Was hört ihr gerade?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nein, für die Zensur bin ich nicht. Wäre ja schlimm. Jedoch bin ich jemand der es als sinnvoll erachtet, Dinge, die vermeintlich als Kunst ausgelegt werden, auch kritisieren zu lassen.
      Das führt das man Missstände aufdeckt oder sich auch eines besseren belehren lässt. Das ist für mich richtig.
      Kunst ist ein wichtiger Bestandteil einer kultivierten Gesellschaft, da über die Kunst gut Gedankengänge angestoßen werden können, die unsere Sozialisation sich weiterentwickeln lassen.
      Übrigens habe ich auch nicht Metal-Musik generell als Anknüpfungspunkt für Rassisten, Fachisten oder Nationalisten ausgewiesen, nur weil Krieger- und Kampfthematiken in der Metalmusik eine Rolle spielen.
      Es ist aber für mich persönlich ein Unterschied, ob ich Manowar höre oder Sabaton.
    • Lord Wolhynia schrieb:

      Nein, für die Zensur bin ich nicht. Wäre ja schlimm. Jedoch bin ich jemand der es als sinnvoll erachtet, Dinge, die vermeintlich als Kunst ausgelegt werden, auch kritisieren zu lassen.
      Da vertreten wir eine ähnliche Meinung. Stellt das Werk von Sabaton für dich nur vermeintliche Kunst dar?

      Lord Wolhynia schrieb:

      Es ist aber für mich persönlich ein Unterschied, ob ich Manowar höre oder Sabaton.
      Manowar ist ein schlechter Gradmesser. (Übrigens gab es von Ihnen in der Vergangenheit Sympathiebekundungen für Wagner und den "Deutschen Weg".) Denken wir einmal nicht so groß. Im direkten Vergleich gefallen mir die Stücke zur Thematik Krieg und Kampf von Ensiferum deutlich besser als von Sabaton. Es bleibt dennoch eine zutiefst persönliche Entscheidung. Am Geschmack scheiden sich die Geister.

      Der Wertemaßstab, den Johnny und du für diese Kunstrichtung anlegen, kann in meinen Augen nicht greifen. Musik muss nicht immer offensichtlich politisch korrekt sein. Kritik sollte daher immer erlaubt sein, aber sie sollte sich in einem gewissen Rahmen bewegen. Sabaton als (rechtsextreme) Band dazustellen, die bewusst die Bedürfnisse von Rechtsextremen bedient oder gar den Holocaust verherrlicht, führt einfach zu weit.
      :bischof: Anhänger der Bewegung zum Verbleib von Lucius Vantarius und Gegner von Waschmitteln namens Brax :bischof:
    • Flavius Jolius schrieb:

      Lord Wolhynia schrieb:

      ob ich Manowar höre oder Sabaton.
      Beides nicht gerade Perlen des Heavy Metal. :)
      Das stimmt. Deswegen kann ich mit den genannten Bands auch nichts anfangen :P

      Dass John und ich Sabaton kritisch sehen, hängt aber auch damit zusammen, dass wir als Geschichtslehrer die Dinge auch durch eine andere Brille betrachten. Sowas darf doch erlaubt sein, oder?
    • Lord Wolhynia schrieb:

      Dass John und ich Sabaton kritisch sehen, hängt aber auch damit zusammen, dass wir als Geschichtslehrer die Dinge auch durch eine andere Brille betrachten. Sowas darf doch erlaubt sein, oder?
      Absolut, aber ich sprach von der Kritik, die sich in einem gewissen Rahmen bewegen muss. Die Grenzen sind dabei sicherlich fließend, wie immer empfiehlt sich ein Maß der Mitte zu finden. Als Geschichtslehrer mag es euch ggf. in der letzten Konsequenz an notwendiger persönlicher Distanz fehlen, die einem Historiker wie Draco eher im Studium vermittelt wurde. Ich kann euren inhaltlichen Standpunkt verstehen, wenn ich euren Hintergrund dabei berücksichtige.
      :bischof: Anhänger der Bewegung zum Verbleib von Lucius Vantarius und Gegner von Waschmitteln namens Brax :bischof:
    • Nonsensification schrieb:

      Im direkten Vergleich gefallen mir die Stücke zur Thematik Krieg und Kampf von Ensiferum deutlich besser als von Sabaton.
      Ach, Ensiferum, da findet man sicherlich auch was Kritisches. :pfeif: :P


      ___ ___ ___ ___ ___
      And before he died, Taran-Ish had scrawled upon the altar of chrysolite with coarse shaky strokes the sign of DOOM.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher