Bundestag-Hack

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bundestag-Hack

      Größter Hackerangriff in der deutschen Geschichte: Veröffentlicht wurden Daten (sowohl berufliche als auch private) von hunderten Politikern aller Parteien im Bundestag, außer der AfD, aber auch von bekannten Journalisten oder Künstler wie Jan Böhmermann oder Gronkh. Unter den betroffenen Politikern befinden sich ebenfalls viel Prominenz wie Merkel, Nahles, Habeck oder Lindner.

      Zusätzlicher Skandal: Während Google bereits alles mögliche gelöscht hat, hat Twitter bisher nicht reagiert (Stand von ca. 11 Uhr), somit sind alle dort veröffentlichten Daten nach wie vor zugänglich.

      Edit: Twitter hat den Leak inzwischen auch gelöscht.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Platz für Diskussionen und Spekulationen ist genug da: Es wurde wohl feinsäuberlich jeder sich rechts positionierende Person ausgespart, laut netzpolitik.org/2019/alles-aus…-grosse-datenleck-wissen/ . Scheint wohl deutlich größer zu sein, als bisher angenommen zu sein. Insbesondere war die Veröffentlichungen den ganzen Dezember über als Adventskalender auf Twittter unterwegs. Wir interessant, was da noch kommen könnte.
      Edit: Es sind wohl auch gefälschte Dateien dabei. Schon unheimlich, wenn darüber nachdenkt, dass irgendwer einfach eine Worddatei dir da unterjubelt wo weiß gott was drinnen stehen könnte. :/
    • Nappi schrieb:


      Schon unheimlich, wenn darüber nachdenkt, dass irgendwer einfach eine Worddatei dir da unterjubelt wo weiß gott was drinnen stehen könnte. :/
      Dafür braucht mann doch keine bösen Hacker, dafür braucht unsere offenbar in Teilen braun angehauchte Polizei/Verfassungsschutz doch nur den Bundestrojaner benutzen und schwups haben sie beim politischen Gegner oder wem auch immer ein paar illegale oder komprimittierende Sachen auf dem Rechner "gefunden".
      Alles ganz legal möglich.. aber ist halt Neuland und so... wir verstehen uns :kotz:

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Mir kommt da ja gleich der Gedanke: „From Russia with love“. Allerdings ist die Frage, was das bezwecken soll. Jetzt dürfte klar sein, dass man eine breitest mögliche Koalition gegen den Urheber erzeugt hat. Zumindest Datenschutz dürfte in Zukunft in der deutschen Politik einen deutlich höheren Stellenwert haben.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Also ein Artikel bei der FAZ las sich so, als ob das teilweise eine Zusammenstellung von Daten ist, die schon länger im Internet kursieren und nur geballt veröffentlicht wurden.
      Auch die Zusammensetzung der Personen, sogar kleine Youtuber oder relativ unbedeutende Journalisten werden veröffentlicht, und die relativ unspektakulär abgelaufene Veröffentlichung der Daten (Dezember 1-24) spricht eigentlich gegen irgendwas mit Geheimdiensten und Co.
      Liest sich eher so als ob ein paar Hacker-Kiddies aus der "Reconquista-Germanica"-Bubble ein paar Hacking-Tools runtergeladen haben und Mitarbeiter von Fernsehsendern, Parteien bzw. Behörden mal wieder beweisen mussten, dass das Internet für sie Neuland ist. :kaffee:
      ___ ___ ___ ___ ___
      And before he died, Taran-Ish had scrawled upon the altar of chrysolite with coarse shaky strokes the sign of DOOM.
    • John schrieb:

      Mir kommt da ja gleich der Gedanke: „From Russia with love“. Allerdings ist die Frage, was das bezwecken soll. Jetzt dürfte klar sein, dass man eine breitest mögliche Koalition gegen den Urheber erzeugt hat. Zumindest Datenschutz dürfte in Zukunft in der deutschen Politik einen deutlich höheren Stellenwert haben.



