Europe Or Die

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Ihr wisst nicht wie ihr euch an Heiligabend beschäftigen sollt nachdem ihr bei Mutti die Geschenke abgestaubt habt? Euch steckt die Weihnachtsgans noch im Hals? Dann hat die Forenleitung für euch die Lösung: In den nächsten Tagen und rechtzeitig um der Langweile vorzubeugen, wird die Forenleitung euch eine kleine Freude bereiten. Der Imperator arbeitet schon fieberhaft an der Umsetzung. grinsende-smilies-0034.gif von smiliesuche.de
    • Alpinus schrieb:

      Und sie müssen aufhören die Afrikaner zu bescheissen und zu benachteiligen.

      Im Grunde der wichtigste Satz in deiner Ausführung.

      Flo78 schrieb:

      Nirgendwo steht geschrieben das (in internationalen Gewässern) aus Seenot gerettete Menschen einen Anspruch darauf haben in ihr Wunschland gebracht zu werden.

      Das nicht aber finde in Libyen mal jemand der sie entgegen nimmt. Sie einfach am Strand absetzen ist wahrscheinlich nicht mal legal, weil dort befindet man sich ja in fremdem Hoheitsgebiet.

      Und für Europa ist es eben kompletter Schwachsinn, dass nur die Staaten die zufällig geografisch "ungünstig" liegen mit dem Problem alleine gelassen werden.

      Deutsch 2015/16 ist ein Sonderfall, weil die Füchtlinge quasi eingeladen wurden, da sehe ich jetzt nicht unbedingt den Anspruch diese zu verteilen. Aber das ist auch kein konkretes Problem, weil solchen Massen nicht mehr ankommen.
      Wohingegen eben in Italien (zumindest bis vor kurzem) durchgehend viele Flüchtlinge angekommen sind, jetzt weichen sie vielleicht auf Spanien aus aber das macht die Situation ja auch nicht besser.

      -

      Nico Semsrott hat das mal in einem Schaubild aufgezeigt, die Zahl der Flüchtlinge sind ungefähr 2 pro 500 Einwohner. Wenn man die gleichmäßig verteilt, merkt man nicht mal was davon.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Es kann nicht nur Europas Aufgabe sein, zu verhindern, dass Afrikanische Flüchtlinge hier millionenweise hin schippern. Man sollte auch mal darüber nachdenken, den Ländern, aus denen diese ganzen Flüchtlinge kommen und durch die sie ungehindert durchreisen, etwas mehr Druck zu machen. Beispielsweise in der Form, dass man für jeden Flüchtling der Europa erreicht dem jeweiligen Land 10.000 € Hilfsgelder streicht, oder die Europäischen Märkte für Waren solcher Länder schließt, oder deren Führung nicht mehr zum Einkaufstripp nach Paris einreisen lässt.
      Gleichzeitig sollte man diesen Ländern Infrastrukturprojekte und Win-Win-Geschäfte anbieten (ähnlich wie China dies bereits im großen Stil macht), wenn sie die Lebensbedingungen ihrer Bevölkerungen derart nachhaltig verbessern und aus eigenem Antrieb Fluchtursachen erfolgreich bekämpfen, dass die Flüchtlingsbewegung stoppt. Kurz: Fluchtursachen im Keim ersticken.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • John schrieb:

      Es kann nicht nur Europas Aufgabe sein, zu verhindern, dass Afrikanische Flüchtlinge hier millionenweise hin schippern. Man sollte auch mal darüber nachdenken, den Ländern, aus denen diese ganzen Flüchtlinge kommen und durch die sie ungehindert durchreisen, etwas mehr Druck zu machen. Beispielsweise in der Form, dass man für jeden Flüchtling der Europa erreicht dem jeweiligen Land 10.000 € Hilfsgelder streicht, oder die Europäischen Märkte für Waren solcher Länder schließt, oder deren Führung nicht mehr zum Einkaufstripp nach Paris einreisen lässt.
      Gleichzeitig sollte man diesen Ländern Infrastrukturprojekte und Win-Win-Geschäfte anbieten (ähnlich wie China dies bereits im großen Stil macht), wenn sie die Lebensbedingungen ihrer Bevölkerungen derart nachhaltig verbessern und aus eigenem Antrieb Fluchtursachen erfolgreich bekämpfen, dass die Flüchtlingsbewegung stoppt. Kurz: Fluchtursachen im Keim ersticken.

      Der Druck ist dadurch entstanden, dass Gaddafi gestürzt worden ist. Unter seiner Herrschaft/Diktatur gab es in Libyen stabile wirtschaftliche Verhältnisse.
      Ich habe Libyen im Sommer 2005 für drei Wochen bereist und habe mit Erstaunen und Bewunderung festgestellt mit welchem Eifer der libyschen Staat den Tourismus insbesondere an der Mittelmeerküste ausgebaut hat.
      Die Ruinen Leptis Magna und Sabratha waren 2005 in einem Top-Zustand. Im Rahmen meines Aufenthalts habe ich in Leptis Magna einen Vortrag über das touristische Potenzial von Leptis Magna und Sabratha gehalten. Vor Ort sind Touri-Busse mit Massen an Italienern und Amerikanern vorgefahren und von Einheimischen durch die wirklich beeindruckenden Ruinen geführt worden. Im Umkreis gab es eine umfangreiche Hotel-Landschaft unterschiedlicher Wertigkeit.

      Damals bin ich auch in der Sahara im Länderdreieick Libyen/Algerien/Mali herumgereist. Schon damals gab es viele Flüchtlinge aus den Subsahara-Regionen, welche aber durch Gaddafi auf verschiedene Standorte in der Sahara verteilt wurden. Insbesondere in der Landwirtschaft wurden die Flüchtlinge eingesetzt. In der Sahara setzte Gaddafi auf riesige Kornkreisfelder, deren Unterhaltung natürlich defizitär gewesen ist, aber sie erfüllten ihren Zweck. Die Flüchtlinge wurden von der Küste ferngehalten.
      Natürlich war eine starke Polizeimacht vor Ort (Gaddafi ist ja auch ein Autokrat gewesen), welche die Flüchtlinge scharf kontrollierte.

      Bei allen Vorbehalten, die ich gegenüber Autokratien habe, aber in diesem Fall war die Herrschaft von Gaddafi für Europa von Vorteil.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lord Wolhynia ()

    • Hier noch ein Artikel zu der von mir in diesem Thread angesprochenen Thematik der unkontrollierten Abgänge. In der Schweiz wird das Asylverfahren per Anfang 2019 revidiert, unter anderem werden sogenannte Schnellverfahren eingeführt, mit denen der Prozess von der Überprüfung bis zur Integration oder eben dann Ausweisung von Aslysuchenden deutlich beschleunigt wird. Wer abgewiesen wird, kommt in eines der Bundes-Sammelzentren und wir dann von dort zurückgeschickt. Im Prinzip ist das ja das, worüber in anderen EU-Staaten nun debattiert wird (die Schweizer habens erfunden...).

      Nach den ersten 15 Monaten zeigt sich nun, dass 60 Prozent der abgewiesenen Asylsuchenden nicht "kontrolliert" rückgeführt werden, sondern "abtauchen". Das heisst sie verschwinden einfach aus den Zentren. Die Behörden gehen davon aus, dass die meisten dieser Abgänger das Land verlassen, um ihr "Glück" in einem anderen europäischen Land zu versuchen (ohne Papiere). So entsteht ein regelrechter Asyl-Tourismus:

      zuonline.ch/buelach/drei-fuenf…ntrolliert/story/26990823
      Je lay emprins – Karl der Kühne nach der Schlacht von Murten 1476
    • Alpinus schrieb:

      Nach den ersten 15 Monaten zeigt sich nun, dass 60 Prozent der abgewiesenen Asylsuchenden nicht "kontrolliert" rückgeführt werden, sondern "abtauchen". Das heisst sie verschwinden einfach aus den Zentren. Die Behörden gehen davon aus, dass die meisten dieser Abgänger das Land verlassen, um ihr "Glück" in einem anderen europäischen Land zu versuchen (ohne Papiere). So entsteht ein regelrechter Asyl-Tourismus:
      Ja das gibt es. WIe groß ist halt die Frage. In Deutschland hast du da auch eine große "Binnenwanderung" Da brauchts kein anderes Land.
      Der "Skandal" ist dabei, dass man diese Sache mit den Fingerabdrücken seit Jahren einfach nicht hinbekommt, um so etwas zu verhindern.....
      Wie war das noch mal mit den 13 Identitäten des Anis Amri?

      Der "amüsante" Nebeneffekt dieser Weiterreise ist, dass die Zahl der Asylbewerber in der EU und assoziert geringer ist, als häufig unterstellt.


      Naja-. Auf der anderen Seite.
      Stelle ich mir gerade vor, ich wäre so ein Flüchtling...
      Ein Hoch auf inkompetente Behörden!
      Man leidet drunter, man muss auch mal von profitieren.
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Twiggels ()

    • Twiggels schrieb:

      Der "Skandal" ist dabei, dass man diese Sache mit den Fingerabdrücken seit Jahren einfach nicht hinbekommt, um so etwas zu verhindern.....
      Wie war das noch mal mit den 13 Identitäten des Anis Amri?
      Genau hier könnte ich auch immer kotzen. Jeder Bürger wird mit so einem Käse wie den biometrischen Passbildern usw. drangsaliert aber gleichzeitig ist mann nicht in der Lage von jedem Flüchtling die Fingerabdrücke zu nehmen und diese Zentral für alle EU Staaten zugreifbar zu speichern. So könnte mann den Wahn mit den zig verschiedenen Asylanträgen in x verschieden Ländern nämlich ganz schnell beenden.

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • John schrieb:

      Es kann nicht nur Europas Aufgabe sein, zu verhindern, dass Afrikanische Flüchtlinge hier millionenweise hin schippern. Man sollte auch mal darüber nachdenken, den Ländern, aus denen diese ganzen Flüchtlinge kommen und durch die sie ungehindert durchreisen, etwas mehr Druck zu machen. Beispielsweise in der Form, dass man für jeden Flüchtling der Europa erreicht dem jeweiligen Land 10.000 € [...]

      Das machen wir schon, allerdings mit Zuckerbrot und nicht mit der Peitsche. Es gibt ein übereinkomnen mit der nigerianischen Botschaft, dass diese für jeden schwarzen ohne Pass die entsprechenden Papiere ausstellt, sodass dieser dann nach Nigeria abgeschoben werden kann.
      Die Botschaft erhält für jede erfolgreiche Abschiebung Prämien.
      "There is no need to die on the road. You can always do homeoffice."
      - Proverb in Bangladesh
    • Twiggels schrieb:

      Ja das gibt es. WIe groß ist halt die Frage. In Deutschland hast du da auch eine große "Binnenwanderung" Da brauchts kein anderes Land.
      Habe so einen Fall selber mitbekommen. Sollte nach Italien abgeschoben werden, weil er dort bei der Einwanderung registriert worden war. Ist dann über Nacht abgehauen und hält sich jetzt irgendwo in Frankreich, vermutlich illegal auf. Ich denke sowas geschieht massenhaft. Denn die Behörde verschicken ja Ausweisungsbescheide mit Stichtag. Die Betroffenen wissen also sehr genau, ab wann sie untertauchen müssen.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Ja und, überrascht Dich das jetzt?
      Und natürlich taucht ein in Deutschland abgelehnter Asylbewerber in Portugal unter, ist nur menschlich. Würde ich auch tun, wenn ich mit meiner Flucht und der Hoffnung auf ein besseres Leben hier einen Ablehnungsbescheid bekommen hätte.
      Untertauchen und illegal beschäftigt, versuchen hin und wieder Geld in die Heimat zu schicken; das machen in den USA auch Millionen. Wo die Grenzen zwischen Arm und Reich dermaßen eng beieinanderliegen, ist das die logische Konsequenz.
      Vokale sind schwul!
    • Naja gibt da auch andere Grenzen, etwa innerhalb Europas Richtung Süden oder Osten.

      Und diese Grenzen verlaufen auch mitten durch deutsche Städte. Etwa das berüchtigte Essen mit 100.000 Sozialhilfeempfänger auf 580.000 Einwohner.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Siehst Du irgendwie einen Zustrom von Essen Ost nach Essen West? :cool:
      Aber Du hast recht; es gibt auch durchaus Landstriche im Sachsen-Anhalt oder Meck-Pomm, die enorm an Einwohnern verloren haben. Wirtschaftsmigration, hatten wir in den 90´ern auch mal. Haben nur leider viele aus Sachsen und Thüringen vergessen, die jetzt jeden Montag Volksfahrräder plärren.
      Vokale sind schwul!
    • Das Problem ist, dass wir wegen dieser Sache bereits in die nächste Debatte hineinlaufen, bei der es darum gehen wird, ob rote Linien überschritten werden oder nicht (die in den letzten Monaten übrigens ständig überschritten und dann neu definiert wurden...). Es geht nämlich um die Frage, wie man diese Leute dazu bringen kann, dass sie tatsächlich dorthin zurückkehren, wo sie hergekommen sind. Und wie stark man das kontrollieren soll - bei diesem Punkt wirds bezüglich Schengen-Dublin dann interessant.

      Damit klar ist, was ich meine folgendes:

      Die Asyl-Rückführung funktioniert in der Schweiz (theoretisch) in 4 Eskalations-Stufen. Stufe 1, "unkontrollierter Abgang": Der abgelehnte Asylsuchende kauft sich ein Flugticket, setzt sich freiwillig in ein Flugzeug und fliegt heim. Stufen 2,3 und 4 "kontrollierter Abgang": Der Asylsuchende wird von der Polizei zum Flughafen begleitet und ins Flugzeug gesetzt. Je mehr Repression und Druck dabei nötig ist, desto höher die Stufe. Bei Stufe 4 reden wir von Handschellen und mitfliegen der Beamten bis zum Heimatort.


      Aaaaaaaber!

      Die Sache hat einen Haken. Während der Frist, die dem Asylsuchenden nach einem Negativentscheid gesetzt wird, um auszureisen, kann die besagte Person machen, was sie will. Ein negativer Asylentscheid ist ja kein Verstoss gegen das Gesetz. Das heisst: Wenn der Asylsuchende kurz vor dem Abflug vor den Augen der Polizisten wieder aus dem Flugzeug steigt und dann hinter dem Flughafengebäude in die Büsche springt und dabei die gesetzte Ausreisefrist noch nicht überschritten wurde: Who cares! Für die Behörden ist das "Problem" damit erledigt. Der Fall ist abgehakt.

      Weil es innerhalb des Schengen-Dublin-Raums wegen der PFZ keine Grenzkontrollen gibt, kann diese Person nun mehr oder weniger ungehindert ausreisen. Im neuen Land angekommen geht das Spiel dann von vorne los.

      Im Prinzip gibts folgende Möglichkeiten, um dagegen anzukommen:

      1. Ein EU-weit funktionierendes Registrations- und Datensystem ("Fingerprint"), um die Identität der Asyl-Touristen überall schnell und einwandfrei feststellen zu können => unrealistisch in der EU, wie sie sich derzeit präsentiert.
      2. Grenzkontrollen einführen und damit die Personenfreizügigkeit defacto ausser Kraft setzen.
      3. Internierungslager bauen und Asylsuchende mit Negativentscheid dort einsperren, bis sie kontrolliert rückgeführt werden.

      Man wähle die rote Linie, die man überschreiten möchte. Und ja, ich weiss, Moral und so. Aber warten wir mal ein paar Jahre und schauen, was daraus werden wird...
      Je lay emprins – Karl der Kühne nach der Schlacht von Murten 1476
    • Mogges schrieb:

      Siehst Du irgendwie einen Zustrom von Essen Ost nach Essen West?
      Das ist Essen Nord und Essen Süd
      Der Süden ist allerdings hier mal der reiche Teil mit der Ruhr und dem Baldeneysee, den Villen der Aldierben, der Villa "Krupp" (Hügel)...etc.


      Leider entfernen sich diese Stadtteile immer weiter voneinander.
      Man würde sich hier mehr Durchmischung geradezu wünschen...Einen Zustrom in beide Richtungen.
      Leider deuten die Zeichen der ZEit auf das GEgenteil....
      LEtztens noch gehört, dass die Fußballigen für die Kleinen sogar getrennt sind an der Wohlstandsgrenze.

      In Bochum als direkter Nachbar klappt da noch besser...auch wenn es hier eine sich leicht verstärkende Nord Süd Trennung gibt.

      Dabei ists hier im Norden auch schön, aber wenn man sich z.b. die Wahlbeteiligungen anschaut.... weiß man ganz genau wo die wohlhabenderen (Bildungs)bürger wohnen....



      Essen auf Europa übertragen.
      Auch hier würde ich mir mehr Durchmischung und Wanderung wünschen....
      Mindestens innerhalb der EU... aber auch darüber hinaus. Freilich bitte etwas regulierter mit einem Einwanderungsgesetz.
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand
    • @Alpinus:

      Ich glaube die Zahl derer die Abgeschoben werden sollen ist geringer als die Zahl derer die noch rein wollen. Somit löst sich das Problem mit einer besseren Abschiebepraxis kein Stück.

      Und wie gesagt: Justiz und Behörden sind und waren schon lange vor 2015 weit über ihrer Belastungsgrenze.

      Unterm Strich haben wir mMn auch ganz andere Probleme in Europa als ein paar nicht abgeschobene Flüchtlinge.

      Alpinus schrieb:

      2. Grenzkontrollen einführen und damit die Personenfreizügigkeit defacto ausser Kraft setzen.

      Gibts schon.

      Alpinus schrieb:

      3. Internierungslager bauen und Asylsuchende mit Negativentscheid dort einsperren, bis sie kontrolliert rückgeführt werden.

      Kommt für Deutschland, für andere Länder wie Ungarn gibt es das sicher schon lange.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda