Angepinnt Erste Eindrücke

    • [TW:WH]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erster Eindruck: Geil.
      Die Monster und Magie bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen ins Spiel. Man darf nicht unüberlegt mit Ihnen agieren, aber richtig eingesetzt können Sie die Schlacht gewinnen.
      Die Soundkulisse ist bombastisch
      Die Warhammer Atmosphäre ist gut eingefangen
      Als TW-Veteran kommt man direkt mit der Steuerung klar.

      Für mich zumindest im Ersteindruck das beste neue TW seit Shogun II, wenn nicht überhaupt.

      Tieferer Einblick kommt dann morgen oder übermorgen in einem längeren Review.

      Gruß
    • Ich stimme Azaghal da bisher voll und ganz zu, das einzig wirklich negative bisher ist ein Crash während meiner Kampagne.
      Es ist so weit ganz übersichtlich, wobei ich jetzt schon mehrfach vergessen habe Magie zu nutzen, da ich nicht daran gewöhnt bin sowas zu haben.
      "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
      aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
      - Albert Einstein

      "Kirche und Naturwissenschaften haben soviel miteinander zu tun wie Gruppensex und Bratkartofflen"
      -Werner Gruber
    • What?! - Das haben sie letztens auch schon über Rome 2 geschrieben. Also bei ETW hätte ich das nachvollziehen können, aber die Nachfolger waren doch alle durch die Bank weg sehr sauber programmiert und spaßig.


      "Wenn wir alle Muslime über einen Kamm scheren, gehen wir denen auf den Leim, die einen Krieg zwischen dem Islam und dem Westen oder den USA wollen, dann erledigen wir die Arbeit der Terroristen." -
      Barack Obama 14.06.2016

    • ETW und NTW waren doch nach STW 1 und MTW 1 die besten Titel der Reihe! Konnte man sogar unmodifiziert spielen, ganz im Gegensatz zu RTW1.

      Es zeigt sich wieder mal: De gustibus...


      Habe bisher nur zwei Questschlachten geschlagen, die waren ganz spassig. Aber für die Monstereinheiten und Helden muss ich eindeutig noch Gespür entwickeln. Shaggoth hat meiner Meinung nach relativ schnell ins Graß gebissen...
      And before he died, Taran-Ish had scrawled upon the altar of chrysolite with coarse shaky strokes the sign of DOOM.
    • Ich muss dem zustimmen. Ich finde es auch sehr gut und nach Shogun 2 hat mich leider jedes Total War enttäuscht (Rome und Attilla), doch bis jetzt bin ich richtig begeistert und vorallem stimmt die Performance endlich mal :) Auch bei großen Schlachten habe ich keine Ruckler auf ULTRA-Einstellungen gespürt :) Einziges Manko ist, dass die Kampagnenkarte etwas klein ausfällt :/
      Student Pilot.
      März 2017 Ready for depature
      August 2017 Cleared for take off!

      Following the dream :love:
    • Ich habe mittlerweile meine Vampirkampagne abgebrochen, da ich aufgrund von eigener Dummheit ziemlich am Anfang mein Reich in den Sand gesetzt habe. Meine Imperiumskampagne die ich danach gestartet habe läuft dagegen hervorragend, bin gerade in Runde 70, habe mit Marienburg und Stirland eine Konföderation gebildet und Middenheim erobert. Gerade bin ich dabei mich im Westen gegen zwei Norsca Fullstacks zu wehren während meine Armeen unter Führung von Balthasar Gelt und Karl Franz wegen der Chaosinvasion (die ich fürs erste abgewehrt habe) noch im Osten bei Kislev sind. Den Orks bin ich bisher noch gar nicht begegnet, die wurden von den zwergen ziemlich dezimiert und stellen keine bedrohung dar.

      Insgesamt finde ich die kampagne bisher ganz fordernd, wobei ich hoffe das vom Chaos noch mehr kommt und das nicht alles war.
      Norsca spielt auch erst seit zwei Runden eine Rolle, da Skaelige mittlerweile den Großteil Norscas kontrolliert und sich daher auf einen kleinen Urlaub bei Marienburg einlassen kann, womit auch wieder etwas Abwechslung kam.

      Wobei ich auch schon etwas skurrile Begebenheiten hatte, z.B. als die Grenzgrafschaften in Nordland einmarschiert sind und anschließend von den chaostruppen von dort vertrieben wurden.
      "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
      aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
      - Albert Einstein

      "Kirche und Naturwissenschaften haben soviel miteinander zu tun wie Gruppensex und Bratkartofflen"
      -Werner Gruber
    • Bei mir, mit den Vampiren, lief alles blendend. Im Norden die imperiale Provinz erobert, im Westen die beiden anderen Vampirfraktionen ausgelöscht etc.
      Dann brachen meine semi-freundlichen imperialen Nachbarn zusammen, eine Provinz nach der anderen wurde zur Ruine und eine Fraktion nach der anderen ausgelöscht.
      Dann standen 3 fast-Fullstacks von Chaos + Norsca-Verbündeten an meiner Grenze und fingen an meine ungeschützten Provinzen zu verwüsten.

      Im Moment bin Ich in der Kampagne recht verzweifelt am Kämpfen um meine Gebiete zu halten (und die 2 zurückeroberten Provinzen wieder aufzubauen.)

      Dicker daumen hoch^^

      Gruß
    • Ich versuche heute Abend dran zu denken, mein erster Eindruck ist auch gut. Läuft alles flüssig, keine Abstürze oder sonstige technische Probleme. Die Fraktionen scheinen sich wirklich stark zu unterscheiden.

      Aktuell versuche ich mich am Chaos, ist wirklich nicht einfach den Norden zu einen oder überhaupt am Leben zu bleiben.
    • Ich habe bisher nur mit den Orks gespielt, sahen in den Previews spassig aus... bisher find ichs gut, aber nicht überragend. Shogun 2 bleibt für mich Genre Primus. Auch sind noch einige Ungereimtheiten drin... z.B. kann der Orkanführer von Haus aus 5% weiter laufen, und trotz weiteren 10% durch Level Up kann man Gegner nicht einholen, der Abstand bleibt immer gleich wenn die fliehen... sehr lästig.

      Die Zwerge sind (zumindest gegen Orks) unverhältnismäßig stark, anfangs hat man deren Rüstungen kaum was entgegenzusetzen, man hat einfach keine "Panzerknacker" Einheiten zu Beginn. Da ist es schon ein glorreichen Sieg wenn beide Parteien gleich viele Leute verlieren, gegen jede andere Rasse wäre das nur "Phyrussieg"

      Generell gehören manche Einheiten noch gebalanced, auf dem Schlachtfeld gibts keinen Pendant zu manch gegnerischer Einheit, so können von mir derzeit gegnerische Streitwagen nicht eingeholt werden, weil die im meinem Bau Tree erst in höheren Stufen ähnlich schnelle Einheiten verfügbar sind.

      Dann sind noch ein paar Sachen nicht klar, aber das gibt sich sicher mit der Zeit.

      Performance ist im Gegensatz zu den Vorgängern wirklich wesentlich verbessert, Daumen hoch.

      Das man die Chars jetzt ausrüsten kann, macht Spass und führt zu ner Suchtspirale a la Diablo, derzeit ists halt noch ein bissl begrenzter Pool an Items.

      Zur KI kann man sagen, das se sich gefühlt besser anstellt, nach wie vor aber keinen Menschen ersetzt.
    • Bei mir in meiner Imperiumskampagne sieht es in Runde 70 in etwa so aus:


      Die Gegend um Marienburg werde ich aufgrund zu starker Norsca Truppen bald verlieren, die Nebensiedlung dort wurde bereits geplündert. Marienburg, Stirland und Talabecland habe ich per Konföderation erhalten, Middenland hingegen habe ich gewaltsam erobert. Averland wurde zwischenzeitlich komplett von den Grenzgrafschaften erobert, welche zuvor versucht hatten in Nordland einzumarschieren.
      Das Chaos wurde durch meine beiden Hauptarmeen unter Balthasar Gelt und Karl Franz zurückgedrängt, dafür bereiten die Skaelinger aus Norsca immer mehr Probleme und hattten zwischenzeitlich Nordland vernichtet, welches ich gerade am rekolonialisieren bin.
      Im Nordosten habe ich nach langem krieg Frieden mit Hochland und bin mit den Resten von Ostland und Ostermark verbündet, wobei beide wieder am expandieren sind, da sie z.B. verwüstete Provinzen neu aufbauen.


      Den Orks bin ich bisher noch gar nicht begenet, die werden anscheinend von den Zwergen im Schach gehalten, zu den Vampirfürsten hatte ich mit Ausnahme von Moussillon keinen Kontakt, da diese sich im kieg mit meinem Alliierten Artois befanden.
      deshalb habe ich die beiden Provinzen von Moussilon erobert, deren eine Armee bestande zu dem Zeitpunkt nur noch aus ein paar Zombies. Artois und Bastonne fungieren währenddessen als Pufferstaat zwischen mir und Bordeleaux, welches den Großteil Bretonnias kontrolliert.


      Mit den Zwergen habe ich entweder keinen Kontakt oder Handelsabkommen, also stellen de auch kein Problem dar.
      Kislev ist mein Alliierter und Handelspartner und hält sich ziemlich gut bisher.

      Edit: Hat jemand anderes Erfahrungen mit den Norsca Plünderern? Die weigern sich bei mir ständig sich zum Kampf zu stellen und ziehen plündernd durch die Gegend, während ich es nicht schaffe sie einzuholen.
      "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
      aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
      - Albert Einstein

      "Kirche und Naturwissenschaften haben soviel miteinander zu tun wie Gruppensex und Bratkartofflen"
      -Werner Gruber

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Black Templar95 ()

    • Mal nichts zu HOI3..

      Ich finde es bislang ganz angenehm und relativ leicht reinzukommen. Letztes TW war MedII.
      Grafik/Sound/gameplay, alles läuft ganz flüssig und sieht gut aus.

      Imperium, Normal, Karl Franz, Runde ~20
      Eine Stadt wurde mir schon gebrandschatzt, als meine Armee natürlich am
      anderen Ende des Imperiums ein paar Orks abwehren musste.
      Die Ostmark hatte mir da einfach den Krieg erklärt. Irgendwas von "Zeichen/Orakel" gelabert und angegriffen. Tztz
      Diese Orks haben auch immer ganz gut abgewartet wann meine Armee sich von der Stadt entfernt hatte und wollten dann angreifen.
      Ich musste denen erst einen Hinterhalt legen, den sie zweimal erkannt haben..

      Also die strategische KI ist also nicht ganz doof was die Armeenutzung und Stärkeabschätzung angeht.

      Im Kampf hat sie sich auch nicht "soo blöd" verhalten wie man das evtl.erwarten könnte. Ich finde dies bislang ganz gut, sie macht meiner
      Meinung nach einen ganz guten "Job".
      Je nach Überlegenheit/Unterlegenheit agiert die Ki in den Schlachten aggressiv/defensiv.
      Sie versucht auch die Flanken zu überflügeln um einen Vorteil zu erlangen und die Fernkämpfer plänkeln schön herum.
      Es wird gerne auf Anhöhen gewartet, Kavallerie versucht in vorteilhafte Lagen zu kommen usw..
      Man kann als Mensch naürlich noch besser das Gelände ausnutzen. Wälder zumblockieren/verlangsamen/verstecken und Kavallerieangriffe/Artillerie/Magie fokusiert benutzen sind nach wie vor eine starke Kombination. Auch Hügel geben einen schönen Bonus, wenn der Gegner erst einmal hochrennen muss und schneller im Kampf müde wird.
      Die "Einheitenkneuel" gibt es auch wenn es erst einmal zu dem Nahkampfgekommen ist. Aber es "entkneult" sich auch wieder je nach Lage.

      Die Helden/Generäle werden hier halt ein wenig anders benutzt als inhistorischen Settings, da sie so stark/stärker sind wie manche Regimenter. Sie sind u. U. sehr beweglich(Flugeinheiten als Reittier) und können so starke Verstärkung an kritischen Stellen bringen. Auchgerade hinsichtlich der Moral. Magier spielen eine neue wichtige Rolledie je nach Möglichkeiten einen starken Einlfuss auf die Schlacht haben können.
      Ein Verlust solcher Figuren ist allerdings nach wie vor schmerzlich. Ein massierter Angriff auf einen Ork-General mit allen Fernkämpfern, Sturmangriff der Kavallerie und fliegendenHelden/Magie brachte nach dessen zügigen Ableben eine sehr gewünschte Schwächung der Grünhäute-Moral die nach dem Töten des Generals und lösen aus der exponierten Lage ( die Kavallerie war ziemlich dezimiert bis sie sich aus den INF-Truppen wieder lösen konnte und Karl Franz hatte
      auch nur noch 1/3 seiner Lebenspunkte) weiter ausgenutzt wurde..
      Aber das klappt nicht immer, da diese oft genug in Nähe zu anderen Truppen stehen und gut gedeckt sind. Genauso wie deren Artillerie bislang.


      Was mir gerade nicht so gut gefällt sind die Bauoptionen. Hier muss man anscheinend genauer abwägen wo man was baut in welcher Stadt(Provinz).
      Es kann auch sein, das man nicht alle Armeeeinheiten Gebäude in einer Provinz bauen kann. Denn die höherrangigen Gebäude können jeweils nur in der Hauptstadt einer Provinz gebaut werden und scheinen dann auch nur für die jeweilige Provinz zu gelten und nicht für das gesamte Reich.
      Das hätte man auch ein wenig einfacher handhaben können und trozudem die gleichen Beschränkungen für den Spieler beibehalten.
      Kann aber auch sein, dass ich das einfach nur noch nicht genug durchschaue.
      Spiele von dem WK-I bis zum Kalten Krieg! Bald möglich mit dem "AHOI-Mod"!
      Infos rund um Hearts of Iron 3 und den AHOI-Mod:
      - Blog -___-forum-___-facebook-___-twitter-
      Die Widescreen-Mods(min. 1280*768) für Hearts of Iron 3 gibt es da auch!(Auch HPP/AS/RPM/BlackI.C.E)
    • Geht mir ähnlich, die stellen sich nur in Überzahl dem Kampf, ansonsten rennen sie durch die halbe Welt. Es hat 80 Runden gebraucht bis ich den Norden überhaupt einigermaßen unter Kontrolle bekommen habe und richtig gewonnen habe ich da noch immer nicht. Geschweige denn eine Invasion in den Süden aufgestellt. Das Chaos hat es definitiv nicht am leichtesten.

    • Erstaunlich wie flüssig alles mit einer 7 Jahre alten CPU aus dem mittleren Preissegment und einer 2 Jahre alten Graka aus dem damals unteren Leistungsfeld läuft.

      Erzähl mir noch einer, dass man seinen PC ständig aufrüsten muss um am Ball zu bleiben.
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand

      gruene.de/landingpages/bundest…dnis-90die-gruenen.html#/