      Flo78 schrieb:

      Dafür braucht mann doch keine bösen Hacker, dafür braucht unsere offenbar in Teilen braun angehauchte Polizei/Verfassungsschutz doch nur den Bundestrojaner benutzen und schwups haben sie beim politischen Gegner oder wem auch immer ein paar illegale oder komprimittierende Sachen auf dem Rechner "gefunden".
      Alles ganz legal möglich.. aber ist halt Neuland und so... wir verstehen uns
      Ahja, Braune. Wenn es schon nicht die Russen sind. Aber wer hat es eingeführt?

      wiki schrieb:


      Im März 2005 wurde der damalige Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) vom Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Heinz Fromm, gebeten, eine Möglichkeit zu schaffen, heimlich Computer von Verdächtigen auszuspionieren. Nach Angaben des parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesinnenministerium, Peter Altmaier (CDU), wurden somit bereits seit 2005 Online-Untersuchungen per geheimer Dienstanweisung ermöglicht. Erst im Juli 2005 wurde das Parlamentarische Kontrollgremium informiert.
      Die SPD und die Grünen. Später weiter entwickelt von CDU/CSU und SPD.

      Natürlich haben damals schon allerlei Personen(gruppen) auf die Risiken hingewiesen. Diese wurden damals im übrigen auch zur Seite geschoben oder wenn es möglich war in "Ecken" gestellt (Rechtsextremer, Linksextremer, Terrorversteher, Ultraliberaler, usw.)

      Soviel zum Vorgeplänkel.

      Fairas schrieb:

      Größter Hackerangriff in der deutschen Geschichte: Veröffentlicht wurden Daten (sowohl berufliche als auch private) von hunderten Politikern aller Parteien im Bundestag, außer der AfD, aber auch von bekannten Journalisten oder Künstler wie Jan Böhmermann oder Gronkh. Unter den betroffenen Politikern befinden sich ebenfalls viel Prominenz wie Merkel, Nahles, Habeck oder Lindner.

      War der größte Hackerangriff der Geschichte nicht das abschnorcheln von Daten von defakto JEDEM Bundesbürger durch die NSA 2014? Gut, die wurde durch ein "Basta" für beendet erklärt und NICHTS ist passiert. Bis rauskamm das auch BK Merkel abgehört wurde. Dann gab es noch mal kurz Ärger. Als Obama Merkel versprach das das nicht mehr vorkommt war wieder "Basta".

      Nun wendet sich die Bundesregierung an... *Trommelwirbel* die NSA. Die hat wahrscheinlich noch Sicherheitskopien.

      Achja, läuft das Abschnorcheln von Informationen durch die NSA nicht noch?

      Letztlich überwiegt bei mir die Schadenfreude. Gerade unsere Politik wusste spätestens 2014 wie angreifbar persönliche Informationen im Netz sind. Was haben sie getan? Nichts. Wenn man Heute in ein Meeting geht in dennen es auch nur am Rande um sensible Informationen zu Firmengeheimnissen geht, müssen sämtliche elektronischen Geräte (bis hin zu Armbanduhren) draußen bleiben.

      Bis jetzt klingt ja alles nach einem Einzeltäter der Aufmerksamkeit wollte. Die bekommt er jetzt.
      Aber es ist schon interessant wie die Politiker nun im Dreieck springen. Solange es "das Volk" betrifft, wenn juckts... Zum Beispiel gibt es noch immer keinen Straftatbestand des Identitätsdiebstahls obwohl dieser immer weiter um sich greift.
      Liest man aber die Forderungen nach Strafe und Strafverschärfung, dann klingt es so als hätte dieser 0rbiter in ein Wespennest gestochen.
      Vielleicht gut so, unter Umständen bewegt sich nun was.

      Beste Grüße

      TauPandur
      DIESER BEITRAG WURDE MASCHINELL ERSTELLT UND IST OHNE UNTERSCHRIFT GÜLTIG
    • Naja, viele der Betroffenen haben es sicher nicht verdient dass ihre Daten veröffentlicht werden, ist ja scheinbar eine wilde Sammlung der verschiedensten Leute. Aber stimmt schon, interessant zu sehen wie man plötzlich in Aktionismus verfällt wenn es die Politiker mal selbst trifft. Vielleicht hat es ja eine heilsame Wirkung auf den ein oder anderen wenn er sich das nächste mal für Massenüberwachung, Vorastdatenspeicherung und Hintertüren in Software einsetzt.

      Barley ruft auch schon nach strengeren Gesetzen für Plattform-Betreiber: n-tv.de/politik/Barley-erwaegt…etze-article20798057.html

      Obwohl das ganze bisher eher danach aussieht als wären Schwache Passwörter ausgenutzt oder einzelne auf Phising-Angriffe herein gefallen und weniger als wären hier gezielt Sicherheitssysteme durch Schwachstellen in der Software ausgehebelt worden. Die Daten scheinen bisher ja auch nicht kompromittierend zu sein, sondern vor allem die Persönlichkeitsrechte zu verletzen.
    • TauPandur schrieb:

      Flo78 schrieb:

      Dafür braucht mann doch keine bösen Hacker, dafür braucht unsere offenbar in Teilen braun angehauchte Polizei/Verfassungsschutz doch nur den Bundestrojaner benutzen und schwups haben sie beim politischen Gegner oder wem auch immer ein paar illegale oder komprimittierende Sachen auf dem Rechner "gefunden".
      Alles ganz legal möglich.. aber ist halt Neuland und so... wir verstehen uns
      Ahja, Braune. Wenn es schon nicht die Russen sind. Aber wer hat es eingeführt?
      Das war meines Wissens die GroKo aber das ist auch völlig unerheblich. Entscheidend ist was mit diesen Mitteln alles möglich ist und genau das wurde (auch von mir) damals kritisiert und jetzt haben wir eben einen Vorgeschmack was passieren kann wenn es ein Profi beim Verfassungsschutz darauf anlegt jemanden in die Scheiße zu reiten. Angesichts der unfassbaren NSU Geschichte und dem Fall Maaßen braucht mir auch keiner erzählen das es dort kein Probleme mit braun "angehauchten" Mitarbeitern gibt (um es mal vorsichtig auszudrücken).

      Hier mal ein anderes Thema.
      Was im Mutterland des Raubtierkapitalismus auf einmal alles möglich ist:
      spiegel.de/wirtschaft/soziales…nde-zahlen-a-1246384.html

      Da werden in den wirtschaftsnahen Medien und anderen Propaganda Abteilungen in Deutschland schon die Köpfe glühen um "Argumente" zu finden warum das bei uns ja völlig unmöglich ist und der Untergang des Abendlandes wäre. :mampf:

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Flo78 ()

    • Flo78 schrieb:

      Da werden in den wirtschaftsnahen Medien und anderen Propaganda Abteilungen in Deutschland schon die Köpfe glühen um "Argumente" zu finden warum das bei uns ja völlig unmöglich ist und der Untergang des Abendlandes wäre.

      Ich weiß wo die Köpfe nicht glühen: Bei CDU und FDP. Man wartet einfach bis die SPD erklärt warum es nicht geht :D
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Flo78 schrieb:

      Das war meines Wissens die GroKo aber das ist auch völlig unerheblich. Entscheidend ist was mit diesen Mitteln alles möglich ist und genau das wurde (auch von mir) damals kritisiert und jetzt haben wir eben einen Vorgeschmack was passieren kann wenn es ein Profi beim Verfassungsschutz darauf anlegt jemanden in die Scheiße zu reiten.
      Ich verstehe gerade die Diskussion nicht?

      Es war offensichtlich nicht der Verfassungsschutz, oder habe ich was verpasst?

      Sowieso ist die Bedrohung für deine Daten die vom deutschen Staat ausgeht so verschwindend gering im Gegensatz zu allen anderen denen wir quasi ganz freiwillig unsere Daten in den Hals werfen und denen die sie sich ohne Zustimmung von Gerichten holen wollen.
      Google weiß sicher mehr über dich, als der deutsche Staat, selbst wenn dieser die Erlaubnis von einem Gericht bekommen hat, dein Smartphone auszuwerten.


      Was ich bei dem hier hochverehrten Datenleaker so interessant finde ist, dass wie Netzpolitik es so schön schreibt:

      "Alles außer der AFD" vorkommt", einschließlich deren erklärte Feinde aus dem öffentlichen Raum wie Jan Böhmermann.



      Sowieso scheint dies alles kein Hack zu sein, sondern sich dadurch zu erklären, dass:
      "Alle gesichteten veröffentlichten Daten lassen sich prinzipiell dadurch erklären, dass Zugangsdaten zu privaten Postfächern, Cloud-Diensten und Sozialen Netzwerken (mittels Phishing) gestohlen oder erraten wurden."

      netzpolitik.org/2019/alles-aus…-grosse-datenleck-wissen/



      Ach ja. Persönlich halte ich es für geboten den Strafverfolgungsbehörden die Möglichkeit zu einer gerichtlich angeordneten! Onlinedurchsung zu geben.
      Alles andere hieße das Internet wie "Neuland" zu behandeln.

      Auf der anderen Seite geht mir auch die Liste der Überwachungsanlässe viel zu weit.
      Die müsste schnellstens wieder eingedampft werden.
      Deutschland – mein Herz in Flammen
      Will dich lieben und verdammen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Twiggels ()

    • Twiggels schrieb:

      elbst wenn dieser die Erlaubnis von einem Gericht bekommen hat, dein Smartphone auszuwerten.
      Wird die Erlaubnis überhaupt noch benötigt?
      Mittlerweile hab ich da so meine Zweifel; in Zeiten, in denen man ( z.B. in Bayern ) Menschen mit einem höchst lauen Verdacht in "Sicherheitsverwahrung" nehmen darf, zeitlich unbegrenzt und ohne anwaltlichen Beistand und der schlechten Angewohnheit, Überwachungsgesetze nachts um 22:30 während Fußballspielen mit einem 1/10 der Bunstagsabgeordneten zu beschliessen, kann ich mir sogar noch gruseligere Dinge vorstellen.
      Dein Vertrauen in Ehren; ich hab´s nicht mehr.

      Btw sind die Betroffenen ( natürlich auch die Politiker ) selbst schuld irgendwie; es ist nicht die vorangige Aufgabe des Staates dafür zu sorgen, daß I-Net User sich an die Regeln halten und mit dem Medium sorgsam umgehen. Diese Erleuchtung hätte vielen eigentlich schon nach dem NSA-Skandal kommen sollen.


    • Flo78 schrieb:

      Das war meines Wissens die GroKo aber das ist auch völlig unerheblich.
      Otto Schily war Minister (des Inneren) im Kabinet Schröder II.


      Flo78 schrieb:

      Entscheidend ist was mit diesen Mitteln alles möglich ist und genau das wurde (auch von mir) damals kritisiert und jetzt haben wir eben einen Vorgeschmack was passieren kann wenn es ein Profi beim Verfassungsschutz darauf anlegt jemanden in die Scheiße zu reiten. Angesichts der unfassbaren NSU Geschichte und dem Fall Maaßen braucht mir auch keiner erzählen das es dort kein Probleme mit braun "angehauchten" Mitarbeitern gibt (um es mal vorsichtig auszudrücken).
      Und das Familienministerium mit ihren z.T. Geheimdienstmethoden arbeitenden Ablegern (Amadeu Antonio Stiftung, Zentrum für Politische Schönheit usw.) ist linksextrem. Das eine gleicht das andere nicht aus. Wir brauchen dringend wieder einen Radikalenerlass als Brandmauer gegen Rechts- wie auch Linksextreme in den Behörden. Wenn Rechts- oder Linksextreme gewählt werden ist das eine Sache, das kann man für blöd halten, so funktioniert aber Demokratie. Wenn sie aber geziehlt an Schaltstellen der Macht außerhalb irgendeiner effektiven Kontrolle gesetzt werden...
      Die Personen die nach dem Ende des Erlasses in den Staatsdienst eingestiegen sind, sitzen jetzt z.T. an den Schalthebeln der Macht.

      Was nun diesen "Hacker" angeht, ich möchte auf folgenden Tweet hinweisen:


      Es wäre also besser ihn als Aktivisten zu bezeichnen. Weiterhin hat er ja nicht gehackt sondern nur Daten ins Netz gestellt.

      Beste Grüße

      TauPandur
      DIESER BEITRAG WURDE MASCHINELL ERSTELLT UND IST OHNE UNTERSCHRIFT GÜLTIG
    • Nimmt inzwischen genug Platz für nen eigenen Thread ein. Den Tweet kann ich nicht sehen. Erschließt sich mir aber auch nicht so recht was rechte oder linke in den Amtsstuben jetzt damit zu tun haben, dass diverse Leute scheinbar ihre Facebook-Passwörter nicht sichern konnten. Für so was braucht es keine Maulwürfe im Staat.
    • Moin,

      Social Hacking ist nun nicht so die große Kunst.
      Alten Menschen, die zufälligerweise unsere Regierung und Opposition bilden, werden im Neuland Kennwörter abgeluxt oder stumpf erraten.

      Es wird einfach Zeit für den Generationenwechsel und ein wenig Rückbesinnung auf die Zeit, wo Politik ohne oder zumindest nicht ausschließlich über Twitter gemacht wurde.

      Farvel - Like
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • Likedeeler schrieb:

      wo Politik ohne oder zumindest nicht ausschließlich über Twitter gemacht wurde.
      Da is was dran.
      Früher hatte man sich beim Treffen noch am Kamin bei einer Pulle Whiskey getroffen, diskutiert, Argumente ausgetauscht und ist dann mit dem politischen Gegner zusammen in den Puff.
      Heute haut man sich Twitterposts um die Ohren, schielt auf die Follower und vergißt dabei den Rest der Bevölkerung.

      Es ist wirklich gruselig, wie diletantisch unsere Volksvertreter mit dem Digitalem im Allgemeinen umgehen; man kann da nur noch den Kopf schütteln. Das fängt bei der NSA an, geht über den Zirkus mit Snowden, die aktuelle 5G Vergabe bis hin zur digitalen und telephonischen Ödnis in vielen Gegenden unseres Landes.
      Man hatte ja gehofft, daß die Ü70 in den politischen Parteien so langsam wegsterben und mit den "Frischen" dann ein wenig mehr digitaler Sachverstand nachrückt, doch scheinbar sind auch die jungen Wilden im Bundestag völlig fachfremde Ignoranten vom Land.

      Diese Naivität und Unvermögen ist wirklich erschreckend.


    • Mogges schrieb:

      Es ist wirklich gruselig, wie diletantisch unsere Volksvertreter mit dem Digitalem im Allgemeinen umgehen; man kann da nur noch den Kopf schütteln. Das fängt bei der NSA an, geht über den Zirkus mit Snowden, die aktuelle 5G Vergabe bis hin zur digitalen und telephonischen Ödnis in vielen Gegenden unseres Landes.
      Man hatte ja gehofft, daß die Ü70 in den politischen Parteien so langsam wegsterben und mit den "Frischen" dann ein wenig mehr digitaler Sachverstand nachrückt, doch scheinbar sind auch die jungen Wilden im Bundestag völlig fachfremde Ignoranten vom Land.

      Diese Naivität und Unvermögen ist wirklich erschreckend.
      Angeblich soll sich ja der Horst erstmal drei Tage lang in einem bayerischen Kloster rumgetrieben haben bevor er eine Stellungnahme abgeben hatte. Sein Aufgabenbereich mit dem Heimatministerium. ;)



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • TauPandur schrieb:

      Und das Familienministerium mit ihren z.T. Geheimdienstmethoden arbeitenden Ablegern (Amadeu Antonio Stiftung, Zentrum für Politische Schönheit usw.) ist linksextrem.
      :rofl:

      Linksextrem?
      So geil.
      So geil.

      Viel Spaß in deiner AFD Blase.

      Wer sich kundig darüber machen will, was für linksextreme Positonen die Amadeu Antonio Stifung vertritt, wie sie sich aktiv gegen Antisemitismus, Rassismus, Rechtsextremismus stark machen oder Demokratieförderung sei der BEsuch einer Veranstalung oder die Seite empfohlen.

      amadeu-antonio-stiftung.de/wir-ueber-uns/



      Und was für Linksextreme wurden in das Familienministerium gewählt?

      DIe hier? Franziska Giffey unsere Diplom Verwaltungswirtin an der Spitze des Familienministeriums?





      Und warum dann das Familienministerium dann antidemokratisch sein soll und unserem Gemeinwesen eine ANarchie oder Räterepublik schenken sollen wollte(was der Begriff linksextrem aussagt), erschließt sich mir auch nicht so ganz, um es milde auszudrücken.

      Wahrscheinlich weil auch hier gegen Rechtsextremismus gearbeitet wird.
      Aber das ist noch nicht einmal links.
      Das sollte Konsens sein für jeden deutschen Demokraten.
      Deutschland – mein Herz in Flammen
      Will dich lieben und verdammen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Twiggels ()

    • Benutzer online 5

      5 Besucher