Parteien und Politik in Österreich

  • Erinnert mich hier alles irgendwie an der ORF (auch liebevoll Rotfunk genannt ;) )
    "Uhu! Die böse FPÖ hat so viele Stimmen bekommen. Wir sind dem Untergang geweiht!"


    Ich persönlich finde die FPÖ auch nicht toll und bin auch der Meinung, wenn die Partei den Strache nicht hätten (ein Padawan von Jörg Haider), dann hätte die Partei wohl nicht einmal 8 Prozent. Aber alles verteufeln bringt nichts. Die SPÖ und ÖVP sollen sich lieber mal wieder anstrengen und nicht weitere 5 Jahren den Stillstand pflegen und zum Beispiel einmal eine richtige Schulreform durchbringen sowie eine Lösung der überfüllten Unis finden. Und holt verdammt noch einmal die Politik aus den Schulen, Gesundheitssystemen und Gewerkschaften raus.
    Frage: Gibt es in Deutschland zwei bundesweite Rettungsdienste die jeweils einer Partei angehören?


    Weiters dürfte euch interessieren, dass sehr viele Arbeiter (die früher zur SPÖ tendiert haben) und auch sehr viele Migranten die FPÖ gewählt haben. Hier auch ein paar Grafiken mit dem Wahlverhalten (was natürlich mit vorsicht zu genießen ist, den eigentlich sind die Wahlen anonym; das mit den Migranten ist nicht vertreten)
    FPÖ bei Arbeitern, SPÖ bei Pensionisten vorne - Wahlergebnisse - derStandard.at ? Inland


    IWST
    Meinst du sowas?
    Harte Worte bei FP-Neujahrstreffen - salzburg.ORF.at


    Strache hat eigentlich keine andere Wahl als den braunen Anteil seiner Partei am Bauch zu streicheln. Wenn er könnte, würde er sich wahrscheinlich davon lösen, aber die FPÖ wäre dann hinüber. Daher auch dieses ständige hin un her von ihm. Aber gut, wir können nicht in seinen Kopf schauen und nachsehen was dort wirklich vor sich geht.


    woifee
    Berufsprotestler schickt man auch unter die schon Protestierenden und heitzt die Stimmung auf. ;)



    Schlussendlich kann ich euch beruhigen: Die große Koalition besteht weiterhin und wird wohl auch weitermachen. Wirklich interessant wird es erst in fünf Jahren, wenn die SPÖ und ÖVP bis dahin wieder nichts geleistet hat ala "Wos woar mei Leistung?" ;)
    Bei uns ist Politik einfach eine Komödie dank Personen wie Fayman, Spindelegger, Strache, Glawischnig und Stronach.


    PS: In Österreich haben alle Parteien Dreck am Stecken.
    Inseratenaffäre: ÖVP sieht "Skandal erster Rangordnung" - Regierungswerbung - derStandard.at ? Etat
    FPÖ-Kickl: Eurofighter-Deal ist ÖVP-BZÖ-SPÖ-Skandal | Freiheitlicher Parlamentsklub - FPÖ, 19.11.2012 | ots.at
    Parteispenden-Skandal: Telekom-Gelder an VP und SP? > Kleine Zeitung
    [url=http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1446328/Illegale-Geldfluesse-an-OeVP-und-SPOe]Illegale Geldflüsse an ÖVP und SPÖ? « DiePresse.com[/url]


    Edit: Schaut euch doch lieber eine wirkliche Rede von Strache an (bzw. auch von anderen Parteichefs Österreichs) und bildet euch dann eine Meinung. Das Rapvideo ist doch eher nur dazu da um Aufmerksamkeit zu bekommen.
    HC Strache - Wahlauftakt zur Nationalratswahl 2013 - YouTube

  • Mal gerade die Wähler der FPö angeschaut.
    Auffalllend ist. Österreichische Männer. Da ists kritisch. Gerade die Jungen. Fast könnte man von einer für Europa verlorenen Generation sprechen.
    Auch schützt anscheinend das Abi/die Matura vor Dummheit nicht. Auffällig ist aber, dass sobald studiert wird die Anzahl der FPö Wähler geradezu implodiert auf lediglich 4 %. (mit Matura 20 %)
    Was reizt ansonsten gerade junge Männder an der FPÖ? Die Verbindungen zu echten österreichischen Burschen, natürlich rein homo äh heterosexuell und so?


    Wie ist eigentlich der letzte seriöse Stand zu Haiders Tot und Leben?
    Schwul? Bi? Mordanschlag? Verschwörung? zuviel gesoffen und Unfall? Selbstmord?

  • Ich sags mal so:
    "Österreicher zuerst bei Arbeitsplätzen und im Sozialsystem" ist schon hart, selbiges gilt für "Ohne Deutschkenntnisse keine Teilnahme am Normalunterricht sowie Begrenzung der Ausländer pro Klasse", wer mir erzählen will, dass diese Partei nicht rechtspopulistisch ist sollte mal nochmal drüber nachdenken, was eine rechtspopulistische Partei ausmacht. Und angesichts der Tatsache, dass so eine Partei gute 20 % der Wählerstimmen bekommt, ist eine gewisse Skepsis durchaus angeraten.


    edit: "Verpflichtung von Lehrern zur Gratisnachhilfe" ernsthaft jetzt?
    "Keinen Platz für den radikalen Islamismus – Stopp der Zuwanderung von außerhalb Europas" aha, wenn man doch nur Angst vor dem radikalen Islamismus hat, warum gleich komplett keine Nichteuropäer mehr reinlassen? Ist jeder Nichteuropäer gleich Al-Kaida Terrorist oder wie?


    Quelle: www.hcstrache.at

  • Zitat

    Auffalllend ist. Österreichische Männer. Da ists kritisch. Gerade die Jungen. Fast könnte man von einer für Europa verlorenen Generation sprechen.


    Auch schützt anscheinend das Abi/die Matura vor Dummheit nicht. Auffällig ist aber, dass sobald studiert wird die Anzahl der FPö Wähler geradezu implodiert auf lediglich 4 %. (mit Matura 20 %)

    Dafür ist die SPÖ bei Pflichtschulabgänger sehr stark vertreten.
    Verlorene Generation? Bitte nicht sowas sagen. Das fördert nur das Problem. Aufklären und vorzeigen, statt einfach abschreiben.


    Was reizt ansonsten gerade junge Männder an der FPÖ? Die Verbindungen zu echten österreichischen Burschen, natürlich rein homo äh heterosexuell und so?

    Wahrscheinlich schlechte Erfahrungen mit Migranten gemacht. (beleidigt, bestohlen, verprügelt, etc) Ist das bei euch in Deutschland nicht auch so?

  • Achja, hab ich vergessen zu erwähnen.


    Die Wahlbeteiligung lag bei 66 Prozent. Also 1/3 aller wahlberechtigten Österreicher haben ihre Stimme nicht abgegeben bzw. haben ungültig gewählt.
    Das heißt aber nicht, dass Österreicher kein Interesse an der Politik haben. Der Großteil davon wird aber wohl keine Partei finden derer sie ihre stimme geben wollen.

  • Zitat von Twiggels

    Als österreichische Kirche würde ich da einen Aufschrei machen,

    Das tut sie auch, hat sogar versucht einen seiner Wahlkampfauftritte vor dem Stephansdom zu verhindern versucht, und kritisiert ihn auch sonst aufs schärfst, zumal die katholische Kirche in Österreich allgemein in der Integrationspolitik eine zur FPÖ komplett konträre Ansicht hat.


    Um nochmal zur Ausrichtung der FPÖ zu kommen: Die FPÖ hatte einmal einen Parteichef der den rechten Rand loswerden wollen, Norbert Steger, der wurde von Jörg Haider weg geputscht. HC Strache ist zwar nicht (mehr, in seiner Jugend ist er mit Neonazis in Uniform durch die Wälder gezogen) am rechten Rand seiner Partei, aber völlig abgelegt hat er das Gedankengut nicht wenn man sieht wie er selbst mit problematischen Formulierungen um sich wirft, seine Juden-Karikatur war dann der endgültige Beweis dass er mit dieser Weltanschauung keine Probleme zu haben scheint.
    Der Großteil der FPÖ-Mitglieder fällt diesbezüglich nicht auf, und ist wohl eher Rechts-populistisch, EU-Kritisch, Deutsch-National, Xenophop oder hat schlicht schlechte Erfahrungen im Leben gemacht. Die echten Neonazis und die, die eine klare Abgrenzung zum Nationalsozialismus nicht hin bekommen sind zwar nicht die Mehrheit, aber sie sind in der Partei willkommen und fallen regelmäßig negativ auf, vor allem auf Bezirksebene ist der Anteil der Besucher von Nazo-rock-Konzerten erschreckend hoch, in dieser Ebene der Partei werden dann auch etliche vorher unauffällige Parteimitglieder mit diversen Gedanken wie Antisemitismus infiziert.
    Bei den Wählern sind es wohl wirklich vor allem solche die das Herumgewurschtel von Rot-Schwarz satt haben, die sind dann plötzlich verschwunden als sie in der Regierung war(und für massive Kuroptionsskandale sorgte die jetzt nach und nach ans Licht kommen), der Rest ähnelt wohl der internen Struktur der Partei und reicht von EU-Kritikern und Islam-Kritikern bis zu Neo- und Altnazis(für und von denen wurde die FPÖ ja gegründet, ihr längstdienender Parteichef war bei einer Waffen-SS Einheit die massenhaft Kriegsverbrechen begangen hat, als das raus kam hat ihn der sozialdemokratische Bundeskanzler in Schutz genommen. Die Aufarbeitung der NS-Zeit wurde bei uns viel zu spät begonnen, und auch danach war der antifaschistische Grundkonsens bei weitem nicht so stark in der Bevölkerung verankert wie in Deutschland).


    Was die momentane Situation Österreichs angeht: Es läuft sehr viel falsch, Korruption ist bei fast allen Parteien außer den Grünen ein Thema (selbst gegen den Kanzler wird ermittelt, und erst in diesem Wahlkampf hat die SPÖ Gelder des Parlamentsklubs für Wahlplakate zweckentfremdet), die Universitäten sind überfüllt (weil ihre Finanzierung trotz verdoppelter Studentenzahl gesunken ist), im Schulsystem gibt es massive Mängel, ein Teil ist auf mangelnde Qualitätssicherung bei der Lehrerausbildung (wir hatten lange Zeit einen Lehrerüberschuss weshalb aufgrund schlechter Jobaussichten kaum jemand eine Lehrerausbildung begonnen dann gingen die alten alle in einem Schub in Pension und die zahlreichen auszubildenden Lehrer wurden teils durchgewunken, das ganze wiederholt sich soeben) ein Teil auf politische Klientelpolitik (lange Zeit der Bestimmende Faktor der Republik Österreich, zwei Autofahrerverbände, zwei Bergsteigerverbände, jede Partei hat eigene Gewerkschaften, beide Parteien eine Jugendorganisation, selbst bei der Bestattung hatten SPÖ- und ÖVP-Anhänger unterschiedliche Vereine(Brandbestattung vs Erdbestattung). Wenigstens haben sie ihre Milizen aus der ersten Republik nicht mehr.). Die Staatsschulden wachsen ebenfalls fleißig, und wenn die Österreicher und Österreicherinnen weiter mit 55 abschlagsfrei in Frühpension gehen wird das nicht unbedingt besser werden, da hilft auch die Rekord-verdächtige durchschnittliche Steuerquote von jenseits der 50% nichts.


    Wo wir bei den Annehmlichkeiten sind, die die Österreicher haben, man kann vergleichsweise früh in Pension gehen ohne im Alter dann hungern zu müssen, allgemein ist die Sozialversicherung sehr gut ausgebaut, unsere Mindestsicherung ist mehr als doppelt so hoch wie Hartz-IV, und da sind die ganzen Beihilfen (Schüler aus sozial schwachen Familien bekommen mitunter für die Finanzierung einer Exkursion so viele Zuschüsse von Ländern und Gemeinden, dass sie mit einem + aussteigen) noch gar nicht einrechnet, die Sozialbauten die gebaut werden bieten nicht die schlechteste Wohnqualität, im Gesundheitswesen gibt es zwar viele dämliche und unfähige Ärzte, aber im Allgemeinen haben wir ein sehr gutes Gesundheitswesen.
    Die Arbeitslosenquote ist zusammen mit den Niederlanden die niedrigste Europas, Extrem starke und in der Verfassung festgeschriebene Gewerkschaften sorgen für im europäischen Vergleich (auch im Vergleich zu Deutschland) hohen Löhnen, die noch dazu (wie auch Sozialhilfen) 14 mal im Jahr ausgezahlt werden.
    Der Soziale Frieden dürfte auch nicht gefährdet sein, bei der Vermögensgleichverteilung liegt Österreich weltweit auf Platz 4.
    Wien ist in internationalen Rankings der Lebensqualität regelmäßig am ersten Platz, die Gewässer haben eigentlich alle mindestens Badequalität, es gibt viele Naturschutzgebiete und Parks, einen großen Teil unseres Stroms erzeugen wir aus Wasserkraft weshalb wir es uns leisten konnten ein Atomkraftwerk zu bauen und dann nach Protesten nicht in Betrieb zu nehmen, die Kriminalität ist im internationalen Vergleich gering, Schusswaffendelikte kommen zwar vor sind aber eine Seltenheit, die Polizei geniest zu Recht hohes Vertrauen bei der Bevölkerung, viele Österreicher engagieren sich freiwillig bei Feuerwehr oder Rettung.
    Auch in der Integrationspolitik wurde zwar in der Vergangenheit viel falsch gemacht und es gibt durchaus Probleme, teils mit Gastarbeitern aus der Türkei über deren Integration sich die Politik erst jetzt Gedanken macht, teils mit traumatisierten Kriegsflüchtlingen aus Tschetschenien (und der russischen Geheimagenten die in deren Windschatten einsickern und letztes Jahr einen Exiloppositionellen auf offener Straßen erschossen haben), aber mit den beiden größten Immigrantengruppen (Deutsche und Ex-Jugoslaven) gibt es deutlich weniger Komplikationen, auch bei den Problemvierteln sind wir von Zuständen wie in Berlin weit entfernt, die überwiegende Mehrheit der Immigranten will sich integrieren und will einen Beitrag für die österreichische Wirtschaft leisten.


    Also im Allgemein geht es Österreich hervorragend, die Zustände sind zwar nicht paradiesisch und es gibt einige Kleinstaaten denen es besser geht, aber in der EU gibt es eigentlich höchstens die Luxemburger, Niederländer Schweden und Finnen denen es in diversen Bereichen besser geht. Unsere Regierung macht viel falsch aber insgesamt scheint sie einen soliden Job zu machen, so gut wie Österreich im Vergleich zu Ländern dasteht in denen die Regierungen mit büerwältigender Mehrheit bestätigt werden.
    Es ist eben nur so dass man in Österreich (ich nehme mich da nicht aus) allgemein einen leicht morbiden und pessimistischen Zugang zum Leben hat, leidenschaftlich gerne über "die da oben" meckert und sich gerne über Kleinigkeiten aufregt, dass viele Österreicher (gerade bei den Jungen ändert sich dass langsam) nicht über den Tellerrand sehen und daher nicht bemerken wie gut es ihnen im Vergleich zu 98% der Weltbevölkerung geht.


    Die Regierungsparteien dürften nicht gerade geholfen haben dies zurechtzurücken so sehr wie sie sich gestritten haben, und die Situation schlecht geredet haben um dem anderen die Schuld dafür in die Schuhe zu schieben.

  • Interessant was das Thema für Wellen schlägt.


    Ich hab nicht die Zeit gefühlte 25 Texte zu zitieren, deswegen versuche ich es freihand:


    John: Danke für die Beleidigung. Bin schon froh, wenn ich die Buchstaben auf der Tastatur erkenne....
    Wusste auch nicht, dass nur ein akademischer Grad garantiert, dass ich die richtige Partei wähle.....


    @all die da jetzt "Skandale" der FPÖ gepostet haben oder sie als Nazis bezeichnen:


    Wären tatsächlich Nazis in der FPÖ bzw. würde solches Gedankengut verbreitet werden, dann säßen schon einige Herrschaften hinter Gittern oder wären nicht mehr in der Partei.
    Und ja, da wurde in den letzten Jahre durchgeputzt. Jene die angezeigt und nicht verurteilt wurden, sind weiterhin in der Partei. Warum? Genau: Weil sie vor Gericht unschuldig gesprochen wurden.
    Ich denke, dass solch ein Urteil von jedem akzeptiert werden muss, der in einem rechtsstaatlichen Land lebt.
    Aber es ist immer leicht gleicht "Nazi" zu schreien.


    Zu dieser Karikatur mit den angeblichen Judensternen und der Hakennase:
    Das wurde ebenfalls vor Gericht geklärt und nichts kam dabei raus.
    Alles heiße Luft von FPÖ-Hassern und linksradikalen "Alleswissern".
    Zudem wurde nachgewiesen, dass diese "Davidstern-Manschetten" eigentlich von einer renommierten Firma produziert und vertrieben werden.


    Eigentlich wurde sämtliche Vorwürfe und Anzeigen in letzter Zeit zugunsten der FPÖ entschieden.
    Warum wohl? Sicher nicht, weil so viele parteinahe Richter existieren....


    Wegen diesen Facebook-Postings:


    Auch da gabs schon ein Statement und ein offenes Verfahren:
    Ja, Leute aus der Partei haben diese Seite "geliked", aber niemand von denen hat etwas verbotenes gepostet oder solche Postings "geliked". (Was ja der Vorwurf war)
    Und jene "Nazi-Sprüche" die auf der direkten Facebook-Seite von HC. Strache gepostet werden sind entweder von "Nazis" (wie ihr sie nennt) oder von linken Provokanten.
    Solche Postings werden gelöscht und die Poster angezeigt. Also wo ist das Problem?


    Ich finds immer noch traurig, dass da vor allem aus dem linken Lager immer nur gehetzt und geschimpft wird.
    Das ist sicher auch sehr christlich (um das mal wieder in den Raum zu werfen).


    Und wegen diesem Nächstenliebe Thema:
    Die FPÖ ist halt der Meinung, dass es genug Menschen in Österreich gibt, die Hilfe brauchen.
    Daher sehen sie nicht ein, dass da Millionen € in andere Länder oder Integration gesteckt werden, während Alleinerziehende Mütter oder österreichische Familien hungern/frieren oder auf der Straße leben.
    Zuerst helfen wir eben im eigenen Land und dann erst außerhalb. Sehe ich jetzt nicht so schlimm, aber auch da scheiden sich die Geister.


    Zudem sagt niemand, dass die FPÖ-Wähler (hier auch als "Nazis" bezeichnet) keine Integration wollen.
    Integration soll nur besser funktionieren und nicht willkürlich passieren.
    Klingt halt für die ganzen Gutmenschen auf der Welt immer so schlimm.
    Zu viele Humanisten und Linke finde ich weit gefährlicher als den 1/5 Anteil der Wählerschaft, die vermehrt auf ihr eigenes Land und ihre Leute schauen, bevor mit beiden Händen Geld über die Grenzen geschmissen wird.

