Europe Or Die

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aus wem besteht denn die: Lasst uns alle und jeden in Europa aufnehmen Fraktion?

      Also ich bin da nicht bei, wie ich mehrfach betont habe.
      Ich hatte nur Studien...etc. angeführt die belegen. Es muss nicht katastrophal enden und Deutschland geht unter, wenn man dies tatsächlich macht.
      Und dazu grundsätzlich die Konstruktion von Nationalstaaten und die zutiefst oligarchische Ressourcenverteilung nach Geburt angegriffen.
      Mal so als Gedankenanstoß.
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand
    • Spannend zu sehen wie intensiv das Thema hier diskutiert wird, und gut dass es bisher groß-teils bei einem Sachbezogenen Diskussionsstil geblieben ist.

      Crusader schrieb:

      Wenn die Zahlen nur halbweg stimmten, dann ist es durchaus möglich, das in der nahen Zukunft mehrere Millionen Menschen jedes Jahr nach Europa emigrieren werden. Da können dann auch mal zweistellige Spitzen in Millionenhöhe dabei sein. Solche Massen hältst du nicht mit Zäunen und Waffen auf - jedenfalls nicht dauerhaft.
      Solche Zahlen kannst du allerdings noch viel weniger integrieren. Weder was die Mittel angeht, noch was den Willen der Bevölkerung angeht.
      Zudem brauchst du am Großteil der Grenze keinen Zaun, das Mittelmeer ist durchaus ein Hindernis, wenn nicht gerade Boote aus Europa die Flüchtlinge vor der libyschen Küste aufsammeln.

      Fairas schrieb:

      Wenn es stimmt, dass in modernen Industrienationen die Geburtenraten runtergehen, müssen wir Afrika eigentlich nur auf Vordermann bringen und hurra, Problem gelöst.
      In den letzten Jahrzehnten ging in den modernen Industriestaaten die Geburtenrate runter ja. Man sollte aber auch etwas weiter in die Vergangenheit schauen, dann sieht man das die Industrialisierung und der technische Fortschritt zuerst einmal für ein massives Bevölkerungswachstum sorgen. Das ist in Europa im 19ten Jahrhundert passiert, und das passiert heute in Afrika. Der Grund dass die Bevölkerung dort so explodiert ist nämlich genau dass wir mit Nahrungsmittelhilfen, Medikamenten und anderen Formen der Entwicklungshilfe die Sterblichkeit, vor allem die Kindersterblichkeit in Afrika massiv reduziert haben, wäre die noch auf dem Level von früher würde die Bevölkerung nicht ansteigen, weil aber weniger verhungern, die Geburtenzahlen aber erst verzögert zurückgehen gibt es ein massives Bevölkerungswachstum.
      Das ganze Phänomen nennt sich demographischer Übergang.

      John schrieb:

      Ich weiß übrigens nicht, wie Gaddafi das früher gehandhabt hat. Da muss es das Phänomen der Flüchtenden ja auch schon gegeben haben.

      Fairas schrieb:

      Gaddafi war ganz nett zu den Flüchtlingen und dann haben wir ihn weggebombt. So oder so ähnlich wird es gewesen sein.
      Gaddafis Behandlung der Flüchtlinge war teils noch brutaler als die durch die Milizen heute. Da war es völlig normal dass die Flüchtlinge entweder in Arbeitslager gesperrt wurden, oder ohne Wasser in der Wüste ausgesetzt wurden. Manchmal hat er sie auch in ihre Heimatländer zurückgeschoben.
      Europa hat brav weggesehen damit sie nicht zu uns kommen.
      Quellen z.B. hier:
      HRW
    • Flavius Jolius schrieb:

      Hades schrieb:

      Ich bin auch nicht für die Aufnahme für 200 Mio. Menschen. Auch nicht für weitere 2 Mio. in Deutschland. Nicht weil ich die meisten nicht hier haben möchte, sondern sehe ich die Gefahr, die Bob schon Anschnitt eines gewaltigen Rechtsrucks. Daher ganz wichtig, Ursachenbekämpfung und so brutal es auch klingen mag, wenn in manchen Länder der Wille besteht sich zu bekriegen, dann soll es so sein, aber ohne unsere Waffen. Sehe keine Notwendigkeit überall einzugreifen.
      Wo ist der Unterschied zur Entwicklung von mehr "Rechtsruck" in der Gesellschaft? Rechtsruck durch Aufnahme von vielen Flüchtlingen -Angst vor "Überfremdung" (was ein scheiß Wort)- und dem Rechtsruck durch Abschottung, Bau von Lagern, Zäunen und im Extremfall dem Schießbefehl an der Grenze?
      Wenn man es in der Politik nicht versteht die Ursachen zu bekämpfen wird man dann halt nur die Wahl zwischen Pest und Cholera haben. ;)
      Es gibt keinen. Alle Maßnahmen sind nicht Menschenfreundlich aber wir müssen uns ganz bewusst machen dass dieses Land nicht fähig oder willens ist Menschen aus komplett anderen Kulturkreisen vernünftig zu integrieren. Ihr kennt mein Lied zum Thema Türken. Und die restliche EU macht auch nicht den Eindruck für so ein Vorhaben.

      Was wir aber brauchen ist Zeit, soviel Zeit die nötigen Techs zu entwickeln die größten Probleme unserer Menschheit endlich in den Griff zu bekommen bevor es zum nächsten Weltkrieg kommt. Daher wähle ich persönlich die Abschottung um eine Masseneinwanderung zu verhindern. Und bei einer fortführenden Merkel-"Willkommenspolitik" sehe ich den nächsten Adolf Hitler vor unserer Türe stehen, der dann den nächsten Wk herbei führen wird.
    • Ich hoffe, dass der Krieg in Syrien zumindest in absehbarer Zeit endlich mal vorbei ist und dadurch aus diesem Teil der Welt nicht mehr so viele Menschen die Flucht ergreifen müssen. Gerade beim Syrienkrieg hätten die "Großmächte" bestimmt Möglichkeiten gehabt, diesen bereits lange beenden zu können.

      In Afrika sieht es anders aus, die Probleme sind deutlich schwieriger zu bewältigen. Dort stehen die Europäer aus meiner Sicht auch immer noch in der Pflicht, bei den Problemen mit anzupacken. Nicht nur aufgrund der Kolonialgeschichte, sondern weil wir die ja immer noch fleissig ausbeuten.

      Schützen können wir unsere Grenzen, das ist möglich.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher