Daesh (IS) / Bürgerkrieg in Syrien / Russische Intervention in Syrien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Antiochus IV schrieb:

      Ich bin ja ja eigentlich immer ein ziemlich provokanter Verfechter des Islam gewesen, aber in diesem Fall muss ich wohl doch auch einmal in die andere Schublade greifen.

      Der Eingangspost zum Thema IS ist ziemlich amüsant, muss ich zugeben. In den Medien wird das Thema IS so aufgebauscht, dass man auf den Gedanken kommen könnte, ein 4. Reich sei angebrochen oder der dritte Weltkrieg ausgebrochen. Sind wir mal ehrlich. Wer von euch hat vor den ganzen Medienspektakeln jemals was von Al Quaida oder IS gehört? Also ich noch nie.

      Ohha, da kann ich lieber nicht richtig lesen und verstehen, als solchen Mist zuschreiben.

      Kann natürlich auch sein, dass ich wieder nicht richtig verstanden hab. :jumping2:

      Jeder mag andere Werteskalen haben, an denen er etwas als schlimm bemisst.
      Leider führe ich kein Jetset-Leben um überall auf der Welt zusein und Alles live mitzuerleben.
      Deswegen dient nunmal das Konstrukt der Medien dazubei mir etwas von der Welt aufzuzeigen...wie es gelenkt oder selektiert wird, dies vermag man nur begrenzt zu beurteilen.
      Wenn ich aber ein Jetset-Leben führen sollte, dann würde ich jetzt nun bestimmt nicht in diese oder andere Krisenregionen fliegen. (Natürlich könnten man jetzt noch über Krisenregionen streiten, aber lassen wird dies...Spanien geht es gut. :rolleyes: )

      Stimmt von Al Quaida hab ich noch nichts gehört.
      Mich hat noch Garkeiner in einer Dönerbude drauf angesprochen ob ich für 19.99€ Mitglied werden möchte.(Jaja, schlechter Vergleich)
      Vielleicht bekomme ich aber eine Ehrenmitgliedschaft, ich hab am 11.09 Geburtstag.

      Wenn aber der IS am Freitag an meine Tür schlägt und ich soll doch zum wahren Glauben übertreten oder eine Schutzsteuer zahlen ( vielleicht auch gleich getötet werden), ja dann rede ich doch mit.

      Natürlich sind wir weit weg und es gibt auch andere Konflikte auf dieser Erde, aber gerade der IS nutzt doch die Medien und daraus besonders das Internet um auf sich aufmerksam zumachen. Er macht auch keine Werbung im versteckten für sich, die Videos sind nicht unprovokant...mag natürlich auch wieder jeder anderes sehen. In einem bayrischen Alpendorf kann es auch noch wie im Mittelalter zugehen und die Leuten könnten geköpft werden. Wir sollten mal ne Kamerateam hinschicken, warum untersuchen dies die Medien nicht mal?

      So ich hör lieber auf mit dem falschen Verstehen und Lesen.

      Menschmenschmensch. :stimmt:

      Wir müssen uns nicht über den IS unterhalten.
      Er ist weitweg, es gibt andere Gruppen die Ähnliches tun auf der Welt, ich hab vieles Anderes in und um meinen Kopf zu schwirren.
      Abwiegeln und die Augen verschließen kann jeder und man kann es ständig machen.
      Wenn ich so aber an die Sache rangehe...Bundesliga geht mir auch am Popo vorbei und was ist, diese Medien übertragen es in fast in allen Nachrichten, du tun manchmal so als ob es das Wichtigstes im Leben wäre und es gibt da wohl auch Weltkriegsmeisterschaften...ich raste aus.
      Sind wir mal ehrlich, wieviele Leute leben wirklich in einer Stadt in der es einen Bundesligaclub gibt, aber wieviele unterhalten sich drüber?

      Wir können froh sein, dass wir nur belanglos drüber philo...auch was...qautschen über eine Sache die uns zum Glück nicht körperlich betrifft.
      Uns geht es gut hier. (Zumindest Einigen. :pfeif: ...sieht auch jeder Anders)

      So ich bin ruhig Antiochus, ich lese gerne deine weiteren Ausführungen.
      Vielleicht schlafe ich dann wieder ruhiger...achwas dies tue ich auch so.

      P.S.: Und wehe du schreibst wieder ich hab nicht richtig gelesen und verstanden, dafür lässt du zu viele Deutungsmöglichkeiten.


      Signaturen sind wie Frauen:
      Hat man keine will man eine, hat man eine will man ne andere

    • Was mich bei der IS beunruhigt ist nicht deren Erfolg oder Radikalität sondern deren erschreckende Effizienz. Wenn man sich die Rekrutierung von Massenheeren in den 1940ern anschaut, egal ob auf der Deutschen, Alliierten oder Komiternseite, es war egal was der Mann konnte, nur in den seltensten Fällen wurde das berücksichtigt wenn die Wehrpflicht zugeschlagen hat. Aber die IS selektiert. Personen die Fremdsprachen beherrschen und für die Propaganda brauchbar sind werden dafür eingeteilt, Fernsehstationen werden übernommen, Soldaten ausgebildet und nach Fähigkeitsstand entweder verheizt (z.B. in Selbstmordangriffen) oder es wird schonender mit ihnen umgegangen wenn sie etwas zu bieten haben. Regionalregierungen werden eingerichtet, Geldströme organsiert, Logistik (inkl. Schmuggel) gewährleistet (es wird dort in wüstenähnlichen Gebieten gekämpft!).
      Ebenso gibt es sogar einen "Geschäftsbericht" der IS - auch in Englisch. Darin lobt sich die Organisation wie ein Wirtschaftsunternehmen - Geländegewinn, tote Gegner und die eigene Macht ersetzen Ertrag und Gewinn. Ziel ist hier Geld von Spendern einzusammeln und weitere Krieger anzulocken. Dieses Prospekt (ich will es hier nicht verlinken, ich denke aber jeder kann es per google selbst finden), sieht für mich stark nach einer Mischung aus dem Geschäftsbericht der Deutschen Bank und Greenpeace aus (wobei Greenpeace wegen der Farbgebung doch deutlich besser passt).

      Das ist für mich der große Unterschied. Die Professionalität mit der diese Organisation geführt wird. Die es schafft mit schnellen Truppenverlegungen auch den unerreichbar überlegenen Systemen der Amerikaner hin und wieder einen Schritt vorraus zu sein. Die Vorgängerorganisationen waren nur plumpe Ansammlungen von Strauchdieben, schlecht ausgerüstet, ausgebildet, oft auch schlecht finanziert, chancenlos gegen die westliche Militärmaschinerie. Dem ist nun nicht mehr so.

      Mir ist bewusst das die IS und alle Tochter und Schwesterorganisationen im Irakischen und Syrischen Raum innerhalb von Wochen beseitigt werden werden wenn es der Türkei und/oder den Amerikanern politisch sinnvoll erscheint. Die IS lebt nur noch weil sie geschickt die Anymositäten der unterschiedlichen Intressengruppen ausnutzt.

      Aber selbst wenn die IS vom "Grand Chessboard" genommen wird, was bleibt ist nicht nur ein radikales Rumpfnetzwerk aus einigen wenigen Kämpfern sondern warscheinlich auch Personen(gruppen) die vom Wissensstand in der Hinsicht auf Logistik, Finanzen, Governance weit mehr Ahnung haben und deswegen für weitere Aufstände weit gefährlicher sind.

      Aus meiner Sicht erleben wir hier die Ursuppe eines neuen extrem radikalen Islam der uns noch viel mehr Probleme machen wird als die Bevölkerung in einigen Städten im mittleren Osten abzuschlachten.

      Das ganze erinnert mich doch ein wenig an den mitlerweile schon lange zu Grabe getragenen Panarabismus. Die Dynamik die damals in dieser sehr jungen (sowohl was das Durchschnittsalter der Personen als auch das alter der Staaten in dennen sie lebten angeht) Gegend entfaltet wurde, warum sollte sich diese nicht für den islamistischen Fundamentalismus entwickeln? Mit jedem Sieg der IS, wie blutig und sinnlos er auch für uns Europäer erscheint wird die IS mehr Zulauf erhalten. Immerhin ist es ein Sieg. Und das haben die Menschen da unten schon lange nicht mehr gesehen.

      Diese Auffasung ist entweder zu kurz gedacht oder ignoriert die Erfahrung der vergangenen 25 Jahre im Kampf gegen den Terrorismus.
      Mich irritiert der "Kampf gegen den Teorrorismus immer wieder muss ich zugeben. Die Alliierten sind ja auch nicht gegen den Blitzkrieg und die Achse gegen die Taktik des Tiefen Raumes in den Krieg gezogen. Sondern gegen Staaten und Organisationen. Man kann den Kampf gegen den Terrorismus genauso wenig gewinnen wie den Kampf gegen den Hinterhalt oder Umgehungsmanöver. Worauf ich hinaus will (ich möchte eigentlich keine semantische Haarspalterei betreiben) ist doch folgendes, das "Angstphänomen" des Terrors wurde in den letzten 14 Jahren so ausgebiebig gepredigt das jetzt da wirklich eine relevante Bedrohung durch eine Gruppierung auftaucht die mit diesem Label versehen wird und wirklichen Zulauf aus der Bevölkerung erhält der dem Leben des Ottonormalbürgers gefährlich werden kann - genau die Sicherheitsbehörden die diesen Ottonmalbürgern die Rechte beschnitten haben um sie vor der imaginären Gefahr zu schützen nun keine Lösung für das Problem anbieten können und von der Situation sowohl Personell als auch Intellektuell überfordert scheinen. Die Katze beißt sich hier doch selbst in den Schwanz. Alle Rechte dennen den Geheimdiensten, Gehiempolizeien etc. gewährt worden erweisen sich gerade als nutzlos. Das Personenscreening an Flughäfen - weitgehend nutzlos und durch das Ausweichen auf Auto und Bahn umgehbar. Die systematische Überwachung im Internet - nutzlos, die Radikalisierung findet oft offline statt. Die Überwachung des öffentlichen Raums mit Myriaden von Kameras - nutzlos. Alles keine Antwort darauf das sich ein Teil der Bevölkerung radikalisiert und in einem anderen Land in den Kampf und Tod zieht.
      Von dieser Warte aus sieht es nicht nur verdammt albern aus wenn sich "Spitzenpolitiker" aus verschiedenen Parteien ins Fernsehen stellen und versuchen die Flüchtlingswelle die gerade über Deutschland hereinbricht (und zu guten Teilen aus Ländern kommt wo garkein Krieg herrscht) als Chance gegen den demographischen Wandel zu verkaufen und nach Maßnahmen wie Fussfesseln ruft um Kämpfer daran zu hindern auszureisen, jemand der bereit ist für eine Sache zu sterben lässt sich nicht von einer Fussfessel aufhalten.

      Zur Türkei. Die Türkei hat nicht nur Verwundete versorgt, sie war DIE Anlaufstelle wenn man sich dem Kampf in Syrien anschließen wollte. Es gab und gibt Erhohlungslager, Ausbildungslager usw. (übrigens wurde man, als man das [auch hier] geschrieben hat als Verschwörungstheoretiker und Assadfreund tituliert, nun ist es Allgemeingut. Lustig) Es rauschte im deutschen Blätterwald gewaltig als überlegt wurde was die Türkei zum Austausch der Türkischen Geiseln gegeben hat. lange Zeit war hier von Munition für Panzer die Rede. Nun heißt es das sie gegen "gefangene" IS Kämpfer ausgetauscht worden. Trotzdem. Wo kommen die Ersatzteile für die Panzer und Geschütze der IS her? Wo die Maschinengewehrmunition? 7.62 und 5.45er in 1000er Kisten fallen nicht vom Himmel. Wo kommt die Panzer und Artimuni her? Sowas fällt nicht vom Himmel! (außer die Irakische Armee wirft mal wieder über den Falschen Munition ab)
      Die Türkei stellt klare Bedingungen für ihr Eingreifen - sie dürfen Assad beseitigen (und dann warscheinlich eine Marionettenregierung in Damaskus installieren) und keiner soll mehr auf das "Kurdenproblem" achten. Solange es dem NATO-Land Türkei nutzt werden sie der USA weiterhin nicht die Möglichkeit des Überflugs gewähren und gleichzeitig für die IS die Grenzen offen halten und für die Kurden schließen - bis sich dieses "Problem" von selbst gelöst hat.
      Für mich mutet es schon fast wie der Blick in einen Betreuungsraum eine Anstalt an wenn ich bedenke das in genau diesem Land Bundeswehrsoldaten stationiert sind die auf Flieger von Assad schießen sollen.

      Wie in einem Irrenhaus mutet es auch an das die diesmalige Koalition der Willigen (die wievielte ist das jetzt?) nicht mit Assad zusammenarbeitet, immerhin ist er weiterhin das legitime Regierungsoberhaupt von Syrien. Im Gegenteil. Es werden weiterhin Rebellentruppen ausgerüstet um gegen alles und jeden da unten zu kämpfen.
      @Twiggels, ich wäre sehr vorsichtig wenn es darum geht es als Verschwörungstheorie zu bezeichnen das die USA da auch Extrimisten ausrüstet. 1. ist die Grenze doch sehr fließend und keiner weiss genau wo der andere steht. 2. hat es durchaus Tradition auf Seiten der USA Religiöse Fanatiker gegen Sekuläre Regime auszurüsten oder hast du die Taliban schon vergessen? Der ganze Schlamassel den wir Heute haben hätten wir nicht wenn die Amerikaner nicht auf die Idee gekommen wären Radikale Islamisten gegen das Afganische Marionettenregime auszurüsten und in den Kampf zu schicken.
      Weiterhin ist es schwer "Seriöse Quellen" zu bringen. Wie man z.B. am Beitrag der Anstalt über Joffe und Bittner sehen konnte sind diese "seriösen Quellen" so tief im Arsch derer über die sie kritisch berichten sollten das man deren Arsch für den Arsch ihrer Herren halten kann. Im übrigen sind dann Amerikanische oder Deutsche Quellen genausowenig über Waffenlieferungen in die Ostukraine zu gebrauchen wenn man deiner Argumentation folgt. (das bezog sich auf diesen schönen Satz von dir: Russia Today gilt für US Waffenlieferungen nach Syrien nicht als seriöse Quelle Twilight.) Du kennst doch den schönen Satz: "Nur Feinde sagen die Wahrheit; Freunde und Liebende lügen unendlich, gefangen im Netz der Pflicht." oder?

      Ich frage mich sowieso immernoch wie es überhaupt möglich sein kann das ein Teil der Welt einfach einem anderen Teil der Welt die Legitimität aberkennt und anfängt sie komplett zu ignorieren oder in dem entsprechenden Land rumzubomben ohne da mal nachzufragen, genauso wird es ja gerade von der USA und einigen anderen Staaten gemacht. Während man die die Anschubfinanzierung für die Organisation, die da diesen schnuckligen Terrorstaat errichtet, mit ins Boot hohlt um genau diesen wegzubomben.
      Genau wie "moderate Muslime" ausgerechnet nach Saudi-Arabien zu bringen um sie dort auszubilden und zu bewaffnen damit sie für Amerikanische (oder meinthalben auch die Interessen der Koalition der Willigen) Interessen in den Krieg ziehen. In das Land mit der schlimmsten Auslegung des Islam abseits des IS Gebiets.

      Es gibt keine Satire und seih sie auch noch so schwarz und noch so gemein die das was im Moment im mittleren Osten läuft noch irgendwie karikieren kann.

      Beste Grüße

      TauPandur
      DIESER BEITRAG WURDE MASCHINELL ERSTELLT UND IST OHNE UNTERSCHRIFT GÜLTIG
    • Äh also bei der Rekrutierung der Massenheere wurde durchaus auf die Qualifikation geschaut.

      Flugerfahrung? --> Pilotenausbildung

      Höhere Bildung ---> Offizierslaufbahn

      kann tippen ..> Schreibstube

      GUte Augen und ruhiges Händchen ---> Scharfschütze

      Arzt oder Erfahrung im medizischen Bereich --> Feldlazarett

      Bewerbungen für ein bestimmte Truppengattung wurden dann auch durchaus angenommen.

      ...etc.


      Die Taliban ist ne ganz andere Hausnummer in einer ganz anderen Zeit.
      Kann man überhaupt nicht vergleichen.
      Damals hieß der Feind Kommunismus.
      Heute heißt der Feind Islamismus.
      Man rüstet daher keine Islamisten aus. Man bombardiert sie. Wie im übrigen auch nebenbei die AL Nusra Front. Warum sollten die Amis denen zuerst Waffen liefern und sie dann bei der ersten Gelegenheit bombardieren? DAs macht überhaupt keinen SInn.

      Nach allen was ich hörte haben die USA diese Lektion also gelernt.
      Zumindest für den Syrienkonflikt.


      Im übrigen wurden von den Amis nicht die Taliban ausgerüstet.
      Die Taliban entstanden erst später.
      Der Großteil der von den USA ausgerüsteten in Afghanistan kämpfte gegen die Taliban.
      Aber das als kleine Randnotiz.

      Ich hab auch nen Satz
      Feinde betreiben Propaganda um dich zu kompromitieren.
      Und RT und RIA sind einfach nun einmal von Moskau gelenkte Propagandamaschinen.
      Von einem derartigen Status sind unsere Westmedien noch weit entfernt.
      Oder glaubst du alles was das Hausblättchen der NPD über linke Gruppierungen und Ausländer berichtet?
      Nach deiner Logik ist das ja die Wahrheit

      Die westliche PResse deckt zudem genug Scheiße auf, die die Amis machen.
      CIA Folterlager, Snowden, Abu Ghureib, Drohnenkrieg...etc.
      Die Unterstellung der von am Tropf der USA hängenden Westpresse die nix aufdeckt, halte ich also nicht für erfüllt.


      Zu deinem letzten großen Absatz
      Diesen speziellen Irsinn nennt man internationale Politik
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand
    • Warum sollten die Amis denen zuerst Waffen liefern und sie dann bei der ersten Gelegenheit bombardieren? DAs macht überhaupt keinen SInn.


      Hallo Nonsens,
      in einer Fernsehsendung habe ich mal gehört, daß irgendein Genie beim CIA, Verteidigungsministerium oder Außenministerium die Isis als loyal eingestuft haben und daher hat die USA mal eine Zeit die versehentlich unterstützt.

      Nach allen was ich hörte haben die USA diese Lektion also gelernt.
      Zumindest für den Syrienkonflikt.


      Nun, die frohe Kunde vernehm ich gern, fürwahr mir fehlt der rechte Glaube,.

      Lieber TauPandur,


      Es gibt keine Satire und seih sie auch noch so schwarz und noch so gemein die das was im Moment im mittleren Osten läuft noch irgendwie karikieren kann.


      Diesen speziellen Irsinn nennt man internationale Politik


      oder Realsatire....war unter Helmut Kohl normale Politik. :pffft:
    • Vorweg, sehr Schade das dieser Tread so eingeschlafen ist. Es gab viele neue Entwicklungen bezüglich der IS die eine Betrachtung verdient hätten.
      Flugerfahrung? --> Pilotenausbildung

      Höhere Bildung ---> Offizierslaufbahn

      kann tippen ..> Schreibstube

      GUte Augen und ruhiges Händchen ---> Scharfschütze

      Arzt oder Erfahrung im medizischen Bereich --> Feldlazarett



      Bewerbungen für ein bestimmte Truppengattung wurden dann auch durchaus angenommen.
      Und Söhne von wichtigen Persönlichkeiten kammen zur Nationalgarde und durften da besoffen oder garnicht zum Dienst erscheinen. Ich weiss. Der Unterschied zu Früher ist hier einfach nur das so eine Trennung bei frühreren Milizen nie stattgefunden hat. Genausowenig wie eine systematische Ausbildung (über Grundausbildungsniveau hinaus). Immerhin bekommt die IS Rekruten aus sehr vielen Ländern und bei weitem nicht alle können Arabisch. Diese werden seperat ausgebildet, geschult (inkl. Sprachschulung) und ggf. auch eingesetzt. So eine Multinationale Truppe zu koordinieren IST eine große Leistung die weit über alles hinaus geht was solche Gruppen lange Zeit zu leisten fähig waren. Die sehr begrenzte Gefährlichkeit der Vorgänger der IS ging auch darauf zurück das sie sich so gut wie immer nur aus einer bestimmten Bevölkerungsgruppe, einem Stamm oder einem Stammesgebiet rekrutieren konnte und der Pool an möglichen Kämpfern gering war. Das ist bei der IS eben nicht mehr gegeben.

      Die Taliban ist ne ganz andere Hausnummer in einer ganz anderen Zeit.

      Kann man überhaupt nicht vergleichen.

      Damals hieß der Feind Kommunismus.

      Heute heißt der Feind Islamismus.

      Man rüstet daher keine Islamisten aus. Man bombardiert sie. Wie im
      übrigen auch nebenbei die AL Nusra Front. Warum sollten die Amis denen
      zuerst Waffen liefern und sie dann bei der ersten Gelegenheit
      bombardieren? DAs macht überhaupt keinen SInn.
      Die Taliban bzw. deren Vorgängerorganisationen wurden natürlich von den Amerikanern ausgerüstet. Auf einige davon wurde sich bei dem Einmarsch in Afganistan ja auch als Brückenpunkt gestützt. Nannte sich Nordallianz. Mir ist das Stammesgewirr in Afghanistan durchaus bekannt, auch wenn ich da weder durchsehe noch die ganzen Abhängigkeiten verstehe (ich denke das tut niemand in Deutschland).
      Es sind ja durchaus noch einige Hubschrauber der Amerikaner (u.a.) mit den Raketen abgeschossen worden die Sie an die Wiederständler nach Afganistan geliefert haben damit sie russische Hubschrauber abschießen. Karma is a bitch.

      Man rüstet daher keine Islamisten aus. Man bombardiert sie. Wie im
      übrigen auch nebenbei die AL Nusra Front. Warum sollten die Amis denen
      zuerst Waffen liefern und sie dann bei der ersten Gelegenheit
      bombardieren? DAs macht überhaupt keinen SInn.

      Nach allen was ich hörte haben die USA diese Lektion also gelernt.

      Zumindest für den Syrienkonflikt.
      Erinnerst du dich noch an die "Freunde Syriens" (ein zynischerer Titel ist dennen damals wohl echt nicht eingefallen...)? Da wurde alles bewaffnet was laut genug "Gegen Assad!" geschriehen hat. Ach es wurden ja nur "gemäßigte Rebellen" ausgerüstet. Stimmt. Die dann in Scharren zur Al-Nursa und als die ISIS auf dem Vormarsch war zur ISIS übergelaufen sind. Und wenn sie nicht übergelaufen sind haben sie die gelieferten Waffen verkauft. Den die IS hat Geld. Letztlich sind viele der Kämpfer da unten nunmal Freischärler die für Geld kämpfen und Morden. Sie kämpfen und morden dann halt für die Fraktion die am besten zahlt. Gibts auch in den USA, nennt sich dort Söldner oder "freier Sicherheitsunternehmer", mit dem Unterschied das dieser seine Waffen selbst kaufen muss und sie nicht via Lufttransport von den USA oder anderen "Freunden Syriens" geliefert bekommt.

      Im übrigen wurden von den Amis nicht die Taliban ausgerüstet.

      Die Taliban entstanden erst später.

      Der Großteil der von den USA ausgerüsteten in Afghanistan kämpfte gegen die Taliban.

      Aber das als kleine Randnotiz.
      Kleine Randnotiz auch von mir: Afghanistan war bis auf einige wenige Gebiete im Nordosten komplett von den Taliban übernommen worden, so groß kann dieser Großteil also nicht gewesen sein. Wenn man bedenkt das sie mit Massoud einen wirklich fähigen Anführer hatten ist das doch um so jämmerlicher oder?

      Ich hab auch nen Satz

      Feinde betreiben Propaganda um dich zu kompromitieren.
      Und RT und RIA sind einfach nun einmal von Moskau gelenkte Propagandamaschinen.

      Von einem derartigen Status sind unsere Westmedien noch weit entfernt.
      Ich werde dir da auch wieder was entgegenhalten, ich hatte dir ja sowieso versprochen warum zu erzählen warum ich in einem anderen Forum mal 7 Tage Pause einlegen "durfte", das ich das nun auch dir so sagen muss... nagut.

      Jemand der nur den Völkischen Beobachter gelesen und nur mittels Volksempfänger Nachrichten hörte war sicher ziemlich erstaunt als die Shermans durch sein Dorf fuhren. Meinst du nicht auch?
      Hätte er Amerikanische oder Englische oder Russische Propagandasender gehört und dann mit gesundem Menschenverstand einen Mittelwert gebildet, dann hätte er ggf. rechtzeitig fliehen oder zumindest die Rot, Weiß, Schwarze Fahne vom Giebel seines Hauses hohlen können.
      Wenn du also nur "Deutsche Qualitätsmedien" als Nachrichtenquellen annimmst bist du auch nicht besser als jemand der nur dem Völkischen Beobachter gelesen hat.
      Medien geben immer nur die Meinungen der 200 Mächtigsten Personen wieder. So heißt es ja. Das stimmt, finde ich, nicht mehr. Eher der mächtigsten 20 oder 30 pro Land. Also ist es gerade in einem Konfliktfall wichtig sich die Meinungen dieser 20-30 Personen pro Land zumindest grob anzusehen. Gelogen wird auf allen Seiten, Propaganda wird auch auf allen Seiten gemacht. Ein Meinungsbild kann man nur bekommen wenn man diese Propaganda abwägt und ganz klar aussortiert was möglich ist und was nicht. Dazu gehört Sachkenntnis und die Bereitschaft sich Mühe zu machen. Die ist leider nur selten vorhanden. Der Spiegel und RT unterschieden sich weder in ihrer Aufmachung noch ihren Überschriften nur gering, wobei der Spiegel noch reißerischer titelt da er ja Auflage machen muss. Und das ist nur ein Beispiel.

      Oder glaubst du das du klüger bist als der Intellektuelle Zeitungsleser 1937 der bis zum Krieg von dem deutschen Blätterwald so lange mit Kriegspropaganda gefüttert wurde bis er in den Krieg gezogen ist? Vielleicht bist dus, ich bin es nicht. Daher schaue ich mir immer die Lügen von allen Seiten an und damit bin ich verdammt gut gefahren.

      Vor einiger Zeit sagte mal ein Bekannter einen schönen Satz: "Man ist nur so lange ein Verschwörungstheoretiker bis die Archive geöffnet werden und es auf einmal alle gewusst haben." Wenn du also alles was nicht im "Beobachter" stehst sofort als Verschwörungstheorie oder unglaubhaft abtust dann hast du die Schere schon so tief im Kopf das du kein unabhängig denkender Mensch mehr bist. Aber Glückwunsch! Mit einem guten Feindbild hat das Leben erst Profil! Heil Obama auf in den Krieg!

      Oder glaubst du alles was das Hausblättchen der NPD über linke Gruppierungen und Ausländer berichtet?

      Nach deiner Logik ist das ja die Wahrheit
      Minderheitenmagazine lese ich nicht, nur die Massenmedien verschiedener Länder, diese berichten was die mächtigsten Personen dieses Landes wollen. Da du ja auf dem Laufenden zu sein scheinst kannst du mich ja aufklären was in dem Hausblatt der NPD so drin steht. Was interessantes?

      Die westliche PResse deckt zudem genug Scheiße auf, die die Amis machen.

      CIA Folterlager, Snowden, Abu Ghureib, Drohnenkrieg...etc.

      Die Unterstellung der von am Tropf der USA hängenden Westpresse die nix aufdeckt, halte ich also nicht für erfüllt.
      Es werden immer noch Informationen ausgewertet und aufgeckt. Zum Beispiel für Deutschland und Europa ganz wichtig: Über das Anzapfen des DE-CIX. Seite 1? Nö. Seite 3? Nö. Maßnahmen seitens der Politik? Keine. Stellungnahmen relevanter Personen? Keine. Totschweigen ist da angesagt. CIA Folterlager. Jo, in fast jedem Land vorhanden, Deutschland als Drehkreuz. Folterlager u.a. in Polen. Konsequenzen? Nö. Maßnahmen seitens der Politik? Keine. Stellungnahmen relevanter Personen? Keine. Totschweigen ist da angesagt. Abu Ghreib. Maßnahmen seitens der Politik? Keine. Stellungnahmen relevanter Personen? Keine. Totschweigen ist da angesagt. usw.

      Natürlich werden solche Themen, weil es in Zeiten des Internets garnicht mehr anders geht, angeschnitten. Genau wie auch in Russland oder China. Aber es folgen nie Konsequenzen für die Personen die diese Menschenrechtsverletzungen begehen. Im Gegenteil. Die Personen die diese Aufdecken werden für immer eingesperrt oder gleich erschossen. Ob nun der Disident in China oder Russland oder Bradley Manning in den USA. Und die Presse "vergisst" sehr schnell darüber zu berichten oder spricht von Landesverrat wenn jemand Menschenrechtsverletzungen übelster Art aufdeckt. Sie jubelt wenn ein amerikanischer Senator fordert Snowden via Drohnenangriff töten zu lassen... jap. "Freie Presse".

      Es gibt einige gute Bücher über Pressearbeit und Pressemanipulation von früheren Alphajournalisten. Die würdest du aber als Verschwörungstheorien von Spinnern abtun. Auch wenn diese Leute ihr halbes Leben für solche Blätter gearbeitet haben.

      Beste Grüße

      TauPandur

      P.S.: Sollte das Thema mal wieder aktiv werden komme ich vielleicht sogar mal wieder auf die IS zurück. ;)
      DIESER BEITRAG WURDE MASCHINELL ERSTELLT UND IST OHNE UNTERSCHRIFT GÜLTIG
    • Oh, entdecke den Thread erst jetzt.

      Bezüglich der Bedrohung für Europa:
      Ich denke, abgesehen von diversen verrückten Einzeltätern wie in Kanada, ist die Fähigkeit von ISIS/ISIL/IS/Daesh in so entfernten Gebieten Anschläge zu verüben, eher gering ausgeprägt.
      Ansonsten bin ich auch der Meinung, dass ISIS, in der Liste der Islamistischen Organisationen, nach der Fähigkeit Anschläge im Ausland zu verüben nicht allzu weit oben steht, da gibt es durchaus andere; Al-Qaida, Al-Shabaab, KaukasusEmirat, Hisbolah, Quds-Brigaden, diverse pakistanische Gruppen....
      Was jetzt nicht bedeutet, dass man die Rückkehrer nicht im Auge behalten sollte, nur Panik ist da denke ich noch nicht angebracht, zumal dies, also Terror/Angst genau das ist was Terroristen reichen wollen, man könnte sogar sagen, es ist das einzige was sie erreichen können, Militärisch sind Terrororganisationen ja im Regelfall nicht ganz so schlagkräftig.

      Allgemein bin ich bezüglich ISIS der Meinung, das deren Schlagkraft unterschätzt überschätzt wird, Kobane konnten sie nach eineinhalb Jahren noch immer nicht erobern, obwohl sie zwischendurch massiv schweres Gerät das sie im Irak erobert hatten hinzugezogen hatten (und die Luftschläge kamen erst etliche Wochen später).
      Auch sonst waren sie in Syrien bisher militärisch nicht sonderlich erfolgreich. Sie sind immer wieder mit den Kurden aneinander-geraten, ohne dabei wirklich große Erfolge zu erzielen (wenn man den eigenen Tod nicht als Erfolg sieht, wies das bei vielen Jihadisten der Fall zu sein scheint). Als sich die unterschiedlichen Rebellengruppen gegen sie zusammengetan haben nachdem sie vor gut einem Jahr säkularen FSA-Einheiten in einer Grenzstadt an die Kehle gingen und dann, die Entscheidung vermittelnder Islamisten ignoriert haben, und dann einen Islamistischen Rebellenoffizier den Kopf abgeschnitten haben, wurden sie in Syrien ja massivst zurückgedrängt. Assads Streitkräften sind sie meist aus dem Weg gegangen, wo es zu Konfrontationen kam, bekamen sie entweder auf den Deckel, oder die syrischen Truppen haben ihre Stellungen ohne größere Kämpfe geräumt.
      Wirklich erfolgreich waren sie bisher eigentlich nur gegen die irakischen Streitkräfte (seit 2014. Als die US-Truppen noch im Land waren, haben sie außer zu sterben und Zivilisten zu sprengen nicht viel geschaft), die Ursache dafür würde ich aber eher nicht bei ISIS suchen, sondern bei der irakischen Politik und Armee.

      Anzumerken sei auch, dass ISIS in den letzten wochen empfindliche Rückschläge eisntecken musste, in Kobane wird man durch den Fleischwolf gedreht, im Irak haben schiitische Milizen bei einer Gegenoffensive eine wichtige Ölrafinerie erobert, die Luftschläge haben in den letzten Tagen einige Lücken in ihre Führugnsstruktur gerissen...

      Für die lokale Bevölkerung, allen voran Jesiden und Kurden sind sie natürlich dennoch ein massives "Problem", bzw. im Falle der Jesiden eine existentielle Bedrohung. Hier gibt es dann zum Glück die kurdischen Milizen, die einen Korridor frei-kämpften, und die pösen Amerikaner die Hilfsgüter respektive Bomben abwarfen.
      In anderen Teilen des Iraks und Syriens sieht es wiederum anders aus. Ein Grund für das Zusammenbrechen der irakischen Armee war ja die Politik Mallikis der die Sunniten unterdrückte, und die konfessionelle Gewalt zwischen Sunniten und Schiiten befeuerte. In Syrien wiederum haben Assad und seine islamistischen Verbündeten mit teils ebenso grausamen Mitteln um ein vielfaches mehr syrische Zivilisten auf dem Gewissen.


      Bezüglich der Rekrutierung/Ausbildung/Koordination von IS:
      Die über Stammesgrenzen hinausgehende Rekrutierung und Sprachschulung würde ich nicht als Alleinstellgussmerkmal betrachten. Al-Quaida z.B. hat Ableger rund um den Globus, wenn auch deutlich dezentraler organisiert. Oder die Taliban die in einem Staat mit 49 verschiedenen Sprachen doch im großen und ganzen den Alleinvertretungsanspruch der gegen die UN-Truppen kämpfenden haben, dazu noch die Präsenz in Pakistan (ebenso kein arabisches Land). Auch in der weiter zurückliegenden Vergangenheit gab es da immer wieder Beispiele, z.b. die Kooperation südamerikanischer, deutscher und palästinensischer Terroristen bei diversen Flugzeugentführungen.

      Ein Punkt bei dem sie mit besonderer Begabung hervorstechen, ist hingegen, wie von TauPandur schon angesprochen die Propaganda, die machen äußerst professionelle Videos, haben sich bei ihren Gegnern mit teils durchaus gezielt gesetzten Akten bestialischter (wobei ich mich hier bei der Tierwelt für meine Wortwahl entschuldigen möchte) Gewalt einen Ruf erarbeitet, und haben sich mit dem Aufbau staatlicher Strukturen ein Macher-Image zugelegt, mit welchem sie auch Kämpfer Islamistischer Gruppen abwerben.

      Taupandur schrieb:

      Die Taliban bzw. deren Vorgängerorganisationen wurden natürlich von den Amerikanern ausgerüstet. Auf einige davon wurde sich bei dem Einmarsch in Afghanistan ja auch als Brückenpunkt gestützt. Nannte sich Nordallianz. Mir ist das Stammesgewirr in Afghanistan durchaus bekannt, auch wenn ich da weder durchsehe noch die ganzen Abhängigkeiten verstehe (ich denke das tut niemand in Deutschland).
      Es sind ja durchaus noch einige Hubschrauber der Amerikaner (u.a.) mit den Raketen abgeschossen worden die Sie an die Wiederständler nach Afganistan geliefert haben damit sie russische Hubschrauber abschießen. Karma is a bitch.

      Die Sache ist etwas weniger direkt. Die CIA hat keine Waffen an afghanische Aufständische geliefert, sondern an den pakistanischen Geheimdienst, selbst hatten sie viel zu wenige Leute mit Ortskenntnis (selbst kurz von dem Einmarsch 2001 hatte man genau einen Mitarbeiter der Paschtunisch sprach).
      Das die USA den Pakistanis vertraut haben war allerdings ein ziemlicher Fehler, die haben nämlich primär nicht die Nationalisten unterstützt, sondern eben andere Gruppen, wie z.b. die Taliban, was der pakistanische Militärgeheimdienst dann ja auch noch gemacht hat, als die USA bereits gegen die Taliban und Al-Qaida kämpften.


      Bezüglich Waffenlieferungen nach Syrien: die USA und andere Länder haben hier lange gezögert Waffen zu liefern, durchaus auch wegen der von TauPandur angesprochenen Problematik von Überläufern und Korruption. Erst Anfang 2013 wurden mit saudischem Gelde und vermutlich Wissen der USA, kroatische Waffen an zuvor geprüfte FSA-Einheiten geliefert. Hat dann ungefähr einen Monat gedauert bis einige davon in die Hände von ISIS kamen, danach versiegten diese Lieferungen auch recht rasch wieder. Der Entschluss die syrischen Rebellen zu bewaffnen wurde dann erst vor 2 Monaten gefällt.
      Anders sieht es dann natürlich mit den Staaten der arabischen Halbinsel aus, Quatar hat hier massiv Gruppierungen unterstützt, die den Muslimbrüdern nahe stehen, während Saudi Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate, zum einen etwas säkulare, zum anderen salafistische Gruppierungen unterstützt hat. Beide haben zudem recht lange weggesehen, wenn Privatpersonen an Terrororganisationen wie die Al-Nusra-Front oder eben ISIS "spendeten".
      Die mangelnden ausländische Unterstürzung hat dann natürlich durchaus mit dazu beigetragen, dass Gruppierungen wie die FSA an Boden verloren.


      Bezüglich Taus Ansichten zu den Medien:
      Dass man sich nicht auf eine Zeitung alleine verlassen sollte, stimmt. Ebenso stimmt es, dass es bei einigen Medien bedenkliche Verflechtungen mit Regierungsstellen gibt, Österreich mit der Kronen-Zeitung und den dort geschalteten Inseraten bzw. vertretenen Meinungen ist da ein gutes Beispiel.

      Das alle westlichen Medien von einer kleinen Gruppe von Verschwörern kontrolliert werden, und nur das schreiben, was der Regierung genehm ist, ist, um es so auszudrücken, eine seltsame Weltanschauung, mit der ich mich nicht wirklich anfreunden kann.
      Der Vergleich mit dem völkischen Beobachter hinkt hier gewaltig, wenn man diesen mit einer der genannten Medien vergleichen kann, dann ist das Russia Today, die sind ungefähr genauso stark von der Realität entkoppelt.

      Von den 3 österreichischen Zeitungen die ich lese, werden in allen immer wieder unterschiedliche, ja gegensätzliche, Meinungen abgedruckt, die Regierung kritisiert, ebenso wie die Wirtschaft oder die Außenpolitik der USA. Natürlich sind Journalisten Menschen, und haben daher durchaus auch eigene Meinungen, hinzu kommen bei einigen Zeitungen allgemeiner Trends (z.b. bürgerlich liberal, oder regional usw.).
      Aber dennoch gibt es bei uns die Absicht, objektiv zu berichten, das bringt dann natürlich Kritik von beiden Seiten, der Nahostkonflikt ist hier ein Paradebeispiel, einerseits behaupten arabische Nationalisten und Islamisten, sowie europäischen links- und rechtsradikale, die Medien würden hier die Ansichten Washingtons und
      der Juden vertreten, auf der anderen Seite herrscht in Israel das Gefühl, die europäischen Medien währen massivst anti-israelisch. Die Vorwürfe beider Seiten haben durchaus mit dem Versuch dieser Medien zu tun, objektiv und neutral zu sein, wobei es dann eben ab und an vorkommt das man sich zu weit von einer Seite distanziert.


      Deine Beispiele sind übrigens teils nicht wirklich zutreffend. Die Snwoden-Affäre hat Monatelang die Berichterstattung entscheiden geprägt, da wurde durchaus scharfe Kritik an den USA geübt (obwohl die Aktionen der NSA nicht wirklich neu sind, die rechtlichen Grundlagen gibt es schon spätestens seit er von Georg W. Bush verschärften Anti-Terrorgesetzgebung, teils sogar schon seit Regan, die entsprechenden Dokumente sind übrigens nicht in gesperrten Archiven, sondern sie wurden vom Kongress beschloss, und dann natürlich auch von Medien aufgegriffen und kritisiert), die CIA-Folterlager in Europa oder Abu Ghreib wurden ebenso verurteilt, und in dem Fall dann auch dicht gemacht.

      Bezüglich US-amerikanischen Whistleblowern: Diese wurden bisher in der Regel freigesprochen, seien es Elsberg mit den Pentagon-Papers, William Mark Felt mit der Nixon-Afäre oder Williem Binney und Thomas Drake (dieser zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt) die 2003 schon auf NSA-Überwachungsmaßnahmen aufmerksam machten, und dafür auch vor dem NSA-Untersuchgussausschuss des Kongresses als Zeugen aussagten.
      Bradly/Chelsa Manning (Entlassung aus der Haft ab 2020 möglich) hat außer dem einen Video wo ein Kampfhubschrauber eine Gruppe von Terroristen und sie begleitende (in unmittelbarer Nähe zu einem Angriff auf US-Bodentruppen) Journalisten angegriffen, und danach einen Wagen der den Verwundeten helfen wollte beschossen hat, nicht wirklich Fragwürdige Handlungen der USA bekanntgemacht, dafür aber den Taliban hunderte afghanische Informanten ans Messer geliefert, und durch deren Verlust die Leben von US-Soldaten gefährdet.


      Das du Twiggels hier unterstellst, kein unabhängig denkender Mensch zu sein, halte ich übrigens für eher bedenklich. Du bist mir da schon deutlich öfter mit von Propaganda und Antiamerikanismus getrübter Sicht aufgefallen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von IWST ()


    • Das du Twiggels hier unterstellst, kein unabhängig denkender Mensch zu sein, halte ich übrigens für eher bedenklich. Du bist mir da schon deutlich öfter mit von Propaganda und Antiamerikanismus getrübter Sicht aufgefallen.
      Bezüglich Taus Ansichten zu den Medien:[...]
      Das alle westlichen Medien von einer kleinen Gruppe von Verschwörern kontrolliert werden, und nur das schreiben, was der Regierung genehm ist, ist, um es so auszudrücken, eine seltsame Weltanschauung, mit der ich mich nicht wirklich anfreunden kann.
      Ja, Gottseidank bist du weit weniger wertend und viel objektiver. *langsames sarkastisches Klatschen*

      Ich habe nichts von Verschwörern geschrieben. Wie süss von dir das du das so umdeutest. Ich beziehe mich weit eher auf solche Personen wie Kai Diekmann und die dahinterstehende Frau Friede Springer. Dann schaut man sich den Spiegel an, Nikolaus Blome, vorher bei der Bild, in der gleichen proamerikanischen Lobbyvereinigung. Das Spiel kann ich für fast jede große deutsche Zeitung wiederhohlen. Und wenn man einen Vergleich der aktuellen Nachrichten, so wie sie z.B. über den Ukrainekonflikt gemacht werden, im deutschen Blätterwald zieht, allen vorran Spiegel, FAZ und Zeit - dann sind die Texte nicht nur Inhaltlich nahezu immer fast gleich, manchmal sind sie sogar wortwörtlich identisch.

      Und genau auf diese gleichgeschaltete Presse kann man durchaus mit einem Propagandaaperat vergleichen. Gute Propaganda fällt vor allem dadurch auf das sie nicht so aussieht wie Propaganda. Das immernoch ein gewisses Maß an Diversifizierung dargestellt wird, gerade in Bereichen die nicht relevant sind (Regionalpolitik z.B.) oder in den Meinungsspalten.

      Man braucht einen gewissen Abstand um über so etwas urteilen zu können. Wenn man sich aber nur im Deutschen oder Russischen oder Amerikanischen (usw.) Blätterwald bewegt dann ist das schwer. wenn man aus dem ODER aber ein UND macht, fallen einem solche Details dann doch schnell ins Auge. Das war die Kernbotschaft. Ich hoffe sie jetzt, weniger gut verpackt, auch bei dir angekommen.

