Die Legendäre Coop Kampagne der Jozai und Aizu

Abstimmung für den finalen Termin des virtuellen Forentreffens 2021: klick mich!
  • Hallo Freunde der Minamoto.


    In diesem Bericht werde ich euch die Geschehnisse rund um der legendären Kampagne der Jozai (gespielt von SunTzu) und der Aizu näher bringen. Gespielt wird auf legendärer Schwierigkeit mit Realitätsmodus und allen drumherum.


    Die Ausgangslage:
    Unsere Clans sind rund 3-4 Provinzen auseinander gelegen. Ich befinde mich mit dem südlichen Clan (Shimotsuke) direkt im Krieg und mein Partner mit dem nördlichen Clan in Sagami. Nördlich von Sagami liegt Mito und westlich von Sagami Edo.


    Die Nagaoka sind bereits mit mir verbündet und in meiner Armee befindet sich als Spezialeinheit eine Shinsengumi-Polizei - sehr stark im Nahkampf, wie auch im Fernkampf. SunTzu hat mit seiner Armee ebenfalls eine Perle erhalten, die Yugekitai.


    Die ersten Runden:
    In den ersten Runden eroberten die Jozai direkt den nördlichen Clan und damit die Provinz Sagami. Diese sollte in den nachfolgenden Runden der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte sein. Unter extremen Geldmangel leidend, stürmten Armeen an Mito-Soldaten vergebens die Burg. Zusätzlich versuchten weiterhin die Armeen aus Edo die Stadt Sagami einzunehmen. Jozai konnte jedoch jeden Angriff abwehren.
    Während Jozai standhielt, sorgten die treuen Diener der Aizu für Stabilität und bildeten eine große Kernarmee. Im ersten Anlauf zerschlagen, konnten wir die Stadt Shimotsuke für unsere Vorhaben einnehmen.


    Um Druck auf Mito aufzubauen, entsendeten wir Shinsengumi, sowie Shinobi. Schnell entfachte eine Rebellion in der Provinz. Während Mito nun angeschlagen war, und kaum mehr eine Armee aufbauen konnten, entsendete SunTzu eine Armee nach Edo. Diese Provinz war uns also sicher.


    Der Niedergang des Mito-Clans:


    Wir wussten, die Mito konnte einer alleine nicht einnehmen, so beschlossen wir uns für einen zusammengelegten Großangriff.
    [spoil] [/spoil]



    Unter brennenden Festungsmauern und dem lauernden Tot eroberten wir die Provinz.


    [spoil]


    [/spoil]



    Letzte Bastion der Kaiserlichen im Herzland - Numata:


    Nach dem Niedergang der Mito, widmeten wir uns dem vernachlässigten Aufbau der Städte. Einrichtungen wurden erbaut und alles erdenkliche getan, um den Clan in die nächste Entwicklungsstufe zubringen. Wir mussten den Moment des Friedens nutzen - zur Stärkung der eigenen Sicherheit. Doch aus dem Vorgehen wurde schnell wieder blutiger Ernst. Numata erklärte den Krieg. Um der Situation entgegen zu treten, wurde Shimotsuke zu einer Festung ausgebaut und auf den Feind gewartet.


    Num kam es zur Schlacht von Tochigi im Jahr 1865. Der Großteil der kaiserlichen Armee bestand aus Heerbann Infanterie, die Stellung in der Burg zu halten, sollte also nicht all zu schwer sein - trotz zahlenmäßiger Unterlegenheit.


    [spoil] [/spoil]


    Mit folgender Aufstellung positionierten wir uns - und gewannen die Schlacht:
    [spoil]
    [/spoil]


    Aktuelle Lage:

    Die kaiserlichen Armeen aus Numata sind abgewehrt. Nur noch kleine Reste und Überbleibsel der einst großen Armee sind noch vorhanden. Mito ist aus einer Rebellion wiederauferstanden. Sie sind stärker als je zuvor und aktuell die größte Bedrohung. Eine Einnahme der Burg wird aufgrund der schieren Zahl an Katana Kachi und Heerbann Infanterien zunehmend schwerer.


    Dies ist das Bild der aktuellen Stunde:

  • Der Jozai fochten nach ihrem Vormarsch und der Besetzung von Sagami einen echten Überlebenskampf. Die kaisertreuen Edo marschierten von Südwesten in mehren Wellen gegen die Festung in Sagami, während aus Nordosten die dem Kaiser loyalen Truppen der Mito vorrückten. In starker Überzahl und teilweise sehr koordiniert versuchten die die Anhänger des Kaiser Sagami zu stürzen.
    Doch der Daimyo der Jozai selbst führte in Sagami die Widerstand unterstützt von seinem treuen Bruder und General. Ein wahrer Stratege stand einer nicht aufhörenden Überzahl an feindlichen Truppen entgegen, doch die Befehle waren klar:"Kämpfen oder untergehen! Standhalten bis zum letzten Mann!" Die Lage wirkte aussichtlos aber die Jozai hatten noch noch einen letzten Joker in der Hinterhand.
    Die Wellen der Feinde stürmten gegen die Festung, doch plötzlich donnerte es aus dem Himmel! Rauch verhüllte das Schlachtfeld und eine Vielzahl von toten kaiserlichen Soldaten zierte das Schlachtfeld. Die Flotte der Josai war vor der Küste vor Anker gegangen und hatte das Leuchtfeuer ihres Daimyos vernommen und leistete Artillery Unterstützung. Die Kämpfe um Sagami tobten erbittert, die Jozai kämpften wie Kriegerpoeten und konnten letztendlich den Ansturm der kaiserlichen Übermacht zurückwerfen und die die kaisertreuen Truppen zermürben.
    Die Gunst der Stunde war gekommen und so beschloss der Daimyo der Jozai mit einer kleinen Truppe gegen die Edo zu marschieren, unterstützt durch seine Admiralität, welche von See her Unterstützung leiste. Sein Bruder hielt derweil die Stellung in Sagami gegen sich neu formierende Verbände der Mito. Nach langer Belagerung und starken Widerstand konnte der Daiymo die Festung der Edo bezwingen und ihre Provinz in das Reich der Jozai annektieren. Der Widerstand im Südwesten war gebrochen und die Stellung des Shogunats gestärkt und mit der Provinz der Edo eine starke wirtschaftliche Stadt dem Reich angegliedert.
    Jetzt war es an der zeit den Widerstand der kaisertreuen Truppen der Mito im Nordosten zu brechen. Bereits durch Agenten Vorarbeit geleistet ging der Bruder des Daiymos in die Offensive. Doch der Widerstand der Mito war nach wie vor groß. Doch das Schicksal sollte den Jozai zum Vorteil gereichen, denn ihr treuer Bündnispartner, die Aizu, konnten ihre Stellung festigen und schickten ebenfalls ein Heer zur Unterstützung. So konnte die Provinz der Mito mit gemeinsamen Kräften und Unterstützung von See aus erstürmt werden und der kaiserliche Widerstand war gebrochen!
    Die kurze Zeit des Friedens musste zur Stärkung der Wirtschaft und zur Aushebung neuer Truppenverbände genutzt werden.
    Doch es drohten neue Gefahren, die Numata marschierten mit starken Verbänden gegen Aizu. Die Jozai waren in der Pflicht und schickten Unterstützung aus dem annektierten Gebiet Mito. Die Aizu konnten das Heer der Numata letztendlich jedoch allein zurückschlagen, aber kaisertreue Traditionalisten nutzen die Abwesenheit der Jozaitruppen und probten den Aufstand. Sie erstürmten die Festung und das Reich der Mito wurde wieder erichtet. Da die Gefahr durch die Numata voerst gebannt wurde, reagierten die Josai und marschierten erneut gegen Mito. Der Aufstand muss zerschlagen werden! Doch die kaiserlichen Samuraitruppen sitzen sicher in ihrer Festung. Die Festung wird derweil belagert. Der bruder des Daimyos möchte die Traditionalisten aushungern und zum Angriff bewegen. Seine Strategie ist einfach, Zeit erkaufen bis die Flotte der Josai zur Unterstützung anrückt und die Samuraitruppen auszuhungern und zum Angriff zu zwingen um sie anschließend auf offenem Feld mit überlegenen Schusswaffen niederzuschiessen.


    Die Zukunft ist ungewiss doch eins steht außer Frage: DER SHOGUN MUSS SIEGEN!


    Die Kunst des Krieges

    "Wenn Du Deinen Feind kennst und dich selbst kennst, brauchst du das Ergebnis von 100 Schlachten nicht zu fürchten."
    "Die höchste Form der Kriegsführung ist die Zerstörung des Willens seines Feindes, um so allen Angriffen vorzubeugen."
    "Bist du umzingelt, verwende Kriegslist und befindest du dich in einer hoffnungslosen Situation, kämpfe."
    "Die größte Leistung besteht darin, den Widerstand des Feindes ohne einen Kampf zu brechen."
    "Der Weg, den alle gehen, ist populär. Der Weg, den keiner kennt, ist schnell."
    "Begegne der Unordnung mit Ordnung und dem Ungestüm mit Ruhe."
    "Chancen multiplizieren sich, wenn man sie ergreift."
    "Der Krieg liebt den Sieg und nicht die Dauer."

  • Nachdem unsere Co-Op Kampagne für das erste stillgelegt ist - ("Desynch-Bug") - habe ich mich dazu entschlossen, meine legendäre Kampagne aufzunehmen und euch unter die Nase zu reiben ;)


    Verzeiht meine Anfängerfehler. Die hohe Lautstärke der Musik und geringe Lautstärke des Mikros zieht sich bis Part8 durch und wird erst ab dort gut sein. Deswegen wird man mich wohl an manchen Stellen nicht ganz so gut verstehen.


    Ich spiele mit den Aizu auf Legendär.


    Viel Spaß beim Schauen, über mich Lachen und vielleicht auch etwas davon lernen ;)


    Part1:


    Part2:


    Part3:


    p.s.: Kommentare und Anregungen, sowie Kritiken sind erwünscht.

  • Ich habe mir die ersten zwei Teile angeschaut.
    Der Anfang sieht ja mal generell so ähnlich aus, wie ich auch immer spiele. Jedoch habe ich jetzt noch mehr Gründe nicht auf legendär zu spielen:
    1) Du sagtest, dass man auf Legendär immer aggressiv spielen muss. Das deute ich so, wie ich es gar nicht mag: Von einer Provinz zur nächsten Hetzen.
    2) Außerdem erwähnst du, dass man immer angegriffen werden soll, statt anzugreifen. Das kann ich ja dann überhaupt nicht ab...


    Aber schönes Lets Play. :thumbup:

    Steam-Profil


    "When the world rots, we set it afire. For the sake of the next world. It's the one thing we do right, unlike those fools on the outside." - Corvian Settler (Dark Souls 3)

    "People are paying me to rob them." - Spiffing Brit playing M&B2

  • Imperator Bob:
    Danke :)
    Ja es ist eine Schande. CA schafft es selbst nach einem Jahr nicht den Co-Op zum Laufen zu bringen. Spätestens nach der 100. Runde beginnt es mit der Desynchronisation. Bei unserer Kampagne war es dementsprechend so, dass einer bereits eine Provinz verloren hat, während der andere noch um diese kämpft. Schlachten wurden dementsprechend unspielbar.


    DarthFrankiboy:
    Danke für's Feedback.
    Zu 1). Auf Legendär ist halt die Sache, dass man ständig angegriffen wird. Wenn man nicht aggressiv vorwärts marschiert, wird man schnell überrumpelt. Die KI schafft es ja sich Fullstacks nacheinander zu ermogeln. An sich spielt sich sonst die Legendäre Kampagne genauso, wie eine sehr schwere Kampagne.
    Zu 2). Ja, wenn man angegriffen wird, hat man massive Boni in FOTS. Der auffälligste ist natürlich, dass man einen Timer für die Schlacht hat. Zusätzlich darf man Campen; was mit Linieninfanterie noch leichter wird. In Burgen schlägt man mit Nahkampfinfanterie sogar mehrere Fullstacks des Gegners, auch wenn man völlig unterlegen ist. Also man muss angreifen, aber gleichzeitig so angreifen, dass man verteidigt.^^

  • Naja, das weiß ich schon, dass es viele Vorteile hat, wenn man Verteidiger ist. Das war bisher in jedem TotalWar so, jedenfalls seit Rome. Aber ich würde es nicht darauf ankommen lassen und evtl. sogar eine Armee vorbei laufen lassen...
    Und im dritten Teil: Meine Güte, die Art wie du die Einheiten ziehst sieht so willkürlich aus.

    Steam-Profil


    "When the world rots, we set it afire. For the sake of the next world. It's the one thing we do right, unlike those fools on the outside." - Corvian Settler (Dark Souls 3)

    "People are paying me to rob them." - Spiffing Brit playing M&B2

  • Die KI ist dumm, selbst auf Legendär läuft die 'meistens' nicht vorbei. Manchmal tut sie es dennoch, daher hast du Recht. Man muss aufpassen.Die Art, wie ich die Einheiten ziehe ist nicht willkürlich - das kannst'e mir glauben. Sieht nur sehr ungeordnet aus. Wenn ich mal einen MP-Live-Cast hochlade, wirst du sehen, dass es noch chaotischer geht. ;)


    -


    Unerfreulicher Nachtrag:
    Bin jetzt in der Kampagne soweit, dass Jozai besiegt ist; Sendai ist ein Vasall und wir haben generell ziemlich gut abgeschnitten. Unerfreulich daran ist aber, dass sich die Kampagne nicht mehr laden lässt. Ich weiß nicht, wieviel Pech man haben muss, aber das Autosave ist scheinbar broken; und da eine Legendäre Kampagne nur Autosaves speichert, kann ich nichts mehr dazu aufnehmen. Super Sache.


    Könnte jetzt maximal neuanfangen, und wieder hochladen, sobald wir ungefähr dort sind, wo wir zuletzt waren und zur Sicherheit den Save speichern. Das müsst ihr aber entscheiden, ansonsten kann der Thread dicht gemacht werden.

  • Die KI ist oft sogar so dumm, dass man ihren Armeen am Anfang ganz aus dem Weg gehen kann ;) . Sowas hatte ich in der Kampagne mit den Choshu: ich hatte Aki, Suo und Nagato als Provinzen, in Izumo waren die Tsuwano. Diese erklärten mir den Krieg und hatten eine Armee gegen die ich keine Chance gehabt hätte. Nur dummerweise hatte ich sowohl in Aki als auch in Nagato etwa 15 Einheiten und als ich sah, dass die KI auf Nagato zusteuert, bin ich als sie Nagato fast erreicht hatte in die Provinz der KI gelaufen und hab sie fast kampflos eingenommen :D .


    Übrigens sieht das echt krank aus, wie du die Einheiten steuerst, da kommt man gar nicht mehr mit :wacko: .


    edit: CA soll endlich mal aufhören überall Bugs zu fabrizieren :Motz:, sowas ist ja furchtbar!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!