[R2TW] Multiplayer in Rome 2 Total War: Spekulationen, Wünsche, Umsetzung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Unser traditionelles Tippspiel zur Bundesliga geht am 24. August 2018 in die neue Saison 2018/19 - es ist Zeit sich wieder anzumelden. Viel Spaß. TWF-Tippspiel zur Bundesliga - Saison 2018/2019
  • zaro schrieb:

    Dein Wort in Segas Ohr! Obwohl DLC ja meist nur neue Einheiten und Karten sind.
    Bisher. ;)
    CA erfindet mit R2TW mal wieder das Rad neu, warte mal ab.
    Hey, vielleicht bekommen wir diesmal mit der Grundversion eine Karte, die bis zur Türkei geht, danach wird´s schwarz. Den Nahen Osten kann man dann per DLC dazukaufen. Das Gleiche für Gebäude, mit denen man ordentliche Einheiten rekrutieren kann etc.....

    Man muß den DLC-Wahn ja nicht mitmachen; hab das selber genau einmal gemacht und nachdem ich gesehen habe, daß ich irgendwelche Eliteinfanterie aus ETW auch nicht öfters benutze als die Standard-Männekens, hab ich´s auch wieder gelassen. Bei Shogun war das ja noch schlimmer, weil ohnehin jeder gleich aussah und man nur einen +1 Angriffswums mehr hatte oder eine -2 auf Moral, ist halt etwas für die Nerds.
    Bei Rome ist dem aber Tür und Tor geöffnet: wenn man nur halbwegs an die Einheitenvielfalt aus dem ersten Teil herankommen möchte, wird es Paletten an downloadbaren Sichelkämpfern, Elefanten mit / ohne, Streitwägen mit / ohne, Kavalleriearten oder Fantasy-Germanen oder Gallier geben.
    Bei 50,- € Kaufpreis kann man noch mal die Hälfte dazurechnen bis man komplett ist und beim MP mitreden und -spielen kann.
    Vokale sind schwul!
  • Bei 50,- € Kaufpreis kann man noch mal die Hälfte dazurechnen bis man komplett ist und beim MP mitreden und -spielen kann.


    Damit dürftest du den Nagel auf den Kopf treffen. Ungefähr so wird es ablaufen. Nur dass der Kaufpreis des Spiels sicher nicht 50, sondern mindestens 80 Euro sein wird. Wenn schon Abzocke, dann bitte richtig... :D
    Je lay emprins – Karl der Kühne nach der Schlacht von Murten 1476
  • Macht Gott sei Dank keinen großen Unterschied mehr, wenn man beim neuen TW eine Zeit lang wartet, bis Steam es mit einem 75 % Rabatt verkauft. Dann lohnen sich die Spiele sogar halbwegs wieder.

    Ich werde das neue Rome mit Sicherheit nicht für den vollen Preis kaufen, wenn ich ein wenig warte kann ich das gesparte Geld dann für die ganzen DLCs ausgeben, damit ich schlussendlich das habe, was einem früher zu Release geboten wurde, ein wenig verquerte Logik, aber hey, das passt schon.
    „The Wheel of Time turns, and Ages come and pass, leaving memories that become legend. Legend fades to myth, and even myth is long forgotten when the Age that gave it birth comes again."
  • Es hat ja auch in ROme 1 geklappt.
    Nun zu meinen Wünschen für den MP
    Also ich fand das Avatar System nicht ganz so gut... iIe Rollenspiel-element wie z.b. eigener General und mit Fähigkeit und Rüstung ausstatten war ganz cool aber :
    Das System mit den EInheiten Freischalten war nicht so gut da es besonders Spielern welche das Spiel nicht von Anfang an haben und dann auch noch nicht exessiv spielen sehr schwer da die anderen einfach technisch überlegen sind. Deshalb mein Vorschlag : Den Eigenen _ General Personaliesieren ist ganz cool und sollte auch erhalten bleiben aber die Schlachten sollten im klassischen Stil sein.
    MFG
    Pro Total War WW1 und WW2 und natürlich ROME 2 :prost: :rofl:
  • Ich glaube hier im Forum werden die römischen Streitkräfte ein bisschen überschätzt. Die Römer haben genug Schlachten verloren, ist aber nicht so medienwirksam.
    Da Empfehle ich Unibibliotheken statt Wikipedia :)

    Mit den barbarischen Völkern könnte es zum Beispiel leichter möglich sein die Umwelt für sich zu nutzen.

    Eine weitere Variante des Balancings wäre eben die Anzahl gewisser Einheitentypen zu begrenzen, abseits vom Preis eben.

    Lustig wäre auch ein personalisieren der Einheiten, zumindest Farblich für den Multiplayer, konkret denke ich da an Warhammer. Ob im Multiplayer die Soldaten historisch korrekt gekleidet sind ist doch recht irrelevant.
  • Aber wenn sie wirklich so viele verloren hätten, müssten die massenhaft "Brutstätten" haben oder die wären ausgestorben. Es bezweifelt niemand, dass die Römer mal verloren haben, aber die Disziplin, Technik und Kriegsführung der Streitkräfte müsste schon irgendwas an sich gehabt haben, dass die sich über den gesamten Mittelmeerraum ausgebreitet haben und noch weiter.
    So viele Niederlagen wie bei der Varusschlacht hätte man finanziell nicht verkraften können. ;) Natürlich schreiben die Sieger die Geschichte, aber es gibt einen Grund, wie man zu einem antiken Weltreich aufsteigt.
    Steam-Profil

    "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer
  • Rom stand wohl wirklich oft vor der Vernichtung. Rom wurde zu beginn ihrer Expansion von den Galliern geplündert. Die Einigung Italiens war Reihenweise von Rückschläge begleitet. Hannibal brauche ich nicht extra aufzählen. Bis zur Mariusreformation war das römische Heer ein Heer von Wehrpflichtigen mit ein paar Freiwillige. Aber schon vor der Mariusreformation war Rom eine Weltmacht. Die Ausrüstung mussten die Soldaten selber mitbringen und aus eigener Tasche finanzieren. Wie es allerdings in Realität wirklich aussah ist noch umstritten.

    Zu ihrem Vorteil gereichte sicher ihre Lage. Auch die Straßen waren von großer Bedeutung zur militärischen Vormachtstellung. Auch finden sich strategische Genies auf ihrer Seite häufig. Allerdings finden sich auch militärische Genies auf germansicher oder thrakischer Seite. Und sicher auch viele Flaschen auf römischer Seite :)

    Was mein Uniprofessor noch meinte zu deren militärischer Überlegenheit war deren Religion. Eine Niederlage wurde als Zeichen der Götter gewertet. Dann wurde fleißig geopfert und noch mal gekämpft. Das wurde so lange gemacht bis gewonnen wurde. Einen Krieg zu verlieren hätte bedeutet die Gunst der Götter verloren zu haben. Daraus resultierte eine enorme Hartnäckigkeit. Ich kann auch mit Keltiberer (werden sicher mit DLC zum nachkaufen sein :)) hartnäckig sein.

    Das sind eben viele Vorteile die sich nur auf der Strategiekarte auswirken aber schwer auf dem Schlachtfeld im Multiplayer.
  • Aber wenn sie wirklich so viele verloren hätten, müssten die massenhaft "Brutstätten" haben oder die wären ausgestorben. Es bezweifelt niemand, dass die Römer mal verloren haben, aber die Disziplin, Technik und Kriegsführung der Streitkräfte müsste schon irgendwas an sich gehabt haben, dass die sich über den gesamten Mittelmeerraum ausgebreitet haben und noch weiter.


    Äh, also in der Realität starben ja nicht alle Soldaten in einer Schlacht. Die Masse flieht. Schon mein Lateinlehrer hat vor unvorstellbar langer Zeit gesagt: "Die Römer haben mehr Schlachten verloren als gewonnen; aber Sie haben die Kriege gewonnen!".
    Altgedientes Forumsmitglied (GUN-, Activision-, XTW-, totalwar-Forum). Alle TW-Spiele seit Shogun.
  • Tja, da sollte man auch nicht nur die Anzahl der verlorenen oder gewonnen Schlachten in Betracht ziehen, sondern auch die Wichtigkeit und Größe. :P

    Eben! Genau!
    Altgedientes Forumsmitglied (GUN-, Activision-, XTW-, totalwar-Forum). Alle TW-Spiele seit Shogun.
  • Also ich finde den MP bei FotS grundsätzlich sehr gut und motivierend..er ist finde ich ein wichtiger Teil des gesamten Spiels!..was aber dringend verbessert werden sollte bei Rome 2 im MP:

    Die Ranglisten und der Clanwettbewerb sind (immer noch) total verbuggt. Ich habe den Eindruck, als ob sich niemand mehr von den Entwicklern darum kümmert! Da werden Siege als Niederlagen gewertet und umgekehrt etc..

    Das Ranglistensystem ist für mich völlig undurchsichtig. Warum bekomme ich plötzlich einen höheren Fähigkeitswert und steige in der Rangliste auf, obwohl ich 2 Spiele verloren habe? usw..

    Also eine Erklärung des Ranglistensystems und was dahinter steckt, wäre meiner Ansicht nach sinnvoll.

    Die Zuordnung der Gegner ist teilweise haarsträubend! Entweder ich kämpfe gegen Spieler die viel höher sind im Rang als ich oder viel niedriger. Ein annähernd gleicher Rang steht mir selten gegenüber.

    Beim Rangaufstieg (Bronze auf Silber usw.) finde ich es nicht in Ordnung, quasi alles bisher Errungene wieder zu verlieren und wie von vorne zu beginnen.

    Veteraneneinheiten zu "züchten" finde ich sehr gut, allerdings sind die Preise hierfür meiner Meinung nach stark übertrieben!

    Also wenn ich schon einen MP-Server biete, dann sollte und muss der meiner Ansicht nach auch dauerhaft "gewartet" werden, sonst geht eine Menge des Spielspasses verloren!

    MfG



    Kalle11
  • Ein grosses Problem des Avatar-Systems im Multiplayer von Shogun ist ja, dass ein "Neuling" gegen einen erfahrenen Spieler nur schon wegen der Retainer und der Veteranen stark benachteiligt ist. Klar kann auch ein Neuling (Bronzelevel) durchaus gegen einen Silber- oder Goldrang gewinnen, wenn er gute Skills hat. In der Realität erlebe ich aber oft, dass Lowlevels fast chancenlos sind, weil sie bsp. gegen hochgezüchtete Naginata-Kriegermönchsarmeen rein von den ihnen zur Verfügung stehenden Einheiten her total im Regen stehen.

    Hier kursieren in der englischsprachigen Community einige ganz interessante Ideen, wie man dies ändern könnte.

    Ein Vorschlag: Die Zahl der Veteranen, die man in einem Spiel mitnehmen kann, wird begrenzt. Beispielsweise wäre es so, dass man nur noch zwei oder drei Veteranen-Einheiten pro Armee mitnehmen könnte, der Rest wäre Vanilla. Das würde die Schere zwischen Anfängern und Highranks vermutlich durchaus reduzieren. Ein Anfänger mit guten Skills hätte dann sicher bessere Chancen gegen einen Highrank.

    Ob das wirklich zu einer Verbesserung führen würde, kann ich logischerweise nicht sagen. Von der Idee her finde ich es aber interessant. Es gibt sogar Shogun2-Turniere, die ein Maximum von 3-Veteranen im Regelwerk haben (bsp. das aktuelle Vis et Honor-Turnier).
    Je lay emprins – Karl der Kühne nach der Schlacht von Murten 1476
  • Ja, aber genau das ist eines der Probleme im MP. Das hochrangige Spieler gegen "Neulinge" antreten, sollte die Ausnahme bleiben..ist es aber nicht.

    Eine unbegrenzte Einheitenzahl Veteranen rekrutieren zu dürfen bei steigenden Kosten steigert jedoch auch die taktische Vielfalt des Spiels...andersherum: man würde durch eine begrenzte Anzahl Veteranen taktische Möglichkeiten ein Stück weit einschränken, was auch nicht unbedingt gut wäre...

    Was mir heute wieder in der Rangliste 1 v 1 aufgefallen ist:

    Da stehen teilweise Leute unter den 10 Besten, die lediglich 13 Prozent Spiele gewonnen haben, also beispielsweise 3000 Spiele verloren und nur ca 400 gewonnen...wie kann das denn sein?? So etwas ist für mich nicht nachvollziehbar!
  • Die Rangliste kannst du spätestens seit dem Release von FotS in die Tonne treten. Außerdem ist die sowieso vollkommen schnuppe. Die braucht man allgemein nicht.
    Steam-Profil

    "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer
  • Bitte nicht anmeckern aber mir ist gerade etwas eingefallen zu der Stärke der Truppen in den Gefechten man könnte doch theoretisch in das Interface 2 Buttons machen einen für aufgelöste Formation und einen für Formation einhalten
    das zum Beispiel Legionen wenn sie Aufgelöst werden zwar schneller werden aber weniger Angriffsstärke besitzen. :grübel:

    Und zum Thema Rangliste ich finde auch das man einen Rangliste haben sollte weil ich persönlich gerne sehen würde wo ich stehe. Und so ne.
  • Wäre durchaus realitätsnahe. Gerade gestern haben wir im Studium die Schlacht bei Marathon in der Uni besprochen. Die Athener sind nach vorne unter den Pfeilhagel der Perser gelaufen. Dadurch waren die persischen Bogenschützen, Eliteeinheiten, wirkungslos. Die schwer gepanzerten Griechen begaben sich in Nahkampf und bedrängten die Perser an den Flanken. Die Kavallerie der Perser, ebenfalls Eliteeinheiten konnten im Gedränge ebenfalls deren volle Kraft entfalten und wurden klar geschlagen und mussten flüchten. Diese waren zuerst zurück im Lager und richteten die Schiffe zur Flucht her. Deshalb sind nur knappe 6.000 der 20.000 bis 30.000 Perser verreckt. Trotzdem verdammt viel im vergleich zu den paar Hundert Athener.

    Also wäre schon cool könnte ich effizient unter einem Pfeilhagel durchlaufen.