      Was meinen Antiamerikanismus anbelangt. Lass ich einfach Hagen Rether zu Wort kommen. Irgendwie bekommt der das aber mit der "Zeit" nicht richtig hin über die Forenverlinkung, der Beitrag beginnt bei 12:20. Ich kritisiere immer nur was er da in 7 Minuten auch kritisiert. Was daran antiamerikanisch ist wenn man völkerrechtswiedrige Angriffskriege mit hunderttausenden (!) von Toten, Überwachung von Hunderten Millionen Bürgern anderer Staaten, Folter und Mord kritisiert weiss ich nicht. Aber gut. Wenn es dir argumentativ in den Kramm passen würdest würdest du warscheinlich sogar Stalin und seine Gulags verteidigen.



      Ich muss jetzt erstmal, setze mich aber später gern noch mit dem Rest von deinem Beitrag auseinander.

      Beste Grüße

      TauPandur
      DIESER BEITRAG WURDE MASCHINELL ERSTELLT UND IST OHNE UNTERSCHRIFT GÜLTIG
    • ISIS verbrennt Jordanischen Piloten bei lebendigem Leib

      ISIS hat den gefangen genommenen jordanischen Kampfpiloten bei lebendigem Leib verbrannt. Offenbar sperrte man ihn in einen Käfig, der auf mit Benzin getränktem Boden stand. Seine Kleidung war offenbar auch mit Benzin getränkt. Anschließend wurde das Benzin angezündet und der Todeskampf des Piloten gefilmt, mit Musik unterlegt und als Trophäe ins Netz gestellt.

      Was für bestialische Bastarde. Wenn es nach mir ginge, würde der Westen Drohnen am Fließband produzieren, um diese Schweine zu töten.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.
    • Ach ja, ich vergaß: der Westen ist schuld. - Klar, wer denn auch sonst. :facepalm:
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.
    • John schrieb:

      ISIS hat den gefangen genommenen jordanischen Kampfpiloten bei lebendigem Leib verbrannt. Offenbar sperrte man ihn in einen Käfig, der auf mit Benzin getränktem Boden stand. Seine Kleidung war offenbar auch mit Benzin getränkt. Anschließend wurde das Benzin angezündet und der Todeskampf des Piloten gefilmt, mit Musik unterlegt und als Trophäe ins Netz gestellt.

      Ziemlich krank gar keine Frage was mich aber wundert wieso sie ihn verbrannt und nicht geköpft oder gesteinigt haben. Ist natürlich auch nicht weniger abstoßend aber die IS brüstet sich doch immer das sie so streng nach dem Koran handeln, wo steht denn im Koran was von Leute mit Benzin überschütten und anzünden ?

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Vermutlich waren sie der Meinung, dass das "Publikum" schon zu sehr an die Enthauptungen gewöhnt ist, und man jetzt, wo man doch mal die Möglichkeit hat jemanden zu ermorden der tatsächlich gegen einen gekämpft hat (statt Hilfsarbeiter und Journalisten), noch dazu als Muslim, also "Verräter", haben sie wohl gemeint bei der Grausamkeit eine Stufe hoch zu schalten.
      Immerhin haben sie damit ja ihr Ziel erreicht, sie haben es wieder einmal wegen besonderer Grausamkeit ins Rampenlicht geschafft, was sie ja schon zu beginn als Strategie gefahren sind um einerseits Rekruten anzuziehen, andererseits die Gegner zu demoralisieren (Terror heißt schließlich Angst).
      Und das sind für ISIS sicherlich bessere Schlagzeilen, als das Desaster in Kobane oder die Rückschläge im Irak gegen die Peshmerga und die schiitischen Jihadisten.
    • Um die eigene Moral hoch zu halten sind solche Hinrichtungen vielleicht nützlich, aber es zeigt auch der zivilisierten Welt mit welchen Barbaren man es zu tun hat, was es einfacher machen dürfte Militäreinsätze gegen sie zu organisieren.
      Topping from the bottom.
    • Jordanien hat angekündigt, dass es als Reaktion auf die Ermordung des jordanischen Piloten "im Morgengrauen sämtliche gefangenen IS-Dschihadisten hinrichten wird". Außerdem hat die jordanische Armee dem IS in einer öffentlichen Verlautbarung "Rache geschworen, für den Schmerz den das jordanische Volk erleiden musste".

      Auge um Auge, Zahn um Zahn. Soweit sind wir jetzt schon.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.
    • Das ist nicht Auge um Auge.
      Das ist eine Aktion vor der Auge um Auge schützen soll-.
      Das ist unverhältnismäßiger Massenmord.

      Wobei ich jetzt nicht weiß wieviele IS Kämpfer von den Jordaniern gefangen genommen wurden-
      Auch würde sich die Frage nach ihrem Status. Sind es Kriegsgefangene?
      Eher wohl nicht.
      Wahrscheinlich werden/wurden sie wegen anderer Verbrechen innerhalb Jordaniens festgenommen/angeklagt.
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand
    • John schrieb:

      Außerdem hat die jordanische Armee dem IS in einer öffentlichen Verlautbarung "Rache geschworen, für den Schmerz den das jordanische Volk erleiden musste".
      Die sie mit starken Luftangriffen auf Raqqa bereits durchführen. Richtig, wenn Ihr mich fragt. Es würde mich auch nicht wundern, wenn jetzt ein anderer Staat außer den Kurden oder dem Irak mit Bodentruppen agiert. Nach und nach äußern sich auch endlich einflußreiche Stimmen wie der Obermufti aus Kairo gegen die Barbarei des IS. Die VAE haben leider den Schwanz eingezogen aus Angst und ihre Beteiligung an den Luftangriffen eingestellt. Den USA und ihren Verbündeten gehen langsam die Ziele aus, nach 2.400 Luftangriffen, weiß man nicht mehr, was man bombadieren soll.

      @John: was erwartest Du denn? Einen monatelangen Gerichtsprozeß gegen Gefangene des IS, so richtig mit Staatsanwalt und Verteidiger? Obwohl gemäßigt, auch Jordanien ist beileibe kein Rechsstaat in unserem Verständnis, insofern kann ich die Reaktion völlig nachvollziehen.
      Btw war die Lady auf dem Photo schon lange zum Tode veruteilt, man hat das Ganze nur ein wenig vorgezogen.
      Vokale sind schwul!