Flucht nach Europa

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Ihr wisst nicht wie ihr euch an Heiligabend beschäftigen sollt nachdem ihr bei Mutti die Geschenke abgestaubt habt? Euch steckt die Weihnachtsgans noch im Hals? Dann hat die Forenleitung für euch die Lösung: In den nächsten Tagen und rechtzeitig um der Langweile vorzubeugen, wird die Forenleitung euch eine kleine Freude bereiten. Der Imperator arbeitet schon fieberhaft an der Umsetzung. grinsende-smilies-0034.gif von smiliesuche.de
    • Ich halte unsere Regierung durchaus für ziemlich unfähig und wankelmütig, gerade unser sozialdemokratischer Kanzler war ja zu Beginn stramm auf "Refugees welcome" Kurs um dann still und heimlich seine Minister vorzuschicken um die Nachricht vom Kurswechsel nach und nach zu verkünden ("Tür mit Seitenteilen").
      Der Grund dafür ist wohl schlicht und einfach wie schon von drache angesprochen die öffentliche Meinung. Österreich könnte durchaus noch mehr Flüchtlinge aufnehmen aber wir sind heute schon eines der Länder dass die meisten aufgenommen hat (Schweden z.b. hat komplett dicht gemacht, noch vor unserer Obergrenze), und da eine europäische Lösung nicht in Sicht ist sind mehr und mehr Leute der Meinung dass "was unternommen werden muss". Wir sind in der Situation, dass Rot und Schwarz bei einer Wahl nicht mehr genug Stimmen für eine gemeinsame Regierung hätten, und bei den anstehenden Präsidentenwahlen ihre beiden Kandidaten womöglich nicht einmal in die Stichwahl kommen.

      Ja den Asyl berechtigten und Subsidiär Schutzbedürftigen muss geholfen werden, und ja Österreich könnte mehr tun. Aber es ist nun einmal kaum zu vermitteln dass wir und Deutschland alles alleine machen sollen. Seit Jahrzehnten sind diese beiden Staaten zusammen mit einigen anderen das Hauptziel für Einwanderer in die EU, Asylberechtigte wie Wirtschaftsflüchtlinge, obwohl es für die Integration wohl deutlich einfacher wäre die Flüchtlinge zu verteilen, für die gesamte EU wäre das locker zu schultern. Aber mittlerweile haben fast alle dichtgemacht, Schweden, das Asylland schlechthin habe ich schon angesprochen, in Frankreich vegetieren Flüchtlinge in völlig überfüllten Lagern, Italien und Griechenland die nach Schengen eigentlich für so ziemlich alle Asylanträge zuständig wären (wir müssten eigentlich nur die aufnehmen die mit dem Flugzeug kommen), winken die Leute einfach durch, registrieren sie teils noch nicht einmal, und in Osteuropa faseln selbst die Linken davon dass ihr Land nicht für Minderheiten sei. Selbst Deutschland fordert ja von Österreich weniger Flüchtlinge Richtung Bayern durchzulassen.
      Mann kann das also durchaus auch als Hilfeschrei oder auch Erpressung betrachten "entweder ihr helft uns, oder wir sind ähnlich unsolidarisch wie ihr jetzt"

      Es ist auch nicht so dass die Alternativen unproblematisch wären, eine europäische oder weltweite (laut Definition ist ja die UNHCR exklusiv für die Verteilung aller Flüchtlinge zuständig) Lösung wird es kaum geben, wir bringen es ja noch nicht einmal fertig den Libanon und Jordanien entsprechend zu utnerstützen, auch sind weder die EU noch die USA bereit die Ursachen der Flüchtlingsströme militärisch aus der Welt zu schaffen. Österreich und Deutschland alleine können nicht 6 mio Syrer aufnehmen ohne dass es zu massiven politischen Umbrüchen kommt (in Österreich könnte ein solcher bereits bevorstehen wenn 2018 aller Wahrscheinlichkeit nach Rot und Schwarz zusammen ca 40% haben werden) oder man zu gerade in diesen Ländern sehr unschönen Maßnahmen (Unterbringung der Flüchtlinge in Lagern womöglich für Jahre) greifen muss.
      Entweder es wird eine europäische Lösung gefunden, oder die Dominosteine fallen und Griechenland steht vor der Wahl zwischen massiven Grenzkontrollen, der Einrichtung von Flüchtlingslagern nach afrikanischem Vorbild oder einer Machtergreifung der Faschisten.
    • Das mag ja alles richtig sein und ich will sicherlich auch nicht behaupten, dass die deutsche Regierung hier ein besonders rühmliches Bild abgäbe. Aber macht man sich in Österreich oder Wien denn überhaupt keine Gedanken mehr über Griechenland? Ich höre hier ständig nur Vorwürfe gegenüber Griechenland. Wenn angeblich Deutschland und Österreich, zwei wohlhabende Länder, nicht mehr in der Lage sein sollen, die Flüchtlinge unterzubringen und aufzunehmen, wie soll dann bitte Griechenland, ein Staat der schon seit Jahren an der Staatspleite entlang taumelt, der mit unfassbar großen sozialen Verwerfungen zu kämpfen hat, dessen Bevölkerung millionenfach Einkommenseinbußen und Arbeitsplatzverlust hinnehmen mussten, wie soll ein solcher Staat denn bitte nun für ALLE Flüchtlinge angemessen sorgen können? Und was droht denn politisch wohl in einem solchen Staat innerhalb kürzester Zeit? Das ist doch alles schon jetzt absehbar. Wem ist denn bitte damit geholfen, wenn der griechische Staat zusammenbricht, die Flüchtlinge über die Adria nach Italien schippern und zu hunderten ertrinken und wir womöglich noch militärische Auseinandersetzungen zwischen Griechenland, Mazedonien oder der Türkei provozieren? Das produziert alles nur noch mehr Chaos. Und wenn man Millionen Flüchtlinge nicht versorgen kann, dann werden sie hinterher in Griechenland verhungern oder verdursten.

      Diese österreichische Lösung ist leider keine Lösung. Es sei denn, Österreich hat eine Idee, was dann mit den Flüchtlingen in Griechenland geschehen soll. Wie viele Milliarden will Österreich den Griechen denn zur Verfügung stellen, zur Bewältigung der anstehenden Krise? Wurde das auch schon beschlossen?

      Nachtrag: Die griechische Regierung bezeichnet die Westbalkankonferenz inzwischen als "feindlichen Akt" und hat angekündigt, SÄMTLICHE Entscheidungen in der EU zu blockieren, solange es keine angemessene Verteilung der Flüchtlinge auf alle EU Länder gäbe. Es wird interessant.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • John schrieb:

      Nachtrag: Die griechische Regierung bezeichnet die Westbalkankonferenz inzwischen als "feindlichen Akt" und hat angekündigt, SÄMTLICHE Entscheidungen in der EU zu blockieren, solange es keine angemessene Verteilung der Flüchtlinge auf alle EU Länder gäbe. Es wird interessant.
      Jetzt wird es spannend :mampf:
      Wie sich die EU bzw. deren Mitglieder da wohl rauswinden werden ? Oder fliegt uns jetzt der ganze Laden um die Ohren ?

      Na da wird sich doch sicher wieder irgend ein fauler Kompromiss mit vielen Zugeständnissen finden (so wie mit GB). Das kann die EU ja inzwischen am besten nur keine Prinziepien oder gar Rückgrat haben, einfach rumwursteln bis es irgendwie passt. Nur nicht eingestehen müssen das es die friede freude Eierkuchen EU in der sich alle lieb haben und jeder sich dem Europäischen Gedanken verpflichtet fühlt eine einzige große Illusion ist bzw. schon immer war. :alt:

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • John schrieb:

      Das mag ja alles richtig sein und ich will sicherlich auch nicht behaupten, dass die deutsche Regierung hier ein besonders rühmliches Bild abgäbe. Aber macht man sich in Österreich oder Wien denn überhaupt keine Gedanken mehr über Griechenland? Ich höre hier ständig nur Vorwürfe gegenüber Griechenland. Wenn angeblich Deutschland und Österreich, zwei wohlhabende Länder, nicht mehr in der Lage sein sollen, die Flüchtlinge unterzubringen und aufzunehmen, wie soll dann bitte Griechenland, ein Staat der schon seit Jahren an der Staatspleite entlang taumelt, der mit unfassbar großen sozialen Verwerfungen zu kämpfen hat, dessen Bevölkerung millionenfach Einkommenseinbußen und Arbeitsplatzverlust hinnehmen mussten, wie soll ein solcher Staat denn bitte nun für ALLE Flüchtlinge angemessen sorgen können?

      Nein, unsere Regierung die in der Schuldenkrise groß auf Solidarität mit den Griechen setzte macht sich da nicht wirklich Gedanken. Sicher nicht sehr freundlich, aber Österreich und Griechenland sind 2 von 28 EU-Staaten. Die restlichen 26 mit ihrer halben Milliarde Einwohner könnte sich durchaus auch was einfallen lassen.
      Durchaus möglich dass die Strategie der Regierung auch darauf abzielt, wenn sich in Griechenland die Flüchtlinge stauen ist es kein Problem mehr das nur auf Österreich und Deutschland lastet, sondern eines bei dem die EU handeln MUSS wenn sie keine Bilder von Flüchtlingslager á la Afrika (Zeltstädte mit Stacheldraht drum rum) haben will. Kann natürlich sein dass nicht gehandelt wird aber dann sind wir quasi "nur" zu 1,5% daran schuld.

      Muss man nicht toll finden, tue ich auch nicht, aber im Endeffekt ist es der selbe kalte Egoismus den außer Deutschland, Kanada, Jordanien, Libanon und irakisch Kurdistan auch alle anderen an den Tag legen. Selbst Schweden hat ja mittlerweile dicht gemacht. Nebenbei würde es auch der gängigen Rechtslage entsprechen nach der eben der erste EU-Staat dessen Boden die Flüchtlinge betreten für diese zuständig ist. Die Regelung ist ziemlich misslungen und benachteiligt theoretisch (bisher haben diese sich ja nicht einmal um einen fairen Anteil der Flüchtlinge gekümmert (Ungarn hat doppelt so viele aufgenommen wie Griechenland) sondern sie einfach weiter geschickt) die Mitelmeeranrainer, aber es ist Sache aller Schengenmitglieder hier eine neue Regelung zu finden.


      Edit: Griechenland hat seine Botschafterin aus Österreich vorübergehend abgezogen.
    • Moin,

      dass Österreich die Grenzen dichtmacht kann ich ja verstehen und es ist vielleicht zu irgendwas gut. Aber die Art und Weise finde ich hinterfotzig. Das ansatzlose Umschalten der Ampel von Grün auf Rot. Die ausdrückliche Nichteinladung von Deutschland und Griechenland zu dem Treffen ist unverschämt. Sicher hätten weder Deutschland noch Griechenland bei dem Treffen Beifall geklatscht, aber es wäre ihnen die Möglichkeit gegeben worden sich die Argumente und die Entscheidungen während der Entstehung anzuhören und ihre Sicht der Dinge darzulegen. So wird beiden Ländern die vollendeten Taten ins Gesicht geklatscht.
      Wo die Balkanstaaten eigentlich ihr Problem haben versteh ich nicht so ganz. Sie wollen keine Asylsuchenden aufnehmen und Niemand will dort Asyl beantragen. Die größten Probleme haben sie also mit ein paar zertrampelten Feldern und verschmutzten Bahngleisen. Aber das hat sich ja scheinbar dann auch erledigt. Entweder geht die Grenze direkt zu oder sie bauen eine Expresstrasse nach Deutschland. Die anderen Länder halten sich vornehm zurück. Ist ja nicht deren Problem. Wieviele Flüchtlinge hat die restliche EU aufgenommen? Dass Schweden die Grenze, als eines der Wünschländer die Grenze zugemacht hat, hat da gar nicht so viel Gewicht. Die Schweden haben aber bisher auch überdimensional viele Flüchtlinge aufgenommen.

      Die ganze Lage zeigt zumindest auf, dass es keine gesamteuropäische Lösung im Sinne Merkels geben wird. Es wurden ja von den bisher 160k zu verteilenden Flüchtlingen nur ein paar hundert abgearbeitet. Mittlerweile haben sich die Zahlen doch auch schon längst überholt.Aber vielleicht holt Merkel alle Flüchtlinge mit Transall-Maschinen ab.

      drache schrieb:

      Der größte Witz ist doch sowieso das nurnoch Flüchtlinge durchgelassen werden die Asylanträge in Österreich und Deutschland stellen möchten, als ob Sie das nicht genauso in Griechenland, Serbien, Kroatien oder Slowenien tuen könnten.
      Es ist, wie eben schon geschrieben von beiden Seiten so gewünscht.
      Für mich sind die Flüchtlinge auch keine mehr, sobald diese ihr Kriegsgebiet verlassen haben. Danach sind es nur noch Einwanderer oder von mir aus Wirtschaftsflüchtlinge. Gestern wurden in den Nachrichten ein paar Flüchtlinge gefragt, was sie denn von der Grenzschließung hielten. Sie sagten sie wollen oder sie müssen nach Deutschland. Würde das nicht gehen so würden sie sich in die Luft sprengen. Das sind Aussagen, die man hören will. An der Adria ist es eigentlich auch sehr schön. Aber nee, die müssen nach Deutschland. Wobei das Wetter hier so schlecht ist. Wenn sie dann keine Wohnung und den Mercer bekommen, sprengen die sich dann auch in die Luft? Ich finde solche Aussagen recht krude

      Farvel - Like
      /edit @Mder1 Österreich und der Balkan sind zur Zeit beste Freunde ;)
      /edit² Albern finde ich im übrigen auch die Diskussion um das Wort Flüchtling. Die -ing-Silbe sei verniedlichend, neutralisierend (dem dahinter stehendem Einzelschicksal) oder im schlimmsten Fall sei die -ing-Silbe negativ belegt. Viele schlechte Wort enden auf -ing, z.B. Kümmerling, Eindringling. Des Weiteren würde der männliche Artikel Aggressivität ausstrahlen. Was denn nu, niedliche Flüchtlingsplüschhäschen oder testosterongesteuerte aggressive Invasoren. Man solle doch lieber D i e Flüchtenden sagen und besser d i e Refutschies, kann auch kaum einer richtig aussprechen. Echt schwachsinnig solche Diskussionen um die Bedeutung von Worten. Beim Negerkuss kann ich es irgendwo noch verstehen, aber irgendwo hört es auch mal auf mein lieben Forenleser*I*nen
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • Ah, wusste ich gar nicht. Für mich war der Balkan immer Jugoslawien und Albanien. Nun ja, wenn ich drüber nachdenke, sprachen sie ja auch immer von den Westbalkanstaaten. Da müsste es dann ja auch den Ostbalkan und vielleicht den Südbalkan geben :stimmt:
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • Likedeeler schrieb:

      Was denn nu, niedliche Flüchtlingsplüschhäschen oder testosterongesteuerte aggressive Invasoren. Man solle doch lieber D i e Flüchtenden sagen und besser d i e Refutschies, kann auch kaum einer richtig aussprechen. Echt schwachsinnig solche Diskussionen um die Bedeutung von Worten. Beim Negerkuss kann ich es irgendwo noch verstehen, aber irgendwo hört es auch mal auf mein lieben Forenleser*I*nen


      Das habe ich auch schon mehrmals mitbekommen. Als ich aber eine gute Bekannte, die hobbymäßig solcher Worteuphemismen fröhnt, darauf ansprach, dass Refugee durch die Klangähnlichkeit zum deutschen Wort "futsch" auch nicht gerade positiv erscheint, wusste sie auch nicht weiter. :D
      Möglicherweise ist die theoretische Wahlmöglichkeit wichtig: Sowohl aggressive Testosteronrammler*IN_NEN als auch plüschige Invasoren*IN_NEN - die Selbstentfaltung und die individuelle Auslebung des individuellen Genders ist das Entscheidende: Ob Loretta oder Lorettus, das ist jedem selbst überlassen. ;notice:
      ___ ___ ___ ___ ___
      And before he died, Taran-Ish had scrawled upon the altar of chrysolite with coarse shaky strokes the sign of DOOM.
    • Hollande will Luftschläge - DIE WELT

      An der EU-Flüchtlingspolitik hat sich für mich der Traum einer echten EU aufgelöst. Wenn Länder wie Österreich oder Schweden mit einer so kleinen Bevölkerung mehr aufnehmen als das Great Britian mit 60Mio Bevölkerung, kann man sich doch wirklich fragen wofür die ganzen Abkommen geschlossen wurden wenn es mal hart auf hart kommt!?

      Ebenso Länder wie Polen, Spanien, Frankreich... alles so lächerlich.
    • Vor einem Zurück in die alten Nationalstaaten sollten wir uns hüten. Das hat Europa Jahrhundert um Jahrhundert nur Kriege, Verteilungskämpfe, Neid und Missgunst gebracht, während die EU, selbst in ihren schwächsten Zeiten, immer aktiv den Frieden gefördert hat. Es ist nicht selbstverständlich, dass internationale Fragen am Gipfeltisch durch Verhandlungen gelöst werden, auch wenn wir uns bereits so sehr daran gewöhnt haben. Egal, wie schlecht es gerade läuft. Die Europäische Union aufzugeben, wäre noch schlechter.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • John schrieb:

      Vor einem Zurück in die alten Nationalstaaten sollten wir uns hüten. Das hat Europa Jahrhundert um Jahrhundert nur Kriege, Verteilungskämpfe, Neid und Missgunst gebracht, während die EU, selbst in ihren schwächsten Zeiten, immer aktiv den Frieden gefördert hat. Es ist nicht selbstverständlich, dass internationale Fragen am Gipfeltisch durch Verhandlungen gelöst werden, auch wenn wir uns bereits so sehr daran gewöhnt haben. Egal, wie schlecht es gerade läuft. Die Europäische Union aufzugeben, wäre noch schlechter.


      Also die EU wurde anfang der 90er gegründet. Von 1945 bis 1991 gab es auch keine Kriege der Großstaaten. Etwas wie die EWG reicht vollkommen, wenn sich sowieso keiner an irgendwas hält außer Deutschland und ein paar andere Länder. TTIP ist auch so ein Beispiel warum Brüssel einfach nicht mehr das tut was es eigentlich tun sollte, nämlich die Interessen der EU-Bürger wahren und nicht irgendwelche Lobbys.
    • BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Asylzahlen - Aktuelle Zahlen zu Asyl


      Im Jahre 2015 gab es laut offiziellen Zahlen 441 000 Asylerstanträge.
      Ich frage mich gerade. Was wurde aus den 800 000, was aus den 1,5 Millionen?

      Die sind wohl zu 1,1 Millionengeworden die irgendwie registriert wurden in diesen Erstregistrierungssystem:

      Nur Sekundärquelle. Hat jemand dazu ne Primärquelle?

      Die einzige die ich gefunden habe: BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Aktuelle Meldungen - Sehr hoher Asyl-Zugang im September
      spricht bis September "lediglich" von 557 000.


      OFfensichtlich stellen die meisten davon aber keine Asylanträge sondern? Reisen weiter? Tauchen in die Illegalität unter? Bzw. wurden dort gleich mehrfach registriert? Stellen erst gar kein, weil er sowieso abgelehnt wird und versuchen so so lange wie möglich unentdeckt hier zu leben?
      (Freier, Schlachtereien, Kingpins und Putzfirmen in ganz Deutschland dürfen sich freuen)

      Es wurden zudem 282000 Asylanträge bearbeidet von denen 91 000 abgelehnt wurden.
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand
    • Twiggels schrieb:

      Im Jahre 2015 gab es laut offiziellen Zahlen 441 000 Asylerstanträge.
      Ich frage mich gerade. Was wurde aus den 800 000, was aus den 1,5 Millionen?

      Viele warten doch nach wie vor darauf, dass sie überhaupt einen Antrag stellen können. Die hängen doch total hinterher mit der Annahme von Erstanträgen.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • edit: Ah stimmt.
      Du hast Recht:
      5 Monate im Schnitt.
      Zumindst wars so im Oktober.
      Interessant

      Flüchtlinge: Warten auf "Aktenanlage" verlängert Asylverfahren | ZEIT ONLINE

      Dachte nur die Bearbeitung dauert im Zweifel so lange.
      Dazu eben die ganzen beschleunigten Verfahren für Syrer. Na gut.



      edit2:


      Also die EU wurde anfang der 90er gegründet. Von 1945 bis 1991 gab es auch keine Kriege der Großstaaten. Etwas wie die EWG reicht vollkommen, wenn sich sowieso keiner an irgendwas hält außer Deutschland und ein paar andere Länder. TTIP ist auch so ein Beispiel warum Brüssel einfach nicht mehr das tut was es eigentlich tun sollte, nämlich die Interessen der EU-Bürger wahren und nicht irgendwelche Lobbys.


      Ob eine reine Wirtschaftsunion reicht um einen Krieg zu vermeiden?
      Vielleicht.
      Fest steht aber, dass hier die Bande wesentlich schwächer sind und sie so auch noch schneller zerfallen können.

      Ansonsten kann sogar zu viel Zentralismus freilich auch das Konfliktpotential erhöhen. Die Beispiele sind mannigfaltig.
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand
    • Hades85 schrieb:

      Also die EU wurde anfang der 90er gegründet. Von 1945 bis 1991 gab es auch keine Kriege der Großstaaten. Etwas wie die EWG reicht vollkommen, wenn sich sowieso keiner an irgendwas hält außer Deutschland und ein paar andere Länder. TTIP ist auch so ein Beispiel warum Brüssel einfach nicht mehr das tut was es eigentlich tun sollte, nämlich die Interessen der EU-Bürger wahren und nicht irgendwelche Lobbys.

      Bei der EWG war die Perspektive eine ganz andere. Alles war langfristig auf ein geeintes Europa ausgerichtet. Wenn diese "Vision" abhanden kommt, habe ich große Zweifel, ob dann so etwas wie eine EWG noch funktionieren würde.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • John schrieb:

      Hades85 schrieb:

      Also die EU wurde anfang der 90er gegründet. Von 1945 bis 1991 gab es auch keine Kriege der Großstaaten. Etwas wie die EWG reicht vollkommen, wenn sich sowieso keiner an irgendwas hält außer Deutschland und ein paar andere Länder. TTIP ist auch so ein Beispiel warum Brüssel einfach nicht mehr das tut was es eigentlich tun sollte, nämlich die Interessen der EU-Bürger wahren und nicht irgendwelche Lobbys.

      Bei der EWG war die Perspektive eine ganz andere. Alles war langfristig auf ein geeintes Europa ausgerichtet. Wenn diese "Vision" abhanden kommt, habe ich große Zweifel, ob dann so etwas wie eine EWG noch funktionieren würde.


      In der Zeit der EWG sind die europäischen Nationalstaaten von Politikern regiert worden, die den ersten und zweiten Weltkrieg erlebt haben. Das hat möglicherweise einen nicht zu vernachlässigenden Einfluss auf den Friedenswillen aller Beteiligten gehabt.

      Dies hat sich jetzt mit der aktuellen Politikergeneration geändert.
      "There is no need to die on the road. You can always do homeoffice."
      - Proverb in Bangladesh
    • Hades85 schrieb:

      ...mit einer so kleinen Bevölkerung mehr aufnehmen als das Great Britian mit 60Mio Bevölkerung, kann man sich doch wirklich fragen wofür die ganzen Abkommen geschlossen wurden wenn es mal hart auf hart kommt!?
      Naja, Gb nimmt eben nicht an der gemeinsamen Asylpolitik teil. GB hat eben überall Ausnahmen von den allgemeinen Standards. Man fragt sich warum die überhaupt in der EU sind.
      Sonderrechte
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke