Smartphone

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe mein erstes Smartphone mit 15 oder so gehabt - mein Vater war Apple Fanatiker etc. und ich habe damals von ihm dann die älteren iPhones bekommen - das erste iPhone war das 4er. Jetzt habe ich ein iPhone 6s, obwohl ich lieber das 5er hätte (die Sperrtaste hat leider nachgegeben). Das 6ser gabs damals mit einem Vertrag billig, weil es eigentlich bereits das 7er iPhone gab. So werd ichs auch in Zukunft machen, wenn das iPhone den Geist aufgibt, werd ich auf nem billigen 6s bleiben oder aufs SE (was ja dem iPhone 5 nachempfunden ist)
    • Nur mal interessehalber: was macht denn ein Smartphone von 2018 anders als eines von 2015?
      Ist jetzt an diejenigen gerichtet, die sich regelmäßig ein neues zulegen. Also jetzt mal vom schnelleren Prozessor, oder einem high-end Display abgesehen? Brauch ich da nen Rennwagen für?
      Wenn ich mir die Anwendungen hier so ansehe, ist das ja ohnehin zum größten Teil Whats App Getippe, mal ein Video und Musik Streamingdienste.
      Ich frage deswegen weil nahezu jede Tageszeitung, auch im Internet ( faz, sueddeutsche, zeit etc. ) Artikel zu neuen Modellen bringt; deutlich mehr als zu neuen Autos, Kühlschränken oder Staubsaugern.
      Abgesehen davon, daß alleine schon die Betriebssysteme der jeweiligen Modelle dazu zwingen, sich einen neues Modell zuzulegen, weil nach Updates die Teile immer langsamer werden oder nicht mehr zu bedienen sind.
      Vokale sind schwul!
    • Mogges schrieb:

      was macht denn ein Smartphone von 2018 anders als eines von 2015?
      Ist jetzt an diejenigen gerichtet, die sich regelmäßig ein neues zulegen. Also jetzt mal vom schnelleren Prozessor, oder einem high-end Display abgesehen? Brauch ich da nen Rennwagen für?
      Ich kaufe zwar selbst Vorjahresmodelle und noch ältere Geräte, eine Antwort möchte ich dir dennoch geben. In meinen Augen erleben wir zurzeit keine Quantensprünge mehr von Modell zu Modell. Selbst in der Prozessorentechnik spüre ich als NICHT-Poweruser keine signifikanten Unterschiede von IPhone SE zu IPhone X, welches sich mein Arbeitskollege sofort zulegte. Eher sehe ich z.B. die Funktion Face-ID kritisch. Meine weiter vorn beschriebenen Anforderungen werden von meinem aktuellen Smartphone zur absoluten Zufriedenheit gewährleistet. Zumal ich auch die kompakte Größe bevorzuge und die Entwicklung ja gen Phablets zeigt. Wechseln möchte ich erst, wenn sich eine klare Innovation zeigt, mein Altgerät Defitzite in der Funktionalität aufweist und ich vom Design auch angesprochen werde.
      :bischof: Anhänger der Bewegung zum Verbleib von Lucius Vantarius und Gegner von Waschmitteln namens Brax :bischof:
    • Ich nutze ein iPhone SE jetzt im 3. Jahr. Davor hatte ich fünfeinhalb Jahre das iPhone 5. Musste nach 5 Jahren wechseln, weil manche Apps nicht mehr funktionierten. Ich wechsele das Smartphone nur noch, wenn es wirklich nicht mehr anders geht. Für mich können die Dinger jetzt schon alles und ich mag lieber die kleinen, kompakten Formate.

      Ich nutze das Smartphone dabei aber für so ziemlich alles. Es ist für mich einer der wichtigsten Alltagsgegenstände. Ohne müsste ich mich schon arg umstellen:

      Notizen. Geburtstagskalender. Schnappschüsse. Fotoalbum. Datenspeicher. Unterrichtsvorbereitungen. Vertretungspläne. Online-Noteneintragungen. Terminplaner. Auto-Navigationsgerät (!!). Online-Überweisung und Bankkontoüberprüfung. E-Reader für Zeitungen und Bücher. Tagesschau-App. Wetterbericht. Flugtickets. Bahntickets. Wecker und Schlafanalyse. Fitnesstracker und Ernährungsplaner. Lexikon. Duden. Übersetzer. Musik-Player. E-Mail. Browser und Internet. Messenger. Telefon. SMS.

      Mein Vater (77), begeisterter Hobby-Fotograf, hat sich jetzt extra das iPhone 8 zugelegt. Für ihn war das Argument und zugkräftige Lockmittel die bessere Kamera (im Vergleich zum iPhone 4).
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Mogges schrieb:

      Nur mal interessehalber: was macht denn ein Smartphone von 2018 anders als eines von 2015?
      Ist jetzt an diejenigen gerichtet, die sich regelmäßig ein neues zulegen. Also jetzt mal vom schnelleren Prozessor, oder einem high-end Display abgesehen? Brauch ich da nen Rennwagen für?
      Wenn ich mir die Anwendungen hier so ansehe, ist das ja ohnehin zum größten Teil Whats App Getippe, mal ein Video und Musik Streamingdienste.
      Ich frage deswegen weil nahezu jede Tageszeitung, auch im Internet ( faz, sueddeutsche, zeit etc. ) Artikel zu neuen Modellen bringt; deutlich mehr als zu neuen Autos, Kühlschränken oder Staubsaugern.
      Abgesehen davon, daß alleine schon die Betriebssysteme der jeweiligen Modelle dazu zwingen, sich einen neues Modell zuzulegen, weil nach Updates die Teile immer langsamer werden oder nicht mehr zu bedienen sind.
      Kann halt irgendeinen Schnick-Schnack mehr, da ich aber selber mein Handy nur für WhatsApp und normales Internet Safari nutze, ist mir ein guter Akku wichtig. Deswegen kaufe ich immer "billig" die älteren iPhone Modelle anstatt die neueren, teueren.
    • Besitze das gebrauchte S4 meiner Freundin nun seit knapp 3 Jahren, bisher ist noch kein gravierender Grund gekommen das Gerät zu tauschen, zumal ich einmal schon den Akku tauschen konnte ohne weiteres. Das einzige Manko, das Display ist etwas zu klein ca. 5".

      Hinzu kommt das neue Geräte sich immer mehr in die Höhe entwickeln und an Breite verlieren, empfinde ich als schlimm weil ich mehr lese als Videos schaue. 18:9 ist derzeit der Trend, wirkt auf mich wie ein Sehschlitz. Akkus sind auch nicht mehr tauschbar ohne geschickte Hände und Erfahrung.

      Und eine Prepaidkarte von Aldi für 7,99€ reicht für mein Anliegen. Empfang ist gut in meiner Stadt. Es gab auch schon Überlegungen das Handy komplett zu entsorgen aber es kann schon hilfreich sein, abseits der Erreichbarkeit.
    • Mogges schrieb:

      Ok, also ein paar git es doch noch, die ein Smartphone auf den Nutzen und die Praktikabilität reduzieren und sich nicht regelmäßig ein neues kaufen.
      Ich glaube das ständige Neukaufen dürfte acuh mittlerweile etwas aus der Mode gekommen sein.


      Die Distinktionsmöglichkeit ist nicht mehr so groß.

      Smartphones? Wen interessierts....


      Ich habe auch eins...
      Sogar meine Frau hat eins... Wunder!

      Das ist halt aber Alltag. Vor allen Gebrauchsgegenstand....
      Kein Luxusartikel
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand
    • Twiggels schrieb:

      Das ist halt aber Alltag. Vor allen Gebrauchsgegenstand....
      Kein Luxusartikel
      Dem kann ich noch folgendes hinzufügen: Auch Näherinnen in Myanmar haben Smartphones, und schauen dort in der Mittagspause Videos auf Youtube.

      In Bangladesch und Myanmar ist gefühlt jede 2te Werbetafel für einen der dortigen Telefonanbieter und bewirbt 4G LTE, auch in den Slums ...
      "Wenn es dir auf den Kopf fällt, ist es eine Stein."
    • Ja die Unterschiede zwischen den neuen Modellen sind nicht mehr so groß und die Killer-Features für die ich sagen würde es lohnt sich immer ein neues Gerät gibts irgendwie auch nicht. Eine Argument für ein neues Smartphone könnten ausbleibende Updates sein, wenn man sich nicht zutraut ein Custom Rom zu installieren, ein nachlassender Akku oder schlicht Verlust/Defekt.

      Eine bessere Kamera ist für mich aber tatsächlich auch noch eines der wenigen guten Argumente für ein neues Gerät aktuell.

      Meine Smartphone-Laufbahn bisher und Gründe für den Wechsel:

      - Samsung Galaxy S2 Plus: Hat mehrere Jahre gehalten, war dann aber irgendwann von der Android Version aber auch von der Geschwindigkeit mit der es Apps geöffnet hat ziemlich hintendran. Habs meiner Mutter vererbt, läuft noch immer :love:

      - Samsung Galaxy S5 Mini: Ich hab einfach nach einem Gerät gesucht welches sehr ähnlich wie das S2 ist, nur in schneller. Leider war die Software einfach scheiße, ein Handy das willkürlich abstürzt und damit auch für den Einsatz als Wecker völlig ungeeignet ist, sorgt dann eher für Frust. Der Fingerabdrucksensor ist vom Prinzip her auch eine super Sache, aber hat auch nicht richtig funktioniert. Also hab ich das Gerät relativ schnell ersetzt. Außerdem ist in mir die Erkenntnis gereift das ich, wenn ich vergleichsweise viel Geld für eine Marke ausgebe und dann nur Schrott bekomme, auch gleich Geld in irgend ein No-Name Ding stecken kann.

      - ZUK Z1: Damals super Preis/Leistungs-Verhältnis + ein richtig guter Fingerabdrucksensor. Und trotz des komischen Namens steht mit Lenovo eine große Firma dahinter. Außerdem das Ding bei meinem damaligen Mitbewohner testen können, also was soll da schief gehen? Endlich ein Smartphone das ich wieder länger behalten kann. Tja, dachte ich. Leider ist es nach einigen Monaten plötzlich im normalen Betrieb sehr heiß geworden, dann aus gegangen und dann nie wieder an. Glücklicherweise war ich noch innerhalb der ersten 6 Monate und es wurde ausgetauscht. Wieder nach einigen Monaten ist dann leider der Fingerabdrucksensor ausgefallen, wie man online lesen kann wohl ein häufiges Problem. Ich wollte es nicht direkt einschicken, bis dann auch der Home-Button vollständig den Geist aufgegeben hat. Leider war die Garantie dann nach nur einem Jahr bereits um und der deutsche Händler bei dem ich es gekauft hatte hat auch nicht weitergeholfen, weil bei Gewährleistung Beweislastumkehr nach 6 Monaten + Verschleißteil. Zu dem Zeitpunkt war dann auch schon länger klar das es für das Smartphone nie ein Android-Update geben würde, weil der Hersteller für Europa auf Cyanogen OS gesetzt, sich aber scheinbar kurz darauf mit den Entwicklern verkracht hat. Mein Frust war dann ähnlich groß wie beim S5 Mini, mit dem Unterschied das ich das wenigstens noch übergangsweise verwenden konnte, das ZUK hingegen war nur noch schwer zu bedienen, so ohne Home-Button.

      - Xiaomi Redmi Note 3: Super verarbeitet, toller Fingerabdrucksensor (man merkt ich steh auf die Dinger), gutes Betriebssystem, günstiger Preis und direkt vom China-Händler. Hab den Kauf bisher nicht bereut, es hat mich bisher nur einmal sehr geärgert und zwar auf dem FT in Wien, als nachts irgend ein Update schief gegangen ist und es zwar das Betriebssystem wieder hergestellt hat, aber alle meine Daten gelöscht wurden. Bonny wird sich vielleicht an meine Freude erinnern :pffft:
      Positiv: Nachdem dieser ganzen Misere konnte ich als Standort endlich Deutschland angeben, vorher waren diverse europäische Länder nicht auswählbar, was wohl dem chinesischen Ursprung geschuldet war...Nordkorea als Standort anzugeben war eventuell aber auch einfach keine gute Idee :D
      Ansonsten seit dem alles super.

      - Xiaomi Mi Note 2: Warum dann der Wechsel nach vergleichsweise kurzer Zeit? OLED Display, gebogen wie bei Samsung, ich mag dieses Edge Design einfach, bessere Kamera, aktuellere Android Version, NFC, LTE Band 20 (vorher hatte ich keinen vollen LTE Tarif und eh nur Telefonica Netz, da wars mir egal) und ich zahle für meinen Handytarif genau 0 Euro, da hab ich Kapazität für sinnlose Ausgaben ^^
      (Wobei das Gerät auch nicht als aktuell bezeichnet werden kann)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher