur Sache: Meine Skepsis und meine Vorbehalte gegenüber mannigfaltigen Entwicklungen im Internet nehmen in der Tat zu. Ich glaube nicht, dass man sich damit begnügen darf, dass man das eben nicht kontrollieren könne. Wenn wir akzeptieren, dass dass Internet zu rechtsfreien Raum wird, dann werden wir dort die düsterste Hölle auf Erden schaffen. Und diese dort ausgelebte und geteilte Bösheit der Gedanken wird sich dann irgendwann auch zunehmend in der Wirklichkeit manifestieren. Deswegen ist mein Standpunkt: Wehret den Anfängen. Mit allem was dazu nötig ist. Und wenn das in Teilen Zensur und Kontrolle bedeutet, dann ist das eben so.

      P.S. Nein Twiggels, Demos oder normales Internet will kein Mensch verbieten. Aber Gewalttaten, Aufrufe zu Gewalt, Volksverhetzung, Lynchmobs und Hassverbrechen, Sexuellen Missbrauch und Mobbing. Das alles muss raus aus dem Netz. Es kann nicht sein, dass das Internet quasi wie ein Informationsverstärker für diesen Mist ist. Zumal wir alle wissen, wie ungehemmt Menschen online plötzlich agieren und kommunizieren.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Meinungsfreiheit sollte generell erlaubt sein. Deswegen bin ich absolut gegen jegliche weitere Form der Zensur, wovon wir in Deutschland bereits zu viel haben.

      Ich halte die Zensur sogar für gefährlich, weil dabei Tür und Tor für Missbrauch und eine neue Gleichschaltung der Gesellschaft geöffnet werden. Dann entscheiden einzelne Parteien, was die Menschen sehen und lesen dürfen und werden das natürlich so einsetzen, dass die Bevölkerung auf die eigene politische Wahllinie gebracht wird.
    • Dann wunder dich aber nicht, wenn die Gewalt der Sprache aus dem Netz irgendwann im Reallife vor deiner Haustür stattfindet. Denn genau dahin wird uns diese „alles muss erlaubt sein“ Einstellung führen.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Es darf im Netz natürlich nicht alles erlaubt sein. Aber manche Beiträge lesen sich hier so als hätte es vor dem Internet nichts Böses gegeben. Nazis, Kinderschänder, Terroristen und allgemein Kriminelle, das hat es alles schon davor gegeben. Hitler, Stalin und Mao hat es ohne Internet gegeben. Einen Atomkrieg gab es noch nicht, aber dafür braucht man auch kein Internet.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • John schrieb:

      Dann wunder dich aber nicht, wenn die Gewalt der Sprache aus dem Netz irgendwann im Reallife vor deiner Haustür stattfindet. Denn genau dahin wird uns diese „alles muss erlaubt sein“ Einstellung führen.
      Auch im Moment gelten die Gesetze im Internet!
      Das Internet ist KEIN rechtsfreier Raum!

      Wenn ich UserX jetzt mit dem Tod bedrohen würde und anfange rassistisch herumzupöbeln ist das strafbar. Auch jetzt schon. Es gilt hier doch eher entsprechend zu verfolgen!

      WEitere Dinge zu kontrollieren.
      Bitte. Aber dann bitte in einer Art und Weise die das praktikabel und sinnnig erscheinen lässt!
      Nur her damit.
      Deutschland – mein Herz in Flammen
      Will dich lieben und verdammen
    • Eben, und Verfolgung geht nur, wenn die Anonymität im Internet verschwindet. Und dazu brauchst du Kontrolle über die Zugänge.

      Diese Kontrolle gibt es zur Zeit nicht. Deswegen ist defacto alles im Netz erlaubt, weil die Leute ja nicht zurückverfolgbar in Bezug auf ihre Beiträge sind. Genau davon leben ja die bekannten Plattformen.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Eben. Diese Verschlüsselung, das Darknet usw. dürfen nicht möglich sein.

      Ich schließe ab mit einem Link des Spiegel. Eine sehr schöne und respektvolle Erinnerung an einige der getöteten Menschen von Christchurch und ihre Lebensleistung. Link
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • John schrieb:

      Eben. Diese Verschlüsselung, das Darknet usw. dürfen nicht möglich sein.
      Ok.
      Und dann kannst du die totale Überwachung und die Kontrolle jeden Furzes ausrufen, es wird aber trotzdem möglich sein.

      Alles was du machen kannst ist es die Hürde zu erhöhen und hier gilt es eben Augenmaß zu wahren!
      Sonst haben wir das chinesische Modell---- und auch die können nciht alles kontrollieren. Nicht ansatzweise.

      Aber gut.
      Ich habe das Gefühl, die Diskussion hattest du mit Hades schon.
      Schönen abend noch.
      Deutschland – mein Herz in Flammen
      Will dich lieben und verdammen
    • Twiggels hat es doch schon angeschnitten, Anonymität existiert nicht im Inet.

      Bevor wir das Inet regulieren in dem Maße wie ihr es vorhabt, wäre ich lieber dafür sich endlich mit den Ländern auseinander zu setzen die diese Server dulden die wirklich nur der Kriminalität dienen. Die Betreiber dingfest machen. John hat es auch beschrieben welche Maßnahmen man verwenden kann um solche Länder zumin. unter Druck zu setzen, indem man Sanktionen wirtschaftlicher Natur ausspricht.

      Das sind in meinen Augen Vorgehensweisen die die tollen Aspekte des Inet nicht einschränken.


      Und nochmals zum Thema Anonymität, mir fällt da wieder ein Beitrag eines Sender ein, ich glaube Galileo, die einen User besucht haben der Hasskommentare in AfD-Posts verbreitet hatte. Die meisten nämlich schrieben ganz offen über ihre Gesinnung und sind leicht auffindbar wie auch dieser User. Der Typ war ein armes Würstchen was sein Posting aber nicht entschuldigen soll. Was das ganze aber demonstriert, es ist ganz einfach den Großteil der User zu Maßregeln ohne Filter, man müsste einfach mehr Polizisten einstellen die sich auch um solche Sachen kümmern können. Aber die wird seit Jahren nur abgebaut.
    • Ob mit Filter oder ohne ist mir letztlich egal. Hauptsache dieser Rotz verschwindet zügig aus dem Netz und wird tatsächlich auch geahndet.

      Positive Meldung aus Neuseeland. Ein 18-Jähriger, der das Tätervideo mit dem Zusatz „Ziel erreicht“ verbreitete, wurde festgenommen und angeklagt. :thumbup: Ihm drohen 14 Jahre Haft. Quelle: Stern.de
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Sehe das ja schon ähnlich wie Du John. Es bringt nichts das Internet zu verbieten. Verbotene Dinge im Internet müssen eben nur geahndet und bestraft werden. Wenn dann einige Fallbeispiele vorliegen wie eben 14 Jahre Haft für so etwas wird sich der ein oder andere eventuell überlegen ob er so was hoch lädt.
      quod sumus hoc eritis

      Refugees welcome!!!
    • Öhm, ich finde es zwar richtig das jemand der das Video verbreitet bestraft wird, gerade bei so einem Kommentar. Aber findet Ihr es wirklich verhältnismäßig wenn man dafür einen 18 jährigen, der noch am Anfang des Lebens steht, 14 Jahre in den Knast stecken würde? Ist ja vermutlich länger als man als Drogendealer oder Vergewaltiger bekommt und da hat man einem Menschen dann schon wirklich etwas schlimmes angetan.

      Ach, irgendwie interessantes Interview, geht unter anderem um Amokläufe: freitag.de/autoren/der-freitag…r-des-mannes-ist-bruechig
    • John schrieb:

      Eben, und Verfolgung geht nur, wenn die Anonymität im Internet verschwindet. Und dazu brauchst du Kontrolle über die Zugänge.

      Diese Kontrolle gibt es zur Zeit nicht. Deswegen ist defacto alles im Netz erlaubt, weil die Leute ja nicht zurückverfolgbar in Bezug auf ihre Beiträge sind. Genau davon leben ja die bekannten Plattformen.
      Die Kontrolle gibt es deswegen nicht, weil sie de facto technisch nicht machbar ist, außer du kontrollierst eben jeden Schritt im Internet (um so das Dark net auszuhebeln). Aber selbst so werden es Leute sich einfach illegal nen Internetzugang beschaffen und wieder im Dark net abrauschen.

      Und um wieder auf Artikel 13 zurückzukommen: Da gab es einen elendslangen Bericht intern, was man stattdessen machen könnte, um eben Inhalte vor Urheberrechtsverletzung zu schützen, der wurde aber gekonnt ignoriert.
      Ich müsste den Podcast mit den EU Abgeordneten jetzt raussuchen, aber ich glaube es ging darum, dass du einfach anders deinen „claim“ ausrufst und das Video auch erst mal nicht monetarisiert wird, aber oben bleibt, solange die Angelegenheit geklärt ist usw..
      Steam Name: Patata68
      Origin Name: Patata964
    • Mann sollte das vielleicht gar nicht so an die große Glocke hängen, sonst bekommt Trump einen Grund irgendwo einzumarschieren. Dein Land macht Verbrechen im Internet? Ich bringe deinem Land die Demokratie... oder sowas...!
      Verschlüsselungen im Internet sind immer so eine Sache. Zertifikate die permanent ablaufen und erneuert werden möchten etc. Mich wundert es nicht wirklich, dass sich damit niemand so wirklich befassen möchte und das Thema dann wie SnaxeX es schon sagt "gekonnt ignoriert" wird. In meinem gesamten Bekanntenkreis muss ich dieses Thema nur anschneiden und bei den Worten Verschlüsselung bekomme ich entweder einen ratlosen Blick oder einen Augendreher der soweit nach hinten geht, dass ich ab und an davon ausgehe mein Gegenüber hat gerade einen Schlaganfall.
      quod sumus hoc eritis

      Refugees welcome!!!
    • Der Stern berichtet hier in einem aktuellen Artikel darüber, wie gezielt Rechtsextreme inzwischen das Internet für ihre Zwecke nutzen.

      Meine Frage, wenn sowas wie die Probleme bei VK allgemein bekannt ist, kann man VK dann nicht staatlicherseits zumindest für den europäischen Internetraum der EU schlicht sperren? Nach dem Motto: Diese Inhalte sind aus ihrem Land nicht abrufbar.

      Wäre zumindest ein erster Schritt.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Möglich wäre so etwas schon, aber warum sollte das jemand tun? Es gibt sicherlich auch vollkommen normale Menschen dort und vor allem russische Bürger die hier in Deutschland leben und VK als Plattform nutzen um mit ihren Familien in Russland zu kommunizieren. Jetzt kann man sagen: Sollen die eben woanders kommunizieren. Ja geht, machen die Rechten dann aber auch. Man sollte auf jeden Fall den Betreibern von VK mal auf die Füße treten und ihnen sagen, dass sie Jugendschutz, Schutz vor Rechts, etc. in Kraft treten lassen sollten auf ihrer Plattform.
      quod sumus hoc eritis

      Refugees welcome!!!
    • Ich empfinde die ganze Diskussion sehr stark als typische "nach dem deutschen Wesen soll die Welt genesen" Diskussion. Es gibt in den USA nun mal eine gesellschaftlich und politisch sehr starke Form der Meinungsfreiheit, die wir hier nicht haben. Ob das besser oder schlechter ist, spielt noch nichtmal die entscheidene Rolle, aber man sollte das als Deutscher auch einfach mal akzeptieren können.

      Wir sind nicht der Nabel der Welt und haben auch nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen.