Stellaris - Project Augustus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich muss lächeln, wenn ich lese, "aber es funktioniert eigentlich ziemlich gut in all ihren anderen Spielen.". Das mag ja für CK oder HoI gelten, aber nicht für ein Spiel, das im Weltraum spielt und sich das Attribut "4X" an die Brust heftet. Für mich gehört da der Kampf mit dazu, und dies mal ganz sicher nicht in dieser Art und Weise. Eben genau das ist auch der Grund, warum mir andere Spiele nicht liegen, die sich ähnlich darstellen. Ich will bei Weltraumstrategie-Spielen auch meine Flotten befehligen (wie in SoaSE), genauso wie ich in einem TW-Titel die Schlachten selbst schlage. Man stelle sich das mal vor; man spielt ETW und schaut als Schlachtenbummler den eigenen Truppen beim Versagen zu. :stimmt:
      "Im Sturm durch's Feuer zum Sieg" - Schlachtruf der II. Skitarii-Division der Legio Tempestus Ignis
    • Mder1. schrieb:

      There are three forms of faster-than-light travel and each species chooses one at the beginning of the game. Hyperlanes connect systems directly but those who use them are tied to the existing layout, turning the map into a series of nodes. Travelling through the warp is slower but provides freedom of movement. Wormholes require stations, constructed at the edge of systems, but allow for long jumps.
      Das hört sich vielversprechend an.

      Steht auch im GameStar Artikel.
      Was die Vorteile und Nachteile sind, dies wüsste ich gerne.
      Ist Warp nicht übelst nachteilig?
      Andere Völker mit hyperlanes hüpfen mit riesigen Flotten dann immer vor die Nase.

      Lucius Vantarius schrieb:

      Für mich sind diese Nachrichten weniger schön. Der Hinweis, dass man die Schlachten lediglich als Zuschauer genießen darf, entzieht dem Spiel einen entscheidenden Reiz. Wieso soll ich mich damit begnügen das Imperium zu gründen und zu verwalten - um dann Däumchen zu drehen, während meine Streitkräfte meine Führung brauchen? Was für ein Mist .... schade.

      Als großer Herrscher sich um jede Schlacht kümmern wird auch irgendwann langweilig. ;)
      Immerhin kann man sie sich anschauen...ist auch spannend.
      Ich werde mir da öfters in die Hose machen.

      @ Herr Kleber

      Ich wäre für ne gute Star Trek Mod mit Klingonen.
      Modbarkeit versprechen sie im Paradox Forum.

      Edit:
      @ Lucius
      Gibt so viele Grand Strategie Spiele wo man keine Schlachten schlägt.
      Wenn alles Andere gut läuft, kann ich drauf verzichten.
      Und ETW kannste auch ganz ohne Schlachten selbst zu schlagen spielen.
      Mir geht da erstmal nichts verloren.
      Ich kann immerhin reinzoomen in die Schlacht.


      Signaturen sind wie Frauen:
      Hat man keine will man eine, hat man eine will man ne andere

    • Mit Warp bist du halt nicht an die Lanes gebunden. Kannst z.B. direkt in die Kernsysteme deines Gegners springen und Verwüstung anrichten.
      «Es geht alles vorüber, es geht alles vorbei, wir sind Schwestern und Brüder nichts bringt uns entzwei.»
    • Mder1. schrieb:

      Mit Warp bist du halt nicht an die Lanes gebunden. Kannst z.B. direkt in die Kernsysteme deines Gegners springen und Verwüstung anrichten.

      So'n Art Guerillataktik.
      Überfallmässig kann man von allen Seiten kommen und der Gegner muss auch tief seinen Raum verteidigen. Gerade cool...weil ich gerade im Paradox Forum von Versklaven-Knopf gelesen hab. :teufel2:
      Vielleicht doch ganz cool.
      Haste selbst ne Hyperlaner an deiner Grenze, dann weißte er ist limitiert und du kannst nur die reinen Haupteinfallsrouten verteidigen.
      Und was machste mit Wurmlochrassen?
      Die öffnen ein Loch zu dir und können dadurch auch wieder flüchten?
      Oder Selbstmordkommando?


      Signaturen sind wie Frauen:
      Hat man keine will man eine, hat man eine will man ne andere

    • Ladegos schrieb:

      Gibt so viele Grand Strategie Spiele wo man keine Schlachten schlägt.
      Wenn alles Andere gut läuft, kann ich drauf verzichten.

      Siehste, und da unterscheiden sich die Geschmäcker. Mir ist das genau so wichtig wie die Verwaltung des Reichs, weshalb ich noch immer SoaSE spiele. Es gibt nichts anderes, das sich auf diesem Level bewegt und daher wäre es mir ganz recht gewesen, wenn es einen Nachfolger in der Art des Spiels gegeben hätte. :Huh:

      ETW ohne Schlachten? Das grenzt ja schon fast an Verrat! :blink:
      "Im Sturm durch's Feuer zum Sieg" - Schlachtruf der II. Skitarii-Division der Legio Tempestus Ignis
    • Mit SoaSE bist hier aber an der falschen Adresse.
      Es mag ne 4x Spacegame sein, aber eher auf taktische Elemente ausgerichtet.
      Suche also bitte weiter. :love:

      Damit wir uns aber nicht falsch verstehen.
      Ich bin Schlachten, die ich selbst austragen könnte nicht ganz abgeneigt.
      Meiner Herrschernentalität liegt das delegieren der Generäle mehr.


      Signaturen sind wie Frauen:
      Hat man keine will man eine, hat man eine will man ne andere

    • @Lucius: Viele 4x-Spiele habe ich noch nicht gespielt. Aber zumindest in Endless Space kann man in den Schlachten nur ein paar Boni und Mali ausspielen, ansonsten läuft das genauso ab und das hat mich schon in den dreistelligen Stundenbereich der Spielzeit gebracht.

      Ich finde auch, sich um jede Schlacht zu kümmern bzw. einfach nach einer gewissen Anzahl von Schlachten wird's irgendwann langweilig. Da will ich lieber Fortschritt auf der Stratmap haben, als 20 Stunden auf der Stelle zu treten. Zumal sich die ersten Infos stark danach anhört, dass es GROß wird. Und wegen den bereits genannten durchaus subjektiven Gründen, kommt hinzu, dass die ihre Ressourcen lieber auf ein umfangreiches und ausgereiftes Kampagnenerlebnis verwenden.
      Jedenfalls gibt mir das Gefühl ein Imperium zu regieren mehr als Schlachten zu gewinnen. ^^
      Steam-Profil

      "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer
    • Also Star Drive ist ja in die Richtung von dem gegangen was du suchst Lucius, wie SoaSE + Schiffdesign. Wenn es mal wieder im Sale ist kann man es sich auch gut anschauen, leider ist die Performance nicht all zu gut, gerade im Late Game und der Entwickler liefert nicht mehr wirklich Patches nach, da Star Drive 2 inzwischen raus ist. Das hab ich wiederum noch nicht angetestet und läuft jetzt in Runden ab (bis auf die Kämpfe), ich bin dafür das Lucius das für uns austestet und ein ausführliches Review schreibt :D
    • Für mich liest sich das, sorry Lucius, alles herrlich!
      Schlachten haben mich nie interessiert, selbst bei TW spiele ich komplett ohne.
      Insofern verlier ich da nichts, eher im Gegenteil, das Spiel ist auch wirklich für Autoschlachten ausgelegt.

      Ansonsten lese ich da ein paar gute Ideen raus und da es halt wirklich Paradox ist, habe ich sogar die Hoffnung, dass das Ganze so umgesetzt wird.
      Ich freu mich! :D
    • Stellaris Grand 4x Strategy von Paradox Interactive
      Alle neuen Infos rund um das neue Spiel

      Update!



      Trailer:



      Generell
      • Basiert auf der für Stellaris modifizierten "Clausewitz Engine".
      • Wie alle großen PDS Titel ist es jederzeit pausierbar, oder man passt die Geschwindigkeit der Echtzeit in fünf Stufen an.
      • Iron Man Modus vorgesehen. (Nur speichern beim Beenden des Spieles.)
      • Zum Start definieren wir unsere eigene Rasse/Spezies/Fraktion und wählen dazu wie aus anderen 4x Spielen bekannt unterschiedliche Vor- und Nachteile aus.
        Forschungsbonus / Malus, Produktionsbonus / Malus..
        Eigentschaften wie: Individualismus, Kollektivismus, Militarismus, Pazifismus, Multikulturlaismus, Xenophobia oder Religiös..
      • Evtl. sind unsere Handlungsmöglichkeiten durch diese Eigenschaften stark eingegrenzt. "Klingonen" waren noch nie gut in verhandeln..
      • Aus bislang über 100 Portäts eines für unseren Anführer ausssuchen.
      • Alternativ kann man auch ein vorgefertige Auswahl treffen.
      • Die KI jedoch wird immer Zufallsgeneriert eine Auswahl aus allen Möglichkeiten treffen. So soll sichergestellt sein, dass einer Partie nie der Andern gleicht.
      • Es gibt aber auch -ähnlich wie bei CIV5 die Stadtstaaten- noch andere KI Reiche denen man in unterschiedlichen Entwicklungsstadien antreffen kann. (Unabhängige Planeten die noch keinen FTL-Antrieb entwickelt haben)
      • Als Gegenspieler können unterschiedlich viele Gegner eingestellt werden. Momentan spielt man bei Paradox wohl mit bis zu 32 Gegnern im Mehrspieler. Allerdings können auch kleine Reiche (unabhängige Planeten die noch keinen FTL-Antrieb entwickelt haben) später zu großen Reichen werden.
      • Alle Spieler starten auf einen Heimatsystem und müssen von dort aus aufbrechen das Universum zu ergründen.
      • Ein Situation Log(Questlog) speichert alle offenen Aufträge

      Jede Spezies hat eine eigene Hintergrundgeschichte die sich während des Spiels entfalten wird. So kommen auch im Endspiel noch neue Informationen hinzu. Es kann sein, dass man die Überlebenden einer einstmal großem Imperiums war, dessen Erbe man nun antritt. Oder man durch eine andere Spezies einst geboren wurde um Leben in das Universum zu bringen usw. etc. etc..


      Spielphasen basiertes Gameplay:
      In unterschiedlichen Phasen des Spieles soll der Fokus auf unterschiedliche Dinge gelenkt werden.

      -Anfang- Erkundung, Kolonisierung und Forschung
      • Scannen von Planeten um deren Eigenschaften zu bestimmen.
      • Nicht lineares Forschen um bessere Technologien zu bekommen.
      • Weitersuchen bis zum ersten Kontakt mit unseren Mitstreitern.


      -Mitte -Wachsen, Kontakte und potentielle Konflikte(Diplomatie und Imperiums Management)
      Wir entdecken andere Spezies und müssen mit Ihnen auskommen.
      (Bleiben neutral, verbünden uns mit Ihnen oder erobern Sie)

      -Schluß -Große Katastrophen und Sieg
      Um es interessant zu halten steigt zum Schluß die Gefahr einer "galaktische Katastrophe".
      Auch werden durch Technologien neue Ereignisse/Möglichkeiten freigeschaltet.
      So kann es sein, dass man noch neue Entdeckungen auf seinem Heimaptplaneten machen kann.



      Dynamische Ereignisse
      Z. B. Forschungsreisen können im All unterschiedliche Entdeckungen machen.
      Diese Entdeckungen können Ereignisketten nach sich ziehen die abhängig von den Helden und unserer Spezies sind.
      Ein Bsp. ist:
      Man entdeckt einen Asteroiden mit einem Tempel einer alten menschl. Gottheit.
      -> Auftrag: Finde herraus was es damit auf sich hat.
      Je nach eigener Spezies und Helden kann eine andere Herrangehensweise zu Lösung gewählt werden die wiederum andere Auswirkungen bei Erfolg oder Scheitern haben.
      So kann der Asteroid ggf. aus seiner Bahn gelenkt werden und etwa auf einen bewohnten Planeten stürzen wenn wir ihn nihct vorher mit der Flotte abfangen.




      Universum
      Soweit bekannt sollen es max. 1000 Sternensysteme sein.
      Abhängig von der Auswahl zum Spielstart wird es ggf. kleiner sein.
      Auch die Anordnung der Systeme ist bei jedem Spiel neu generiert.

      Flotten bewegen sich zwischen drei Arten durch das Universum.
      Am Anfang des Spieles kann man eine erste Auswählen, die anderen müssen dann erst erforscht werden.
      Hyperlanes(Hyperraumstraßen) verbinden Systeme direkt. Aber man ist an dieses Streckennetz gebunden.
      Warpdrive(Hyperraumsprünge) sind langsamer aber man ist freier in der Zielwahl.
      Wormholes(Wurmlöcher) brauchen Stationen zu deren Kontrolle, aber man kann sehr weite Strecken überbrücken.

      Um wichtige Strecken/Punkte zu kontrollieren kann man an wichtigen Stellen Sternbasen bauen oder Minenfelder anlegen.



      Planeten
      Haben unterschiedliche Lebensformen, Ressourcen und evtl. Technologien in Ruinen oder wilde Tiere usw. auf Feldern die bebaut wreden können.



      Unabhängige-Planeten
      Es gibt auch Planeten die andere Zivilisationen neben den Hauptspielern beherbergen.
      Diese können weit entwickelt sein, ihnen fehlt vielleicht nur die Möglichkeit zum Überlichtflug(FTL).
      Oder aber auch noch recht wenig entwickelt und nur über begrenzte Technologie besitzen.



      „Fallen Empires“, Gefallene Imperien
      Diese sollen einmal High-Tech Sternenreiche gewesen sein, die aus irgendeinem Grund den Zugang zu Ihrer alten Technologie verloren haben.
      So können sie zwar noch die alte Technologie nutzen, aber nicht neue herstellen. Darum sind diese Reiche nicht expansiv, aber sehr stark wenn sie Angegriffen werden. Erinnert an den Planeten Orion aus "Master of Orion". Dort musste man zunächst den "Wächter" überwältigen um dann an die Hochtechnologie der alten Rasse zu kommen.



      Galaktische Katastrophe
      Es gibt mehrere Arten die sich jedoch an den aktuellen Spielstand orientieren sollen.
      • So soll z. B. intensives Wurmlochforschen die Gefahr bergen, übermächtige böser Aliens aus einer anderen Dimension zu holen.
      • Oder unsere Roboterarbeiter entwickeln ein Bewustsein und wollen Ihre Erbauer unterjochen.
      • Allen gemeinsam soll sein, dass man nur mit der vereinigten Macht des ganzen Universums diese Probleme schnell lösen kann.





      Rassen
      Wie in "Generell beschrieben können diese höchst unterschiedlich sein.
      Es gibt jedoch folgende Bilder die auf gewissen Klassen hinweisen können:
      Mollusken(Weichtiere)/ "Säugetiere" / Pilze / Vögel / Menschen / Reptilien
      [spoiler]





      [/spoiler]



      Helden
      Diese können eingesetzt werden um Flotten(Admiräle), Forschungsreisen(Wissenschaftler), Armeen(Generäle) oder Planeten(Anführer) zu führen.
      Diese haben jeweilige Vor- und Nachteile und können Stufen aufsteigen wenn sie ihre Aufgaben gut erledigen.
      Die Helden sollen auch alle eine eigene Hintergrundgeschichte haben.
      Daneben wird unser Vorsitzender als "Hauptheld" natürlich auch globale Boni/Mali geben.
      Helden sollen sterben können, und untereiander wie bei CKII in Beziehung stehen.



      Kampf
      Kampf zwischen Raumflotten werden direkt in der Spielgrafik angezeigt, können aber nicht direkt gesteuert werden. Das wurde so gewählt um den Spielfluss im Mehrspielermodus nicht zu verlangsamen.
      Allerdings kann man allein durch beobachten der Kämpfe wohl Rückschlüsse auf die Effizienz der eigenen -oder feindlichen- Schiffe ziehen.

      Zerstörte Flotten hinterlassen Trümmer die wiederum untersucht werden können um Technologien zu gewinnen.
      So können sich verlustreife Kämpfe durchaus einmal lohnen wenn man hinterher bessere Schiffe bauen kann.



      Flottenbau
      Wie in anderen Spielen dieser Art, wird man seine Schiffe selbst entwerfen können. Waffensysteme/Antrieb/usw..
      Alte Schiffe sollen wir auf neuere Modelle aufrüsten können.
      Die Größe unserer Flotte soll abhängig sein von unserem Einkommen und somit begrenzt sein. Qualität scheint wichtig zu sein.



      Forschung
      • Es gibt keinen linearen Forschungsbaum.
      • Wir haben drei Hauptforschungsgebiete: Gesellschaft, Physik und Maschinenbau.
      • Diesen können wir je einen Helden zuweisen die dann in bestimmten Abständen neue Entdeckungen machen.
      • Bei neuen Entdeckungen können wir aber nicht alles behalten, sondern müssen eine Auswahl aus drei möglichen Entdeckungen machen.
        Z. B.: Bessere Laserkanonen, Schutzschilde oder Bodentruppen-Waffen.
      • Alle Ergebnisse sind zufallsgeneriert. Allerdings wird die jeweilige Heldenstufe/Forscherstufe, bereist bekannte Technologien, Spezieseigenschaften und allgemeiner Spielstand mit einberechnet. So forscht ein kriegerischer Forscher eher auf Waffen und ein friedliebender eher an kulturellen/industriellen Dingen.
      • Laut gamestar soll auch ein "weiterentwickeln" z. B. einer Waffentechnologie die Chance vergrößern weitere Technologien in diese Richtung zu entdecken.
        Was "weiterentwickeln" hier meint, weiß ich nicht. Evtl. bezieht sich das auf die Benutzung der bereits erforschten Technologien.
        Also wenn man viele Schiffe mit erforschten Lasern baut, dann steigt die Wahrscheinlichkeit des Erforschens neuer Laserbasierender Technologie.
        Lässt man Laser beim Bau weg, bekommt man ggf. einen komplett andere Waffentechnologie?
      • Dann kann man noch neue Technologien mit dem Forscher im Weltall auf alten Planeten oder Asteroiden usw. finden.




      Diplomatie
      Soll sich an EUIV orientieren.
      Allianzen, Vasallierung, NAP(Nichtangriffpakt) usw...
      Wie wir z. B. anderen unabhängigen Planeten begegnen hängt ganz von dem Entwicklunsgstand, uns und unseren Spezieseigenschaften ab.
      • Beobachten (Sammeln von Forschungspunkten)
      • Einzelene Entführungen zum "Testen"
      • Erobern
      • Schenken von Technologien um sie in die "Galaktische Gemeinschaft der FTL-Technologeibesitzer", oder in unsere Föderation aufzunehmen.
      • Eine Sklavenspezies aus den Bewohnern machen um ggf. Defizite unser eigenen Rasse wettzumachen.(Arbeiter auf Wüstenplaneten/Kriegerrasse usw..)
      • Oder einfach die Spezies ausrotten und den Planeten für uns übernehmen.


      Es gibt Sogar eine Föderation (Bündnis teilsouveräner Mitgliedsstaaten) soll möglich sein.
      • Wird regiert von einem Anführer über diese Föderation der die Außenpolitik bestimmt.
      • Alle jahre wieder werden Wahlen abgehalten um einen neuen Anführer zu bestimmen.
      • Eigenschaften der Spezies bestimmen dann auch deren Handlungen.
      • Agressive setzen auf Expansion, friedliche auf Diplomatie.
      • Förderationen erlauben Zugriff auf Ressourcen und Technologien untereinander.
      • Auch die gesamte Flotte steht unter der Kontrolle des Föderationspräsidenten.
      • Man kann auch Schiffe mit allen Technologien der Föderationsmitglieder bauen.




      Krieg
      Um Krieg zu führen sollte wir einen Claim (Casus Belli/Kriegsgrund) haben, denn ohne bekommen wir schnell ein schlechtes Ansehen in der Galaxie. "Glücklicherweise" könne wir diese Claims selbst erstellen. (Vicktoria II Spieler dürfte das bekannt vorkommen.)
      Schlechtes Ansehen, wie auch zu schnelles Expandieren, macht uns schnell zu beliebten Kriegsgegnern unserer Mitspieler.

      Kriege selbst werden wieder durch einen "War Score" (Kriegspunkte) bewertet.
      Je nach Punktekonto kann man unterschiedlich hohe Forderungen stellen oder gar nur noch auf einen weißen Frieden hoffen.
      Ander Optionen sind ganze Systeme zu fordern, einzelne Planeten, Vassalierung oder nur "Geld".



      Spionage
      Soll evtl. mit einem DLC später kommen.



      Wirtschaft
      • Planeten haben mehrere Felder zur Bebauung.
      • Baut man mehrere gleiche Gebäude direkt nebeneinander so bekommt man einen Effizienzbonus. Allerdings gibt es auch "Blocker-Felder" die so etwas verhindern können.
      • Dazu kommt noch das einige Felder Gefahren wie wilde Tiere o. ä. enthalten können die man erst einmal "bereinigen" muss um sie zu nutzen. Das soll in einigen Fällen auch einen gewissen Technologiestand vorraussetzen.
        Z. B. kann auch eine plötzliche Erdabsenkung die weitere Bebauung verhindern und das Loch muss erst geschlossen werden. Oder aber durch das Erdloch kommt eine alte Rasse zum Vorschein die jetzt den Planeten erobert und erst einmal besiegt werden will.
      • Dann haben die unterschiedlichen Felder noch unterschiedliche Boni/Mali die man ggf. beachten sollte. Nahrungsbonus für Nahrungsfabriken o. ä...
        Genannt wurden bislang:
        Alien-Ruinen -> Forschungsbonus
        Fruchtbare Felder-> Nahrungsproduktionsbonus


      Damit ein Geländefeld eines Planeten estwas produziert, muss man Arbeiter zuweisen.
      Arbeiter gibt es durch jeden Bevölkerungspunkt.



      Bevölkerung
      Wenn wir viele unterschiedliche Spezien auf unseren Planeten haben und eine Eigenschaft "fremdenfeindlich" ist, dann gibt es da bei uns wohl eher leicht Ärger.
      Oder wenn unsere Spezies die Eigenschaft "faul" hat, dann produziert sie halt generell nicht so gut.

      Bevölkerungspunkte haben ein "Bewustsein" und können je nach unseren Handlungen/Entscheidungen rebellischer oder auch produktiver werden.
      Wenn einige Teile der Bevölkerung zu unzufrieden werden, dann kann es zu Revolten kommen und die Nation kann sich sogar teilen.
      Inwieweit das Pop-Modell von Vicky II übernommen wurde ist noch nicht genau bekannt



      Karte
      Man kann nur zu einen bestimmten Punkt heraus- und hereinzoomen wie in allen bisherigen Titeln. Es gibt wohl noch die Befürchtung eines Click-Fest um bei einem großen Reich alle Planeten zu managen. (Wie bei jedem solcher Spiele wenn man alles selbst macht..)





























      Spiele von dem WK-I bis zum Kalten Krieg! Bald möglich mit dem "AHOI-Mod"!
      Infos rund um Hearts of Iron 3 und den AHOI-Mod:
      - Blog -___-forum-___-facebook-___-twitter-
      Die Widescreen-Mods(min. 1280*768) für Hearts of Iron 3 gibt es da auch!(Auch HPP/AS/RPM/BlackI.C.E)
    • Danke für den ausführlichen Bericht, liest sich sehr gut was die sich da ausgedacht haben :thumbup:

      Finds aber immer wieder geil, dass a) manche Dinge, die seit dem ersten 4X-Spiel Standard sind, als tolle Neuerung angepriesen wird (oh unsere Rassen haben Stats und die beeinflussen sogar ggf. die Diplomatie :rofl: ) oder b) absolut unwichtige Features einfach mit erwähnen will (juuuhu, es gibt 100 Portraits, wovon ich mir individuell und selbstständig eins aussuchen darf! :P )

      Ne, aber insgesamt liests sich sehr gut, man findet eben die altbekannten Elemente wieder, aber durchaus auch einige Neuerungen. Gerade die Diplomatie könnte für mich interessant werden.
    • Mag für den Einen eine Nichtigkeit sein und für den Anderen eine Bereicherung, die das Spiel mit Inhalt befüllt.
      Bezug auf die Bildchen.
      Ist doch bei vielen anderen Game immer so das man es ständig mit den gleichen Fressen zutun hat. :ätsch:


      Signaturen sind wie Frauen:
      Hat man keine will man eine, hat man eine will man ne andere

    • War der Chromos nicht Mitarbeiter von Paradox? Ich meine mich erinnern zu können, dass er uns schon bei anderen Titeln mit allerlei Informationen zugeschüttet hat. :grübel:

      Aber zur Sache, gut zu wissen was man zu erwarten hat, auch wenn das jetzt im Grunde nur die übersetzten Informationen sind, die man bei den diversen Nachrichtendiensten finden kann. Für mich ist das Fehlen der steuerbaren Schlachten allerdings nach wie vor ein derart gravierender Fail, dass ich mir das Spiel nur aus der Ferne ansehen werde. Wie gesagt, sehr, sehr schade, aber ich habe nicht vor mir mein Spielekonto mit noch mehr Spielen "zuzumüllen", die mir zwar auf den ersten Blick gefallen haben, die dann aber spielerisch nicht das sind was ich spielen möchte. Und mit XCOM2 dürfte im nächsten Jahr ohnehin mein neues Lieblingsspiel auf der Matte stehen, ich hätte also gar keine Zeit für ein "Grand Strategy Game" à la Paradox. ^^
      "Im Sturm durch's Feuer zum Sieg" - Schlachtruf der II. Skitarii-Division der Legio Tempestus Ignis
    • Das zweite Dev Diary ist erschienen, diesmal geht es um das Artdesign des Spiels.

      Dazu mehrere Bilder, unter anderem eines von unserem Sonnensystem.


      Sehr Detailreich, man beachte z.B. die großen Brocken im Asteroidengürtel, und dass Gasriesen mehr als einen Mond unterstützen (das hat mich bei Endless Space immer unglaublich genervt^^) und vor allem grafisch und visuell sehr beeindruckend. :love:

      Auch wird mir durch dieses Bild jetzt erst richtig klar, dass das Spiel wirklich in unserer Milchstraße spielt und nicht in irgendeiner "weit, weit entfernten Galaxie lange vor unserer Zeit". :D


      Edit: Ich merk schon, der Hypetrain nimmt bei mir jetzt schon volle Fahrt auf. :pfeif: Tschuuut, tschuuuuut!
    • Bei mir fährt der Hyptrain schon seit Wochen mehr als 200 Stundenkilometer. :mampf:

      Denke nicht das es unbedingt in unserem Universum spielen wird.
      Es wird ein Zufallsgenerator geben...wo die Grundparameter festgelegt werden.

      Sonst stimme ich dir zu.
      Und warte nun aufs nächste Dev.


      Signaturen sind wie Frauen:
      Hat man keine will man eine, hat man eine will man ne andere

    • Ladegos schrieb:

      Denke nicht das es unbedingt in unserem Universum spielen wird.

      So meinte ich es ja auch nicht, wer weiß schon wie wir in 1000, geschweige denn 100 Jahren leben werden. Fiktiv ist das auf alle Fälle. Und ob nun Paralleluniversum oder nicht... wenn ich in EU 4 zwei Minuten spiele habe ich auch schon ein Paralleluniversum.^^
      Ich meinte es eher so, dass es nicht an einem Ort oder zu einer Zeit spielt wo es zwar Menschen gibt, diese aber entweder nicht von "der" Erde stammen oder es schon seit Jahrtausenden vergessen ist, dass die Erde der ursprüngliche Heimatplanet der Menschheit ist/war. Also ein (natürlich fiktives) Universum im Stile von Mass Effect, Star Trek und Halo im Gegensatz zu denen aus Star Wars und Endless Space.

      Was ich also sagen will: Ich finde es super, dass man als Mensch dann anscheinend auf der einen, unseren, originalen Erde 1.0 starten wird. ^^
    • Es wird doch sicher wieder einen Konverter geben, der von Hearts of Iron dann auf Project Augustus Spielstände überträgt. Man kann also theoretisch mit Crusader Kings anfangen und das dann über Europa Universalis, Victoria und Hearts of Iron bis zur Galaktischen Eroberung in Projekt Augustus durchzocken. ;) :P

      Übrigens spielt Star Wars ja ohnehin weit, weit in der Vergangenheit. In Wirklichkeit sind wir doch alle Nachfahren der Galaktischen Republik.


      "Wenn wir alle Muslime über einen Kamm scheren, gehen wir denen auf den Leim, die einen Krieg zwischen dem Islam und dem Westen oder den USA wollen, dann erledigen wir die Arbeit der Terroristen." -
      Barack Obama 14.06.2016