Parteien und Politik in Österreich

  • Ich habe mir mal kurz das FPÖ Wahlprogramm angesehen, da ich kaum glauben konnte, dass die die MIgrantenkinder durch staatliche Mittel fördern wollen.


    Da bin ich dann auch gleich darauf gestoßen:


    Das heißt. Den Kurs müssen dann die Eltern bezahlen. Äh ja-. Kostenpunkt? was ist wenn sie sich den nicht leisten können, weil sie für 4 Euro am Bau arbeiten oder Kühe füttern???
    Also sozial ist das nicht. Dabei sind sie ja die "soziale" Heimatpartei.



    Ansonsten wird sich zu dem Thema nicht ausgelassen.


    Ich sehe hier keine Fördern und Fordern, wie es immer so schön propagiert wird sondern nur ein einseitiges Fordern.



    Über das restliche Wahlprogramm will ich hier ja mal gar nicht anfangen zu reden.



    @ Alex. Was mit Team Stromach`? Bei über 25 % sind wir dann zumindest bei immerhin 1/4
    Auswandern werde ich sowieso nicht, wenn dann nochmal meinen Winterurlaub überdenken ;-)

  • Ich habe mir mal kurz das FPÖ Wahlprogramm angesehen, da ich kaum glauben kann, dass die die MIgrantenkinder durch staatliche Mittel fördern wollen.


    @ Alex. Was mit Bzö und Team Stromach`?


    Das BZÖ ist in den Wahlen als Wirtschaftspartei angetreten, von dem ehemals rechten Gedankenguts Haiders war nur noch sehr wenig zu sehen. Das die Partei mehr Rechts als Links angesiedelt ist, sollte zwar klar sein, aber als Rechtspopulistische Partei würde ich sie nicht bezeichnen. Man wird wohl nicht mehr sehen was aus ihr geworden wäre, da es für sie in der österreichischen Politik einfach keinen Platz mehr gibt.


    Stronach ist schwer anzusiedeln und obwohl ich ihm definitiv Populismus "vorwerfen" würde, so ist Rechtspopulismus weniger sein Ding. Stronach hat in diesem Wahlkampf einfach im Protestwählerteich gefischt, was normalerweise die Aufgabe Straches war. Man hat auch in der Wahl schön gesehen wie die Protestwähler in den Umfragen von einem Lager zum anderen immer wieder geschwenkt sind. Stronach hat seine Stimmen vA durch den übermäßigen Einsatz von Werbung und einfach genereller Medienpräsenz erlangt (ab dem Zeitpunkt wo er persönlich aufgetreten ist und man gemerkt hat was er eigentlich für eine Flasche ist, sind seine Prozente eh massiv runtergegangen).


    Ich würde behaupten, von den FPÖ Wählern sind vielleicht 10-15% wirklich Leute mit einem rechten Gedankengut, der Rest sind einfach Protestwähler, denen die große Koalition langsam auf den Geist geht. (Bei Gott, mir ja auch :rolleyes: )

    „The Wheel of Time turns, and Ages come and pass, leaving memories that become legend. Legend fades to myth, and even myth is long forgotten when the Age that gave it birth comes again."

  • Das heißt. Den Kurs müssen dann die Eltern bezahlen. Äh ja-. Kostenpunkt? was ist wenn sie sich den nicht leisten können, weil sie für 4 Euro am Bau arbeiten oder Kühe füttern???
    Also sozial ist das nicht. Dabei sind sie ja die "soziale" Heimatpartei.


    Damit ist gemeint, dass Zuwanderer eigentlich VOR der Zuwanderung schon Deutschkenntnisse haben bzw. sich diese in ihrem Land aneignen oder eben dann auf ihre Kosten hier.
    Dadurch soll verhindert werden, dass die Schulen noch mehr mit nicht deutsch sprechenden Kindern gefüllt werden bzw. der Steuerzahler nicht dafür aufkommen muss.


    Und mit soziale Heimpartei sind vor allem jene angesprochen, die hier ihre Heimat haben.
    Diese sind der Partei wichtig und erst dann die Zuwanderer.
    Momentan läuft es ja eher so, dass Zuwanderer aus allen Ecken und Enden Förderungen und Wohnungen bekommen, während man als gebürtiger Wiener jahrelang auf eine Wohnung wartet.
    Meistens bekommt man diese dann trotzdem nicht, wie bei mir zum Beispiel, weil ich mir privat eine Genossenschaftswohnung genommen habe, anstatt 3 Jahre auf eine Wohnung zu warten (3 Jahre, wenn ich Glück habe).
    Nun habe ich keinen Anspruch mehr auf eine Gemeindewohnung (welche viel billiger wäre), da ich ja ne Wohnung habe...............
    Zuwanderer die keine Wohnung haben, bekomme jene eben sofort.


    Mal wieder nur ein Erfahrungsbericht.


    Zitat

    Ich würde behaupten, von den FPÖ Wählern sind vielleicht 10-15% wirklich Leute mit einem rechten Gedankengut, der Rest sind einfach Protestwähler, denen die große Koalition langsam auf den Geist geht. (Bei Gott, mir ja auch :rolleyes: )


    Wo würdest du mich dann einordnen?

  • Das gute "Wiener Schnitzel" in den Kindergärten abgeschafft wird (Schweinefleisch). Auch wenns Original eigentlich Lammfleisch beinhaltet.

    Grundgütiger, beschwerst dich, dass das Schnitzel langsam ausstirbt und machst dann auf einmal aus Lamm ein "original Wiener Schnitzel" :blink:
    Das "gute" Wiener Schnitzel aus Schwein ist die Billigvariante und heißt deshalb auch nur "Wiener Art". Original Wiener Schnitzel ist aus Kalb, also schmeißt doch das billige Schweinefleisch raus und holt das gute Kalbsfleisch. Dann beschwert sich auch kein Moslem mehr (wieso du das Wort vermeidest ist mir noch nicht ganz klar).

    Und ich meinte kein Kruzifix, sondern ein normales christliches Kreuz, also ohne den Jesus daruf.
    Gab es immer und seit einigen Jahren nun nicht mehr, weils sich eine gewisse Glaubensgemeinschaft aufgeregt hat.

    Die gewisse Glaubensgemeinschaft nennt sich z.b. Atheisten oder Säkularisten (auch wenn ich dieses Wort nicht gibt^^). Ich bin nicht getauft und finde es nicht falsch, dass keine Kreuze im Zimmer hängen. Vor allem nicht mit der Begründung, dass sie es schon immer gemacht haben...mir sind aber ehrlich gesagt die Kreuze auch einfach scheißegal. Ich wäre also auch nicht auf die Idee gekommen, da einen großen Terz darum zu machen, ob sie nun hängen und mit Jesus oder mit Buddha sind...völlig wumpe...über sowas regen sich eigentlich nur religiöse Fanatiker auf...

    Weihnachten, Schnitzel, Ostern oder was auch immer sind einfach Werte und Bräuche der österreichischen Gesellschaft.

    Also was Weihnachten und Ostern angeht sind das eigentlich in erster Linie christliche Bräuche (jaja, heidnische Feste eig. etc. :P). Wenn du diese Bräuche schützen willst, gehts doch im Großen erstmal darum, dass du sie zu Hause wieder "anständig" feierst. Und da fängt es doch schon an...jeder feiert diese Feste anders...manche gehen zu Ostern 15 Stunden in die Kirche, während andere mit ihren Kindern im Garten Eiersuchen gehen. Für mich ist also die Bewahrung der "alten Werte" eine Sache, die man mit sich und seiner Familie zu machen hat und niemand aufzwingen sollte...wenn ich keinen Bock auf Weihnachten habe, dann finde ich es eventuell gar nicht schlecht, wenn Weihnachten aus dem öffentlichen Leben verschwindet. Kenne durchaus einige Leute, die nicht abgeneigt wären, wenn das ganze "Weihnachtskinderliedergeschreigedudel auf den völlig überfüllten Weihnachtsmärkten mit genervten Passanten" verschwinden würde.


    Also im Großen und Ganzen läufts für mich bei euch ziemlich ähnlich wie bei uns, nur dass ihr anscheinend ziemlich schnell extrem wählt.
    Aber gut, ist ja eigentlich jetzt auch wurscht, oder? Ihr habt immer noch eure große Koalition und die rechten dümpeln weiter ohne Macht rum, richtig?


    @neuen Post von Ratte:
    Man könnte die Kinder doch auch auf Staatskosten fördern. Dann würde der rechte Beigeschmack recht schnell verschwinden und der Effekt wäre der gleiche.
    Bei persönlichen Erfahrungen ist leider das Problem: Es sind Einzelschicksale. Auf die Art kann man sich ziemlich lange gegenseitig Negativ- und Positivbeispiele an den Kopf schmeißen. Sind halt alles nur Beispiele. Sie veranschaulichen, aber mehr auch nicht.

  • Wo würdest du mich dann einordnen?


    Ich weiß nicht, das kommt wohl darauf an, ob du die FPÖ schon letzte Wahl gewählt hast (wo das "Ausländerproblem" meiner Meinung nach nicht so groß war) und ob du eher gegen die Politik der großen Koalition bist, oder für die Politik von Strache.

    „The Wheel of Time turns, and Ages come and pass, leaving memories that become legend. Legend fades to myth, and even myth is long forgotten when the Age that gave it birth comes again."

  • Grundgütiger, beschwerst dich, dass das Schnitzel langsam ausstirbt und machst dann auf einmal aus Lamm ein "original Wiener Schnitzel" :blink:
    Das "gute" Wiener Schnitzel aus Schwein ist die Billigvariante und heißt deshalb auch nur "Wiener Art". Original Wiener Schnitzel ist aus Kalb, also schmeißt doch das billige Schweinefleisch raus und holt das gute Kalbsfleisch. Dann beschwert sich auch kein Moslem mehr (wieso du das Wort vermeidest ist mir noch nicht ganz klar).


    Kalb können die sich im öffentlichen Kindergarten/Schule ja nicht leisten.
    Also gibts einfach gar kein Schnitzel und das find ich nicht ok.
    Sollen die Moslems (damit ichsmal ausschreibe) an nem Schnitzeltag halt das vegetarische Gericht bekommen oder was auch immer sonst als Alternative für "spezielle" Fälle angeboten wird. Damit mein ich jetzt auch Allergien oä.


    @neuen Post von Ratte:
    Man könnte die Kinder doch auch auf Staatskosten fördern. Dann würde der rechte Beigeschmack recht schnell verschwinden und der Effekt wäre der gleiche.
    Bei persönlichen Erfahrungen ist leider das Problem: Es sind Einzelschicksale. Auf die Art kann man sich ziemlich lange gegenseitig Negativ- und Positivbeispiele an den Kopf schmeißen. Sind halt alles nur Beispiele. Sie veranschaulichen, aber mehr auch nicht.


    Ich hätte nichts dagegen, wenn das auf Staatskosten passiert und auch funktioniert.
    Sage ja nicht, dass alles aus dem Programm sein Gewicht in Gold wert ist.
    Für mich halt das geringste Übel das Angeboten wird.



    Zitat

    Für mich ist also die Bewahrung der "alten Werte" eine Sache, die man mit sich und seiner Familie zu machen hat und niemand aufzwingen sollte...wenn ich keinen Bock auf Weihnachten habe, dann finde ich es eventuell gar nicht schlecht, wenn Weihnachten aus dem öffentlichen Leben verschwindet. Kenne durchaus einige Leute, die nicht abgeneigt wären, wenn das ganze "Weihnachtskinderliedergeschreigedudel auf den völlig überfüllten Weihnachtsmärkten mit genervten Passanten" verschwinden würde.


    Das ist so, als wenn einer sagt, dass ihm ein Stau nicht gefällt.
    Derjenige der im Stau steht, ist doch selbst Teil des Staus und trägt dazu bei, dass die Situation erst auftritt. (Überrante Märkte)
    Und ja, ich meide zwar die Weihnachtsmärkte meist, aber 1-2 Besuche lass ich mir nicht nehmen.
    Wäre schade, wenn das verschwinden würde.


    Ich weiß nicht, das kommt wohl darauf an, ob du die FPÖ schon letzte Wahl gewählt hast (wo das "Ausländerproblem" meiner Meinung nach nicht so groß war) und ob du eher gegen die Politik der großen Koalition bist, oder für die Politik von Strache.


    Auf alles ein "JA".

  • Das ist so, als wenn einer sagt, dass ihm ein Stau nicht gefällt.
    Derjenige der im Stau steht, ist doch selbst Teil des Staus und trägt dazu bei, dass die Situation erst auftritt. (Überrante Märkte)
    Und ja, ich meide zwar die Weihnachtsmärkte meist, aber 1-2 Besuche lass ich mir nicht nehmen.
    Wäre schade, wenn das verschwinden würde.

    Mir gefällt Stau nicht. Und gegen Stau kann man genau so was unternehmen wie gegen Weihnachtsmärkte. Z.B. Ausbau der Straßen. Nicht nutzen der Straße ist a) nicht immer möglich und b) nicht Sinn einer Straße.
    War aber ja auch nur ein Beispiel, den meisten Leuten gefällt der Weihnachtsmarkt ja auch. Sollte nur zeigen, dass nicht jede Änderung Weihnachten betreffend für jeden schlecht sein muss.

  • Es ist nicht ok, wenn es kein Schweineschnitzel gibt im Kindergarten?
    Ist auch echt dramatisch wenn die Kinder auf einmal gesunde Sachen im Kindergarten bekommen würden. Hilfe wo kämen wir da hin?


    Aber allgemein. Kurzes bemühen der suchmaschienen brachte eben nur einen Fall dieser Art hervor der von der FPÖ ausgeschlachtet wurde.
    Irgendwie finde ichs daher lächerlich.



    Aber ganz rational betrachtet: Weniger rotes Fleisch in der Zwangsernährung der Kinder ist begrüßenswert aus gesundheitlichen Gründen.
    Aus Kosteneffizienzgründen sollte man möglichst die Gerichte anbieten die auch vom Großteil verzehrt werden können. Und wenn es dann eben mal Häufiger Hähnchen statt Schwein gibt. Soll man sich da wirklich drüber aufregen?

  • Aber ganz rational betrachtet: Weniger rotes Fleisch in der Zwangsernährung der Kinder ist begrüßenswert aus gesundheitlichen Gründen.
    Aus Kosteneffizienzgründen sollte man möglichst die Gerichte anbieten die auch vom Großteil verzehrt werden können. Und wenn es dann eben mal Häufiger Hähnchen statt Schwein gibt. Soll man sich da wirklich drüber aufregen?


    Ich sags gerne nochmal:
    Es würde niemanden stören, wenn es das seltener gäbe, aber es ganz abzuschaffen finde ich nicht ok und damit gehen alle Schweinefleischgerichte mit drauf, nicht nur ein Schnitzel.
    Und nur Hähnchen (bei uns eher Pute) ist auch nicht grad das beste Fleisch.
    Sagt keiner was gegen eine gesunde Ernährung, aber gar kein Schwein mehr, nur weil es Moslems nicht essen wollen/dürfen?
    Da gibts bessere Alternativen, mehr sage ich doch nicht.

  • Kein Schweinefleisch mehr? Die GEsundheit wirds langfristig danken.
    Aber gut. Wir reden hier eh aneinander vorbei.


    Irgendwie siehst du die Fütterung von Schweinefleisch an Kinder im Kindergarten als zu schützendes Kulturgut an, während ich eigentlich nur positive Effekte durch einen eventuellen Verzicht sehe.

  • Kein Schweinefleisch mehr? Die GEsundheit wirds langfristig danken.
    Aber gut. Wir reden hier eh aneinander vorbei.


    Irgendwie siehst du die Fütterung von Schweinefleisch an Kinder im Kindergarten als zu schützendes Kulturgut an, während ich eigentlich nur positive Effekte durch einen eventuellen Verzicht sehe.


    Du zeigst "grüne" Züge.
    Verbot kann helfen. Das haben wir im Wahlkampf oft gehört, kam nicht gut an, wie man gesehen hat.
    Bin eben nicht der Meinung, dass man aufgrund von Zuwanderung anfängt, gewisse Speisen/Tiere etc nicht mehr zu essen bzw. gar zu verbieten.


    Das hat nichts mit Kulturgut, sondern mit Bevormundung, unnötigen Verboten und falscher Integrationsaufassung zu tun.


    Wie wärs einfach mal mit einer vernünftigen Kantine, welche mehrere Gerichte anbietet, u.a. Schweinefleisch?


    Nichts dagegen.
    Bin, wie gesagt, nur gegen das allgemeine Verbot, das wegen der Moslems ausgesprochen wurde.

  • Bin eben nicht der Meinung, dass man aufgrund von Zuwanderung anfängt, gewisse Speisen/Tiere etc nicht mehr zu essen bzw. gar zu verbieten.

    Da stimme ich allerdings zu. Also das Argument, dass Schwein ja so ungesund ist und man deshalb es verbieten sollte, finde ich auch nicht gut. Hatten wir hier aber auch schon mal mit dem Resultat, dass die Grünen ziemlich einstecken mussten :D

  • Und mit soziale Heimpartei sind vor allem jene angesprochen, die hier ihre Heimat haben.
    Diese sind der Partei wichtig und erst dann die Zuwanderer.
    Momentan läuft es ja eher so, dass Zuwanderer aus allen Ecken und Enden Förderungen und Wohnungen bekommen, während man als gebürtiger Wiener jahrelang auf eine Wohnung wartet.
    Meistens bekommt man diese dann trotzdem nicht, wie bei mir zum Beispiel, weil ich mir privat eine Genossenschaftswohnung genommen habe, anstatt 3 Jahre auf eine Wohnung zu warten (3 Jahre, wenn ich Glück habe).


    Wenn die Wohnungsnot in Wien so groß ist, was ist dann mit dem Wohnungsbau? Warum werden da keine Programme aufgelegt?


    Insgesamt finde ich die österreichische Politik ziemlich gruselig. Erhöht nicht gerade meine Sympathie für die österreichischen Wähler. Ich verstehe nicht, warum dieses Land so extrem rechtslastig ist. Man muss ja auch hinzufügen, dass die große Koalition nur knapp eine Mehrheit errungen hat. Alles andere hätte vermutlich eine Rechtsregierung zur Folge gehabt.

  • Man braucht an den Wahlergebnissen nichts schön reden. Unsere NPD alias FPÖ ist von 1/5 der Österreicher gewählt worden. Auch wenn viele Protestwähler sind und der SPÖVP eines auswischen wollten haben diese es leichtfertig in kauf genommen Nazis ins Parlament zu schicken. Keine Partei bei uns hat ein derartiges "Problem" mit dem braunen Bodensatz unserer Gesellschaft. Wäre das nicht genug, jede Regierung in der die FPÖ länger betieitieigt zog einen Rattenschwanz an Verfahren wegen Korruption nach sich. Dann wagt sie es auch noch sie als "sauber" hinzustellen. Lächerlich! Noch lächerlicher ist, dass so viele das wirklich glauben.


    Gut, Korruiption ist in Österreich schon Kulturgut, also schon fast tolerierbar. Anders als die Naziproblematik. Und wie glaubt die FPÖ für ein christliches Europa einstehen zu können wenn sie ständig christliche Werte mit Füßen treten und mit Bibelsprüche in eine Situation anwendet, dass Jesus samt Kreuz im Grab rotieren würde. Nächsteliebe nur den eigenen Leuten gegenüber, ich könnte kotzen. Ich komme ja vom Land, dort werden "christliche Werte" doch noch eine Spur mehr gelebt als in der Stadt. Gastfreundschaft wird hoch geschätzt. Und dann möchte die "christliche" FPÖ reihenweise Leute abschieben und die Zureisebedingungen erschweren. Außerdem ist der Führerkult um HC wiederlich und äußerst bedenklich.


    Von ernsthafte Debatten Weihnachten, Ostern, Schnitzel... zu verbieten habe ich noch nie gehört.
    Ob Religiöse Symbole a lá Kreuze, Halbmonde, Buddhastatuen in Klassen positioniert werden sollen die Schüler einer Klasse selbst entscheiden, da die Deko der Klasse insgesammt von den Schülern kommen soll. Ich war in einer Katholischen Privatschule und in der erste Klasse hatten wir auch kein Kreuz, ist bis zum Jahresende niemanden aufgefallen, kann also nicht so wichtig sei. Dafür hatte ich in meiner Internatwohnung ein Esoterikerwellblech gegen böse Strahlen (HAHA), das hat mich allerdings aufgeregt.


    Wo wir schon bei Kulur sind, finde ich es auch wiederlich wie der Strache unsere Sagen deformiert und verunstaltet hat für seinen lächerlichen Wahlkampf. Die Comics haben mehr als nur einen zum Erbrechen gebracht. Das Niveau der Texte entsprach Texte von Volksschülern. Dann verlangen diese Hiasln ernsthaft von Migranten gute Deutschkenntnisse kommen sie und ihre Zielgruppe nicht mal über das Niveau von 8jährige.


    Team Stronach stirbt mit Stronach, so wie das BZÖ mit ihrem Führer gestorben ist.


    NEOS ist endlich mal eine Wirtschaftsliberale Partei ohnen braunen Hintergrund, freut mich sehr, dass sie es geschaft haben. GroKo wird uns wieder 5 Jahre Stillstand bringen, aber besser als jegliche Kombi mit Blaun.

  • Als letzte mal die FPÖ in der Regierung war, wurden ganze Straßenzüge von linken Berufsprotestlern zerstört. Und nicht nur einmal wurden Berufsprotestler bei FPÖ-Wahlveranstaltungen eingeschleußt und haben dann Naziparolen gerufen. Der letzte Fall dazu ist aber schon etwas länger her.
    Der wirklich braune Sumpf ist in letzter Zeit nicht mehr sehr präsent bei der FPÖ gewesen und das ist nur positiv für die Wahlergebnisse gewesen.


    Christliche Werte am Land? Keine Ahnung welches Land du meinst, aber in meiner Landgegend sind viele Menschen misstrauisch, schauen immer ganz neugierig was fremde Personen oder der Nachbar machen, reden hinterm Rücken schlecht über andere, usw. Falsche Freundlichkeit und Freunderwirtschaft sind österreichische Nationalsportarten.


    Die NEOS ist eine Neolibarale Partei (Neoliberalismus) die meinen "Leistung muss sich lohnen", was nichts anderes heißt als "Geld haben muss sich lohnen". Wer das Geld hat soll auch alles bestimmen. Quasi der Stärke lebt, der Schwächere stirbt.
    Dann wollen sie noch das Pensionsalter auf 70 erhöhen, die Türkei in die EU bringen und die EU nach USA-Vorbild ausbauen. Wirtschaft ist für die NEOS alles, der Rest ist nur zum Bauern fangen.

  • Also ich dachte ja schon, in Deutschland wäre es schlecht bestellt um die Politik. Aber jetzt habe ich mal FPÖ bei Google eingegeben. Interessanterweise erscheint nicht die Website einer Partei als erster Treffer, sondern die Seite von HC Strache.


    Und dort kann man dann Dinge lesen wie diese:



    Ist das jetzt Realsatire oder wirklich ernst gemeint? Als erster Punkt steht da tatsächlich: "Zwilling, Element Luft"!? :facepalm:


    Wie kann denn so ein lächerlicher "Schmierlappen", so viele Menschen hinter sich bekommen? Das ist ja unfassbar!


    Ich meine... das ist so dermaßen peinlich...


    Der reinste Demagoge...

  • Die Winter ist trotz Urteil wegen Verhetzung noch im Parlament, auch bei dieser Wahl wieder auf der Liste gestanden. Bei der Wahlverantaltung in Graz war das braune Gesindel sofort zur stelle um den Führer angemessen zu grüßen o/ o/ o/


    HC war selbst als Kind uniformiert im Wald, den Hitlerjungen um nichts nach. Bei einschlägigen Veranstaltungen in Europa, wo sich das Braune Pack trifft sind immer wieder FPÖ-Vertreter vor Ort. Ganz zu schweigen vom Ulrichsbergtreffen


    Ulrichsberg (Berg) ? Wikipedia


    Dazu kommen noch die gefühlten 200 "Einzelfälle" der Mitglieder, Facebookkommentare, Aussagen...


    Die Braune Suppe ist in der FPÖ am kochen wie eh und je.


    Und was sollen Berufsprotestler sein? Man muss wohl niemanden bezahlen um gegen Nazis zu protestieren.

  • Dieser Strache soll charismatisch sein? Pseudogangsterstyle triffts IMHO eher, dieses Video ist ja wohl mehr als lächerlich. Und ich dachte Bayern mit der absoluten Mehrheit für die CSU sei arm dran...


    Btw. bzgl. der Aussage, dass ausländische Schüler den Rest der Klasse verlangsamen, weil sie länger brauchen, da sie sich ggf. mit Deutsch schwertun (Bin leider immernoch zu untalentiert zum Zitieren :D) :
    Schon mal dran gedacht, dass es auch unter österreichischen(/deutschen) Schülern Leistungsunterschiede gibt, auch wenn die normalerweise mehr oder weniger deutsch sprechen? Ich bin ja auch der Meinung, dass man, wenn man sich in einem Land für längere Zeit aufhält, auch die Landessprache lernen sollte, aber dieses Argument zieht einfach nicht, weil es auch so unter- oder überforderte Schüler gäbe.

  • woifee Du sprichst mir fast vollkommen aus der Seele, genauer und treffender hätte ich es gar nicht sagen können. Stellenweise bekommt man aus Deutschland auch nicht so viel mit was gerade in Österreich so passiert.
    Aber ich les ab und an das Schundblatt von "österreich.at", da ist nicht alles für'n Hintern auch wenn das meiste nur großes Desinteresse auslöst.



    Die "Blauen"(getarnten Braunen) sind das Ende unseres Landes... H.C. Strache ist für mich einfach ein Kerl, den ich am liebsten in den tiefsten Graben der Erde werfen würde, samt Anker. Er zieht über die Österreicher her, die wo anders geboren sind und vllt andere Eltern haben aber das hilft niemanden.
    Die Skandale um die FPÖ schreiten immer weiter aus. Das ist eben der Nachteil des Nationalstolz Österreichs.
    Es ist zudem ein Schlag ins Gesicht. Die Partei ist eben eine Gefahr für das Volk, denn sie spaltet es auseinander. Ein Volk besteht auch aus Einwanderern/Zuwanderern ohne das diese gleich "völlig anders" sein müssen.
    Aber anstatt mit einer weltoffenen Politik zu glänzen, lebt weiter der Unsinn, weil die Leute in gewissen Teilen nicht fähig sind sich richtig zu Informationen zu erfassen.


    Achja und zu seinem Rap: Das höre ich mir beim westen Willen nicht an, ich würde gern mein Trommelfell nicht mit einem Bleistift eindrücken wollen. Es ist nur ein weiterer Beweis seiner absoluten Idiotie. Der Kerl regt mich einfach unbeschreiblich auf. Einfach die Staatsbürgerschaft entziehen und mal selbst den Asylantrag ausfüllen lassen, mal sehen wie es dem schmecken würde die eigene Medizin zu schlucken aber das ist wohl nur Wunschdenken.


    @NEOs Ich mag die Partei nicht so ganz. Natürlich ist sie neu und innovativ. Das muss man ihr zugestehen. Aber mich stört die Annäherung unseres Schulsystem an das, der deutschen. Ich denke so aus meinen eigenen Erfahrungen würde ich sagen das deutsche Bildungssystem hat doch wohl mehr Pannen als das österreichische. Zumindest nach meinem jetzigen Wissensstand. Wenn wir uns überhaupt einem Staat nähern sollten, dann der Schweiz was die Politik angeht, vor allem ihre Demokratischen Staatenaufbau. Der wäre für Österreich weit idealer als das momentane System.



    Es gibt aber auch noch eine schwache Hoffnung auf den Willen der Leute in die richtige Richtung:
    Home - SOS Mitmensch auf einen Blick
    "Pass egal Wahl". Sehr interessantes und vor allem demokratisches Konzept.
    Nur müsste man wohl noch "ordentlich" darüber debattieren ob österreichische Nichtstaatsbürger wählen dürfen. Überraschend und irgendwie auch leicht bescheuert fand ich den Anteil der Wählerschaft in Hinsicht auf die Deutschen.
    Denn auch wenn man "angeblich" die gleiche Sprache spricht, redet man hier doch wohl an einander vorbei. Es lässt sich so gut wie kein deutscher einbürgern weil er eben Österreich für Deutschland mit einem anderen Namen hält. Unter diesem Umständen würde ich sie auch nur sehr "ungern" wählen lassen innerhalb Österreichs. Dann würde man ihnen ja den "einzigen" Grund nehmen überhaupt sie die Staatsbürgerschaft anzunehmen.
    Ich denke man sollte eher darauf hinarbeiten das man 2 Staatsbürgerschaft erhalten kann. Somit auch nicht eine andere verliert wenn man die österreichische annimmt, zumindest nicht wenn man das nicht auch möchte.
    Die österreichischen Einbürgerungsgesetze könnte man auch etwas abmildern, die sind nämlich auch recht hart.
    Nicht in Bezug in wie fern man jetzt "Österreichisch" oder Deutsch kann sondern was genau getestet wird.
    Wenn wir ehrlich sind, interessieren sich selbst doch die wenigsten Österreicher so wirklich für österreichische Geschichte. Also sollte man eher bei Fragen über die Gegenwart bleiben.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!