Versandhändler und ihre Vor- und Nachteile

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Flavius Jolius schrieb:

      Das Katzenfutter ist da...und ich komme nicht ran. Und warum?

      Also muß ich halt nochmal los. 5,35 Euro für ein Tagesticket der U-Bahn und 10 kg Futter von woanders anschleppen. Danke DHL. Ich bin echt kein gewalttätiger Mensch...aber wenn mich jemand so dreist verarscht....argh! Wie reagiere ich wenn der Bote mir tatsächlich mal über den Weg laufen sollte? Klar wars dann ein anderer...ne, da fällt einem nichts mehr dazu ein.
      Ganz ehrlich, vielleicht das nächste Mal im Laden oder im Großmarkt kaufen. Muss man sich sowas wirklich liefern lassen? Wenn man bedenkt wieviele Leute in den Versandzentren das Katzenfutter (Pferdefutter, Hundefutter) usw. durch die Gegend wuchten müssen und sich dabei die Gesundheit ruinieren... manchmal denke ich diese ganze "ich bestelle im Internet"-Geschichte geht zuweit.
      Kenne Leute die in Paketzentren arbeiten, die fluchen jede Nacht auf Besteller von solchen Zeug.
      Apropos Nacht, nur wir Deutschen sind so dämmlich Nachts arbeiten zu gehen damit am nächsten Tag der Lieferdienst mit Katzenfutter klingeln kann. Das läuft in Frankreich oder Spanien ganz anders.

      Beste Grüße

      TauPandur
      DIESER BEITRAG WURDE MASCHINELL ERSTELLT UND IST OHNE UNTERSCHRIFT GÜLTIG
    • Das ist so ziemlich das Einzigste was ich überhaupt im Internet bestelle. Kein fuckin' amazon, kein Zalando oder sonstigen Schnickschnack von Sklaventreibern. :facepalm: Bei den Mengen muß ich echt nach dem Preis schauen. Klar hab ich es bevor ich mit online-bestellen angefangen habe in der Zoohandlung besorgt...und auch heute aus erwähnten Gründen. Aber mit 20 bis 30 Cent pro Dose teurer im Laden geht das leider nicht mehr. Und wir reden da von 20 kg Fleisch pro Monat.

      Und klar bekommen die Versandmitarbeiter nicht den verdienten Lohn. Wer bekommt das schon als Arbeiter? Habe selbst Erfahrung aus der Logistik/Lager. Hab da auch mal ein Jahr auf dem Stapler gesessen.

      Freitag bis Montag? Ist nicht über Nacht. ;)

      Und außerdem...darum geht es ja gar nicht. Es geht um die Dreistigkeit während der Anlieferung. Das hat wie gesagt diesmal rein gar nichts mit Lohndumping zu tun.


      edit: Achso. Großmarkt? Ist nicht so ideal. Ich kann halt ohne Auto nur begrenzte Mengen dann holen und wäre über ne Stunde unterwegs.

      Ich hol mir nen Hund...die fressen weniger. :)



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • Ach was. Wie gesagt...ich wäre schnell nach unten geflitzt und hätte es hochgetragen. Es hat sich aber eben auch der Nachbar gemeldet. Im Endeffekt hat der mir es jetzt vor die Tür gestellt.

      Ja, sehr smarter Paketbote...läuft Gefahr sich nun schon bei mindestens zwei Leuten im Haus beliebt zu machen. ;) Und da solche "Mätzchen", wie gesagt, gängige Praxis hier sind, kann ich mir vorstellen, dass hier in der Umgebung sein Ruf eh nicht der allerbeste sein wird.

      Tja...früher gabs für die Boten noch Trinkgelder. Im Moment nur für den älteren Herren (ca. 60 Jahre) von Hermes. Der sieht die persönliche Abgabe noch als Berufsehre an...laut eigner Aussage nachdem ich mich über diesen -mittlerweile- außergewöhnlichen Service gewundert hatte.



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • Flavius Jolius schrieb:

      ...


      edit:

      John schrieb:

      Hätte sonst auch ganz anders ablaufen und ne Menge Ärger machen können
      Puhhh...sei froh das das nochmal gut ging. Hätte sich auch jemand anders über ein neues Handy freuen können. ;)
      Auch auf die Gefahr mich hier eventuell zu wiederholen (ich werde alt, bin aber auch zu faul, nochmal alles nachzulesen ...)

      Mir passiert bei der 1. Zusendung meines Diensthandys ...
      Per DPD kam es nie hier an ...
      Ich musste dann schriftlich bezeugen, es nie erhalten zu haben (ist ein blödes Gefühl).

      Erst die 2. Zusendung per DHL brachte mir mein erstes ausgewachsenes Smartphone.
      Bei uns scheint auch generell etwas bei der DPD Zustellung (entweder der Bote [war letztens als ich ihn das erste Mal persönlich angetroffen habe, sehr freundlich, jung und engagiert, hatte aber wie die meisten mehr als eilig ...] oder das zugehörige Verteilerzentrum) nicht zu stimmen.

      Eigentlich jedes DPD Päckchen ist an einer Stelle geöffnet oder hat ein offensichtliches Loch, was eben die Annahme, dass jemand bereits gelubscht hat, wie auch den Diebstahl des damaligen S7 Handys nur bestärkt ...


    • Das Neo Magazin hat zum Thema Paketdienste in Deutschland gestern ein längeres Segment gebracht. (Er hat versucht John Oliver zu channeln)

      Es erklärt im Prinzip alles was ihr in den vorherigen posts an erlebnissen gepostet habt.
      "There is no need to die on the road. You can always do homeoffice."
      - Proverb in Bangladesh
    • Schönes Video. Letzte Woche hatte ich aber auch wirklich einen Hass auf DHL. Ich weiß nicht ob die was an ihrer Strategie geändert haben oder ob die einfach wegen Black Friday & Cyber Monday total überlastet waren oder beides.

      Leider bin ich auf die Idee gekommen zu der Zeit auch meine Amazon-Wunschliste etwas zu verkleinern und Weihnachtsgeschenke zu bestellen. Bietet sich ja an wenn auf diverse Sachen eh Rabatte drauf sind und ich nen großen Gutschein habe.

      Bei meiner Bestellung hab ich dann natürlich ausgewählt, dass ich so wenig Lieferungen wie möglich haben möchte und wollte auch die nahe Postfiliale als Abholort wählen. Ging aber nicht, da auch Pakete mit anderen Versanddiensten dabei waren. Gut, kein Problem, wenn ich Spätschicht habe bekomme ich die Pakete normalerweise, zumindest wenn ich nicht früher losgehe. Und selbst dann gehts als noch weil der DHL Bote sein Auto dann meistens schon oben an der Straße geparkt hat und ich ihn dann einfach ansprechen kann. Und wenn das alles schief geht, dann gehen die Pakete eh alle zur Hauptpost, wo ich sie dann auch ganz gut gesammelt abholen kann. Ich optimistischer Narr.

      Natürlich wurden erstmal alle Pakete einzeln versendet. Unterschiedliche Standorte, teilweise unterschiedliche Händler, okay verstehe ich.

      Tag 1 (Montag): Paket 1 - DHL: Bote war nicht zur üblichen Zeit da. Hat es aber irgendwie in den Hausflur geschafft und hat mein (kleines) Paket auf den Briefkasten gestellt. Steht übrigens auch heute noch auf in Zustellung, er hat ja von niemandem ne Unterschrift. Wäre ich ein Arsch könnte ich es als verloren melden. Aber hey, alles noch gut gegangen.

      Tag 2: Paket 2 & 3 - DHL: Bote war nicht zur üblichen Zeit da. Paket wurde auch nicht zur Hauptpost gebracht, sondern in eine Abholstation weiter weg wo ich noch nie war.

      Tag 3: Paket 4 - DPD: Der Bote klingelt früh morgens als ich im Bad bin und ist schnell wie ein Ninja verschwunden, aber okay, er hats versucht. Statt zum DPD-Shop eine Straße weiter bringt er das Paket allerdings in einen weit entfernten Shop.
      Paket 5 - DHL: Bote war nicht zur üblichen Zeit da. Paket wurde nicht zur Hauptpost gebracht, sondern in eine Abholstation weiter weg wo ich noch nie war. Übrigens nicht die von Tag 2.

