Angepinnt Draches Anime und Spiele-Ecke

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Draches Anime und Spiele-Ecke

      Hallo liebe Freunde und Gäste die sich aus irgendeinem Grund auch immer in diesen Thread verirrt haben bzw sich nicht vom Titel abschrecken ließen. Mein Name ist Drache und jetzt mal ernsthaft ich hoffe mal ich muss mich hier nicht extra vorstellen. ^^

      Also worum geht es hier? Ich habe mir nach dem durchschlagenden Erfolg meiner allseits beliebten Spiele-Ecke im mitlerweile eingestellten TWF Magazin gedacht, dass es mal wieder Zeit wird euch mit meiner fachkundigen Meinung zu einem bestimmten Thema zu unterhalten. Das ich dabei zufällig das Thema Anime dafür gewählt habe hat den folgenden Grund, ich bin persönlich ein sehr großer Fan der Japanischen Kultur (siehe momentaner Avatar, Japan HoI 3 AAR usw) und dazu gehört natürlich auch Nippons Exporthauptschlager der Anime. Leider muss ich allerdings gestehen das ich diesen Bereich bisher nur relativ stiefmütterlich behandelt habe und noch nicht wirklich dazu gekommen bin viele der großen und allseits beliebten Klassiker anzusehen.

      Und genau da kommt dieser Thread ins Spiel, meine Überlegung dazu ist das ich durch eine "gezwungende Aktivität" auch mehr dazu animiert (haha wortwitz) werde mir Animes anzusehen da mein größtes Problem garnicht unbedingt die Zeit ist sondern eher die Motivation mit etwas neuem anzufangen. Also kurz und simpel erklärt was euch hier in Zukunft zu erwarten habt. Ich werde mir wöchentlich (zu beginn vllt öfters) einen Anime heraussuchen egal ob Serie oder Film und diesen hier kurz vorstellen, diese Vorstellung werde ich in 3 Parts gliedern eine Zusammenfassung der Story, (natürlich so Spoilerfrei wie möglich) meine Persönliche Meinung (incl Kritik und allen drum herum) und natürlich das wichtigste von allen das große Fazit wo ich kurz erläutere ob es sich lohnt diesen Anime anzusehen und für welche Zielgruppe ich ihn empfehlen würde.

      Da das ganze hier aber trotzdem ein Forum ist, würde ich nur ungern Woche für Woche in einen leeren Thread posten daher möchte ich euch dazu animieren (es passt halt einfach) mit mir eventuell über eure eigenen Lieblingsanimes zu diskutieren. Ihr könnt mir natürlich auch Empfehlungen geben und ich spiel auch gerne den "Vorseher" falls ihr mal einen Anime habt den ihr euch eventuell schon länger ansehen wolltet aber nicht wisst wie gut er wirklich ist. Und falls ihr wollt könnt ihr mich natürlich auch genauso gut kritisieren wenn ihr der Meinung seid das ich hier und da mal etwas übersehen habe oder falsch berwertet habe. Das wichtige dabei ist nur das ihr fair bleibt und nicht persönlich werdet auch wenn ich hier natürlich zum Großteil nur meine eigene Persönliche Meinung kundtue.

      So und nun ohne weitere großartige Vorworte kommen wir endlich zum Wöchentlichen Anime.

      The Devil Is a Part-Timer!

      Vorwort: The Devil is a Part-Timer habe ich vor gut 3 Wochen oder so an einem Tag gesehen was auch komplett machbar ist da der Anime leider bisher nur aus einer Staffel mit ich glaub 14 Folgen besteht, allerdings gibt es wohl einige Light Novels die die Geschichte weiterzählen und es wird nur darauf gewartet das genügend Material da ist bis sich eine zweite Staffel auch lohnt. Ohne viel vorwegzunehmen ich freue mich bereits riesig darauf und hoffe das diese so bald wie möglich erscheint.



      Story: Die Story beginnt in der Fantasy Welt Ente Isla und ein Erzähler klärt uns über die Hintergründe auf, der Dämonenlord (oder Devil in diesem Fall) und seine Generäle fallen über das Land hinher und stehen kurz vor dem Sieg gegen die meisten anderen Fraktionen. In dieser dunklen Stunde erhebt sich jedoch ein Held der es schafft die restlichen Fraktionen unter einem Banner zu vereinigen und die Festung des Dämonenlords zu stürmen. Der Dämonenlord erkennt die Aussichtslosigkeit der Lage und entschließt sich dazu die Flucht anzutreten er ruft seinen treuesten General namens Alciel zu seiner Seite und die beiden beginnen ein Portal zu öffnen durch das sie hoffen dem Massaker entkommen zu können. Das einzige Problem dabei ist, das Portal schickt die beiden jedoch nicht nur zu einem anderem Ort sondern in eine Paralellwelt, nämlich unsere Erde. Angekommen in Tokyo stellen die beiden zu Ihrem entsetzen fest das sie die normale "menschliche Form" angenommen haben und keine Magie mehr bewirken können. Um unter diesen Umständen überleben zu können nimmt der ehemalige Dämonenlord nun bekannt unter dem Namen Sadao Maō einen Teilzeitjob im Fast Food Restaurant MgRonald an, während Alciel den Haushalt ihrer kleinen Zwei Zimmer Wohnung regelt. Zu ihrem Entsetzen jedoch stellen die beiden fest das ihnen jemand aus Ente Isla gefolgt ist und zwar niemand anderes als die Heldin Emi Yusa die für ihre Niederlage und Flucht verantwortlich war. Sie und Sadao fangen an zu kämpfen da sie allerdings beide keine Übersinnlichen Kräfte mehr besitzen werden sie für ein streitendes Liebespaar verwechselt und die beiden entscheiden sich, sich gegenseitig fürs erste in Ruhe zu lassen bis einer von ihnen einen Weg zurück nach Ente Isla findet. Die beiden wissen jedoch nicht das eine bösartige Kraft hinter ihnen beiden her ist.

      Meinung: Beim schreiben der Story ist mir aufgefallen das diese eigentlich auf den ersten Blick relativ nun ja sagen wir mal nicht besonders stark wirkt, und ja auch ich muss zugeben das die Story eigentlich nicht unbedingt die große Stärke dieses Animes ist obwohl ich ihn an einem Stück verschlungen habe und sehnsüchtig auf die zweite Staffel warte. Was ist also nun gut an diesem Anime? Zum einem der überaus großartige Humor ich glaube ich habe selten mehr gelacht bei einem Anime oder einer Serie ansich, durch die durchaus kuriose Ausgangsituation eines "Badguys" der plötzlich all seine Kräfte verliert und sich an jene Lebewesen anpassen muss die er zuvor mit einem Finger zerquetscht hat schreiben sich eigentlich die Witze fast schon von selbst, aber auch die Nebencharaktere haben allesamt Momente in denen ein großartiger Humor auftritt vor allem der Dämonengeneral Alciel hat mich mehr zum lachen gebracht als jeder andere Charakter. Desweiteren muss ich sagen das die Englische Synchro erstaunlich gut ist den fast jeder Charakter hat eine für sich perfekt abgestimmte Stimme, die Dialoge und am wichtigsten von allen die Witze funkionieren ebenfalls erstaunlich gut. Aber was mich wohl am meisten gefesselt hat war die Lovestory, ja ich weiß ich werde dafür wohl nicht besonders viel positives Feedback kriegen aber ich kann nichts dafür. Die Lovestory ist einfach brilliant umgesetzt und das liegt zum einem an der großartigen Charakter Dynamik und den wirklich gut gemachten, unterschiedlichen Backstories auf die man hin und wieder Rückblenden hat. Das wichtigste von allen jedoch ist meiner Meinung nach das sie sich Zeit nehmen das ganze Entwicklen zu lassen bis zum Ende der ersten Staffel gibt es eigentlich kaum bis gar keine Anspielungen auf eine sich aufbauende Romanze auser ein paar Sidejokes die auch gut ohne diesem Thema im Hintergrund funktionieren würden und erst im Epilog der letzten Folge bekommt man überhaupt erst einen Tipp das sich etwas anbaut worauf der Zuschauer natürlich auch gehofft hat. Ich find solche kleinen Details einfach großartig und es zeigt das die Macher sehr gefühlvoll damit umgehen.

      Fazit: Hier bin ich ehrlich gesagt sehr stark gespalten da der Anime eigentlich objektiv gesehen vermutlich eher nur Durschnitt ist aufgrund der doch eher schwachen Story, ich persönlich habe aber allerdings andererseits auch immer wieder gefesselt zugesehen wie sich die Charaktere entwickeln und hab bei sogut wie jedem Witz herzhaft gelacht. Insgesamt würde ich daher vermutlich trotz der seichten Story das Prädikat "Sehenswert" vergeben da die Serie ansich relativ kurz ist und wenn man nicht wie ich von den Charakteren gefesselt wird zumindest seinen Spass haben sollte bei dem ein oder anderem Witz.

      Soundtrack: Da zumindest meiner Meinung nach der Soundtrack ziemlich oft ebenfalls einen großen Teil des Erlebnisses ausmacht werde ich versuchen diesen ebenfalls hier noch kurz zu bewerten. Insgesamt ist der Soundtrack eigentlich ziemlich passend allerdings gibt es wohl kein Lied was mir wohl wirklich für längere Zeit im Gedächtnis bleiben wird was aber auch an meinen hohen Anforderungen liegt, wie gesagt insgesamt ist der Soundtrack sehr passend und keineswegs schlecht.



      So ich hoffe euch hat meine erste Ausgabe der Anime-Ecke gefallen, wie immer freue ich mich über jegliches Feedback auch wenn es nur Kritik ist.
    • Ich würde dir als nächstes Psycho Pass oder Darker Than Black empfehlen.
      Weiß gar nicht, ob es für Psycho Pass schon eine englische Dub gibt, für Darker Than Black allerdings schon. Welche auch ziehmlich gut war, soweit ich mich einnere.
      Psycho Pass ist nichts für schwache Nerven und man muss auch ein bisschen mitdenken, aber dafür bekommt man eine verdammt geniale Story :)
      Member of GothicTotalWar
      Auch bekannt als: der schwarze Prinz

      Offizieller Sieger des Shogun 2 Turniers 2011 vom Totalwar-Forum

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blackprinz™ ()

    • So, erstmal sorry für die etwas verspätete Antwort aber ich kam irgendwie bisher nicht wirklich dazu, (jaja die böse Faulheit) aber erstmal Danke an alle Kommentare auch wenn sich ein paar Leute nicht getraut haben hier direkt im Thread zu posten. (Ja Twilight ich schaue in deine Richtung. :pfeif: ) Auch wenn ich mir ursprünglich etwas mehr Feedback zum Format ansich erhofft hatte, werde ich mir natürlich all eure Empfehlungen notieren und wenn ich Zeit dazu habe irgendwann reinschauen aber momentan kam ich noch nicht wirlich dazu etwas neues zu schauen, aber hey genau dabei soll mir ja dieser Thread auch helfen. In der Zwischenzeit damit der Thread allerdings nicht komplett verwahrlost hab ich mir gedacht das ich ja trotzdem einen Anime vorstellen kann den ich eventuell schon vor längerer Zeit gesehen habe und kam zu dem Entschluss zwischen Grave of Fireflies, Ghost in the Shell und Steamboy zu wählen. Die beiden erstgenannten sind natürlich absolute Klassiker und sollten sogar teilweiße den "nicht Animefans" geläufig sein während der letztgenannte doch relativ Unbekannt zu sein scheint, zumindest kenn ich niemanden der ihn sich ebenfalls angesehen hat, da aber natürlich das Ziel dieses Threads auch sein soll Empfehlungen abzugeben von meiner Seite aus hab ich mich daher für Steamboy entschieden.

      Steamboy!

      Vorwort:
      Es ist wirklich schon lange her das ich Steamboy gesehen habe und kann dadurch nicht unbedingt für eine genaue 1:1 Wiedergabe der Story bürgen bei wem ich also am Ende dieses Reviews eventuell Interesse wecke, der kann sich gerne auch eine Zusammenfassung auf Wikipedia durchlesen und natürlich als wichtige Anmerkung Steamboy ist ein Film und keine Serie, ich weiß noch nicht so recht ob ich in Zukunft immer abwechselnd eine Serie und danach einen Film vorstelle aber dahingehend könnt ihr mir auch Feedback geben. ^^



      Story: Der Film startet im Jahre 1863 in einer alternativen Zeitlinie des 19 Jahrhunderts in der in Europa massive Vortschritte mit der Dampftechnik vollzogen wurden nachdem der Wissenschaftler
      Lloyd Steam und sein Sohn Edward während einer Expedition erfolgreich reines Mineralwasser finden. Die beiden glauben das sie das Wasser als ultimative Energiequelle für Dampfmaschinen benutzen können doch während eines Experiments in Russisch-Alaska läuft etwas schrecklich schief und Edward wird Einfrierenden Gasen ausgesetzt. Die Geschichte setzt nach diesem Ereignis 3 Jahre später in England an wo wir unseren Hauptprotagonisten Ray Steam kennen lernen der Sohn von Edward. Ray lebt mit seiner Mutter alleine in Manchester und arbeitet in einer Textilfabrik als Wartungsjunge und sein Leben scheint bis zu diesem Punkt relativ friedvoll zu sein. Kurze Zeit darauf jedoch wird sein Leben plötzlich durch ein Päkchen seines Großvaters erschüttet in dem sich nur ein Metallener Ball zu befinden scheint mit einem Brief beiliegend das Ray diesen zu beschützen habe und nur kurz darauf tauchen auch tatsächlich zwei Männer der "O'Hara Foundation" vor Rays Haustüre auf die versuchen den Metallball zu stehlen. Nach einer wilden Verfolgsjagd schafft es Ray tatsächlich den Ball zum wohl ürsprünglichen Empfänger zu bringen nämlich Robert Stephenson, kurz bevor jedoch ihr Zug den Bahnhof erreichen kann erscheint ein Zeppelin und entführt Ray und den Ball. Die Geschichte setzt erneut kurze zeit später ein und zwar diesesmal in London vor der "Great Exhibition" von von 1866, in London angekommen trifft Ray auf die verzogene Scarlett O'Hara die Enkelin des Vorsitzenden der O´Hara Foundation und zu seiner eigenen Überraschung auf seinen lange verschollen geglaubten Vater Edward, der aufgrund seiner schweren Verletzungen die er in Alaska erlitt mechanische Ersatzkomponenten eingebaut hat. Edward enthüllt Ray gegenüber den wahren Zweck der Metallbälle da diese das Dampfschloss antreiben eine riesige Fabrik die von tausenden von Ingenieuren in Betrieb gehalten wird. Beeindruckt von der schieren Größe des Schlosses entschließt sich Ray seinem Vater bei der Vollendung zu helfen, während er und Scarlett sich einander immer näher kommen. Doch mit der Zeit erfährt Ray mehr über den Hintergrund seines Vaters und dessen wahren Vorstellungen und vor allem über den Konflikt zwischen seinem Vater und seinem Großvater der verzweifelt versucht das Dampfschloss zu vernichten bevor es seinen wahren Zweck erfüllen kann.

      Meinung: So kommen wir endlich zum wichtigen Part, zumindest mehr oder weniger. ^^ Ähnlich wie bereits bei "The Devil is a Part Timer" ist die Story in diesem Fall nicht unbedingt das Aushängeschild des Animes auch wenn vor allem die Konflikte zwischen Vater und Sohn aufjedenfall für eine sehr interesannte Ausgangslage sorgen, plätschert die Story doch ziemlich lange vor sich hin und nimmt erst so richtig in den letzten 30 Minuten fahrt auf. (die es dann allerdings auch ziemlich in sich haben) Was hat mir also in diesem Falle wieder gut gefallen? Nun ja zum einem natürlich das Szenario ansich, da ich eigentlich schon immer ein kleiner Steampunk Fan war, war ich auch sehr begeistert davon relativ schnell einen passenden Anime Film mit dem Thema gefunden zu haben und in diesem Bereich enttäuscht er auch keinesfalls. Die Dampfmaschinen, die Waffen die Personen alles passt perfekt in das Szenario und es gibt auch wirklich keinen einzigen Moment in dem es einem so vorkommen würde als ob man gerade eben keinen Steampunk Film sehen würde. Neben diesem wichtigen Element der passenden Immersion gefiel mir vor allem auch der Grafikstil ich weiß zwar leider nicht genau wie groß das Budget war aber man merkt sofort das sie wirklich jeden einzelnen Dollar sogut wie es nur ging genutzt haben. Der Stil ist perfekt und die Kamerafahrten über das London des 19 Jahrhunderts sind einfach nur wundervoll, neben diesen beeindruckenden friedvollen Szenen die durch einen grandiosen Soundtrack (dazu dann nacher mehr) untermalt werden muss man jedoch vor allem die Kampfszenen hervorheben die wirklich grandios gemacht sind und für Spannung pur sorgen.

      Fazit: Erneut muss ich gestehen bin ich hier ziemlich gespalten aufgrund der Story, während viele Elemente wie eben der bereits erwähnte wundervolle Grafikstil oder die Immersion an sich passen lässt mich das Gefühl nicht los das man aus der Story ansich deutlich mehr hätte rausholen können, und auch bei den Charakteren wird es wohl nicht unbedingt jemanden geben der einen für längere Zeit in Erinnerung bleibt da die meisten doch ziemlich generisch handeln und auch Ray ist kein wirklich starker Protagonist der die Handlung von alleine antreiben könnte. Aber trotz diesen Fehlern oder besser gesagt Unzulänglichkeiten gefiel mir Steamboy als Gesamtpaket eigentlich ziemlich gut da in diesem Fall vor allem das Szenario ansich sowohl die Story als auch die meisten Charaktere getragen hat anstatt umgekehrt wie in den meisten Fällen. Letztenendes würd ich wohl auch hier das Prädikat "Sehenswert" verpassen allerdings vielleicht mit der Einschränkung das vor allem nur Steampunk Fans wirklich Freude damit haben werden.

      Soundtrack: Wie vorher bereits kurz angeteasert ist der Soundtrack einfach nur wirklich großes Kino und ist auch einer der seltenen Fälle wo ich mir mehrere Themes auch durchaus noch gerne nach dem Durschauen des Animes angehört habe weil er einfach einen Eindruck hinterlassen hat. Wie auch beim letzten mal stell ich eine Hörprobe rein allerdings diesesmal in nen Spoiler gepackt da das Theme doch erst relativ spät im Film gespielt wird.



      So das wars mal wieder fürs erste, ich hoffe natürlich wie schon letzte Woche auf reichlich Feedback und Kritik und freue mich über jeglichen Kommentar. Wenn sich eventuell genügend Dauerleser finden, könnte ich auch in Zukunft Umfragen erstellen wo ihr entscheiden könnt was ich mir nächstes ansehen soll bzw was ihr hier im Thread vorgestellt haben wollt.
    • Ha ihr dachtet bestimmt dieser Thread wäre tot oder? Ihr dachtet bestimmt das ich es aufgrund der geringen Resonanz aufgegeben hätte oder? Tja falsch gedacht! Nach einer etwas längeren Pause bin ich zurück und hab mich dazu entschlossen wieder mal einen Anime vorzustellen und diesesmal sogar einen neuen! Nagut der Anime ansich ist aus dem Jahr 2010 und wurde sogar schonmal kurz vorgestellt im Forum durch Twilight aber zumindest ich persönlich kam erst Heute dazu ihn mir anzusehen was auch daran lag das ich keine Ahnung davon hatte das dieser Anime überhaupt existiert. Von welchem Anime spreche ich also? Natürlich von nichts geringerem als "First Squad The Moment of Truth" jeder der jetzt etwas anderes erwartet hat sollte sich schämen und in die Ecke stellen.



      Vorwort: Der Anime entstand in Kooproduktion des Japanischen Animationsstudios "Studio 4°C" und der russischen Molot Entertainment was denke ich in diesem Fall eine relativ wichtige Information ist die man sich während des anschauens im Hinterkopf behalten sollte.

      Story: Der Film beginnt im Jahre 1942 und jeder der zumindest ein bischen Ahnung von Geschichte hat sollte daher wissen das in diesem Jahr in Europa ein ziemlich wichtiger und großer Krieg zwischen den zwei stärksten damaligen Mächten dem Deutschen Reich und der Sowjetunion ausgefochten wurde. Für diejenigen die nichts davon wissen bietet der Film allerdings auch eine kleine Rückblendensequenz in der kurz und klar erklärt wird das Deutschland halb Europa überannt hat und nurnoch die Sowjetunion als ernsthafter Gegner da ist. Mit diesen Tatsachen geklärt setzt der Film auch direkt im Kriegsgeschehen ein, wir folgen dem jungen Mädchen Nadya das scheinbar gemeinsam mit weiteren Zirkusleuten auf einer Propagandatournee für die an der Front kämpfenden Truppen unterwegs ist, es stellt sich jedoch bereits relativ schnell zu beginn heraus das Nadya übersinnliche Kräfte besitzt im speziellen kann sie die Zukunft vorhersagen und erkennt dadurch zum Beispiel einen bevorstehenden Deutschen Luftangriff. Schwer verwundet überlebt Nadya den Angriff und sieht dabei in Rückblenden ihr bisheriges Leben als Kinofilm (special credits für das "Ministerium von Raum und Zeit") Nadya war Teil einer speziellen Elitegruppe von Teenagern dem namensgebenden "First Squad" die allesamt über ähnliche übersinnliche Kräfte verfügten, das First Squad wurde als Teil der im geheimen arbeitenden Division 6 gegründet die sich mit allerlei übernatürlichen Phänomenen beschäftigt und einen Privatkrieg mit der SS und im speziellen mit dem Projekt Ahnenerbe führt, die wiederum aufgrund dessen das der Krieg im großen und ganzen nicht mehr nach Plan verläuft, sich dazu entschließen den Geist des Deutschen Ordensritters Baron von Wolff der während der Schlacht am Peipussee vor 700 Jahren starb, zu beschwören um aus dem Nachleben Unterstützung zu erhalten. Doch Baron von Wolff und seine Männer können sich nur im "Moment of Truth" also dem Moment in dem der komplette Krieg entschieden wird, materialisieren. Um dies zu verhindern muss Nadya nun ihre ehemaligen Teammitglieder erneut rekrutieren die ebenfalls in der Nachwelt gefangen sind da sie bereits zu beginn der deutschen Invasion getötet wurden.

      Meinung: Beginnen wir diesesmal etwas umgekehrt mit den Sachen die mir besonders gut gefallen haben, das wäre nämlich zum einem der wirklich grandiose Zeichenstil und die Animation ansich, ein Setting das im Zweiten Weltkrieg angesidelt ist und insbesondere an der Ostfront sollte meiner Meinung nach von haus einen kleinen Hauch einer bombastischen und Actiongeladenen Atmosphäre haben und das kriegt der Film wirklich hin. Fast alle Kampfszenen sind realistisch dargestellt und es wird einem sofort nach spätestens fünf Minuten klar das der Krieg im vollem gange ist. Ebenfalls positiv erwähnenswert ist die historische Genauigkeit was Waffen und Material der Kriegsparteien angeht, da das Szenario Anfang 1942 spielt sieht man zum Beispiel auf Deutscher Seite auch keine Panther oder Tiger Panzer sondern nur Panzer IV, in diesem Feld wurde also aufkeinen Fall geschlampt. Die Animationen sind auch sonst wirklich gut gemacht und gerade die Szenen in denen der Kreml und Moskau gezeigt werden sind sehr schön anzusehen. Die Szenen im "Afterlife" haben ebenfalls einen sehr genialen Stil da diese mich doch ziemlich stark an Alice Madness Returns oder ähnliche Szenarien in denen einfach nur eine Welt des Wahnsinns dargestellt werden soll erinnert haben.

      Kommen wir nun aber zur Story ansich und hier bin ich im Moment sehr gespalten, was auf dem Papier wie ein sehr interesanntes und durchaus fesselndes Szenario aussieht entpuppt sich beim ansehen doch eher als fader Beigeschmack was aber nicht unbedingt an der Story liegt sondern eher an der Erzählweise bzw der Länge des Films. Der Film ist in seiner ungekürzten Theatrical Version genau eine Stunde lang und das ist Meiner Meinung nach mindestens eine wenn nicht sogar zwei Stunden zu kurz. Aufgrund der kurzen Länge erhalten zum Beispiel die Deutschen kaum irgendeinen wirklich erwähnenswerten Charakter spendiert, ja es gibt einen SS Bösewicht und zwei SS Agentinnen die versuchen Nadya zu ermorden aber insgesamt tauchen diese Figuren vielleicht für fünf Minuten auf und wechseln 10 Sätze was ich etwas schade finde da so im gesamten Verlauf kein wirklich bedrohlicher Antagonist etabliert werden kann. (auser man sieht eventuell die Komplette Deutsche Armee als Antagonist aber selbst deren Szenen beschränken sich auf ein Minimum) Doch die kürze schadet in diesem Fall nicht nur den vermeintlichen "bösen" sondern auch sehr stark den Protagonisten, das "First Squad" erhält nie so wirklich Szenen die eine realistische Charakterdarstellung erlauben die meisten Figuren sind im Grunde nur Statisten die zwar Ansätze von Individualität zeigen aber nie wirklich die Zeit haben diese zu vertiefen und selbst Nadya die noch die meisten Szenen hat und fast durchgehend im Film auftaucht bekommt es nie so wirklich hin eine klare Persönlichkeit aufzubauen, was eigentlich sehr schade ist da man gerade aus sowjetischen Teenagern die in dieser Zeit aufwuchsen denk ich einiges herausholen hätte können. Insgesamt denk ich kann man die Story durchaus mit einer ziemlich geraden Linie vergleichen es kommen zwar nie so wirklich Höhepunkte auf, allerdings gab es auch nichts was ich bis auf die fehlende Charakterentwicklung (was ich aufgrund der länge nicht wirklichen ankreiden kann) besonders negativ hervorheben würde. Einzig und allein vielleicht das etwas deplazierte offene Ende hat mich etwas verwirrt und war meiner Meinung nach nicht unbedingt notwendig.

      Fazit: Puuuh wiedereinmal der schwierigste Abschnitt, ich denke ich kann sagen ich habe diese 60 Minuten nicht wirklich bereut aber andererseits hat mich der Film jetzt auch nicht unbedingt aus den Höckern gerissen bzw ganz meine Erwartungen erfüllt. (ich hab mir im Vorfeld ein Musikvideo angesehen indem sogut wie alle Kampfszenen gezeigt wurden und hab mir daher zu beginn doch etwas eher anderes vorgestellt) Aber trotz dessen würd ich sagen das meine abschließende Bilanz doch eher Positiv aussieht da der gute Animationstil und das Szenario (Zweiter Weltkrieg ist einfach immer episch, egal wo) über einige Unzulänglichkeiten hinwegtrösten. Als kleine Zusatzinformation zum Ende würde ich außerdem empfehlen den Film auf Russisch mit Englischen Untertiteln zu sehen und die Directors Cut Version zu meiden, ich hab kurz versucht die englische Synchronisation anzusehen aber diese war wirklich schlecht vor allem die Stimme von Nadya hat mich nach ungefähr fünf Minuten schon ziemlich genervt während sie auf Russisch eigentlich ziemlich gute und realistische Sprecher gefunden haben und die Directors Cut Version sollte man deswegen vermeiden weil sie sich aus irgendeinem Grund dazu entschlossen haben das ganze dort in eine art Pseudohafte History Channel Doku zu verwandeln, ich hab sie mir kurz auf Youtube angesehen und musste miterleben wie selbst ernannte russische Historiker ernsthaft darüber gesprochen haben wie das Projekt Ahnenerbe versucht hat Teutonische Ritter wiederzuleben. (für genügend Geld würde ich wenn ich ehrlich bin vermutlich auch sowas labern aber es wirkt trotzdem etwas surreal) Ich habe keine Ahnung ob das ganze nur als Gag eingebaut wurde um die Story etwas zu befeueren aber andererseits nervt es schon alleine deswegen weil der Film andauernd unterbrochen wird für diese Interviews. Zum Soundtrack mach ich dieses mal außerdem keinen extra Abschnitt da dieser wirklich nicht erwähnenswert ist, er war zwar nicht schlecht aber es gab eben einfach nichts was ich in diesem Fall irgendwie positiv oder negativ hervorheben möchte.

      So wiedereinmal neigt sich eine weltveränderte Empfehlung meinerseits dem Ende entgegen und wie immer hoffe ich doch das sich zumindest ein Paar Leute meine Weisheiten auch tatsächlich durchlesen und damit etwas anfangen können. Ich weis noch nicht wann es das nächste Update geben wird aber hoffentlich in nicht alzu ferner Zukunft. (vielleicht hab ich sogar mal dieses Wochenende Zeit mal wieder mit einer neuen Serie zu beginnen auch wenn ich nichts Versprechen will) Also bis zum nächsten Mal euer Drache.
    • Schau mal mehr Sachen an die Twilight nicht empfohlen hat und ich deshalb noch nicht kenne :P

      Ich weiß zumindest noch, dass ich den Anime ganz gut fand, ich meine Sowjets gegen Ordensritter, so was bekommt man nicht alle Tage :D
      Im Nachhinein muss ich allerdings auch sagen, dass der Anime wahrscheinlich wirklich wesentlich zu kurz war, ich erinnere mich nämlich nur noch an eine einzige Szene, da hab ich von Steamboy mehr in Erinnerung.
    • Hab mir vorgenommen, wenn ich mal etwas Zeit habe hier den Thread gemütlich durchzugehen, und mir das ein oder andere selbst anzuschauen.

      In der Zwischenzeit kann ich dir noch "Steins Gate" empfehlen, dann ist das mal nichts von Twilight und Bob kennts vielleicht noch nicht :D
    • @Bob

      Ich hab erst davon erfahren das Twilight den Anime empfohlen hat nachdem er mir davon erzählt hat, ist ja immerhin auch schon wieder 4 Jahre her der Post von Ihm im Forum. ^^ Und Steamboy hab ich dir damals empfohlen also übertreib mal nicht. :P

      @Wolfi

      Steins Gate ist sogar ziemlich hoch angesiedelt auf meiner "To Watch" Liste, mal schauen wann ich dazu komme, ich hab auch schon überlegt eventuell die Visual Novel zu spielen und diese dann hier vorzustellen. ^^ Aber wie gesagt ich hab noch keine wirklich fixen Pläne, es ist alles immer sehr spontan wann ich mich dazu entscheide was anzuschauen.
    • Na super, ich hab jetzt wirklich nicht so viele Animes gesehen, aber da packt Wolfi gerade so einen aus den ich mal nicht wegen Twilight oder drache geschaut habe^^

      Den Anime hat mir irgendwann mal eine Arbeitskollegin empfohlen und ich fand ihn echt gut, einfach weil der Hauptcharakter zum einen derart durchgedreht ist, zum anderen weil diese ganze Zeitreise-Problematik einfach interessant rübergebracht wird.

      Für ein umfangreiches Review bin ich jetzt allerdings etwas zu faul, zumal es schon eine Weile her ist, ist also auch nicht mehr alles ganz frisch im Gedächtnis. Aber so als Kurzfassung:

      Wahnsinniger Wissenschaftler (Okay, Student oder so der sich selbst als solcher bezeichnet) entwickelt nichts als unnützes Zeug, durch Zufall gelingt es Ihm jedoch eine "Maschine" zu entwickeln mit der er eine kurze Nachricht in die Vergangenheit senden kann. Zunächst verhindert er damit einen Mord an einer anderen Studentin die, im Gegensatz zu Ihm, wissenschaftlich sogar etwas auf dem Kasten hat und mehr oder weniger freiwillig zu seiner Assistentin wird. Dazu kommen dann noch ein paar andere schräge Nebencharakter, letztendlich läuft es in der ersten Hälfte des Animes aber darauf hinaus, dass sich diese muntere Truppe durch die Nachrichten in die Vergangenheit die innersten Wünsche erfüllt. Dabei verändert sich jedes mal die Welt, aber nur der Hauptcharater (warum auch immer) kann sich daran erinnern wie es vorher war. Naja und ab der zweiten Hälfte wird es dann ziemlich spannend, da durch ihre Manipulation der Zeitlinien einiges schief gegangen ist und sie fortan von der bösen Weltherrschaftsorganisation Cern äh Sern verfolgt werden, die in der Zukunft die Welt beherrscht. Um das abzuwenden, müssen also die Manipulationen der Zeit rückgängig gemacht werden, was gar nicht so leicht ist.

      Den Zeichenstil fand ich, soweit ich mich erinnere und es beurteilen kann gut, vor allem schafft es der Anime aber immer wieder unterschiedliche Emotionen zu wecken und neue Fragen und Twists aufzuwerfen die man auch UNBEDINGT geklärt haben möchte, weshalb man weiter schaut. Und für jeden der wie ich mit so einem Endlos-Anime Kram der immer weiter und weiter und weiter geht wie One Piece nichts anfangen kann, der kann beruhigt sein, am Ende wird tatsächlich alles so weit aufgelöst und auch zu einem befriedigenden Ende gebracht.

      Ich muss auch sagen das ich inzwischen, eigentlich so nach Deathnote, sehr viel eher bereit bin mir den ein oder anderen Anime anzuschauen. Einfach weil einige eben doch nicht nur billige, seichte und bunte Unterhaltung, sondern richtig gut gemacht sind. Von daher darf die Ecke hier ruhig noch ein bisschen leben :D
    • Danke Bob für das kurze Review auch wenn das eigentlich hier mein Thread ist grrr. ^^ Das es um Zeitreisen geht wusste ich schon ein bischen durchs informieren aber es ist zumindest gut zu wissen das Steins Gate kein Endlos-Anime ist, bei meiner schon von haus großen Überwindung mit etwas neuem anzufangen ist es dann noch ganz doof wenn ich die Serien nicht an einem oder zwei Tagen an einem Stück durchschauen kann. ^^ Deathnote war bei mir auch ein bischen der Zünder wodurch ich mich mehr mit Animes beschäftigt habe auch wenn ich die zweite große Hälfte bisher nie gesehen habe, aber wirklich den Entschluss dazu bekommen mir die besten Sachen rauszupicken (mehr oder weniger) hab ich nach Monster bekommen, was ich auch irgendwann mal fertig gucken muss.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von drache ()

    • Fullmetal Alchemist: Brotherhood

      Ich habe den Anime zwar mal im Lieblingsserien Thread erwähnt, aber das war es dann auch... daher mach ich hier mal ein kurzes Review zum aufjedenfall einen der TOP 10 Animes.

      Fullmetal Alchemist: Brotherhood


      Allgemeines:
      Fullmetal Alchemist: Brotherhood aus dem Jahre 2009 ist der zweite Anime über den Manga "Fullmetal Alchemist". Die erste Anime-Serie von Fullmetal Alchemist muss/sollte man nicht vorher gesehen haben, da der zweite Anime in keinster Weise eine Fortsetzung vom ersten Anime ist, sondern viel mehr der Versuch ist, dem Stoff des Mangas in einer Neuauflage viel besser gerecht zu werden.

      Genre
      Ich würde sagen, dass es 50% Drama 30% Action und 20% Komödie ist... und wer sich jetzt wundert dem kann ich sagen, dass die Mischung vollkommen aufgeht.

      Die Story
      Die Brüder Edward und Alphonso verlieren im Kindesalter ihre alleinerziehende Mutter. In ihrer Verzweiflung versuchen die Brüder das, was in der Welt der Alchemie strengstens Verboten ist... menschliche Transmutation. Damit wollen die Brüder ihre Mutter wiederbeleben. Doch der Versuch misslingt fatal. Edward verliert einen Arm und ein Bein und Alphonso seinen ganzen Körper. Die Seele von Alphonso kann Edward im Letzten Moment an eine Rüstung binden und so lebt Alphonso ab diesem tag in einer Rüstung weiter. Vom Schicksal verraten gefühlt machen sich die beiden Brüder als junge Männer auf die Reise, um ihre Körper wiederzuerlangen....

      Die Welt
      Die Geschichte spielt in einer Fantasiewelt, die im Technischem und Gesellschaftlichem an das frühe 20. Jahrhundert erinnert. Mit zwei Ausnahmen: Erstens die Alchemie und zweitens die Automails.
      Die Alchemie besteht in Fullmetal Alchemist nicht im Brauen irgendwelcher Suppen, sondern im erlernen von Alchemiekreisen, mit denen man die Bechaffenheit eines Stoffes verändern kann. Das Prinzip ist hierbei das des Gleichwertigen Austausches. Zum Beispiel: Mit einem Haufen Steinen kann der Alchmist ganz schnell eine Mauer formen. Aber er kann nicht damit was anderes als Steinförmiges erschaffen.
      Die Automails sind Arm und Beinprothesen, die technischen weiter entwickelt sind, als dass, was es heutzutage an Prothesen gibt...was für ein Zufall, wenn man bedenkt, dass Edward sein Bein und seinen Arm verloren hat :D

      Zeichenstil und Animation
      Der Zeichenstil ist nicht mein Lieblingszeichenstil, er ist aber grundsolide und ist fähig alle Emotionen problemlos herüberzubringen. Die Kämpfe und alles sind sehr gut animiert und es gibt nie Aussetzer... einfach ein Anime, wo viel Arbeit und Liebe reingesteckt wurde.

      Soundtrack
      Großartig. Und es gibt eine gute Auswahl. Als Beispiel hier ein "trauriges" Stück (mein Musiklehrer würden den Kopf schütteln :D)


      Laufzeit
      64 Folgen zu ca. 20 Minuten also insgesamt ca. 21 oder 22 Stunden

      Fazit/Meinung
      Ich hab es im Abschnitt "Die Story" nicht erwähnt, aber der Anime ist selten bis nie episodisch. Er entwickelt mit jeder Folge die Story oder die Charakter, so dass er eine epische Story besitzt, die sich mMn von anderen Epen wie der Herr der Ringe nicht verstecken muss. Das klingt jetzt etwas hochgestochen, aber ich glaube, ihr wisst, was ich meine. Im Laufe der Serie gab es echt Momente, dort hat es einem die Sprache verschlagen oder man hatte Pippi in den Augen. Aber auch die komischen Momente haben prima funktioniert und immer verhindert, das der Stoff "zu schwer" wird. Insgesamt bekommt man zum Schluss eine so ausgefeilte und epische Story, so dass ich nach dem Anime dieses Typische "was mache ich nun mit meinem Leben" Gefühlt hatte :D

      Empfehlung
      Schaut die ersten vier Folgen, wenn ihr dann meint, es ist nichts für euch, dann könnt ihr aufhören. Falls nicht, werdet ihr wahrscheinlich die restlichen 60 Folgen relativ schnell hinterher gucken ;)

      PS: ist nun doch etwas länger geworden und ich habe nicht alle Regeln eines typischen "Reviews" eingehalten, aber was solls. drache soll sich ja nicht alleine fühlen :P (Ich lesen die Reviews fleißig mit ;) )
    • Wenn noch mehr Leute hier Ihre Reviews posten möchten muss ich eventuell mal den Threadnamen ändern in "Allgemeine Anime Ecke" oder so. ^^ Na ja aufjedenfall danke für das Review Wallenstein, Full Metal Alchemist ist auch schon seit längerer Zeit sehr hoch auf meiner Liste angesidelt aber erneut wie bei Steins Gate kann ich noch nicht wirklich sagen wann ich zum anschauen komme.
    • Ich verfolge nach wie vor One Piece und Naruto. Das auch nur, weil: Einmal so weit, kann man es auch zu Ende (guter Witz) schauen. Zu Ersterem will ich nur sagen: Es stößt mir nirgends so sehr auf, Potenzial verschenkt zu sehen.

      So, Death Note hatte ich auch mal angeschaut. War ganz cool, aber stellenweise auch "Ja klar...Halt die Klappe!" ^^

      In letzter Zeit habe ich noch die erste Staffel von Attack on Titan angeschaut, weil ich es immer wieder zu hören und lesen bekommen habe. Und mein lieber Scholli, da geht's ja ab und da sitzt man schon mal, mit einem "WHAAAT?"-Gesicht da (vor allem in der fünften Episode, für die, die es gesehen haben: Ein Arm und ein Bein). Und dennoch schafft's die Serie immer ein bisschen richtig lustigen Witz an manchen Stellen in diesem betrübten Szenario anzubringen.
      Ebenfalls heute beendet: Code Geass, was mir von einem Kommilitonen empfohlen wurde. Auch wenn ich die Einzelkämpfe nicht wirklich leiden kann, war die Serie echt gut und das Ende war auch umwerfend. Anscheinend soll da noch eine dritte Staffel und mehr kommen, eine neue Serie, aber weiß nicht, wie das auch nur annähernd passen soll.

      Das waren die Animes, die ich in jüngerer Vergangenheit gesehen bzw. verfolgt habe. Ich verzichte mal auf umfangreichere Reviews. :D

      Wenn noch mehr Leute hier Ihre Reviews posten möchten muss ich eventuell mal den Threadnamen ändern in "Allgemeine Anime Ecke" oder so.
      Immerhin hast du dieser Sparte ein eigenes Thema verpasst. :hallo: Ob man das jetzt in die Unterkategorie "Film und Fernsehen" verschieben und umbenennen sollte... :ka:
      Steam-Profil

      "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer
    • DarthFrankiboy schrieb:

      Immerhin hast du dieser Sparte ein eigenes Thema verpasst. Ob man das jetzt in die Unterkategorie "Film und Fernsehen" verschieben und umbenennen sollte...
      Na ja ursprünglich war das ganze schon als Blog meinerseits gedacht weswegen ich den Thread auch hier unter User-Blogs erstellt habe. ^^ Also ich wäre da schon eher gegen ne Verschiebung, aber hey es freut mich wenn ich zumindest die Leute aus ihren Löchern locke.
    • drache schrieb:

      Na ja ursprünglich war das ganze schon als Blog meinerseits gedacht weswegen ich den Thread auch hier unter User-Blogs erstellt habe. Also ich wäre da schon eher gegen ne Verschiebung, aber hey es freut mich wenn ich zumindest die Leute aus ihren Löchern locke.
      Ich hätte gesagt, wenn das Interesse da ist, wird ein neuer Thread aufgemacht, in den dann die entsprechenden Posts verschoben werden. Insgesamt ist das ja aber wirklich als Blog gedacht und sollte entsprechend auch gepflegt werden ^^
    • Habe mir mal aufgrund des Threads "The Devil is a Part-Timer" angeschaut und es war echt witzig. Die Story ist auch nur ein Skelett, aber Lachen konnte ich. :D

      Also danke für die Empfehlung. :thumbup:
      Steam-Profil

      "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer
    • Freut mich zu hören das du deinen Spass hattest mit "The Devil is a Part Timer" ich hätte ja ehrlich gesagt nicht erwartet das jemand eine unbekannte Serie nur aufgrund meines Reviews anguckt. ^^ Aber wenn das hier wirklich so weiter geht in dem Thread hat Bob garnicht so unrecht mit seiner Aussage das ich mich ranhalten sollte. :pfeif: