Age of Charlemagne DLC - Diskussion

    • [Attila]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Age of Charlemagne DLC - Diskussion

      Auf Twitter hat CA gestern folgendes geposted:



      Prepare to receive important news tomorrow - it's the dawn of a new age...



      Es wird vermutet das es ein Karl der Große - Addon wird.
      Erhebet euch und hört, Reiter Théodens!
      Finstere Tat regt sich im Osten.
      Die Rösser gezäumt! Das Horn erschalle!

      Auf, Eorlingas!

      -Theoden, König von Rohan-

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von John ()

    • Age of Charlemagne DLC

      Als Übergang zu Medieval 3 würde es Sinn machen.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von John ()

    • Ich frage mich ob die Ankündingung, eine eigenständige größere Kampagnenerweiterung wird oder nur ein eher kleiner DLC.

      Da wäre ja auch die weitere Folge, wie wahrscheinlich ist es, dass ein 3. Medieval Teil kommt.

      Den schließlich hat CA ja auch noch Halo Wars 2 in Arbeit und eine der aussagen war ja mal "Es wird kein 3. Teil einer Total War Epoche entwichkelt".
      Soldaten: Menschen die offene Rechnungen der Politiker mit ihrem Leben bezahlen; Ron Kritzfeld
    • Hier noch ein paar Screens, welche ich im Total War Headquarter gefunden habe:




















      Edit: Noch ein paar Infohappen ...
      SEGA und Creative Assembly haben die Erweiterung "Das Zeitalter Karls des Großen" für Total War: Attila angekündigt.

      In dem (laut SEGA) bisher größten Add-on ist eine neue Kampagnenkarte enthalten, die lange nach der Zeit von Attila spielt und sich vom Stil her am Europa des Jahres 768 (AD) orientiert. Mit Rittern, Huscarls (den Krieger der persönlichen Leibgarde von skandinavischen Adligen und Königen) und weiteren neuen Einheiten sollen die Kämpfe eine neue Richtung einschlagen. Über 50 eroberbare Provinzen, Verfeinerungen an der Kampagnen-Spielmechanik und die Berücksichtigung von geopolitischen Ausgangspunkten werden versprochen. Dabei soll sich auch die Möglichkeit ergeben, Königreiche zu vereinen und neue Staaten ins Leben zu rufen. T

      otal War: Attila - Das Zeitalter Karls des Großen erscheint am 10. Dezember 2015 und kann heute ab 18:00 Uhr bei Steam vorbestellt werden.

      Quelle: Total War: Attila: Bisher größte Erweiterung angekündigt: Das Zeitalter Karls des Großen - 4Players.de
    • Nachdem ich die Karte gesehen habe, ist es konsequent es nur als Addon zu Attila zu verkaufen. Optisch hat sich da für mich kaum was geändert.

      Das Szenario finde ich sehr interessant und unverbraucht.

      Jetzt fehlt mir nur noch ein leistungsstarker PC. :heul:
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Bitte hier die Diskussion fortsetzen. Die Nachrichtenposts habe ich kopiert, damit der Zusammenhang in den Threads erhalten bleibt.

      Grüße John
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Azaghal schrieb:

      Ich gehe davon aus das Ostrom in Form von Eventketten eine Rolle spielt, Karlmann möglicherweise in der Anfangsphase des Spiels, falls die Machtübernahme durch Karl den Großen behandelt wird.

      Gruß


      Wenn das Szenario tatsächlich 768 beginnt, dann entspräche das exakt der historischen Machtergreifung durch Karl den Grossen. Die Reibungspunkte zwischen dem Frankenreich und Byzanz waren nicht so zentral, wie bsp. die Kriege gegen die Sachsen, das Engagement in Norditalien und die Sicherung der Grenzen nach Süden hin (gegen die Umayyaden). So betrachtet würde ich jetzt nicht erwarten, dass Byzanz in diesem Szenario eine wesentliche Rolle spielen wird.

      Dürfte wohl eher auf den Konflikt Christentum / Heidentum aka Franken / Sachsen rauslaufen. Dazu noch etwas Mauren-Kloppen im Süden und allenfalls ein paar Abenteuer im Mittelmeerraum...
      Je lay emprins – Karl der Kühne nach der Schlacht von Murten 1476
    • Alpinus schrieb:

      Prinz_Eugen schrieb:

      Bin auch gespannt ob Karlmann oder Ostrom eine Rolle spielen werden.


      Dem veröffentlichten Kartenausschnitt nach zu urteilen wohl eher nicht. Sieht mir mehr nach einem Westeuropa-Szenario aus.



      Alpinus schrieb:

      Azaghal schrieb:

      Ich gehe davon aus das Ostrom in Form von Eventketten eine Rolle spielt, Karlmann möglicherweise in der Anfangsphase des Spiels, falls die Machtübernahme durch Karl den Großen behandelt wird.

      Gruß


      Wenn das Szenario tatsächlich 768 beginnt, dann entspräche das exakt der historischen Machtergreifung durch Karl den Grossen. Die Reibungspunkte zwischen dem Frankenreich und Byzanz waren nicht so zentral, wie bsp. die Kriege gegen die Sachsen, das Engagement in Norditalien und die Sicherung der Grenzen nach Süden hin (gegen die Umayyaden). So betrachtet würde ich jetzt nicht erwarten, dass Byzanz in diesem Szenario eine wesentliche Rolle spielen wird.

      Dürfte wohl eher auf den Konflikt Christentum / Heidentum aka Franken / Sachsen rauslaufen. Dazu noch etwas Mauren-Kloppen im Süden und allenfalls ein paar Abenteuer im Mittelmeerraum...

      Da ist jetzt die Frage wann genau 768 sie jetzt startet. Den Karlmann wurde erst 769 entmachtet, also wären zum Start sowohl Karl als auch Karlmann an der Macht. Und es gab ja auch einen Machtkampf zwischen den beiden. Ich würde es zumindest schade finden, wenn er gar keine Erwähnung finden würde.

      Aber du hast recht, Ostrom ist wohl ziemlich fraglich. Würde mich aber dennoch darüber freuen.
      Soldaten: Menschen die offene Rechnungen der Politiker mit ihrem Leben bezahlen; Ron Kritzfeld