The Long Dark

    • Ich habe beim Summersale doch bei einem Spiel zugeschlagen und zwar TLD. Das Spiel zieht mich echt in den Bann. Ich merke kaum wie die (Real-)Zeit vergeht. Wunderbare Atmosphäre...

      Ich spiele Voyager, also die Balance zwischen Survival und Reisen.
      Das erste Spiel war wie erwartet kurz, da ich Sachen aufgrund von Unwissen gegenüber der Gamemechanik verschwendet hatte und dann unterkühlt und dehydriert in irgendeine offene Landschaft gelaufen bin und mich dann absichtlich einen steilen Abhang hinabgestürzt habe. :D
      Bei meinem zweiten Spiel bin ich nun im zehnten Tag angekommen. Da habe ich auch einen wesentlich besseren Start hinbekommen. Aber Jagdwaffen fehlen mir noch und die Steine scheinen ja vollkommen sinnlos, selbst für Hasenjagd.

      Ein paar "schöne" Momente gab's aber schon.
      1) Gerade einen Spint im ersten Raum innerhalb des Dammes durchsucht und plötzlich hör ich den Wolf neben mir, der die Treppe rauf kommt und mich anfällt.
      2) Ich gehe aus einer Tür auf der anderen Seite des Damms. Ich drehe mich um und die Tür ist verschlossen. Geht wohl nur von innen auf...
      ...zum Glück kommt man woanders durch ein Fenster wieder rein.
      3) Ich laufe einige Stunden vor Sonnenaufgang in leichtem Mondschein über einen gefrorenen Fluss, um bei Tagesanbruch zurück bei der Hütte am See zu sein und hör irgendwann Geräusche. Der Charakter hat auch aufgehört laut auszuatmen. Ich sehe mich um und sehe nur kurz die zwei grünen Punkte in der Schwärze, die auf mich zuschnellen, und denke mir nur so "Oh sch****" :D

      Aber na ja, noch lebe ich.

      Jedoch eine Frage: Tierteile trocknet man, indem man sie in einer Hütte einfach auf den Boden legt, oder?

      EDIT: Und 15% habe ich bisher erkundet.
      Steam-Profil

      "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer
    • Ich hatte mal die letzten Seiten überflogen und der Geruch scheint ja eher etwas neueres zu sein. Der hat tatsächlich einen spürbaren Effekt. Wollte mit einer Überladung Fische zurück zur Hütte, als ich mitten auf dem Weg einen Wolf sah. Ich bin zwar einen kleinen Umweg gegangen, hatte mich etwas weiter entfernt (anfangs war er noch nicht auf mich fixiert) und bin zudem außer Sicht gewesen, aber dennoch kam der Wolf mir nach. Um meine Haut zu retten habe ich lieber einen der fünf oder sechs Fische fallen lassen. Damit war er dann zufrieden. ^^
      Und das Kartenzeichnen scheint ebenfalls später hinzugekommen zu sein und nützlich ist's allemal. Man bekommt zwar nicht angezeigt, wo man sich befindet, aber wenn man Zweifel hat und bereits zwei bekannte Orte darin eingezeichnet sind, kann man sich mittels der neu eingezeichneten Region schnell wiederorientieren.

      Ich bin nun bei Tag 21 und habe auch 21% der Welt erkundet (das sollte der Großteil von Mystery Lake gewesen sein). Gerade bin ich dabei den Krempel, den ich in einer zweiten Hütte (die mit der kaputten Scheune davor) verstaut hatte, zum See zu holen, was nur einen Tag in Anspruch nehmen dürfte, und mich zum Aufbruch in ein neues Gebiet vorzubereiten. :attacke:

      EDIT: Mit über 28kg frischen Fisch im Gepäck ist man ganz schön froh, dass keine Wölfe in der Nähe sind. :D


      EDIT2: Ich spiele ja ohne irgendwelche Maps aus dem Netz, auch wenn die Verführung kurz da war. Normalerweise gehe ich bei so manch anderen Spielen wie z.B. Dark Souls schnell dazu über, ein Versteck oder bestimmte Questlines mithilfe von Wikis und dergleichen schneller zu finden. Aber TLD schafft es, den eigenen Entdeckerdrang zu wecken. :thumbup:

      Dank langer Vorbereitung und schönem Wolfsfleisch bin ich nun in Pleasant Valley angekommen, nachdem ich Mystery Lake noch etwas auf dem Zahn gefühlt und den Weg nach Pleasant Valley erst mal nur abgeklopft habe.
      Und schnell fand ich einen schön hohen Punkt, von wo ich meine zweite neue Basis entdeckte. :rolleyes:
      Tag 40:
      Und hier mal meine Zwischenstatistik, auch wenn die wohl nicht an die Hunderten von Tagen von Mogges rankommt. ^^

      Steam-Profil

      "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von DarthFrankiboy ()

    • DarthFrankiboy schrieb:

      ein Versteck oder bestimmte Questlines mithilfe von Wikis und dergleichen schneller zu finden. Aber TLD schafft es, den eigenen Entdeckerdrang zu wecken.
      Genau DAS macht ja gerade den Reiz des Spieles aus. Wer Lösungen im Internet sucht, Übergänge zu anderen Karten, Lokalisierungen von Vorratsbunkern etc. kann´s auch gleich lassen.
      Schön, daß es Dir gefällt; wird auch mal wieder Zeit, daß ich eine neue Runde starte, aber womöglich warte ich noch auf die beiden neuen Karten, die mit dem Patch Anfang August kommen sollen.
      Vokale sind schwul!
    • @Darth - bestes Lager im ganzen Spiel. Viel Spaß damit :thumbup:
      @Mogges - auf Dich höre ich nochmal. Ich habe die Karten schon zum Frühjahr erwartet. :pffft:

      Ich denke, ich werde erst zum final release weiterspielen. Ich bin gerade recht ensthaft bei KSP dabei und versuche eine Probe zum Minimus zu bringen. Neben dem Dockingmanöver im Orbit und der Landung mit Kerbalnauten auf Mun :kaffee:
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • Mit den Karten aus dem Internet kann man sich auch dumm anstellen, hab ich so die Erfahrung gemacht :D

      Wollte nichts liegen lassen und habe dann anfangs im Internet geschaut wenn ich mit einem Gebiet "fertig" war. Da waren dann auch diese Bunker eingezeichnet. Wusste damals nicht, dass es maximal einen Bunker pro Karte (oder insgesamt?) gibt :wall:

      Also habe ich dann viele der Punkte abgeklappert und hab mich selbst für zu blöd gehalten die zu finden :klopp:

      Verdient würde ich sagen... :pfeif:
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Ich bin heute auch über einen Bunker gestolpert, welcher ein gutes Zwischenlager zwischen dem Bauernhaus und Timberwolf Mountain ist, welchen ich ebenfalls gefunden habe.

      Tag 50 habe ich nun überstanden, alle Ressourcen sind im tiefgrünen Bereich und 31% der Welt wurde erkundet.

      Und schau mal, wem ich endlich über den Weg gelaufen bin: ^^


      Ich bin zwar der Meinung, dass ich in Pleasant Valley bereits einen gesehen habe, doch da war es mitten in der Nacht und im Schneegestöber habe ich nur einen etwas unförmigen schwarzen Fleck gesehen, was ich für ein entferntes Haus hielt, bis der Fleck sich bewegt hat. Da habe ich gleich mal die Beine in die Hand genommen. :D
      Steam-Profil

      "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer
    • Sagt mal, war Timberwolf Mountain bei euch auch so ätzend? Wäre da bei einer kleinen Expedition fast schon mehrfach umgekommen.

      Nach schon einigen holprigen Wegen (plötzlicher Nebel, Bär, Wolf, Wind) kam ich dann endlich so zum Oberlauf des Flusses, der in den See vor der Hütte fließt. Ich bemerke, wie ein Bär, den ich gesehen habe, meinem Weg langsam nachläuft. Ich entdecke ein Seil nach weiter oben, mache davor ein Feuer, um frisches Fleisch zu braten und mich etwas von Gewicht zu erleichtern. Ich bin zu müde und drehe vor dem Seil um und knicke mit dem Fuß um (warum auch immer...da war nix steiles oder sonst was; und das ist drei mal passiert, dass es an den unwirklichsten Stellen gelagt hat und dann war das Fußgelenk angeschlagen).

      Sehe dass der Bär sich nähert und ich sitze in der Sackgasse. Humpele außen am Felsen lang und stolpere direkt in einen Wolf. Der Kampf kostete mir 2/3 meines Lebens. Zudem ist es zu kalt. Schnell Holz einsammeln, windgeschützt eine Feuer und Schlafen. Noch etwas getänzel um den Bären, der mich sicherlich bekommen hätte, würde man im Schlaf überfallen werden können (kann man doch nicht, oder?), und dann das Seil hinauf. Oben (immer noch mit weniger als die Hälfte Leben) einem Wolf ausweichen und wieder Holz suchen, es ist kalt, ich mache Feuer, ruhe mich in zwei, drei Stunden Rythmus aus und das ganze wiederholt sich mehrere Male, da das Wetter nie so warm scheint wie in Mystery Lake oder Pleasant Valley und ständig scharfe Winde oder gar Blizzards über ein weg ziehen.
      Futter wird knapp, Holz gibt's kaum noch in der Nähe. Ich schau mich nochmal um, ob es irgendwo etwas gibt, aber nach ein paar Minuten entschließe ich mich wieder das Seil aufzusuchen und hinabzusteigen. Als ich das entschlossen hatte, fällt mich schon wieder der nächste Wolf an. Es war stockfinster und konnte ihn nur ein paar Sekunden vor seinem Ansturm entdecken. Ich konnte ihm anscheinend noch mit einem Pfeil aus 10-20 Meter Entfernung in der Dunkelheit treffen, denn er kämpfte keine Sekunde. Aber den Pfeil konnte ich dann nicht mehr suchen.
      Ich packte einen Emergency-Stim aus, rannte zum Seil, kletterte hinunter, war schon wieder unterkühlt und dazu noch total erschöpft. Ich musste mich zum nächsten Ast schleppen, den kleinhacken, während meine Lebensanzeige von 1/2 auf ca. 1/6 fiel und dann musste ich erst mal wieder eine windgeschützt, nicht allzu steile Stelle finden für das Lagerfeuer. 2mal 3 Stunden Ruhe daran und dann zurück zur Hütte.

      So viel Ärger für fast keinen Erkenntnisgewinn und dazu noch Aufbrauch des Großteils der Essensreserven. Aber nun ja...Survival... ^^
      Ich werde wohl erst mal ein paar Tage mit Fischen zubringen. Und wenn der letzte Fischerhaken reißt, verlasse ich den Berg.
      Steam-Profil

      "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer
    • Das Gebiet ist sicher mit eines der härtesten. Aber du kannst auch ordentlich Loot vom abgestürzten Flugzeug da finden. Zudem gibt es quasi keine wirklich geschützte Unterkunft und das Gelände ist sehr unübersichtlich.

      Wenn man dort anfängt ist das gnadenlos. Ansonsten geht man da am besten erst hin wenn man sich in den anderen Gebieten bereits gut ausgerüstet hat. Quasi so als der letzte Kick.

      --------

      Inzwischen warte ich nur noch auf den Story-Modus, hab mich nach dem letzten Patch nicht mehr aufraffen können nochmal wirklich von vorne anzufangen.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Als ich noch in der Phase des Neuentdeckens war, bin ich immer in kleinen Schritten vorgegangen. Gerade bei großen Karten wie Timberwolf Mountain oder Pleasant Valley ( mit unberechenbarem Wetter ) macht es Sinn, Tagesetappen nicht zu groß zu planen.
      Lieber auf der sicheren Seite sein und am frühen Nachmittag in´s gemachte Nest zurück als mit nem grandiosen Plan B hinter einem Felsvorsprung zu campen in der Hoffnung, es liegt noch zufällig ne Menge Brennholz in der Nähe.
      Boah war ich damals stolz, als ich den Weg zum Wrack gefunden hatte......
      Wußte ja gar nichts darüber, daß es das überhaupt gibt. Ich stand da eines Tages vor meiner Hütte und sinierte über den Sinn des Lebens, da entdecke ich auf dem Gipfel des Berges eine Silhouette, die einem Flugzeug sehr ähnelt. Hab dann ca. zwei Wochen gebraucht bis ich oben war. Immer in Tagesetappen und trial and error ein Stückchen weiter, dann wieder zurück zur Hütte, am nächsten Tag wieder los, dann das erste mal in der ersten Höhle übernachtet, dann in der zweiten, wieder zurück zur "sicheren" ersten Höhle etc. Bis ich dann oben war und den grandiosen Ausblick genießen durfte.

      Der Bunker am Übergang von Pleasant Valley zu Timberwolf Mountain ist übrigens ein stationärer, d.h. der ist immer an der gleichen Stelle in jedem neuen Spiel. Dafür gibt´s aber kaum was zu holen dort.
      Bären sind eigentlich auch relativ harmlos. Solange man denen nicht zu nahe kommt, lassen die einen immer in Ruhe, d.h. die stalken einen nicht wie Wölfe und verfolgen Dich über die halbe Karte; sind da eher die phlegmatischen Tierchen.

      Schön, daß es Dir gefällt Franky. :)
      Vokale sind schwul!
    • Mogges schrieb:

      Bären sind eigentlich auch relativ harmlos. Solange man denen nicht zu nahe kommt, lassen die einen immer in Ruhe, d.h. die stalken einen nicht wie Wölfe und verfolgen Dich über die halbe Karte; sind da eher die phlegmatischen Tierchen.
      Ganz sicher? Ich habe ein bisschen Geruch abgesondert, und als sich der Laufweg des Bären mit meinem ehemaligen kreuzte, ist der in seiner langsamen Natur genau da lang gegangen, wo ich gelaufen bin.


      Fairas schrieb:

      Aber du kannst auch ordentlich Loot vom abgestürzten Flugzeug da finden. Zudem gibt es quasi keine wirklich geschützte Unterkunft und das Gelände ist sehr unübersichtlich.
      Hmmm...für die zwei Container beim Flügel brauche ich schon eine Hacksaw. Und die habe ich noch nicht gefunden. Vielleicht ist es besser, später zurückzukehren.

      EDIT: Als ich gerade gehen wollte, fand ich die Hacksaw unter der Werkbank. :D

      EDIT2: Heiliges Kanonenrohr...auf dem Weg vom Bunker zum Bauernhaus bin ich den zugefrorenen Fluss entlang gegangen. Einen Wolf darauf nicht gesehen...den konnte ich noch mit einem Kopfschuss in seinem Ansturm aufhalten. Den nehme ich erst mal auseinander...etwas unterkühlt, nicht schlimm, der Weg ist nicht mehr weit.
      Aber dann beim Fluss gehe ich unter der Holzbrücke durch und ein paar Meter weiter direkt um den Felsen steht ein Wolf, weniger als 10 Meter entfernt. Stim hatte ich schon für den Notfall in der Hand. Also ich injiziere kurz bevor der mich anfällt. Und nachdem ich den Wolf abgewehrt habe, merke ich "Keine Bandagen dabei", aber sowieso egal, da der zweite Wolf gleich nachsetzt. Den schaffe ich auch noch, die Lebensanzeige verringert sich und mit Unterkühlung plus Blutung sollte man nicht warten. Also auf und...es bellt der dritte Wolf. Schnell einen Köder fallen lassen und sprinten. Der Stim reichte noch kurz vors Bauernhaus.

      Kann man sich wie in einem Film vorstellen, wo der Protagonist durch die Tür stürzt und schnell Arznei und andere Erste Hilfe aus dem Schrank zerrt. :ninja:
      Steam-Profil

      "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von DarthFrankiboy ()