      Tag 4: Paket 6 & 7: DHL: Bote war nicht zur üblichen Zeit da. Paket wurde nicht zur Hauptpost gebracht, sondern in eine Abholstation weiter weg, die von Tag 2. Für Paket 7 wurde noch kein Zustellversuch unternommen, genau genommen steht es seit Tag 1 auf elektronisch zu DHL übermittelt, ist also noch gar nicht unterwegs. Naja, wenigstens da konnte ich noch die Umleitung zur Abholstation in meiner Nähe einstellen.

      Tag 5: Juhuu, jetzt sind alle Pakete bis auf Nr 7 da, nicht unbedingt da wo sie sein sollen, aber da und abholbereit. Also erstmal zu Abholstation von Tag 2 und 4. Winziges Lebensmittelgeschäft, eigentlich viel zu wenig Platz für Pakete, überforderte Mitarbeiterin. 2 Pakete gefunden, Nr. 3 nicht, obwohl angeblich schon da. Weiter zu Abholstation von DPD. Nicht geöffnet, Google sagt was anderes, aber macht erst später auf, mist. Weiter zu Abholstation von Tag 3. Kleiner Getränkemarkt voller Pakete, aber etwas besser organisiert, sonst kein Laden in der Nähe. Trotzdem kein Paket da.

      Tag 6: Samstag, Zeit um verkatert Pakete jagen zu können. Nochmal zu Abholstation von Tag 2 und 4, Paket gefunden, sehr gut. Nächster Kunde der zur Tür reinkommt und ein gelbes Shirt getragen hat musste sich erstmal ein "Oh nein, bitte nicht noch mehr Pakete" anhören. Weiter zu Abholstation von Tag 3. Paket noch immer nicht da, aber hey, versuche es doch mal nen halben Kilometer die Straße rauf, da ist noch ne Abholstation, wird oft verwechselt weil von den Hausnummern her direkt nebeneinander und leicht zu übersehen. Okay, nichts wie hin. Winzige Wäscherei. Geschlossen wuahhhh. Auf gehts zu DPD Abholstation. Sollte laut ausgehängter Öffnungszeit seit 10 Minuten auf haben, hat er aber nicht. Gut, ich warte zumindest nicht alleine, nach weiteren 10 Minuten ist der Ladenbesitzer da. Meinte zwar zuerst mein Paket ist bestimmt noch nicht da ist, DPD lässt sich bei weiterleiten gerade viel Zeit. Aber war doch da, gut, war schon am durchdrehen.

      Tag 8: Weitergeleitetes Paket Nr. 7 abgeholt, dann weiter zur letzten Abholstation. Der winzigen Wäscherei, komplett zugestellt mit Paketen, davor etwa 20 wartende Menschen die den Gehsteig blockieren. Gleich mal mit-blockieren und waaaarten.



      Ich weiß, ist jetzt nicht alles die Schuld von DHL und die Leute die die Abholstationen führen schienen allesamt überfordert. Aber es war wirklich eine frustrierende Erfahrung stundenlang unterschiedliche Orte abzugrasen die nicht gut erreichbar für mich waren und dabei meine Pakete zusammenzusuchen :cursing:
    • Imperator Bob schrieb:

      Ich gebe mir da schon selbst etwas die Schuld, weil ich die irrige Erwartung hatte eine Lieferung nach Hause könnte funktionieren :rolleyes:
      Du bist ja Wahnsinnig, wo kämen wir denn da hin wenn das funktionieren würde. :D :ironie:

      Ne Spaß beiseite, da bin ich echt froh das das bei uns auf dem Land ganz entspannt abläuft und nur sehr selten mal was schief geht.
      Das schärfste war allerdings mal ein Hermes Zusteller der mir eine Benachrichtigungskarte mit der Aufschrift "Packet wurde bei einem Nachbarn abgegeben" hinterließ.
      Ohne weitere Angaben von Namen oder Adresse versteht sich. Nach dem ich dann erfolglos die ganze Nachbarschaft abgeklappert hatte stellte sich heraus das der "Nachbar" der Hermes Paketshop war. :klopp:

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Moin,

      die Lieferung nach Hause klappt so gut wie nie -vielleicht jedes 10. Paket kommt nach Hause/zu den Nachbarn MIT Benachrichtigung. Die meisten gehen ohne Benachrichtigung irgendwo hin :teufel1:
      Ich lasse mir daher alles in die Firma liefern. Die Pakete kommen fast immer an. Erfolgsquote 99,99%.
      Ich denke die Paketdienste haben ihre Mitarbeiter angehalten Firmenkunden korrekt zu bedienen. Hingegen Privatkunden, Kunden 2. Klasse zu sein scheinen.

