[R2TW] Total War: ROME II - Rise of the Republic

    • [R2TW]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Du besitzt Warhammer nciht, weil du auf eine große Kampagne wartest?

      Das macht imo keinen Sinn!

      Die kleinen Kampagnen sind besser als die große da fokussierter und mehr eigenen Mechanismen.

      Mindestens verpasst du was-
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand
    • Ich habs, ich kann auch schon ein erstes Fazit geben, müsst dabei aber bedenken, dass ich Rome 2 schon sehr lange nicht gespielt habe, sprich ich hab nur den Vergleich zur Anfangsversion mit echt groben KI-Aussetzern und Attila, welches vieles vieles besser gemacht hat. Inzwischen hab ich mit Rom einen recht großen Teil von Italien eingenommen:


      Ich fange dann trotzdem erstmal mit dem negativen an:

      - Die KI macht es auf jeden Fall besser als in den ersten Rome 2-Tagen, aber teilweise handelt sie trotzdem nicht nachvollziehbar. Da will z.B. eine Fraktion keinen Frieden schließen, obwohl ihre vorletzte Stadt von mir belagert wird und eine meiner Armeen ihre Armeen zerschlagen hat und vor der letzten Stadt steht. Die KI hat schlicht keine Chance mehr, trotzdem will sie weiter kämpfen. In einem anderen Fall hab ich meine Armee vorrücken lassen, worauf hin mein Gegner mich zuerst mit einer Armee angegriffen hat (obwohl meine Armee überlegen war) und nach der Niederlage eine zweite Armee hinterher geschickt hat die ebenfalls unterlegen war. Da wäre es doch sinnvoller gewesen gleich mit beiden Armeen anzugreifen und mich so zu schlagen :rolleyes:
      Aber okay, kein Total War ohne ein paar KI-Probleme ^^

      - Das Familien- und Politiksystem. Natürlich ist es erstmal positiv dass es überhaupt so ein System gibt, aber irgendwie finde ich es zu undurchsichtig, da fand ich das System von Attila besser.

      Positiv:
      + Es gibt ein Familien und Politiksystem
      + Das Szenario mit dem Aufstieg Roms ist spannend
      + Alle Fraktionen haben ein paar eigene Mechaniken
      + Die Karte ist wirklich hübsch

      Also insgesamt ein sehr schöner DLC, ob es den Preis rechtfertigt muss wohl jeder selbst für sich entscheiden.



      EDIT: Ich bin jetzt fast durch mit der Kampagne, hat auf jeden Fall Spaß gemacht. Einzige was ich komisch finde, auch wenn es mich nicht wirklich stört, ist Karthago. Zum einen ist die Fraktion als einer der wichtigsten Player in der Region nur mit Mods spielbar, zum anderen hätte ich erwartet, dass Karthago so was wie der Endgegner wird. Zumindest gab es eine ganze Reihe von Events die sich darum gedreht haben die diplomatischen Beziehungen zu Karthago zu verbessern oder zu verschlechtern. Stattdessen wurde Roms Erzfeind von irgend so einer sardischen Barbaren-Fraktion überrannt. Hätte ich das früher gewusst und auch welche riesigen Boni die Stadt bringt, hätte ich sie früher angegriffen ^^
    • Nach langer Pause hab ich mich auch wieder an RTW2 gewagt und bin jetzt nach einem Sieg gegen Hannibal (DLC Hannibal at the gates) und Vercingetorix ( DLC Caesar in Gallien) bei Rise of the Republic angekommen :) Erstmal ist mir aufgefallen das Rome2 sich allgemein stark verbessert hat im Gegensatz zu früher, aber nach mittlerweile 5 Jahren Entwicklung kann man das erwarten ;)

      Da mir die Römer momentan grade voll gefallen startete ich eine Kampagne mit der noch jungen Republic auf SS. Der erste Eindruck ist sehr gut :thumbup: Gleich am Anfang ist mein Budget sehr knapp. Die Etrusker greifen nach wenigen Runden Ostia an wo ich mich mit einer kleinen Armee unter Camillus verschanzt habe. Diese Schlacht war sogleich eine Entscheidungsschlacht gleich zu Beginn :w00t: Ohne Armee wäre Rom erledigt gewesen. Diese Schlacht hab ich gleich mal verloren :stimmt: da musste ich laden/cheaten. Beim zweiten mal siegte ich gestärkt durch Söldner. Dann rückte meine Armee bis Veji vor das sich als uneinnehmbar herausstellte.... :rolleyes: wenn ich paar runden gewartet hätte wäre deren Armee wieder zu einem Fullstack angewachsen also belagerte ich in der Hoffnung deren Ausfall in einer selbst geführten Schlacht abwehren zu können. Fast wäre es mir auch gelungen. Da die etruskischen Hopliten so hart zu knacken waren und meine Fußtruppen begannen sich aufzulösen musste ich Camillus mit seinen Reitern als letzte Reserve immer wieder in die Flanke reiten lassen. Ja und dann passierte es :cursing: Camillus fiel, die Schlacht war verloren..... Also wieder geladen und beim 2. mal konnte ich siegen :rolleyes:


      Inzwischen konnte ich die Kampagne mit den Römern abschließen. Nach der Eroberung Latiums konnte man erst richtig loslegen und die Provinzen aufbauen für den nächsten Krieg. Verhielt mich ruhig und schloss Bündnisse mit den Etruskern im Norden (Tarchuna) Diese wurden zur mächtigsten Fraktion in Norditalien. Sie hielten mir den Rücken frei und blieben treue Verbündete bis ich leider selbst nach Norden expandieren musste. Doch vorher waren da noch die Samniten. Die waren größer als ich doch war das nur auf der Karte so. Sie führte einen langen Krieg gegen die Griechen von Taras im Süden. Darum verstehe ich nicht warum sie mir den krieg erklärten :w00t: Sicher ein KI-Schnitzer ;) . Als ich meine 3 Armeen zusammenzog um mich zu verteidigen kam nichts. Garnichts :w00t: Sie erklärten mir den Krieg und schickten nicht eine Armee rüber. Na dann nahm ich die Einladung an und marschierte meinerseits mit 3 Armeen ein. Kampanien war schnell erobert, erst in Samnium ihrer Heimatprovinz kamen 2 Armeen daher die schnell besiegt waren. Nachdem die Samniten besiegt waren baute ich mal alles richtig aus. Ab da stand fest das ich nicht mehr zu besiegen war. Nur die Sezessionen störten ab und zu weil sie gelegentlich 2 Armeen banden. Allgemein war das Setting gut gewählt. Wollte immer schon mal mit dem Rom spielen wo alles begann, wo es noch nicht so allmächtig war. Wo alles noch auf Messers Schneide war ob es sich gegen die Etrusker, Griechen und Kelten durchsetzen konnte. Alles in allem eines der besseren DLCs. Vielleicht werde ich mal mit Brennus Roms Machtbestrebungen im Keim ersticken oder die alten Etrusker zum Überleben verhelfen. Wiederspielwert ist für mich auf jeden Fall gegeben. Nur eines stört mich und da gebe ich Imperator Bob recht. Die Karthager hätte man besser integrieren können.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Harald Hardrada ()