[DDZ] Thron des Dunklen Herrschers von Mordor

Abstimmung für den finalen Termin des virtuellen Forentreffens 2021: klick mich!
  • Mordor


    [spoil]

    [/spoil]


    Die Welt ist im Wandel,

    Ich spüre es im Wasser,
    Ich spüre es in der Erde,
    Ich rieche es in der Luft.


    Vieles was einst war ist verloren,
    da niemand mehr lebt, der sich erinnert.


    Alles begann mit dem Schmieden der großen Ringe,
    drei wurden den Elben gegeben, unsterblich, und die weisesten und reinsten aller Lebewesen.


    Sieben den Zwergenherrschern, großen Bergleuten und geschickten Handwerkern, in ihren Hallen aus Stein.


    Und neun, neun Ringe wurden den Menschen geschenkt,
    die vor allem anderen nach Macht streben.


    Denn diese Ringe bargen die Stärke und den Willen jedes Volk zu leiten.


    Doch sie wurden alle betrogen !


    Denn es wurde noch ein Ring gefertigt,
    im Lande Mordor, im Feuer des Schicksalberges, schmiedete der dunkle Herrscher Sauron heimlich einen Meisterring,
    um alle anderen zu beherrschen.


    In diesen Ring floß seine Grausamkeit, seine Bosheit,
    und sein Wille alles Leben zu unterdrücken.


    Ein Ring sie zu knechten


    Der Reihe nach gerieten die freien Länder Mittelerdes unter die Herrschaft des Ringes.


    Doch einige leisteten Widerstand.
    Ein letztes Bündnis von Elben und Menschen zog in die Schlacht gegen Mordor, und kämpfte an den Hängen des Schicksalberges für die Freiheit Mittelerdes.



    Der Sieg war nahe, doch die Macht des Ringes konnte nicht gebrochen werden.


    Und es geschah in jenem Moment, als es keine Hoffnung mehr gab,
    dass Isildur, des Königs Sohn seines Vaters Schwert ergriff.


    Sauron, der Feind der freien Völker Mittelerdes war besiegt.


    Der Ring ging an Isildur, der nun die Gelegenheit hatte, das Böse für immer zu vernichten.


    Doch die Herzen der Menschen sind leicht zu verführen und der Ring der Macht besitzt einen eigenen Willen.


    Er verriet Isildur, und brachte ihm den Tod.


    Und was nicht in Vergessenheit hätte geraten dürfen, ging verloren.


    Geschichte wurde Legende,
    Legende wurde Mythos,
    und zweieinhalb tausend Jahre lang wußte niemand mehr um den Ring.


    Bis er sich eines Tages einen neuen Träger suchte.


    Der Ring geriet dem Geschöpf Gollum in die Hände, der in tief hinein in das Nebelgebirge trug und dort verfiehl er dem Ring.


    Der Ring verlieh Gollum ein unnatürlich langes Leben, fünfhundert Jahre vergiftete er dessen Verstand und in der Finsternis von Gollum's Höhle wartete er.


    Dunkelheit legte sich über den Wald der Welt.
    Gerüchte wurden laut über einen Schatten im Osten, ein namenloses Grauen ging herum und der Ring der Macht spürte, daß seine Zeit gekommen war....


    -Erzählung von den Ringe der Macht, des Zweiten Zeitalters, und dem Feind der Freien Völker Mittelerdes


    [tabmenu]


    [tab=Der Eine Ring]



    Der Eine Ring
    - auch als Meister-Ring bezeichnet - ist der Ring, den Sauron in den Feuerkammern des Schicksalsberges schmiedete, um die geringeren Ringe der Macht zu beherrschen. Er ist glatt, schmal und aus einem Metall gefertigt, das zwar wie Gold aussieht, aber so unnachgiebig ist, dass der Ring nur in den Feuern vernichtet werden kann, in denen er einst entstanden ist, den Feuern des Orodruin. Kommt er mit herkömmlichem Feuer in Berührung, werden Tengwar-Buchstaben sichtbar, die innen und außen in den Ring eingraviert sind und in der Schwarzen Sprache seine Bestimmung verheißen:

    "Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrâkatuluk agh burzum ishi krimpatul "
    "Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden, Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden"


    Wenn Sauron den Einen Ring ansteckte, konnte er die Gedanken derer lesen, die einen der anderen Ringe trugen, und ihre Geschicke lenken. Gleichzeitig lag in ihm der Wille Saurons, selbst dann noch, wenn er in andere Hände gelangte, weshalb er auf seinen Besitzer stets einen unheilvollen Einfluss ausübte; er zehrte an den Lebenskräften seines Trägers und zog ihn mit der Zeit ins Reich der körperlosen Schatten hinüber. Außerdem war der Ring imstande, seinen Träger unsichtbar zu machen, jedoch um den Preis, dass der Ring noch mehr an Einfluss gewinnt. Der Ring verstärkte beispielsweise das Gehör um ein Vielfaches, schränkte aber die Sehkraft stark ein. Er verlieh nur nach der Macht des derzeitigen Trägers Macht.




    [tab=Die Lande Mordor]


    Mordor, auch das Schwarze Land genannt, das Hoheitsgebiet des Dunklen Herrschers, liegt im Südosten von Mittelerde. Im Norden grenzte es an das Aschengebirge, im Westen und Süden an das Schattengebirge. Den Nordwesten des Landes bildete die vulkanische Ebene von Gorgoroth, eine kahle, unfruchtbare, mit Schlackenhügeln und Asche bedeckte Gegend. In ihrem Zentrum ragt der Schicksalsberg empor, der einzige aktive Vulkan der Region.
    Nordwestlich davon, hinter dem Morannon, im Winkel von Aschen- und Schattengebirge, liegt das Tal von Udûn, welches von schwarzen Klippen eingefasst war. Der Nordosten Mordors, ein karges Steppenland, das den Namen Lithlad trägt. Den Süden Mordors bildet die recht fruchtbare Ebene von Nurn, wo sich große Felder befinden, hier schuften die Sklaven des Dunklen Herrschers, unaufhörlich, Tag für Tag.
    Mordor selbst ist ein von giftigen Dämpfen und Nebeln bedecktes Land, das durch den Einfluss Saurons verdorben wird, er selbst sorgt für Stürme und Gewitter er beeinflust das Wetter und das Klima des Landes regelrecht.
    Mordor dient Hauptsächlich als Heereslager des Dunklen Herrschers, hier schart und züchtet er seine Armeen heran die gegen die Freien Völker in den Krieg geschickt werden.
    Mordor ist eine undurchdringliche Festung, niemand könnte es wagen jemals in das innere Vorzustoßen, geschweige denn es zu überleben. Es bräuchte eine riesige Armee um dies zu bewerkstelligen, den Mordor ist bestens Verteidigt. Im Norden steht das Morannon, das Schwarze Tor, von Menschen selbst erbaut, und mit dem Meisterring gestützt, bewacht von den Zähnen Mordors, Narchost und Carchost die, die Ered Lithui mit dem Ephel Dûath verbinden, in einer undurchdringlichen Barriere. Man sagt die Tore seien so schwer, das sie nur von Bergtrollen aus Mordor geöffnet werden können.
    Es gibt nur wenige Pässe nach Mordor, einer davon führt am Durthang vorbei den nur die wenigsten kennen, ein anderer nach Cirith Ungol, direkt vor Minas Morgul führend in Kankras Lauer. Niemand würde sich trauen, solch große Strapazen auf sich zu nehmen, um in ein Land zu kommen, das von Orks besiedelt ist, und von einem Feurigen Auge überwacht wird. In Mitten der Ebene von Gorgoroth steht Saurons Größte Zitadelle der Barad-dûr der Dunkle Turm, den Sauron mehr als Hundert Jahre lang erbauen ließ, die wohl größte Festung seid Angband selbst. Hier hat der Dunkle Herrscher seinen Sitz, und von hier aus schickt er seine unzähligen Orks in den Krieg, eine Festung umgeben von Feuer und Rauch, uneinnehmbar. Ihre Grundmauern sind durch die Macht des Ringes erbaut worden, und können demnach niemals endgültig vernichtet werden, solange der Ring existiert. Auf der Spitze des Hunderten metern hohen Turm, ragt ein Lid loses Auge hervor, von Feuer umgeben, alles durchdringend, wird es nur Saurons Auge gennant.
    Mordor wird niemals fallen, solange der Eine Ring nicht gefunden und zerstört wurde.


    [tab=Ziele]



    • Wiedererlangen des Einen Ringes
    • Auslöschung der Erben Isildurs
    • Vernichtung oder Knechtung der Freien Völker Mittelerdes


    [tab=Diener des Schattens]


    Der Hexenkönig von Angmar, der gefürchtetste und mächtigste Diener des Dunklen Herrschers. Keines Mannes Schwert vermag ihn zu töten... so wurde es ihm einst vorausgesagt und so ist es. Er ist der Fürst der Nazgûl und der erbitterteste Feind der Freien Völker.
    Einst ein großer König der Menschen, verfiel er der Macht des Ringes, und wurde zum Schatten seiner selbst. Wie seine Brüder verweilt er nun in dieser Welt, nur mit dem einen Ziel den einen Ring zu finden, und auf ewig seinem Herrn zu dienen.
    Schatten ihrer selbst sind sie, um zu jagen jene die den Ring für sich beanspruchen, Seelenlose Hüllen, die nur einen Sinn und Zweck kennen.
    Seinen Namen erhielt er als er nach dem Fall Saurons im Zweiten Zeitalter in die Eisigen Lande von Angmar ging, um dort erneut ein Reich aufzubauen.
    Die Eisenkrone trug er nur zu einem Zweck, zur Vernichtung des Nördlichen Königreiches, und er schaffte es.
    Arnor fiel in den Schatten, so wie es sein Meister es ihn gelehrt hat, brachte er Zwist und Streit unter die Menschen und führte so ihren eigenen Untergang herbei. Doch er wurde besiegt, in der letzten Schlacht im Norden floh er, und lies sein Reich in Schutt und Asche zurück.
    Doch seine Aufgabe war erfüllt, sein Meister rufte seine Diener nun erneut zu sich, und sie folgten seinem Ruf, er sandte sie aus und nun suchen und jagen sie den einen Ring. Der Hexenkönig von Angmar, seinen Namen schon lange Zeit vergessen, führt nun die Armeen Mordors in die Schlacht, erbarmungslos, wird er mit Abstand der gefährlichste Feind der Freien Völker sein.



    Khamûl, der Schatten aus dem Osten genannt, ist in der Rangfolge der Nazgûl der zweithöchste. Nach dem Hexenkönig, ist er der mächtigste der Neun, er ist Stadthalter von Dol Guldur, und Heerführer der Armeen des Nordens.
    Seine Vergangenheit ist ebenso wie bei seinen Brüdern unbekannt, doch kennt man seinen Namen nur all zu gut. Seine Fähigkeiten sind beindruckend, und in den letzten Jahren spührt man im Düsterwald, einen Schatten der zu wachsen scheint.
    Er ist nach dem Fall Saurons nach Rhûn zurück gekehrt, seine Heimat, von dort versteckte er sich, bis sein Meister ihn und seine Brüder zu sich rufte, nun suchend nach dem einen Ring, kann ihn nichts mehr daran aufhalten seine Aufgabe zu erfüllen.



    Die Neun, einst waren sie hohe Menschen Könige, ihnen wurden die neun Menschen Ringe geschenkt, und ihre Macht mehrte sich, doch sie wurden von Sauron betrogen so wie alle Ringträger, als einzigste verfielen die Menschen der Macht des Ringes, und sie schwanden dahin. Bis nur noch Schatten ihrer selbst übrig blieben, auf ewig gebunden an den einen Ring, gehorchen sie dem Dunklen Herrscher, und sind seine Tödlichsten Diener. Ihnen wurde die Aufgabe zuteil den einen Ring wieder zu beschaffen, denn sie sind an ihn gebunden genau wie Sauron selbst. Sie jagen jene die ihn tragen, und töten um ihn zu bekommen. Der erste von ihnen und stärkste ist der Hexenkönig von Angmar, sowie er einst der mächtigste König unter ihnen war, ist er nun der mächtigste der Neun. Die Menschen nennen sie die Nazgûl- Ringgeister, getrieben von ihm, jagen sie ihm ewig hinterher, bis sie ihn finden, und zu ihrem Meister zurück bringen. Sauron setzt sie sowohl als Heerführer, Furchtlose Krieger als auch als Spione ein, ihre Gegenwart lässt selbst den mutigsten Abenteurer erstarren. Ein Dunkler Schauer, so beschreiben sie jene die ihre Begegnung überlebt haben. Man sagt sie Reiten auf Schwarzen Mearas und geflügelten Bestien, ihre Schreie sind bekannt dafür, Angst und Panik in den Reihen des Feindes auszulösen. Ihr Sitz befindet sich in Minas Morgul, der Stadt des Hexenkönigs selbst, ebenso überließ Sauron Dol Guldur als Trutzburg den Nazgûl, Úlairi werden sie von den Elben gennant. Ihre Namen sind schon lange vergessen, doch man sagt, einige von ihnen seien Númenorische Fürsten gewesen, ebenso Süd und Ostlinge. Die zwei bekanntesten sind der Hexenkönig von Angmar und Khamûl -der Schatten des Ostens.



    Saurons Mund, war einer der schwarzen Númenorer. Er stammte von den Nachfahren der Númenorer in den Kolonien der Haradwaith ab und trat in Saurons Dienste als dieser wieder mächtiger wurde. Im Dienste Saurons wurde er ein mächtiger Hexenmeister. Trotzdem blieb er ein sterblicher Mensch und war kein Nazgûl oder Untoter anderer Art. Er galt als grausamer als jeder Ork und wurde aufgrund seines bösen Willens und seines Scharfsinnes nicht nur der Statthalter des Turmes von Barad-dûr genannt, sondern galt auch als der ranghöchste von Saurons menschlichen Dienern.



    Gothmog, ist der Statthalter von Minas Morgul, und vertrauter des Hexenkönigs. Er ist überdies einer Saurons höchster Ork Generäle, und befehligt die Orks von Minas Morgul. Hauptsächlich dient er dem Nazgûl Fürsten, und verwaltet den Turm der schwarzen Magie.



    Der Dunkle Herrscher hat unzählige Diener, doch verdienen sie es nicht alle Namentlich genannt zu werden, jene aufgelisteten sind die wichtigsten in Saurons Reihen.
    [tab=Heerscharen Mordors]


    Die Armeen Mordors, sind die gefürchtetsten in ganz Mittelerde. Sauron schart seit dem zweiten Zeitalter Orks um sich, und züchtet dunkle Kreaturen wie es sein Meister ihn gelehrt hat. Er perfektioniert, und verbessert seine Geschöpfe Tag für Tag. Und jede Stunde nimmt die Anzahl, seiner grausamen Krieger zu. In ganz Mittelerde sind sie verteilt, allein ihm zu dienen, stehen sie bereit, unzählige.....
    Nach Saurons Fall versteckten und zogen sich die Überbleibsel seiner Armeen zurück, die meisten wurden mit Sauron erschlagen.
    Doch der Hexenkönig formierte sie in Angmar neu, und mit ihrer Hilfe konnte er das Nördliche Königreich vernichten. Nun da Sauron sich erneut erhoben hat, zieht er seine Armeen in Mordor wieder zusammen, dort züchtet und schafft er neue und bessere Krieger der Dunkelheit. Seinen Armeen gehören zahllose Orks an, jeder Rasse, diese bilden das Rückgrat der Streitmächte des Bösen. Ebenso schickt Sauron Trolle in den Kampf, die in vergangenen Tagen von seinem Meister erschaffen wurden, und nun von Sauron genutzt werden, riesige Kreaturen, mit Keulen, Hämmern und sogar Schwertern bewaffnet, mit dicken Rüstungen. Das sind Saurons stärkste Geschöpfe-Die Olog-Hai. Viele Arten gibt es von ihnen in Mittelerde, Bergtrolle, Schneetrolle, Höhlentrolle, Halbtrolle, Steintrolle, Hügeltrolle bis hin zu den Olog-Hai.
    Saurons Kreaturen sind endlos, er züchtet und schafft nach seinem Willen neue und neue Geschöpfe, wie sein Meister verliert er nie daran die Freude, Kreaturen nach seinem Willen zu formen und zu schaffen.
    Doch die Armeen des Dunklen Herrschers beruhen nicht nur ausschließlich aus seinen Geschöpfen, nein auch Menschen ziehen für den Dunklen Herrscher in den Krieg, seid Jahren sind die Stämme Rhûns und der Haradrim seine Untertanen, und folgen seinem Ruf. Mit ihnen bringen sie Streitwägen, Reiter, Bilwissmenschen und Mûmakil aus ihren fernen Ländern mit. Korsaren, Schwarze Númenorer und alle möglichen Völker ziehen für den Dunklen Herrscher in den Krieg. Es gibt keine Grenzen, die Armeen der Dunkelheit sind unbegrenzt. Angeführt werden sie von Saurons mächtigsten Dienern, nur selten führen Ork Generäle selbst ihre Brüder in die Schlacht, es sind vorwiegend die Nazgûl die die Armeen führen. Auch Ranghohe Dunkle Númenorer gibt es in den Reihen Mordors, wie Süd und Ostlinge. Seine Armeen schickt der Dunkle Herrscher nur zu einem Zweck in den Kampf, zur Vernichtung der Freien Völker Mittelerdes.
    Mordor hat in den Vergangenen Jahren viel an Macht zurückgewonnen, sollte Sauren jemals den Einen Ring wiedererlangen, wird er erneut Dunkelheit über Mittelerde bringen.




    [tab=Völker Mittelerdes]


    [table='3']
    [*] Wappen: [*] Volk: [*] Beziehungen:
    [*] [*] Rohan [*] Das Land der Pferde Herren, man sagt sie stammen vom Hause Hadors selbst ab, ein Grund mehr dieses Volk zu Hassen. Doch für Sauron stellen sie keine Gefahr dar, dieses Bauernvolk vermag es nicht, sich gegen Sauron zu erheben, selbst zu Gondor sind ihre Beziehungen geschwunden in den letzten Jahren.
    [*] [*]Thal [*] Ein Volk das im Schatten des Zwergen Berges vom Erebor liegt, die wohl bedauernswertesten Menschen des Nordens, sie stellen keinerlei Gefahr dar, Sauron befahl den Ostlingen dieses Volk zu knechten, oder Vernichten, und so wird es auch geschehen.
    [*] [*] Zwerge [*] Die Zwerge, ein sehr altes und zähes Volk, nachdem der Gebieter ihnen die 7 Ringe gab, und sie nicht verfielen, wollte er nur noch deren Tod, er hasst sie da sie nicht so leicht verfallen wie die Menschen. Doch heute ist ihr Reich über ganz Mittelerde verstreut, und zerstritten, sie werden im großen Krieg keine all zu große Gefahr darstellen, da sie mit den Elben im Zwist sind.
    [*] [*] Eriador [*] Der letzte Überbleibsel des Nördlichen Königreiches, schwache Menschenstämme, die ihre Abstammungen endgültig verloren haben. Doch der letzte Stammesführer der Dúnedain hat sich erhoben, und mit ihm ein Istari namens Mithrandir. Er könnte die Menschen wieder einen, und den Thron besteigen, in ihm fließt das Blut Elendils. Deswegen muss er um jeden Preis sterben, sollte er seine Aufgabe erfüllen, könnte er ein ernstzunehmender Feind werden.
    [*] [*] Hochelben von Lindon und Imladris [*] Ebenso die letzten ihres einst ruhmreichen Volkes, leben sie nun nur noch in ihren Hafenstädten und Zufluchtsorten im Westen Mittelerdes. Elrond der letzte seiner Linie, hat sich zum Hochkönig ernannt, ob er sein Volk noch einmal zu einem Marsch gegen Sauron bewegen kann ist fraglich, doch sollte er dies schaffen, hat Mordor einen starken Gegner. Zwar mögen die Elben wenige sein, doch haben sie mehr als einmal bewiesen das auf jeden Elb 10 Orks kommen können. Sauron verachtet sie, da sie die letzten Elben der alten Linie sind, man sagt sogar sie bergen einen der 3 Elben Ringen, die Sauron schon so lange Zeit sucht.
    [*] [*] Lothlorien und Elben des Waldlandreich [*] Das Volk der Sindarin Elben die das Licht Amans nie erblickt haben, verstecken sich seid je her in ihren Dichten Wäldern Mittelerdes. Sauron hegt Hass gegen sie, da sie für ihn eine Bedrohung darstellen, ebenso sollen sie einen der 3 Elben Ringen bei sich haben. Doch Dol Guldur wurde eben um jenne Zweck erbaut, um das Waldlandreich der Elben für immer dem Erdboden gleich zu machen.
    [*] [*] Gondor[*] Das letzte Königreich der Menschen, trotzt immer noch Saurons Heerscharen aus Mordor, obwohl ihre Königslinie schon vor langer Zeit erloschen ist, kämpfen sie immer noch unter ihren Truchsessen gegen ihre Feinde an. Es wird nicht mehr lange dauern, bis Gondor in den Schatten fällt, die Heerscharen Mordors sind unzählig, und schlagen gegen Gondors Tore Tag für Tag. Im Süden bereiten sich die Haradrim vor, auf eine Invasion Gondors, das Königreich wird ohne Hilfe, keine Aussicht auf Erfolg haben, und nach so langer Zeit wird Sauron endlich seinen Sieg über Gondor vollenden.
    [*] [*] Isengard [*] Saruman der Weiße ist der oberste der Zauberer. Er residiert in Angrenost, einer alten Festung Gondors am Südrand des Nebelgebirges an den Furten von Gondor. Er war lange Zeit ein wichtiger Verbündeter der Menschen doch zuletzt wurden Stimmen laut die ihn einen Verräter und Orkfreund nannten. Mordor hofft das der Zauberer sieht wer seine Verbündeten sind, ein Sieg gegen den Ring ist aussichtslos.
    [*] [*] Orks der Nebelberge [*] Gebirgsorks sind kleiner und schwächer als ihre Verwandten in Mordor, ihre Große Zahl macht sie jedoch gefährlich. Sie sind die Brut Saurons, und ihnen ist es bestimmt zu dienen, doch ihre Nördlichen Brüder sind in den letzten Jahren abweisend gegen den Dunklen Thron gewesen, ob sich das bewahrheitet wird sich zeigen.
    Mordor verlangt, ihre uneingeschränkte Treue, und wird diese bei Bedarf auf einfordern.
    [*] [*] Korsaren von Umbar und Stämme der Haradrim [*] Die Haradrim und Kosaren aus Nah und Fern Harad, sind die wahren Erben Gondors, ihnen steht unter Saurons Herrschaft das Land zu.
    Vor vielen Jahren schworen sie dem Dunklen Herrscher ihre treue, und haben es seid dem her nicht bereut, unter Saurons Führung, werden sie den Sieg über Gondor erringen.
    [*] [*] Rhûn [*] Rhûn der wohl treuste Verbündete Mordors, ist seid je her dem Dunklen Herrscher treu ergeben, man sagt aus ihren Reihen stammen einige der Nazgûl ab, ein starkes Volk das nun unter Sauron, bekommt was ihnen zusteht. [/table]


    [tab=Chroniken]

    • um 1000 Z.Z. gründet Sauron sein Reich in Mordor
    • von 3441 Z.Z. bis 1980 D.Z. unter der Kontrolle Gondors
    • 2951 D.Z. von Sauron wieder in Besitz genommen
    • 2986 D.Z. Mordor gelingt es Osgiliath einzunehmen
    • 2987 D.Z. Fall der Weißen Stadt

    Um das Jahr 1000 des Zweiten Zeitalters begann Sauron, Mordor zu besiedeln und es zu einem Ort des Bösen zu machen. Von hier aus führte er seine Kriege mit den Elben von Eregion und Lindon, bis er sich im Jahr 3262 dem númenórischen Herrscher Ar-Pharazôn unterwarf und diesem auf die Insel folgte. Nach dem Untergang Númenors kehrte er wieder nach Mordor zurück. Um die neu gegründeten Reiche der Dúnedain zu zerschmettern, griff er im Jahr 3429 von dort aus Gondor an. Mordor wurde einige Zeit später vom Heer des Letzten Bündnisses mit Krieg überzogen. Nach der siebenjährigen Belagerung seines Turm musste sich der Dunkle Herrscher geschlagen geben und Mordor wurde von den bösen Geschöpfen gereinigt.
    Im Dritten Zeitalter erbauten die Herrscher Gondors verschiedene Festungen, darunter den Turm von Cirith Ungol und die Feste Durthang, um die Pässe des Landes zu überwachen und das Böse daran zu hindern, nach Mordor zurück zu kehren. Im Laufe der Jahrhunderte wurde Gondor jedoch durch Kriege und Seuchen geschwächt, so dass diese Festungen nach und nach aufgegeben wurden. So kamen die Nazgûl nach Mordor zurück und bereiteten das Land auf die Rückkehr Saurons vor. Nachdem dieser im Jahr 2942 vom Weißen Rat aus Dol Guldur vertrieben worden war, kam der Dunkle Herrscher in sein einstiges Reich zurück. Ungefähr zehn Jahre später begann er sich wieder offen zu erkennen zu geben. Im folgenden stellte Sauron erneut riesige Armeen auf und ließ seine Festung Barad-dûr wieder aufbauen.
    35 Jahre später zeigen Saurons Pläne erstmals Wirkung, den Heeren Mordors unter dem Hexenkönig und den Nazgûl, gelingt es Osgiliath die letzte Bastion Gondors einzunehmen, ebenso verbreitet sich der Schatten im Düsterwald zunehmend über das Waldlandreich.
    [/tabmenu]

    [GHR] Norwegen [TAD] Isengard [DDD] Heiliges Römisches Reich [HRR] England [TLK] Jarldom of Vestfold [DDZ] Mordor [DHL] Byzanz

    5 Mal editiert, zuletzt von Solrac ()

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!