      Farvel - Like
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • Na, bei mir muss man schon 3 Stufen hoch, um die Eingangstür zu erreichen. Dann noch mal 5 füas Hochpaterre. Da überlegt man es sich als Zusteller schon, ob man dann noch in den 1., 2. oder gar 3. Stock will :angry:
      Ich denke ich wohne einfach zu dicht am Paketzentrum. Wenn man als Zusteller vom Hof fährt, dann will man nach 10m nicht sofort wieder den Motor ausmachen und abladen. Auf dem Heimweg hat man keinen Bock 10m vor dem Ziel nochmal kurz vor Feierabend den Wagen anzuhalten, um ein Paket rauszuwerfen, das geht dann auch morgen oder irgendwann.
      So fahren meine Pakete tagelang spazieren, um irgendwann am anderem Ende der Stadt in einem vom Bobs erwähnten Triaden-Geldwäsche-Schein-Paketshops zwangsabgeworfen zu werden.
      Natürlich alles ohne Benachrichtigung.
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • Argh! Habe mir eine neue Maus bestellt. Das Päckchen sollte diesmal nicht so groß sein. Sollte auch noch an Silvester vormittags geliefert werden. Habe auch einen Ablageort ausgewählt...Status der Sendungsverfolgung sagt allerdings, dass die Sendung seit Samstag 29.12.18 im Startpaketzentrum bearbeitet wird.

      Und jetzt das paradoxe daran: Ich habe auch wieder mal 30 kg Katzenfutter bestellt. Das kam an Silvester. Direkt vor die Wohnung von einem jungen Boten im Stress. Der war auch wieder weg bevor ich ihm Trinkgeld in die Hand drücken konnte. Das war das allererste mal in zwei Jahren das das Zeug ordnungsgemäß zugestellt wurde. So muß das sein. :thumbup: Keine Ahnung ob der Mann neu angestellt war...mal sehen wie es das nächste mal ist.

      Da denkt man um die Weihnachtszeit, Geschenke und Geschenkeumtausch, wäre viel los...das leichte Paket läßt auf sich warten und die schwere Lieferung kommt an...sogar bis vor die Tür. :grübel: :stimmt:

      edit: Die Maus ist heute punkt 11 Uhr angekommen. :thumbup: Ist ein neuer Bote, der das richtig gut und gewissenhaft macht. Dafür gabs dann auch ein Trinkgeld über das er sich gefreut hat. Hoffentlich hält das so an und er ist nicht zu schnell "verbraucht".

      Es geht doch...da muß man erst mal zehn Beiträge lang rummotzen und dann klappts. :stimmt:



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Flavius Jolius ()

    • Mal was positives, die Post holt die angestellten ihrer Billig-Tochter in den Haustarifvertrag, womit die meisten jetzt deutlich mehr verdienen werden: faz.net/aktuell/wirtschaft/unt…esellschaft-16110769.html

      Die Post/DHL hat im Schnitt schon bisher mehr bezahlt als Hermes & Co, der Schritt dürfte aber nicht nur aus reiner Nächstenliebe erfolgt sein, sondern auch als Vorbereitung des zu erwartenden Gesetzes gegen Dumpinglöhne, die Konkurrenz wird da weit mehr umstrukturieren müssen. Und sicher auch, weil es immer schwieriger wird Personal aufzutreiben wenn man schlecht bezahlt und die Branche nen schlechten Ruf hat.
    • Mit einem anständigen Mindestlohn und einer rigorosen Durchsetzung desselben, gäbe es viele dieser Probleme gar nicht :unsure:

      Ergänzt durch Bekämpfung von Scheinselbstständigkeit und dem Verbot der sachgrundlosen Befristung.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda