Europa Universalis IV

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ach, 100 Seiten Handbuch gäbe es zumindest auch digital, wenn man die Vorgänger kennt wird man sich auch recht schnell zurecht finden und ich finde der Einstieg ist, wie schon bei CK 2, trotz der Komplexität etwas leichter als bei den älteren Titeln. Und ich muss sagen es ist sehr angenehm das es eine Anbindung an den Steam Workshop gibt.

      Wenn man auf Deutsch spielen möchte, sollte man sich da übrigens unbedingt diese Mod installieren: Steam Workshop :: Deutschkorrektur
      Sonst macht es wirklich absolut keinen Sinn, nicht nur das Paradox-typisch die Texte teilweise unsinnig klingen, es fehlen auch Sachen komplett oder es werden nur irgend welche Variablen angezeigt etc...also noch mehr als schon bei den letzten Titeln :rolleyes:
    • Das mit der Deutsch-Übersetzung empfinde ich auch als Zumutung. Die setzten mit jedem Spiel Millionen um, insbesondere auf dem deutschen Markt, aber für eine ordentliche Übersetzung sind sie zu knauserig. Also ich brauche das Spiel vorerst nicht.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • An der Übersetzung wird sich aber auch Zukunft nichts ändern, ich glaube nicht das sich da was ändert. Ich finde es auch blöd, aber die Übersetzungen sind einfach eine Paradox-Krankheit die wohl jedes mal ein Praktikant übernimmt. Man kann das ganze zwar auch gut auf englisch spielen, aber dafür sollte man dann auch schon etwas Erfahrung mit früheren Teilen haben, ein kompletter neuer Einstieg auf englisch ist wahrscheinlich nicht ideal.

      Aber um das ganze positiv zu sehen: Das Spiel an sich ist genial und die Übersetzung leicht anzupassen, bzw. es gibt ne Mod dafür die man mit einem Klick installieren kann, also kein Beinbruch. Mängel im Gameplay wäre wesentlich schlimmer. Und ich weiß auch nicht ob die Gewinnmarge von Paradox bei jedem Spiel wirklich so hoch ist, immerhin besetzt man nur eine einzelne Nische auf einer einzigen Plattform und diese Nische ist noch ein ganzes Stück kleiner als Total War^^
    • Europa Universalis 4 Wiki
      Europa Universalis IV

      Have fun :wink:

      Spoiler anzeigen

      EU IV ist recht einsteigerfreundlich, am Bestenen ist, du probierst etwas herum mit einfachen Nationen wie Spanien und Frankreich, schlägst Sachen im Handbuch nach, guckst dir die Tutorials im Forum und im Wiki an und stellst dann hier gezielte Frage, wenn was unklar sein sollte.


      Wealth of Nation ist heute erschienen.



      Kostenpunkt sind 10 Ocken.
    • Die Engine ist die selbe und es gibt einige einige Parallelen, das Gameplay ist dennoch ein ganzes Stück anders, alleine schon weil man sich nicht auf eine Dynastie, sondern den Staat an sich konzentriert. Aber wenn du mit Crusader Kings 2 gut klar gekommen bist, wirst du dich auch in EU4 schnell heimisch fühlen.
    • Ja, habe mich recht schnell zurechtgefunden. Nur beim Wirtschafts- und Handelssystem steige ich noch nicht so ganz durch, da gabs auch leider gar kein Tutorial zu.

      Edit: Kann man die Übertragung von Handelsmacht manuell beenden?
      Das Problem ist nämlich, dass ich von Nowgorod nach einem Krieg Handelsmacht gefordert habe. Diese Übergabe wurde aber nach dem Ende des Waffenstillstandes nicht wie üblich beendet. Nowgorod liefert mir noch immer Handelsmacht und ich kann ihnen deswegen auch keinen Krieg mehr erklären, was ziemlich ärgerlich ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MightyGlue ()

    • Habe diese Frage in einem anderem Forum bereits gestellt (ohne Antwort), aber dann fiel mir ein, dass hier ja die Experten sitzen.

      Ich habe mir Europa 4 im Steam Summer Sale mitsamt den beiden Pseudo-Addons geholt. Spiele inzwischen Europa 4 seit über 30 Spielstunden, stecke nun allerdings in einer Sackgasse: Frankreich ist schlichtweg unbesiegbar.

      Eben eine Zusammenfassung der Lage:
      Mir gehört Spanien und die kleine Stadt direkt unter Gibraltar, deren Name mir leider entfallen ist.
      Südamerika gehört mir zu 80% (Aufgeteilt in 4 Kolonialfraktionen). In Nordamerika gehört mir die gesamte untere Hälfte mit Ausnahme Floridas.
      Einer französischen Kolonialfraktion gehören das ehemalige Inkareich sowie Florida.
      Frankreich hat das heutige Kernland komplett unter seiner Kontrolle sowie unzählige Inseln quer über dem Globus.

      Ich bin im Jahr 1700 und seit Anfang an dominiert Frankreich Europa. Inzwischen ragen französische Gebiete wie Tentakel ins HRR rein, viele kleine Staaten wie Venedig fressen ihr aus der Hand.
      Seit guten 200 Jahren befindet sich Frankreich mit nur kurzen Verschnaufpausen im permanenten Krieg mit den anderen europäischen Staaten, dennoch haben die Franzosen noch keinen einzigen Krieg verloren. So befanden sie sich vor kurzem im Krieg gegen Ungarn und Polen (Großmacht), der einige Jahre dauerte. Dennoch konnten die Franzosen ohne Probleme einen 100er-Stack (!) gegen mich schicken, als ich einer Kolonie Frankreichs den Krieg erklärte, um meine eigene Kolonie zu verteidigen. Ich konnte den Stack zwar besiegen (was mich so ziemlich alles gekostet hat, was ich hatte), kurz danach kam aber ein 70er vorbei, der mir den Rest gegeben hat.
      Neben einer anscheinend unendlichen Menge an Klonen (anders kann ich mir nicht erklären, die Frankreich in Amerika, in Polen, gegen mich und gegen Eingeborene Krieg führen kann), hat Frankreich auch sicherlich einen Kometen aus Diamant in Paris, um all die Söldner zu bezahlen.
      Nicht zu vergessen, dass Frankreich neben einer unbesiegbaren Klonarmee auch eine Flotte hat, die meinen Handel in Fetzen reisst.

      Da aus irgendeinem Grund meine Kolonien nicht zusammenarbeiten, kann sich das franz. Peru auch Stück für Stück Südamerika unter den Nagel reißen. Greife ich ein, werde ich zerfetzt vom Mutterland.

      Durch die französischen Ideen gewinnen sie jede Schlacht. Ich kann nur unter folgenden Bedingungen gewinnen:
      - Frankreich greift an (über einen Fluss)
      - Ich habe eine gewaltige Überzahl
      - Exakt dieselbe Anzahl an Soldaten steht im Feld nebenan und frischt die Moral auf.

      Im Endeffekt brauche ich gegen einen 100er-Stack Franzosen einen eigenen 100er-Stack in der Defensive, der durch einen weiteren 50er aufgefrischt wird. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass ich gewinne, ziehe ich daraus keinen Nutzen. Verfolgen ist nicht möglich, da die franz. Armee schneller ist. Und selbst wenn ich verfolge... im französischen Kernland warten wieder Soldaten. Nicht zu vergessen, dass ich bis dahin längst pleite bin, da ich zuviele Soldaten habe und mein Handel im Eimer ist.

      Lucky Nations ist übrigens deaktiviert.


      Hat jemand einen Rat, was ich da noch tun kann? Eine Koalition funktioniert nicht. Niemand will gegen Frankreich kämpfen - und wenn sie es tun, schickt Frankreich eine Klonarmee hin, die ausnahmslos jede Schlacht gewinnt.
      In der jetztigen Form werde ich früher oder später Amerika verlieren - oder Frankreich greift mich vorher selbst an.
    • Ja Frankreich die woh laut Tau im Moment so stark sind wie nie zuvor sind.
      Was helfen könnte, wäre auf den nächsten Patch zu warten.

      Was hilft.
      Frankreich früh auf die Fresse geben wenn sich Gelegenheit ergibt. Der Big Blue Blob muss Frühzeitig im Zaum gehalten werden.

      Bündnispolitik!
      Von allen Seiten und rauf da! Wenn die sich so ausbrieten kann ich mir kaum vorstellen, dass die noch Freunde haben.
      Hier genau schauen wann sie in mehrere Kriege gegen andere Großmächte verwickelt sind und dann in die Kerbe schlagen.

      Söldner!
      Anheuern!
      In Massen!
      Am besten bevor man den Krieg gegen Frankreich anfängt und dann mit der Übermacht erdrücken.
      Bis die Staatskasse blutet!
      Auch hier sind die entsprechenden Ideen hilfreich. Bzw. wenn du Spanien als Aragon begründet hast, hast du hier auch Vergünstigungen.

      Richtige Armeezusammenstellung
      In den Bergen brint Kav nichts!
      Wenn du also in den Pyrenäen verteidigst, diese aus deinen Armeen rauslösen.
      Die gesammte Schlachtfeldlänge sollte in den hinteren Reihen mit Ari abgedeckt werden.
      Dazu mindestens die gleiche Zahl Inf. Besser deutlich mehr um die Lücken zu stopfen.

      DIe Richtigen Ideen erforschen welche die Armeekampfkraft stärken. Qualität!

      Immer in den Armeetechs vorne sein.
      Bzw. den Krieg erklären wenn du es bist!

      WEnn du die Kraft nicht hast nicht ins französiche Kernland vorstoßen-.
      Höchstens die Grenzprovinzen besetzen und den Rest mit ner Seeblockade erledigen und dem steten ausbluten der Franzosen in den Schlachten.
      Eingeborene plündern für das Kleingeld für die Flotte. (Die "Ledger" gibt Auskunft über die reichsten Nationen)

      Darauf achten, dass man keine Attrtion kassiert.

      Frankreich exkommunizieren.

      WEnn man Frankreich in einem elend langen Krieg gerade niederringt, wirklcih mit dem Gedanken spielen das bis zum bittersten Ende auszufechten und die Franzosen zwingen einige mächtige Vasallen freizulassen.

      Zum Kaiser des Hrr werden.

      Gibt noch viel mehr, aber dAs ist alles was mir gerade auf Anhieb einfällt.

      edit Zum Verteidiger des Glaubens werden für Moralboost und Kriegsmüdigkeitsabbau.
      Söldner sind bei viel Prestige günstiger anzuheuern.
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand
    • Danke für die Tipps - das mit der Kavallerie in den Bergen wusste ich beispielsweise nicht. Sowas hat das Tutorial freundlicherweise übersprungen.

      Frankreich und ich waren lange Zeit auf dem selben Militär-Niveau, aber durch einen sabbernden 0/0/0-König hat sich Thema allerdings erledigt. Hänge nun 3 Stufen zurück - muss nun entweder Qualität verbessern oder das Militär.
      Ich versuche soviel wie möglich umzusetzen, aber einiges ist leider nicht mehr möglich (Frankreich hat über 100 Beziehungspunkte beim Vatikan, etc).
      Notfalls warte ich dann auf den Patch.
    • Hey Leute,

      kann mir einer von euch klugen Leuten erklären, wie ich sinnvoll Handel treibe?
      Ich steige irgendwie noch gar nicht im Handel von EU4 durch.
      Könnt ihr mir Tipps, Hinweise und Vorschläge für Vorgehensweisen geben? Sämtliche Trade Guides im Internet bringen mir leider nichts.
      Lerne von gestern,
      lebe für heute,
      hoffe für morgen.
    • Puh da verändert sich ständig so viel

      Aber generell:

      Leichte Schiffe (Barken...etc.) bauen.

      Die Hauptstadt bzw. den Haupthandelsstützpunkt an einem Handelsknotenpunkt /Endhandelspunkt (Venedig7Rotterdamm ...etc.) positionieren.

      In dieser Region (durch die Kartenansichten switchen um die Regionen zu sehen) durch die gezielte Erpberung von Provinzen/Küstenprovinzen Handelsmacht anhäufen. Auch hier gezielt die Handelsgebäudereihe bauen. Besonders in Provinzen mit Handelsmachtboni (Handelszebntrum/Flussmündung..etc.)
      Hier zwingend die absolute Handelshoheit erringen, 90 % +
      Eventuell auch hier mit Embargos arbeiten wenn eine andere Fraktion große Flotten entsendet um die Ströme umzuleiten.

      Die Trade Efficiency erhöhen-. Ideen/Forschung

      Die anderen Handelsströme so lenken mit Kaufleuiten und Barken / Handelsstützpunkten, dass möglichst viel in deiner Sammelzentrale ankommt.

      50 Barken sorgen zum Beisüiel für 150 Handelsmacht wenn ich mich nicht irre.

      Testweise diese in den Handelszonen in denen du umlenkst (mit deinen Kaufleuten) zum Einsatz bringen und schauen wo es am meisten bringt.

      Achtung- Overextension und/oder Aggressive Expansion? senken deine Handelserfolge.

      Besonders die Rate mit der man in Nichthauptstadtprovinzen mit Kaufleuten sammeln kann.


      Wenn du nicht weißt wie man die Handelsströme lenkt. Tutorials spielen.
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Twiggels ()

    • Ein kleines Fatiz nach 100 Stunden:

      Ein sehr gutes Spiel, was mir über die 100 Stunden wirklich Spaß gemacht hat (nach ein paar Stunden habe ich allerdings Youtube-Videos im Hintergrund laufen gehabt, da der Soundtrack sich leider extrem schnell wiederholt).
      Nach meinem vermurksten Spanien-Versuch (siehe oben) habe ich als der Deutsche Orden gespielt. 1821 gehörte mir als Preussen 100% Osteuropas sowie die ehemaligen Oströmischen Gebiete mitsamt protestanitischem Mekka. Wenn der Deutsche Orden die Anfangsphase (Polen&Friends) übersteht, kann man als Preussen/Deutschland selbst die unfair starken Franzosen in den Staub treten. In zahlreichen Kriegen gegen die Franzosen haben sie jeweils immer den Kürzeren gezogen.

      Jetzt habe ich aber das Gefühl, dass ich schon alles gesehen habe, wenn ich ein neues Spiel starte. Ich will jetzt keinen Roman schreiben, deswegen lasse ich mal die Erklärung weg, warum ich es so empfinde. Jedenfalls spielen dabei Frankreich, und die Technologie-Geschwindigkeit des Westens eine Rolle, der mir den Spaß als Nicht-Westliche Fraktion raubt.

      In Civ 5 habe ich inzwischen gute 350-400 Stunden reingesteckt, bis mir das Spiel zum Hals raushing. In Echtzeit-Strategie wie Wc3 und AoE waren es früher sicher auch mehrere hundert Stunden. Europa reiht sich also als sehr gutes Spiel in meine Abgehakt-Liste ein, das aber nicht an die anderen Größen bei mir herankommt.