AfD

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • GeneralWolf schrieb:

      Ernst gemeinte Frage: ist das so dramatisch? Ich verabscheue die AfD. Ich habe den Skandal bisher aber nicht als so dramatisch gesehen. Was ist denn bisher passiert?
      Sie ham ne Spende verschwiegen und ne andere nach der Zurückweisung nicht angezeigt.
      1: Wo ist denn der Unterschied zum CDU Dingen? Beim CDU Dingen waren das immerhin Spenden aus Deutschland zur Beeinflussung für eine binnenwirtschaftsfreundliche Politik. Das also, was du ja eh willst. In welche Richtung sollen die abermillionenhohen "Schweizer" Spenden bei der AfD wohl wirken?

      Es sind ja auch nicht nur diese beiden Spenden
      Die ganze Sache hat doch seit je Tradition bei der AFD.
      Angefangen mit diesen Goldhandel um sich Parteienfinanzierung von unseren Steuergeldern zu erschleichen.


      Dann fließen seit Jahren Millionenbeträge (aus dem Ausland) illegalerweise an die AFD aus unbekannten Quelle mit unbekannten Interessen die dann immer wieder im AFD UMfeld auftauchen.
      Von denen die AFD dann angeblich nix weiß, was aber natürlich ziemlicher Blödsinn ist.

      Es wird ja Gründe haben, warum diese Spenden nicht direkt an die AFD fließen....


      z.b.
      zeit.de/2017/20/afd-finanzieru…nrw-spenden-david-bendels
      daserste.ndr.de/panorama/archi…teienfinanzierung100.html
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Twiggels ()

    • Ich glaube auch nicht an Russland, dafür war die Aktion, gerade die über die Schweizer Pharmafirma, zu diletantisch, selbst für russische Verhältnisse.
      Ein Blick in´s Internet hätte genügt und man hätte gewußt,, daß Spenden aus dem nicht EU-Ausland illegal sind.
      Tippe da eher auf einen befreundeten anonymen Spender aus dem europäischen rechten Parteienumfeld FN oder Lega Nord, welcher Konten in der Schweiz unterhält ( wohnt Weidel nicht dort? ) und über Verbindungen in die Industrie dann Gelder an anderes rechtes Gesocks in Europa verteilen.
      Rechtes Netzwerk Zürich oder so.......

      Daß dieses Netzwerk dann allerdings von Moskau aus mitfinanziert wird, könnte ich mir schon vorstellen.
      Mal abwarten, ich denke da wird noch einiges aufgedeckt in den nächsten Wochen.


    • Aber ist es nicht ein Unterschied ob man eine regierende Partei schmiert, die im Zweifel was für mich verändern kann, oder ob man der Tierschutzpartei Geld gibt, das sowieso nie sich auszahlt?
      Und 100.000€ sind jetzt auch nicht die Welt. Der Steuerzahler schenkt der AfD jährlich deutlich mehr.
    • Sicher, doch der große Unterschied liegt darin, daß man wohl den Absender verschleiern möchte.
      Wenn die CSU 2 Mio von der Familie Quandt bekommt ist es klar, daß damit Verordnungen gegen die Automobilindustrie beeinflusst werden sollen.
      Bei Spenden an rechte Parteien liegt etwas anderes im Argen. Und was ich ja am witzigsten an der Sache finde, ist die Tatsache, daß die AfD sich als Saubermann geriert hat und ihr genau das gleiche Lobbyisten und Spendengetue, was sie immer wieder an "denen in Berlin" kritisiert haben, auf die Füsse fällt. Ich vermute auch mal, daß einige Journalisten jetzt der Eifer gepackt hat und noch ganz andere Dinge zum Vorschein kommen.


    • Moin,

      ich sehe da kein so großes Problem, bzw. Überraschung.

      Wenn ich als No-Name überlege eine Partei zu gründen, mit einen Thema was zur Zeit nicht besetzt ist, wie z.B. soziale Gerechtigkeit.
      Dann muss ich, um mich bekannt zumachen, Flyer und Plakate drucken, Tapeziertische für Straßenstände. Wenn ich größer werde Mieten für Parteizentralen etc. pp. Irgendwann ist mein Geld alle, wahrscheinlich beim Tapeziertisch.
      Dann müssen, um meine Ziele vorantreiben zu können Gelder, also Spenden her.

      Wo ist jetzt das Problem?
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • Da kannst du gleich noch die Amis fragen warum es ein Problem ist wenn aus dem Ausland gesteuerte Kampagnen für oder gegen bestimmte Parteien oder Personen laufen.

      Sicher wird die AfD es für ihre Anhänger wieder irgendwie schön drehen: Wir sind die Opfer, wir wollten die Spenden ja gar nicht, die bösen Systemparteien wollen uns undemokratisch Steine in den Weg legen etc. pp. :rolleyes:
    • Flavius Jolius schrieb:

      Zumindest die Gelder aus der Schweiz waren nie auf legalem Wege. Es ist verboten Parteispenden aus Nicht-EU-Ländern anzunehmen. Damit waren die Spenden der Eidgenossen illegal. Punkt.
      Das heisst, man hätte die Gelder vorher nur auf ein deutsches Konto überweisen müssen, dann wäre alles in Ordnung gewesen?
    • Gaius Bonus schrieb:

      Flavius Jolius schrieb:

      Zumindest die Gelder aus der Schweiz waren nie auf legalem Wege. Es ist verboten Parteispenden aus Nicht-EU-Ländern anzunehmen. Damit waren die Spenden der Eidgenossen illegal. Punkt.
      Das heisst, man hätte die Gelder vorher nur auf ein deutsches Konto überweisen müssen, dann wäre alles in Ordnung gewesen?
      Nein, der originäre Spender darf nicht aus dem Ausland sein.
      Topping from the bottom.
    • Der Kreml pflegt eigentlich gute Beziehungen zur SPD über den Altbundeskanzler Schröder. Ich glaube nicht, dass die Russische Föderation Interesse an so einer unbedeutenden Splitterpartei wie der AfD hat. Selbst auf lange Sicht bestehen da fast null Chancen, irgendwie an Regierungsgewalten zu kommen.

      Da sind Parteien, die starke Verpflechtungen zur deutschen Industrie und Wirtschaft haben, viel interessanter.
    • Die Russen arbeiten aber seit Jahren daran das Vertrauen in westliche Institutionen und die Demokratie zu schädigen. Dafür müssen sie ja nicht gleich mit in der Regierung sitzen, so Parteien wie die AfD sind da aber mit Sicherheit hilfreich. Was jetzt nicht unbedingt heißt, dass die Spenden aus Russland kamen. Die Rechten sind inzwischen auch so ganz gut international vernetzt.
    • Wie kommst du darauf, dass die AFD eine unbedeutende Splitterpartei ist?

      Ich meine ich wünschte es, aber 90% des politischen Kurses der letzten Jahre drehen sich wenigstens indirekt um die AFD und in manchen Gebieten hat sie sogar die Mehrheit der Stimmen.
      Merkel, DIE Gegenspielerin von Putin auf internationalen Parkett, ist dadurch maximal angeschlagen und wird jetzt wohl bald den Hut nehmen.


      Zudem fördert Russland überall in Europa Rechtsradikale Parteien. Das ist nun wirklich nix neues.
      Die Europäische Rechte und Putins Ein Russland Partei. Das geht auch nunmal gut zusammen.
      Entsprechend sind auch die Äußerungen der AFD und ihre Positionen zu Russland und der Russlandpolitik
      "Vorbildlich" war z.b. auch schon in der Vergangenheit die Zusammenarbeit in Deutschland

      u.a.
      deutschlandfunk.de/vertuschung…ml?dram:article_id=343815

      deutschlandfunk.de/roderich-ki…ml?dram:article_id=344309

      deutschlandfunk.de/vertuschung…ml?dram:article_id=344041

      deutschlandfunk.de/russlands-n…ml?dram:article_id=316503

      sueddeutsche.de/politik/franzo…ld-aus-russland-1.2235737


      Bewiesen ist da noch nichts, aber ehrlich gesagt, es würde mich wundern, wenn Russland die AFD nicht unterstützt, denn es wäre aus Putins Sicht wohl dumm, es nicht zu tun.
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand
    • Wer Russia Today deutsch sieht weiß bspw., dass dieser kremlnahe Sender den Auftrag hat, der AfD eine Medienplattform zu bieten. Zu nahezu jedem politischen Ereignis in Deutschland, zu nahezu jeder politischen Einschätzung über Deutschland, werden dort AfD-Politiker für Interviews hinzugeschaltet. Politiker der üblichen großen deutschen Parteien sieht man dort hingegen nur sehr sporadisch. Das geht weit über die eigentliche Bedeutung der AfD hinaus und entspricht einer direkten politischen Förderung, wird aber verkauft, als vermeintlich neutrale Berichterstattung über Deutschland. Es hat die Aufgabe die AfD zu stärken und Deutschland und die Regierung Merkel über das Flüchtlingsthema zu destabilisieren.

      Weitere Hinweise zur Nähe der AfD zum Kreml finden sich übrigens immer wieder auch in deutschen Medien, die über solche finanziellen Unterstützungen dann auch berichten.

      Außerdem ist bekannt, dass der Kreml dies in ganz Europa versucht. Er unterstützt in Frankreich den (ehemaligen) Front National, der sich nun nach einer rechten Partei umbenannt hat, die in den 40ern mit den Nazis kollaborierte. Er unterstützt rechte Bewegungen in Frankreich, den Niederlanden, Schweden und Großbritannien. Teilweise mit großem Erfolg. Siehe Brexit. Siehe auch Trump in den USA.

      Ziel ist und war es immer, den Westen und die Demokratie als Staatsform politisch zu destabilisieren und letztlich als untauglich erscheinen zu lassen.

      @Gaius Bonus
      Zu Schröder:
      Meiner Ansicht nach hat sich Schröder durch Putin kaufen lassen. Deswegen ist er auch bei mir völlig unten durch.

      Es gibt aber auch in der SPD Kreise, die immer wieder eine Annäherung an Russland wünschen. Matthias Platzek gehört da z.B. zu. Auch Sigmar Gabriel zeigte viel Verständnis für den Kreml. Sie sehen sich damit in der Tradition von Brandts neuer Ostpolitik. Heiko Maas ist deutlich kritischer gegenüber Moskau eingestellt, was ihm immer wieder Kritik innerhalb der SPD durch diese Kreise einbringt.

      Meiner Ansicht nach machen die Befürworter der Annäherung den Fehler, dass sie verkennen, dass Brandt immer auch aus einer Position westlicher Stärke mit Moskau verhandelte. Diese Stärke ist heute so aber nicht mehr gegeben. Russlands Militär und Gesellschaft hat sich deutlich modernisiert. Russlands Politik hat sich komplett geändert. Sie ist nationalistisch, autokratisch und höchst antilibertär. Noch problematischer: Sie ist auch expansionistisch und brutal. Siehe Tschetschenien, Georgien, Ukraine oder Syrien.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Benutzer online 1

      1 Besucher