Der VW Abgas-Skandal

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • GeneralWolf schrieb:

      Wie wärs mit Tesla Model X?

      Da sollte genug Platz sein.

      Platz genug findest du in diesem Modell von Tesla. Ein Freund von mir arbeitet im Vertrieb von Tesla. Erstens liegt das Model X weit hinter den (internen) Erwartungen und zweitens besteht (noch) ein großes Qualitätsproblem (z.B. die Flügeltüren). Finger weg.

      Wie wäre es mit dem e-NV200 Kombi von Nissan? Ich habe die Transporter-Variante davon letztens gemietet, sehr angenehm, aber eben keine ausgeprägten Annehmlichkeiten für ein gediegenes Familienfahrzeug.
    • Nichts für ungut Leute... ich sagte mein Favorit wäre ein E-Auto. Allerdings solange Unausgereiftheit und nicht sicher obs was taugt und all das... nee sorry wir reden hier nicht mal eben von paar hundert Euro. Sowas ist eine Anschaffung die in einer Familie Planung braucht. Ich werde nicht das Risiko eingehen und für irgendwelche Hersteller den Beta-Tester machen.

      Und eigentlich gehts hier um den VW-Abgasskandal und nicht um Loon´s nächsten Autokauf. :lol5:

      Aber sollte ich diesbezüglich Tips brauchen, wende ich mich natürlich an euch.
      quod sumus hoc eritis

      Refugees welcome!!!
    • Porsche (VW) verarscht Dobrindt
      spiegel.de/auto/aktuell/porsch…el-cayenne-a-1165629.html

      Minimalste Einschränkungen wurden durch und am Rande des Dieselgipfels beschlossen. Und selbst die werden ignoriert und umgangen wo es nur geht von der Automobilindustrie.

      Ich meine die Zetsches in ihren Chefetagen lachen zu hören....
      Ihr auch?
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand

      gruene.de/landingpages/bundest…dnis-90die-gruenen.html#/
    • Ich würde sachliche Genauigkeit und inhaltliche Korrektheit vorziehen. Andernfalls könnte man zu dem Schluss gelangen, dass es dir eher um Stimmungsmache als um berechtigte Kritik geht, was schade wäre, da das Verhalten von Porsche ja durchaus auch so schon fragwürdig genug erscheint.


      "Wenn wir alle Muslime über einen Kamm scheren, gehen wir denen auf den Leim, die einen Krieg zwischen dem Islam und dem Westen oder den USA wollen, dann erledigen wir die Arbeit der Terroristen." -
      Barack Obama 14.06.2016

    • spiegel.de/wirtschaft/unterneh…usaetzlich-a-1166038.html

      Ist es nicht immer wieder putzig wenn Politiker die Wirtschaftsunternehmen bitten etwas freiwillig zu tun. Ob die Bosse von VW und co. wohl schon wieder in der Lage waren vom Boden aufzustehen nach dem sie sich dort (auf grund dieser Meldung) vor lachen gekugelt haben. :grübel:

      Edit:

      Ist es nicht schön, jetzt wollen unsere Gangster noch nicht mal die zugesagten popeligen 250 Millionen bezahlen.

      spiegel.de/wirtschaft/unterneh…esel-fonds-a-1167801.html

      Aber sie werden ja sowieso damit durchkommen also sparen wir uns die Aufregung.

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Flo78 ()

    • So nach dem die Wahl vorbei ist nun also doch:

      spiegel.de/auto/aktuell/abgass…ngt-werden-a-1171587.html

      Interessant ist vor allem dieser Satz:
      "Unklar ist aber noch, wer die Nachrüst-Sets für die Dieselautos bezahlt. Ein Teil der Kosten könnte auf die Kunden abgewälzt werden."
      Da wollen die Experten und Beamte des Bundesverkehrsministeriums offensichtlich mal wieder nicht so streng sein mit der Autoindustrie.

      Wir halten also wieder fest: Die Autoindustrie verarscht und betrügt ihre Kunden, verstößt gegen geltende Umweltregelungen und am Ende muss der Kunde sehr warscheinlich die Kosten für die nötigen Nachrüstungen selber zahlen weil das zuständige Ministerieum mit der Industrie unter einer Decke steckt/gekauft ist. Wilkommen in der marktkonformen Bananenrepublik Deutschland.

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Also gewundert hat mich die ganze Sache mit VW ja nicht,von der Autoindustrie erwarte ich nun nicht wirklich das die ernsthaft wert auf darauf legen die Umwelt zu schonen und daher auch getrickst und betrogen wird wo es nur geht.
      Selbst bei den E-Autos hat man am Ende das Problem mit der Entsorgung von alten Batterien,die man ja auch nicht einfach in die Mülltonne werfen kann.

      Ich finde es sogar ziemlich amüsant das es ein deutschen Autohersteller getroffen hat,wo man sich in Deutschland ja gerne mal über die Benzinschleudern in den USA beschwert und nun sieht man das wir selbst nicht wirklich besser sind.

      Ist wieder so eine Sache wie ich schon im anderen Thread meinte,mit den Finger auf andere zeigen und selbst Mist bauen :stimmt: :D

      Ich bin ja dafür wir sollten wieder wie früher Pferde und Kutschen für Reisen benutzen,die haben nur biologischen Abfall der sich von selbst abbaut :D
    • Interessante Sache das mit dem Hardwareupdate. Hatte die Tage genau das Gegenteil gehört, nämlich das die Hersteller das zuvor vereinbarte Software-Update von der Steuer absetzen können und somit im Grunde überhaupt nichts bezahlen müssen.

      Bin gespannt was jetzt am Ende stimmt.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Ich habe nicht einmal einen Führerschein. In der Hinsicht bin ich froh in einer Großstadt zu leben die eine gute Verkehrsanbindung besitzt.

      WirtschaftsWoche schrieb:

      Im vergangenen Jahr erwirtschaftete sie einen Umsatz von gut 400 Milliarden Euro. Damit wurde im produzierenden Gewerbe jeder vierte Euro mit einem automobilen Produkt umgesetzt. Drei Viertel aller Karossen aus Stuttgart, Wolfsburg oder München werden exportiert. Rund 7,7 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung Deutschlands gehen direkt oder indirekt auf die Autoproduktion zurück.
      Das ist leider die Macht die daraus entsteht.