[R2TW] Fakten zum Spiel

    • [R2TW]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eine große Vorschau von GameStar

      Die interessantesten Fakten(welche ich noch nicht komplett bestätigt gesehen habe):

      Die Stämme stehen dann anfangs erst mal vor der Herausforderung, ihr Volk zu vereinigen - friedlich oder gewaltsam.

      Auch die KI-Stämme sollen derweil versuchen, ihre Kulturen zu vereinen. Dabei können sie auch scheitern, was für abwechslungsreiche Partien sorgen dürfte. Es macht schon einen Unterschied, ob die Römer bei der Invasion Galliens auf mehrere untereinander zerstrittene Stämme stoßen - oder auf ein starkes gallisches Bundesheer.


      Gemäß der Total-War-Tradition genießt jedes Volk eigene Vorteile. Die Icener beglücken mit jeder Kriegserklärung ihre blutdurstige Bevölkerung, die exzellenten Goldschmiede der Averner sorgen für ein erhöhtes Einkommen. Und die Sueben kämpfen besonders effektiv gegen andere Barbaren, müssen als ausgemachte Unsympathen aber auch eine erhöhte Aufstandsgefahr in eroberten Städten in Kauf nehmen.

      Während so in Mitteleuropa barbarische Vereinigungskriege toben, stellt Rome 2 die anderen Fraktionen vor deutlich andere Herausforderungen.


      unterm Strich versprechen die Entwickler rund 500 Truppentypen." Zum Vergleich: Der Vorvorgänger Empire hatte trotz seines globalen Maßstabs »nur« rund 300.


      Doch auch auf römischer Seite wird Rome 2 eine gehörige Vielfalt entwickeln. So wählt man zum Spielbeginn eine von drei Familien: die Julier, die Cornelier sowie die Junier. Jeder Clan genießt individuelle Vorteile bei Wirtschaft, Kultur und Militär.

      Allerdings kommandieren die Familien keine separaten Fraktionen mehr; wer die Römer anführt, befehligt das gesamte Reich. Das heißt allerdings nicht, dass Familienzwist keine Rolle mehr spielt, gegen das politische Tagesgeschehen der Ewigen Stadt wirkt jede Schlangengrube wie ein Streichelzoo. Im Senat wird tagein, tagaus gestritten; jede Familie versucht, die politischen Entscheidungen zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Um den Einfluss anderer Clans zu begrenzen, kann man ihre Angehörigen aus dem Senat abziehen und zu Generälen ernennen.

      Das hat den Vorteil, dass sie aus Rom verschwinden - aber den Nachteil, dass sie im Feld Ruhm und Ehre sammeln, zu gestählten Feldherrn reifen und auf die dumme Idee kommen könnten, sich selbst zum Kaiser zu krönen und mit ihren Truppen gen Rom zu marschieren. Alternativ übergibt man die Führung der wichtigsten Legionen an die loyale Verwandtschaft, schwächt so aber die eigene Position im Senat. Oder man räumt unbequeme Senatoren kurzerhand per Attentat aus dem Weg.
      Falls sich ein Heerführer tatsächlich von Rom und lossagt und zum Kaiser erklärt, entbrennt ein Bürgerkrieg. Was genau darin passiert, verraten die Entwickler jedoch noch nicht. Möglicherweise verliert man die Kontrolle über alle Streitkräfte der rebellischen Familie, möglicherweise spaltet sich das Reich sogar in zwei Fraktionen: eine senatstreue und eine aufständische. Immerhin deutet der Lead Campaign Designer Janos Gáspár bereits das mögliche Ergebnis des Bruderkampfs an: einen Wechsel der Regierungsform.
      Davon gibt es - was die Römer angeht - zwei: Republik und Kaiserreich. »Im Kaiserreich sind die Bürger tendenziell unzufriedener, man muss sich mehr um sie kümmern«, sagt Gáspár. »Dafür muss man sich nicht mit dem Senat herumärgern.« In der Republik hingegen sei wichtig, dass man im Senat stets genügend Unterstützer habe - zum Beispiel, indem man Missionen erledige.


      Und noch eines verbindet die Römer und ihre Widersacher: die Wissenschaft. Jedes Volk - oder zumindest jeder Kulturkreis, etwa die Griechen, die Mitteleuropäer, die und die Nordafrikaner - verfügt über einen individuellen Technologiebaum in den Kategorien »technisch«, »militärisch« und »staatsbürgerlich«. Letzterer dürfte gesellschaftliche Fortschritte umfassen, etwa die eigene Einstellung zur Sklaverei.


      Dabei darf man diesmal sogar vereinbaren, wann ein KI-Kumpan wo angreifen soll. Absprachen à la »In fünf Runden belagern wir gemeinsam Karthago« sind kein Problem mehr - behaupten zumindest Janos Gáspár und sein Designer-Kollege Dominique Starr, der ebenfalls an der Solo-Kampagne feilt.


      »Religion spielt eine wichtige Rolle«, bestätigt Janos Gáspár.

      Wahrscheinlich dient der Glaube nur dazu, die Bürger zu besänftigen und Revolten zu verhindern - etwa durch den Bau prächtiger Tempel oder eben die Würdenträger.


      Die Ziele der Kampagne möchte Creative Assembly diesmal aber abwechslungsreicher gestalten. »Wir wollen weg vom langweiligen ›Erobere X Provinzen‹ hin zu individuellen Zielen für jede Fraktion«, verspricht Starr. »Beispielsweise wird ein Volk die Aufgabe haben, eine bestimmte Stadt zu erobern.« Außerdem soll es wieder eine kurze und eine lange Kampagnen-Version geben, was sich laut Starr »auch auf die Ziele auswirken« wird.


      Eine zentrale Rolle bei der Schlacht vom Teutoburger Wald spielen die neuen realistischen Sichtlinien, dank denen man Truppen noch effektiver in Wäldern oder hinter Anhöhen verstecken kann als im ersten Rome. Aufklärung soll daher wesentlich wichtiger werden.
      Insbesondere bei Belagerungen dürfte die Sichtlinien-Revolution für Spannung sorgen, denn auch Häuser verbergen Truppen - hinter jeder Straßenecke könnte der Feind lauern. Außerdem soll jede Fraktion über Einheiten verfügen, die sich besonders leicht verstecken können. Die Germanen etwa rekrutieren schwarz angemalte Nachtjäger, quasi die Ninjas der Antike, die sich in Nachtschlachten besonders effektiv auf die Lauer legen können.
      Die »echten« Sichtlinien könnten Schlachten aber auch zur Qual machen, wenn man auch noch den letzten Feindtrupp finden und besiegen muss, um zu gewinnen. Diesen Frust möchte Creative Assembly allerdings verhindern, und zwar mit dem neuen Missionssystem: In den meisten Schlachten soll es gar nicht mehr darum gehen, wirklich alle Feinde zu erledigen. Stattdessen muss man bestimmte Ziele erfüllen, etwa bei Belagerungen.
      Steam-Profil

      "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer
    • Sichtlinien-Revolution
      Sichtlinien-Revolution? Geht´s nicht noch ne Nummer größer? :rolleyes:
      Kann mir auch noch nicht so richtig vorstellen, wie das funktionieren soll. Hat man dann je nach ausgewähltem Truppentyp einen unterschiedliche Sichtweite? Was ist mit dem Scrollen, wird das dann völlig obsolet und geht nicht gar mehr? Schon mal bei den bisherigen Titeln mit der Generalsperspektive gespielt? Mag zwar realistisch sein, doch praktikabel auf keinen Fall.
      Die Erfahrung hat gezeigt, daß die sogenannten "Revolutionen" immer mit Vorsicht zu genießen sind; wird hier nicht anders sein. Alles andere würde mich jetzt überraschen.
      Der Vorvorgänger Empire hatte trotz seines globalen Maßstabs »nur« rund 300.
      Wo waren die denn? :blink:
      Bestimmt nicht auf meiner Festplatte; es sei denn ich habe 25 DLCs mit Super-Deluxe Elite-Killerunits verpaßt.....was natürlich sein kann.
      Vokale sind schwul!
    • Na ja, kommt darauf an was mit "verschiedenen Einheiten" gemeint ist.
      Bei ETW hatte jede Nation die gleiche Standard-Infanterie. Diw waren nur anders eingefärbt und die Werte waren jeweils leicht verändert.
      Wenn man dann jede leicht varierte Einheit als Eigene rechnet hatte ETW bestimmt deutlich mehr als 300 Einheiten.

      Wenn man aber die individuellen Einheiten jeder Nation, plus Schiffe, zusammenzählst inkl aller Dlc's kriegt man vermutlich auch so 300 verschiedene Einhiten zusammen...

      Reicht aber auch. Wird doch irgendwann unübersichtlich.
      Altgedientes Forumsmitglied (GUN-, Activision-, XTW-, totalwar-Forum). Alle TW-Spiele seit Shogun.
    • Kann mir auch noch nicht so richtig vorstellen, wie das funktionieren soll. Hat man dann je nach ausgewähltem Truppentyp einen unterschiedliche Sichtweite? Was ist mit dem Scrollen, wird das dann völlig obsolet und geht nicht gar mehr? Schon mal bei den bisherigen Titeln mit der Generalsperspektive gespielt? Mag zwar realistisch sein, doch praktikabel auf keinen Fall.
      Die Erfahrung hat gezeigt, daß die sogenannten "Revolutionen" immer mit Vorsicht zu genießen sind; wird hier nicht anders sein. Alles andere würde mich jetzt überraschen.
      Scrollen kann man doch noch mehr. Ich denke du verstehst da was falsch. Man kann in einer Belagerungsschlacht einfach nicht mehr jede Straße einsehen, als wär man Gott. Die werden es garantiert nicht so krass machen, dass eine Einheit verschwindet, wen die nur um die Straßenecke biegt. Auch können sich Leute z.B. bei einem Hinterhalt hinter einer unbewaldeten Hügelkette ducken. Es soll einfach heißen, dass Wald und hohes Gras wie auf Getreidefeldern nicht mehr die Einzigen Möglichkeiten sind, sich zu verstecken.
      CA sollte es wie gesagt nicht übertreiben, also wie bei der Straßenecke, aber ansonsten finde ich das ganz gut. Ein Nachteil gibt's allerdings für manchen Spieler: Man muss viel aufmerksamer sein und die Minimap im Auge behalten, aber ich denke da kommt auch ein Schlachtkommentar wie "Wir haben Einheiten entdeckt, mein Herr".

      Und zu den Einheiten: Ja evtl. waren unterschiedliche Einheiten auch unterschiedliche Werte mit gleichem Aussehen (aber mit unterschiedlicher Farbe). Vielleicht kann man die neue Zahl unterschiedlicher Einheiten auch nicht ganz so ernst nehmen, aber in der Epoche ist das nicht so uniform und ich freu mich auf die Vielfalt.

      --------------------------------------------------------------

      EDIT: Große Vorschau zu Total War: Rome II in der neuen GameStar - Total War: Rome II
      Steam-Profil

      "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DarthFrankiboy ()

    • Ich habe da mal zwei Fragen.
      1.Weiß jemand von euch, ob es bei RTW2 die lustigen Agentenvideos geben wird? Ich fand die immer sehr unterhaltsam.
      2. Habt ihr schon von anderen historischen Schlachten außer "Teutoburger Wald" und "Schlacht am Nil" gehört, die man im Spiel nachempfinden kann?
    • 1.Nichts bekannt.
      2.
      Es wird wieder historische Schlachten geben, die ihr separat spielen könnt. Bekannt sind:
      Roms Angriff auf Karthago
      Schlacht im Teutoburger Wald
      Schlacht am Nil 47 v.Chr.


      Quelle
      Steam-Profil

      "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer
    • Four schrieb:

      1.Weiß jemand von euch, ob es bei RTW2 die lustigen Agentenvideos geben wird? Ich fand die immer sehr unterhaltsam.
      Ich meine gelesen zu haben, dass wir diesmal ohne Agenten Videos auskommen müssen. Ich such mal die Quelle.
      "Der Humor nimmt die Welt hin, wie sie ist, versucht sie nicht zu verbessern und zu belehren, sondern mit Weisheit zu ertragen."
      - Charles Dickens

      Tenno Okiko alias Nihahs aus den anderen TW Foren ;)
    • John schrieb:

      Ach ne, dann haben wir in den ganzen bisherigen Videos also nur gescriptete Schlachten gesehen. Welche Überraschung. :)

      Äh, zwar nicht nur, aber ja...und das war auch gesagt und das sah man auch...
      Karthago: Also bitte, solche Barrikaden/Palisaden/sonst was am Strand. Das wäre für eine "normale Belagerung" zu viel des Guten.
      Teutoburger Wald: Die Hinterhalte und die verschiedenen Feldabschnitte.
      Nil: Die Positionierung.
      Steam-Profil

      "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer
    • Gab es hier im Forum mal die Frage, ob es in RTW2 ein Ereignis a la Marius-Reformen wiedergeben wird? Im esten Teil wurden ja bekanntlich die römischen Truppen massiv modenisiert. Mir ist bei der Durchsicht der Screenshots auf PC Games - News, Tests, Cheats und Videos zu PC-Spielen aufgefallen, dass man in zweiten Teil von Rome nur eine bestimmte Technologie entwickeln muss, um Hastati u. Co gegen richtige Legionäre auszutauschen.

      Hier ist der Link: Total War: Rome 2 in der Vorschau - Acht Vorteile gegenüber dem Vorgänger - Bild in Originalgröße, [2013/08/total_war_rome_2_vorschau_0007-pc-games.jpg]
    • Hallo Matty und andere,

      ich habe seit ca 6 Monaten kein Rome II mehr gespielt. Heute habe ich mal Lust drauf und will das Spiel starten, aber es geht nicht. :( Erstmal dauert es ca 30 min bis irgendwelche Dinge Steam herunterlädt und dann bekomme ich die Mitteilung, daß mein Spiel nicht installiert ist bzw. irgendwelche Dinge aktualisiert werden. :(
      Was soll das?
      Ich will nur mein Spiel spielen, das ich vor ca 6 Monaten installiert habe. Wieso geht das nicht.

      Matty es wäre schön, wenn du diesmal mir antworten könntest.

      Danke für eure Antworten.
      RvD
    • Steam braucht für die ganzen Updates relativ lange, weil sie i.wie auch noch gleichzeitig installiert werden...also würde ich vorschlagen du lässt den Download einfach mal laufen und lässt den PC stehen und in einer Stunde (je nach Internetgeschwindigkeit und Downloadgröße) sollte es dann passen! Es braucht halt alles relativ lange und in 6 Monaten ist viiiiieeeel gekommen!

      Aber es lohnt sich definitiv :)
    • Es gab in den letzten 6 Monaten eine ganze Reihe an Updates. Abhängig von deiner Internetverbindung, kann es etwas länger dauern, diese alle herunterzuladen.
      Ich würde mich SnaxeX' anschließen und vorschlagen, den Download laufen zu lassen. Anschließend wäre ein Überprüfen der Spieldaten in Steam sowie ein Neustart Steams angebracht.

      Grüße,
      Matty
      Deutscher Total War Community Coordinator @ Creative Assembly

      Für Hilfe bei Probleme im Spiel einfach mal die Info hier lesen und wenn nötig hier einen Thread erstellen.

      Offizielles deutsches Total War Forum
      Offizielle deutsche Total War Facebook-Seite

      Disclaimer: Die hier dargestellten Meinungen oder Standpunkte sind die
      des Autors und stimmen nicht notwendigerweise mit Meinungen oder
      Standpunkten von SEGA oder Creative Assembly überein.