  • Aus welchem Lager soll denn sonst gehetzt und geschimpft werden, wenn nicht aus dem linken?
    War und bin oft genug in Österreich, um mir ein Bild von der FPÖ gemacht zu haben. "Nazis" wäre für mich auch zu hart, um mal im Bild zu bleiben. Doch verblendete National-Polemiker, die die Phrasenkeule dreschen, trifft es meiner Meinung nach besser.
    Vielleicht erinnert der Strache die 21% Wähler optisch einfach nur an Falco, dem man jetzt noch hinterher trauert. :P

  • Nuntja, laut Statistik sind Wähler der FPÖ jung, schlechter gebildet und Arbeiter. Das sagt jetzt nichts über die einzelnen Wähler aus. Den sonst wäre ein guter Freund von mir beim Wählen der Grünen 2008 zur Frau und Akademikerin geworden ;)


    Stimmt, die FPÖ hat im letzten Jahr wirklich ein paar verurteilte Hanseln rausgeworden, allerdings nicht so viel, dass man die Partei jetzt als sauber bezeichnen kann. Mit der FPK hat man sich wieder genug Verbrecher und Nazis ins Boot geholt.


    Auch Susanne Winter und Sohn können als Verurteite Verhetzer in der Partei bleiben. Sie Sogar im Nationalrat. Das gibt es nur bei der FPÖ.


    Ich behaupte nicht, dass alle FPÖ Wähler Nazis sind, sondern dass diese es leichtfertig in Kauf eine äußerst verdächtige Partei mit starker Bindung zum Nazitum in den Nationalrat zu schicken.


    Und wenn man gegen Nazis ist, ist man gleich ein Linker, auch lustig. Ich habe noch nie links gewählt, und meine Eltern, die Schwarz wählen gehören zu den größten Kritikern der FPÖ.


    Die SPÖ kann man inzwischen auch nicht mehr als Links bezeichnen und würde nicht mit dieser FPÖ koalieren.


    NEOS ist sicher auch nicht links und würde auch nicht mit dieser FPÖ zusammenarbeiten.

  • "Bildung" hat nicht unbedingt was mit dem erreichten Abschluss zu tun. Das stelle ich jeden Tag wieder aufs Neue fest.


    Tut mir leid, aber die FPÖ ist dermaßen plump in ihren Zielen und Wahlkampfmethoden... man nehme nur mal diesen "Führerkult" um diesen Strache:



    Inhaltliche Aussage = Null.


    Sehr schön in diesem Zusammenhang: Strache wirft Haider "Personenkult" vor. :rofl:


  • Habe mich jetzt nur ein wenig rein gelesen. Verstehe nicht was das Wiener Schnitzel mit Essen in Kindergärten zu tun haben soll? Allgemein bin ich der Meinung das Fleischnahrung aus Kindergärten und Schulen verbannt werden sollten. Gesunde Ernährung ist wichtig und das sollte man weiträumig (in Kindergärten und Schulen) auf Fleisch verzichten und wenn doch dann auf Geflügel. Ist mir sowieso viel zu günstig sollte erheblich Teurer werden und die Kontrollen für ein Tierwürdiges Leben (bzw. ableben) in den Betrieben, bei den Transporten und in den Schlachtereien erhöht.

  • IWST hat es sehr schön zusammengefasst wie es um Östrreich bestellt ist. Nur aber eine kleine Anmerkung:


    Ich weiß nicht wie in anderen Ländern die Polizei gesehen wird, aber in Österreich ist ihr Ruf nicht unbefleckt. Es sind aber eher nur "kleine" Zwischenfälle die ein schlechtes Licht auf die Polizei wirft. Große Korruptionskandale usw. sind mir in den letzten Jahren keine untergekommen.
    Gebildete Polizisten habe ich noch nicht kennen gelernt. Mag aber auch daran liegen, dass ich nicht viel Kontakt mit ihnen habe und die paar die ich hatte nicht unbedingt auf "Dein Freund und Helfer" schließen lässt.


    Bezüglich Norbert Steger: Ist nicht seine Tochter gerade dabei Straches rechte Hand zu werden?

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!