Die SPD

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Vom 7. bis 10. Juni geht es zum Forentreffen nach Frankfurt. Kurzentschlossene können jederzeit noch teilnehmen. Klick mich fest
    • John schrieb:

      Für "Hipp" sind die Grünen zuständig. Die SPD hat es nicht so mit Hipstern. Da geht es eher um Politik.
      Ja, ich würde auch darauf stolz sein, in eine Rentnerpartei zu sein.

      John schrieb:

      Macht Außenpolitik? Dürfte daher mit Wichtigem beschäftigt sein.
      Er macht dies aber recht lautlos.
      Ist das gut oder schlecht?
      Deutschland – mein Herz in Flammen
      Will dich lieben und verdammen
    • John schrieb:

      Für "Hipp" sind die Grünen zuständig. Die SPD hat es nicht so mit Hipstern. Da geht es eher um Politik.
      Mit seinem Lederjacken Auftritt war Herr Maas für die SPD aber schon ganz schön Hipp drauf.

      Er hatte da aber wahrscheinlich Maasive daneben gelegen als er die Entscheidung getroffen hatte welches der beiden Outfits, die seine Frau ihm wahrscheinlich rausgelegt hatte, fürs abendliche Kino und welches für die Pressekonferenz war.
      Maasel Tov das er nicht das outfit für die Halloween Party genommen hat.

      Aber ein maasvollerer Umgang der Medien mit dem Thema hätte man sich schon wünschen können, unseren armen Außenminister so durch den Maastopf zu ziehen ehrlich die sollten sich schämen.
      Desire spawns madness. Madness collapses into disaster. Mankind never learns.
    • Mann möchte es ja zu gerne glauben das es die SPD ernst meint aber ich habe da einfach keinerlei Vertrauen mehr. Solch einen Schnitt hätten sie nach der Niederlage bei der letzten Bundestagswahl machen müssen dann wäre es noch irgendwie glaubwürdig gewesen. Aber stattdessen hat mann sich gegen besseres Wissen wieder treudoof zum Steigbügelhalter für Merkel und die Union gemacht und munter weitergewurschtelt wie zuvor, warum sollte mann das der SPD ausgerechnet jetzt noch abkaufen ? Zumal die ganze alte Garde die die Agenda2010 mitzuverantworten hatt wie Nahles, Scholz, Steinmeier, Klingbeil usw. ja immer noch an ihren Stühlen kleben.
      Unterm Strich bleibt das für mich mal wieder eine Ankündigung von vielen die aber am Ende nicht in die Praxis umgesetzt wird. Die typische SPD Vorgehensweise die seit Schröder praktiziert wird, erst ausführlich (verbal) links blinken und dann in der Praxis doch immer rechts abbiegen. :thumbdown:

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Ich fand die Meldung, dass Nahles Kanzlerin werden möchte amüsant. Erneuerung sieht wirklich anders aus, aber wenn selbst Gabriel wiederkommen soll...

      Projekt 5%-Hürde für die SPD ist im vollen Gange, obwohl sie Potenzial hat.

      Sehr schöne Animation, man erkennt schön den Schulz-zug:
    • Es ist alles nur noch ein Trauerspiel. Das Schlimme ist, selbst wenn es ernst gemeint sein sollte, kauft es kaum einer mehr ab.

      Immerhin, die Kommentare in den Zeitungen sind ja recht positiv. Aber ob Nahles sich für die SPD zu dem mausert, was Merkel dann mal für die CDU wurde, das bezweifle ich doch stark. Andererseits hätte ich auch nie geglaubt, dass jemand wie Nahles wirklich Parteivorsitzende wird. Von daher...

      Zu den Vorschlägen selbst:
      Früher wäre das Zucker für die Ohren der Basis gewesen. Früher. Heute überwiegt das Misstrauen.

      Ich frage mich hingegen:
      Was ist mit Schuldenabbau der Staatsverschuldung? Was ist mit der Bundeswehr? Was ist mit mehr Geld für Internet-Infrastrukturen? Was ist mit mehr Geld für Schulen und Bildung?

      Kurz: Wer soll das alles eigentlich finanzieren?
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • John schrieb:

      Kurz: Wer soll das alles eigentlich finanzieren?

      Ein höherer Mindestlohn kostet den Staat kein Geld, also einfach mal damit anfangen. Außer der Staat hat Angestellte die unter 12 Euro pro Stunde verdienen...

      Ansonsten könnte man an Steuern und Subventionen herumschrauben. Grob: Von schwachsinnig nach sinnvoll.

      Was auch immer hilft ist Bürokratieabbau. In vielen Bereichen ist das Geld schon da, kommt nur nicht an.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Fairas schrieb:

      Haben die auch schon bei der ersten Einführung behauptet. Wie viele mittelständische Unternehmen kennst du die wegen den Lohnkosten pleite gegangen sind?
      Das lustige ist ja das viele mittelständische Unternehmen ak Handwerksbetriebe händeringend nach Facharbeitern suchen aber keine mehr finden weil die Jugend lieber studieren geht statt sich für die paar Euros im Handwerk im wahrsten Sinne des Wortes krumm zu buckeln. Ergo die Löhne/der Mindestlohn müssen/muss drastisch steigen dann klappts auch wieder mit den Fachkräften.

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Fairas schrieb:

      Wie viele mittelständische Unternehmen kennst du die wegen den Lohnkosten pleite gegangen sind?
      Zwei. Und eines das hart auf der Kippe steht. Und dann gibt es noch diejenigen, welche nicht pleite gehen, aber Leute entlassen, weil sie die Lohnkosten nicht mehr tragen können. Buchhandel zum Beispiel usw.

      Wobei der Mindestlohn weniger mein Problem ist. Aber die Regelungen im Falle der Arbeitslosigkeit halte ich für bedenklich. Wenn es stimmt, dass man dann quasi 5 Jahre lang mit nur leichten Abstrichen überbrücken kann, dann ist schon jetzt vorhersehbar, dass viele 60jährige das zum frühzeitigen Ruhestand nutzen könnten, bzw. auch viele Firmen dann einfach Vater Staat wieder in die Pflicht nehmen, wenn es darum geht alte Arbeitnehmer "freizustellen".
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Ähm, die SPD hat gerade ein Konzept unter anderem zum Mindestlohn veröffentlicht, zu denen ich mich oben geäußert habe, aber darüber dürfen wir dann nicht hier diskutieren?

      Eins muss man jedenfalls mal festhalten. Die Kommentare zum neuen SPD „Sozialstaatskonzept 2025“ in den Medien sind, überraschenderweise, nahezu durchweg eher positiv bis wohlwollend. Zudem wird nahezu überall sehr ausführlich und interessiert berichtet. Alleine das ist ja schon ein gewisser Anfangserfolg.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Also ich bin ich auch der Meinung das man sich hier ein paar gute Sachen überlegt hat, nur warum nicht früher? Eine Partei die an der 10% Marke kratzt und so schnell nicht mehr in die Verlegenheit gerät in einer Koalition der große Partner zu sein und es genau so umsetzten zu müssen, kann ja erstmal alles mögliche versprechen. Macht die Linkspartei doch seit Jahren so, nur dass man der da noch eher eine Umsetzung zutraut, weil sie bisher immer die selbe Linie gefahren ist.
    • Passend zum Thema die Neuauflage eines altbekannten Artikels im Postillion:

      der-postillon.com/2019/02/trad…Gj7Xhxipbuc34PZOSubgMQ6Aw

      :thumbup:


      Hier die alte Version:

      der-postillon.com/2017/02/trad…lles-linkes-halbjahr.html

      Man beachte folgende Veränderung:

      2017
      Parteienforscher versuchen bis heute herauszufinden, warum es in Deutschland Wähler gibt (immerhin 20 bis 30 Prozent), die immer noch auf das traditionelle linke Halbjahr der SPD hereinfallen.

      2019
      Parteienforscher versuchen bis heute herauszufinden, warum es in Deutschland Wähler gibt (immerhin 10 bis 20 Prozent), die immer noch auf das traditionelle linke Halbjahr der SPD hereinfallen.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Die SPD hat mittlerweile tief ausgeprägtes Glaubwürdigkeitsproblem bei den Wähler manifestiert. Ich halte nichts von Meinungsumfragen, aber interessant war das Resultat der Sonntagsfrage vom 28. Januar 2019 in Bayern für die SPD schon. 5 Prozent.

      Quelle: wahlrecht.de/umfragen/landtage/bayern.htm

      Persönlich erkenne ich nur, dass die SPD versucht wieder linker zu werden und die CDU unter AKK gen rechts zurückschreitet. Nichts gegen die SPD, aber immer nur im Sinne der Gerontokratie die Renter bevorzugen, ist keine Politik für die Zukunft.
      :bischof: Anhänger der Bewegung zum Verbleib von Lucius Vantarius und Gegner von Waschmitteln namens Brax :bischof:
    • Der Linksaktionismus war die einzige Chance, die die SPD noch hatte.
      Dieses "um die Mitte buhlen" funktioniert seit Schröder nicht und das mehr als miese Personal tut dann ihr übriges.

      Die Umfragewerte sind ein wenig gestiegen, seit man jetzt auf voll sozial macht ( zumindest mal darüber redet ).
      Klingbeils "wir wollen regieren" ist genauso weltfremd wie Seehofers Plattitüden hinsichtlich der "Regierung" in Berlin.....
      Was glauben die denn, wer da am Kabinettstisch sitzt? :blöd:

      Nahles pusht mit ihrem Pippi Langstrumpf Sozialismus die SPD wieder auf bärenstarke 15%, dann kommt Siggi aus dem Vaterschutz und das pseudo-soziale Gebilde bricht wieder zusammen.
      So in der Art wird´s kommen....