Neue Total War Serie angekündigt

    • [Platzhalter unangekündigtes Spiel]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Klingt großartig. :w00t: Wird Zeit für einen neuen Rechner.

      Folgerichtiger Schritt.

      Ich denke eher an den Amerikanischen Bürgerkrieg.

      Das eröffnet viele neue Szenarien. Ich bin mit dieser Entwicklung durchaus einverstanden. Gibt dann allerdings womöglich weniger zu bauen und zu forschen?

      Liefert aber mehr Abwechslung als Medieval 3 oder XyZ 4.


      "Wenn wir alle Muslime über einen Kamm scheren, gehen wir denen auf den Leim, die einen Krieg zwischen dem Islam und dem Westen oder den USA wollen, dann erledigen wir die Arbeit der Terroristen." -
      Barack Obama 14.06.2016

    • Im Blog wird der Zeitraum doch schon eingegrenzt.

      Jack: We’ll announce it properly in the next few months, but I can say that it’s another spiritual follow-up to Total War: ROME II, like Total War: ATTILA, and moves the time period forward in much the same way. It’s great being able to build on and optimise the tech and the content from those games, ldike the work we did on ATTILA with Age of Charlemagne. Especially for a moment in history we’ve not spent enough time with yet as a studio.
      Also wohl erneut Spätantike/Frühmittelalter.

      Genaueres dann vermutlich auf der Gamescom.
    • Soll es nicht auf jeden Fall ein bisher nicht dagewesenes Szenario werden (ältere Aussage)?

      In Spätantike/Frühmittelalter hatten wir bereits Barbarian Invasion, Attila und Charlemagne, viel Platz ist da nicht mehr.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Ok die Aussage über ein komplett neues Szenario galt dann wohl nur für die "Hauptspiele".

      Jetzt wo die Zeit eingegrenzt ist, fände ich die Reconquista interessant. Oder halt das frühmittelalterliche Britannien, ganz im Sinne von Vikings und The Last Kingdom.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Hast du den Blog gelesen? :D
      Sie entwickeln nun neben der eigentlichen Total War Reihe noch die "Total War Sagas", das sind auch historische Titel, die sich auf relativ kurze und wichtige Zeiträume (Monate bis Jahrzehnte) der Geschichte konzentrieren.
      Der große Total War Titel mit der völlig neuen Ära kommt auch, nur eben kommt vorher das Total War Saga, von dem hier im Blog gesprochen wird. Es soll die selbe Größe wie die Kampagnenkarte von Attila haben, nur eben auf einen kleineren geographischen Bereich beschränkt.

      Ich könnte mir z.B. ganz Italien als riesige Kampagnenkarte vorstellen und als Thema die letzten Tage von Westrom.


      Edit:
      Britannien wäre auch eine Möglichkeit. Reconquista wiederum wäre zu spät, genau wie der 30-jährige Krieg. Was nicht heißt, dass die nicht in anderen "Total War Saga"-Titeln behandelt werden. Davon gehe ich sogar fest aus, beide würden sich perfekt dafür anbieten.
    • Nein ich habe den Blog nicht gelesen (bin nicht so der Englisch Gott).

      Ist mir im Grunde auch egal wie genau die ihr Entwicklungskonzept aufziehen. Hauptsache es gibt historisches Total War in Szenarios die mir gefallen :P
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Ich würde an den Vorschlag von Fairas glauben. Zwar hatten wir bereits zu Zeiten von Medieval I in "Vikings Invasion" ein Addon zum Thema Nordmänner, aber mittlerweile sind ja bereits 13 Jahre vergangen. Die Epoche ist sehr beliebt, siehe Literatur und aktuell auch die Serien Vikings und Last Kingdom (Buchverfilmung). Zu Zeiten von MTW II kenne ich mindestens drei Mods, die das Szenario behandelt haben. Also warum nicht der Lauf der Geschichte in Britannien bis 1066?
    • Da ist halt für alle (außer die Napoleon-Fanatiker und alle die unbedingt mal Ersten Weltkrieg wollen) was dabei. Die Veteranen bekommen endlich ihr Mittelalter wieder und die Neulinge könnten die populären Serien als Spiel erleben.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Bin ich der Einzige, dem das Ganze nach Geldmacherei stinkt? Wenn man mal die moderne DLC-Politik von SEGA als Maßstab nimmt, ahne ich Böses, was den Inhalt einer solchen Kurzkampagne betrifft. Einheiten-DLC, Fraktionen-DLC, Kartenerweiterungen-DLC .... da lässt sich sicherlich was rausholen, wenn die Spieler/Käufer Gefallen dran finden, die fokussierte Kampagne zu spielen.

      Grundsätzlich hätte ich nichts dagegen, wenn es spezialisierte Kampagnen gäbe, aber nicht um jeden Preis (sowohl im wörtlichen als auch sprichwörtlichen Sinne). Die Kampagnen sollten dann nämlich umfassend, vollständig und sinnvoll daherkommen, und nicht in einem Stückwerk wie es zumindest der jüngste TW-Titel macht. :pffft:
    • Muss ja nicht vom ersten angelsächsischen König bis 1066 gehen, sondern ein Zeitpunkt wo Wessex, Mercia und Northumbien relativ gleichstark sind und dann noch ein paar Wikinger dazu.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Im Prinzip ist das Ganze ja nichts Neues, bisher gab es ja für Rome schon Barbarian Invasion, für Shogun 2 "Fall of the Samurai", für Medieval 2 Crusades, Britannia, Teutonic und Americas und so fort. Nur anstatt das Ganze als Addon, oder wie im Fall von Attila als Standalone zu verkaufen, wird daraus eine "separate" Serie gemacht. Im Prinzip ändert sich nur die Bezeichnung von dem Ganzen und man kann zusätzlich DLCs für die einzelnen Teile verlangen, in der Hinsicht würde ich Lucius recht geben.
      "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
      aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
      - Albert Einstein

      "Kirche und Naturwissenschaften haben soviel miteinander zu tun wie Gruppensex und Bratkartofflen"
      -Werner Gruber
    • Das wird auch genau so laufen. Aber das ist glaube ich der Lauf der Dinge. Man kann mitgehen oder es lassen. Ich werde mitgehen bei Szenarien die mir entsprechen und es sein lassen bei welchen die nicht soooo doll für mich sind. Wäre früher anders gewesen. Ich hatte mir vorgenommen alle TW´s zu kaufen schon alleine um die Reihe zu unterstützen. Davon bin ich seit Warhammer weg gekommen. Ist zwar auch ein geniales Game irgendwie, schafft es nur leider nicht mich dauerhaft zu begeistern. Shogun 2 über 600 Stunden Spielzeit in Steam. Das Game hatte mich mit seinen Addon weggeflasht damals. Zum einen weil die Timeline und das Land selbst in dem es spielt mich extrem interessieren und zum anderen hatte ich TW seit Shogun 1 gespielt. Bei Shogun 1 war alles toll damals zu seiner Zeit, bis das Addon kam mit den sogenannten Kensai... diese 1 Mann Armee hat für mich das Game damals zerstört. Daher war ich den Machern umso dankbarer als sie in Shogun 2 diese nicht mehr gebracht haben.
      Von mir aus könnten die noch ein Rome 3 und ein Medival 4 und 5 bringen. Wäre ich wahrscheinlich immer wieder mit Begeisterung dabei.
      quod sumus hoc eritis

      Refugees welcome!!!
    • MightyGlue schrieb:


      Aber wann genau ist die Frage? Sie wollen ja mit Sagas keine Jahrhunderte mehr abdecken, nur noch maximal einige Jahrzehnte. Und 1066 ist zu weit von Rome 2 entfernt um dort in der Zeit noch einen "geistigen Nachfolger" hinzusetzen.
      Ganz plakativ gesagt: Alfred der Große, Wilhelm der Eroberer oder Ragnar Lodbrok aus der Völsunga Saga könnten jeder für sich eine Zeitspanne von einer Handvoll Jahrzehnte abdecken. Der Vorteil ist, derzeit hält der Wikinger-Trend noch an. Zumindest zwei der genannten Persönlichkeiten wirkten im 9. Jahrhundert, da ist der Sprung von Karl zu Alfred nicht mehr sehr weit.