Parteien und Politik in Österreich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Vom 7. bis 10. Juni geht es zum Forentreffen nach Frankfurt. Kurzentschlossene können jederzeit noch teilnehmen. Klick mich fest
    • Parteien und Politik in Österreich

      Welche politische Partei bevorzugt ihr? 15
      1.  
        FPÖ (5) 33%
      2.  
        Die Grünen (5) 33%
      3.  
        SPÖ (2) 13%
      4.  
        ÖVP (2) 13%
      5.  
        BZÖ (1) 7%
      Da es im "Politik in Deutschland" - Unterforum kaum passen würde eröffne ich das Thema hier.

      Hier kann die Politik und die verschiedenen Parteien der 2. Republik debattierd werden.

      Ich finde HC Straches steilen Aufstieg Besorgnis erregend, vor allem da er sich mit gewissen braunen Kreisen abgegeben hat beim Gedenktag der ehemaligen Wehrmacht. Auch ist er so ziehmlich der einzige Politiker der permanent die anderen niedermacht und ins Lächerliche zieht. Auch ist er gegen die EU, den Beitritt der Türkei zur selbigen, will den Euro zerstören und lieber durch einen Euro-Nord und einen Euro-Süd ersetzen. Jedoch noch schlimmer ist jetzt, dass sich viele der europäischen Rechtsparteien zu einer großen EU-Partei zusammengeschlossen haben (Die deutsche "Bürger in Wut" Partei ist auch beteiligt).

      Doch Strache ist nicht Österreichs einziges Problem. Derzeit stockt ziehmlich viel im Parlament, da SPÖ und ÖVP sich ständig blockieren, da heißt es noch das die Wehrpflicht kurz vor dem Fall ist und das Volk befragt wird und dann, da die ÖVP den Esel spielt wird die Volksbefragung plötzlich auf 2013 verschoben!
    • Also ich als Deutscher muss zugeben, dass ich Strache für einen großen, charismatischen Politiker halte. Ich denke eine Legislaturperiode oder mehr unter einem Kanzler Strache würde Österreich durchaus gut tun und frischen Wind in die Politik bringen. Trotzdem stehe ich politisch eher dem BZÖ nahe, weil mich die FPÖ-Wirtschaftspolitik mir nicht liegt, und ich einige Gestalten (Mölzer und Co) nicht für lupenreine Demokraten halte...

      LG

      Armistead
    • Strache ist ein :zensiert:


      Da sind wir ja schon zwei der gleichen Meinung. ;)

      Natürlich darfst du mitreden, obwohl ich denke, dass es 2 Deutsche waren die die GRünen oben gewählt haben, denkt dran, unsere Grüne sind nicht die gleichen wie eure. :lehrer:
    • Ich hab die Grünen gewählt, weil eure SPÖ und ÖVP ein Sauhaufen ist, und alles andere außer den Grünen extrem rechtslastig daherkommt, auf deutsch: das kleinere Übel. Von den Grünen liest man aber auch recht wenig, ist mir aufgefallen.
      Wenn man sich mal eure Politik etwas genauer anguckt, merkt man recht schnell, daß Italien nicht weit weg ist. :cool:
      Im Moment scheint es ja einigermaßen zu laufen in der Koalition, aber ich hab das Drama letztes Jahr noch mitbekommen.


    • Also von der FPÖ halte ich auch nicht alzuviel, nicht nur wegen ihrer Geschichte (1929 bekamen die ehemaligen NSDAPler wieder das Wahlrecht, und gründeten die VDU, diese muste allerdings nach dem Staatsvertrag aufeglöst werden, da dieser eine ihrer Forderungen, den Anschluss an Deutschland nicht zulies, deshalb wurde die FPÖ gegründed, die einmal sogar einen ehemaligen SSler als Parteichef hatte), sondern auch wegen ihrer rechtspopulistischen/radikalen Politik, der häufigen braunen Ausrutscher ihrer Mitglieder und ihrer Idotischen Forderungen(unter anderem hat sie öffentlich gefordert, den EU-Beitritt Kroatiens zu blockieren, wen Kroatien das AKW Krsko nicht abschaltet(Krsko ist in Slovenien).
      Das BZÖ ist mehr oder weniger eine Jörg-Haider-Gedenkklup auch wen sie ihre Politik etwas geändert haben.
      Von der SPÖ halte ich auch nicht so viel, die ist mir zu populistisch, vor allem mit ihrem Parteicheff Faymann, der der Kronen-Zeitung die Stiefel leckt, aber auch andere SPÖ Mitglieder sind da extrem, bestes Beispiel Darabos, er hat zuerst gesagt, das die Wehrpflicht für ihn in Stein gemeisselt ist, kaum schreibt die Krone gegen die Wehrpflicht will er sie sofort abschafen, und feuert seinen Generalstabscheff, weil dieser die(in der Verfassung festgeschriebene) Wehrpflicht befürwortet..

      Ich schwanke eher zwischen Grünen und ÖVP.
      Bei den Grünen befürworte ich die Umweltpolitik und ihre liberale Politik was Ausländer angeht, ihre teils populistische Einstellung zur Sozialpolitik und ihre teils irationalen Forderungen für mehr Emanzibation(Quote..) gefallen mir eher nicht so.
      Bei der ÖVP halte ich die Wirtschafts bzw. Schuldenpolitik für recht vernünftig, auch in anderen Punkten stimme ich mit hr überein, was mir negativ auffällt ist die teils represive Einwanderungspolitik(Anwesenheitspflicht für Asylwerber...) und die schwarzen Schwafe.

      Wobei man auch zwischen den unterschiedlichen Bereichen bzw Wahlen unterscheiden muss, z.B. unterscheidet sich eine Gemeinde oder Landesfraktion einer Partei durchaus mal in einigen Punkten von der Bundespartei.
    • der der Kronen-Zeitung die Stiefel leckt,
      Das finde ich in Österreich auch extrem. Gut, die BILD ist auch extrem, aber die Krone macht bei euch ja stellenweise Politik. Und die Krone kann Politiker vernichten oder sie pushen, so extrem kenne ich das nicht bei uns.
      Was ich allerdings bewundere ist die unheimliche Offenheit, die die Österreicher gerade bei Wahlen an den Tag legen. Wenn man sich die Wahlplakate ansieht, da steht kein Psycho-Gelaber wie bei uns, da stehen knallharte Statements. Vergleichende Werbung scheint wohl auch erlaubt zu sein, denn es gibt eigentlich kein politisches Statement von Partei A ohne Partei B zu vernichten. :D


    • drache schrieb:

      Mir gefällt von unseren großen Parteien momentan überhaupt keine weswegen ich warscheinlich auch bei der nächsten Wahl die KPÖ wählen werde.


      Da sind wir wohl zwei. Die momentanen großen Partein sind wohl alle nicht gerade die größten, die radikalen Blauen, die dahinsiechenden Schwarzen, die passiven Roten und die verblendeten Grünen. Weiß nicht, tendiere da wohl noch am ehesten zur SPÖ, auch wenn ich es ja nicht schlecht finden würde wenn die FPÖ mal ne Wahl gewinnt, schließlich müssen sie irgendwann mal zeigen, dass sie auch in der Regierung absolut nichts drauf haben. Die Stimmen von denen gehen spätestens dann zurück, wenn sie in der Regierung waren. Dann wird sich zeigen wie sich Strache im Sattel hält mit den Wählerstimmen, es auf den eventuellen Koalitionspartner zu schieben wäre ja typische österreichische Politik. :hallo:
      „The Wheel of Time turns, and Ages come and pass, leaving memories that become legend. Legend fades to myth, and even myth is long forgotten when the Age that gave it birth comes again."
    • die radikalen Blauen, die dahinsiechenden Schwarzen, die passiven Roten und die verblendeten Grünen


      Das ist eine ganz gute Beschreibung der aktuellen Lage. ;)

      Wenn Strache wirklich Bundeskanzler werden sollte wander ich aus. :thumbdown: :weg:

      Der Kerl erinnert mich mit seinem Radikalismus und Ausländerhass zu sehr an Hitler als dass er sich in der Regierung eignen würde. Da könnten wir mit ihm schnell wieder zu ein paar "schlechten Angewohnheiten" zurückfinden. :baeh:
    • Hexenkönig schrieb:

      Der Kerl erinnert mich mit seinem Radikalismus und Ausländerhass zu sehr an Hitler als dass er sich in der Regierung eignen würde. Da könnten wir mit ihm schnell wieder zu ein paar "schlechten Angewohnheiten" zurückfinden.

      So gesehen ist die FPÖ ja eine der österreichischsten Parteien überhaupt. :teufel2:
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Aus einem Schulaufsatz des kleinen H.C. Strache ( hat mir ein Österreicher hier aus dem Forum gesteckt ).

      Die letzten Österreicher !

      Ich wurde wach vom Ruf des Muezzins, der über Lautsprecher von der benachbarten Moschee in mein Ohr drang. Ich hatte mich längst daran gewöhnt. Früher war sie mal eine Kirche gewesen, aber sie war schon vor vielen Jahren zur Moschee umfunktioniert worden, nachdem es der islamischen Gemeinde in unserem Viertel in ihrer alten Moschee zu eng wurde.

      Die wenigen verbliebenen Christen hatten keinen Einspruch gewagt. Unser türkischer Bürgermeister, Herr Mehmezal meinte, es sei längst an der Zeit, der einzig wahren Religion mehr Platz zu schaffen.

      Die wenigen Österreicher die noch in unserer Gegend wohnen, schicken ihre Kinder alle in die Koranschule, damit sie es leichter haben sich zu integrieren. In den Schulen wird in türkisch unterrichtet, auch in jugoslawisch oder arabisch, je nach der Mehrheit. Die wenigen österreichischen Kinder müssen sich eben anpassen; Kinder haben ja wenig Mühe mit dem Erlernen von Fremdsprachen. Alex, unser 10-jähriger, spricht zu Hause meist gebrochen Deutsch, fällt aber immer wieder ins türkische; da wir das nicht können, schämen wir uns.

      Alex ist das einzige Kind mit österreichischen Eltern in seiner Klasse, er versucht sich so gut er kann anzupassen.

      Ich will die Nachrichten im Radio einschalten, finde aber erst nach langem Suchen einen deutschsprachigen Sender. Seit die Frequenzen nach dem Bevölkerungsanteil vergeben werden, müssen wir uns eben umstellen. Der Sprecher sagt, dass auf Druck der fundamentalistischen Partei des einzig richtigen Weges" im Nationalrat ein Kopftuchzwang für alle Frauen eingeführt wird. Meine Frau trägt auch eins, um weniger aufzufallen; sie wird jetzt nicht mehr sofort als Österreicherin erkannt und freundlicher behandelt.

      Ausserdem soll auf einstimmigen Beschluss ein "Tag der Österreichischen Schande" eingeführt werden, der an die Intoleranz der Österreicher erinnern soll, insbesondere an die Ausländerfeindlichkeit. Ich sehe aus dem Fenster auf die Strasse. Die Barrikaden sind noch nicht weggeräumt und rauchen noch; aber die Kehrrichtabfuhr ist schon am Aufräumen. Gestern hatten sich serbische und kroatische Jugendliche in unserer Strasse eine Schlacht geliefert - oder waren es türkische und kurdische? Unsere Scheiben sind diesmal heil geblieben.

      Meine Frau hat wieder Arbeit gefunden, in einem türkischen Restaurant, als Aushilfe. Da Ausländer bei der Arbeitsvergabe vorrangig behandelt werden, ist das ein grosses Glück. Ich muss nicht mehr zum Arbeitsamt; mein Berater, Herr Hassan Muftluft sagt, ich sei als Österreicher nicht mehr vermittelbar und hat mir einen Sprachkurs in Aussicht gestellt. Ich habe natürlich zugestimmt, so eine Chance bekommt man nicht alle Tage.

      Mein Vermieter, Herr Ali Yueksel, erwähnte gestern beiläufig, dass er die Wohnung einem seiner Brüder und dessen Familie versprochen habe und wir sollten uns schon mal nach etwas anderem umsehen. Auf meinen schüchternen Einspruch hin meinte er nur, er habe gute Beziehungen zu den örtlichen Behörden. Nun müssen wir also raus, aber besonders schwer fällt uns der Abschied aus unserer Gemeinde nicht. Wahrscheinlich werden wir, wie viele unserer alten Bekannten und Nachbarn, in die anatolische Steppe auswandern. Die türkische Regierung hat dort allen deutschsprachigen grosszügigerweise ein Stück Land angeboten. Es ist eine Art Reservat für uns, wir wären dort unter uns und könnten unsere Sprache und Kultur pflegen. Diese Idee beschäftigt uns schon lange!


    • Ohne jetzt die österreichischen Freunde hier im Forum auf meinen Kumpel H.C. zu reduzieren, aber die Wahlplakate sind stellenweise echt geil!









      Leo hat mir letzte Woche beim Abendessen in Wien erzählt, die Zustimmung für den Hampelmann läge mittlerweile bei sagenhaften 70% :blöd:


    • Die Österreicher sind komisch.
      Warum wird der Drehspieß bei denen durch die Brust des Schweines gerammt, anstatt durch das Maul?

      "Istanbul soll nicht Wien werden"
      Ist mir irgendwie zu hoch, was das aussagen soll, oder ich denk da zu kompliziert. Da macht ja "C wie Zukunft" mehr Sinn.
      Und das Letzte ist einfach nur Volksverhetzung. Gibt es dagegen keine Gesetze?

      die Zustimmung für den Hampelmann läge mittlerweile bei sagenhaften 70%

      Naja, ist ja (leider) inzwischen überall in Europa so. Am Ende wird Deutschland wohl die letzte nicht-rechtspopulistische Bastion auf Kontinentaleuropa sein....
    • Twilight schrieb:

      "Istanbul soll nicht Wien werden"
      Ist mir irgendwie zu hoch, was das aussagen soll, oder ich denk da zu kompliziert. Da macht ja "C wie Zukunft" mehr Sinn.
      Der Satz hieß vorher auch gerade andersrum. Haben wohl ein paar versprengte Linke etwas die Buchstaben nachgezogen.
      Hab ich auch erst gesehen, nachdem ich es gepostet habe. :D

      Meines Erachtens liegt das Problem darin ( hat mir auch Leo bestätigt ), daß sich die beiden Volksparteien ÖVP und SPÖ so was von nicht einig sind und sich gegenseitig nur noch blockieren und fertig machen, der lachende Dritte ist dann eben der Sunnyboy auf den Postern.

      70% Zustimmung für Franz Schönhuber? Wäre noch nicht mal heute möglich.
      Kein richtiger Nazi, aber dennoch extrem an den Konservativen vorbei.
      Wäre schön, wenn hier auch ein Ösi etwas zu schreiben könnte. Ich bin ja oft genug bei den Nachbarn und habe komischerweise seit 6 Jahren das Gefühl, es herrscht permanent Wahlkampf bei euch. Bei uns werden die Plakate wenigstens abgehängt, wenn die Sache rum ist. Wien ist an allen Ecken geplastert, auch sehr merkwürdig.


    • Die oben gepostete Wahlplakate sind Spaßplakate. Hier wurden einfach ein paar bekannte Plakate hergenommen und umodeliert.

      Warum FPÖ und Herr Strache so beliebt sind? Weil es SPÖ, ÖVP und die Grünen nicht sind.
      Ich denke die FPÖ findet einfach primär anklang von Protestwählern momentan. Außerdem nützt Strache und die FPÖ die Ängste der Leute aus. Die Verbrechen die jeden Tag in den Zeitungen/Nachrichten geschildert werden, wurden zum großen Teil von Imigranten verübt, auch wenn nur Namen wie Murat, Ahmet, etc. erwähnt werden und nicht der ethnische Hintergrund.

      Und ich weiß nicht wie bei euch das ist, aber wenn man im ORF eine Übertragung aus dem Parlament anschaut, dann fragt man sich ernsthaft ob dort regierende Leute oder doch eine Gruppe Kindergartenkinder sitzt. Außer streiten, herumschreien oder sich mit was anderem beschäftigen während am Rednerpult jemand spricht ist dort nichts zu sehen. Und dann, kurz vorm Sommerurlaub (so wie vor ein paar Wochen) oder vor der nächsten Nationalratswahl, werden auf einmal etliche Gesetze beschlossen über die man vorher noch gestritten hat.

      In Österreich ist es einfach so, dass die meisten Leute einfach nur mehr unzufrieden sind mit der Regierung. Auf mich persönlich machen die Politiker nur mehr den Anschein von machtbesessen oder geldgierige Menschen. Der letzte ÖVP-Bundeskanzler hat sich nach der verlorenen Wahl in seinen Aufsichtsrat bei der deutschen Atomstrombesitzer RWE? (Österreich und Atomenergie, ein Widerspruch in sich) zurückgezogen, der vorige SPÖ Bundeskanzler ist auch in die Privatwirtschaft gewechselt, der letzte ÖVP-Parteiführende hat aus "gesundheitlichen" Gründen aufgegeben und einem Hampelmann den Posten überlassen, während der aktuelle SPÖ-Bundeskanzler außer großartigem Lächeln nicht wirklich was bewiesen hat.
      Auch scheint es, dass die ÖVP und die SPÖ gerne den Status Quo behalten wollen indem sie sich uneinig sind, weil beide dadurch nichts verlieren können, zumindest glauben sie das wohl

      Die nächsten Wahlen sind zwar erst 2013, aber die FPÖ versucht eben so gut wie möglich die momentan Situation auszunützen um auf langer Sicht genug Wähler für 2013 zu bekommen. Und bei den momentan Umfragen liegen SPÖ und FPÖ bei jeweils zirka 25 Prozent der Stimmen. Die ÖVP sinkt schon auf 20 Prozent oder so. Sollte mir mal wieder so eine Umfrage unterkommen, schreibe ich die genauen Zahlen gerne hier rein.

      So, genug geschrieben für den Moment.