Overwatch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also ich würde sagen Overwatch ist nur in mancher Hinsicht casual. Vor allem dann wenn man nur "einfache" Charaktere betrachtet. Soldier 76 ist z.B. vermutlich der casualigste (denglisch :thumbsup: ) Charakter den es gibt. Die kleinste Shooter-Erfahrung reicht um gut mit ihm spielen zu können. Andererseits gibt es einen Haufen anderer Charaktere, die man nicht meistern, oder gar nur gut spielen, kann, wenn man nur "gelegentlich" spielt, was casual ja impliziert.

      Dass es sich vielleicht ein bisschen wie ein Moba anfühlt ist vermutlich der kleinen Teamanzahl geschuldet, denn eigentlich macht man ja nichts anderes als auch bei Battlefield, nur auf kleineren Maps. Spawnen, auf bestimmten Routen zu Objectives gehen (hier ist die Auswahl bei BF natürlich größer), bisl rumballern, früher oder später sterben, wieder spawnen und alles von vorn.

      Ich würde also nur einzelne Charaktere bei Overwatch als casual bezeichnen, nicht das ganze Spiel.
    • Imperator Bob schrieb:

      Und Casual meine ich ziemlich genau so wie es auch Wikipedia definiert:


      Casual Games (englisch Gelegenheitsspiele) ist ein Modewort für einfache elektronische Spiele, die sich durch eine besonders leichte Zugänglichkeit, intuitive Eingabemethoden, das kooperative Gameplay sowie schnelle Erfolgserlebnisse auszeichnen. Die Spiele zielen insbesondere auf Personen ab, die eine kurzweilige Unterhaltung ohne langwierige Lernphase suchen.

      ... und gerade im letzten Satz sehe ich einen Widerspruch für jene, die in OW eben auch das Gegenteilige suchen und finden (siehe u.a. eSport).

      Und selbst bei Soldier liegen die wahren Skills nicht mal vorrangig im Shooterbereich (wobei das sicher nicht von Nachteil ist), sondern viel mehr im Positioning.
      Die schlimmsten DPS in Form von Soldier sind jene die zuerst sterben u.a. weil sie vor den Shields der Tanks rumlaufen ...

      Aber ja, er ist der Charakter mit dem man schnell reinkommen kann, weil er eben das Shooterabziehbild ist.

      Wie gesagt, für mich ist OW das bislang beste kompetative Spiel gewesen, da es für ausgeglichene und fair zu bemessende Matches sorgt und aufgrund vieler teils genialer Details das Teamspiel in den Vordergrund stellt und zuletzt sogar etwas fast Unmögliches fertig gebracht hat (Toxität der Community in einem Moba gebändigt).
    • Neu

      Ich habe mir an diesem Wochenende eine ganze Reihe Begegnungen der Overwatch League angesehen, die an diesem Wochenende in Kalifornien in die 2. Saison gegangen ist. Die Übertragungen fanden mit einem Zeitversatz von 6 Stunden auf eSPORT1 statt, sprich es war nicht Live, aber sehr nah dran. Für mich war das die "Erste Begegnung" mit diesem Spiel - und ich verstehe den Hype nicht.

      Wenn man den "Profis" zusieht, hat man irgendwie den Eidnruck, dass die Gummibärenbande sich zu einer Gruppenschlägerei zusammengefunden hat, denn faktisch jeder Spieler hüpft mit seiner Figur über die Karte und macht "irgendwas" das scheinbar sinnvoll ist, sich mir aber nicht wirklich erschließt. Wie zum Beispiel lädt man seinen Charakter auf und wieso kann ich während der laufenden Partie den Charakter wechseln? Und wie koordinieren sich "Random Spieler", wo es doch offenbar von entscheidender Bedeutung ist die Superfährigkeiten zeitlich koordiniert einzusetzen? Würde ich das Spiel spielen, ich wäre immer der Buhmann, weil ich schlichtweg nicht verstehe wie ich erkenne wann ich was machen soll.

      Wie gesagt, bislang hatte ich mit dem Spiel nichts zu tun, daher ist es sicher verständlich, dass sich mir diese Feinheiten nicht sofort offenbaren. Aber nach bestimmt 8 Stunden aktivem Zusehen .... ich bin noch immer ratlos was da eigentlich passiert. :grübel:

      P.S.: Für Filusi -> Link zur Game Star <- Dort kann man den Live Stream sehen (der allerdings verständlicherweise mitten in der Nacht läuft)
    • Neu

      Brauch keinen Link, hab eh mehrere Quellen: OW App, Twitch oder die offizielle OW Seite, auf die auch Battlenet oder im im Spiel selbst verlinkt / wird.

      Manche Spiele schaue ich live, andere dann später, teils Tage später, aber wirklich interessant, sind sie nur, wenn man sich vorher nicht schon spoilert.

      Ja ich glaube dir, man muss das Game schon gespielt haben ...
      und das länger ...
      und am besten auch im Ranked Modus (der wo die gleichen Regeln gelten und man unter ähnlichen Bedingungen spielt, wobei man das aber nicht ganz mit dem Profibereich vergleichen kann, weil auf den unteren Rängen meist ganz andere Taktiken und Helden gespielt werden).

      Irgendwann erreicht man ein Spielverständnis, wo man blind weiss, was andere Charaktere machen müssen und passt sich mit seinem Held und Spielstiel an.

      Ob's dann funktioniert, ist ne andre Sache.

      Leider haben dieses WE meine Londoner voll abgelöst ...
      Scheint einfach nicht ihre Meta zu sein.
      :(
    • Neu

      Habe ja eher kurz reingeschaut, für mich war das Spiel ein wenig zu schnell :attacke:
      Aber das Grundprinzip kann man wohl mit League of Legends oder Heroes of the Storm vergleichen.
      Wenn man die Karte kennt und auch grob die Helden, dann haben bestimmte Helden eben entsprechend
      ihrer Fähigkeiten auch vorrangige Aufgaben - je nach Karte. Und das durchwechseln der Helden kommt durch
      den Konter zustande, aufgrund der Menge an Avataren ist es nicht ganz Stein/Papier/Schere, aber so in etwa.
      Um einen bestimmten Tank auszuschalten nimmt man eben das entsprechende DD-Gegenstück.

      Liege ich damit in etwa richtig?
      - - - - - - - - - - - - - -

      :lehrer: Wenn es heute nacht NULL GRAD sind, und morgen Nacht doppelt so kalt wird - wie kalt ist es dann?



      :weg: Wenn ich mich selbst ganz aufesse, bin ich dann ganz weg oder doppelt so schwer?

      - - - - - - - - - - - - -