Daesh (IS) / Bürgerkrieg in Syrien / Russische Intervention in Syrien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Loon schrieb:

      Und was wäre dann? Sollte Deutschland gegen die Türkei in den Krieg ziehen?
      Ein weiteren Krieg wünscht sich sicherlich niemand. Ein starkes UN-Mandat, auch unter starker Beteiligung der deutschen Bundeswehr, könnte aber möglicherweise einen wirksamen Puffer zwischen den kriegerischen Agressionen/Gelüsten Erdogans und Syrien/"Kurdistan" bilden. Die Türkei ist Mitglied der NATO - warum eigentlich noch? Für eine gescheiterte Appeasement-Politik gibt es zahlreiche historische Beispiele.
      :bischof: Anhänger der Bewegung zum Verbleib von Lucius Vantarius und Gegner von Waschmitteln namens Brax :bischof:
    • Neu

      Nonsensification schrieb:

      Loon schrieb:

      Und was wäre dann? Sollte Deutschland gegen die Türkei in den Krieg ziehen?
      Ein weiteren Krieg wünscht sich sicherlich niemand. Ein starkes UN-Mandat, auch unter starker Beteiligung der deutschen Bundeswehr, könnte aber möglicherweise einen wirksamen Puffer zwischen den kriegerischen Agressionen/Gelüsten Erdogans und Syrien/"Kurdistan" bilden. Die Türkei ist Mitglied der NATO - warum eigentlich noch? Für eine gescheiterte Appeasement-Politik gibt es zahlreiche historische Beispiele.
      Eigentlich frage ich mich weshalb es überhaupt noch eine NATO gibt. Die war ja der Gegenpol zum Warschauer Pakt. Den gibts ja nicht mehr. Also ist eigentlich auch die NATO als Bündnis nicht mehr notwendig. Da es sie aber nunmal noch gibt und Deutschland sowie Türkei drin sind, könnte Deutschland da nicht wirklich als Puffer fungieren, sondern müsste doch eigentlich laut NATO-Richtlinien sogar pro Türkei in die Kampfhandlungen eingreifen oder sehe ich das falsch?
      quod sumus hoc eritis

      Refugees welcome!!!
    • Neu

      Loon schrieb:

      Da es sie aber nunmal noch gibt und Deutschland sowie Türkei drin sind, könnte Deutschland da nicht wirklich als Puffer fungieren, sondern müsste doch eigentlich laut NATO-Richtlinien sogar pro Türkei in die Kampfhandlungen eingreifen oder sehe ich das falsch?
      Die Frage ist interessant. Nach meiner Recherche müsste die Türkei glaubhaft machen, dass ein bewaffneter Angriff durch kurdische Kräfte auf türkischen Staatsgebiet oder türkische Streiftkräfte stattgefunden hat.

      Artikel 5 des NATO-Vertrags schrieb:

      „Die Parteien vereinbaren, dass ein bewaffneter Angriff gegen eine oder mehrere von ihnen in Europa oder Nordamerika als ein Angriff gegen sie alle angesehen wird; sie vereinbaren daher, dass im Falle eines solchen bewaffneten Angriffs jede von ihnen in Ausübung des in Artikel 51 der Satzung der Vereinten Nationen anerkannten Rechts der individuellen oder kollektiven Selbstverteidigung der Partei oder den Parteien, die angegriffen werden, Beistand leistet, indem jede von ihnen unverzüglich für sich und im Zusammenwirken mit den anderen Parteien die Maßnahmen, einschließlich der Anwendung von Waffengewalt, trifft, die sie für erforderlich erachtet, um die Sicherheit des nordatlantischen Gebiets wiederherzustellen und zu erhalten.

      Von jedem bewaffneten Angriff und allen daraufhin getroffenen Gegenmaßnahmen ist unverzüglich dem Sicherheitsrat Mitteilung zu machen. Die Maßnahmen sind einzustellen, sobald der Sicherheitsrat diejenigen Schritte unternommen hat, die notwendig sind, um den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit wiederherzustellen und zu erhalten.“
      :bischof: Anhänger der Bewegung zum Verbleib von Lucius Vantarius und Gegner von Waschmitteln namens Brax :bischof:
    • Neu

      Auch die USA sind durch die NATO ein Verbündeten der Türkei, hat sie nicht daran gehindert sich den Türken in den Weg zu stellen.
      Das selbe hätten europäische Truppen tun können, wenn Europa außenpolitisch weniger naiv gewesen wäre.
      Leider verlässt man sich in Europa aber immer noch darauf, dass die USA schon die Drecksarbeit für uns erledigen werden, will Trump aber eben jetzt nicht mehr, und hier sehen wir eines der Resultate.
    • Neu

      Nonsensification schrieb:

      Loon schrieb:

      Da es sie aber nunmal noch gibt und Deutschland sowie Türkei drin sind, könnte Deutschland da nicht wirklich als Puffer fungieren, sondern müsste doch eigentlich laut NATO-Richtlinien sogar pro Türkei in die Kampfhandlungen eingreifen oder sehe ich das falsch?
      Die Frage ist interessant. Nach meiner Recherche müsste die Türkei glaubhaft machen, dass ein bewaffneter Angriff durch kurdische Kräfte auf türkischen Staatsgebiet oder türkische Streiftkräfte stattgefunden hat.

      Artikel 5 des NATO-Vertrags schrieb:

      „Die Parteien vereinbaren, dass ein bewaffneter Angriff gegen eine oder mehrere von ihnen in Europa oder Nordamerika als ein Angriff gegen sie alle angesehen wird; sie vereinbaren daher, dass im Falle eines solchen bewaffneten Angriffs jede von ihnen in Ausübung des in Artikel 51 der Satzung der Vereinten Nationen anerkannten Rechts der individuellen oder kollektiven Selbstverteidigung der Partei oder den Parteien, die angegriffen werden, Beistand leistet, indem jede von ihnen unverzüglich für sich und im Zusammenwirken mit den anderen Parteien die Maßnahmen, einschließlich der Anwendung von Waffengewalt, trifft, die sie für erforderlich erachtet, um die Sicherheit des nordatlantischen Gebiets wiederherzustellen und zu erhalten.

      Von jedem bewaffneten Angriff und allen daraufhin getroffenen Gegenmaßnahmen ist unverzüglich dem Sicherheitsrat Mitteilung zu machen. Die Maßnahmen sind einzustellen, sobald der Sicherheitsrat diejenigen Schritte unternommen hat, die notwendig sind, um den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit wiederherzustellen und zu erhalten.“

      Was nicht allzu schwer sein dürfte. Ein paar türkische Soldaten die einfach mal in kurdischen Trachten auftreten und rabatz machen und mal ein paar Bürger mitten auf der Straße erschiessen... ich weiß Horrorszenario, will keiner, gabs aber schon zu genüge würde in diesem Falle vollkommen reichen.

      IWST schrieb:

      Auch die USA sind durch die NATO ein Verbündeten der Türkei, hat sie nicht daran gehindert sich den Türken in den Weg zu stellen.
      Das selbe hätten europäische Truppen tun können, wenn Europa außenpolitisch weniger naiv gewesen wäre.
      Leider verlässt man sich in Europa aber immer noch darauf, dass die USA schon die Drecksarbeit für uns erledigen werden, will Trump aber eben jetzt nicht mehr, und hier sehen wir eines der Resultate.
      Warum schreibste so groß?
      Die USA sind nicht nur in der NATO, sondern ihrer Meinung nach sind sie DIE NATO! Allerdings gebe ich Dir recht, beim Thema mit der Außenpolitik. Da hat ganz Europa viel zu lange auf den großen Mann in rotweißblau gesetzt. Allerdings sehe ich da nicht nur Trump in der Rolle des nichtmehr wollenden Beschützers und Abschirmers, sondern auch viele Amerikaner. Als ich drüben war, lernte ich Amis kennen die genau gesagt haben: Ihr pennt und wir sterben für euch überall in der Welt. Und es gab welche die gesagt haben: Lass die mal machen, wir kommen und holen für euch die Kastanien ausm Feuer. Machen wir sogar gerne. Es gibt diese Ansicht der sogenannten Weltpolizei bei den Amis tatsächlich.
      quod sumus hoc eritis

      Refugees welcome!!!
    • Neu

      "Eine moralische und menschliche Schande"



      Tagesschau schrieb:

      Eine Invasion und eine Aggression - anders könne man den türkischen Militäreinsatz im Norden Syriens nicht nennen, so der Generalsekretär der Arabischen Liga, Ahmed Aboul Gheit, in der Runde der Liga-Außenminister. "Es gibt echte Ängste vor einer möglichen ethnischen Säuberung der Kurden in dieser Region durch den Plan eines demographischen Wandels, um Millionen von Menschen umzusiedeln, wie es die türkische Seite angekündigt hat. Dies ist in der Tat eine moralische und menschliche Schande und widerspricht den Bestimmungen des Völkerrechts, die eine freiwillige, sichere und würdige Rückkehr (von Flüchtlingen) vorsehen."
      Wie reagieren die USA und Europa?

      Trump empfiehlt den Kurden per Twitter sich zurückzuziehen und dank Ungarn findet die EU zu keiner gemeinsamen Stimme.

      Dafür melden sich die türkischen Nationalspieler zu Wort:



      instagram.com/p/B3fp3oBn0AF/?utm_source=ig_embed

      Der deutsche Nationalspieler Gündogan liked dieses Schauspiel. Soviel zum politikfreien Sport. Ich würde mich freuen, wenn man Gündogan sämtliche Werbeverträge aufkündigt, bei Man City seinen Vertrag auflöst und ihn nicht mehr für die Nationalmannschaft nominiert. Er kann gern in Syrien für die Großmachtfantasien "seines" Präsidenten kämpfen.
      :bischof: Anhänger der Bewegung zum Verbleib von Lucius Vantarius und Gegner von Waschmitteln namens Brax :bischof:
    • Neu

      Die Kurden haben aufgrund des Drucks eine Allianz mit Assad geschmiedete, er dürfte damit dem Ende des Bürgerkriegs zu seinen Gunsten noch näher gekommen sein: tagesschau.de/ausland/syrien-tuerkei-151.html

      Der Türkei dürfte dabei insbesondere die Rolle die Russland bei den Verhandlungen gespielt hat nicht gefallen. Wie wird die Türkei reagieren, falls türkische Panzer jetzt mit russischen Waffen zerstört werden sollten oder die türkische Luftwaffe mit russischen Waffen beschossen werden sollte? Die NATO um Hilfe bitten könnte man jedenfalls vergessen.
    • Neu

      Jetzt werden auch die Befürchtungen außerhalb der Türkei wahr: IS-Leute brechen aus kurdischem Haftlager aus


      Die Zeit schrieb:



      Im Nordosten Syriens sind nach Angaben von syrischen Kurden Hunderte Unterstützer der Terrormiliz "Islamischer Staat" aus einem Lager geflohen. Ausländische Sympathisanten hätten das Tor des Camps Ain Issa gestürmt, teilten die lokalen kurdischen Behörden mit. Je nach Berichten sollen etwa 100 Dschihadisten zusammen mit ihren Familien geflohen sein, insgesamt etwa 700 bis 800 IS-Leute.
      :bischof: Anhänger der Bewegung zum Verbleib von Lucius Vantarius und Gegner von Waschmitteln namens Brax :bischof:
    • Neu

      Bleibt zu hoffen das da nicht noch mehr Kriegsparteien auf den Plan treten und das ganze dann eskaliert. WW3 braucht niemand.Kann natürlich auch sein das es ne abgekartete Sache ist und so ein kurdischer Staat verhindert wird.Wie immer trifft es die Zivilisten,die türkische Armee greift Dörfer an,früher nannte man das plündern.
    • Neu

      WW3 wird es nicht gleich geben, aber der nächste Stellvertreter-Krieg ist wohl vorprogrammiert.

      Das bedeutet wieder mehr Flüchtlinge, mehr Familiennachzug, mehr AfD-Stimmen, mehr Nazi-Deutschland ;(
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Neu

      Verlieren wir gerade die Kurden an Syrien, sprich Russland und damit auch Iran? Davor waren sie gute Verbündete des Westens. Das könnte sich auch auf den Irak auswirken. Die vom Iran beeinflusste Regierung gewährt den Kurden mehr Autonomie und schwups gibt es ein Kurdistan unter russischem/iranischen Einfluss, das kann im Westen eigentlich keiner wollen.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Neu

      Fairas schrieb:

      Verlieren wir gerade die Kurden an Syrien, sprich Russland und damit auch Iran? Davor waren sie gute Verbündete des Westens. Das könnte sich auch auf den Irak auswirken. Die vom Iran beeinflusste Regierung gewährt den Kurden mehr Autonomie und schwups gibt es ein Kurdistan unter russischem/iranischen Einfluss, das kann im Westen eigentlich keiner wollen.
      "Die Kurden" gibt es in der Form nicht. In den syrischen und irakischen Kurden-gebieten herrschen unterschiedliche Parteien die sich untereinander spinne-feind sind.
      Allerdings werden auch die irakischen Kurden Notiz davon nehmen, dass man sich auf die USA unter Donald Trump nicht verlassen kann.
      Werden sie dem Vorbild der syrischen Kurden folgen und sich Russland annähern? Kann sein. Dem Iran? Definitiv nicht, der Iran hat ebenfalls eine große kurdische Minderheit, welcher er fast noch schlechter behandelt als die Türken es tun. Genauso hat Assad kein Interesse an einem unabhängigen Kurdistan, auch wenn er nicht die Kraft/politische Rückendeckung Russlands haben sollte, die Kurden wieder vollständig zu unterwerfen.
    • Neu

      Loon schrieb:

      Was nicht allzu schwer sein dürfte. Ein paar türkische Soldaten die einfach mal in kurdischen Trachten auftreten und rabatz machen und mal ein paar Bürger mitten auf der Straße erschiessen... ich weiß Horrorszenario, will keiner, gabs aber schon zu genüge würde in diesem Falle vollkommen reichen.
      Da gabs ja mal eine gewisse Radiostation in Gleiwitz...

      Imperator Bob schrieb:

      Die Kurden haben aufgrund des Drucks eine Allianz mit Assad geschmiedete, er dürfte damit dem Ende des Bürgerkriegs zu seinen Gunsten noch näher gekommen sein: tagesschau.de/ausland/syrien-tuerkei-151.html

      Der Türkei dürfte dabei insbesondere die Rolle die Russland bei den Verhandlungen gespielt hat nicht gefallen. Wie wird die Türkei reagieren, falls türkische Panzer jetzt mit russischen Waffen zerstört werden sollten oder die türkische Luftwaffe mit russischen Waffen beschossen werden sollte? Die NATO um Hilfe bitten könnte man jedenfalls vergessen.
      Interessant ist doch, dass nun NATO-Truppen eventuell in direkte Kampfhandlungen mit Russland, nicht nur mit deren Waffen, kommen könnten. Da frage ich mich doch, ob es Putin nicht schon in den Fingern juckt die westliche Gemeinschaft ein weiteres Mal am Nasenring durch die Manege zu führen...


      Sacrum Romanum Imperium - für Kaiser und Reich

      "Wer sich seiner Vergangenheit nicht erinnert, ist gezwungen sie zu wiederholen."
      Jorge Augustín Nicolás Ruiz de Santayana


      "Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein." Friedrich Nietzsche
    • Benutzer online 2

      2 Besucher